Veel gestelde vragen This is a new feature at this site. An interactive way to talk about the genealogies

The owner of this website pays about 400 dollar per month to keep this webiste in the air. In order to view the data follow this link donate any amount you want. Now also possible on a bankaccount in the Netherlands, made possible by the familybank . The site gets 80.000 hits daily. Please click on the advertisements to generate money for me

Home Search Login Your Bookmarks  
Share Print Bookmark


Dreierwalde, Hörstel, Nordrhein-Westfalen, Deutschland



 


Notes:
Dreierwalde ist einer von vier Stadtteilen von Hörstel, das sich im äußersten Norden Nordrhein-Westfalens im Kreis Steinfurt befindet.

Hörstel entstand 1974 im Rahmen der kommunalen Neugliederung.

Geschichte

Zur Geschichte gibt es zwei Theorien. Die erste führt den Namen auf drei Häuser im Walde zurück. Diese Theorie wird auch im Ortswappen dargestellt.

Die zweite (wahrscheinlichere) Theorie führt den Ortsnamen auf "Dreyer im Wolde" zurück. In einer preußischen Schrift von 1822 ist hierzu folgendes zu lesen: Den Ursprung von Dreyerwalde will man daher leiten, daß sich früherhin zwei Bauren Erbe in einem großen Wald belegen zum Kirchspiel Plantlünne gehört haben, und sich allmählig in der Nachbarschaft dieser Erbe Familien angebaut haben, welche sich mit Hölzern Schüsseln zu drehen beschäftigt haben sollen, daher die anfängliche Benennung, dieses sich nachhero eigens gebildeten Kirchspiels (Dreiherwold) sich in Dreyerwalde umgeändert hat.

1498: Erste urkundliche Erwähnung in einem alten Schätzregister. Dreierwalde wird als Bauerschaft im Kirchspiel Plantlünne aufgeführt.

1509: Es wird eine Kirche gebaut. Es entsteht der Chor der heutigen katholischen Pfarrkirche.

1623: Söldner plündern Dreierwalde, hierauf wird die Entstehung des Bürgerschützenvereins zurückgeführt.

1662: Erster Hinweis auf eine Schule im Ort

1746: Errichtung des St.Annen Bildstockes

1771: Die Vergrößerung der Kirche wird auf Bestreben von Pfarrer Burrichter begonne.

1803: Durch die Auflösung des Hochstiftes Münster fällt Dreierwalde an Preußen.

1807-1813: Dreierwalde gehört zum Kaiserreich Frankreich.

1813: Dreierwalde wird dem Kreis Lingen zugeteilt.

1816: Endgültige Zuteilung zum Kreis Tecklenburg.

1822: Anschluss der Bürgermeisterei an das Amt Bevergern.

1882: Markenteilung

1904: Zwischen Dreierwalde und Rheine wird eine feste Landstraße gebaut.

1908: Straßenbau zwischen Dreierwalde und Hopsten.

1914: Straßenbau zwischen Dreierwalde und Spelle.

1926: Eröffnung der Kraftpostlinie Rheine-Dreierwalde-Hopsten; Straßenbau zwischen Dreierwalde und Hörstel

1927: Einführung des elektrischen Stroms für Licht und Kraft.

1930: Auflösung des Amtes Bevergern. Dreierwalde gehört zu Riesenbeck.

1956: Eröffnung des Schulneubaus.

1964: Erweiterung der Schule.

1969: Einführung von Straßennamen.

1974: Gründung der Stadt Hörstel mit Dreierwalde als Ortsteil.

City/Town : Latitude: 52.333333, Longitude: 7.504167


Birth

Matches 1 to 3 of 3

   Last Name, Given Name(s)    Birth    Person ID 
1 Heuvers, Jan Herm  Date unknownDreierwalde, Hörstel, Nordrhein-Westfalen, Deutschland I460279
2 Strotmann, Clemens Bernard  1863Dreierwalde, Hörstel, Nordrhein-Westfalen, Deutschland I128176
3 Tombrock, Caspar Georg  1830Dreierwalde, Hörstel, Nordrhein-Westfalen, Deutschland I118357

Calendar

Ik vind deze site geweldig en wil graag financieel helpen het in stand te houden

Klik alstublieft hier om te lezen
over de veranderde situatie

I like this service very much and I want to donate money    

 


This site powered by The Next Generation of Genealogy Sitebuilding ©, written by Darrin Lythgoe 2001-2021.