Veel gestelde vragen This is a new feature at this site. An interactive way to talk about the genealogies

The owner of this website pays about 400 dollar per month to keep this webiste in the air. In order to view the data follow this link donate any amount you want. Now also possible on a bankaccount in the Netherlands, made possible by the familybank . The site gets 80.000 hits daily. Please click on the advertisements to generate money for me

Home Search Login Your Bookmarks  
Share Print Bookmark


Report: Places ordered by the last entered

         Description: Plaatsnamen georderend volgens de laatst toegevoegde


Matches 1 to 800 of 13208   » Comma-delimited CSV file

1 2 3 4 5 ... 17» Next»

# Place Longitude Latitude Notes ID
1 2e Exloërmond, Odoorn, Drenthe        151513 
2 Odoorn, Drenth        151512 
3 Nansum, Holwierde, Bierum, Groningen  6.887655258178711  53.358289487092804  Nansum is een gehucht in de gemeente Delfzijl in de provincie Groningen. Het ligt direct ten oosten van Holwierde achter de dijk langs de Eems op een wierde van 2,83 meter boven NAP.

De wierde dateert van rond het begin van de jaartelling, ligt op een kwelderrug en meet maximaal 235 bij 283 meter. Bij het gehucht heeft ooit een borg gestaan die reeds genoemd werd in de 13e eeuw en werd bewoond door het geslacht Tho Nansum, waar waarschijnlijk ook de naam van het gehucht vanaf stamt. De borg was omgracht en is rond 1650 gesloopt. Het deel van de wierde waar de borg lag is lager dan de rest van de wierde, hetgeen mogelijk veroorzaakt is door het uitgraven van de fundamenten. De oorspronkelijke rondweg om de wierde is aan noord- en zuidzijde verhard (Dijkweg in het noorden en ventweg naast Hogelandsterweg in het zuiden) en bestaat in het westen en oosten uit een onverharde grassingel.

Direct achter de zeedijk staan nog de restanten van een aantal bunkers die hier door de Duitsers werden gebouwd tijdens de Tweede Wereldoorlog. De bunkers maakten deel uit van de luchtverdediging voor Emden. In de streek is aan het eind van de oorlog nog zwaar gevochten. 
151502 
4 Nieuwerbrug, Bodegraven, Zuid-Holland  4.812784299999976  52.0778881  Nieuwerbrug is een dorp in de gemeente Bodegraven-Reeuwijk in de Nederlandse provincie Zuid-Holland en telt ongeveer 1800 inwoners. Het ligt aan de Oude Rijn en aan de Dubbele Wiericke.

Geschiedenis

De oudste bewoning in het gebied is waarschijnlijk in de bronstijd geweest. Bij Weijpoort is een speerpunt uit de bronstijd gevonden [1]. Omdat het dorp aan de noordgrens van het Romeinse Rijk lag, zijn er in de Romeinse tijd soldaten geweest.

De eerste schoolmeester was er al in 1610, en aan het eind van de 17e eeuw was er ook een schoolgebouw[2]. In 1664 is het jaagpad aangelegd[3]. Ook werd in de 17e eeuw een commanderij, een versterkte boerderij van de Johanniterorde, Hof te Waarder, gebouwd[4]. Later werd dit een herenboerderij.

In 1959 werd de Bethlehemkerk gebouwd[5], aan de Weijland 65a.

Tolbrug

Nieuwerbrug is gesticht in 1651 met een brug tussen Bodegraven en Woerden. Dit was een belangrijke brug voor de handel tussen deze twee steden, terwijl de brug zelf op de grens van vier gemeenten lag. Rond deze brug ontstond een gemeenschap. Nieuwerbrug heeft de enige tolbrug van Nederland. Deze wordt met de hand omhoog en naar beneden gehaald.
Eeuwfeesttoren

Nieuwerbrug heeft het kleinste museum van Nederland, namelijk de Eeuwfeesttoren. Er mogen maximaal 2 a 3 mensen tegelijk in en het staat naast de tolbrug. De toren is gebouwd 100 jaar nadat Napoleon weg was uit Nederland, in 1914[6]. Dat moest toen een groot feest worden maar door de Eerste Wereldoorlog ging dat feest niet door. Om met dit geld dat de Nieuwerbruggers bij elkaar hadden gelegd toch nog wat goeds te doen, werd de toren gebouwd.

Bij het dorp staat de Weijpoortsemolen, een grote maalvaardige wipmolen die in 1995 is gerestaureerd en als hulpgemaal ingezet kan worden. 
151500 
5 La Roche-sur-Yon, Pays de la Loire, France  -1.4258193969726562  46.67000689207851  La Roche-sur-Yon est une commune du Centre-Ouest de la France, préfecture du département de la Vendée, dans la région des Pays de la Loire. Ses habitants sont les Yonnais1.

Arrosée par l’Yon et par ses affluents, la Riaillée et l'Ornay (et son tributaire la Soivre), La Roche-sur-Yon doit sa physionomie actuelle à Napoléon Ier, qui fait d'un petit bourg une cité moderne, basée sur un plan régulier en forme de pentagone et dotée d'édifices publics imposants (préfecture, hôtel de ville, théâtre, tribunaux, lycée, église Saint-Louis, etc.) répartis autour d'une vaste esplanade centrale (place Napoléon). La ville est fondée par décret impérial le 25 mai 1804 (elle est promue à cette même date préfecture de la Vendée en remplacement de Fontenay-le-Comte).

Ville napoléonienne mais conçue par des ingénieurs des Ponts-et-chaussées, son nom même est source de querelles au gré des changements politiques qui agitent le XIXe siècle : elle est débaptisée et rebaptisée à huit reprises : La Roche-sur-Yon, Napoléon (sous le Premier Empire, les Cent-jours et la Deuxième République), Bourbon-Vendée (sous la Restauration), Napoléon-Vendée (sous le Second Empire). Elle reprend son nom d'origine en 1870.

Principal centre urbain du département, au cœur du Bas-Poitou, centre économique aux fonctions multiples (secteurs secondaires et tertiaires essentiellement), mais aussi pôle universitaire fort de 6 000 étudiants. La Roche-sur-Yon est la commune la plus peuplée du département, comptant 52 732 habitants, et son aire urbaine atteignant 116 660 habitants (population légale 20132). La ville occupe la 6e position au niveau régional, tandis que son aire urbaine occupe le 5e rang.

Histoire

Plusieurs découvertes archéologiques prouvent que le sol yonnais fut occupé dès la préhistoire (hache préhistorique à deux tranchants, outils en silex, éventuellement un dolmen…). Durant l'antiquité, un castrum romain est installé sur les hauteurs de La Roche-sur-Yon pour surveiller des mines de fer situées sur les lieux de la Ferrière et de la Thermelière. Des pièces et des objets antiques ont été retrouvés de même que des fondations d'enclos gaulois en bordure de l'Yon. La ville fut une seigneurie appartenant aux Beauvau, puis aux Bourbon à partir du XVe siècle. La Roche-sur-Yon devint une principauté-pairie en passant aux Bourbon-Montpensier, puis aux Orléans.

Le château de la ville, construit à un endroit stratégique de la vallée de l'Yon, fut assiégé et repris aux Anglais par Olivier de Clisson lors de la guerre de Cent Ans. Il fut en partie détruit lors des Guerres de religion qui secouèrent le Poitou, et finalement incendié au cours des guerres de Vendée.

En 1793, le Nord de la Vendée se révolte contre la République. La Roche-sur-Yon reste républicaine, mais le 14 mars 1793 les insurgés vendéens prennent la ville. Après les Guerres de Vendée et le passage des colonnes infernales, la ville n'était plus qu'un petit bourg en grande partie détruit.
La ville de Napoléon

Le décret impérial du 25 mai 1804 (5 prairial de l'an XII) pris par Napoléon Bonaparte alors premier consul de la République, prévoit le transfert de la préfecture de la Vendée de Fontenay-le-Comte, ancienne capitale du Bas-Poitou, à la Roche-sur-Yon. Naît alors une ville moderne dessinée par les ingénieurs Cormier et Valot, dont la singularité première réside en son tracé géométrique en forme de pentagone, son maillage en forme de grille (ou damier) et sa division en quatre quartiers organisés autour d'une grande place centrale.

Le 8 août 1808, face à la lenteur des travaux de construction de « sa » ville, Napoléon, devenu empereur des Français, s'y rend et devant les travaux dira : « J'ai répandu l'or à pleines mains pour édifier des palais, vous avez construit une ville de boue » (car Emmanuel Crétet, son ministre de l'intérieur et directeur des Ponts et Chaussées, avait décidé sans son avis de la faire reconstruire par François Cointeraux premier spécialiste du pisé).

Certains travaux seront finis après la chute du premier Empire, comme l'Église Saint-Louis, commandée en 1804 et terminée en 1829.

La ville s'est développée petit à petit, jusqu'à atteindre les limites du territoire de la commune.
Bicentenaire

La ville a fêté tout au long de l'année 2004 le bicentenaire de sa fondation par Napoléon Bonaparte.

Outre les nombreuses manifestations organisées à cette occasion, ont été commandées plusieurs œuvres pour laisser une trace significative de cet événement : une tapisserie monumentale réalisée par Jacques Brachet, une sculpture de Jean-Pierre Viot10, et une médaille créée par Thérèse Dufresne.

Une Fédération des cités napoléoniennes d'Europe a été constituée, parmi lesquelles Ajaccio, Iéna, Pontivy, Pultusk, Waterloo… et bien sûr La Roche-sur-Yon qui en est cofondatrice.
Militaire 
151497 
6 Pontiac, Oakland County, Michigan, USA  -83.29370498657227  42.63851764436056  Pontiac /ˈpɒnᵗiæk/ is a city in the U.S. state of Michigan, located in Metro Detroit. As of the 2010 census, the city had a total population of 59,515. It is the county seat of Oakland County.[5] and about 12 miles (19 km) north and slightly west of the Detroit city limits.

Named after Pontiac, a war chief of the Ottawa people, the city achieved its widest reputation for its General Motors automobile manufacturing plants of the 20th century, which were the basis of its economy and contributed to the wealth of the region. These included Fisher Body, Pontiac East Assembly (a.k.a. Truck & Coach/Bus) which manufactured GMC products, and the Pontiac Motor Division, which in the city's heyday was the primary automobile assembly plant where the famed Pontiac cars were produced. They were named after the city. The city of Pontiac also was home to Oakland Motor Car Company, which was acquired by General Motors in 1909.

Also of note is the Pontiac Silverdome, the stadium that hosted the Detroit Lions of the National Football League (NFL) from 1975 until 2002, when the team returned to downtown Detroit. Super Bowl XVI was played at the Silverdome in 1982.

History

Early expeditions into the land north of Detroit described the area as having "extreme sterility and barrenness".[8] Developments and exploration were soon to prove that report false.

The first European-American settlers arrived in what is now the city of Pontiac in 1818. Two years later the fledgling settlement was designated as the county seat for Oakland County. The Pontiac Company, consisting of 15 members and chaired by Solomon Sibley of Detroit, comprised the first landowners in Pontiac. Sibley, along with Stephen Mack and Shubael Conant, Pontiac Company members, also formed the partnership Mack, Conant & Sibley to serve to develop a town. Solomon and his wife Sarah Sibley largely financed construction of the first buildings. While Solomon was the first chair of the Pontiac Company, for two years Sarah Sibley was the most active as the go-between with settlers at Pontiac. Solomon Sibley was constantly traveling as a Territorial Congressman and later a Territorial Supreme Court judge.[9]

In the 1820s Elizabeth Denison, an unmarried, free Black woman, worked for the Sibleys. They helped her buy land in Pontiac in 1825. Stephen Mack, agent for the Pontiac Company, signed the deed at the request of the Sibleys, conveying 48.5 acres to Elizabeth Denison. She is believed to be the first Black woman to purchase land in the new territory of Michigan.[10]

In 1837 Pontiac became a village, the same year Michigan gained statehood.[11] The town had been named after the noted Ottawa Indian war chief who had his headquarters in the area decades before during the resistance to European-American encroachment.[12] Founded on the Clinton River, Pontiac was Michigan's first inland settlement.[13] Rivers were critical to settlements, as transportation ways in addition to providing water and, later, power.

The village was incorporated by the legislature as a city in 1861. From the beginning, Pontiac's central location served it well. It attracted professional people, including doctors and lawyers, and soon became a center of industry. Woolen and grist mills made use of the Clinton River as a power source.

Abundant natural resources led to the establishment of several carriage manufacturing companies, all of which were thriving at the turn of the century. At that time, the first self-propelled vehicles were introduced. Pontiac quickly became a capital of the new automotive industry.[14] Throughout the 1920s and 30's, Pontiac had tremendous growth in its population and size as tens of thousands of prospective autoworkers moved here from the South to work in its GM auto assembly plants at Pontiac Assembly. African Americans came in the Great Migration, seeking work, education, and the chance to vote.

As the small "horseless carriage" manufacturers became consolidated under the mantle of the General Motors Corporation, Pontiac grew as the industry grew, suffering the same setback as other cities during the Great Depression years of the 1930s.[15] The first postwar years were a time of prosperity but the city changed as suburbs were developed and people commuted by car to work. The more established residents moved out to buy newer housing being built in the suburbs, draining off business and resulting in vacancies downtown.

In order to prevent flooding, the Clinton River was confined in concrete in downtown Pontiac in 1963.[16]

In late 1966, Pontiac-born real estate developer A. Alfred Taubman tried to build a large-scale shopping mall on vacant downtown land (where the Phoenix Center now stands). It was unsuccessful. Pontiac resident C. Don Davidson and his University of Detroit architectural class created a more comprehensive plan for development to benefit the city and the entire region around it. In 1969, the city of Pontiac adopted the Pontiac Plan as the official plan for rebuilding the vacant area of the downtown district.[17]

In 1968, Davidson overheard news that the Detroit Lions were seeking a new football stadium in Southeast Michigan. Professor Davidson and city leaders made a push to develop a new multi-purpose stadium, which was built and became known as the Silverdome.[18] Construction began on the 80,000-seat stadium in 1972 and it opened in 1975 as the Pontiac Metropolitan Stadium.

This was a part of Davidson's vision for Pontiac. Besides becoming the new home stadium of the NFL's Detroit Lions, NBA's Detroit Pistons and USFL's Michigan Panthers, the arena hosted such events as the 1979 NBA All-Star Game, the 1982 Super Bowl XVI game between the San Francisco 49ers and Cincinnati Bengals, and four matches of soccer's 1994 World Cup.[19]

Construction began in the 1970s on an urban renewal project known as the "Pontiac Plan". The initial phase of this plan included the Phoenix Center, three office buildings, a transportation center, and a high-rise residential complex. The remainder of the plan was never completed.[20] The city has struggled with declining population since 1980, due to industrial restructuring, especially in the automotive industry.

In July 2012, Mayor Leon Jukowski and Emergency Financial Manager Louis Schimmel announced plans to demolish the Phoenix Center. Its vacancy rates were high, and the city did not want to continue its high maintenance costs. New thinking about downtown was to re-emphasize the street grid; the city wanted to reconnect Saginaw Street to the downtown area. Owners of the connecting Ottawa Towers filed an injunction, claiming the demolition would devalue their property and result in lost parking. In December 2012, a judge granted an injunction for the Ottawa Towers on an "expedited calendar" which prevented the demolition of the Phoenix Center for the time being.[21]

In 2010, city leaders and business owners had launched "The Rise of The Phoenix" initiative. This plan was intended to attract businesses interested in downtown retail space. The applicants selected would be given free rent in exchange for multi-year leases (two years or more) as well as one year of free parking in city lots. Some 52 new businesses were recruited to locate in downtown Pontiac, bringing new life to the city. Plans for the development of mixed-use and loft flats in downtown were announced in September 2011 by the Michigan Economic Growth Authority (MEGA). MEGA estimates the development could generate $20.4 million in new investment and create up to 107 permanent full-time jobs in downtown. The development was to be supported by a state tax break.[22]

On January 26, 2012, West Construction Services began the renovation and restoration of the former Sears building for the Lafayette Place Lofts, the largest construction investment in Downtown Pontiac in approximately 30 years. The 80,000-square-foot (7,400 m2) project is a Leadership in Energy and Environmental Design (LEED) certified residential and commercial mixed-use development: it will have 46 new urban rental lofts, a fresh food grocery store and café, and an Anytime Fitness center. Construction was completed during 2012 and the loft and market opened in December of that year.[dated info][23] 10 West Lofts, another development in the area, will bring more residents to downtown Pontiac.[24] 
151494 
7 Paradise, Butte County, California, USA  -121.62296533584595  39.75818021248797  Paradise is an incorporated town in Butte County, California. It is located in the Sierra Nevada foothills above the northeastern Sacramento Valley.

The town is statistically classified within the Chico Metropolitan Area.

History

The first post office was established at Paradise in 1877; it closed for a time in 1911, but was re-established later that year, when the post office at Orloff was closed.[11] Paradise incorporated in 1979.[11] For many years, the Butte County Railroad operated trains along the ridge, serving mines and sawmills.

A legend persists that the town was named because it was the home of the Pair o' Dice Saloon, an idea supported by the fact than an official 1900 railroad map referred to the town as "Paradice". However, according to folklorist Barbara Mikkelson of Snopes.com, there is no documentation of such an establishment, nor an explanation of how the map's spelling of the town originated. Gene Sylva, a former mayor of the nearby town of Oroville, has stated that the saloon story is false, and that the true etymology of the town's name is traced to his great-great-grandfather, William Pierce Leonard, who named the town on a summer day in 1864, after a hot and dusty ride from the Sacramento Valley. Arriving at his sawmill while the staff were on break, Leonard "took a deep breath of the cool, clean air, and exclaimed, 'Boys, this is paradise.'" Mikkelson, however, suggests that Sylva's explanation may also be "pleasingly inventive historical fiction", but surmises that the town was probably named for it being a pleasant place to live.[12] 
151493 
8 Wehnen, Bad Zwischenahn, Niedersachsen, Deutschland  8.140010833740234  53.17001170052233  Wehnen ist ein Ortsteil der Gemeinde Bad Zwischenahn im niedersächsischen Landkreis Ammerland.

Die Bauerschaft grenzt im Westen an Westerholtsfelde-Süd, im Norden an die zur Gemeinde Wiefelstede gehörenden Ortsteile Westerholtsfelde-Nord und Wehnerfeld, im Nordosten an Ofen, im Südosten an Bloh sowie im Süden an Petersfehn I und II.

Südlich der durch Wehnen verlaufenden Bahnstrecke Oldenburg–Leer, an der Grenze zu Petersfehn befindet sich der Wold, das größte zusammenhängende Waldgebiet der Gemeinde, mit dem Woldsee. Dieser Baggersee diente als Sandentnahmestelle während des Baus der sich in der Nähe befindlichen Autobahn 28 und ist heute eine beliebte Badestelle.[2]

Geschichte
Alte Pathologie Wehnen

Wehnen wird 1278 erstmals urkundlich als Weneden in den Lehensregistern der Grafen von Oldenburg genannt. Die frühesten archäologischen Funde stammen jedoch aus der Mittel- und Jungsteinzeit, und ein bei Wehnen gefundenes chaukisches Gräberfeld (zu dem bisher allerdings noch keine Siedlung gefunden wurde) wird auf das erste oder zweite Jahrhundert n. Chr. datiert. Bis zum Ende des 17. Jahrhunderts sind lediglich drei Hofstellen in Wehnen nachgewiesen, und 1860 gab es dort zehn Häuser mit 128 Einwohnern.

1858 wurde die Irrenheilanstalt zu Wehnen auf dem Wehner Esch eröffnet, die seit 2007 den Namen Karl-Jaspers-Klinik trägt.[3] Auf dem Gelände der Klinik befindet sich unter anderem die Alte Pathologie Wehnen, in der eine Gedenkstätte für die Opfer der Euthanasiemorde der Nationalsozialisten während des Dritten Reichs eingerichtet wurde, die hier ihr Leben verloren.

Zur Gemeinde Bad Zwischenahn kam Wehnen erst 1933 im Zuge der letzten Oldenburgischen Verwaltungsreform, als die bisher selbständige Gemeinde Ofen aufgelöst und das Gemeindegebiet zwischen Bad Zwischenahn und Wiefelstede aufgeteilt wurde. Bis zu diesem Zeitpunkt gehörte Wehnen auch noch zum Amt Oldenburg, und nicht wie heute zum Ammerland.

1945 existierte auf dem Gelände eines beschlagnahmten Lagergeländes der Wehrmacht am Flugplatz Oldenburg ein Lager für „Displaced Persons“ aus Osteuropa. Eine kleine Gedenkstätte an der Bloher Landstrasse weist darauf hin. 
151468 
9 Englewood, Cook County, Illinois, USA  -87.64164189999997  41.775305  Englewood is one of the 77 official community areas in Chicago, Illinois, United States. At its peak population in 1960, over 97,000 people lived in its approximately 3 square miles,[3] but the neighborhood's population has since dropped dramatically. In 2000, it had a population of approximately 40,000 inhabitants, and the 2010 census indicated that its population has further declined to approximately 30,000.[4] Englewood is bordered by Garfield Boulevard to the north, 75th Street to the south, Western Avenue to the west, and State Street to the east. It is located on the southwest side of Chicago, Illinois.

History

The original inhabitants of what is now Englewood were the Mascouten people.[disputed – discuss] The land was swampy. In 1840, the United States Government Land Office in Chicago officially documented Englewood as habitable land. In the 1850s and 1860s, as Chicago was becoming a city of railroad tracks and economic prosperity, Englewood was just another supporting neighborhood. But in 1871, when the Great Chicago Fire destroyed a large portion of Chicago, residents moved to the outskirts. Englewood's railroad connections to downtown Chicago made it a convenient location, and the neighborhood's population grew rapidly. Englewood Station once served many railroad passengers; in 1889, over 1,000 trains would pass through Englewood every day.

Englewood was the home of Dr. H. H. Holmes, one of the first publicized serial murderers in America. His hotel at Wallace and 63rd streets was the scene of most of his crimes and earned it the sobriquet "Murder Castle".[5]
Shopping Center, circa 1974

The Englewood community[6] was largely defined by the Englewood Shopping Center at 63rd & Halsted, a large pedestrian mall. The City, social services, and mall management worked with community leaders and groups to integrate the mall with the community. The goal was to make the mall a vital part of the community, and a central part of everyday life. It was the site of numerous community events, parades, outdoor concerts, live radio broadcasts and the like. This was spearheaded by the Englewood Business Men's Association and its director, Richard Drew. Mr. Drew died in 1978, and with his passing the Association lost its community focus. The Center subsequently lost its major anchor tenants, including Sears Roebuck, and became a collection of smaller merchants.

In 1999, Mayor Richard M. Daley announced a $256 million revitalization plan for the area. The keystone of the program is the relocation of Kennedy-King College to the former site of the Englewood Shopping Center. Shortly thereafter the city began an aggressive buyout and relocation program for mall merchants. The campus includes the Washburne Culinary Institute.[7] Groundbreaking for the new, 40-acre (160,000 m2) campus occurred on November 9, 2005, and it opened in 2007.[8][9] 
151383 
10 Princeton, Bureau County, Illinois, USA  -89.46613311767578  41.37443839921687  Princeton is a city in and the county seat of Bureau County, Illinois, United States.[1] The population was 7,700 at the 2014 census.

Princeton is part of the Ottawa–Streator Micropolitan Statistical Area, which is included within the Chicago-Naperville Combined Statistical Area. Due to its location where Interstate 80 meets the Amtrak system, as well as its well-preserved main street and historic housing stock, Princeton has become a popular satellite town for Chicagoland and the Quad Cities.

History

Bureau County was a New England settlement. The original founders of Princeton consisted entirely of settlers from New England. These people were "Yankees," descended from the English Puritans who settled New England in the 1600s. They were part of a wave of New England farmers who headed west into what was then the wilds of the Northwest Territory during the early 1800s. Most of them arrived as a result of the completion of the Erie Canal.[2] When they arrived in what is now Bureau County there was nothing but a virgin forest and wild prairie, the New Englanders laid out farms, constructed roads, erected government buildings and established post routes. They brought with them many of their Yankee New England values, such as a passion for education, establishing many schools as well as staunch support for abolitionism. They were mostly members of the Congregationalist Church though some were Episcopalian. Culturally Bureau County, like much of northern Illinois, would be culturally very continuous with early New England culture, for most of its history.[3][4][5] During the time of slavery, it was a stop on the Underground Railroad at the home of Owen Lovejoy.[6][7]

The name of Princeton was supposedly determined by drawing from a hat:

"The naming of the township of Princeton was the privilege of the three trustees, Roland Moseley, John Musgrove and John P. Blake. When these men came together to act upon the subject of christening this new legal division of land, each one had a favorite name to present. It is only natural when one wanders away from the scenes of his early life that he should feel a longing for something that looks or sounds like home, so it was with the school trustees of what is now Princeton. They each presented the name of their choice, but could come to no agreement; finally it was decided that is should be settled by lottery. Each man was to write the name of his choice upon a piece of paper and place it in a hat, and a stranger, being blind-folded, should make the drawing. Mr. Musgrove, coming from New Jersey, and being loyal to his classic institution, wrote upon his slip Princeton, and as it had been agreed that the first name drawn should settle the question, there was quite a little excitement in the preparation for the deciding contest. Matters were finally arranged and the bandage placed over the eyes of the drawer and he was led up to the hat wherein the papers had been placed and with outstretched hand he stood ready to decide the great and momentous question of christening the first born of the future Bureau county. At last the word was given, the drawing was made, while those interested stood with bated breath, awaiting the result which was soon announced by the declaration that upon the slip of paper drawn by the blind-folded man Princeton was plainly written, and so we today have the classic name of Princeton for the legal center of Bureau county. Princeton, for many years has enjoyed the distinction of being one of the literary centers of the state. She has the proud record of organizing and putting in successful operation the first township high school in Illinois. It is surely a city of quiet and pleasant homes."
— George B. Harrington, Past and Present of Bureau County, 1906

Princeton's former nickname was "The City of Elms" because of the large number of elm trees the city had during the middle of the 20th century.[citation needed] However, an epidemic struck the elm trees of Princeton and killed off almost every elm. The current slogan, "Where Tradition Meets Progress", was adopted in the mid 1960s by a contest among the city's elementary school students. The student who submitted the winning slogan was Maybeth Monroe.  
151372 
11 Hines, Cook County, Illinois, USA  -87.8391929  41.8579519  Hines is an unincorporated community in Cook County, Illinois, United States.

The Edward Hines, Jr. VA Hospital, administered by the United States Department of Veterans Affairs, is located at 5000 South Fifth Avenue in Hines.[1] 
151371 
12 Reynoldsburg, Fairfield County, Ohio, USA  -82.81288146972656  39.95470127420136  Reynoldsburg is a city in Fairfield, Franklin, and Licking counties in the U.S. state of Ohio. It is a suburban community in the Columbus, Ohio metropolitan area. The population was 35,893 at the 2010 census.

Public services and culture

The city currently has six elementary schools, two middle schools, two junior high schools and two high schools. The high school and junior high schools' mascot is Rocky Raider (a pirate) and its colors are purple and gold.

The Ohio Department of Agriculture, the Ohio Fire Academy and the State Fire Marshal's offices are also located in Reynoldsburg.

Reynoldsburg is known as "The Birthplace of the Tomato", claiming the first commercial variety of tomato was bred there in the 19th century.[14] and the Tomato Festival has been held every year since 1965. Every year there is a Tomato Festival Queen. The Tomato Festival takes place in August. 
151365 
13 Fulton, Morrow County, Ohio, USA  -82.82878949999997  40.4625607  Fulton is a village in Morrow County, Ohio, United States. The population was 258 at the 2010 census. Fulton is south of Mount Gilead, the county seat.

History

Fulton had its start when the railroad was extended to stone quarries near the original town site.[6] A post office called Fulton has been in operation since 1881.[7] 
151364 
14 Tinley Park, Cook County, Illinois, USA  -87.79329389999998  41.5731442  Tinley Park is a village located in Cook County, Illinois, United States, with a small portion in Will County. The population was 56,703 at the 2010 census.[1] It is one of the fastest growing suburbs south of Chicago. In 2009, Tinley Park was selected by BusinessWeek[2] as the best place to raise a family in America.

History
Early history

Records show that prior to European settlement, the area was primarily occupied by the Potawatomi tribe.[citation needed]
19th century

Settlement of the area which now comprises Tinley Park began in the 1820s by emigrants from the Eastern United States. German settlers became predominant in area by the 1840s, and the village was originally established in 1853 as "Bremen". Irish, English, Scottish, Canadian, and other American settlers were also common in the area.[3]

In the late 19th century, railroads expanded rapidly, and the village happened to be located on the Chicago, Rock Island and Pacific Railroad line. The influence of the railroad on Bremen was so great that, in 1890, its name was changed to Tinley Park in honor of the village's first railroad station agent, Samuel Tinley, Sr. Even the village's official incorporation took place at the train depot on June 27, 1892.
20th century

With the railroad came industry and commerce. 1905 saw the Diamond Spiral Washing Machine Company found its first factory in Tinley Park. Local businessmen established an electric utility in 1909. A bottling facility for soda was operated in Tinley Park until the 1950s. Inventor John Rauhoff developed and manufactured a waterproofing additive for cement called Ironite, later used in the construction of Hoover Dam. In the latter part of the 20th century, Tinley Park was, and remains to be, an area of rapid suburban expansion to the west and south of the original site, with over 11,000 housing units constructed between 1970 and 1994.[4]
Today
After its centennial (1992), Tinley Park from the late 20th century to the present has been focused on renovation of its downtown historic district. The historic district is made up of the village's original 1892 boundaries. In this district, landowners are encouraged to maintain the historic edifices or to create new, historically friendly facades for otherwise non-historic buildings built in the last 30 years.

Downtown renovation projects include the creation of a park near the Oak Park Avenue Metra train station, as well as the recent South Street Project, a multimillion-dollar project that will create more than 220 apartments and 40,000 square feet (4,000 m2) of commercial retail space.

The Hollywood Casino Amphitheatre (Tinley Park, Illinois) (formerly named "The World Music Theater", "Tweeter Center Chicago", and until 2015, "First Midwest Bank Amphitheatre"),[5] an outdoor venue which seats 28,000, is located in Tinley Park.[6]

Tinley Park was the site of the Tinley Park Lights, an anomalous multiple mass UFO sighting event in 2004, 2005 and 2006. 
151358 
15 Iroquis, Concord Township, Iroquois County, Illinois, USA  -87.58341550827026  40.82678694656261  Iroquois is a village in Concord Township, Iroquois County, Illinois, United States, along the Iroquois River. In the 2000 census, the village had a population of 207  151351 
16 Watseka, Iroquois County, Illinois, USA  -87.73355484008789  40.77580981279421  Watseka is a city in and the county seat of Iroquois County, Illinois, United States.[2] It is located approximately 15 miles (24 km) west of the Illinois-Indiana state line on U.S. Route 24.

The population of Watseka was 5,255 according to the 2010 census, which was a 7.3 percent decrease from the 2000 census.

History

Incorporated in 1865, the name "Watseka" derives from the Potawatomi name "Watch-e-kee", "Daughter of the Evening Star", the wife of early eastern Illinois settler Gurdon Saltonstall Hubbard.[3]

The Old Iroquois County Courthouse was constructed in 1866, with two additions built in 1881 and 1927. In the early 1960s, an Iroquois County resident, Mrs. Katherine Clifton, bequeathed to the county in her will a large sum of money and a site upon which to build a new courthouse. It is the only courthouse in the United States built entirely with private funds.

The old courthouse was advertised for sale and fell into disuse. In 1967, during the Centennial Celebration of Watseka, the Iroquois County Historical Society was organized, and circulated petitions throughout the county not to sell the Old Courthouse. The petitions were approved by the County Board of Supervisors, and the Old Courthouse re-opened as a museum that same year.[4] In 1975, the Old Courthouse was listed on the National Register of Historic Places.[5] 
151347 
17 Arendal, Norge  8.774127960205078  58.46085734695005  Arendal [ˈɑːrənˈdɑːl] ( listen) is a town and municipality in the county of Aust-Agder, Norway. Arendal belongs to the region of Sørlandet.

The town of Arendal is the administrative center of the municipality and also of Aust-Agder county. Other villages in the municipality include Tromøy, Rykene, Eydehavn, Strengereid, Kongshamn, Kilsund, and Hisøy.

The offices of UNEP/GRID-Arendal are located in the town of Arendal.

Origin of the name

The Old Norse form of the name was probably Arnardalr. The first element is the genitive case of ǫrn, 'eagle' and the last element is dalr, meaning 'valley' or 'dale'.

History

Arendal was established in the middle of the 16th century, and was then called Arendall. At that time it had no formal town status.

When Kristiansand was founded by King Christian IV in 1641, he granted the citizens a monopoly on all trade in Aust-Agder and Vest-Agder. This grant, intended to subsidize Kristiansand and its fortifications, placed existing towns in a difficult position. Both towns and the peasants in the up country protested the hardships this caused. As a result, Arendal received royal permission in 1622 to continue as a loading-place for timber until a means could be found to transfer its trade to Kristiansand.

The town was given market city privileges in 1723. However the peasants in the surrounding district, who by law were to sell their goods only at Arendal, were smuggling their goods out on cutters and selling them in Denmark, in the Baltic, and in Britain.

This continued until 1735, when Arendal was granted a full town charter. This charter, combined with Danish imposition of a monopoly on grain imports, caused great poverty and starvation among the peasants in the surrounding districts, leading to several famous rebellions.

As a result of the rebellions, the age of privileges for towns like Kristiansand and Arendal came to an apparent end in 1768 by royal proclamation. But the problems did not end then; a farmer, Christian Jensen Lofthuus, in Vestre Moland led a rebellion in 1786 which resulted in the government actually remedying some of the most repressive trade policies, but Lofthus died in prison. The charges against Lofthus were that he dealt in grain and other commodities to the detriment to Arendal’s privileges.

Shipping, shipbuilding, and timber trade as well as mining and ironworks were important branches of industry in Aust-Agder county for many centuries, especially in the Arendal region. Frequent contacts with the world abroad put their mark on our culture and traditions. In 1880, it was the land's biggest port in terms of tonnage handled. At the end of the 19th century, Arendal was recognized as a major shipping centre with many wealthy shipowners. However, this came to an end following the 1886 Arendal crash, in which Axel Nicolai Herlofson had defrauded many bank customers in the city, leading to bankruptcies and extreme unemployment.[4]

Around the turn of the twentieth century, when thousands of Norwegians sought to take advantage of the more stable economic climate of the United States by emigrating, many of those from Arendal took their economic traditions with them. In New York City and the surrounding areas, a great deal of Americans who claim Norwegian Ancestry can trace their roots to Arendal, as a great deal of Norwegian sailors, trimmers, shipbuilders and carpenters from Arendal settled in areas of New York such as Brooklyn, the Staten Island neighborhood of Port Richmond, and several industrial centers in Northern New Jersey such as Jersey City, Bayonne, Perth Amboy and Elizabeth. In 1939, it had the 4th largest Norwegian tanker fleet; only Oslo, Bergen, and Stavanger were larger.

During the German invasion of Norway on 9 April 1940, Arendal was captured by the German torpedo boat Greif.[5]

Today the town has small boat manufacturing, mechanical industry, electronics industry as well as one of the world's largest silicon carbide refining plants. 
151323 
18 Timmel, Großefehn, Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland  7.522373199462891  53.363726625686084  Timmel ist ein Ortsteil der Gemeinde Großefehn im Landkreis Aurich in Ostfriesland und liegt auf einer Geestinsel inmitten weiter Niederungsgebiete und Hochmoore. Bis ins 19. Jahrhundert war der Ort insbesondere im Winter weitgehend von seiner Umgebung abgeschnitten.

Geschichte
Frühes Mittelalter

Archäologische Ausgrabungen der Ostfriesischen Landschaft förderten im Ostteil Timmels Überreste von sieben Häusern und weitere Funde zu Tage, die die Ursprünge Timmels um das Jahr 700 datieren. Das größte Wohnstallhaus hatte einen Grundriss von 14 m Länge und 5 m Breite. Die frühmittelalterlichen Häuser lassen sich als gut 5m breite einschiffige Wandpfostenhäuser beschreiben.[1] Es wurde der Nachweis einer Siedlung erbracht, die bis um das Jahr 900 bestanden hatte. Danach wurde die Siedlung an anderer Stelle im Ortsbereich verlagert.[2]

Der Ort wurde zum ersten Mal am Ende des 9./10. Jahrhunderts in den Klosterakten von Werden als „Timberlae“ (= Holz/Baum) erwähnt.
Mittelalter
Klostervorwerk

Um 1200 richtete das Kloster Klaarkamp aus Westfriesland in Timmel ein Klostervorwerk ein, einen landwirtschaftlichen „Außenposten“, in dem Laienbrüder für ihre eigene sowie für die Versorgung des Hauptklosters wirtschafteten. In einer Abgabenliste des Bistums Münster wurde es als Monachi in Tibello ordinare Cistercienses genannt. Im Jahr 1468 wurde das Klostervorwerk dem im Jahr 1228 gestifteten Klosters Ihlow unterstellt. Um 1510 kam es unter die Verwaltung des Benediktiner Nonnenklosters Thedinga. Nach 1530 kam es im Zuge der Reformation in den Besitz des Landesfürsten, der es zunächst an das Kloster Thedinga verpachtete. Im Jahr 1619 wurde das Klostervorwerk an den ersten Zeitpächter Ulfert Heyen verpachtet. Zwischen 1622 und 1624, im Dreißigjährigen Krieg, wird der Ort und das Vorwerk durch Landsknechte des Grafen Mansfeld schwer verwüstet. 1630 wurden vier halbe Heerde, jeweils um 20 Hektar groß, vom Vorwerk abgetrennt und an eine weitere Zahl von Landwirten verpachtet. So wuchs der Ort Timmel beständig. Um 1830 wurde das Klostervorwerk an die Familie Buß verkauft. Im 20. Jahrhundert waren die Gräben und Wallanlagen noch sichtbar.[3]
Häuptlingszeit

Im Jahr 1439 wurde Timmel zusammen mit anderen Dörfern des Moormerlandes, zu dem Timmel zu dieser Zeit gehörte, von den Hamburgern an die Häuptlingsbrüder Ulrich und Edzard Cirksena übertragen. In dieser Urkunde wurde Timmel als Folkerdeborgh genannt. Folkert Eckena oder Eggena war zu dieser Zeit Häuptlinge zu Timmel. Um 1454 verpfändete der Häuptling Hippeko zu Strackholt seine Ländereien in Timmel an die Cirksenas. 1458 schwor der Häuptling Broder Galtisna zu Hatshausen, dem Hamburger Ratsherren und Amtmann zu Emden, Herrn Wigershop Urfehde. Dafür das Galtisna den Frieden hält und keine Blockhäuser und Festungen, weder In Hatshausen noch in Friesland erbauen wird, verbürgt sich Memmo Eggena aus Timmel. Nach dem Tode Folckart Eckena im Jahr 1460 spricht Graf Ulrich Cirksena, die Hinterlassenschaften des Häuptlings dem Pfarrer Wiltet zu Westerhusen zu.
Sächsische Fehde

Graf Edzard I. sammelte während der Sächsischen Fehde Truppen in Timmel. Im September 1517 gelang ihm mit Hilfe dieser Truppen die Rückeroberung der Burg Friedeburg, die seit 1514 von sächsischen Truppen besetzt war.[3]
Das Dorf

Auch von Sturmfluten blieb Timmel nicht verschont. Die Weihnachtsflut von 1717 überschwemmte die Ländereien, das Land versalzte und wurde zeitweise für den Ackerbau unbrauchbar.

Im Jahr 1805 wurden die Meente Weyden, auch Gemeinweiden genannt, zwischen den Interessenten des Dorfes aufgeteilt. Zu dieser Zeit besaß Timmel sechs Volle Heerde, sechs Halbe Heerde, einen 3/4 Heerd, einen 1/4 Heerd, drei Platze, vier Halbe Platze, dreizehn Warften und sechs Halbe Warften.[4]
Mühlen in Timmel

Im Jahr 1716 erteilte der vorletzter Regent aus dem Hause Cirksena Fürst Georg Albrecht dem Müller Harms Peters die Erlaubnis, im äußersten Südwestteil des Dorfes auf eigene Kosten eine Windmühle zum Getreidemahlen zu errichten. Hierfür hatte er ein Windgeld in Höhe von 25 Reichstalern zu zahlen.

1774 wurde eine Wasserschöpfmühle am Timmeler Verlaat errichtet, um den Wasserstand im Spetzerfehnkanal zu regeln.[3]
Fehngründungen rund um Timmel

Mitten im Dreißigjährigen Krieg begann man mit der Kultivierung der Hochmoore und der Gründung von Fehnsiedlungen in unmittelbarer Umgebung von Timmel. Diese wurden insbesondere im 19. Jahrhundert vorangetrieben.

1633 Gründung des Timmeler Fehn, später Großefehn genannt
1637 Gründung von Lübbertsfehn
1647 Gründung des Boekzetelerfehn
1660 Gründung des Neuen Timmeler Fehn, später Neuefehn genannt
1746 Gründung von Spetzerfehn
1754 Gründung von Jheringsfehn[5]

Mit den Fehngründungen nahm die Binnen- und die Küstenschifffahrt zu. Aufgrund mangelnder navigatorischer Kenntnisse der Schiffskapitäne kam es zu einer Vielzahl von Schiffsunglücken, insbesondere auf der Nordsee. Schiffskapitäne mussten daher eine entsprechende Ausbildung an Navigationsschulen nachweisen. Nach Gründung von Navigationsschulen in Emden und in Papenburg erfolgte im Jahr 1846 die Gründung der Navigationsschule Timmel.[6]

Um 1780 wurde Timmel auch Reedereistandort. Im 19. Jahrhundert waren 25 Seeschiffe in Timmel beheimatet. Einige von ihnen segelten bis nach Nord- und Südamerika, überwiegend wurden jedoch Fahrten auf der Ostsee, der Nordsee von Norwegen über England nach Portugal bis ins Mittelmeer durchgeführt. Von 16 Timmeler Kapitänen blieben neun Kapitänen mit ihren Schiffen und Mannschaften verschollen.[7]
Französisches Kaiserreich

1811 wurde Ostfriesland dem Französischen Kaiserreich als Departement l´Ems Oriental eingegliedert. Timmel wurde Verwaltungsort des gleichnamigen Canton Timmel. Erstmals mussten Ostfriesen in der Armee eines fremden Herrschers dienen. In Aurich kam es bei der Rekrutierung zu Tumulten. Die Rädelsführer kamen aus dem Canton Timmel und sollten verhaftet werden. An der Tatje Brücke kam es zu einem Gefecht zwischen dem Militär und den aufständischen Schiffern. Infolge des Aufstandes wurden auf obersten Befehl Napoleon Bonapartes des Nachts Truppen auf die Fehne geschickt, um alle Schiffer gefangen zu nehmen. Einer der Rädelsführer wurde zum Tod verurteilt, weitere wurden zur Kettenhaft verurteilt. Es wurden über 300 Schiffer gefangengenommen und nach Lille und Toulon zum Militärdienst gepresst. Damit kamen die Torfgräberei und die Schifffahrt auf den Fehnen zum Erliegen.[8]
Königreich Hannover

In der Zeit der Zugehörigkeit zum Königreich Hannover (1815–1866) war Timmel der Sitz von Amtsvögten. Von 1852 bis 1859 war Timmel der Hauptort des gleichnamigen Amtes.
20. Jahrhundert

Am 1. Juli 1972 wurde Timmel in die neue Gemeinde Großefehn eingegliedert.[9] 
151281 
19 Hofe, Aschendorf, Niedersachsen, Deutschland  7.37483024597168  53.09103968936448  Kirchspiel (parish) Aschendorf in the 19th century contained the following villages or small towns:

Aschendorf
Bokel
Borsum
Devermuehlen
Herbrum
Hofe (by Bokel)
Lehe
Nenndorf
Neuherbrum
Neulehe
Tunxdorf
Werde (in Heede municipality)

Hofe als dorp is volledig verdwenen maar volgens een oude kaart moet het hier ongeveer liggen

http://www.emslanders.com/map_ksp_aschendorf.htm 
151274 
20 Geuensee, Sweiz  8.109068870544434  47.19860968877702  Geuensee ist eine politische Gemeinde im Wahlkreis Sursee des Kantons Luzern in der Schweiz.

Geschichte

Die Gemeinde wird unter dem Namen Geinwison im Urbar des Klosters Einsiedeln aus den Jahren 1217/1222 aufgeführt. Sie gehörte später zum Amt Sempach der Habsburger und wurde von den Herren von Aarburg verwaltet. 1424 verpfändete Thüring von Aarburg Geuensee an die Stadt Luzern, 1429 verkaufte er ihr den Ort. Bereits 1386, nach der Schlacht bei Sempach, hatte Luzern immer mehr Einfluss auf Kosten der Habsburger gewonnen. Die Gemeinde wurde nun bis 1798 als Exklave der Landvogtei Rothenburg verwaltet, kam dann zum helvetischen Distrikt Sursee und 1803 zum damals neu geschaffenen Amt Sursee.

Am 16. Mai 1914 ermordete Anselm Wütschert im Hölzliwald beim Weiler Krumbach die 20-jährige Emilie Furrer und verging sich sexuell an ihrer Leiche. Er wurde in der Folge als letzter Mensch im Kanton Luzern in einem zivilen Strafprozess zum Tode verurteilt und hingerichtet. 
151265 
21 Huinen, Putten, Gelderland  5.593513499999972  52.22943859999999  Huinen is een agrarisch gebied (buurtschap) in de gemeente Putten, in de Nederlandse provincie Gelderland. Huinen is gelegen aan de westzijde van de provinciale weg tussen Putten en Voorthuizen. Aan de oostgrens van Huinen ligt een klein winkelcentrum.
Huinen ligt op een plaats waar veel archeologische vondsten werden gedaan. In het Huinerveld werd een grafveld uit de 8e of 9e eeuw ontdekt. Huinen is ook veel ouder dan de eerste vermelding in het archiefmateriaal, nl die uit 1313: Hunen. In een stuk dat 30 jaar later werd geschreven, wordt gesproken over "nieuwe grond" - een ontginning - in Hunen. Huinen behoort met Hunderen, Hunne (bij Deventer) en de waternaam Hunnepe tot de namen waarin de vorm hun(e), "veenkleurig, bruin", is overgeleverd. De streek Huinen werd genoemd naar de daar aanwezige veenachtige grond. 
151264 
22 Kanchanaburi, Kanchanaburi, Thailand  99.53281149999998  14.0227797  Kanchanaburi (Thai: กาญจนบุรี (Pronunciation)) is a town (thesaban mueang) in the west of Thailand and the capital of Kanchanaburi Province. In 2006 it had a population of 31,327. The town covers the complete tambon Ban Nuea and Ban Tai and parts of Pak Phraek and Tha Makham, all of Mueang Kanchanaburi district, and parts of the tambon Tha Lo of Tha Muang district. Kanchanaburi lies 123 km west of Bangkok.[1]

History

In the late 19th century, Kanchanaburi was established by King Rama I as a defensive outpost against possible Burmese attacks in what is now Lat Ya subdistrict. In 1833, the town was moved about 16 km towards the south-east along the river to its present site during the reign of King Rama III.[2] 
151260 
23 Borg Duirsum, Den Ham, Loppersum, Groningen  6.428396701812744  53.271637192851735  Bij Loppersum bevond zich vroeger de borg Duirsum (Huis Den Ham; afgebroken rond 1727), waar de beruchte Spaansgezinde Johan de Mepsche woonde in de 16e eeuw, die begraven moet zijn in de kerk van Loppersum (zijn graf is tot op heden onvindbaar). Volgens WIkipedia lag het bij Loppersum volgens andere bronnen bij Den Ham, ik vermoed op basis van de vorm dat het hier lag, maar ik kan er compleet naast zitten  151253 
24 Veste Spantekow, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland  13.532377481460571  53.7868047458906  Die Festung Veste Spantekow, die älteste und bedeutendste Renaissance-Burganlage Norddeutschlands und befindet sich im Dorf Spantekow, südwestlich von Anklam im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern. Sie umfasst eine Fläche von ca. 4 Hektar.

Frühgeschichte

In einigen Bereichen der Festung, besonders den nördlichen, wurden bei verschiedenen Bau- und Grabungsmaßnahmen slawische Funde gesichert, die eine frühe Besiedlung des Areals dokumentieren. Anfang des 14. Jahrhunderts waren die Söhne des Werner von Schwerin bereits im Besitz des „castrum Spantecowe“. 1338 ließen sich die Pommernherzöge das Vorkaufsrecht sichern, wenn die Familie von Schwerin die Burg veräußern wolle.

Auf dem nördlichen Gelände der heutigen Festung war bereits im frühen Mittelalter eine Ringburganlage, von der auch heute noch Mauerreste erhalten und gut sichtbar sind.
Bau der Festungsanlage

Von 1558 bis 1567 ließen der Großhofmeister Ulrich von Schwerin und seine Frau Anna von Arnim das Hauptgebäude erbauen. Später wurde die Burg zur Festung (Veste) ausgebaut. Die Festung wurde als unregelmäßiges Viereck angelegt. Sie besitzt vorspringende Bastionen, die Wälle wurden mit Futtermauern begrenzt. Die Festung ist vollständig von einem wassergefüllten Wallgraben umgeben. Die Kasematten sind aus Feldsteinen mit Backsteinelementen gebaut. Dabei fällt auf, dass die Kasematten mit Backsteinen gemauert sind, die überwiegend das frühdeutsche Klosterformat haben, was darauf hindeutet, dass sie aus der alten Burgruine gewonnen wurden. Das Wirtschaftsgebäude ist mit der West- und südlichen Giebelseite an die Wälle und Kasematten angelehnt. Es besteht ebenfalls aus Feldsteinen mit Backsteinelementen. Das Gebäude ist eine Kombination aus Scheune, Stall, sowie Back- und Brauhaus. Es liegt parallel zum Schlossgebäude und ragt nur mit dem Dachbereich über den Wall hinaus. Südlich der Anlage ist der verwinkelte Torzugang mit Nebentür in die Kasematten eingebaut. Verwinkelt deshalb, um Angreifern nicht die Möglichkeit zu geben, geradlinig durch den Zugang zu schießen. Nördlich wurde der Festungshof durch die Reitbahn mit dem Kapellenanbau abgegrenzt. Das Schloss war durch einen unterirdischen Gewölbegang mit dem Wirtschaftsgebäude verbunden. Beide Gebäude sind ja unterkellert, das Wirtschaftsgebäude aber nur teilweise. Der Gang ist noch vorhanden, wie Grabungen ergaben, war aber in der Neuzeit verfüllt worden.

Das Schlossgebäude ist das erste Gebäude in Pommern, das die mittelalterlichen Bauformen gänzlich aufgegeben hatte, und hat deshalb in der Architekturgeschichte „epochemachende Bedeutung“ (wie Lemcke betont).

Nach dem Tod von Virigenz von Schwerin 1634 kam die Burg in den Besitz des schwedischen Grafen Erich Stenbock (1612–1659), dem Ehemann von Virigenz' Schwester Katharina von Schwerin (1619–1655). Während des Schwedisch-Brandenburgischen Krieges wurde Spantekow 1677 von brandenburgischen Truppen belagert und erobert. Kurfürst Friedrich Wilhelm v. Brandenburg befahl die Schleifung der Festung und ließ wichtige Festungswerke (Bastionen, Türme, Hauptgebäude) sprengen. Bei der Sprengung der Türme wurden Teile der Kasematten zerstört.

Vom Grundriss her blieb zwar der Festungscharakter erhalten, jedoch wurde Spantekow nun als Herrensitz genutzt. Wegen vorsätzlichem Treuebruch wurde 1715 der regierende Graf von Steenbock von König Friedrich Wilhelm I. von Preußen enteignet. 1720 wurde Spantekow schließlich Domäne in preußischem Staatsbesitz. Generalfeldmarschall Kurt Christoph Graf von Schwerin aus der vormaligen Besitzerfamilie klagte 1738 gegen den Landesherrn auf die Rückgabe von Spantekow an die Familie von Schwerin. Im Jahr 1748 brannte die Reitbahn mit angebauter Schlosskirche vollständig nieder, die Ruine wurde abgeräumt und die Gebäude auch nicht wieder aufgebaut. Heute finden sich von der Kirche nur noch Fundamentreste. Erst 1820 erwirkte der Landrat Heinrich Graf von Schwerin einen Kabinettbefehl von König Friedrich Wilhelm III., durch den eine rechtliche Entscheidung im Eigentumsstreit um Spantekow angeordnet wurde. Aber erst 1833, nach 199 Jahren in preußischem Besitz und einem Prozess von 99 Jahren, kamen Gut und Festung Spantekow wieder in Schwerinschen Familienbesitz. Außerdem zahlte Preußen den Grafen v. Schwerin noch eine Entschädigung von 40.000 Talern. Um eine weitere Teilung des Familienbesitzes zu verhindern, zahlte 1895 Albert Graf von Zieten-Schwerin die Familie aus. Sein Sohn Hans Bone von Schwerin wurde alleiniger Eigentümer von Spantekow.
Parkanlage

Östlich von Festung mit dem Herrenhaus wurde zwischen 1835 und 1880 laut den Messtischblättern ein Park angelegt. Er nennt sich „Kaiserkoppel“, ist aber überwiegend ein Bruchwald mit Weichholzbäumen im versumpften Gelände. Ein Teich mit Brückenverbindung, Wege und Freiflächen gliedern den Park. Im südwestlichen Teil befindet sich ein Denkmal der Schwerine und ein kleiner Friedhof der Familie. Die Verbindung zwischen Schloss und Park wurde durch eine schmale Brücke über den Festungsgraben gebildet.

Naturschutz

Auf Grund eines bedeutenden Fledermaus-Winterquartiers in den Katakomben der Festung wurden diese zum FFH-Gebiet Wasserburg Spantekow erklärt.[1]
Nachkriegsnutzung

Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Familie von Schwerin im Rahmen der Bodenreform 1945 enteignet. Nach der Gründung der DDR kam die Festungsanlage unter staatliche Verwaltung. Im Hauptgebäude auf der Festung, dem Schloss, wurde ein Altersheim eingerichtet. Die Festungsanlage wurde notdürftig unterhalten und zur musealen Besichtigung eingerichtet. 1964 kam die Festung in die Denkmalliste der DDR. In den 1980er Jahren wurden die Sandsteinreliefs über der Toreinfahrt zur Restaurierung abgebaut. Nach unbestätigten Informationen sollen die Reliefplatten durch Kopien ersetzt worden sein, um die Originale zu sichern. Sie waren schon sehr marode. Die Schriftfelder neben den Figuren der Erbauer waren kaum noch lesbar.

Nach der deutschen Wiedervereinigung kam die Festung zunächst unter Verwaltung der Treuhand. Das Altersheim wurde geschlossen und das Schloss stand längere Zeit leer. Auch die ganze Anlage verwilderte, wurde dann aber durch verschiedene ABM-Maßnahmen aufgeräumt, gepflegt und zur Besichtigung hergerichtet. Es fanden während der Zeit auch verschiedene kleinräumige Grabungsmaßnahmen statt.

1999 kaufte Kaspar Freiherr von Harnier, der Enkel des letzten Schlossbesitzers vor der Enteignung von 1945, die Festung zurück. Das Schloss, Wirtschaftsgebäude, Festungswälle, das Torhaus, Bastionen, Kasematten und Reste der Ringburg sind erhalten. Mithilfe von Spenden und Landesmitteln soll eine Restaurierung ermöglicht werden. Das Gelände des Wasserschlosses kann besichtigt werden, nachdem es zwischenzeitlich einige Jahre gesperrt war, aber die Denkmalpflege machte. 
151250 
25 Göksholm Slott, Sverige  15.554258823394775  59.266913614259366  Göksholm is a medieval Swedish castle located on the southern beach of lake Hjälmaren. It is the oldest privately owned building in Sweden that has been continuously inhabited.

Göksholm's oldest parts can be dated to the 13th century. It is located in Stora Mellösa, Örebro Municipality.

Historically it is famous for the popular uprising's leader Engelbrekt Engelbrektsson, the then leader of the government (rikshövitsman), having been murdered on its lands in 1436 by Måns Bengtsson, the son and heir of the then owner of the castle.

Architectural history

In the middle ages Göksholm was just a fortified castle with a large tower. Its oldest existent parts have been dated to the 13th century. It was built (rebuilt and enlarged) during the Middle Ages through six different stages.

After a fire at the end of the 16th century, the building was modernized according to that period's style, getting a more regular plan, bigger windows and details in the Dutch renaissance style. Despite the thorough renovation, the medieval base structure remains.

A painted inner ceiling from the time of this renaissance renovation exists with 121 cassettes which is remarkably well preserved today.

Under the 17th-century owners, Baron Knut Kurck and Baron Fleming, the castle was encrusted with portals, and circle-patterned outer buildings. Lars Gustaf Tersmeden had the ceiling renovated in 1801. This was the last big change in its structure. Some facade details were changed in the 1950s. At that time, a study of the building's architectural history was undertaken by Iwar Andersson which has been published as Göksholm — Från medeltida borg till nutida bostad (Kungliga Vitterhets Historie och Antikvitets Akademiens handlingar, Uppsala 1965).

Göksholm castle has always been private property. It was built as a medieval fortress to protect its owners, in much the same way as several medieval castles in other parts of Europe.

The first attested owner of Göksholm's castle was Lady Ingeborg Ulfsdotter (mentioned 1296, died before 1307), of the family of Ulv (a cadet branch of the earl dynasty that later became known as the Folkunge royal line, or House of Bjellbo). (She had possibly received it as her dower from her first husband, Lord Knut Mattsson of the family of Lejonbjälke, who was lawspeaker of Närke, the province where the castle is located.) Göksholm was then passed down through four female generations. Great-great-granddaughter Lady Christina Magnusdotter brought it to her husband, Lord Bengt Stensson of the Ringhult lordship (the family later dubbed Natt och Dag). The couple's son was the above mentioned killer, Lord Måns. 
151249 
26 Huis te Farmsum, Farmsum, Delfzijl, Groningen  6.928596496582031  53.32084519899412  Het Huis te Farmsum was een borg in het Groningse dorp Farmsum. De borg is vermoedelijk in de veertiende eeuw gebouwd. In 1812 is hij gesloopt.

De geslachten Ripperda, Rengers en Van Weivelde hebben de borg bewoond.

Borchshof is een voormalig waterschap in de provincie Groningen.[1][2]

Het schap lag in het dorp Farmsum en besloeg de afgegraven borgstee van het Huis te Farmsum. De polder werd omgeven door de straten de Molenstraat, de Borgweg en de Borgshof.

De molen sloeg direct uit op het Afwateringskanaal van Duurswold. Het gebied wordt tegenwoordig beheerd door het waterschap Hunze en Aa's. 
151244 
27 Kasteel Vorden, Vorden, Gelderland  6.322483499999976  52.1014607  Kasteel Vorden is een kasteel en landgoed zuidoostelijk gelegen in het gelijknamige dorp Vorden in de gemeente Bronckhorst, in de Nederlandse provincie Gelderland.
Geschiedenis

Kasteel Vorden werd voor het eerst vermeld in 1315. Het kasteel was in aanleg een militair bouwwerk, en werd vanaf 1315 bewoond. In 1580, tijdens de Tachtigjarige Oorlog, werd het geplunderd en dertig jaar later hersteld. Het huis is door de eeuwen heen in het bezit geweest van verschillende adellijke geslachten, waaronder dat van Ripperda en van 1771 tot 1974 in de familie Van der Borch. Na de Tweede Wereldoorlog staat het kasteel leeg en raakt het steeds meer in verval. Het kasteel bevindt zich in deplorabele staat als het in 1974 samen met de bijbehorende goederen en grond in bezit komt van Het Geldersch Landschap. Het omliggende terrein wordt verkocht aan de gemeente Vorden. In 1976 werd het gerestaureerd en fungeerde het als gemeentehuis van Vorden. In 2004 heeft de (voormalige) gemeente Vorden het kasteel verkocht aan particulieren. Deze hebben het huis in oude glorie hersteld. Sindsdien wordt het kasteel gebruikt als huwelijkslocatie en hotel. Tegen vergoeding is het kasteel te bezichtigen onder leiding van een gids. 
151233 
28 Kloster Marienthal, Norden, Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland  7.201323509216309  53.599408239403246  Das Kloster Marienthal (Vallis sanctae Mariae) ist ein ehemaliges Kloster der Benediktiner in der Stadt Norden in Ostfriesland. Eggerik Beninga schreibt seine Gründung in der Cronica der Fresen (16. Jahrhundert) Sankt Hatebrand († 1198), Abt des Klosters Feldwerd im Groningerland zu, was bis dato nicht erhärtet werden konnte. Geweiht war es der Maria. Während des Mittelalters war Marienthal das Hauskloster der Cirksena, die dort von 1464 bis 1548 ihre Grablege hatten. Nach der Reformation bestand das Kloster noch bis 1555. Anschließend wurden die Gebäude abgetragen. Heute steht an ihrer Stelle ein Altenwohnheim der Arbeiterwohlfahrt.

Geschichte

Das genaue Gründungsdatum ist unbekannt. Der Name des Klosters geht zurück auf seine Schutzpatronin und die Lage der Niederlassung in einer Senke am damaligen nördlichen Stadtrand. Archäologische Funde belegen eine Nutzung des Geländes vor 1200. Ob diese im Zusammenhang mit dem Kloster standen, ist bisher noch unklar.[1] Sicher ist, dass das Gelände in vorklösterlicher Zeit landwirtschaftlichen Zwecken diente.[2]

Später wurde Marienthal im Unterschied zum jüngeren, 1264 gegründeten Dominikanerkloster am Fräuleinshof, dat olde cloester genannt. Marienthal gehörte mit anderen Niederlassungen des Benediktinerordens zu einem Klosterverband, der möglicherweise auf den Heiligen Hatebrand († 1198) zurückgeht. Er war Abt des Klosters Feldwirth bei Appingedam, welches als Mutterkloster der ostfriesischen Benediktinerklöster gilt. Marienthal war, wie die anderen frühen Niederlassungen des Ordens in Ostfriesland, ein Doppelkloster.[1] An der Spitze stand ein Abt; die Nonnenabteilung leitete eine Priorin.

Im Jahr 1220 wird in einer Urkunde ein Abbas de Norda genannt, der aber als zur Diözese Münster gehörig bezeichnet wird, während Norden dem Bistum Bremen angehörte.[3] Die erste gesicherte Erwähnung findet sich in einem Vertrag aus dem Jahre 1255.[4] Abt war zu dieser Zeit ein gewisser Winandus. Er wird in der Urkunde als Zeuge an erstrangiger Position genannt, was für die Bedeutung des Konvents spricht. Die Rolle als vornehme Vertreter des Norderlandes blieb auch seinen Nachfolgern erhalten.[5] Der historisch überlieferte große Reichtum des Klosters konnte durch umfangreiche Funde belegt werden.[1] Die Benediktiner ließen ihre Niederlassung mit einer Mauer einfrieden. Der nördliche Teil der Umzingelung ist erhalten geblieben und noch heute heißt die westliche Straße Am Zingel.

Von 1347 bis 1353 wütete in Europa die Pest, der geschätzte 25 Millionen Menschen – ein Drittel der damaligen europäischen Bevölkerung – zum Opfer fielen. Die Seuche hatte Ostfriesland über Utrecht erreicht, sich über die Hafenstädte ausgebreitet und die Bevölkerung dezimiert.[6] Davon waren auch die Klöster betroffen. Laut mittelalterlichen Berichten wurden etwa im Kloster Langen 50 Personen von der Seuche getötet. Auch Marienthal wurde nach Angaben des Chronisten Eggerik Beninga von der Seuche heimgesucht. Um ihr Herr zu werden, bauten die Bewohner Marienthals nach damaligem Verständnis über die Ausbreitung von Krankheiten einige Gebäude völlig neu auf.[5]

1420 nahm das Kloster Benediktinermönche aus Kloster Marienkamp und 1444 einen Teil der Nonnen des Klosters Sielmönken auf, nachdem die dortigen Konvente in Augustiner-Chorherren-Stifte umgewandelt worden waren.[7]

Das Kloster genoss hohes Ansehen. Seine Äbte und Pröbste werden in Zeugenlisten mehrfach an hervorgehobener Stelle genannt. Seit dem 15. Jahrhundert bis zur Säkularisation des Klosters 1529 diente es der späteren Grafen- und Fürstenfamilie Cirksena als Hauskloster. Sie hatte dort – wie auch andere vornehme Geschlechter des Norderlandes – von 1464 bis 1548 ihre Grablege und brachten in Marienthal ihre unverheirateten Töchter unter. Mehrfach traten die Äbte von Marienthal fortan in führender Position als Zeuge für die Cirksena auf. Möglicherweise waren sie sogar Rat und enger Vertrauter des Geschlechts.[7] So unterschrieb beispielsweise Abt Poppo am 20. Mai 1436 die Urkunde, mit der Edzard Cirksena die Herrschaft über das Norderland übernahm. Abermals tritt Poppo am 28. April 1440 als erster Zeuge in einer Urkunde auf, in der Wibet von Stedesdorf zugunsten von Ulrich auf Esens verzichtet.[5]

Diese besondere Stellung des Klosters Marienthal war mit Beginn der Reformation, die um 1527 in Norden einzog, abrupt beendet. Gerardus Synellius war der letzte Abt. Er wurde 1512 in sein Amt eingeführt und war am 1. Januar 1527 bei der Norder Disputation der einzige Geistliche, der den alten Glauben verteidigte. Synellius verließ das Kloster Marienthal vermutlich noch im gleichen Jahr, blieb aber bis zu seinem Tode im Jahre 1552 in Norden, hat sich also offenbar der Reformation nicht weiter widersetzt. Noch 1542 führte er im Auftrag der Gräfin Anna eine Mission bei Graf Johann II. aus.[5] Ubbo Emmius nannte ihn einen Mann von höchster Gelehrsamkeit und eine Zierde Frieslands. Dieses Urteil wird durch sein einziges überlieferte Werk bestätigt, ein 1525 erschienenes lateinisches Gebets- und Andachtsbuch. Synellius verfasste es in klassischer Gedichtform in der Tradition der Devotio moderna und widmete es dem Emder Propst Hicco von Dornum.[7]

Mit dem Tode Edzard I. und seiner Beisetzung in der Abtei endet die Funktion Marienthals als Haus- und Familienkloster der Cirksena. 1530 sollen noch 120 Insassen in Marienthal gelebt haben, von denen die Priorin und viele andere Konventsmitglieder in dieser Zeit in das noch katholische Groningen zogen und dort im Klosters Selwerd Aufnahme fanden.[5]

1531 plünderte Balthasar von Esens das Kloster und zerstörte die Grablege der Cirksena. Das Kloster bestand jedoch noch bis etwa 1555.[7] In diesem Jahr lebten noch ein Mönch und eine Nonne in Marienthal, die sich dem Kloster Thedinga unterstellt fühlten.[5] 1548 ließ Gräfin Anna die Herrengruft der Grafen in Ostfriesland in der Großen Kirche in Emden anlegen und die in Marienthal beerdigten Cirksena dorthin umbetten.

Im Zuge der Reformation wurde das Kloster Marienthal säkularisiert. 1557 wurden die Gebäude abgerissen und ihre Steine für den Bau des Zwingers in Aurich genutzt. Zum Abriss der Klosterkirche wurden die Fundamente ähnlich wie in Ihlow gezielt untergraben, um sie in Richtung Süden einstürzen zu lassen. So sollte eine Beschädigung der nördlich gelegenen Klausur vermieden werden.[2]

Auf dem Areal des Klosters entstand ein Armen- oder Gasthaus. Dieses wurde mit einem Teil der Einkünfte des ehemaligen Klosters ausgestattet. Andere Einnahmen flossen an die Vorgängerinstitution des heutigen Ulrichsgymnasiums. Der Flächenbesitz fiel an das ostfriesische Fürstenhaus und ist heute noch größtenteils in den staatlichen Domänen wiederzufinden. Das Archiv ist nach Angaben der letzten verbliebenen Nonnen dem Wunsch des verstorbenen Abtes entsprechend ins Ausland geschafft worden. Seither fehlt von ihm, wie auch von der Bibliothek, jede Spur.[7] Heute steht an der Stelle des Klosters ein Altenheim der Arbeiterwohlfahrt.
Wirtschaftstätigkeit

Das Kloster verfügte über reichen Grundbesitz, der sich auf das Norderland konzentrierte. Insgesamt umfassten die Ländereien mindestens eine Größe von 625 Hektar.[7] Zum Klosterbesitz gehörten die beiden Grashäuser (=Vorwerke) Osterloog und Westerloog (im heutigen Stadtteil Norddeich gelegen), das Vorwerk Bargebur-Lütetsburg und das Vorwerk Terheide. Zudem besaß das Kloster in der Westermarsch, in der Ostermarsch, bei Großheide und Menstede und im Wolterhuser Hammrich beträchtliche Ländereien. Weiteren Besitz gab es in Larrelt, Loquard und Rysum in der Krummhörn.
Baugeschichte

Die ersten Bauten des Klosters errichteten die Mönche vermutlich aus Holz. Im 13. Jahrhundert wurde das Kloster erheblich ausgebaut und vermutlich entstand zu dieser Zeit ein neuerlicher Kirchbau. Bei Ausgrabungen konnte nachgewiesen werden, dass in Marienthal Glocken gegossen werden. Dies ist bis dato einmalig für eine Klosterwüstung in Ostfriesland.[1] Im Vergleich mit einer ähnlich verzierten Glocke in Dornum wird die in Marienthal genutzten Form in die romanische Zeit datiert.[2] Nach Angaben von Ubbo Emmius soll Marienthal im 13. Jahrhundert das schönste Kloster zwischen Weser und Ems gewesen sein.[1]

Um 1400 muss es sehr baufällig gewesen sein, denn das Kloster erhielt einen Ablass, um sie und andere Gebäude reparieren zu können. Der Neubau der Klosterkirche wird in die zweite Hälfte des 15. Jahrhunderts datiert. Er war vermutlich breiter als sein Vorgänger. Möglicherweise stand ihre Errichtung in Zusammenhang mit den Cirksena, die dort ihr Erbbegräbnis einrichteten. Das Kloster besaß wohl eine Einfriedung. Darauf deutet der heutige Straßenname Am Zingel hin. Nach der Reformation verfielen die Gebäude und 1556 wurden Teile des Klosters abgebrochen. Die dabei gewonnenen Baustoffe kamen beim Bau des Zwingers in Aurich zu einer neuen Verwendung.[7]
Kunsthistorische Besonderheiten

Mit der Auflösung des Klosters in der Reformation gingen weite Teile der Ausstattung verloren. Graf Enno II. eignete sich einen Großteil der Besitztümer des Konvents an. 1530 ließ er sich sämtliche Vasa sacra, also silberne und vergoldete Kelche, Patenen, Monstranzen, Abendmahlskannen und weitere wertvolle Gegenstände aus sämtlichen ostfriesischen Klöstern aushändigen und verkaufte diese anschließend. Erhalten blieb wohl nur das Chorgestühl des Klosters. Es befindet sich heute an den beiden Seiten des Hochchores der Ludgeri-Kirche. Es entstand 1481. Nach der reformation wurde es wohl in die Ludgerikirche verbracht, musste aber vor dem Einbau verkürzt werden. Die dabei übrig gebliebenen Sitze befinden sich im Chorumgang. Die östlichen Seitenwangen sind an der nördlichen Stuhlreihe mit der Kreuzigung Jesu verziert; an der südlichen Stuhlreihe ist die Verkündigung des Engels Gabriel an Maria zu sehen. Die Handknäufe zwischen den Stuhlreihen zeigen pflanzliche Motive und einen Menschenkopf.[8] 
151227 
29 Schloß Lütetsburg, Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland  7.26325769999994  53.59981999999999  Das Schloss Lütetsburg ist ein Wasserschloss in der Gemeinde Lütetsburg in Ostfriesland.

Die Schlossanlage ist namensgebend für die Gemeinde und besteht aus einem Wohnhaus, einer Vorburg und einem Park. Das Schloss liegt östlich der Stadt Norden und wurde im Verlauf der Jahrhunderte mehrfach grundlegend umgebaut. Die dreiflügelige Vorburg gehört zur zweiten, vom Häuptling Unico Manninga von 1557 bis 1576 erbauten Anlage, ihr Torturm von 1731 zur dritten. Das Schloss selbst entstand in den Jahren 1959 bis 1960 auf den Grundmauern des niedergebrannten Vorgängerbaus.

Baugeschichte

In Lütetsburg stand seit 1212 ein Uthof (Außenhof) des Häuptlingsgeschlechts der Manninga, der Herren von Westeel, Pewsum und Bergum. Diesen ließ Lütet I. Manninga vermutlich um die Mitte des 14. Jahrhunderts zu einem Steinhaus ausbauen. Er wurde so zum Namensgeber des Schlosses und der sich darum entwickelnden Ortschaft.

Sein Neffe Lütet II. verlegte schließlich den Stammsitz des Geschlechts auf den sturmflutsicheren Geestrand östlich der Stadt Norden, nachdem die alte Residenz in Westeel im Jahre 1374 durch die Erste Dionysiusflut verloren gegangen war. Dessen Enkel, Lütet III., baute das dortige Steinhaus bis 1430 zu einer vierflügeligen Burg aus.[1] Die Grundmauern des heutigen Schlosses stammen noch aus dieser Zeit.[2]

Während der Sächsischen Fehde zerstörten Truppen der Schwarzen Garde die Burg im Jahre 1514 aus Rache dafür, dass ihnen der ostfriesische Graf Edzard II. drei Munitionsschiffe geraubt hatte.[1]

Häuptling Unico (Onneke) Manninga (1529–1588) ließ die von einer Graft umgebene Burg in den Jahren 1557 bis 1576 an der ursprünglichen Stelle als Schloss im Stil der Renaissance[3] wieder aufbauen und fügte der Anlage eine Vorburg hinzu, die bis heute erhalten ist. Nach Unico Manningas Tod erbte seine einzige Tochter Hyma die Burg. Durch ihre Heirat mit dem Reichsfreiherrn Wilhelm zu Innhausen und Knyphausen gelangte Lütetsburg im Jahre 1588 in den Besitz der Familie Knyphausen (heute Grafen zu Innhausen und Knyphausen), die bis heute Besitzer von Schloss Lütetsburg mit Park und Wald sind.[2]

Während des Dreißigjährigen Krieges besetzten Truppen des Ernst von Mansfeld im Jahre 1632 das Schloss und die umliegenden Dörfer. Sie belasteten die Umgebung mit hohen Kontributionen. Und das, obwohl Dodo zu Innhausen und Knyphausen, der Sohn des Schlossherrn Wilhelm zu Inn- und Knyphausen, in Mansfelder Diensten stand.[2] Schwer litten Schloss und Dorfbevölkerung auch unter der Einquartierung kaiserlicher Truppen unter Oberst Matthias Gallas (1627–1631) sowie der Besetzung durch Truppen der antikaiserlichen Allianz (1637–1650).[2] Nach dem Abzug der Besatzer war die Bausubstanz des Schlosses marode. In den folgenden Jahren verfiel es immer mehr, bis Dodo (II.) zu Innhausen und Knyphausen (1641–1698) die Anlage von 1677 bis 1679 im Stil des Klassizistischen Barock umbaute.[2] Carl Philipp zu Innhausen und Knyphausen (1711–1784) ließ Anfang des 18. Jahrhunderts den alten Torturm der Vorburg und die Zugbrücken niederreißen. Die halbmondförmige Brücke wich einer geraden und an der Stelle des alten Torturms erhielt das Gebäude 1731 einen zentralen, zweigeschossigen barocken Torturm, der nach Verlegung der Hauptzufahrt von der Ost- auf die Nordseite entstand.[4]

Am zweiten Weihnachtsfeiertag 1893 kam es in Lütetsburg zu einem schweren Brand. Auslöser war ein umgestürzter Weihnachtsbaum.[3] Dieser entzündete die Leinwandtapeten. Es dauerte sehr lange, bis die Feuerwehren aus Hage und Norden in Lütetsburg eintrafen, so dass sie ein nahezu vollständiges Niederbrennen der innerhalb einer breiten Graft gelegenen Hauptburg nicht mehr verhindern konnten. Dabei gingen auch viele künstlerisch und historisch wertvolle Objekte verloren, so etwa hunderte von Gemälden holländischer Maler des 17. Jahrhunderts, ein Ölgemälde des preußischen Hofmalers Antoine Pesne, wertvolle friesische und holländische Schränke, Tapisserien sowie die gesamten Rüstkammerbestände.[1] Graf Edzard zu Innhausen und Knyphausen ließ das Schloss von 1894 bis 1896 durch den renommierten Hannoverschen Architekten Hermann Schaedtler im Stil der Neorenaissance wieder aufbauen. Schaedtler orientierte sich mit seinem Entwurf einerseits an historischen Vorbildern der niederländisch-dänischen Renaissance, andererseits aber auch an jüngeren Schlossbauten in der Verwandtschaft des Bauherrn.[5][6] Ein weiterer Ausbau des Schlosses erfolgte bis 1908.[3]

Während des Zweiten Weltkriegs fielen im März 1944 140 schwere Bomben auf das Burggelände. Dadurch kamen mehrere Personen ums Leben, und das Schloss erlitt schwere Beschädigungen.[1] Es wurde danach provisorisch wieder hergerichtet, so dass es teilweise bewohnbar war. 1956 fiel es aus ungeklärter Ursache erneut einem Großfeuer zum Opfer. Fürst Wilhelm Edzard zu Innhausen und Knyphausen ließ daraufhin den heute vorhandenen Bau in modernerem Stil auf den Grundmauern früherer Schlösser wieder aufbauen. Von den Vorgängerbauten sind nur der lang gestreckte Backsteinbau der Vorburg und der Torturm erhalten.
Baubeschreibung

Das Schloss besteht aus einer zweigeschossigen Vierflügelanlage aus Backstein mit zwei Türmen. Es entstand in den Jahren 1959 bis 1960 nach auf den barocken Vorgängerbau zurückgehenden Entwürfen von Wilhelm Edzard zu Inn- und Knyphausen. Diese setzte der Architekt Hans-Heinrich von Oppeln-Bronikowski um.[7] Wesentlich älter ist die Vorburg: Den parallel zur Straße gelegenen, langgestreckten Backsteinbau ließ die Familie Inn- und Knyphausen im 16. Jahrhundert in der Formensprache der niederländischen Renaissance erbauen. Der zweigeschossige Torturm mit rundbogiger Durchfahrt, seitlichen Pilastern, geschwungenem Sandsteingiebel und wappenhaltenden Löwen entstand 1731 im Zentrum der Vorburg.
Schlosspark

Der Schlosspark Lütetsburg war Anfang des 18. Jahrhunderts im Stil des niederländischen Barock gestaltet worden und wies dem damaligen Zeitgeist entsprechend eine kleinteilige Parzellierung auf. Ende des 18. Jahrhunderts war er wüst gefallen. Edzard Mauritz Freiherr von Inn- und Knyphausen ließ ihn daraufhin in den Jahren 1790-1813 von dem Oldenburger Hofgärtner Carl Ferdinand Bosse neu anlegen. Nach seinen Plänen entstand auf dem etwa 30 Hektar großen Areal der größte private Englische Landschaftsgarten Norddeutschlands. Deutlich ist der Anlage die in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts einsetzende Hinwendung zur Romantik im Sinne Jean-Jacques Rousseaus anzusehen. Er zählt zu den wenigen auf dem Kontinent erhaltenen Beispielen dieses frühromantischen Gartentyps. 
151226 
30 Geismar, Frankenberg, Hessen, Deutschland  8.861950400000069  51.0747118  Geismar ist ein Stadtteil von Frankenberg (Eder) im Landkreis Waldeck-Frankenberg in Hessen. Durch den Ort verläuft die B 253, am südlichen Ortsrand liegt die Landesstraße 3332.

Der Ort wurde erstmals 1196 als „Geismaria“ erwähnt. Geismar gehört zu den ältesten Siedlungen im Altkreis Frankenberg. Am 1. Juli 1971 wurde Geismar in die Stadt Frankenberg (Eder) (damalige Schreibweise Frankenberg-Eder) eingegliedert.[1] Ortsvorsteher ist Klaus-Peter Stein (Stand August 2011).

Den öffentlichen Personennahverkehr stellt ein Anrufsammeltaxi sicher.

2008 wurde zum zweiten Mal in Geismar ein Hundeschlitten-Rennen ausgetragen. Im Ort gibt es eine Grundschule. Zwischen Frankenberg und Geismar kann man heute noch stark bewachsene Abraumhalden sehen, die vom Abbau des Kupfermergels zwischen 1590 und 1818 zeugen.

Der örtliche TSV Geismar ist mit seiner ersten Fußballmannschaft nach dem Abstieg 2011 in der Frankenberger Kreisliga B vertreten, die erste Tischtennismannschaft spielt in der Kreisliga. Die örtliche Landjugendgruppe ist bei Folklorefesten wie der Europeade in ganz Europa aktiv. Weiter tragen die Freiwillige Feuerwehr, der Schützenverein, der Museumsverein, der Männergesangverein und der Kirchenchor zum aktiven Leben in der Dorfgemeinschaft bei.

Das Museum Geismar wurde vom Heimat- und Kulturverein Geismar e.V. in ehrenamtlicher Arbeit errichtet. Der Ausstellungsschwerpunkt liegt auf dem Kupfer- und Silberbergbau bei Geismar. 
151222 
31 Havezate Boxbergen, Olst, Overijssel  6.181574463844299  52.32672792965489  Boxbergen is een havezate en landgoed bij Wesepe in de Overijselse gemeente Olst-Wijhe. Het huis werd in 1344 voor het eerst genoemd.

Geschiedenis

De havezate Boxbergen is in 1344 in leen bij de familie Van Dorth. De volgende eigenaar van het huis is een Zutphense edelman, Berend Hadeking. Hadeking kreeg mogelijk problemen met de stad Deventer gezien de versterking van het kasteel alsmede de er op volgende vrede van Hadeking in 1394. Op dat moment bestonden de bezittingen van huis Boxbergen uit het goed Lankhorst, hof te Hengforden, Rodekolk (ook wel Randerkolk), het goed Ten Olt en erve Sogebrink.

Tussen 1650 en 1653 werd het huis na een brand herbouwd. Huis Boxbergen met zijn landgoed was destijds in het bezit van de familie Ripperda. Volgens de overlevering telde het huis toen zeven gevels, voorzien van zovele vensters als men dagen in het jaar telt. Het was daarmee waarschijnlijk een van de grootste huizen van Salland. In 1678 stierf de laatste Ripperda kinderloos, waarna het huis verschillende eigenaren kreeg.

Boxbergen-Lankhorst

In 1951 werd Boxbergen verkocht aan de stichting De Verenigde Gestichten in Deventer, tegenwoordig de Stichting IJssellandschap. Het huis werd vrijwel meteen aan een particulier doorverkocht. Het goed wordt samen met het aanliggende landgoed Lankhorst als een geheel beheerd; de gezamenlijke oppervlakte bedraagt 370 hectare. Het is een nog vrijwel gaaf landgoedlandschap met bosbouw, veeteelt en recreatie gelegen op een reliëfrijk dekzandgebied. Behalve huis Boxbergen is er het landhuis de Lankhorsterkamp te vinden. 
151219 
32 Ripperdaborg, Oosterwijtwerd, 't Zandt, Groningen  6.814548969268799  53.33832260852361  Borg

In 1411 werd door Focko Ukena de borg Huis ter Oosterwijtwerd gebouwd, die in 1452 in het bezit kwam van het geslacht Ripperda (n daarom ook wel Ripperdaborg wordt genoemd. In 1500 werd de borg bezet door de stad Groningen, die er 60 man legerde en de borg versterkte, alvorens zich weer terug te trekken toen graaf Edzard erheen oprukte. Na 1738 kwam de borg in handen van de nazaten van de Ripperda's. Rond 1750 (na 1745) werd zij afgebroken. Op het voormalige borgterrein (Dorpsstraat 20) werd in 1789 een boerderij gebouwd, die tegenwoordig Schathuis Wijtwerder Heerd wordt genoemd. De grachten werden later opnieuw uitgegraven. De vroegere aanwezigheid van de Ripperda's komt met name tot uiting in de kerk; in de wapens op de 17e-eeuwse herenbank, rouwborden, een grafkelder en een zandstenen epitaaf. 
151216 
33 Bad Wünnenberg, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  8.698883199999954  51.5171339  Bad Wünnenberg ist eine Kleinstadt und Kneipp-Heilbad in Nordrhein-Westfalen, die im Süden von Ostwestfalen-Lippe im Bürener Land liegt und zum Kreis Paderborn gehört. Teile des Stadtgebiets gehören naturräumlich bereits zum Sauerland.  151164 
34 Beauraing, Namur, België  4.955434700000069  50.1102813  Beauraing is een kleine stad in de Belgische provincie Namen. De stad telt ruim 8000 inwoners. Beauraing ligt ongeveer twintig kilometer ten zuiden van Dinant en tien kilometer ten oosten van de Franse stad Givet. Door de gemeente stromen onder meer de riviertjes Hilan (Hileau), Biran en Wimbe, zijrivieren van de Lesse. De stad is een belangrijk bedevaarstoord, waar jaarlijks 100 tot 150 000 pelgrims komen.

Beauraing (prononciation : /bo.ʁɛ̃/) (en wallon Biarin) est une ville francophone de Belgique située en Région wallonne dans la province de Namur.

La commune de Beauraing est née en 1977 de la fusion de Beauraing, Baronville, Dion, Felenne, Feschaux, Focant, Froidfontaine, Honnay, Javingue, Martouzin-Neuville, Pondrôme, Vonêche, Wancennes, Wiesme et Winenne.

La commune porte officiellement le titre de ville depuis 1985 à la suite d'une proposition de loi de Robert Belot. 
151158 
35 Inchy, Nord-Pas-de-Calais, France  3.228417600000057  50.17687060000001  Inchy is een gemeente in het Franse Noorderdepartement (regio Nord-Pas-de-Calais) en telt 735 inwoners (2005). De plaats maakt deel uit van het arrondissement Cambrai

Inchy est une commune française située dans le département du Nord (59), en région Nord-Pas-de-Calais-Picardie. 
151117 
36 Windeweer, Hoogezand, Groningen  6.7840576171875  53.1058873046304  Windeweer is het zuidelijke deel van de veenkolonie Kiel-Windeweer in de gemeente Hoogezand-Sappemeer. Windeweer was van 1811 tot 1 augustus 1821 een zelfstandige gemeente. In 1821 werd Windeweer gevoegd bij de toenmalige gemeente Hoogezand. K. ter Laan geeft in zijn Groninger Encyclopedie als verklaring voor de naam dat in 1747 na een heftig conflict tussen Drenthe en de stad Groningen de turfwinning weer begonnen was: We winnen weer.
Windeweer werd in 1755 samen met Kiel en Lula een aparte kerkelijke gemeente. De kerk, gebouwd in opdracht van de stad Groningen, staat in Windeweer. 
151107 
37 Adams, Gage County, Nebraska, USA  -96.508047580719  40.45962077459921  Adams is a village in Gage County, Nebraska, United States. The population was 573 at the 2010 census.
History
The area that would become the village of Adams was initially colonized by the namesake of the settlement, an Indiana pioneer named John O. Adams (1808-1887). Adams arrived in 1857; however, the village of Adams did not exist until John O. Adams negotiated deals with a railroad company that intended to set tracks through his land in 1873. 
151099 
38 Moddergat, Zuidwolde, Drenthe  6.369023323059082  52.68096661067175  In het westen het Steenberger Westerveld dat ging tot de zeer natte gebieden van Moddergat waar nu de A28 loopt. Er zijn onvoorstelbaar veel kubieke meters zand gestort bij de aanleg van de A28 om deze natte veengebieden te dichten.
Dit is de enige informatie die ik kon vinden. Helemaal zeker weet ik het niet, maar ik vermoed dat het hier ingeveer lag. Op de oude kaart is het niet te vinden.
Ook vond ik nog, het volgende maar ook daar is het niet duidelijk waar het is.
Het Holtveen vindt ik persoonlijk één van de
interesanste plekken er is altijd verandering en veel variatie in vogel soorten. Een eindje verder is het Moddergat met aan de andere kant de Holtveenslenk, waar we gerust hebben op twee boomstammen met schaaldeel, 
151079 
39 Altenberge, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  7.468986511230469  52.046686865170585  Altenberge (plattdeutsch Ollenbiärg) ist eine Gemeinde im Kreis Steinfurt in Nordrhein-Westfalen.
Gliederung
Die Gemeinde Altenberge besteht aus dem Ort Altenberge und sechs Bauerschaften:
Entrup
Entrup ist flächenmäßig die größte Bauerschaft in Altenberge.
Hansell
Hansell wurde im 14. Jh. erstmals urkundlich erwähnt und hat knapp 300 Einwohner. Es grenzt als einzige der Altenberger Bauerschaften nicht an den Altenberger Ortskern und liegt zwischen Münster-Nienberge, Greven und Altenberge. Zudem besitzt Hansell einen Siedlungskern um die Kirche St. Johannes Nepomuk, die bis 2009 eine eigenständige Kirchengemeinde bildete. Nach einer vollzogenen Fusion ist sie nun die Filialkirche der Pfarrgemeinde St. Johannes Baptist. In Hansell prägen insbesondere Landwirtschaft, Viehzucht, Fremdenverkehr sowie reges Vereinsleben im Schützenverein „An De Buorg“ und in der kfd den Ort.
Hohenhorst
Ein im Süden von Hohenhorst gelegener Hügel wird Rösteberg genannt. In diesem soll, einer lokalen Sage nach, der Riese Grinkenschmied gewohnt haben. In Hohenhorst wurde auch der Sandstein gebrochen, der zur Wiederherstellung des münsterschen Domes nach dem Zweiten Weltkrieg verwendet wurde.
Kümper
Die Bauerschaft Kümper ist nicht nur flächenmäßig die kleinste, sie ist auch mit 269 Menschen die einwohnerschwächste Bauerschaft. Geschichtlich wird Kümper kaum erwähnt; am 28. Oktober 1842 wurde es dem „Amt Altenberge“ zugesprochen, da die Bauerschaft nie ein souveränes Amt oder Kirchspiel war. Kümper hat seit vielen Jahren eine starke Flächenabnahme zu verzeichnen, da das Gewerbegebiet West sich immer tiefer in die Bauerschaft ausdehnt. Zu den Sehenswürdigkeiten in Kümper zählen die Kornbrennerei Geuker-Wiedemann, das Trecker- und Schlepper-Museum auf dem ehem. Betriebsgelände der Schlepperfabrik H. Wesseler OHG.
Waltrup
Als Sehenswürdigkeit gilt die 1953 errichtete „Madonna der Landstraße“, eine Kapelle für Reisende an der L 510 zwischen Altenberge und Münster. Durchschnittlich 70 Kerzen am Tag haben 2007 in der Waltruper Kapelle gebrannt, insgesamt 28400. 12324,88 Euro kamen im Opferstock zusammen.
Westenfeld
Eine Sehenswürdigkeit in Westenfeld ist das Haus Bödding auf dem Hof Kintrup. Auf dem alten Gräftenhof mit seinem großen Wehrspeicher wohnten früher die Ritter von "Oldenberge". Seit 1900 ist der Hof im Besitz der Familie Kintrup.
Geschichte
Erstmals urkundlich erwähnt wurde die Pfarrei Altenberge im Jahre 1181, der Ort ist aber wohl weit vorher entstanden. Wahrscheinlich bestand der Ort schon zur Zeit des ersten Bischofs von Münster, Liudger (742–809). Karl der Große hatte diesem 792 die Missionierung im westlichen Sachsen übertragen. Liudger baute das spätere Bistum Münster auf; in dieser Zeit sind ist es zu zahlreichen Gründungen von Pfarreien und dem Bau von Kirchen, vermutlich auch in Altenberge gekommen. Der Ort war ursprünglich Bestandteil der Freigrafschaft Münster im Dreingau und unterstand im 12. Jahrhundert der Verwaltung der Ritter von Altenberge.
Von den Zerstörungen im Zweiten Weltkrieg blieb Altenberge weitestgehend verschont. 
151069 
40 Brotzingen, Pforzheim, Baden-Wurttemberg, Deutschland  8.6716890335083  48.88979489248978  Pforzheim ist eine Stadt im Nordwesten Baden-Württembergs am Nordrand des Schwarzwalds am Zusammenfluss von Enz, Nagold und Würm. Die achtgrößte Stadt Baden-Württembergs gilt mit rund 120.000 Einwohnern als Großstadt. Sie ist ein Zentrum des Verdichtungsraums Karlsruhe/Pforzheim, der etwa 650.000 Einwohner zählt. Die nächstgrößeren Städte sind Karlsruhe, etwa 25 km nordwestlich, und Stuttgart, rund 37 km südöstlich. Pforzheim ist ein eigenständiger Stadtkreis und zugleich Sitz des Enzkreises, von dem das Stadtgebiet fast vollständig umschlossen ist. Die Stadt ist ferner das Oberzentrum der Region Nordschwarzwald und beherbergt zahlreiche weiterführende Schulen sowie eine Hochschule für angewandte Wissenschaft (Hochschule Pforzheim).
Pforzheim ist ursprünglich eine Römergründung. Der Name leitet sich von lat. Port(us) (= vielleicht „Flusshafen“ oder „Stapelplatz“) ab, dem auf dem Leugenstein von Friolzheim überlieferten römischen (Teil-)Namen der römischen Siedlung im heutigen Stadtgebiet von Pforzheim.
Im Jahre 1067 wurde Pforzheim in einem Dokument Kaiser Heinrichs IV. (HRR) erstmals urkundlich erwähnt. Als badische Residenzstadt wurde Pforzheim Ende des 17. Jahrhunderts mehrfach durch französische Truppen zerstört. Der britische Luftangriff auf Pforzheim am 23. Februar 1945 vernichtete 80 Prozent des Stadtgebietes und forderte nahezu 18.000 Todesopfer.
Durch die 1767 von Markgraf Karl Friedrich von Baden begründete Schmuck- und Uhrenindustrie wurde Pforzheim weltbekannt. Darauf nimmt der Beiname Goldstadt beziehungsweise Gold-, Schmuck- und Uhrenstadt Bezug. In der Stadt werden etwa 75 Prozent der deutschen Schmuckwaren produziert; zudem befindet sich hier die einzige Goldschmiedeschule mit Uhrmacherschule in Deutschland.
Pforzheim wird auch Pforte zum Schwarzwald genannt. Hier beginnen die Schwarzwald-Wanderwege nach Basel (Westweg), Waldshut (Mittelweg) und Schaffhausen (Ostweg). Auch der Schwarzwald-Schwäbische-Alb-Allgäu-Weg hat seinen Startpunkt dort, er führt über 311 Kilometer ins Allgäu. Zudem ist der Ort Endpunkt der Bertha Benz Memorial Route.

In der kommunalen Statistik der Stadt Pforzheim werden die folgenden 15 Stadtteile aufgeführt. Neben den Ortsteilen mit eigener Ortschaftsverwaltung gehören hierzu auch Teilgebiete der Kernstadt:
Au
Brötzingen mit Arlinger und Gewerbegebiet Wilferdinger Höhe
Buckenberg mit Hagenschieß, Gewerbegebiet Altgefäll, Haidach und Waldsiedlung
Büchenbronn mit Sonnenberg und Sonnenhof
Dillweißenstein
Eutingen an der Enz mit Mäuerach
Hohenwart
Huchenfeld
Innenstadt
Nordstadt mit Wartberg
Oststadt
Südoststadt
Südweststadt
Weststadt
Würm
Geschichte
Übersicht über die politische Ereignisgeschichte
Vor der römischen Eroberung im ersten nachchristlichen Jahrhundert lag das Gebiet des heutigen Pforzheim im Gebiet der Kelten. Direkte Spuren der Kelten finden sich aus der Zeit 500 bis 300 vor Christus. Die römische Epoche dauerte bis ins 3. Jahrhundert, in dieser Zeit wurde an der Enz für die Römerstraße Straßburg-Cannstatt eine Furt eingerichtet. Die daher entstehende Siedlung wurde Portus genannt.
Um 259/260 überwanden alemannische Bevölkerungsgruppen den Limes. Um 500 wurde Alemannien dem Frankenreich eingegliedert. Die Nordgrenze Alemanniens wurde dabei weit nach Süden verschoben; lag sie zuvor nahe am Main, verlief sie nun weit südlich von Pforzheim, in der Nähe von Calw. 919 wurde das Herzogtum Schwaben eingerichtet, zu dem auch Pforzheim gehörte. Eventuell im 11. Jahrhundert war Pforzheim Teil salischer Territorien und ging von den Saliern an die Staufer über.
Per Heirat kam Pforzheim 1195 an die Welfen und wenige Jahre später, 1220–1227, wiederum per Heirat, von den Welfen an die von Baden. Der Stadtwerdungsprozess begann möglicherweise bereits in staufischer Zeit und dauerte bis ins 14. Jahrhundert an. 1344 ging das Eigentum an der Pfarrkirche (schloss sowohl St. Martin als auch St. Michael mit ein) vom Kloster Hirsau an das Kloster Lichtenthal über. Zwischen 1462 und 1750 war Pforzheim lediglich als Lehen des Kurfürstentums Pfalz bei Baden. Eine Ordnung des badischen Markgrafen Christoph I. brachte der Stadt 1486 den Verlust der politischen Autonomie.
Nach der Teilung Badens gehörte Pforzheim von 1515/1535 bis 1771 (mit Unterbrechungen) zur Unteren Markgrafschaft Baden (Ernestinische Linie, später auch Markgrafschaft Baden-Durlach genannt). 1535 wurde Pforzheim zum Residenzort der Unteren Markgrafschaft gewählt, jedoch wurde die Residenz bereits 1565 nach Durlach verlegt. Pforzheim wurde 1538 auch zentrale Begräbnisstätte der ernestinischen Linie und blieb dies auch für das vereinigte Baden nach 1771.
Zwischen 1519 und 1556 wurde in Pforzheim bzw. Baden-Durlach die Reformation eingeführt. Durch den Verkauf von Liebenzell und anderer Gebiete an Württemberg 1594 und den darauffolgenden Jahren geriet Pforzheim an die Peripherie Baden-Durlachs. Im Dreißigjährigen Krieg (1618–1648) war die Stadt dem Zugriff Badens meist entzogen (1624–1635 Besetzung durch kaiserliche oder schwedische Truppen, 1635–1645 gehörte Pforzheim zu Bayern).
1803 wurde Baden zum Kurfürstentum, 1806 zum Großherzogtum. Zwischen 1871 und 1933 war Baden Bundesstaat des Deutschen Reiches, seit 1918 als Freistaat. Unter dem NS-Regime des Deutschen Reiches erfolgte 1933 die „Gleichschaltung“ Badens und Pforzheims (Abschaffung der Rechte der Teilstaaten, Ernennung des Pforzheimer Oberbürgermeisters durch die NSDAP, Umbildung des Stadtrats anhand des Reichstagswahlergebnisses 1933). Ab April 1945 gehörte die Stadt für wenige Monate zur französischen Besatzungszone, ab Juli 1945 bis 1949 zur US-amerikanischen Besatzungszone, in der das Land Württemberg-Baden eingerichtet wurde. 1952 ging Württemberg-Baden im Land Baden-Württemberg auf.
Historische politische Geographie
Vor der napoleonischen Bereinigung 1803/1806 zählten die auf dem heutigen Pforzheimer Stadtgebiet gelegenen Gemarkungen überwiegend zum baden-durlachischen Oberamt Pforzheim. Weitere Gemeinden des Amts Pforzheim (z. B. Dietlingen, Ispringen, Eisingen, Bauschlott, Dürrn, Niefern) lagen vor allem im Norden und Nordwesten, ebenso wie weitere badische Gebiete, nämlich die Ämter Stein und Frauenalb. Die heutigen Pforzheimer Stadtteile Würm und Hohenwart gehörten zu in der Reichsritterschaft organisierten Familienterritorien, beide unter badischer Landeshoheit. Hohenwart war Teil des im Südosten, entlang der Würm gelegenen, katholisch gebliebenen Landes der Reichsritterfamilie von Gemmingen-Steinegg, des sogenannten „Biets“. Im Osten und Südwesten lagen württembergische Territorien, vor allem die Ämter Neuenbürg und Liebenzell im Südwesten sowie das umfangreiche Territorium des Klosteramts Maulbronn im Osten.
Frühgeschichte
Die Stadt geht auf eine römische Siedlung an einer Enz-Furt zurück (um 90 n. Chr.), der Name vermutlich auf lateinisch portus = Hafen/Stapelplatz.
Die erste Urkunde, der römische Leugenstein von Friolzheim von 245 n. Chr., weist auf die römische Siedlung portus hin. Die Siedlung lag an der römischen Heerstraße zwischen Oberrhein- und Neckargebiet gerade dort, wo die Fernhandels- und Heerstraße die Enz, kurz nach der Vereinigung mit der Nagold, in einer Furt überquerte. Wohl schon zu dieser Zeit etablierte sich die Flößerei in der römischen Siedlung, da die Enz ab Portus durch den Zufluss von Nagold und Würm schiffbar wird. Über eine zu vermutende Hafenanlage an der Enz ist nichts bekannt. Mit einiger Wahrscheinlichkeit ist der lateinische Name unvollständig überliefert und hatte weitere Bestandteile. Ein weit verbreiteter, auf Philipp Melanchthon zurückgehender Irrtum ist, dass der Name Pforzheim auf porta = Tor/Porta Hercyniae (zum Schwarzwald) zurückzuführen sei. Auch Reuchlins spekulative Ableitung des Namens von dem Trojaner Phorkys als mythischem Stadtgründer ist falsch.
Im 3. Jahrhundert angefangene römische Großbauten lassen den Schluss zu, dass die kleine Handwerkersiedlung zu einem Verwaltungszentrum, etwa einem Civitas-Hauptort, ausgebaut werden sollte. 259 und 260 eroberten Franken und Alamannen die rechtsrheinischen Gebiete des römischen Reichs. Die Siedlung Portus wurde dem Erdboden gleichgemacht. Die Überlieferung über die Siedlung bricht vorerst ab.
Einige Keramikscherben und Münzen machen einen Fortbestand der Siedlung wahrscheinlich, die Siedlungskontinuität könnte aber real auch sehr schwach gewesen sein. Eine Besiedlung wird eigentlich erst wieder mit den Reihengräbern aus dem 6. und 7. Jahrhundert richtig greifbar, die allerdings etwa 800 m flussabwärts der römischen Siedlung liegen. Über die römische Siedlung selbst wuchs später in der Karolingerzeit die Alte Stadt von Pforzheim. Ein Zeugnis für diese Zeit ist unter anderem die Grabungsanlage am Kappelhof im Untergeschoss des Caritas-Gebäudes.
1067 bis 1500
1067 wurde Pforzheim in einer Urkunde Kaiser Heinrichs IV. zum ersten Mal erwähnt, um 1080 erhielt die Siedlung das Marktrecht. Beurkundete Besuche Pforzheims durch Kaiser Heinrich IV. waren in den Jahren 1067 und 1074. 1100 war dem Codex des Klosters Hirsau zu entnehmen, dass die Alte Stadt von Pforzheim bereits vor 1100 Marktrecht besaß und sich im Besitz des Klosters Hirsau befand. Im 12. Jahrhundert war die Alte Stadt klösterlich-kirchlich geprägt mit einer Nikolauskapelle (Schutzpatron der Flößer und Schiffer), im Schutz einer frühen Martinskirche, und bekam Konkurrenz von einem neuen Siedlungskern (Neustadt), unterhalb eines 800 m flussaufwärts gelegenen Burgbergs mit einer Michaelskapelle (heutiger Schlossberg mit Schlosskirche). Die Neustadt wuchs schnell.
1220 wählten die badischen Markgrafen Pforzheim zur Residenz. Der Schwerpunkt verschob sich zugunsten der Neustadt; die Alte Stadt verlor an Bedeutung. 1240 ist ein Pforzheimer Bürgermeister erstmals urkundlich erwähnt. 1447 wurde mit der Pforzheimer Fürstenhochzeit die Hochzeit des badischen Markgrafen Karl I. mit Katharina von Österreich, der Schwester Kaiser Friedrichs III., mit großem Prunk gefeiert.
In der zweiten Hälfte des 15. und 16. Jahrhunderts entwickelte sich die Pforzheimer Lateinschule zu einer der bedeutendsten Gelehrtenschulen Süddeutschlands. Ihre Lehrer und Schüler spielten eine wichtige und herausragende Rolle in der Ausbreitung des Humanismus und der Reformation. Zu den bekanntesten Schülern gehörten Philipp Melanchthon und der in Pforzheim geborene Humanist Johannes Reuchlin. Er ist Namensgeber für das 1961 eingeweihte Kulturzentrum Reuchlinhaus, zu dem auch ein internationales Schmuckmuseum gehört, sowie für das Reuchlin-Gymnasium. Außerdem wurde der Reuchlinpreis nach dem Gelehrten benannt. Die Auszeichnung wurde 1955 anlässlich der Feier des 500. Geburtstags von Johannes Reuchlin erstmals verliehen.
1500 bis 1680
1501 erließ Markgraf Christoph I. die Ordnung der flötzer oder schiffer zu Pfortzheim. Zu den ältesten Gewerben in Pforzheim zählt die Flößerei. Die über Enz, Nagold und Würm geflößten Einzelstämme und Kleinflöße aus dem Schwarzwald (die langen und geraden Tannen waren als Baumaterial ideal) wurden in der Pforzheimer Au zu Großflößen für die untere Enz und die Wasserlinie Neckar/Rhein umgebunden. Jedem Floßfahrer der vergangenen Jahrhunderte waren die Flößer-Stationen Weißenstein, Dillstein und Pforzheim feste Begriffe. Pforzheim besaß zu dieser Zeit auch eine Zollstation, an der Flößer für die Beschiffung der Wasserwege eine Gebühr entrichten mussten.
1535 bis 1565 wurde die Stadt bei der Erbteilung der badischen Lande Residenz des badischen Markgrafen Ernst I. Danach wurde die Residenz nach Durlach verlegt, weshalb man von der Linie Baden-Durlach spricht. Die Stadt blieb aber Sitz eines badischen Amtes und weiterhin letzte Ruhestätte der badischen Markgrafen. 1618, zu Beginn des Dreißigjährigen Krieges, hatte Pforzheim etwa 2500 bis 3000 Einwohner und war damit mit Abstand die größte unter den Städten der Markgrafen von Baden. Zu diesem Zeitpunkt hatte Pforzheim schon viel an Bedeutung eingebüßt, zum Teil, weil im 15. Jahrhundert viele Oberschichtfamilien (Patrizier) die Stadt verließen.
1645, gegen Ende des Dreißigjährigen Krieges, brannten bayerische Truppen die Alte Stadt nieder. Sie wurde ohne Befestigungsanlagen wieder aufgebaut; damit war der Status eines dorfähnlichen Weilers besiegelt, und sie verschwand bis auf ein paar Randnotizen aus der Geschichtsschreibung. Die Neustadt bestand weiter. Im 13.–15. Jahrhundert kam Pforzheim durch die tatkräftige Förderung der badischen Markgrafen, die die Stadt als den wichtigsten Stützpunkt ihrer Hausmacht betrachteten, und die günstige Lage am Kreuzungspunkt großer Handelsstraßen zu einer wirtschaftlichen Blüte. Holzhandel und Flößerei, Gerberei, Tuch- und Zeugmacherei trugen neben dem Handwerk zum Reichtum der Stadt bei. Drei Orden ließen sich in der Stadt nieder. Die letzten Jahrzehnte dieser Blütezeit, in denen die politische und wirtschaftliche Vormachtstellung zu wanken begann, sind in geistiger Hinsicht Höhepunkte der Stadtgeschichte.
1680 bis 1830
Von 1689 bis 1697 richtete der Pfälzische Erbfolgekrieg in Südwestdeutschland große Zerstörungen an. Pforzheim wurde von französischen Truppen, die König Ludwig XIV. unterstanden, insgesamt dreimal geplündert und niedergebrannt. Brigadier Comte Ezéchiel de Mélac war für die Besetzung der Stadt im Oktober 1688, die verheerende Niederbrennung der Stadt im Januar 1689, den Artilleriebeschuss und eine zweite Niederbrennung im August 1689 verantwortlich. Weitere Zerstörungen standen unter dem Befehl von Marschall Joseph de Montclar und Marschall Duc de Lorge. Des Weiteren war Duc de Villeroy für den Artilleriebeschuss der Stadt und die Plünderung im August 1691 verantwortlich. Unter General Chamilly wurde die Stadt im September 1692 erneut besetzt und geplündert. Die Fürstengruft in der Schlosskirche wurde dabei verwüstet.
1718 wurde das Pforzheimer Waisenhaus (Landeswaisenhaus) im Gebäude des ehemaligen Dominikanerinnenklosters eröffnet. Dieses Waisen-, Toll-, Kranken-, Zucht- und Arbeitshaus wurde später zur Keimzelle der noch heute existierenden Schmuck- und Uhrenindustrie.
1767 erfolgte die Gründung der Schmuck- und Uhrenindustrie in Pforzheim durch den Markgrafen Karl-Friedrich. Mit Unterstützung eines Unternehmers aus der Schweiz wurde im Waisenhaus zur Beschäftigung der Waisenkinder eine Uhrenfabrik eingerichtet. Einige Zeit später kam die Fertigung von Schmuckwaren hinzu. Das Unternehmen entwickelte sich rasch, bald wurde in alle Welt exportiert, wenngleich die Uhrenproduktion schon bald verschwand und erst ab 1920 mit der Fertigung von Armbanduhren eine Renaissance erlebte. Um 1800 galt Pforzheim mit 900 Fabriken als erste Fabrikstadt Badens und bedeutendstes Zentrum der Bijouteriefabrikation in der Welt. Viele der 26.000 Beschäftigten kamen aus dem Umland und waren somit Pendler. Diese wurden Rassler genannt. 1809 wurde das badische Amt Pforzheim in ein Stadtamt sowie ein Erstes und ein Zweites Landamt aufgeteilt. Die beiden letztgenannten wurden jedoch 1813 wieder zum Landamt Pforzheim vereinigt. 1819 wurden Stadt- und Landamt Pforzheim zum Oberamt Pforzheim vereinigt, das 1864 in das Bezirksamt Pforzheim überführt wurde.
1830 bis 1918
1836 entwickelte Ferdinand Oechsle in der Stadt die Mostwaage, mit der noch heute das Mostgewicht des frisch gepressten Traubensafts in Grad Oechsle gemessen wird. Von 1861 bis 1863 erfolgte durch den Bau der Bahnstrecke Karlsruhe–Mühlacker die Anbindung Pforzheims an das Eisenbahnnetz. 1868 und 1874 wurden mit dem Bau der Enztalbahn und der Nagoldtalbahn auch die zwei großen, in Pforzheim einmündenden Schwarzwaldtäler an die Eisenbahn angeschlossen. Dies leitete das Ende der Flößerei ein.
Im Dreikaiserjahr war Pforzheim Ziel der ersten Überlandfahrt mit einem Automobil, die die Pforzheimerin Bertha Benz ohne Wissen ihres Mannes Carl Benz mit ihren beiden Söhnen von Mannheim aus unternahm. Seit 2008 erinnert die Bertha Benz Memorial Route an diese Pioniertat. Den Startschuss für den motorisierten Individualverkehr in Pforzheim gab dann der Unternehmer B.H. Mayers 1898 – er erwarb als erster Pforzheimer ein eigenes Automobil. Seit dem 19. Jahrhundert waren jüdische Familien in der Stadt ansässig. Sie legten 1846 den jüdischen Friedhof an, der bis 1877 belegt wurde, danach wurde ein jüdischer Friedhof auf dem neuen überkonfessionellen Pforzheimer Hauptfriedhof eingerichtet. Im Jahr 1893 errichtete die Jüdische Gemeinde eine Synagoge. Im 19. Jahrhundert bildeten die Textil-, Metall- und Schmuckwaren-Fabriken in Pforzheim das industrielle Zentrum des Großherzogtums Baden.
Die städtische Traditionspflege begründete der Pforzheimer Hochbaumeister Alfons Kern. Er plante den Rathausneubau von 1893/95 und machte sich um den Aufbau einer städtischen Altertums- und Gemäldesammlung sowie die Vergrößerung und Neuordnung des Stadtarchivs verdient. 1905 kündigte er beim Bauamt und widmete sich nun nur noch dem Ausbau der Sammlungen, die in den 1920er und 1930er Jahren eigene Gebäude bezogen. Kern wurde 1939 zum Ehrenbürger der Stadt ernannt, die Gemäldesammlung trug ab damals ebenfalls seinen Namen.
Ferner wurden im Zuge der Jahre 1830 bis 1918 zwei bis dahin autonome Gemarkungen eingemeindet; die Brötzinger Gemarkung wurde zum Jahreswechsel 1904/1905 eingemeindet, die Dillweisensteiner zum Jahreswechsel 1912/1913. Insgemein wurden 1.762 ha parallel hierzu eingemeindet.
1918 bis 1945
Während der Novemberpogrome 1938 wurde die Alte Synagoge Pforzheim geschändet und schwer beschädigt. Die jüdische Gemeinde wurde verpflichtet, die Kosten für den Abriss zu übernehmen. Am 22. Oktober 1940 wurden 186 in der Stadt verbliebene Juden in der „Wagner-Bürckel-Aktion“ deportiert. Nur wenige Überlebende kehrten zurück.
Aus dem Bezirksamt Pforzheim ging 1939 der Landkreis Pforzheim hervor, dessen Sitz Pforzheim wurde. Zugleich wurde die Stadt kreisfrei. 1944 arbeiteten in 101 Betrieben 18.622 Arbeitskräfte, davon mindestens 10.000 Arbeiter in der Rüstungsindustrie.
Die Pforzheimer Industrie war maßgeblich an der Entwicklung technologischer Neuerungen wie des X-Strahl-Verfahrens zur besseren Zielerfassung (entwickelt von G. Schaub Apparaturenbau-GmbH, eingesetzt unter anderem gegen Coventry) beteiligt. In manchen Bereichen der Bordfunkgeräte kamen bis zu 50 % der Teile aus Pforzheim. Um die steigende Nachfrage befriedigen zu können, griffen Pforzheimer Unternehmen auch auf Zwangsarbeiter zurück, wie auf zwangsdeportierte Arbeiter aus den Vogesen (ab Herbst 1944), internierte italienische Kriegsgefangene (ab 1943/44), Zwangsarbeiter aus der Ukraine und Russland. Die Anforderung von KZ-Häftlingen ist bekannt.
Am Stadtrand befand sich eine Fabrik zur Herstellung von Flakgranaten. Zudem kam der Stadt eine wichtige Schlüsselfunktion beim Schienentransport der militärischen Verbände zu. Sollte die Nord-Süd-Linie im Rheintal ausfallen, wäre die Stadt, die auf der Ausweichroute über den Schwarzwald lag und Anschluss an die Ost-West-Linien gewährte, ein wichtiger Umschlagplatz für die Versorgung der südlichen Ostfront und der Westfront gewesen. Jedoch führte die Britische Royal Air Force Pforzheim ursprünglich lediglich als in der Zielhierarchie niederrangiges Ausweichziel auf.
Am 23. Februar 1945 wurde die Stadt beim Luftangriff auf Pforzheim von 379 britischen Bombern fast völlig zerstört. Innerhalb von 22 Minuten fanden 17.600 Menschen den Tod.0 Die Bomben und der Feuersturm, der sich in der eng bebauten Altstadt entwickelte, töteten fast ein Drittel der anwesenden Bevölkerung. Gemessen an den Opferzahlen war es nach den Bombardierungen von Hamburg und Dresden der drittstärkste Angriff alliierter Bomber während des Zweiten Weltkriegs. 98 % des Stadtzentrums wurden zerstört. Pforzheim gehörte damit zu den am stärksten zerstörten Städten während des Kriegs. Insgesamt war dieser Angriff der konzentrierteste und „erfolgreichste“ der Alliierten. Sein Ziel war auch, wie anderswo, die Demoralisierung der Bevölkerung; vielleicht spielte auch die feinmechanische Industrie eine Rolle, die während der Kriegsjahre weitgehend auf die Produktion von Zündern umgestellt hatte. Da die Betriebe teilweise jedoch ausgelagert worden waren, galt der Angriff möglicherweise auch direkt der Altstadt, die mit ihren Fachwerkhäusern als schnell brennendes Ziel ausgewählt wurde.
Siehe auch: Liste der Luftangriffe der Alliierten (1939–1945)
Seit 1945
Von 1945 bis 1948 stand Pforzheim (nach anfänglicher französischer Besatzung) unter US-amerikanischer Militärverwaltung und war Teil des neuen Landes Württemberg-Baden. In diesen und den folgenden Jahren wuchs die Bevölkerung durch den Zuzug von Vertriebenen, Flüchtlingen, Aussiedlern und Immigranten wieder an. Die Pforzheimer Industrie verzeichnete bereits 1950 wieder Millionenumsätze im Export. Die Stadt boomte bereits, die Wiederaufbauplanung war 1946 von der Bürgerschaft kaum wahrgenommen und fast einstimmig verabschiedet worden.
Das heutige Stadtbild ist durch die am Funktionalismus orientierte Architektur der 1950er Jahre geprägt. Wie in vielen kriegszerstörten Städten ging es auch im Pforzheim der unmittelbaren Nachkriegszeit um einen raschen Wiederaufbau der städtischen Infrastruktur. Repräsentative Einzelbauten im Baustil dieser Jahre sind der Hauptbahnhof, das Amtsgericht und das Reuchlinhaus. Auch die 1968 eingeweihte Evangelische Stadtkirche folgt dieser nüchternen Architektur. Nur in der Nord- und Südstadt gibt es stilgeschichtlich ältere Bauwerke. Exemplarische Straßenzüge, die einen signifikanten Bestand an Gebäuden aus der Vorkriegszeit aufweisen, sind die Zähringerallee und die Nebeniusstraße.
Im Jahre 1955 stiftete die Stadt Pforzheim den nach dem Pforzheimer Humanisten Johannes Reuchlin benannten Reuchlin-Preis für hervorragende deutschsprachige Arbeiten auf dem Gebiet der Geisteswissenschaften. Am 10. Juli 1968 wurde die Stadt und ihre Umgebung von einem Tornado der Stärke F4 nach der Fujita-Skala heimgesucht. Zwei Menschen starben, über 200 wurden verletzt, 2300 Häuser wurden beschädigt.
Bei der Kreisreform zum 1. Januar 1973 ging der Landkreis Pforzheim im neu gebildeten Enzkreis auf, dessen Sitz die Stadt Pforzheim wurde. Sie selbst blieb kreisfrei. Pforzheim wurde ferner Sitz der neu gebildeten Region Nordschwarzwald. Am 1. Januar 1975 überschritt die Einwohnerzahl durch die Eingemeindung von Huchenfeld die Grenze von 100.000, wodurch Pforzheim zur Großstadt wurde. 1983 fanden in Pforzheim die Heimattage Baden-Württemberg statt, 1992 war die Stadt Gastgeber der Landesgartenschau Baden-Württemberg. Ende des 20. Jahrhunderts verschwand die Schmuck- und Uhrenindustrie in großen Teilen aus Pforzheim, sie wanderte nach Fernost aus. Zudem wurde in den 1990er Jahren das Maihälden-Areal erschlossen und anschließend umfassend bebaut.
Seit der Jahrhundertwende 1999/2000 begann für die Stadt ein neuer Aufschwung. Zahlreiche Stadtteile wurden saniert, so wurden und werden z. B. die Au, die Oststadt und das Gebiet um die Kaiser-Friedrich-Straße saniert.
Zunehmend, ab den 1960er Jahren, wurde das Areal der Wilferdinger Höhe erschlossen und nachfolgend industriell-gewerblich bebaut. Vormals Streuobstgärten und Brötzinger Äcker umfassend ist die Wilferdinger Höhe heute nahezu vollkommen versiegelt bzw. bebaut. Lediglich bedingt liegen Baulücken vor, die auf die einstige Nutzung des Gebiets deuten. Die Gewerbegebiete Wilferdinger Höhe, Hohenäcker und Brötzinger Tal sind in den letzten Jahren um 20 bis 50 Prozent gewachsen. 
151066 
41 Bad Munder am Deister, Niedersachsen, Deutschland  9.437488900000062  52.2184983  Bad Münder am Deister ist eine Stadt im Landkreis Hameln-Pyrmont in Niedersachsen. Die Stadt mit 16 Ortsteilen zählt etwa 17.600 Einwohner, die Kernstadt Bad Münder ist Verwaltungssitz mit rund 8.000 Einwohnern.
Geschichte
Der Ort im Deister-Süntel-Tal wurde 840 als „Munimeri“ erstmals erwähnt. Die Heilkraft der Sole-, Schwefel- und Bitterquellen war schon früh bekannt. Mönche kamen eventuell wegen der Solequellen zu Fuß aus Minden angereist, immerhin fast 50 km. Dadurch könnte der Name „Mindener Sold“ entstanden sein, der sich im Laufe der Zeit zu „Mündener Sold“ entwickelt haben könnte. Der tatsächliche Ursprung des Namens ist aber ungewiss. Mit Sicherheit taucht Münder im Jahre 1033 in einer Urkunde Kaiser Konrads II. als „Munnere“ auf. Die seit 1033 bestehende Salzgewinnung wurde erst 1924 eingestellt. Im heutigen Ortsteil Hamelspringe wurde 1306 ein Zisterzienserkloster von Loccum aus gegründet.
Während der Hildesheimer Stiftsfehde 1519–1523 und im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt vollständig zerstört. Im Ortsteil Klein Süntel produzierte zwischen dem 17. und 19. Jahrhundert die Glashütte Klein Süntel mit Unterbrechungen Hohlglas und andere Glasprodukte.. 1872 bekam Münder einen Eisenbahnanschluss an das Netz der Hannover-Altenbekener Eisenbahn-Gesellschaft. 1936 erhielt Münder den Status einer Kurstadt, so dass Münder zu Bad Münder wurde. Der Kurort besitzt eine reizvolle Altstadt mit historischen Fachwerkhäusern und Sandsteinbauten aus der Weserrenaissance. Die Stadt lebt heute, außer von der Glas- und Möbelindustrie, hauptsächlich vom Gesundheitswesen und dem Tourismus.
Am 9. September 2002 wurden bei einem Zugunglück 40.000 Liter der Chemikalie Epichlorhydrin freigesetzt. 
151065 
42 Kohlstädt, Lippe, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  8.863048553466797  51.82718880017592  Kohlstädt ist ein Ortsteil der Gemeinde Schlangen im Kreis Lippe in Nordrhein-Westfalen.
Geschichte
Erste Erwähnung fand Kohlstädt um das Jahr 1036 unter den Namen Colstidi. Der Name Kohlstädt erklärt sich selbst als Stätte der Kohle. Im Mittelalter wurde aus den lippischen Wäldern Holzkohle gewonnen.
In einer Urkunde von 1365 wird über die „Kohlenstätten“ berichtet, und Kohlenmeiler rauchten bis in die 30er Jahre des 20. Jahrhunderts.
Am 1. Januar 1970 wurde Kohlstädt nach Schlangen eingemeindet. Heute hat Kohlstädt 1196 Einwohner, Stand 1. Januar 2015.
Hohlsteinhöhle
Nahe dem 433 Meter hohen Hohlstein liegt die schon 1779 erforschte, sagenumwobene ca. 185 Meter lange Hohlsteinhöhle. Sie hat sich, ebenso wie die Bielsteinhöhle am Bauerkamp und das Lukenloch, im Plänerkalk gebildet.
Burgruine
Neben der Strothe, die den Ort durchfließt, steht die Ruine der Kleinen Herrenburg. Die mit stabilen Mauerwerk versehene Anlage aus Turm und Versorgungshof wurde um 1000 bis 1200 n. Chr. wahrscheinlich von den Schwalenberger Grafen errichtet. Sie kontrollierte den alten Pass entlang der Strothe über den Teutoburger Wald mit dem Kreuzungspunkt am Sennehellweg. Deshalb ist sie ein typisches Beispiel für eine Zoll- und Versorgungsstation mit ausgeprägten Verteidigungscharakter aus dieser Zeit.
Verkehr
Kohlstädt liegt an der B 1, die Kohlstädt mit Paderborn bzw. Hameln und Detmold verbindet. Der nächstgelegene Anschluss an die Autobahn ist die Anschlussstelle Paderborn-Elsen an die A 33. Im ÖPNV verkehren die Regionalbuslinie 450 Paderborn – Horn-Bad Meinberg. und die Schnellbuslinie S 50 durch Kohlstädt. Die nächstgelegenen Bahnhöfe sind Horn-Bad Meinberg, etwa 10 Kilometer und Paderborn Hauptbahnhof etwa 15 Kilometer von Kohlstädt entfernt. 
151053 
43 Wilejka, Belarus  26.92007490000003  54.49801189999999  Wilejka ist eine Stadt und die Hauptstadt des gleichnamigen Rajons in der Republik Weißrussland in der Minskaja Woblasz mit rund 30.000 Einwohnern.
Wappen
Beschreibung: In Rot ein schräglinker silberner Balken auf dem ein goldenes Boot mit zwei silbernen Stapeln (Baumwollballen) und einer goldenen Getreideähre nach dem Schildfuß schwimmt.
Geschichte
Erstmals erwähnt im Jahre 1599, wurde Wilejka nach der dritten Teilung Polens 1795 zu einer Kreishauptstadt im Gouvernement Minsk (ab 1843 im Gouvernement Wilna). Nach dem polnisch-russischen Krieg fiel die Stadt 1920 an den wieder erschaffenen polnischen Staat und wurde zum Zentrum des Bezirks Wilejka in der Woiwodschaft Wilno (heute: Vilnius/Litauen). 1939 wurde Wilejka von der Roten Armee besetzt und fiel im Zuge des Molotow-Ribbentrop-Paktes an die Sowjetunion. Die Stadt war nunmehr das Zentrum des Bezirks Wilejka in der Weißrussischen SSR. Nach dem Überfall Hitlers auf die Sowjetunion wurden mehrere hundert Menschen, hauptsächlich verwundete und kranke polnische Kriegsgefangene von den sowjetischen Truppen vor ihrem Abzug am 24. Juni 1941 hingerichtet. Vom 26. Juni 1941 bis zum 3. Juli 1944 war die Stadt von der deutschen Wehrmacht okkupiert, die insgesamt 6972 jüdische Einwohner ermordete und Wilejka bis auf die Grundmauern zerstörte. 
151038 
44 Ratum, Winterswijk, Gelderland  6.809951299999966  51.9769898  Ratum is een buurtschap in de gemeente Winterswijk in de Gelderse Achterhoek, in Nederland. Ratum ligt tegen de Duitse grens aan en heeft een oppervlakte van ruim 13 km². Het kende op 1 januari 2015 370 (2009 370) inwoners. Het is de dunst bevolkte buurtschap van de gemeente Winterswijk. Ratum ligt ten noordoosten van Winterswijk.
Voorzieningen
Er zijn weinig voorzieningen in het dorp aanwezig. Hiervoor zijn bewoners aangewezen op Winterswijk. Vroeger kende Ratum een eigen basisschool en een aantal winkels, maar in de loop van twintigste eeuw zijn deze verdwenen. De enige horecagelegenheid is gevestigd in het verenigingsgebouw Emma. Ondanks het geringe voorzieningenniveau is er wel een duidelijk verenigingsleven. Een voetbalvereniging kent Ratum echter niet meer, deze is na een fusie onder de nieuwe naam FC Trias verhuisd naar Winterswijk.
Ratum kent nog steeds een duidelijk agrarisch karakter. De terugloop van de agrarische sector is een stuk minder dan in de andere buurtschappen van de gemeente Winterswijk. In Ratum bevindt zich de 16e eeuwse boerderij Meesterkok, één van de minder bekende monumenten uit de Top 100 van de Rijksdienst voor de Monumentenzorg. 
151037 
45 Kotten, Winterswijk, Gelderland  6.76759949999996  51.9420691  Kotten is een buurtschap in de gemeente Winterswijk, in de Achterhoek, in de Nederlandse provincie Gelderland. Kotten heeft een oppervlakte van ruim 13 km² en telde op 1 januari 2015 762 (2012 798) inwoners. Het heeft weliswaar een kleine dorpskern, maar de plaats is formeel een buurtschap. Het postadres is "Winterswijk Kotten".
Ligging
Kotten is ten oosten gelegen van Winterswijk. Tussen Kotten en Winterswijk ligt nog de buurtschap Brinkheurne. Kotten ligt tegen de grens met Duitsland, direct over de grens ligt het Duitse dorp Oeding, een buurtschap van Südlohn. Met dit dorp was er in de loop der geschiedenis veel verkeer, zowel gewone handel, smokkel en vermenging. Veel familienamen zijn daarom te vinden aan beide zijden van de grens.
Tweede Wereldoorlog
Tijdens de Tweede Wereldoorlog waren er tankvallen en een grenswachtbataljon in Kotten gevestigd. In het najaar van 1939 meldden bewoners van de naastgelegen buurtschap Woold dat er meerdere vliegtuigen gesignaleerd waren die zich nogal verdacht gedroegen. Het politieonderzoek dat volgde leverde niets op, maar het waren meer dan waarschijnlijk verkenningstoestellen van de Luftwaffe, die na hun verkenning weer waren teruggekeerd naar hun basis. Ze hadden waarschijnlijk ook de tankvallen en de grenswachtbataljon verkend.
Natuur
In de buurt van Kotten liggen aan de grens met Duitsland, de Italiaanse meren, volgelopen leemputten, die hun naam te danken hebben aan de blauwgroene kleur van het water. Nabij Kotten passeert de Borkense Baan, de voormalige treinverbinding tussen het Nederlandse Winterswijk en het Duitse Borken, de grens. Het gebied van de voormalige Borkense baan vormt een ecologische verbindingszone tussen meerdere kleinschalige natuurgebieden.
School
Kotten is ook voorzien van een school: Openbare Basisschool Kotten. De school werd gebouwd in 1933, en is sindsdien in gebruik. Naast de school is ook gelijk een huis gebouwd. Die zou worden gediend voor de hoofden van de school. Ook in 1911 stond er al een school, op de plek waar nu de plaatselijke kapper staat. Daar was de heer G.J. Meinen (Vernoemd naar de gelegen straat: Meester Meinenweg) de directeur van. Toen de bouw in 1933 af was. Ging G.J. Meinen ook daar verder als directeur. Dat was alleen van korte duur, hij overleed in 1934 op 54-jarige leeftijd. De heer Boxem volgde hem op. Maar ook hij stierf al vroeg: in 1936. De school kent tot op heden ongeveer 100 leerlingen. 
151036 
46 De Maten, Emmen, Drenthe  7.059410  52.859572  De Maten is een buurtschap in de gemeente Vlagtwedde in de provincie Groningen. Het ligt ten zuiden van Ter Apel tegen de grens met de provincie Drenthe. Oorspronkelijk hoorde het gehucht bij de gemeente Emmen.
De naam verwijst naar het begrip maat, dat is een stuk weiland dat één maaier met een handzeis in één dag kon maaien. 
151031 
47 Stukenbrock, Schloß Holte-Stukenbrock, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  8.656582832336426  51.91212738260815  Stukenbrock und Stukenbrock-Senne sind Stadtteile der Stadt Schloß Holte-Stukenbrock in Nordrhein-Westfalen, Deutschland und gehören zum Kreis Gütersloh.
Geschichte
Die erste urkundliche Erwähnung der Stukenbrocker Urhöfe „Brechtme“ und „Gokersterteshusen“ (Brechmann und Gauksterdt) stammt aus dem Jahre 1153. Seit 1531 ist die Bezeichnung „Stukenbroike“ für Stukenbrock überliefert.
Am 1. Januar 1970 wird aus der Gemeinde Stukenbrock (Amt Neuhaus, Kreis Paderborn) und der Gemeinde Schloß Holte sowie Teilen der Gemeinde Sende (beide Amt Verl, Kreis Wiedenbrück) die neue Gemeinde Schloß Holte-Stukenbrock gebildet, die zunächst dem Kreis Bielefeld angehört, bevor 1973 der Kreis Gütersloh gebildet wird. Am 1. Januar 2003 erhält die Gemeinde Stadtrechte. 
151028 
48 Woold, Winterswijk, Gelderland  6.715456499999959  51.9299488  Woold is een buurtschap in de gemeente Winterswijk, in de Nederlandse provincie Gelderland. Het Woold kende op 1 januari 2015 887 (2009 870) inwoners, verdeeld over ruim 24 km². Het postadres wordt geschreven als Winterswijk-Woold. Pas laat in de 20ste eeuw kregen de wegen en straten van het Woold en de andere Winterswijkse buurtschappen namen. Daarvoor had 't Woold de letter K met daarbij een huisnummer.
Het Woold ligt ten zuidoosten van Winterswijk, in een bosrijk gebied tegen de grens met Duitsland. Door de buurtschap loopt de weg die direct van Winterswijk naar de stad Bocholt in Duitsland leidt. In het Woold is er geen echte ruilverkaveling geweest, waardoor de boeren nog veel kleinere percelen hebben. Ook zijn hierdoor restanten van landweren en de Ruitenburgerschans, een ringwal bewaard gebleven. Naast bos en landbouw kent het Woold ook een veengebied: het Wooldse Veen.
De buurtschap kent een sterk verenigingsleven, belangrijke voorzieningen zijn er ook te vinden zoals een basisschool, twee café-restaurants en een camping. Ook staat er de Berenschot, een watermolen uit 1749. 
150994 
49 Halle, Zelhem, Gelderland  6.429276466369629  51.989563334818115  Halle is een dorp in de gemeente Bronckhorst in de Gelderse Achterhoek in de Nederlandse provincie Gelderland. Het dorp met buitengebied telt 2190 inwoners, waarvan er circa 705 in de dorpskern zelf wonen. Halle ligt ongeveer vijf kilometer oostelijk van Zelhem.
Tot de laatste gemeentelijke herindeling behoorde Halle bij de voormalige gemeente Zelhem. 
150992 
50 Deursen en Dennenburg, Ravenstein, Noord-Brabant  5.624809499999969  51.8015994  Deursen en Dennenburg is een voormalige gemeente in Noord-Brabant, die bestond uit de dorpen Deursen en Dennenburg die anderhalve kilometer van elkaar verwijderd waren. In 1923 ging de gemeente op in de gemeente Ravenstein, alsmede de voormalige gemeenten Dieden, Demen en Langel en Huisseling en Neerloon. De oppervlakte van de gemeente was 537 ha. De bodem bestaat voornamelijk uit rivierklei.
In het begin van de negentiende eeuw had de gemeente veel last van overstromingen.
Gemeentewapen
Deursen en Dennenburg is een van de weinige gemeenten die in 1815 geen gemeentewapen heeft aangevraagd. De gemeente heeft daarom nooit een wapen gevoerd. 
150889 
51 Garmisch-Partenkirchen, Bayern, Deutschland  11.095498399999996  47.4916945  Garmisch-Partenkirchen ist ein Markt und zugleich Kreishauptort des Landkreises Garmisch-Partenkirchen sowie Zentrum des Werdenfelser Landes. Obwohl Garmisch-Partenkirchen etwa 26.000 Einwohner hat, ist es keine Stadt, aber eine von 13 sogenannten leistungsfähigen kreisangehörigen Gemeinden sowie ein Oberzentrum in Bayern.
Garmisch-Partenkirchen ist außerdem ein Heilklimatischer Kurort. 
150885 
52 Drezdenko, Polska  15.831191539764404  52.83605157864394  Drezdenko (deutsch Driesen) ist eine Stadt in der polnischen Woiwodschaft Lebus. Sie ist dem Powiat Strzelecko-Drezdenecki (Kreis Friedeberg-Driesen) angegliedert.
Die erste Erwähnung von Driesen stammt aus dem Jahre 1092. Zu jener Zeit bildete die Netze die Grenze zwischen Polen und Pommern; die polnische Befestigung Drzen auf einer Insel im Netzebruch wurde zu einem Zankapfel zwischen beiden Herzogtümern. Beide Staaten konnten sich bis zur Mündung des Flusses in die Warthe bei Zantoch, wo die dortige Schanze ebenso umkämpft wurde, nicht einigen, welcher der vielen Flussarme und Gräben die Netze sei. 1251 eroberte Herzog Barnim I. von Pommern Drzen, konnte die Burg aber nicht lange halten.
Durch die Heirat des Markgrafen Konrad I. mit Konstancja von Polen († 1281) kam Drzen zusammen mit Zantoch im Jahre 1260 als Heiratsgut an Brandenburg. Als die Polen 1273 Friedeberg zerstörten, eroberten sie Drzen zurück. Unter Markgraf Otto IV. nahmen die Brandenburger 1296 die Burg wieder ein und hielten sie bis 1309; als Władysław I. Ellenlang sie besetzte, blieb Drzen bis 1315 bei Polen. Markgraf Woldemar nahm sie erneut ein und verlieh sie 1317 an die Ritter Heinrich und Burkhard von der Osten. In diesem Zuge wird erstmals auch die Stadt Driesen erwähnt. 1366 ließen sich die von der Osten Driesen und Zantoch auch vom polnischen König Kasimir dem Großen als Lehen reichen. Nach dessen Tode erkannten sie 1372 wieder die brandenburgische Lehnshoheit an.
1402 ging Driesen als Teil der Neumark in den Besitz der Deutschordensritter über, die das Gebiet 1455 zurück an den Kurfürsten von Brandenburg verkauften. Wegen ihrer Lage am Fluss war die Stadt Driesen nicht ummauert, besaß aber drei Stadttore – das Deutsche, Polnische und das Holmtor. Zum Ende des 16. Jahrhunderts wurde die Stadt zum Sitz eines neun Dörfer umfassenden kurfürstlichen Amtes, dem sie als Immediatstadt aber nicht zugehörig war. 1603 ließ Kurfürst Joachim Friedrich die alte Burg auf der Gruse vom holländischen Festungsbaumeister Nicolas de Kamp durch eine fünfbastionige Festung ersetzen. Im Zuge der Kolonisation des Netze- und des Dragebruches entstanden eine Glashütte und 1604 eine Salzsiederei. Auch Bergbauversuche ordnete der Kurfürst an, diese wurden schon nach kurzer Zeit wegen Erfolglosigkeit wieder eingestellt.
Während des Dreißigjährigen Krieges wurde die strategisch wichtige Festung vom kaiserlichen Heer besetzt und 1639 von den Schweden eingenommen, die dabei die Stadt niederbrannten. 1649 zogen die Schweden wieder aus Driesen ab. 1662 vernichtete ein Stadtbrand die gesamte Stadt. Im Siebenjährigen Krieg belagerten 1758 die Russen die Festung und hielten sie nach der Einnahme bis 1762. Da der Festungsbau im Krieg nicht seine Anforderungen erfüllt hatte, ließ Friedrich II. 1765 das Bauwerk schleifen.
Unter der Leitung von Brenkenhoff erfolgte in dieser Zeit eine großflächige Kolonisation des Netzebruches. Unterhalb der Stadt entstand das Flussbett der Neuen Netze. 1763 begann ebenfalls unter Brenkenhoff der Bau der "Neustadt" zwischen der Stadt und der Festung. 1767 erfolgte der Bau der Synagoge. Wenig später folgte die Vorstadt vor dem polnischen Tor. Sowohl auf dem Gebiet des kurfürstlichen Amts als auch der Stadtkämmerei wurden Kolonien errichtet. 1811 erfolgte der Verkauf des Amtsbesitzes. Seit 1816 gehörte Driesen dem Landkreis Friedeberg Nm. an.
Von 1900 bis 1902 wurde eine steinerne evangelische Kirche errichtet, ihre Vorgängerbauten waren aus Fachwerk, wobei beim Stadtbrand von 1662 auch die Kirche zerstört wurde. Das Bauwerk von 1664 musste bereits 1752 wegen Einsturzgefahr abgerissen und ersetzt werden. Den von Regierungsbaumeister Karl Wilde (1862–1930) und dem Geheimen Oberbaurat Max Spitta entwickelten Bauplan setzten Kreisbauinspektor Baurat Hohenberg und Regierungsbaumeister Zillmer um. Am 3. April 1900 legte man den Grundstein. Die Einweihung der Kirche fand am 1. Juni 1902 statt. Die neue Orgel mit 30 Stimmen und elf Nebenregistern schuf Orgelbaumeister Wilhelm Sauer, Frankfurt (Oder). Das Orgelgehäuse stellte die Firma Gustav Kuntzsch, Anstalt für kirchliche Kunst, Wernigerode, nach einer im Ministerium der öffentlichen Arbeiten entworfenen Skizze her. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die Kirche am 5. August 1945 zu einer katholischen Kirche umgeweiht, sie trägt heute den Namen "Kirche der Verklärung".
1898 war die katholische Kirche geweiht worden.
Haupterwerbszweige in Driesen waren früher die Tuchmacherei und der Holzhandel. Die Lage der Stadt an der Trasse des 1857 eingeweihten Abschnittes der Ostbahn zwischen Küstrin, Landsberg und dem Knotenpunkt Kreuz über den 1,5 Kilometer nördlich gelegenen Bahnhof Vordamm führte zur Ansiedlung von Industriebetrieben. Es entstanden eine Eisengießerei, eine Steingut- und eine Zündholzfabrik. Dagegen ging das Tuchmacherhandwerk nieder, da der auf den Osten orientierte Absatz durch die russischen Einfuhrzölle rapide zurückging. Im Jahre 1894 wurde der an der Netze bei der alten Burg gelegene Ort Kietz eingemeindet.
Die Grenzziehung durch den Versailler Vertrag entlang der Netze nach dem Ersten Weltkrieg führte für die meisten Unternehmen der Stadt zum Verlust ihrer Märkte, die ab 1920 in Polen lagen: Die Entwicklung der Stadt stagnierte, und die Einwohnerzahl sank. 1936 nahm die Grenzlandbahn, eine Nebenbahn nach Schwerin, ihren Betrieb auf. 1938 ging Driesen bei der Auflösung der Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen von der Provinz Brandenburg zusammen mit dem Kreis Friedeberg an die Provinz Pommern über.
Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs wurde im Februar 1945 die Driesener Altstadt zerstört, bevor die Besetzung der gesamten Region durch die Rote Armee erfolgte. Nach Kriegsende wurde die Stadt unter polnische Verwaltung gestellt. Driesen erhielt nun den polnischen Namen Drezdenko. Die Bervölkerung drr Stadt wurde in der Folgezeit von der örtlichen polnischen Verwaltungsbehörde vertrieben und durch Polen ersetzt.
Drezdenko gehörte von 1946 bis 1950 zur Woiwodschaft Posen, dann bis 1975 zur Woiwodschaft Zielona Góra und bis 1999 zur Woiwodschaft Gorzów. 
150874 
53 Till-Moyland, Bedburg-Hau, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  6.174243499999989  51.7608431  Till-Moyland
Wechseln zu: Navigation, Suche
Koordinaten: 51° 45′ 49″ N, 6° 15′ 29″ O | |
Till-Moyland
Gemeinde Bedburg-Hau
Höhe: ca. 15 m
Fläche: 18,12 km²
Eingemeindung: 1. Juli 1969
Postleitzahl: 47551
Vorwahlen: 02821, 02824
Till-Moyland ist ein Ortsteil der Gemeinde Bedburg-Hau im Kreis Kleve, Nordrhein-Westfalen. Der Ortsteil hat rund 830 Einwohner.
Geschichte
Der Hof Till wird 1257 erstmals genannt. Er war im Besitz der Klever Grafen. Eine Pfarrkirche wird 1292 erwähnt, hat aber wohl schon im 9./10. Jahrhundert bestanden, wie die Inschriften zweier heute verschollener Inschriftsteine bezeugen. Auch existiert heute noch der Taufstein der Vorgängerkirche um 1200. Die heutige Kirche St. Vincentius stammt aus dem späten 15. Jahrhundert und wurde nach 1850 durchgreifend erneuert. 1294 begannen in der Gegend von Till umfangreiche Kolonisierungsmaßnahmen. Till gehörte im 14. Jahrhundert zum klevischen Amt Monterberg und später zum Amt Kleverhamm.
Schloss Moyland
Kirche St. Vincentius in Till
Südlich von Till liegt das 1307 erstmals erwähnte Moyland, wo Ritter Roland Hagedorn um 1350 die Burg Moyland errichtete. Seit 1997 ist hier das Museum Schloss Moyland untergebracht. Bei Schloss Moyland besteht seit der 2. Hälfte des 17. Jahrhunderts eine evangelische Kirche. Auf Schloss Moyland trafen sich 1740 der französische Philosoph und Schriftsteller Voltaire und der in diesem Jahr ernannte preußische König Friedrich II..
Im nahegelegen Klever Reichswald und im Umfeld des heutigen Ortes Bedburg-Hau fand im Februar 1945 des Zweiten Weltkrieges die sogenannte Schlacht im Reichswald statt. Nach dieser Schlacht konnten die Alliierten anschließend bei Wesel einen Brückenkopf über den Rhein schlagen und somit das Ruhrgebiet einnehmen.
Am 1. Juli 1969 wurde Till-Moyland nach Bedburg-Hau eingemeindet. 
150872 
54 La Tour-de-Peilz, Schweiz  6.861278099999936  46.4533165  La Tour-de-Peilz est une ville et une commune suisse du canton de Vaud, située dans le district de la Riviera-Pays-d'Enhaut.  150867 
55 Winssen, Beuningen, Gelderland  5.706453323364258  51.88279613893499  Winssen is het kleinste dorp van de gemeente Beuningen met ongeveer 2100 inwoners. De plaats ligt ten noorden van de Van Heemstraweg en ten zuiden van de rivier de Waal.  150864 
56 Deuel County, South Dakota, USA  -96.66381200000001  44.7311414  Deuel County (pronounced "DOOL") is a county located in the U.S. state of South Dakota. As of the 2010 census, the population was 4,364. Its county seat is Clear Lake. The county was created in 1862 and organized in 1878. It is named for Jacob Deuel, a legislator in 1862.
Communities
Cities
Clear Lake (county seat)
Gary
Towns
Altamont (Population:34)
Astoria (Population:139)
Brandt (Population:107)
Goodwin (Population:146)
Toronto (Population:212)
Unincorporated communities
Bemis
Moritz
Tunerville
Townships
The county is divided into sixteen townships:
Altamont
Antelope Valley
Blom, Brandt
Clear Lake
Glenwood
Goodwin
Grange
Havana
Herrick
Hidewood
Lowe
Norden
Portland
Rome
Scandinavia 
150863 
57 Dorum, Niedersachsen, Deutschland  8.566691499999934  53.6881686  Die Ortschaft Dorum gehört zur Gemeinde Wurster Nordseeküste im Landkreis Cuxhaven in Niedersachsen. Dorum trug früher die Bezeichnung Nordseebad
Geschichte
Das Gebiet von Dorum wie das ganze Land Wursten wurden seit dem 6. Jahrhundert von Friesen besiedelt, nachdem die Sachsen das Gebiet verlassen hatten.
Am 16. Juli 1757 zerstörte ein Großfeuer innerhalb von zwei Stunden nahezu den gesamten Ort. Unter den damaligen Flüchtlingen war auch der spätere bekannte Lilienthaler Pastor Johann Wilhelm Hönert. 1852 wurde das Amtsgericht Dorum gebildet.
Am 1. Januar 2011 verlor Dorum den Status Nordseebad.
Die Gemeinde Dorum fusionierte zum 1. Januar 2015 mit den Gemeinden Cappel, Midlum, Misselwarden, Mulsum, Nordholz, Padingbüttel und Wremen zur Gemeinde Wurster Nordseeküste im Landkreis Cuxhaven. Die Samtgemeinde Land Wursten wurde zum gleichen Termin aufgelöst. 
150859 
58 Fredrikstad, Østfold, Norge  10.946331024169922  59.209354258919944  Fredrikstad (About this sound listen (help·info); previously Frederiksstad; literally Fredrik's Town) is a city and municipality in Østfold county, Norway. The administrative centre of the municipality is the city of Fredrikstad.
The city of Fredrikstad was founded in 1567 by King Frederick II, and established as a municipality on 1 January 1838 (see formannskapsdistrikt). The rural municipality of Glemmen was merged with Fredrikstad on 1 January 1964. The rural municipalities of Borge, Onsøy, Kråkerøy, and Rolvsøy were merged with Fredrikstad on 1 January 1994.
The city straddles the river Glomma where it meets the Skagerrak. Along with neighboring Sarpsborg, Fredrikstad forms the fifth largest city in Norway: Fredrikstad/Sarpsborg. As of 1 January 2013, according to Statistics Norway, these two municipalities have a total population of 128,916 with 75,583 in Fredrikstad and 53,333 in Sarpsborg.
Fredrikstad was built at the mouth of Glomma as a replacement after Sarpsborg (15 kilometres (9 miles) upstream) was burned down by the Swedes. Almost half the population of Sarpsborg stayed behind, and rebuilt their old town at its original site.
The city centre is on the west bank of the Glomma, while the old town on the east bank is Northern Europe's best preserved fortified town.
Fredrikstad used to have a large sawmill industry and was an important harbour for timber export, then later on shipbuilding, until the main yard was closed in the 1980s. The main industries are currently various chemical plants and other light industry.
In 2005, Fredrikstad was the final host port for the Tall Ships' Race, attracting thousands to the city.
History
After Sarpsborg was burned to the ground during the Northern Seven Years' War, the ruling king, Frederik II of Denmark, decided by royal decree to rebuild the city 15 kilometres (9 mi) south of the original location. This new site's proximity to the sea and the accessible open land surrounding it made it a better location than the old one. The name Fredrikstad was first used in a letter from the King dated 6 February 1569. The temporary fortification built during the Hannibal War (1644–1645) between Sweden and Denmark-Norway, became permanent in the 1660s.
The work on the fortifications was first led by William de Coucheron and later Johan Caspar von Cicignon. During the next 60 years, several fortifications at the Fredrikstad Fortress were built, including Isegran, Kongsten, and Cicignon. In 1735, a suburb on the western side of Glomma, Vestsiden, was founded. This part later grew faster than the old city, and became the dominant city centre. Most of the buildings in the old city burned down during a fire in 1764.
In the 1840s, timber exporting from Fredrikstad started to gain momentum. In the 1860s, several steam powered saws were built along the river, and in 1879 the railway reached Fredrikstad, leading to further growth. With the decline of the timber exports as a result of the modernization of wood-processing industries in the early 1900s, Fredrikstad's production changed to other types of products. It later became one of Norway's most important industrial centres, famous for its large shipyard, Fredrikstad Mekaniske Verksted. 
150849 
59 Beiseförth, Hessen, Deutschland  9.545981884002686  51.07927927877878  Beiseförth ist ein Ortsteil der Gemeinde Malsfeld im Schwalm-Eder-Kreis in Hessen.
Geschichte
Im Jahre 1348 wird das Dorf erstmals als Beysenvorte urkundlich erwähnt. Die Ortsnamenendung -furth lässt aber auf eine sehr viel frühere Gründung schließen. Bis vor etwa 130 Jahren wurde die Fulda in diesem Bereich von Schiffen befahren, die Kassel und Hersfeld miteinander verbanden. Nach der Leinenweberei verdienten sich die Einwohner den Lebensunterhalt mit der Korbflechterei. Von diesem Wirtschaftszweig zeugt heute noch das örtliche Korbmachermuseum, das einzige in Hessen.
Die evangelische Kirchengemeinde Malsfeld ist für das Kirchspiel Malsfeld und Beiseförth zuständig. Die Kirche wurde 1820 im typisch niederhessisch-reformierten Stil gebaut.
Am 1. Januar 1974 wurde Beiseförth in die Gemeinde Malsfeld eingegliedert. 
150848 
60 Czechowice-Dziedzice, Polska  18.9975  49.912778  Czechowice-Dziedzice ʧɛxoˈvʲiʦɛ ʥɛˈʥiʦɛ (deutsch Czechowitz-Dzieditz, auch Czechowitz-Dziedzitz, 1943–1945: Tschechowitz) ist eine Industriestadt mit 35.000 Einwohnern im Powiat Bielski in der Woiwodschaft Schlesien, Polen.
Geschichte
Die Stadt liegt im Olsagebiet (auch Teschener Schlesien, polnisch Śląsk Cieszyński).
Der Ort wurde circa 1305 im Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis (Zehntregister des Bistums Breslau) erstmals urkundlich als zwei Siedlungen erwähnt:
„Item in Chothowitz theutonico fertones
Item in Chothowitz polonico decima more polonico, valet I) marcam“
Chotowitz theutonico (Deutsch Chotowice) wurde vermutlich auf Deutschen Recht (iure theuthonico) auf Grunde Chotowitz polonico (Polnisch Chotowice) gegründet, das wurde früher (es möchte schon hoche Zehnte zahlen) auf älteren traditionellen polnischen Recht (iure polonico) entstanden. Im Jahre 1404 wurde das Dorf erstmals als Czechowicze (staat Chatowice) erwähnt. Beide Namen waren patronymisch mit typischen patronymischen Wortende -ice. Die erste Name (Chotowice) war abgeleitet vom Vorname Chot (≤ Chociemir, Chociesław) und die zweite vom Vorname Czech (≤ Czesław). Der Grund für die Namensänderung ist nicht klar.
Die Pfarrei Czechowicz im Teschener Dekanat wurde im Peterspfennigregister des Jahres 1447 erwähnt.
Dziedzice wurde erstmals im Jahr 1465 als Dziedzicze erwähnt. Der name Dziedzice ist auch patronymisch abgeleitet vom Vorname Dziad.
Politisch gehörten sie ursprünglich zum Herzogtum Teschen, dieses bestand ab 1290 in der Zeit polnischen Partikularismus. Seit 1327 bestand die Lehensherrschaft des Königreichs Böhmen, seit 1526 gehörte es zur Habsburgermonarchie.
Die Entwicklung beider Orte zu Industriestandorten erfolgte um die Mitte des 19. Jahrhunderts. Dzieditz erhielt durch die Errichtung der Österreichischen Nordbahn von Wien nach Krakau in den Jahren 1847–1855 eine Eisenbahnstation und wurde zum Ausgangspunkt für die Anschlussstrecken nach Bielitz (1855) und nach Kattowitz (1870). Um den bedeutenden Eisenbahnknoten zwischen dem preußischen Oberschlesien sowie Österreichisch-Schlesien und Galizien entstanden Ölraffinerien und ein Walzwerk für die oberschlesische Zinkproduktion, die an der Weichsel gute Ansiedlungsbedingungen vorfanden. Der namhafte sächsische Bleiwarenhersteller Jung & Lindig aus Freiberg errichtete hier eine Niederlassung. Da sich der Bahnhof auf der Flurgrenze zwischen beiden Dörfern befand, wuchsen diese recht bald zu einer Einheit zusammen.
1910 wurde im Mündungsbereich der Bialka in die Weichsel der Silesia-Schacht aufgeteuft. Die südlichste Steinkohlengrube des oberschlesischen Reviers lieferte ihre Kohle vorwiegend nach Wien.
Czechowitz und Dzieditz liegen auf dem Gebiet des ehemaligen schlesischen Herzogtums Teschen. Politisch gehörten diese Orte seit der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts zur Krone Böhmen, dann bis 1918 zum Kronland Österreichisch-Schlesien der Habsburgermonarchie. Bis zur Ersten Teilung Polens (1772) bildete der Fluss Biala als östliche Grenze von Czechowitz zugleich die Grenze zwischen dem Römisch-Deutschen Reich und Polen. 1920 wurde der Ort ein Teil Polens.
Zwischen 1939 und 1945 gehörten beide Orte dem deutschen Landkreis Bielitz an. Im Jahre 1940 wurden beide Orte vereinigt, wobei der Name des Ortes zunächst Czechowitz-Dzieditz, ab 1943 nur noch Tschechowitz lautete. Die Umbenennung in Weichselhammer war bereits vorbereitet, wurde aber nicht mehr durchgeführt.
Im Ort entstand ein Außenlager des KZ Auschwitz und im Jahre 1942 ein Aussiedlungslager für Polen.
Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde der Zusammenschluss beibehalten. 1950 erhielt Czechowice das Stadtrecht. Im Jahre 1958 wurde der Name der Stadt in Czechowice-Dziedzice geändert. 
150831 
61 Winz-Baak, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  7.167316000000028  51.412328  Winz-Baak, bestehend aus den Ortsteilen Winz und Baak, ist ein nördlich der Ruhr gelegener Stadtteil von Hattingen. Er zählt 7974 Einwohner (31. Dezember 201). Der Name „Winz“ deutet auf Weinbau in längst vergangener Zeit hin.
Durch Baak führt von Norden nach Süden die Bochumer Straße, die ehemals zur Bundesstraße 51 (heute Wuppertaler Straße) zählte. Sie ist hier auch Teil eines historischen Handelswegs, der Hilinciweg genannt wird. Als die Ruhrbrücke noch nicht existierte, wurde der Fluss an der „Kölner Furt“ gegenüber dem Isenberg durchquert.
Bis heute trägt Winz-Baak ländliche Züge, doch blickt der Stadtteil auch auf eine Vergangenheit im Ruhrbergbau zurück. Zu den Abbbaubetrieben zählten Blücher, Carl Theodor, Der Vater, Friede, Hugo, Maria, Mathias Erbstollen, Mercur, Zeche Neuglück, Rauendahl, Ruhrtal I, Ruhrtal II, Sieben Söhne, St. Mathias Erbstollen, Stephansburger Erbstollen, Zeche Verlorener Sohn.
Bereits 1787 wurden vier Kohlegruben in Baak mit dem Rauendahler Schiebeweg an die Kohlenniederlage an der Ruhr angeschlossen.
Winz war nach der Neuordnung 1815 Mittelpunkt des preußischen Amtes Winz-Hattingen im Kreis Bochum, das sich bis nach Nierenhof und Essen-Horst erstreckte. Die Bauerschaft Baak wurde zum 1. Juli 1818 auf Vorschlag des Bochumer Landrates von Untzen von der Bürgermeisterei Blankenstein abgetrennt und den Bürgermeistereien Bochum und Hattingen angegliedert.
Die Gemeinde Baak wurde am 1. April 1926 aufgelöst und zusammen mit Dumberg und Niederwenigern nach Winz eingemeindet. Am 15. Mai 1926 wurde Winz um Niederbonsfeld vergrößert. Am 1. August 1929 wechselte die Gemeinde aus dem Kreis Hattingen in den neu geschaffenen Ennepe-Ruhr-Kreis. Ein Teil der Gemeinde wurde gleichzeitig nach Bochum umgegliedert. Am 1. April 1939 wurde ein Teil der Gemeinde Winz in die Stadt Hattingen eingegliedert.
Am 1. Januar 1970 kam die damals bestehende Gemeinde Winz zu Hattingen.
Die kommunistische Baugenossenschaft Wiederaufbau aus Winz-Baak ging 1942 in den Hattinger Wohnstätten auf.
In Winz-Baak gibt es ein funktionierendes gesellschaftliches Leben. Der Männergesangsverein Winz-Baak e.V. wurde im März des Jahres 1903, der VfL Winz-Baak 1912 e.V. mit heute aktiven Abteilungen Tischtennis, Handball, Schießen, Turnen und Fußball im Jahre 1912 sowie die Schachgemeinschaft Winz-Baak 48 e.V. im Jahre 1948 gegründet. Die aktuelle Gemeinschaftsgrundschule Oberwinzerfeld wurde 1961 in Nachfolge der Volksschule Ruhrbrücke bezogen. Die Hauptschule Oberwinzerfeld und die Grundschule Langehorst gehen auf das Jahr 1963 zurück. Es gibt die katholische Kirchengemeinde Heilig Geist und eine evangelische Kirchengemeinde , welche die 1991 gegründete Multikulturelle Initiative Winz-Baak unterstützt.
Zu den Sehenswürdigkeiten zählt das Ruhrtal, durch das auch der RuhrtalRadweg führt. Auf dem ehemaligen Wassergewinnungsgelände in der Ruhrschleife wurden die Wasseraufbereitungsbecken teilweise zurückgebaut und 1998 wurde das Naturschutzgebiet Ruhraue Hattingen-Winz eingerichtet. Der Bauer Alfred Schulte-Stade vom Schultenhof, der auf das Jahr 1232 zurückgeht, hält hier seit 2003 eine Herde Heckrinder. 
150829 
62 Pommern, Rheinland-Pfalz, Deutschland  7.272640000000024  50.1702272  Pommern an der Mosel ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Cochem-Zell in Rheinland-Pfalz. Sie gehört seit 1. Juli 2014 der Verbandsgemeinde Cochem an. Pommern ist ein staatlich anerkannter Fremdenverkehrsort.
Geschichte
Der Ort wird als Ponieries villa erstmals im Jahre 936 in einer Urkunde Ottos I. erwähnt. Die Abtei Himmerod war ab dem Jahr 1264 der größte Grundbesitzer im Ort. Ab 1794 stand Pommern unter französischer Herrschaft, das Kloster Himmerod wurde 1802 aufgelöst. 1815 wurde der Ort auf dem Wiener Kongress dem Königreich Preußen zugeordnet. Seit 1946 ist er Teil des Landes Rheinland-Pfalz. 
150826 
63 Grebbeberg, Rhenen, Gelderland  5.59453010559082  51.95342768054976  De Grebbeberg in Rhenen, in de Nederlandse provincie Utrecht, is een 52 meter hoge heuvel die de zuidoostelijke punt vormt van de Utrechtse Heuvelrug, een stuwwal. Door zijn strategische ligging met zicht op de Nederrijn en op de Betuwe is deze heuvel historisch van groot belang. In de 18e eeuw werd vanaf hier de Grebbelinie aangelegd. De heuvel is vooral bekend door de Slag om de Grebbeberg in mei 1940. Verder is de oostelijke helling vanwege zijn steilheid geliefd bij sportfietsers.
Inleiding
De naam Grebbeberg is afgeleid van de Bisschop Davidsgrift of Grebbe, een historisch kanaal en voorloper van het Valleikanaal dat aan de voet van de Grebbeberg uitkwam in de Nederrijn.
Op de Grebbeberg is een erebegraafplaats waar Nederlandse militairen begraven liggen uit de Slag om de Grebbeberg uit mei 1940.
Het noordelijk deel van de Grebbeberg heet Laarsenberg en wordt vaak als aparte heuvel gezien. Hier is een gebied van 80 ha. eigendom van Het Utrechts Landschap. Op dit deel van de Grebbeberg ligt ook het Ouwehands Dierenpark.
Op de Grebbeberg zelf heeft Het Utrechts Landschap nog eens 66 ha. in eigendom.
Historie
Archeologisch onderzoek heeft aangetoond dat de Grebbeberg reeds 2000 v.Chr. fortificaties had. De ringwal met een droge gracht, de zogenaamde Heimenberg, stamt vermoedelijk uit de zevende eeuw na Christus en werd meerdere malen in ere hersteld. De oorspronkelijke functie is niet duidelijk; het kan om een verdedigingswerk van de Friezen tegen de Franken gaan, maar ook andersom. Het is verder bekend dat Frederik V van de Palts op een plateau boven de Rijn, de zogenaamde Koningstafel, jachtfeesten gehouden heeft.
Natuur
De Grebbeberg was oorspronkelijk bedekt met plantages van eikenhakhout. Aangezien ze die bestemming verloren heeft zich een opgaand eikenbos kunnen ontwikkelen. In 2002 is de Grebbeberg verbonden met het natuurgebied Blauwe Kamer in de uiterwaarden. Hierdoor kunnen de daar vrijlevende kuddes Konikpaarden en Gallowayrunderen bij hoogwater de veiligheid van de berg opzoeken.
De Grebbeberg kent met name aan de rivierzijde steile tot zeer steile hellingen, plaatselijk bijna als een klif, wat voor Nederland bijzondere milieuomstandigheden met zich meebrengt. Daartoe behoort erosie en ook, mede vanwege de ligging op het zuiden, een extra warm microklimaat. Hierdoor komt plaatselijk een bijzondere flora voor, zoals dat het geval is op de Wageningse Berg. Op het pad onderlangs de Grebbeberg is op enkele plekjes nog de zeldzame en merkwaardige pijpbloem te vinden.
Als gevolg van de erosieve werking van het riviersysteem van de Rijn is de oorspronkelijk bestaande verbinding tussen de Utrechtse Heuvelrug en de stuwwal van Ede-Wageningen verbroken. De zeer steile hellingen van de Grebbeberg zijn het zichtbare resultaat van dit proces. De Grebbeberg is een aardkundig waardevol gebied. De zuidflank van de Grebbeberg was het eerste door de provincie Utrecht aangewezen aardkundig monument.
Ereveld
Het militaire ereveld op de Grebbeberg is de eerste officiële oorlogsbegraafplaats in Nederland. Het is de laatste rustplaats van meer dan 400 Nederlandse militairen die in de meidagen van 1940 sneuvelden in de directe omgeving bij de Slag bij de Grebbeberg.
Na de overgave van Nederland werden hier Nederlandse en Duitse militairen begraven. De stoffelijke resten van de Duitse militairen zijn na de oorlog verplaatst naar Ysselsteyn.
Sinds 1946 worden hier ook Nederlandse militairen begraven die elders zijn gesneuveld. Het ereveld kent nu bijna 850 graven.
Bij de erebegraafplaats is een monument geplaatst waar ieder jaar op 4 mei de doden uit WOII worden herdacht. Het opschrift is van de dichter J.C. Bloem:
Vijf dagen, en de vrijheid ging verloren.
vijf jaren, en eerst toen werd zij herboren.
Zo moeizaam triomfeert gerechtigheid.
aan dit besef zij deze grond gewijd.
Op het ereveld is sinds 4 augustus 2014 ook een monument voor de gevallenen van het Korps Nationale Reserve (voorheen de Vrijwillige Landstorm). 
150822 
64 Oscherleben, Sachsen-Anhalt, Deutschland  11.22579574584961  52.029218701670494  Oschersleben (Bode) ist eine Stadt im Landkreis Börde in Sachsen-Anhalt in Deutschland.
Geschichte
Oschersleben wurde bereits 814 in den Stiftungsbriefen des Kaisers Ludwig des Frommen unter dem Namen Oscheresleve im Harzgau erwähnt, jedoch sind derzeitig keine Originaldokumente darüber vorhanden. Am 23. November 994 wurde Oschersleben dann erstmals nachweislich in einer Urkunde von Kaiser Otto III., in der er Quedlinburg das Marktrecht verlieh, als Nordgrenze seines Bereiches erwähnt: „palus quae ex Oschersleve tenditur usque Hornaburch (der Sumpf, welcher von Oschersleben bis Hornburg sich ausdehnt)“. Zu diesem Anlass wurde 1994 die 1000-Jahr-Feier begangen.
Im 12. Jahrhundert befand sich Oschersleben im Besitz des Pfalzgrafen von Sommerschenburg. Später im Jahr 1207 wurde Oschersleben dann dem Bistum Halberstadt zugeordnet und anschließend mehrmals an das Bistum Magdeburg versetzt. Im Jahre 1339 ging die Stadt dann in den Pfandbesitz der Grafen von Reinstein über. Im Jahre 1399 wechselte der Besitz wieder in die beiden Adelsgeschlechter von Veltheim und von Wenden. Ein weiterer Wechsel der Besitzverhältnisse vollzog sich im Jahre 1484, dort wurde die Stadt den von Hoym und den Asseburgern zugeordnet. Erst im Jahre 1545 fiel Oschersleben wieder an das Bistum Halberstadt zurück.
Eine Urkunde, wann Oschersleben das Stadt- oder Marktrecht erhielt, ist nicht vorhanden. Allerdings wurden die Einwohner 1235 schon als „Burgenses“ (Bürger) bezeichnet. Die Befestigungsanlagen fanden ab dem 15. Jahrhundert Erwähnung.
Kirchlich gehörte die Stadt stets zum Bistum Halberstadt, war Sitz eines Archidiakonats und führte 1540 die Reformation durch. 
150821 
65 Wichtringhausen, Niedersachsen, Deutschland  9.433135986328125  52.3359212173612  Wichtringhausen ist ein nordwestlicher Ortsteil der Stadt Barsinghausen am Rande der Region Hannover in Niedersachsen. Durch den Ort führt die B 65, die ihn u.a. westlich mit der A2 verbindet
Geschichte
Erste urkundliche Erwähnung fand der Ort 1188 als „Wicmeringehusen“ in einem Lehnsregister des Mindener Bischofs. Wichtringhausen lag dicht an der mittelalterlichen Handelsstraße, die Hildesheim und Braunschweig mit den Städten Westfalens verband und dessen Verlauf weitgehend dem der heutigen B65 entspricht.
Das Rittergut Wichtringhausen wurde ursprünglich aus dem Besitz der Grafen von Schaumburg als Lehen vergeben. Zum Lehen gehört seit 1600 die Untergerichtsbarkeit, die zu dieser Zeit dem damaligen Lehensträger Otto von Reden übertragen wurde. Georg Reinhard Langwerth von Simmern erwarb das Gut 1743. Der hannoversche Politiker und Reichstagsabgeordnete Heinrich Langwerth von Simmern (1833–1914) setzte das Herrenhaus und die Nebengebäude grundlegend in Stand und vergrößerte das Landgut durch Arrondierungsankäufe auf 1300 Morgen. Auf ihn gehen auch die Aufforstungen zurück. Das Gut ist noch heute im Besitz seiner Nachfahren.
Kultur und Sehenswürdigkeiten
Die 1752 erbaute Galerieholländerwindmühle in Wichtringhausen brannte 1795 bis auf Mühlenturm aus und wurde im Jahr 1819 neu erstellt. 1824 versetzte man die Mühle um 50 m an den heutigen Standort. Sie wurde bis 1972 betrieben.
Das Herrenhaus des Rittergutes ist mit einem breiten Graben umgeben und vermutlich im 16. Jahrhundert errichtet worden. Das Gebäude ist im unteren Teil ein Bruchsteinmauerwerk, im oberen Teil verputztes Fachwerk. Das Gut ist von einem Park mit altem Baumbestand umgeben. 
150815 
66 Ludwikowice Kłodzkie, Polska  16.466081142425537  50.62140569081415  Ludwikowice Klodzkie, part of the Gross-Rosen concentration camp
Ludwikowice Kłodzkie ludvikɔˈvit͡sɛ ˈkwɔt͡skʲɛ (German: Ludwigsdorf) is a village in the administrative district of Gmina Nowa Ruda, within Kłodzko County, Lower Silesian Voivodeship, in south-western Poland. Prior to 1945 it was in Germany.
It lies approximately 5 kilometres (3 mi) north of Nowa Ruda, 24 kilometres (15 mi) north-west of Kłodzko, and 69 kilometres (43 mi) south-west of the regional capital Wrocław.
The village has a population of 2,540.
Ludwikowice Kłodzkie (deutsch: Ludwigsdorf) ist ein Dorf im Powiat Kłodzki in der Wojewodschaft Niederschlesien in Polen. Es liegt fünf Kilometer nordwestlich von Nowa Ruda, zu dessen Landgemeinde es gehört.
Geschichte
Ludwigsdorf gehörte zum „District Neurode“ im Glatzer Land, mit dem es die Geschichte seiner politischen und kirchlichen Zugehörigkeit teilte. Es wurde erstmals 1352 als „Ludwigisdorf“ schriftlich erwähnt, als es der Neuroder Grundherr Hanns von Wustehube zusammen mit Neurode und den Dörfern Hausdorf, Königswalde, Kunzendorf und Volpersdorf an Hensel von Donyn (Dohna) verkaufte. 1571 wurde es auch als Lößdorf und 1747 als Losdorf bezeichnet. Nach den Schlesischen Kriegen fiel es zusammen mit der Grafschaft Glatz nach dem Hubertusburger Frieden 1763 an Preußen. Nach der Neugliederung Preußens gehörte es ab 1815 zur Provinz Schlesien, die in Landkreise aufgeteilt wurde. 1816–1853 war der Landkreis Glatz, 1854–1932 der Landkreis Neurode zuständig. Nach dessen Auflösung 1933 gehörte es bis 1945 wiederum zum Landkreis Glatz. Seit 1874 bildete Ludwigsdorf den gleichnamigen Amtsbezirk, der aus den Landgemeinden Ludwigsdorf und Mölke sowie den Gutsbezirken Altmölke und Ludwigsdorf bestand.
Bergwerksunglück in der Wenzeslausgrube, Juli 1930
Von wirtschaftlicher Bedeutung war neben der Textilindustrie die Wenzeslausgrube im Ortsteil Mölke. In ihr wurde seit 1771 Steinkohle gefördert und zeitweise bis zu 4600 Arbeiter beschäftigt. Wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten und wegen Kohlensäuregefahr wurde sie 1931 vorübergehend und 1939 endgültig stillgelegt. Seit 1880 besaß Ludwigsdorf Bahnanschluss an der Bahnstrecke Waldenburg–Glatz. 1939 wurden 3524 Einwohner gezählt. Während des Zweiten Weltkriegs wurde in Ludwigsdorf ein Außenlager des KZ Groß-Rosen errichtet, in dem bis zu 2000 Zwangsarbeiter verschiedener Nationalitäten inhaftiert waren, die überwiegend in einer Munitionsfabrik in Mölke beschäftigt wurden. 1941 wurden das Bergwerk an die Wehrmacht übergeben. Über die Nutzung des Bergwerks bis 1945 existieren jedoch keine gesicherten Informationen. Es wurde jedoch in dieser Zeit keine Kohle abgebaut. Von Militärhistorikern wird ein Zusammenhang mit den geheimen Projekten „Glocke“ oder „Riese“ vermutet.
Als Folge des Zweiten Weltkriegs fiel Ludwigsdorf 1945 wie fast ganz Schlesien an Polen und wurde in Ludwikowice Kłodzkie umbenannt. Die deutsche Bevölkerung wurde 1946/47 weitgehend vertrieben. Die neuen Bewohner waren zum Teil Heimatvertriebene aus Ostpolen. 1945–1954 war Ludwikowice Kłodzkie Sitz einer selbständigen Gemeinde. 1975–1998 gehörte es zur Woiwodschaft Wałbrzych (deutsch Waldenburg). 
150810 
67 Mittelbau-Dora, Thüringen, Deutschland  10.748700399999962  51.5355242  Das Konzentrationslager Mittelbau-Dora wurde während des Zweiten Weltkrieges am 28. August 1943 als Außenlager des Konzentrationslagers Buchenwald mit der Tarnbezeichnung Arbeitslager Dora am Südhang des Kohnsteins nördlich der Kreisstadt Nordhausen im heutigen Bundesland Thüringen errichtet. Die Häftlinge des Konzentrationslagers wurden von der SS hauptsächlich im Stollenvortrieb und den untertage gelegenen Werksanlagen der Mittelwerk GmbH eingesetzt, wo vor allem die „Vergeltungswaffe 2” (V2) sowie die Flugbombe „Vergeltungswaffe 1“ (V1) produziert wurden. Ab Oktober 1944 wurde das Nebenlager unter der Bezeichnung Konzentrationslager Mittelbau (KZ Mittelbau) von dem SS-Wirtschafts- und Verwaltungshauptamt (SS-WVHA) verwaltungsmäßig mit dem Status eines eigenständigen Konzentrationslagers geführt. Dem KZ Mittelbau wurden weitere Nebenlager oder Außenkommandos unterstellt. Der Lagerkomplex KZ Mittelbau umfasste schließlich fast 40 Nebenlager. Das Konzentrationslager wird auch als Dora-Mittelbau bezeichnet.
Während der 18 Monate, die das Lager existierte, durchliefen etwa 60.000 Häftlinge aus 48 Nationen den Komplex des Konzentrationslagers Mittelbau; 20.000 von ihnen verstarben aufgrund der inhumanen Arbeits- und Lebensbedingungen. Am 11. April 1945 wurde das Konzentrationslager durch die US-Armee befreit.
Heute befindet sich auf dem ehemaligen Lagergelände die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora.
Vorgeschichte
Ursprünglich lagen Forschung und anfängliche Produktion der Rakete, die zunächst Aggregat 4 hieß, auf Usedom bei der dortigen Heeresversuchsanstalt Peenemünde. Nach deren Bombardierung („Operation Hydra”) durch britische Bomber in der Nacht vom 17. auf den 18. August 1943 sollte die Produktion in Großserie der V2 unter die Erde verlegt werden, um sie vor weiteren Bombenangriffen zu schützen und möglichst geheim zu halten. Daraufhin erhielt das Konzentrationslager Buchenwald ein neues Außenlager: das „Arbeitslager Dora“.
Bau der Anlage
Als Produktionsort für die V2 wählte man den Kohnstein bei Nordhausen, wo bereits im Jahre 1936 eine unterirdische Anlage im Auftrag der Wifo (Wirtschaftliche Forschungsgesellschaft) angelegt worden war; ursprünglich sollte hier ein unterirdisches Treibstofflager entstehen. Die bereits existierenden Stollen wurden dann ab 1943 zum Produktionsort für die V2 umgebaut. Während der gesamten Nutzungsdauer wurden Stollen von insgesamt etwa 20 Kilometern Länge in den Berg getrieben.
Der erste Häftlingstransport mit 107 Häftlingen erreichte den Kohnstein am 28. August 1943, zehn Tage nach der Zerstörung der Anlagen in Peenemünde. Allerdings gab es zu diesem Zeitpunkt noch keine Unterkünfte für die Häftlinge. Es existierte lediglich der Stollen. Die Häftlinge wurden gezwungen, in den vier Seitenkammern „Schlafstollen“ für sich einzurichten. Es wurde nicht sofort mit der Produktion begonnen, sondern zunächst wurden die Böden in den Stollen betoniert, Straßen gebaut, Gleise verlegt, weitere Kammern angelegt und die großen Produktionsmaschinen eingebaut. Sämtliche Arbeiten wurden durch die Häftlinge ausgeführt, meist ohne besondere Transport- oder Hilfsmittel. Erst im Nachhinein am 24. September 1943 gründeten Heinz Schmid-Lossberg und Friedrich Schulte-Langforth von der Rüstungskontor GmbH offiziell als Gesellschafter das Unternehmen Mittelwerk GmbH.
Von Anfang an waren die Lebensbedingungen für Häftlinge extrem schlecht. In den ersten Monaten starben bereits Tausende von ihnen an Entkräftung, Unterernährung, wegen der katastrophalen sanitären Bedingungen sowie an Lungenkrankheiten, hervorgerufen durch den Staub der Sprengungen. Diese erfolgten tagsüber und nachts, so dass nicht einmal ein geregelter Schlaf in den Stollen möglich war. In dieser ersten Phase war auch die medizinische Versorgung der Häftlinge unzureichend. Eine Kammer war als Ambulanz eingerichtet worden, was jedoch nicht ausreichte, um die Kranken zu behandeln. Erst nach Anlaufen der V2-Produktion Anfang 1944 wurden die Häftlinge schrittweise in ein entstehendes oberirdisches Barackenlager verlegt. Die Letzten verließen die Schlafstollen Anfang Juni 1944 – falls sie bis dahin überlebt hatten. Auf dem Lagergelände befanden sich 70 Baracken für Zwangsarbeiter, der so genannte Häftlingskrankenbau sowie das lagereigene Krematorium. Auch die Unterkünfte für die SS-Wachmannschaften sowie die Wirtschafts- und Verwaltungseinrichtungen befanden sich im Lagerbereich. Das Lagergelände war mit einem elektrisch geladenen Zaun und Wachtürmen umgeben.
Die Häftlinge mussten zwei parallel laufende Stollen (genannt Tunnel A und B) in den Kohnstein treiben. In den Stollen waren Eisenbahnschienen verlegt, um die für die Produktion benötigten Teile in den Berg sowie die fertiggestellten Raketen hinauszutransportieren. Tunnel A und B waren jeweils etwa 1,8 Kilometer lang und hatten eine Höhe von etwa 30 Metern. Untereinander verbunden wurden sie von insgesamt 46 quer laufenden Tunneln. Die Gesamtlänge aller Tunnel betrug im Mai 1945 etwa 20 Kilometer, die Gesamtfläche lag bei über 250.000 m². Damit zählt der Dora-Mittelbau auch heute noch zu den größten unterirdischen Anlagen der Welt.
Produktion
Die eigentliche Produktion der V2 begann erst ein halbes Jahr nach der Gründung des Lagers, im Januar 1944. Der Raketeningenieur Arthur Rudolph setzte die Zwangsarbeiter des KZ zum Bau der V2 im Mittelwerk ein. Das Mittelwerk im Kohnstein war die größte unterirdisch gelegene Rüstungsfabrik des Zweiten Weltkrieges. Als Verwaltungsgebäude der Mittelwerk GmbH wurden von Sommer 1943 bis 1944 die Schulgebäude der Klosterschule Ilfeld, seit 1934 von der NAPOLA Ilfeld genutzt, sukzessive leergezogen und von der Mittelwerk GmbH übernommen.
Im Sommer 1944 kam zusätzlich noch die Produktion der Flügelbombe V1 hinzu. Des Weiteren produzierten die Firmen Heinkel und Junkers in den unterirdischen Stollen Flugzeuge bzw. Flugzeugmotoren.
Allein der Einsatz der V2-Waffe forderte insgesamt ca. 8.000 Opfer, hauptsächlich in der Zivilbevölkerung. Die V2 war somit die einzige Waffe, deren Produktion mehr Opfer forderte als ihr Einsatz. Von den ungefähr 60.000 Zwangsarbeitern in Mittelbau-Dora starben mindestens 20.000. „Das Hauptprodukt des Mittelbau-Projektes“, sagt der Historiker Jens-Christian Wagner, der die KZ-Gedenkstätte Mittelbau-Dora von 2001 bis 2014 leitete, „war der Tod.“
Konzentrationslager Mittelbau
Ab dem Frühjahr 1944 bildete sich mit der Gründung neuer Außenlager allmählich der Lagerkomplex Mittelbau heraus, dessen Verwaltung in Etappen vom KZ Buchenwald verselbstständigt wurde. Ab dem 8. Juni 1944 wurde das Arbeitslager Dora offiziell als Arbeitslager Mittelbau I bezeichnet und die Außenlager Harzungen und Ellrich-Juliushütte zusammen als Mittelbau II. Bereits am 10. September 1944 erfolgte erneut eine Umstrukturierung des Mittelbauer Lagerkomplexes. Die Bezeichnung des Arbeitslagers Dora als Mittelbau I blieb bestehen, während Ellrich-Juliushütte nun als Mittelbau II und Harzungen als Mittelbau III fungierte. Am 28. Oktober 1944 wurde das Außenlager Dora organisatorisch schließlich vom Stammlager Buchenwald abgetrennt und gemeinsam mit diversen kleineren Lagern zum „Konzentrationslager Mittelbau” verselbständigt.
Außenlager
→ Hauptartikel: Liste der Außenlager des KZ Mittelbau
Bis zum April 1945 wurde in der umgebenden Region ein dichtes Netz von insgesamt etwa 40 Außenlagern aufgebaut. Jedes dieser Lager hatte in dem Komplex seine Funktion, wobei Mittelbau als Zentrale funktionierte. Hierbei gab es drei verschiedene Arten von Lagern: Produktions-, Bau- und Sterbelager. Häftlinge, die in Produktionskommandos (z. B. Außenlager Rottleberode, Außenlager Kleinbodungen usw.) „abgearbeitet” waren, wurden in die Baulager (z. B. Außenlager Ellrich-Juliushütte, Außenlager Harzungen usw.) verlegt und mussten dort Schwerstarbeit auf den einzelnen Baustellen leisten, z. B. beim unvollendeten Bau der Helmetalbahn, mit der der überregionale Verkehr der Südharzstrecke um den Bereich des KZ herumgeführt werden sollte. Aufgrund der schweren körperlichen Arbeit wurden die Häftlinge auch hier sehr schnell arbeitsunfähig und wurden anschließend in sogenannte Sterbelager (z. B. das KZ-Außenlager Boelcke-Kaserne) abgeschoben, wo sie zum größten Teil ohne medizinische Betreuung sich selbst überlassen wurden.
Häftlinge
Herkunft der Häftlinge
Aus fast allen Ländern Europas wurden Menschen aus unterschiedlichsten Gründen in das KZ Mittelbau-Dora deportiert. Mehr als 60.000 Häftlinge waren während des Lagerbestehens in Mittelbau-Dora inhaftiert, mindestens 20.000 überlebten die inhumanen Arbeits- und Lebensbedingungen im Lager nicht. Allein im April 1945 verstarben 6000 Häftlinge des KZ Mittelbau-Lagerkomplexes. Zuvor waren noch zwischen Januar und März 1945 etwa 16.000 entkräftete Häftlinge aus dem KZ Auschwitz und dem KZ Groß-Rosen aufgrund der sich abzeichnenden Niederlage des Deutschen Reiches gegen Ende des Zweiten Weltkrieges ins KZ Mittelbau „evakuiert“ worden. In den Waggons der ankommenden Eisenbahntransporte befanden sich teils nur noch tote oder sterbende Häftlinge.
Nach Kriegsende erstellte die Polnische Kommission zur Ermittlung von Kriegsverbrechen im Sommer 1945 eine Liste nach Anzahl und Nationalität der Häftlinge für das Stammlager des KZ Mittelbau sowie der größten Außenlager:
Häftlingskleidung
„Im Konzentrationslager mussten die Häftlinge in der Regel eine gestreifte Häftlingskleidung mit einem farbigen Stoffdreieck, dem Winkel, sowie ihrer Häftlingsnummer tragen.“
– Jens-Christian Wagner: Das KZ Mittelbau-Dora, Wallstein Verlag, Göttingen 2001, S. 40
Die Farben der Winkel waren: Rot – politisch Verfolgte, grün - „kriminelle“, schwarz - „asoziale“, rosa – Homosexuelle, violett - „Bibelforscher“ (Zeugen Jehovas) und gelb – Juden. Die KZ-Häftlingskleidung war auch in anderen Einzelheiten genauer festgelegt.
„Die SS vergab die Winkel mit ebenso großer Willkür, wie sie Menschen zu KZ-Häftlingen machte. Entscheidend war, dass die Kategorien dazu dienen sollten, die Häftlinge in verschiedene Gruppen zu spalten und eine Solidarisierung gegen die SS zu unterbinden.“
– Jens-Christian Wagner: Das KZ Mittelbau-Dora, Wallstein Verlag, Göttingen 2001, S. 40
So gab es auch heftige Kämpfe um die Besetzung wichtiger Funktionen in der Hierarchie des Lagers. Deutsche und österreichische Häftlinge, deren Anzahl in Relation zu den Häftlingen anderer Nationalitäten eher unbedeutend war, erhielten bevorzugt Posten als Funktionshäftlinge. Im Gegensatz zum Konzentrationslager Buchenwald waren die Kapo-Funktionen in Mittelbau-Dora in der Hand der „Grünen“
Häftlingsbordell
Wie in einigen anderen Konzentrationslagern gab es auch in Dora-Mittelbau ein Häftlingsbordell, von dem Reste erhalten sind (Lagerplan Nr. 29). Zu diesem Zweck wurden weibliche Häftlinge aus dem KZ Ravensbrück nach Buchenwald gebracht und zur Prostitution gezwungen. Bezahlt wurde mit Lagergeld. Diese Einrichtung galt als „Antriebsmittel für höhere Leistungen“, war aber bei manchen Häftlingen verpönt. 
150807 
68 KZ-Außenlager Schwarzheide, Brandenburg, Deutschland  13.884744644165039  51.48579787392648  Das KZ-Außenlager Schwarzheide befand sich etwa einen Kilometer nordöstlich vom Ort Schwarzheide entfernt, zwischen der Schipkauer Straße und der Autobahn A13 auf Höhe der heutigen Lackanlage der BASF Schwarzheide GmbH.
Während des Zweiten Weltkriegs entstanden vor allem in den heutigen Bundesländern Berlin, Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern mehr als 100 Außenlager der KZ Sachsenhausen und Ravensbrück. Das KZ-Außenlager Schwarzheide war vom 5. Juli 1944 bis 16. April 1945 eines dieser Lager mit ungefähr zehn Holzbaracken in einem Kiefernwäldchen.
Nahe dem Zwangsarbeitslager, in einer Entfernung von rund 100 Metern, befand sich die BRABAG, die Braunkohle-Benzin-AG zur Produktion von synthetischem Treibstoff. Vorher für eine Abteilung deutscher Schutzpolizei, dann als Kriegsgefangenenlager für italienische Gefangene genutzt, wurden am 3. Juli 1944 ungefähr 1000 Inhaftierte von Auschwitz-Birkenau hierher verlegt, um nach den Bombardements der Alliierten Wiederaufbauarbeit zu leisten. Für die Häftlinge überraschend wurde die Arbeit im April 1945 plötzlich eingestellt und ab dem 18. April 1945 begann ein Todesmarsch südwärts in Richtung der böhmischen Stadt Warnsdorf. Von hieraus erfolgte über verschiedene Stationen in Güterwagen bis zum 7. Mai 1945, unmittelbar vor der Befreiung durch die Rote Armee, der Rücktransport in das KZ Theresienstadt. Von den ehemals 1000 Häftlingen überlebten nur etwa zweihundert oder nach Angaben von Jakov Tsur, einem ehemaligen Häftling, weniger als ein Drittel
Chronologie des Todesmarsches
Viele Angaben zum Verlauf und über die Opfer des Todesmarsches sind durch den Häftling und Lagersanitäter Heinrich Roeder überliefert, der verbotenerweise die Namen der umgekommenen Häftlinge in einem Notizbuch notierte, das er in einem Verband am Oberarm versteckt bei sich trug.
18. April 1945
Der Todesmarsch beginnt 5 Uhr morgens. 600 bis 650 Häftlinge marschieren ab und müssen einen Karren ziehen, auf den die Toten aufgeladen werden. Das Kommando hat der Lagerkommandant SS-Hauptsturmführer Franz Sokol. Das Gepäck der SS-Mannschaft wird in einem LKW befördert.
19. April 1945
Die Kolonne erreicht Kamenz. Die Häftlinge verbringen die Nacht in einer Ziegelei.
20. April 1945
Sechs gehunfähige Häftlinge werden erschossen. Die Kolonne zieht weiter Richtung Süden. Unterwegs werden zweimal in der Ferne sowjetische Panzer gesichtet. Die SS-Leute treiben die Häftlinge zu höherem Tempo an. Die Häftlinge verbringen die folgende Nacht im Freien unweit von Bischofswerda.
21. April 1945
Die Kolonne erreicht Neustadt in Sachsen, wo sechs Häftlinge an der Friedhofsmauer niedergeschossen werden:
Robert Kuffler, Alfred Weinstein, Egon Belak, Milan Mahrer, Franz König und Hans Lustig.
Die Häftlinge verbringen in der Nähe des Schlosses die zweite Nacht im Freien.
22. April 1945
Fünf Häftlinge, die sich am Morgen nicht erheben können, werden von der SS erschossen:
Josef Trakatsch (Häftlingsnummer 86090), Fritz Pollak (85857), Nowicki, ein Pole (185839) und zwei Franzosen (118724, 114673).
Die Kolonne marschiert weiter über Sebnitz und erreicht Saupsdorf, wo die Häftlinge in Scheunen übernachten. Am Abend werden sechs Häftlinge in der Nähe der Gnauckmühle verscharrt:
Harry Braun, Josef Lichtenstein, ein unbekannter Franzose, Josef Ružička, Paul Polaček, Oskar Sobota
23. April 1945
Die Kolonne zieht am Morgen Richtung Hinterhermsdorf weiter. Am Abzweig Rölligmühle werden acht erschöpfte Häftlinge am Straßenrand von der SS erschossen:
Ernst Stern (86049), Josef Kohut (85632), ein Pole (82990), Kurt Klauber (85600), Franz Grünfeld (85454), ein Franzose (60969), Otto Ledeč (85694) und Victor Weisel (86142).
Nach Passieren der böhmischen Grenze ermordeten die SS-Wächter auf einer Waldwiese im Khaatal acht Häftlinge:
Paul Fischer (85343), ein Pole namens Matewsky (114137), Wilhelm Slatin (85956), ein Franzose (117805), Herbert Altschul (85180), Erwin Teichner (86070), Friedrich Kaufmann (85587) und Kurt Altschul (85878).
Am Abend erreicht der Zug Oberkreibitz (Chřibská). Die Häftlinge verbringen die Nacht in der Glashütte.
24. April 1945
In der Nacht zum 24. April 1945 verstarben zwölf Häftlinge an den Folgen des Marsches:
Jean Barbier (58804), Ota Bergmann (85223), Rene Gauly (58562), Adalbert Grünfeld (85453), Ota Klatscher (85399), Karel Krajsky (85654), Eugen Nestel (85800), Ota Pick (85836), Hans Schiff (85993), Leopold Schlesinger (86003), Hugo Steckler (86037) und ein Russe (86572).
Die fünf Häftlinge, denen das Schaufeln eines Grabes für die in der Nacht Verstorbenen befohlen wurde, wurden am noch offenen Grab ebenfalls erschossen und dort verscharrt:
Gabriel Pimentel (85842), Pavel Pick (85838), Rudolf Salzer (85941), Erich Reich (85893) und ein Pole (78811).
Der Marsch wurde bis Warnsdorf fortgesetzt, wo sie in einer Fabrik zehn Tage untergebracht wurden.
5. Mai 1945
Am 5. Mai 1945 wurden die Häftlinge in eine jüdische und eine nichtjüdische Gruppe aufgeteilt.
Die nichtjüdische Gruppe marschierte bis Langenau (Skalice), wo sie am 10. Mai 1945 von der sowjetischen Armee befreit wurde. Die jüdische Gruppe wird auf dem Bahnhof Warnsdorf in offene Kohlenwagons verladen und Richtung Theresienstadt abtransportiert, aber in Böhmisch Leipa (Česká Lípa) auf ein Nebengleis geschoben.
7. Mai 1945
Nachdem die Häftlinge zwei Tage bei Regen in den offenen Wagons verbringen mussten, wurden am 7. Mai 1945 17 Tote festgestellt:
Richard Brauchbar, Franz Dusak, Israel Feldmann, Franz Fleischer, Ota Frankenbusch, Eduard Friedmann, Peter Ganz, Hans Hellman, Leo Kominik, Emanuel Lederer, Viktor Lederer, Adolf Neumann, Paul Neumann, Hans Pless, Kurt Rosenbaum, Karl Stadler und Hans Wiener.
Sie wurden zuerst in einem Wald nah der Gemeinde Sosnová begraben, später nach Česká Lípa überführt und am 10. Oktober 1945 auf dem Neuen Jüdischen Friedhof beerdigt.
Am gleichen Tag erreichte der Zug Leitmeritz (Litoměřice), von wo die verbliebenen 252 jüdischen Häftlinge zu Fuß in Richtung Theresienstadt in Marsch gesetzt wurden. Auf dem Marsch verstarben acht Häftlinge:
Fritz Fantel, Rudof Feith, Karl Fuchs, Rene Lustig, Kurt Reach, Hans Salz, Josef Stein und Franz Zunterstein.
In der Nacht zum 8. Mai 1945 setzte sich die SS-Wachmannschaft ab.
8. Mai 1945
Der Zug der jüdischen Häftlinge erreichte aus eigener Kraft das befreite, aber überfüllte Theresienstadt. 
150799 
69 Imlay City, Lapeer County, Michigan, USA  -83.07672500610352  43.021353656248685  Imlay City is a city in Lapeer County in the U.S. state of Michigan. The population was 3,869 at the 2000 census and 3,597 in 2010.
History
Imlay City was founded on April 1, 1850. Charles Palmer, the chief engineer of the Port Huron and Lake Michigan Railroad, bought 240 acres of land along the railroad's route at a location he anticipated would be a likely produce center between the towns of Capac and Lapeer. Palmer named the city for the Connecticut-based capitalist William H. Imlay, who had invested heavily in the region after moving there in 1828. Within a year and a half, the newly established city had attracted 500 residents with over 120 buildings including two hotels, 20 stores and a school. 
150779 
70 Rosas, Cataluña, España  3.2080991000000267  42.2605204  Rosas1 3 4 5 (en catalán y oficialmente Roses), es un municipio español de la comarca del Alto Ampurdán en la provincia de Gerona, Cataluña.
En poco más de medio siglo ha experimentado un rápido crecimiento debido al turismo, pasando de 2.703 habitantes (1950) a 12.991 habitantes en 2000 y a 19.896 en 2012.
Está situada en la costa norte del golfo de Rosas, al sur del cabo de Creus. Es un gran centro turístico, con urbanizaciones, hoteles y playas y dos puertos (pesquero y deportivo), y un lugar atractivo y de gran relieve dentro del sector septentrional de la Costa Brava. La costa del municipio de Rosas incluye una larga playa de arena y más hacia el este un gran número de calas, entre las cuales destacan Canyelles Petites, L'Almadrava, Cap Norfeu, Punta Falconera y Montjoi.
Aunque el turismo es la fuente principal de la economía, el sector primario también tiene presencia, con la agricultura (cultivo de olivo y viña), y también, aunque más reducida, la pesca, ya que Rosas tiene el puerto pesquero más destacado de la costa del norte de Cataluña.
Ciudadela de Rosas es el recinto amurallado que antiguamente protegía la ciudad de Rosas (provincia de Gerona), fundada como una colonia griega con el nombre de Rode en el golfo del mismo nombre (el extremo nororiental de la costa española). A pesar de la similitud fonética, no está demostrada la identificación de ese nombre con el de la isla griega de Rodas, ni la condición de rodios de los griegos que fundaron esta colonia. Tampoco la época de su fundación, que las fuentes literarias sitúan en el siglo VIII a. C., mientras que las fuentes arqueológicas vinculan con la cercana Emporion (Ampurias) no antes del siglo V a. C. También el culto a Artemisa asocia a ambas colonias. No obstante, las dracmas acuñadas en Rode en torno al 400 a. C. (con la grafía ΡΟΔΗΤΩΝ)1 difieren de los de Emporion o Massalia (Marsella) y se asemejan a la tipología monetaria rodia.2
Actualmente, lo que se puede apreciar desde el exterior es la reforma ordenada por el rey Carlos I en el año 1543, cuando visitó la ciudad, a fin protegerla de ataques piratas y de los franceses.
Época griega
Cuando transcurría el año de 333 a. C. llegaron al Golfo de Rosas ocho naves de transporte cargadas de familias provenientes de la ciudad griega de Massàlia (Marsella), que emigraron debido al exceso de población para buscar un lugar adecuado para instalarse.
Parece ser que, en primer lugar, se instalaron en San Pedro de Roda, donde construyeron su castillo. Esto comporta una estrategia astuta ya que era un sitio estratégico.
Luego, bajaron a la plana, donde edificaron la colonia. Según nos transmiten las evidencias históricas, esta colonia llegó a tener una gran importancia mercantil. Prueba de ello es la acuñación de monedas que aquí se llevaba a cabo. Estas monedas llevaban por una cara una rosa, y por la inversa la cabeza de la ninfa Arethusa con la leyenda "rodeton".
El repentino cese de la acuñación y del trabajo en los talleres de cerámica son evidencia de un abandono del barrio helenístico.
Los griegos llevaron a la zona diversas tecnologías, como tejer cestas, hacer sogas y construir molinos de piedra para moler cereales. También llevaron su religión y sus costumbres, así como la moneda.
Época romana
En el año 216 a. C. llegaron por mar cerca de setenta barcos con 1800 caballos y 36.000 infantes. Iban bajo el mando de Cneo Cornelio Escipión Calvo. Desembarcaron en la zona en son de paz, ya que reconocieron las leyes, los derechos y las libertades de los indígenas.
Pero con el tiempo dejaron de estar en paz. Cuando en el año 195 a. C. desembarcaron en el Ampurdán 25 galeras al mando de Marco Porcio Catón (Catón el Viejo) para derrotar a los cartagineses, los nativos de la zona se unieron a las fuerzas enemigas en la llamada batalla de Rhode. La plaza cayó en julio después de tres meses de asedio. Catón saqueó la ciudad y luego combatió contra cartagineses e indígenas, quienes perdieron ante el ejército romano, compuesto aparentemente por 17.500 combatientes que causaron, según nos transmite la historia, unas 40.000 bajas enemigas.
Después de esta guerra vino una época de prosperidad en la ciudad de Rosas. El comercio floreció considerablemente convirtiéndose en una de las cinco poblaciones mayores del distrito ampurdanés.
Existía una magnífica plaza con una estatua de un caballero rosense. En esta plaza se situaba el templo de la diosa Minerva. Según un plano de Claudio Ptolomeo en las montañas se encontraba el templo de Venus. Rosas obtuvo el título de municipio durante la segunda mitad del siglo I d. C. Lo cual constituye una señal de su esplendor en aquella época.
En la zona se desarrolló la industria de la cerámica. También habían villas agrícolas en el campo, que eran autosuficientes y que producían vino, aceite y cereales, y tenían vacas, cerdos y rebaños de ovejas. Además se desarrolló en la ciudad la salazón de pescado.
Edad media
A principios de la edad media, paso de unas manos a otras. Fue ocupada primero por los visigodos, que fundaron el Castrum o Ciutadella visigoda. Luego, por un corto periodo de tiempo, por los árabes. Posteriormente perteneció al Reino de Aragón, momento en el que se fundó el Monasterio de Santa María de Rosas.
Ciudadela del siglo XVI
La villa tomó importancia como centro comercial, dadas las favorables condiciones que tiene la bahía, convirtiéndose también en un objetivo militar a defender de piratas sarracenos y franceses, lo que dio lugar a la construcción de la ciudadela de Rosas, fortificación del siglo XVI mandada realizar por el rey Carlos I, el año 1552, siendo sitiada, modificada, reformada y arreglada en sucesivas ocasiones (1645–1659, 1794–1795), hasta la invasión napoleónica (Guerra de la Independencia, 1808–1814), a cuya finalización el ejército francés dejó la ciudadela inutilizable para fines militares.
La importancia económica y estratégica que había conseguido explica que el pueblo fuera fortificado, en 1402, para protegerse de los ataques piratas por el mar y de invasiones francesas por tierra, constantes siempre en su historia. La primera de estas invasiones fue la creada contra la Corona de Aragón en 1285. El ejército francés ocupó la población y empezó a invadir el Ampurdán hasta llegar más tarde a Gerona. Los invasores fueron derrotados más tarde por Roger de Lauria. Este ocupó Rosas después de haber sido incendiada por los franceses.
En relación al término «ciudadela», utilizado habitualmente para referirse a esta fortaleza, que ha desplazado al más popular de «murallas», cabe decir que es de origen relativamente reciente, como ha demostrado el historiador Pablo de la Fuente. En concreto, el término provendría de una total incomprensión de la historia urbana de la villa por parte de los ingenieros franceses del siglo XVII y XVIII, quienes al observar una fortaleza al lado de una población le aplicaron este término. No se debe olvidar que cuando se construyó la plaza fuerte -este seria el nombre correcto- de Rosas, el área urbana de la misma se encontraba incluida en su interior y no fue hasta su total destrucción, durante la Guerra dels Segadors, cuando se produjo el nacimiento del actual casco urbano.
Actualidad
Después de estar durante muchos años cerrado, prácticamente abandonado y a merced de los saqueadores, el recinto amurallado y los restos arqueológicos que contiene fueron abiertos al público en 1991, convirtiéndose desde 2004 en el Museo de la Ciudadela de Rosas, impulsado por la Generalidad de Cataluña, la Diputación de Gerona y el Ayuntamiento de Rosas. Este último gestiona el conjunto en el marco de un importante programa de recuperación del patrimonio arqueológico del municipio a través de la "Fundación Rosas Historia y Naturaleza", creada en 2002. El museo está dividido en tres ámbitos diferenciados: recinto, sala museo, sala de exposiciones y vestíbulo central, donde se han incluido los espacios destinados a servicios, cafetería, tienda, recepción y atención al visitante. En el museo se pueden ver gran variedad de objetos de la vida de la ciudadela en la antigüedad y la edad media. Además del museo, es posible visitar las ruinas de las edificaciones realizadas en ella durante las diferentes épocas de su historia. Si se va a la villa es realmente obligatoria la visita a este gran yacimiento de historia.
El conjunto de la "ciudadela" se encuentra afectado por las disposiciones españolas de protección del patrimonio histórico de 1949 y 1961, y catalogado como Bien Cultural de Interés Nacional a efectos de la ley del Patrimonio Cultural catalán de 1993. El yacimiento de Rhode, en especial, y más adelante también la villa medieval, han sido objeto de repetidas campañas arqueológicas. A pesar de aquellos primeros reconocimientos, ni la dictadura franquista ni, inicialmente, el nuevo régimen democrático se interesaron por un programa serio de recuperación. Hasta 1982 el ayuntamiento de Rosas no pudo adquirir los últimos terrenos de propiedad privada, en un proceso que se había iniciado, por cesión del estado Español, en 1923. El conjunto monumental ha sido objeto de una verdadera reconstrucción, que ha destruido parte de sus restos, especialmente la zona del baluarte de Santiago y la muralla de levante, realizada con escaso criterio histórico y arquitectónico (Fuente, 2002, 2-3).
Roses (Spaans: Rosas) is een gemeente in de Spaanse provincie Gerona in de regio Catalonië met een oppervlakte van 46 km². Het ligt op minder dan 30 kilometer van de grens met Frankrijk, 65 kilometer van Gerona en 160 kilometer van Barcelona. Ondanks het toerisme is de visserij er altijd belangrijk gebleven. Roses heeft de belangrijkste vissersvloot van de Costa Brava.
Roses ligt aan de Baai van Roses en heeft een zandstrand van ongeveer 4 km lengte. Langs het grote zandstrand loopt een mooie promenade. Buiten het toeristische seizoen heeft Roses ongeveer 18.000 permanente inwoners. In de zomermaanden loopt het inwoneraantal op tot 90.000 
150763 
71 Klarenbeek, Voorst, Gelderland  6.064291799999978  52.1679007  Klarenbeek is een lintdorp ten oosten van Apeldoorn in de Nederlandse provincie Gelderland. Het dorp telt ongeveer 3500 inwoners.
Klarenbeek is genoemd naar een landgoed dat lag aan de Klaarbeek, die later ook Klarenbeek ging heten. Aan het begin van de 20e eeuw was Klarenbeek niet meer dan een gebied met enkele verspreide huizen en een Rooms-katholieke Kerk. Thans bestaat het dorp voornamelijk uit een lange weg (de hoofdweg) waaraan verschillende buurtjes zijn gebouwd.
Het dorp valt onder twee gemeenten, namelijk Apeldoorn en Voorst, de gemeentegrens loopt dwars door het dorp. De twee gemeenten zijn bezig hun toekomstplannen voor Klarenbeek op elkaar af te stemmen, zodat Klarenbeek niet per gemeente verschilt in bijvoorbeeld bebouwing en dergelijke. Zo werd begin 2013 op initiatief van Apeldoorn en met instemming van Voorst besloten tot de bouw van 120 nieuwe woningen in Klarenbeek-Noord over een periode van 10 jaar. Nu en dan klinken er geluiden om het dorp in één gemeente op te laten gaan, echter in 2013 bleek uit een onderzoek in opdracht van de gemeenteraad van Voorst dat daar nauwelijks behoefte aan was.
Klarenbeek heeft ook een eigen treinstation: station Klarenbeek.
Het dorp kent ook een houtzagerij, deze is in handen van de familie Krepel. Deze is hier sinds de 19e eeuw gevestigd en was toen de reden om de halte Klarenbeek te bouwen.
Tussen het dorp en de naburige plaatsen Apeldoorn en Beekbergen heeft het laatste oerbos van Nederland gelegen, het Beekbergerwoud. In de Tweede Wereldoorlog is er in Klarenbeek een Vickers Wellington neergestort waaraan een monument herinnert in de Hessen Allee. Sinds 2010 is het monument tijdelijk weggehaald in verband met nieuwbouw. 
150756 
72 Vollezele, Galmaarden, Vlaams-Brabant, België  4.0253520011901855  50.76057027474498  Vollezele is een deelgemeente van Galmaarden.
Geschiedenis
De oudste vermelding Volensela dateert van 1117. Vollezele behoorde sinds 1248 als heerlijkheid aan de heer van Edingen, die het in leen hield van gravin Margareta, gravin van Vlaanderen en Henegouwen. De heren van Edingen oefenden te Vollezele het wereldlijk voogdijschap uit over de goederen van de Sint-Adriaansabdij van Geraardsbergen, die er twee hoeven in bezit had. Ook de abdij van Vorst bezat er verschillende hoeven. Het geslacht Arenberg was te Vollezele eigenaar van belangrijke goederen.
Kenmerkend zijn de vele pachthoven, die in het glooiend landschap liggen verspreid: Hof ten Berghe, Hof te Leysbroeck, Hof te Ham, Hof te Steenhault, Hof te Reinsberg, Hof te Spieringen, Hof ter Bruggen, Hof ter Haegen en Hof te Reepinghen. In 1902 waren er een twintigtal. Van enkele oude grote hoven bestaan gegevens uit de 12de eeuw. Ze zijn alle meebepalend voor de geschiedenis van Vollezele en voor het schitterend landschap.
Cultuur
Het Brabants trekpaard
Vollezele was vroeger zeer bekend om zijn stoeterijen, die gespecialiseerd waren in het fokken van het Brabants trekpaard. R. Van Der Schueren begon in 1867 een hengstenfokkerij, die later de naam "Haras de Vollezeele" kreeg. Een andere hengstenfokker was T. D'Hauwer. Stilaan en door de jaren heen kwamen er meerdere paardenfokkers, waarbij de hengsten en de merries werden aangekocht en aldus over de hele wereld werden getransporteerd. Kampioenpaarden met klinkende namen als Bienvenu, Brillant en Indigène de Fosteau werden wereldberoemd. Kroonprins Albert I, later koning van België, bracht in 1907 een bezoek aan Vollezele.
In het centrum van Vollezele bevindt zich het museum van het Belgisch trekpaard dat de herinnering aan dit verleden levendig wil houden en het publiek kennis wil laten maken met alle facetten van het Belgisch trekpaard. Tegenover het museum staat eveneens ter herinnering aan dit verleden een standbeeld van het Belgisch trekpaard Brillant. Dit beeld mag niet verward worden met het grotere standbeeld op de markt van Sint-Kwintens-Lennik (Lennik); dat is immers Brillants vader Prins (ook gekend als Gugusse of Orange I). 
150754 
73 Marbais, Brabant wallon, België  4.535122499999943  50.54638180000001  Marbais (Nederlands: Marbeek, Waals: Marbé) is een plaats en deelgemeente van de Belgische gemeente Villers-la-Ville. Eind 2010 telde Marbais 3014 inwoners. Marbais ligt in de provincie Waals-Brabant.
Marbais (en wallon Marbé) est une section de la commune belge de Villers-la-Ville située en Région wallonne dans la province du Brabant wallon.
Histoire
L'histoire de Marbais se confond avec celle de ses seigneurs. Les Marbais ont eu des possessions très importantes dans la vallée de la Thyle, zone longtemps disputée entre les ducs du Brabant et les comtes de Namur. Ils jouèrent subtilement les deux cartes et se retrouvèrent donc tout à la fois vassaux du duché de Brabant et du comté de Namur. En 1146, Gauthier de Marbais et sa mère dotèrent les moines cisterciens de l'abbaye de Villers de la partie nord de leur seigneurie de Marbais. Quoi qu'il en soit, leur lignage disparut du village au XVIIe siècle lorsque la fille du dernier seigneur de Marbais vendit ses terres à la célèbre famille seigneuriale voisine, les 't Serclaes de Tilly. Un de ses cousins, seigneur à La Haye-Brigode (Saint-Amand), tenta bien de récupérer la seigneurie sans toutefois y parvenir. Le lignage de Marbais se perpétua dans le village de Saint-Amand jusque dans la deuxième moitié du XVIIIe siècle.
Tout au long de son histoire, l'activité économique du village fut essentiellement agricole. Une malterie fonctionnait en 1896 et occupait 102 personnes. Aujourd'hui le village compte encore quelques moyennes entreprises.
Le village de Marbais a entretenu au fil des siècles plusieurs traditions. On raconte qu'un seigneur de Marbais, Gérard, ramena de croisade à Jérusalem plusieurs morceaux de la Sainte Croix. Une bulle du pape Paul V, en date du 15 mai 1609 évoque la présence de la relique et accorde des indulgences liées à des actes de dévotion. Cette relique existe toujours et fait l'objet d'une vénération lors entre autres du Tour Sainte Croix, procession de 26 km qui a lieu le premier dimanche de mai. À cette procession participent deux confréries, les Sapeurs Chevaliers de la Sainte Croix et le Serment Royal de Saint Sébastien. Lors du dernier dimanche d'avril, cette confrérie organise le tir de l'oiseau royal (d'jirau), qui consiste à décrocher à l'aide de flèches un coq en bois placé au sommet d'une perche de 30 mètres. L'archer qui y réussit porte le titre de roi pendant un an et participe, avec onze confrères au Tour Sainte Croix. 
150732 
74 Gifhorn, Niedersachsen, Deutschland  10.550782900000058  52.4809091  Gifhorn ist die Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises im Osten des Landes Niedersachsen und eine selbständige Gemeinde. Mit etwa 41.000 Einwohnern bildet Gifhorn eines der Mittelzentren des Landes, geprägt durch die geringe Entfernung zu den Industrie- und Handelszentren Braunschweig und Wolfsburg. Außerdem ist Gifhorn Teil der Metropolregion Hannover-Braunschweig-Göttingen-Wolfsburg.
Geschichte
Mittelalter
Gifhorn wird erstmals 1196 im Güterverzeichnis des Braunschweiger Stifts St. Cyriakus erwähnt. Dass der Siedlungsplatz viel älter ist, beweist die Jahresringdatierung eines im November 2014 auf einer Baustelle gefundenen mit Holzbohlen gesicherten Brunnens, die mindestens auf das Jahr 896 datiert wird. Ursprünglich war Gifhorn beschränkt auf eine kleine Siedlung im großflächig versumpften und schwer passierbaren Aller-Urstromtal (Barnbruch). Der Mündungswinkel von Aller und Ise war eine der wenigen Stellen, an denen dieses natürliche Hindernis überwunden werden konnte. Kurz vor dem Zusammenfluss mit der Aller teilte sich die Ise und bildete einen kleinen Werder. Entlang dieser trockenen Erhöhung vermutet man die erste Ansiedlung.
Der Ausbau des Brückenortes war durch mehrere Faktoren begünstigt. Zum einen besaß er eine geographisch günstige Schutzlage, zum anderen eine gute Verkehrslage am Schnittpunkt zweier bedeutender mittelalterlicher Handelswege: Hier kreuzten sich in Nord-Süd-Richtung die südliche Verlängerung der Alten Salzstraße von Lüneburg nach Braunschweig und in Ost-West-Richtung die Kornstraße von Magdeburg nach Celle (heute B 188). Gegen die von Osten her drängenden sorbischen Stämme (siehe auch Wenden, Wendland) befestigte man Gifhorn mit einer Schutzburg, um die am Iseübergang entstandene einnahmeträchtige Zollstätte zu sichern.
Die Welfenherzöge ließen später eine Vogtei, eine Wassermühle (erstmals 1213 urkundlich erwähnt, an dieser Stelle wird bis heute ein Mühlenladen betrieben) und einen Wirtschaftshof anbauen. Dieser gesicherte und wirtschaftlich bedeutsame Knotenpunkt zog viele Bauern, Handwerker und Kaufleute an. Auch die Post mit ihren Postkutschen richtete hier für die Mitreisenden eine Haltestation ein (heute „Deutsches Haus“). Zudem entstanden zahlreiche Gaststätten und Stallungen, in denen die Fuhrleute ihre Pferde ausspannten, aber auch bei gelegentlichem Hochwasser mehrere Tage ausharrten. Das Marktrecht wurde dem Ort bereits 1275 durch Herzog Johann I. von Lüneburg verliehen.
Infolge der strategisch wichtigen Lage wurde Gifhorn befestigt und wird schließlich 1332 als „opidum“ (befestigter Ort) urkundlich erwähnt. 1364 wird erwähnt, dass Gifhorn die Weichbildrechte („wicbelde“) erhalten hatte. Dies war etwa gleichbedeutend mit der Verleihung von Stadtrechten. 1428 gingen Schloss und Siedlung bei der Teilung des Welfenhauses an das Fürstentum Lüneburg über.
Während der Hansezeit entstanden viele Handwerksbetriebe: Die bereits ansässigen Ackerbürger, Müller, Bäcker, Fischer, Metzger, Schuster, Schneider und Schmiede wurden ergänzt durch Weber, Bleicher, Färber, Böttcher, Töpfer, Gerber, Sattler, Seiler, Hutmacher und Bierbrauer. Die wirtschaftliche Blütezeit gipfelte 1275 in der Verleihung des Marktrechtes.
Renaissance
Verheerende Kriege und Großbrände fügten dem Ort immer wieder schwere Schäden zu, insbesondere die Hildesheimer Stiftsfehde von 1519 bis 1523, bei der auch die Orte in der näheren Umgebung fast vollständig vernichtet wurden. Der Wiederaufbau wurde gekrönt mit der Neuerrichtung von Schloss Gifhorn im Stil der Weserrenaissance. Bauherren des 1547 fertiggestellten Schlosses waren die protestantischen Herzöge Ernst der Bekenner von Braunschweig-Lüneburg und sein Bruder Herzog Franz aus Celle. Es entstand eine äußerst wehrhafte Schlossanlage, die an den vier Ecken über Bastionen verfügte und von Festungswällen umgeben war. Zur Erweiterung der Schlossräumlichkeiten entstand etwas abgesetzt in der Stadt das Kavaliershaus, im Renaissance-Stil mit einer prächtigen Steinfassade erbaut.
Als das Schloss nach dem Tode von Herzog Franz 1549 kein fürstlicher Residenzort mehr war, wurde es zur Wohnung für einen Amtmann und Unterkunft für fürstliche Jagdgesellschaften. Die Befestigungsanlagen des Schlosses wurden ab 1781 beseitigt, da sie den wehrtechnischen Anforderungen dieser Zeit nicht mehr genügten.
Von 1539 bis 1549 war Gifhorn unter Herzog Franz Residenzstadt des Herzogtums Gifhorn, welches dieser als Abfindung für seinen Regierungsverzicht im Fürstentum Lüneburg erhielt. Am 6. Dezember 1544 erließ der Herzog für Gifhorn eine „Reformatio und Ordnung“, mit der für Jahrhunderte die Grundlage für die Durchführung von Bürgermeisterwahl und Stadtverwaltung gelegt wurde. Da Herzog Franz 1549 ohne männliche Nachkommen verstarb, fiel das Herzogtum nach nur zehn Jahren wieder an das Fürstentum Lüneburg in Celle zurück. Das Schloss diente fortan als Jagdresidenz von Fürsten und Herzögen aus der Umgebung oder als Verwaltungszentrum.
Aus der Zeit des Neuaufbaus sind zahlreiche Fachwerkhäuser heute noch erhalten. Bemerkenswerte Bauten sind das Alte Rathaus von 1562 (heute Ratsweinkeller mit Bücherei) und das Höfersche Haus von 1570.
Neuzeit
Während des Dreißigjährigen und Siebenjährigen Krieges und der Napoleonischen Feldzüge wurden die alten Handelswege nun auch zu Heerstraßen. Während der Truppendurchmärsche kam es immer wieder zu großen Schäden und Plünderungen. Hinzu kamen zwei große Flächenbrände 1669 im Süden und 1725 im Norden. Nach drei weiteren Bränden von 1872, 1876 und 1891 kam es zur baulichen Auflockerung des Stadtbildes. Wegen der räumlichen Enge wurden viele abgebrannte Häuser nicht wieder an der gleichen Stelle aufgebaut.
Von 1734 bis 1744 wurde die Sankt-Nicolai-Kirche errichtet. Der Barockbau befindet sich in unmittelbarer Nähe zum Kavaliershaus und Alten Rathaus.
Nach dem Schleifen der Befestigungsanlagen des Schlosses um 1780 verloren auch die umliegenden Schutzwälle an Bedeutung. So kam es zur allmählichen Erweiterung des Stadtgebietes besonders ab 1845 nach Beseitigung der beiden Stadttore.
Industriezeitalter
Die Industrialisierung Gifhorns begann mit der großflächigen Torfgewinnung aus den umliegenden Moorgebieten, wie dem Großen Moor. Der Rohstoff wurde in der Torfpressfabrik verarbeitet und lieferte zunächst die Energie für eine mechanische Wollspinnerei, zwei Zichorienfabriken und eine Ziegelei, die sich aber nicht lange hielten.
Wirtschaftlich bedeutsam wurden nur die Glashütte Gifhorn (ab 1873) und eine Konservenfabrik (ab 1890), die erst 1960 bzw. 1973 ihre Produktion einstellten. Sie profitierten von der Vollendung des Bahnbaus um 1890.
1852 erhielt Gifhorn das Stadtrecht. 1924 wurde das Rathaus in die Ortsmitte verlegt.
Nach dem Zweiten Weltkrieg kam es über die nahe Grenze zu einer großen Zuwanderung von Flüchtlingen und Vertriebenen aus den ehemaligen Ostgebieten und der sowjetischen Besatzungszone. Die größten Arbeitgeber waren damals die seit 1951 ortsansässige Maschinen- und Armaturenfabrik Alfred Teves (mittlerweile der Continental AG zugehörend) und das für Pendler nah gelegene Volkswagenwerk in Wolfsburg. Darüber hinaus gelang es, weitere Betriebe in neuen Gewerbegebieten anzusiedeln. Bereits 1959 zogen einige Staffeln des Bundesgrenzschutzes (BGS) in das Zonenrandgebiet, es entstand am Nordwestrand der Kernstadt die BGS-Siedlung. Seit den 1960er Jahren zogen Arbeitskräfte aus südeuropäischen Ländern mit ihren Familien in das Wolfsburger Umland und damit auch nach Gifhorn. Es kam dabei zu national getrennten Siedlungsschwerpunkten: Während Wolfsburg von Italienern dominiert wurde, bildeten in Gifhorn damals die Griechen die mit Abstand stärkste ausländische Bevölkerungsgruppe. Noch heute gibt es im Gifhorner Raum – inzwischen in der dritten Generation – eine ungewöhnlich starke griechische Gemeinde mit eigenen kulturellen und kirchlichen Aktivitäten.
Gifhorn behielt 1974 den Sitz des gleichnamigen Landkreises, nachdem zunächst eine Auflösung dieses Landkreises und Vereinigung mit dem Landkreis Peine und Verlegung des Kreissitzes nach Peine geplant gewesen war, die Einwohner beider Landkreise sich aber dagegen erfolgreich gewehrt hatten. Im Zuge der Gebietsreform wurde Gifhorn vom Regierungsbezirk Lüneburg in den Regierungsbezirk Braunschweig umgegliedert. Die Industrie wehrte sich gegen eine ähnliche Umgliederung erfolgreich vor Gericht, so dass Gifhorn heute nicht zur IHK Braunschweig, sondern unverändert zur Industrie- und Handelskammer Lüneburg-Wolfsburg gehört.
Am 29. November 1984 wurde am Marktplatz das neue Rathausgebäude eingeweiht. Das vorherige Bauwerk wurde zum Haus des Handwerks.
Nach der deutschen Wiedervereinigung und den politischen Umbrüchen in den damaligen Ostblockstaaten kam es in den 1990er Jahren zu einem großen Bevölkerungszuwachs, der vorwiegend auf den Zuzug von Russlanddeutschen aus der ehemaligen Sowjetunion zurückging. Diese stellen gegenwärtig etwa ein Zehntel der Gifhorner Bevölkerung.
Eingemeindungen
Mit dem Gesetz zur Neugliederung der Gemeinden im Raum Gifhorn vom 27. November 1973 wurden am 1. März 1974 die Dörfer Gamsen, Kästorf, Neubokel, Wilsche und Winkel sowie Gebietsteile der Gemeinden Isenbüttel, Leiferde, Ribbesbüttel und Vollbüttel eingegliedert. Dadurch wuchs die Einwohnerzahl um etwa 7000, die Fläche des Stadtgebiets verdreifachte sich. 
150719 
75 Gembeck, Hessen, Deutschland  8.897503799999981  51.353793  Gembeck ist eine Ortschaft in der Gemeinde Twistetal im hessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg. Sie ist der höchstgelegene Ortsteil der Gemeinde.
Lage und Geschichte
Anno 940 wird in einer Urkunde erwähnt, dass Gembeck zur Abgabe des Zehnten an das Kloster Corvey verpflichtet sei. 1011 wird der Ort mit dem Namen „Gambiki“ im Besitz des Bischofs Meinwerk zu Paderborn erwähnt. Zum Ort gehören noch der Gutshof Frederinghausen und die Domäne Obergembeck. In der Nähe liegen die Städte Bad Arolsen und Korbach. Gembeck liegt idyllisch im Seendreieck Edersee, Twistesee und Diemelsee. Nur 5 km nördlich befindet sich die westfälische Grenze. Die höchsten Erhebungen sind im Nordwesten des Ortes der „Soldatenbusch“ (438 m über NN), im Süden der „Mühlenberge“ (434 m) und „Am Köppel“ im Nordosten.
Eingemeindung
Am 1. Januar 1974 wurde Gembeck in die Gemeinde Twistetal eingegliedert.
Bergbau
Westlich des Ortes befand sich eine Coelestingrube, das einzige große aufgeschlossene Vorkommen dieses Strontium-Minerals in Deutschland, hellblau und kristallin, in Dolomite der Zechsteinzeit eingebettet. Diese Material wird für Feuerwerkskörper und zur Herstellung von Leuchtspurmunition verwandt. Die Grube ist nicht mehr in Betrieb. 
150717 
76 Veszprém, Magyarország  17.908916473388672  47.09374592392978  Veszprém ˈvɛspreːm (slowakisch Vesprím oder Besprim, deutsch Wesprim oder Weißbrunn) ist eine der ältesten ungarischen Städte. Neben Székesfehérvár (Stuhlweißenburg) und Esztergom (Gran) war Veszprém eine der bedeutendsten Städte Ungarns im Mittelalter. Veszprém hatte am 1. Januar 2011 über 60.000 Einwohner und ist der Komitatssitz des Komitats Veszprém. Es ist wegen seines attraktiven Stadtbilds und der Nähe des Plattensees ein beliebtes Fremdenverkehrszentrum sowie eine bedeutende Universitätsstadt. Außerdem ist es die Heimat des Handballvereins KC Veszprém.
Geschichte
Auf dem Gebiet von Veszprém gab es schon im 5. Jahrtausend v. Chr. eine neolithische Siedlung, deren Freilegung vor kurzem beendet wurde.
Zur Zeit der Landnahme ging Veszprém – wo vermutlich eine ehemalige (fränkische oder awarische) Festung auf dem Burgberg bestand – in den Besitz des Hauses Árpád über.
Im Jahr 1009 wurde von Fürst Géza, dem Vater des Staatsgründers Stephan I., eines der ältesten Bistümer Ungarns, das Bistum Veszprém (seit 1993 Erzbistum) gegründet. Der Dom St. Michael ist die älteste (erz–)bischöfliche Kathedrale Ungarns. Er wurde von der Frau des heiligen Königs Stephan I. begründet, der seligen Gisela, einer bayerischen Prinzessin aus Regensburg, begraben in Passau. In der Kathedrale findet man den Thronstuhl der ungarischen Königinnen (deren Krone wird in der ungarischen Schatzkammer aufbewahrt) und eine Reliquie von Gisela.
Im Kloster unterhalb der Burg wuchs Margarete auf, die Tochter des Königs Béla IV. Später lebte und starb sie im Kloster auf der Margareteninsel (Budapest) und gab so der Insel ihren heutigen Namen.
Die Bischöfe von Veszprém haben die Stadt über die Jahrhunderte zu einer Festung ausgebaut. 1276 wurde die Stadt durch das Heer des Palatins Péter Csák und 1380 durch einen Brand zerstört, aber nach diesen Ereignissen wurde die Stadt wieder aufgebaut. Im Jahr 1552 eroberten die Türken Veszprém und plünderten und mordeten in der Stadt. Danach verlor die einstmals blühende Renaissance-Stadt zeitweilig ihre Bedeutung.
Nach 1702 wurden Teile der Festung wieder errichtet. Im 18. Jahrhundert und Anfang des 19. Jahrhunderts entwickelte sich die Stadt in österreichischer Hand zum Barock, und wurde – dank ihres Getreidemarkts – Handelszentrum Mitteltransdanubiens. Die Einwohnerzahl stieg von 2.500 auf 14.000. Die Mehrheit der Gebäude der Burg wurde in diesem Zeitraum erbaut.
Teile der Stadt wurden bei einem Erdbeben 1810 zerstört. Das zünftige Handwerk und der Getreidemarkt versanken Ende des 19. Jahrhunderts in der Bedeutungslosigkeit, weil die Stadtväter es verhindert hatten, dass die 1872 erbaute Eisenbahnlinie zwischen Székesfehérvár (Stuhlweißenburg) und Szombathely (Steinamanger) näher an die Ortsmitte von Veszprém geführt wurde. Die Bevölkerungszahl stagnierte seither.
Während der k.u.k. Monarchie war Veszprém eine von vielen Garnisonsstädten und 1914 die Heimat des K.u. Veszprémer Honvéd-Infanterieregiments Nr. 31 (Veszprémi 31. honvéd gyalogezred).
Kurz vor Ende des Zweiten Weltkrieges tobten im Raum Veszprém die letzten schweren Kämpfe auf ungarischem Boden. Zwischen dem 25. und 28. März 1945 lieferten sich hier die mit großer Übermacht nach Westen vorstoßenden Verbände der 26. und 27. Armee der Sowjets schwere Gefechte mit fanatisch kämpfenden Resten der zerschlagenen SS-Divisionen „Wiking“ und „Hohenstaufen“, in deren Verlauf die geschichtsträchtige Stadt nahezu völlig zerstört wurde.
Mit großer Hingabe und Liebe zum Detail wurde die Stadt in den Jahren von 1945 bis 1953 nahezu originalgetreu wieder aufgebaut.
Die Pannonische Universität Veszprém gilt heute mit ihren fünf Fakultäten (Philosophische, Ingenieurwissenschaftliche, Wirtschaftswissenschaftliche, Landwirtschaftswissenschaftliche und Informatik-) - zusammen mit der Akademie-Filiale Veszprém (VEAB) der Ungarischen Akademie der Wissenschaften (MTA) - als das akademische Zentrum Mittel-, Nord- und Westtransdanubiens. Zu der Universität gehört seit einigen Jahren auch das Georgikon in Keszthely, die älteste Agrarwissenschaftliche Fakultät Europas. 
150705 
77 Medan, Sumatera Utara, Indonesia  98.67222270000002  3.5951956  Medan (Indonesisch: "plein", "veld" , "vlakte") is de hoofdstad van de provincie Noord-Sumatra (Sumatra Utara), op het eiland Sumatra in Indonesië.
Kota Medan (Melayu Jawi: ميدان) adalah ibu kota provinsi Sumatera Utara, Indonesia. Kota ini merupakan kota metropolitan terbesar di luar Pulau Jawa dan kota terbesar ketiga di Indonesia setelah Jakarta dan Surabaya Kota Medan merupakan pintu gerbang wilayah Indonesia bagian barat dan juga sebagai pintu gerbang bagi para wisatawan untuk menuju objek wisata Brastagi di daerah dataran tinggi Karo, objek wisata penangkaran orangutan di Bukit Lawang, serta kawasan Danau Toba. 
150704 
78 Herlinghausen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  9.202946300000007  51.4692926  Herlinghausen ist ein Stadtteil von Warburg in Westfalen mit 446 Einwohnern. Er liegt südlich der Kernstadt an der Landesgrenze zu Hessen.
Geschichte
In der Gründungsurkunde des Damenstiftes Neuenheerse vom 16. Mai 868 wird herlingi, das heutige Herlinghausen, erwähnt. Der Ort hatte schon früh eine enge Verbindung mit Wettesingen. Es gab Grenzstreitigkeiten zwischen dem Landgrafen von Hessen-Kassel und dem Fürstbistum Paderborn. Im Hessisch-Paderborner Vertrag von 1597 wurde Herlinghausen dem Hochstift Paderborn zugeschlagen.
Die Bevölkerung in Herlinghausen ist mehrheitlich evangelisch. Herlinghausen und Hagedorn bei Steinheim sind die beiden einzigen Ortschaften mit evangelischer Mehrheit im Gebiet des ehemaligen Hochstifts Paderborn. In Herlinghausen gibt es ein Christliches Freizeitzentrum, den Kirchberghof.
In Herlinghausen gab es eine jüdische Gemeinde mit einer ehemaligen Synagoge und einem jüdischen Friedhof, der heute auf der Wettesinger Gemarkung (Hessen) liegt.
Am 1. Januar 1975 wurde Herlinghausen in die Stadt Warburg eingegliedert. 
150703 
79 Westerfilde, Mengede, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  7.380495071411133  51.55013529732308  Westerfilde ist der Statistische Bezirk 96 und zugleich ein Stadtteil im Nordwesten der kreisfreien Großstadt Dortmund. Er gehört zum Stadtbezirk Mengede.
Der heutige Dortmunder Stadtteil Westerfilde existierte, wie eine Urkunde belegt, schon im späten 13. Jahrhundert, vermutlich als kleine Bauerngemeinde. Bis zum Beginn des Industriezeitalters, das in Westerfilde mit dem Abteufen der Zeche Westhausen im Jahr 1873 begann, sind die naheliegenden Schlösser Haus Westhusen und Haus Bodelschwingh erwähnenswert.
Am 1. April 1928 wurde Westerfilde nach Dortmund eingemeindet.
Die heute noch erhaltenen Gebäude der Zeche Westhausen zählen zu den architektonisch bedeutsamsten im gesamten Ruhrgebiet und sind ein wichtiger Bestandteil der Route der Industriekultur.
Im Stadtteil befindet sich westlich der Bundesautobahn 45 der bekannte Biergarten Tante Amanda.
Sportlicher Bestandteil der Geschichte Westerfildes ist der Sportverein Germania Westerfilde-Bodelschwingh. Die Fußballabteilung spielt in der Kreisliga A in Dortmund.
Westerfilde gehört aufgrund der hohen Arbeitslosigkeit, die im Vergleich zum stadtweiten Durchschnitt nahezu doppelt so hoch ist, und einem relativ geringen Durchschnittseinkommen zu den 13 sozial-benachteiligten Stadtteilen Dortmunds.
Der Ort ist vor allem in Zentrumsnähe durch einen relativ hohen Anteil an größeren Mehrfamilienhäusern geprägt. Die in den 1970er Jahren entstandene „Großwohnsiedlung Speckestraße“ galt lange Zeit als sozialer Brennpunkt. Doch mittlerweile beginnen die neuen Eigentümer, dem Renovierungsstau der Siedlung durch umfangreiche Renovierungen entgegenzuwirken. Im südlichen Bereich Westerfildes und am westlichen Ortsrand befinden sich überwiegend Ein- und Zweifamilienhäuser. 
150702 
80 Wittenberge, Brandenburg, Deutschland  11.750400065939175  52.99493907758261  Wittenberge ist eine amtsfreie Stadt im Nordwesten Brandenburgs und der bevölkerungsreichste Ort in der Prignitz. Die Stadt an der Elbe auf halber Strecke zwischen Berlin und Hamburg entwickelte sich mit der Gründerzeit als Standort eines Eisenbahnreparatur- und Nähmaschinenwerkes. Es finden hier jährlich die Elblandfestspiele statt.
Geschichte
Im Zuge der deutschen Besiedlung nach der Eroberung der ostelbischen Gebiete der späteren Mark Brandenburg wurde Wittenberge unter Obhut der Familie Gans gegründet, wie auch Perleberg und Putlitz. Wittenberge soll 1226 in einer Urkunde, die nur als Transsumpt in einer Originalurkunde des Markgrafen Friedrich d. J. von Brandenburg vom 15. Februar 1463 vorliegt, erstmals urkundlich erwähnt worden sein. In der besagten Urkunde verfügten die Markgrafen Johann und Otto von Brandenburg, dass niemand eine Schiffsfähre auf der Elbe zwischen der Stadt Werben (Elbe) und „Wittemberge“ unterhalten darf. Hermann Krabbo bezeichnete 1910 die Urkunde von 1226 als Fälschung, was durch Forschungen im Landeshauptarchiv Sachsen-Anhalt im Januar 2006 bekräftigt wurde. Eine weitere urkundliche Erwähnung findet sich am 29. Oktober 1239. Damals unterschrieb ein Zeuge eine Urkunde mit „prepositus de uittenberge“. Ferner wurde Wittemberg am 22. Juli 1300 urkundlich erwähnt, als der Stadtherr Otto I. Gans die Rechte Wittenberges als Stadt bestätigt.
Am Ende des Dreißigjährigen Krieges war Wittenberge vollständig entvölkert.
Die Stadt fiel 1686 und 1757 verheerenden Bränden und 1709 und 1761 Elbdeichbrüchen zum Opfer. 1820 legte das erste Dampfschiff der Berlin-Hamburg Passagierlinie im Hafen von Wittenberge an. Der industrielle Aufschwung der Stadt wurde 1823 durch den Bau einer Ölmühle (1823–1935: Herzsche Ölmühle, 1942–1946: Märkische Ölwerke Wittenberge AG, 1946–1990: VEB Märkische Ölwerke Wittenberge, 1990–1991: Märkische Ölwerke GmbH Wittenberge) durch den Kaufmann Salomon Herz begründet. Die Fertigstellung des Elbhafens im Jahre 1835 und der Anschluss an die Eisenbahnlinie Berlin-Hamburg am 15. Oktober 1846 sowie die Fertigstellung der Anschlussstrecken nach Magdeburg zwischen 1847 und dem 25. Oktober 1851, Lüneburg (1874) und Salzwedel (1879) waren ebenfalls entscheidend für die wirtschaftliche Entwicklung der Stadt. Der Ölmühle folgten 1846 eine Seifenfabrik, 1849 eine chemische Fabrik und 1875 ein Eisenbahn-Ausbesserungswerk, das bis heute besteht.
1903 wurde durch die in New York City ansässige Firma Singer Manufacturing Company eine Nähmaschinenfabrik errichtet, die bis in die 1920er Jahre weitere Ausbauten erfuhr, u. a. durch die größte freistehende Turmuhr auf dem europäischen Kontinent. In dieser Nähmaschinenfabrik wurden bis zum 3. Mai 1945 die Singer-Nähmaschinen hergestellt. Während der DDR-Zeit wurde die Nähmaschinenproduktion erfolgreich weitergeführt. Die Nähmaschinen aus Wittenberge hießen jetzt VERITAS und Naumann und wurden ein Weltprodukt. In den 1980er Jahren avancierte der VEB Nähmaschinenwerk Wittenberge zur modernsten Nähmaschinenfabrik der Welt.
1912 erhielt das Baubüro Gropius den Auftrag, im Norden der Stadt die Projekt- und Bauleitung einer großen Arbeitersiedlung zu übernehmen. Um 1914 entstanden auf diese Weise drei Typen von Siedlungshäusern, in denen sich erstmals Gropius’ Konzept rationell errichteter Bauten umsetzen ließ. Die Stadt Wittenberge unterließ es, die Bauten unter Denkmalschutz zu stellen, so dass durch die jahrzehntelange Nutzung sowie private Um- und Anbauten der ursprüngliche Zustand verloren ist.
Bereits 1912 war ein Teil des Friedhofs als Begräbnisstätte für die Juden der Stadt eingerichtet worden. Die 1923 gegründete Jüdische Gemeinde, die keine eigene Synagoge besaß, bestattete hier ihre verstorbenen Mitglieder. Während der NS-Zeit in Deutschland beseitigten die Nationalsozialisten den Friedhof. Außerdem befand sich ab 1942 auf dem Gelände der 1937 gegründeten Zellstoff- und Zellwollefabrik das KZ-Außenlager Wittenberge des KZ Neuengamme. Die etwa 3000 Häftlinge wurden unter unmenschlichen Bedingungen zur Zwangsarbeit verpflichtet. Hunderte überlebten nicht, weil sie an Hunger oder Krankheiten starben oder ermordet wurden. Im Jahre 1962 wurden Grabsteine restauriert und aufgestellt, dazu ein Gedenkstein.
Durch die Ölmühle, Singer und das Bahnwerk sowie den Bau weiterer Fabriken wie 1935 die Norddeutsche Maschinenfabrik und 1937/38 die Zellstoff- und Zellwollefabrik wurde Wittenberge die wichtigste Industriestadt der Region. Durch den industriellen und damit wirtschaftlichen Aufschwung stieg die Einwohnerzahl schnell an. Dies führte zur Ausweitung des Stadtgebietes. Besonders zwischen der Altstadt und dem rund 1 km nordöstlich davon errichteten Bahnhof entstanden in mehreren Phasen Wohnungen für Arbeiter. Darunter sind auch etliche Gebäude der Gründerzeit, die nach und nach saniert werden. Besonderes Augenmerk verdient auch das „Haus der Vier Jahreszeiten“ mit seiner Fassade im Jugendstil.
In den Jahren 1912–1914 wurde das Wittenberger Rathaus (Turmhöhe 51 m) errichtet, das in seiner monumentalen Ausführung deutlich den Anspruch der aufstrebenden Industriestadt symbolisiert.
Wittenberge hatte nach 1816 dem Kreis Westprignitz in der preußischen Provinz Brandenburg (Regierungsbezirk Potsdam) angehört. Am 1. August 1922 schied die Stadt Wittenberge aus dem Kreis Westprignitz aus und bildete fortan einen eigenen Stadtkreis. 1950 verlor die Stadt Wittenberge ihre Kreisfreiheit und wurde wieder dem Kreis Westprignitz einverleibt.
Im Jahr 1952 wurden das Land Brandenburg und der Kreis Westprignitz aufgelöst. Wittenberge gehörte von diesem Zeitpunkt an zum Kreis Perleberg im Bezirk Schwerin, seit 1990 im Land Brandenburg. 1993 wurden der Kreis Perleberg und damit auch Wittenberge Bestandteil des neu gebildeten Landkreises Prignitz.
Die Wiedervereinigung Deutschlands 1990 brachte für die Prignitz und Wittenberge erhebliche wirtschaftliche Veränderungen. Neben dem Nähmaschinenwerk (1991) wurden auch das Zellstoffwerk (VEB Zellwolle, 1990) und die Ölmühle (1991) geschlossen. Von den großen Betrieben blieb nur das Reichsbahnausbesserungswerk Wittenberge (RAW) als jetziges Instandhaltungswerk der Deutschen Bahn AG erhalten. Aufgrund des damit verbundenen Wegfalls von Arbeitsplätzen kam es zu einer Abwanderung von Einwohnern in erheblichem Ausmaß (ca. 2 % p.a seit 1990), deren Ende noch nicht prognostiziert wurde. Der Bahnhof Wittenberge, der bis 2000 noch stündlich mit ICE-Zügen auf der Strecke Hamburg-Berlin bedient wurde, verlor drastisch an Bedeutung.
Seit dem Jahre 2000, der 700-Jahr-Feier der Stadt, ist Wittenberge der jährliche Austragungsort der überregional bekannten Elblandfestspiele Wittenberge (EFS), des internationalen Festivals der Operette und heiteren Bühnenkunst in Deutschland. Es ist damit das bedeutendste Musikfestival dieses musikalischen Genres in Deutschland. Gleichzeitig ist Wittenberge Austragungsort des Internationalen Gesangswettbewerbes für Operette – Paul Lincke. 
150697 
81 Vredenheim, Rolde, Drenthe  6.6556549072265625  52.947246712106974  Vredenheim is een buurtschap in de Drentse gemeente Aa en Hunze. Het plaatsje ligt zuidelijk van Rolde (tot welke gemeente het tot 1998 behoorde), en noordwestelijk van Grolloo. Tussen Vredenheim en Grolloo vindt men het recreatiegebied De Berenkuil.
Vredenheim werd in het begin van de twintigste eeuw gesticht als heideontginningskolonie door de Rotterdamse reder Lels. Hij liet enkele boerderijen bouwen en noemde de kolonie Vredenheim (oord van vrede). 
150677 
82 Rintin, Thailand  98.75913109999999  14.5527811  Rintin was een van de vele kampen langs de Birma spoorweg. Het is me niet helemaal duidelijk waar het precies ligt, maar volg de link om de preciese lokatie te zien
http://mediawiki.arts.kuleuven.be/geschiedenisjapan/images/5/56/Death_Railway.png 
150676 
83 Uddel, Apeldoorn, Gelderland  5.782413482666016  52.25768254760015  Uddel is een dorp in de Nederlandse provincie Gelderland, en het ligt op de Veluwe, in de gemeente Apeldoorn. Het dorp met de directe omgeving heeft 4270 inwoners (2014). Het dorp heeft religieus en politiek alle kenmerken van de Bijbelgordel. De eerste vermelding van Uddel dateert uit 792, als de nederzetting Uttiloch. In 1992 werd het 1200-jaar bestaan uitbundig gevierd. Hiermee is Uddel het op één na oudste dorp van Nederland. Het oudste dorp is namelijk Beek.
Religie
Uddel is een orthodox-christelijk dorp; het is goed te typeren als bevindelijk gereformeerd. Onder andere blijkt dit uit het plaatselijk stemgedrag: zo haalde bij de gemeenteraadsverkiezingen in 2006 de SGP 65% van de stemmen (bijna een kwart van alle stemmen op de SGP in de toentertijd meer dan 130.000 inwoners tellende gemeente Apeldoorn), de drie christelijke partijen samen (dat wil zeggen inclusief het CDA en de ChristenUnie) bijna 87%. Het dorp heeft kerken van de Protestantse Kerk in Nederland, de Gereformeerde Gemeenten en de Gereformeerde Gemeenten in Nederland.
Scholen
Er zijn drie scholen in Uddel: een protestants-christelijke school, een reformatorische school voor basisonderwijs en een reformatorische school voor voortgezet onderwijs. De school voor voortgezet onderwijs is een dependance van de Jacobus Fruytier Scholengemeenschap in Apeldoorn, die de locatie Uddel vooral heeft gekozen vanwege de centrale ligging op de Veluwe; met name uit Uddel, Nunspeet, Ermelo en Elspeet komen veel leerlingen.
Uddel kende tussen 1842 en 2007 ook een openbare school (De Wegwijzer; vanaf 2004: De Vlindertuin), die reeds vanaf 1937 met opheffing werd bedreigd (het jaar dat de protestants-christelijke Prins Willem Alexanderschool werd opgericht en het leerlingenaantal van 150 naar enkele tientallen terugliep) vanwege het geringe aantal leerlingen. In 2001 was de school met 13 leerlingen (ver onder de opheffingsnorm van 23 leerlingen) de kleinste school van Nederland. Omdat de dichtstbijzijnde openbare school op 14,6 kilometer afstand lag (in Apeldoorn), boven de wettelijke afstandsnorm van 10 kilometer, mocht het schoolgebouw echter opengehouden worden. De gemeente Apeldoorn besloot, om het 'laatste bolwerk van openbaarheid' in het dorp open te houden, zelfs unaniem tot een nieuw schoolgebouw dat in 2004 werd opgeleverd. 3 jaar na de nieuwbouw was het aantal leerlingen echter gedaald tot 5 en sloot de nieuwe school alsnog en werd overgenomen door de Prins Willem Alexanderschool. De gemeente wil de school wel achter de hand houden voor de eventuele oprichting van een nieuwe openbare basisschool.
Nieuwbouw
Uddel is aan een opmars bezig met de woningbouw. In 2006 werd de wijk De Zandsteeg gebouwd. Na dit lag de nieuwbouw weer stil. Tot aan 2014, want toen kwam het plan De Veluwte en Het Aardhuus erbij. De Veluwte is al voltooid en is gebouwd op het voormalige Kayim terrein. In 2015 is er begonnen met het plan Aardhuus. Hier zullen in totaal 104 woningen gebouwd worden, verspreid over fases. Mocht dit plan ook voltooid zijn, dan zijn er nog plannen voor aan de Veenkamp, waar men 160-180 woningen wil realiseren. Dit met als doel om de jeugd in Uddel te houden.
Buurtschappen
Onder het dorp Uddel vallen ook de buurtschappen Meerveld en Nieuw Milligen. Bij deze laatste hoort het AOCS en het Landal Park, genaamd Rabbit Hill. De dorpsvereniging van Uddel gaat ook over deze buurtschappen. Het hierboven genoemde inwoneraantal is inclusief deze buurtschappen. Naast Nieuw Milligen ligt de buurtschap Oud Milligen. Deze valt echter onder het dorp Garderen. 
150669 
84 Breedenbroek, Oude IJsselstreek, Gelderland  6.4692446000000245  51.8757895  Breedenbroek is een klein Nederlands dorpje in de Gelderse Achterhoek, nabij Dinxperlo. Het is gelegen op circa 3 km afstand van de Duitse grens, ter hoogte van Bocholt. Sinds de gemeentelijke herindeling van 1 januari 2005 valt Breedenbroek onder de gemeente Oude IJsselstreek.
Breedenbroek kent een rooms-katholieke kerk, de Sint-Petrus en Pauluskerk. Er wonen ongeveer 1000 mensen en het dorp heeft een eigen basisschool. Rondom het dorp liggen diverse landerijen met veel weilanden en akkerbouw. Ook ligt er een bos in de omgeving, het Anholtse Broek.
Van oudsher bestaat Breedenbroek uit twee delen: Groot-Breedenbroek en Klein-Breedenbroek, waarbij Klein-Breedenbroek onder andere de dorpskern omvat en Groot-Breedenbroek het buitengebied ten noordwesten van het dorp. Dit onderscheid stamt uit de tijd dat het gebied verdeeld was tussen twee heren, de heren van Anholt en de heren van Culemborg. De eerste heeft nog steeds veel eigendommen in Breedenbroek, zoals het bos.
Het dorp kent een aantal voorzieningen, zoals een café-restaurant, een autobedrijf en een meubelzaak. Verder is er een fabriek waar met name houten kozijnen en gevels gemaakt worden voor de projectbouw.
In het buitengebied staat een oude windmolen, De Kempermolen. 
150641 
85 Hockinson, Clark County, Washington, USA  -122.48704020000002  45.7378945  Hockinson is a census-designated place (CDP) in Clark County, Washington, United States. The population was 4,771 at the 2010 census.
Based on per capita income, one of the more reliable measures of affluence, Hockinson ranks 86th of 522 areas in the state of Washington to be ranked.
Geography
Hockinson is located near the center of Clark County at 45°44′41″N 122°28′26″W (45.744757, -122.473901). It is bordered to the north by Venersborg, to the northwest by the city of Battle Ground, to the west by Brush Prairie, and to the southwest by Orchards. It is 14 miles (23 km) northeast of downtown Vancouver.
According to the United States Census Bureau, the Hockinson CDP has a total area of 14.0 square miles (36.3 km2), all land. 
150634 
86 Roosendaal, Noord-Brabant  4.465321300000028  51.535849  Roosendaal is een plaats en gemeente in de provincie Noord-Brabant (Niet te verwarren met het Vlaams-Brabantse Roosdaal). 77.562 mensen wonen hier op een oppervlakte van 107,21 km² (waarvan 0,61 km² water) (Stand 1 juli 2006, bron: CBS). Op de spoorlijn (Amsterdam-) Rotterdam-Antwerpen (-Brussel-Parijs) is Roosendaal het eerste station vanaf de Belgisch-Nederlandse grens. De gemeente Roosendaal is ontstaan op 1 januari 1997 door samenvoeging van de voormalige gemeenten Roosendaal en Nispen en Wouw.
Naam
Over de naam Roosendaal zijn er twee mogelijke verklaringen. De naam Roosendaal zou volgens sommigen een symbolische betekenis hebben. Het ‘dal der rozen’ zou verwijzen naar de Heilige Maria, aan wie de eerste kapel te Roosendaal in eerste instantie was toegewijd. Pas later werd Sint Jan de Doper de patroonheilige. Maria werd in de Middeleeuwen vaak door bloemen gesymboliseerd. Zo stond de witte lelie voor zuiverheid en de roos was het symbool van volmaaktheid. Anderen verklaren de naam Roosendaal weer als rietdal: risse is een andere naam voor riet
Geschiedenis van Roosendaal
Roosendaal kent een rijke geschiedenis die terug gaat tot de twaalfde en dertiende eeuw. In 1268 duikt de naam Rosendale voor het eerst op in een akte. Van oudsher maakte Roosendaal onderdeel uit van het hertogdom Brabant. In de Middeleeuwen was er sprake van een zekere bloei, door de opkomst van de turfstekerij. De turf diende als huisbrandstof. Er ontstond een levendige handel. De turf werd via de Roosendaalse haven uitgevoerd naar Holland, Zeeland, Vlaanderen en Antwerpen. De Vliet stond toen nog in open verbinding met de Noordzee. De Roosendaalse schippers ondernamen ook regelmatig tochten overzee naar Engeland en Frankrijk. De Tachtigjarige Oorlog (1568 – 1648) maakte een einde aan de vooruitgang. Roosendaal en Wouw hadden zwaar te lijden van de rondtrekkende troepen. Plunderingen en brandstichtingen waren heel gewoon. Tientallen jaren was het West-Brabantse platteland vrijwel geheel verlaten. De Franse overheersing door de troepen van Keizer Napoleon droeg ook niet bij aan de vooruitgang. Wel werd het dorp Roosendaal in 1809 tot stad verheven, met als motivatie ‘de uitgestrekheid en de volkrijkheid’.
Met de invoering van de gemeentewet van 1851 kwam de politieke modernisering op gang. In het begin veranderde er desondanks nog weinig. Een kleine groep notabelen bepaalde de conservatief-katholieke koers. Het algemeen kiesrecht van 1919 bracht een kleine doorbraak teweeg. Maar het zou nog tot 1970 duren voordat de traditionele patronen echt werden doorbroken en de ontzuiling vat kreeg op Roosendaal. Landelijke partijen deden meer hun intrede. Met de samenvoeging van de gemeenten Wouw en Roosendaal en Nispen ontstond per 1 januari 1997 de huidige gemeente Roosendaal.
Roosendaal Spoorstad
In 1854 legde een Belgische maatschappij de spoorlijn naar Antwerpen aan. Een geweldige impuls voor Roosendaal. Aansluitingen met Rotterdam, Vlissingen en Breda maakten van het station Roosendaal een echt spoorknooppunt. Een open grens bestond toen nog niet. Douanekantoren en expeditiebedrijven vestigden zich al spoedig in de buurt van het grensstation. Om de groei van Roosendaal op te vangen, werd in 1907 een groot stationscomplex in gebruik genomen. 
150614 
87 Bronxville, Eastchester, New York, USA  -73.83314609527588  40.938609469804256  Bronxville is a village within the town of Eastchester, New York, in the United States. It is a suburb of New York City, located about 15 miles (24 km) north of midtown Manhattan in southern Westchester County. At the 2010 census, Bronxville had a population of 6,323. As of 2014, it ranked as the 20th highest-income United States place and 18th for New York state median income.
History
Millionaire real-estate and pharmaceutical mogul William Van Duzer Lawrence sparked the development of Bronxville as an affluent suburb of New York City with magnificent homes in a country-like setting. The area, once known as "Underhill's Crossing", became "Bronxville" when the village was formally established. The population grew in the second half of the 19th century when railroads allowed commuters from Westchester County to work in New York City. Lawrence's influence can be seen throughout the community, including the historic Lawrence Park neighborhood, the Houlihan Lawrence Real Estate Corporation, and Lawrence Hospital. John F Kennedy, the president of the United States, also resided here for a time.
The village was home to an arts colony in the early 20th century during which time many noteworthy houses by prominent and casual architects were built.
The Gramatan Hotel on Sunset Hill was a residence hotel in the late 19th century and early 20th century. Gramatan was the name of the chief of the local Siwanoy Indian tribe that was centered in the Gramatan Rock area above Bronxville Station. Chief Gramatan sold the land to the settlers. The hotel was demolished in 1970, and a complex of townhouses was built on the site in 1980.
Elizabeth Clift Bacon, General George Armstrong Custer's widow, lived in Bronxville, and her house still stands to this day.
St. Joseph's Catholic Church, located in the downtown area, was attended by the Kennedys when they were residents from 1929 to about 1936. In 1958 future-senator Ted Kennedy married Joan Bennett in St. Joseph's Church.
The US Post Office–Bronxville was listed on the National Register of Historic Places in 1988. Other sites on the National Register are the Bronxville Women's Club, Lawrence Park Historic District, and Masterton-Dusenberry House.0 
150595 
88 Middelrode, Berlicum, Sint-Michielsgestel, Noord-Brabant  5.418135900000038  51.66501460000001  Middelrode is een dorp in de Nederlandse provincie Noord-Brabant, gelegen in de Meierij van 's-Hertogenbosch langs de rivier de Aa (Noord-Brabant). Tot de gemeentelijke herindeling in 1996 hoorde Middelrode bij de zelfstandige gemeente Berlicum. Deze gemeente werd toen samen met de gemeente Den Dungen toegevoegd aan de gemeente Sint-Michielsgestel. Middelrode is lange tijd een agrarisch dorp geweest. Na de Tweede Wereldoorlog is Middelrode geleidelijk veranderd in een forensendorp. Op 1 januari 2009 hadden Berlicum en Middelrode gezamenlijk 9743 inwoners. Er is een rooms-katholieke kerk, een café, een buurthuis en een basisschool. Verder liggen iets buiten de oorspronkelijke dorpskern van Middelrode ten zuidwesten van de rivier de Aa (Noord-Brabant) de restanten van een kasteeltje, gelegen in landgoed Seldensate. Het poortgebouw met duiventoren, behorende bij het voormalig kasteeltje staat nog overeind.  150591 
89 Bohmte, Osnabrück, Niedersachsen, Deutsland  8.315989899999977  52.3659727  Bohmte ist eine Gemeinde im Osten des Landkreises Osnabrück in Niedersachsen.
Geschichte
Bergbau
In Bohmte existierte von 1867 bis 1875 die Zeche Caroline, und von 1911 bis 1925 die Zeche Beharrlichkeit der Gewerkschaft Beharrlichkeit die Wealdenkohle förderten. Damit gilt Bohmte als nördlichste deutsche Steinkohlenförderstätte.
Eingemeindungen
Die heutige Einheitsgemeinde Bohmte entstand am 1. Juli 1972 durch den Zusammenschluss der Gemeinden Bohmte, Herringhausen, Meyerhöfen, Schwege, Stirpe-Oelingen und Welplage anlässlich der niedersächsischen Gemeindegebietsreform.
Ausgliederungen
Am 1. Juli 1975 wurde ein Gebiet mit damals etwa 100 Einwohnern an die Nachbargemeinde Ostercappeln abgetreten.
Erklärung des Ortsnamens
Alte Bezeichnungen des Ortes sind 1047 Bamwide, 1088 Bomwide, 1090 Bamwide, 1090 Bonwide, 1188 Bomwede, 1310 Bowede, Bomethe, 1402 Bomde, 1423 Boemwede, 1604 Bombwede, 1625 Boembte, 1651 Bombte, 1652 Baumte, 1772 Bomte, 1789 Bomwedde und 1823 Bohmte. Bei diesem Ortsnamen hat es eine Entwicklung von Bom-/Bamwide zu Bohmte gegeben. Es ist kaum anders möglich, als Bohmte aus "Bōm-wide" für "Baumwald" herzuleiten. "wide, wede" ist niederdeutsch für "Wald". Das ist verwirrend: Baum und Wald; denn aus Bäumen besteht ja jeder Wald. Daher könnte "Baum" in diesem Fall im Sinne von "Nutzholz" gebraucht sein. Der grünende Baum wurde in ganz alter Zeit durch "tere" bezeichnet, während "bom" für "dürrer Baum, Balken" stand. Wahrscheinlich ist das "Bom-" in diesem Ortsnamen als "Bauholz" zu sehen. Aber sicher ist das nicht. 
150570 
90 Het Witterveld, Assen, Drenthe  6.509914398193359  52.96421182664511  Het Witterveld is een deels nog actief, deels herstellend hoogveengebied ten zuidwesten van Assen in de Nederlandse provincie Drenthe. Het 482 ha grote Natura 2000-gebied in het Witterveld is begroeid met vochtige heide, droge heide, berkenbroek, verdroogde en nog min of meer actieve veenresten en twee zeldzam hoogveenmeertjes (meerstallen).
Het Witterveld is van groot belang vanwege haar natte heiden, maar vooral vanwege een naar verhouding grote oppervlakte aan actief hoogveen en goede mogelijkheden voor kwaliteitsverbetering uitbreiding van de oppervlakte aan actief hoogveen.
Ligging
Het Witterveld ligt direct ten zuidoosten van Assen, aan de overzijde van de N33. Naar het oosten toe sluit het direct aan bij het TT-Circuit Assen. De ontwatering van het circuit en omgeving veroorzaakte tot voor kort veel verdroging, maar na een recente, grondige herinrichting van dat terrein en zijn omgeving is daaraan veel verbeterd.
Geologie en waterhuishouding
Het Witterveld is, met het 5 km naar het westen gelegen Fochteloërveen, een van de laatste resten van de ooit zeer uitgestrekte Smildigervenen. Het betreft de uiterste oostrand van dit voormalige vlakke hoogveen, waar de venen van nature overgingen in natte en droge heiden. Dergelijke overgangen zijn heel zeldzaam geworden. Aan de oostzijde ligt het gebied op de overgang naar het beekdal van het Witterdiep, een zijbeekje van de Drentsche Aa. Het Natura 2000-gebied heeft een dunne dekzandbodem op een keileemondergrond. Het keileem heeft een gunstige, isolerende werking op de waterhuishouding. Doordat het gebied bovenop die keileemlaag bovendien uit twee nabije zandruggen toestromend grondwater ontvangt, beschikt de hoogveenkern over een ongewoon stabiele grondwatersituatie. Daardoor heeft het gebied zware ingrepen kunnen weerstaan, zoals ontginningen in de omgeving en het graven een tankgracht en een loopgravenstelsel in de tweede wereldoorlog. De waterhuishouding is verbeterd doordat onlangs rond het TT-circuit veel sloten zijn dichtgemaakt.
In het gebied liggen twee meerstallen, waaronder het "Meeuwenmeer". Meerstallen zijn een bijzonder zeldzaam geworden soort natuurlijke veenplassen, typisch voor ongerepte veengebieden.
Flora en fauna
Bijzondere plantensoorten in het Witterveld zijn met name soorten van natte heide zoals klokjesgentiaan, ronde zonnedauw, witte snavelbies en moeraswolfsklauw, naast hoogveensoorten als lavendelheide en kleine veenbes. Het is ook een goed gebied voor reptielen en amfibieën zoals adders, heidekikkers en alpenwatersalamanders.
Eigendom en beheer
Het ministerie van Defensie heeft het gebied in bruikleen als een veiligheidszone voor een schietbaan, maar het terrein is in beheer bij de gemeente Assen, die er koeien en schapen laat grazen. Slechts een deel van het gebied is open voor bezoekers, maar vanaf enkele openbare wegen en fietspaden kan met een goede indruk krijgen van het gebied. Ook op het terrein van deze schietbaan komen waardevolle habitats voor (schrale graslanden met bijzondere begroeiingen) maar het is niet in de Natura 2000-begrenzing opgenomen.
Binnen enkele kilometers afstand liggen twee industriële grondwaterwinningen en een groot drinkwaterleidingbedrijf. De gevolgen van die winningen zijn op de waterhuishouding zijn niet geheel duidelijk. 
150564 
91 Remels, Uplengen, Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland  7.750128507395857  53.305916958378475  Remels ist als Streusiedlung mit rund 3400 Einwohnern der mit weitem Abstand größte Ortsteil von Uplengen im ostfriesischen Landkreis Leer. In der Raumordnung des Landes Niedersachsen wird der Hauptort als Grundzentrum für die Gemeinde geführt.
Geschichte
Das Ortsgebiet ist seit der Frühzeit besiedelt. Dies ist durch mehrere prähistorische Funde bezeugt. Der erhöhte Ort, an dem sich heute die Kirche befindet, bildete eine Insel im vom Moor umschlossenen Gebiet. Remels ist einer der wenigen Orte in Ostfriesland, an denen auch heute noch obertägig sichtbare Grabhügel zu finden sind. Bei Ausgrabungen im Jahre 2006 kamen vorgeschichtliche Siedlungsreste (Pfostenlöcher und Gruben) zutage sowie eine Feuersteinklinge, die vermutlich in das späte Neolithikum zu datieren ist. Im Bereich des geplanten Neubaugebietes Feldkamp entdeckten Archäologen Hinweise auf bronzezeitliche Grabanlagen und eine wohl dazugehörige Siedlung.
Eine kontinuierliche Besiedelung ist seit dem 9. Jahrhundert belegt. Aus dieser Zeit datieren 2007 entdeckte Siedlungsspuren, darunter mehrere Pfostenlöcher, die teilweise in Reihen liegen, und Brunnen. Mittels der Pfostengruben konnte bislang der Grundriss eines dreischiffigen Wohnhauses identifiziert werden, das wohl dem Typ Gasselte B zuzuordnen ist. Es war West-Ost ausgerichtet, 15 m lang und zwischen 5,75 und 7,75 m breit. Zusätzlich besaß es einen Anbau am Westende von 2,50 m Länge.
Seit dem Mittelalter ist das Dorf Hauptort des Lengenerlandes. Es war die kleinste Landschaft mit dem seinerzeit größten Kirchspiel in Ostfriesland. Im Umkreis von zwei bis vier Kilometer befinden sich die neun Loogen (Bauerschaften) Poghausen, Spols, Bühren, Großsander, Kleinsander, Jübberde, Selverde, Kleinoldendorf und Großoldendorf wie ein Kranz um den zentralen Kirchort Remels herum. Aus den Orten liefen Straßen sternförmig auf die im 13. Jahrhundert errichtete Kirche zu. Möglicherweise hatte die Kirche einen Vorgängerbau aus Holz, der bis dato noch nicht nachgewiesen werden konnte. Ein Sarkophagdeckel aus Sollinger Sandstein, der in das 11. Jahrhundert datiert wird, und ein Sandsteinsarkophag, die in unmittelbarer Nähe zur Kirche gefunden wurden, deuten auf ein frühes christliches Leben in Remels. Beide zeugen zudem davon, dass es im Lengenerland eine begüterte Schicht gegeben haben muss, die sich solch aufwändige Begräbnisse leisten konnte.
Am 1. Januar 1973 wurde Remels in die neue Gemeinde Uplengen eingegliedert. Ortsvorsteher ist Peter Walde. 
150556 
92 Chiliwack, Britisch Columbia, Canada  -121.9544148449495  49.16216308440024  Chilliwack /ˈtʃɪləwæk/ is a city in British Columbia, Canada. It has long been a predominantly agricultural community, but with an estimated population of 80,000 people, it has become more urban. Chilliwack is the seat of the Fraser Valley Regional District and its second largest city. This city is surrounded by mountains and recreational areas such as Cultus Lake and Chilliwack Lake Provincial Parks. It is located 102 kilometres (63 miles) southeast of Vancouver. There are many outdoor activities in the area, including hiking, horseback riding, biking, camping, fishing, and golf.
History
Sometime between 5,000 and 10,000 years ago the Stó:lō lived in the Chilliwack area. At the time of the first contact with Europeans it is estimated that there were as many as 40,000 people living within Stó:lō territory.
In 1857, gold was discovered in the Fraser Canyon. By 1859, over 40,000 gold miners had trekked to the goldfields, most travelling through the Chilliwack area. By the mid-1860s, several farms had grown up around the steamboat landings on the Fraser River called Miller's Landing, Minto Landing, Sumas Landing and Chilliwack Landing.
The Township of Chilliwack was incorporated in 1873, the third municipality in British Columbia. Initial settlement was along the Fraser River at Chilliwack Landing. Steamboats were the main mode of transportation, carrying goods and passengers between Chilliwack and New Westminster. After the construction of the Canadian Pacific Railway in 1885, many residents began to cross the Fraser River at Minto Landing to catch the train at Harrison Mills.
With little room for expansion along the river, the commercial area of the town moved south to the junction of the New Westminster-Yale Wagon Road, Wellington Avenue and Young Road, called "Five Corners". A large subdivision called Centreville was built in 1881. The name "Centreville" was replaced In 1887 by the more popular "Chilliwhack." The area was incorporated in 1908 as a separate municipality, the City of Chilliwack. The city and the township co-existed for 72 years. In 1984, they merged to form the District of Chilliwack. The District of Chilliwack became the City of Chilliwack in early 1999. 
150547 
93 Meer, Den Ham, Overijssel  6.460840702056885  52.46074514545785  Meer is een buurtschap in de gemeente Twenterand in de Nederlandse provincie Overijssel. Het ligt in het uiterste westen van de gemeente, twee kilometer ten westen van Den Ham, dichtbij Hallerhoek en Noord-Meer.  150542 
94 Saint-Gervais-les-Bains, Rhône-Alpes, France  6.712131500244141  45.89216179514288  Saint-Gervais-les-Bains est une commune française, située dans le département de la Haute-Savoie en région Rhône-Alpes. Ses habitants sont appelés les Saint-Gervolains (ou Saint-Gervelains).
Saint-Gervais-les-Bains est la commune la plus haute de France et d'Europe occidentale en raison de la présence du sommet du Mont-Blanc sur son territoire (ce point fait l'objet d'une discussion transfrontalière avec l'Italie. Il n'est pas réglé à ce jour du point de vue du droit international).
Histoire
L'Antiquité
Le Val Montjoie a été habité depuis très longtemps (plus de 4000 ans). On a en effet trouvé des outils de silex au-dessus du Truc, qui doivent dater du Néolithique récent (2000 à 3000 ans avant J.C.). L'analyse des pollens atteste la présence d'une agriculture céréalière entre 2700 et 2300 ans avant J.C.
Les Ceutrons
Les hautes vallées alpines (Montjoie, Val d'Arly, Tarentaise, Beaufortin, Chamonix), étaient habitées par les Ceutrons, peuplades Celtes tardivement pacifiées par les Romains, qui ont ensuite arbitré les conflits avec leurs voisins Allobroges de la vallée de l'Arve en 74 après J.C. (Cf Borne de Larioz, à la Forclaz).
L'oppidum des Amerands
On trouve également des traces d'un oppidum aux Amerands dominant l'entrée Nord-ouest de la vallée, à proximité duquel on a observé quelques traces de pièces romaines (trésor de Robinson).
La vallée du Bon Nant a donc été, dès le Ier siècle, un lieu de passage (col du Joly, col du Bonhomme, col de la Seigne), et de pâture.
Le Moyen Âge
Mandement de Montjoie
Le Val Montjoie devient administrativement le mandement de Montjoie qui comprend 63 villae pour cette châtellenie en 1377.
Les Paroisses
La vallée regroupe deux grandes paroisses : Saint-Nicolas de Véroce au sud, et Saint-Gervais au nord, sans oublier une autre paroisse de création tardive Notre-Dame de la Gorge, dès le XIIe siècle.
Le Val Montjoie savoyard
En 1355 le Val Montjoie cesse d'être le bastion avancé du Faucigny et rejoint le comté de Savoie. La disparition de la frontière laisse à l'abandon le château des Contamines. Le pouvoir, qui devient essentiellement économique, se replie sur Saint-Gervais (château de la Comtesse).
Essor rural
Dès le XIVe siècle, la vie rurale s'organise autour d'une douzaine de hameaux disséminés sur les deux versants : Bionnasset, Bionnay, Le Champel, Motivon, La Gruvaz, Les Pratz, Orsin, la Planchette, la Cry, Cupelin, la Forêt. Le bourg n'est qu'un petit hameau parmi les autres.
La foire d'automne (1371)
Saint-Gervais participe à l'essor commercial de la fin du Moyen Âge et organise l'une des trois grandes foires importantes des Alpes du Nord, avec Martigny en Valais (1392) et Sembrancher en val d'Aoste (foire d'automne).
La montagne à vaches
L'élevage domine, mais contrairement aux idées reçues, la domination de l'élevage bovin ne s'affirme qu'au XVIIIe siècle. Auparavant, les ovins et les caprins dominaient le cheptel.
Les alpages
Suite aux albergements de 1287 et 1307, la communauté locale obtient de la comtesse Beatrix, la propriété des montagnes ou alpages. La gestion de ces propriétés indivises ou communales permet un apprentissage précoce de la démocratie locale. Les montagnes de Voza et du Prarion, de Miage et de Tricot d'Hermance et du Mont d'Arbois sont communes à tous les hameaux qui se trouvaient à leurs pieds.
Châteaux et maisons fortes
La plupart des demeures nobles ont disparu et ne laissent percevoir que quelques petits morceaux de ruines comme le Châtelet, la tour de Bongain côté Neirey, le château de Menthon, côté La Villette. On a aussi les traces plus hypothétiques des châteaux du Rosay, de Cupelin et du Freney.
Maison forte de Hautetour3
Cette maison forte a fait l'objet d'une étude archéologique à l'été 2006 par la société Archéodunum (Suisse). Il s'agit d'un édifice de la seconde moitié du XIIIe siècle, remanié à 7 reprises jusqu'au XVIIIe siècle.
La comtesse
C'est la mieux conservée et la plus récente des maisons fortes. Elle correspond au déplacement géographique du pouvoir politique dans la vallée et à la prospérité économique de Saint-Gervais au XIVe.
Baroque populaire
Les joyaux du baroque : XVIIe siècle et XVIIIe siècles
De cette période date la construction des églises par les architectes du Val Sesia avec le soutien des quelques émigrés qui ont fait fortune comme Nicolas Revenaz des Pratz.
1698 : l'église de Saint-Gervais
Saint-Gervais est une église de type halle sans transept. Son clocher fut détruit par la foudre en 1792, reconstruit seulement en 1819, sous la restauration sarde, par l'architecte Claude François Amoudruz de Samoëns. C'est un clocher aux « souples étagements et bulbes légèrement écrasés ».
1729 : l'église de Saint-Nicolas de Véroce
L'église de Saint-Nicolas fut elle aussi reconstruite avec l'aide des émigrés et terminée en 1729. C'est un véritable petit musée du baroque populaire avec ses multiples aménagements au cours du XVIIIe siècle.
Les chapelles
Article détaillé : Chapelle Saint-Guérin de Saint-Gervais-les-Bains.
La plupart des hameaux ont construit leur chapelle, petite église baroque miniature avec leur retable comme celles des Plans, de Véroce, des Pratz et surtout celle des Chattrix.
Contemporain
1936 : Église
Article détaillé : Église Notre-Dame des Alpes.
Station thermale
1806 : découverte des sources thermales au Fayet, par M. Gontard. Développement des bains qui permettent à Saint-Gervais de participer à la grande vogue des bains au XIXe siècle. On dénombre 600 baigneurs dès 1824.
1892 : la catastrophe du 12 juillet 1892 stoppe brutalement cette prospérité. Une coulée de boue détruit le bâtiment et fait plus de 200 victimes.
À l'origine de cette catastrophe, une poche d'eau accumulée sous le glacier de Tête Rousse qui se rompt dans la nuit du 12 juillet 1892, emprunte la combe de Bionnassay, détruit en partie le village de Bionnay, avant de s'enfoncer dans la gorge du Bon Nant4. L'établissement thermal qui se trouve au pied de la gorge est emporté par la force de la coulée de lave de boue et de rochers.
Depuis, les thermes se sont à nouveau développés et sont reconnus dans le milieu médical pour le traitement des maladies ORL et des grands brûlés, avec également une gamme de produits cosmétiques.
Le nombre de curistes ne cesse d'augmenter passant de 1 853 curistes dans les années 1973 à près de 5 000 curistes dans les années 2000.
En février 2011 : les Thermes de Saint-Gervais inaugurent leur nouvel espace « Les Bains du Mont-Blanc » un écrin consacré à la forme et à la santé. 1 000 m² au décor épuré et raffiné où l'on peut profiter des propriétés de l'eau thermale du Mont-Blanc, reconnues depuis plus de 200 ans.
Mont Blanc
Les précurseurs
Le mont Blanc culmine à 4 810 mètres d'altitude sur le territoire de la commune et le chemin le plus évident pour rejoindre cette cime passe par Saint-Gervais.
Dès 1784, des alpinistes dont Cuidet de Saint-Gervais ont failli réussir la première ascension mais ils ont buté devant l'arête des bosses, deux ans avant la première chamoniarde de 1786.
1815 - 1820 : nouvel échec du Dr Hamel, conseiller du Tsar.
1808 : la première femme à accéder au Mont-Blanc, via Chamonix, est une Saint-Gervolaine d'origine : Marie Paradis.
1855 : ouverture de la voie royale. Les britanniques Hudson, Kennedy, Smythe arrivent au sommet du Mont-Blanc en venant de Saint-Gervais, mais en évitant l'arête des Bosses.
1859 : l'arête des Bosses est ouverte par le même Hudson. La voie royale est définitivement ouverte et, la même année, la cabane du Goûter a été construite pour servir de refuge aux alpinistes empruntant cette voie.
1864 : les guides du val Montjoie organisent la compagnie des guides de Saint-Gervais pour amener les alpinistes au Mont-Blanc par la voie saint-gervolaine. Mais c'est le train qui va confirmer la « voie royale » par Saint-Gervais.
1898 : arrivée du train. La société PLM amène le train à Saint-Gervais dans le bas de la commune, au Fayet. L'arrivée du train va faire de ce petit hameau le deuxième centre de la commune.
1904 : le Tramway du Mont-Blanc.
La voie royale d'accès au Mont-Blanc, point culminant de la commune et de l'Union européenne, a toujours alimenté l'imaginaire des techniciens du XIXe siècle qui ont souvent rêvé de faire monter leur machine jusqu'au sommet.
Le premier projet date de 1834.
À la fin du XIXe siècle, les projets se multiplient : comme le projet Issartier de 1895 tout en souterrain : train + ascenseur. Deux projets plus sérieux entrent en concurrence en 1899, en version chemin de fer complète. Le premier, soutenu par Vallot et Fabre, part des Houches favorise la vallée de Chamonix. Le second, est soutenu par Dupportal qui a le mérite d'avoir amené le train au Fayet. C'est un contre projet qui se présente en tramway et qui reste totalement à l'air libre. C'est ce projet saint-gervolain qui l'emporte en 1904, et confirme la voie royale du Mont-Blanc par Saint-Gervais. 
150486 
95 Hooghly, Bengal, India  88.38844299316406  22.90054541748366  Chinsurah (also known as Hooghly-Chinsura or Hooghly) is a city in the state of West Bengal, India. It lies on the Hooghly River, 35 kilometres (22 mi) north of Kolkata (Calcutta). It is located in the district of Hooghly and is home to the district headquarters. Chuchura houses the Commissioner of the Burdwan Range. It forms a part of the Kolkata Metropolitan Development Authority (KMDA) region. The District Court building of Chinsurah is the longest building in West Bengal
Etymology
Hooghly-Chuchura was a municipality formed by the merging of two towns, Hugli and Chinsura, in 1865. The names are spelled in other ways including Hooghly, Hugli, Hughli, Ugulim (in Portuguese), Chinsura, Chunchura, Chuchro and Chinsurah.
The Grand Trunk Road (G.T.Road)passes through the town. Chuchura and Hugli are historic stations on the Howrah-Burdwan main line of the Eastern Railway. Ferry services on the River Hugli serves as a link with the district of North 24 Parganas.
History
The Portuguese founded the town of Ugulim, now Hooghly-Chuchura, in 1579, but the district has thousands of years of heritage in the form of the great kingdom of Bhurshut. The city flourished as a trading port and some religious structures were built. One such structure is a church dedicated to a charismatic statue of the Mother Mary brought by the Portuguese.
In the 17th century, political disorder struck the city and the Mughal governor of Bengal expelled the Portuguese. The fleeing Portuguese lost the statue in the river, but local people later found it on the river bank. The arrested Portuguese were taken to Delhi where a death sentence of trampling by elephants was decreed. When the emperor Shah Jahan heard this he ordered the priests released and granted a piece of land on the bank of the river Hoogly where the statue of the Mother Mary was reestablished. There the Portuguese constructed a church to house the statue, which still receives pilgrims today. The church was renovated in 1980s and has been declared as a basilica by the authority of Rome.
In 1656 the Dutch erected a factory on the site of the town. At that time Calcutta was the principal settlement in Dutch Bengal, being used as a base for the Dutch intra-Asian opium trade.
In 1759 the garrison of Chinsurah, on its march to Chandernagore, attacked a British force under Colonel Forde. The Battle of Chinsurah lasted less than half an hour and ended with the rout of the Dutch attackers. In 1795, during the Napoleonic wars, a British garrison occupied the settlement. The peace of 1814 restored Hughli to the Dutch. However, in 1825, the Dutch ceded many of their possession in India to the British, in exchange for the British possessions in Sumatra.
Both Chinsurah and Hooghly played a role in the Bengal renaissance and the Indian independence movement. "Vande Mataram", India's national song, was composed by Bankim Chandra Chattopadhyay at Joraghat in Chinsurah, who had been an alumnus of the Hooghly Collegiate School . Nazrul Islam's revolutionary songs were penned while he was imprisoned by the British in Hooghly Jail. 
150450 
96 Lienen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  7.972297668457031  52.145424845682605  Lienen ist eine Gemeinde in der Region Tecklenburger Land (Kreis Steinfurt), zwischen Münster und Osnabrück im Bundesland Nordrhein-Westfalen.
Geschichte
Die Gemeinde wurde erstmals im Jahre 1088 urkundlich als Lina erwähnt. Lina bedeutet so viel wie Ort am Abhang des Berges oder Hügeldorf am Teutoburger Wald.
„Lienen: Lynon im 12. Jahrh. Von lina, die Berglehne.“
– Hermann Jellinghaus
Im Jahr 1965 wurde „1000 Jahre Gemarkung Lienen“ gefeiert. Grundlage hierfür war eine „urkundliche Erwähnung” der Gemeinde aus dem Jahr 965 in Bezug zur 'Grafentafel', einem markanten Felsen im Nordwesten des Holperdorper Tals.
Bis ins 20. Jahrhundert hinein war die Gemeinde durch die Landwirtschaft geprägt. In der Zeit vom 17. bis 19. Jahrhundert ergänzte die bäuerliche Hausleinen-Industrie das landwirtschaftliche Einkommen.
Ab 1832 setze sich, ausgelöst durch den Zusammenbruch des Hausleinen-Gewerbes in der napoleonischen Zeit und die eingetretene Überbevölkerung, eine Auswanderungsbewegung nach Nordamerika in Gang. Diese endete erst mit dem Beginn der industriellen Revolution. In dieser Zeit lösten der Bau des Kalkwerkes in Höste und die verbesserte verkehrstechnische Erschließung durch eine Bahnlinie erste gewerblich-industrielle Impulse aus. Bis zur Kreisreform im Jahr 1975 gehörte Lienen zum Kreis Tecklenburg mit der Stadt Tecklenburg als Kreisstadt. 
150440 
97 Spelle, Niedersachsen, Deutschland  7.468900680541992  52.36633421447918  Die Gemeinde Spelle ist Mitgliedsgemeinde und Sitz der Samtgemeinde Spelle im Landkreis Emsland in Niedersachsen. Die Gemeinde hat etwa 9.000 Einwohner und eine Fläche von 34,20 km².
Geschichte
Spelle wurde 890 erstmals als Spinoloha (Spindelbaumwald) im Heberegister des Klosters Werden als Teil des Venkigaus urkundlich erwähnt. Spelle gehörte im Mittelalter zur Grafschaft Tecklenburg. Nach der Niederlage der Tecklenburger Grafen im Schmalkaldischen Krieg wurde Spelle 1548 ein Teil der Grafschaft Lingen. Unter König Friedrich I. wurde Spelle 1702 ein Teil von Preußen. Nach französischer Besatzungszeit unter Napoleon gelangte Spelle 1815 an das Königreich Hannover.
Im Zuge der Gebietsreform bildet die Einheitsgemeinde Spelle zusammen mit Schapen und Lünne seit dem 1. März 1974 die Samtgemeinde Spelle.
In den letzten 40 Jahren hat sich die Bevölkerung vervierfacht (Jahr 1961: 2.290 auf 8.403 Einwohner im Jahre 2005).
Ehrenbürger der Gemeinde Spelle sind die Unternehmer Karl Rekers und Bernard Krone. 
150435 
98 Queenstown, New Zealand  168.66264350000006  -45.0311622  Queenstown (Māori: Tahuna) is a resort town in Otago in the south-west of New Zealand's South Island.
It is built around an inlet called Queenstown Bay on Lake Wakatipu, a long thin Z-shaped lake formed by glacial processes, and has spectacular views of nearby mountains such as The Remarkables, Cecil Peak, Walter Peak and just above the town; Ben Lomond and Queenstown Hill.
Queenstown has an urban population of 12,500 (June 2014 estimate), making it the 29th largest urban area in New Zealand, and the third largest urban area in Otago, behind Dunedin and Oamaru.
The Queenstown-Lakes District has a land area of 8,704.97 square kilometres (3,361.01 sq mi) not counting its inland lakes (Lake Hāwea, Lake Wakatipu, and Lake Wanaka). The region has an estimated resident population of 30,900 (June 2014 estimate). Its neighbouring towns include Arrowtown, Glenorchy, Kingston, Wanaka, Alexandra, and Cromwell. The nearest cities are Dunedin and Invercargill. Queenstown is now known for its commerce-oriented tourism, especially adventure and ski tourism. It is popular with New Zealand, Australian and international travellers alike.
History
Māori visitors
The area was known to Māori before Europeans arrived. The first European to see Lake Wakatipu was Nathanael Chalmers who was guided by Reko, the chief of the Tuturau, over the Waimea Plains and up the Mataura River in September 1853. Evidence of stake nets, baskets for catching eels, spears and ashes indicated the Glenorchy area was visited by Māori. It is likely Ngāi Tahu Māori visited Queenstown en route to collect Pounamu (greenstone), although no evidence of permanent settlement is known.
European settlers
Explorers William Gilbert Rees and Nicholas von Tunzelmann were the first Europeans to settle the area. Rees established a high country farm in the location of Queenstown's current town centre in 1860, but the discovery of gold in the Arrow River in 1862 encouraged Rees to convert his wool shed into a hotel named the Queen's Arms, now known as Eichardt's. There are various apocryphal accounts of how the town was named, the most popular suggesting that a local gold digger exclaimed that the town was "fit for Queen Victoria". Many Queenstown streets bear names from the gold mining era (such as Camp Street) and some historic buildings remain. William's Cottage, the Lake Lodge of Ophir, Queenstown Police Station, and St Peter's Anglican Church lie close together in a designated historic precinct. 
150421 
99 Buweklooster, Smallingerland, Friesland  6.12637996673584  53.20328988053023  Buweklooster (Fries: Buwekleaster) is een buurtschap in de gemeente Achtkarspelen. Het ligt ten oosten van Drogeham en ten noorden van Harkema.
In 1248 is de rijke landheer Bouwe Harkema, nadat hij eerder al een kapel gewijd aan Sint Nicolaas op zijn land had laten bouwen, begonnen met de bouw van een klooster, dat op december 1249 gereed gekomen is. De naam van het klooster werd Sepulchrum Sanctae Maria (het Graf van de Heilige Maria). In de volksmond sprak men meestal van Buweklooster. Het was een vrouwenklooster behorende bij de orde der Praemonstratenzers, ook wel Norbertijnen (naar de oprichter Norbertus) of witheren (naar de kleur van de habijt) genoemd. Norbertus zag de eerste christengemeenten als ideaal. Dat betekende een leven van armoede, in het teken van de dienst aan God en de naaste.
Het klooster heeft ongeveer drie en een halve eeuw bestaan. Naast geestelijke zaken hield het klooster zich ook bezig met verveningen. Een groot deel van de venen ten oosten van de Mûnstegroppe, tussen Buweklooster en Rottevalle was in het bezit van het klooster. Toen in 1580 de Hervorming haar intrede deed en de rooms-katholieke godsdienst verboden werd, werd op last van de Staten van Friesland het klooster gesloten. Alle bezittingen werden verkocht.
Toen het klooster niet meer bewoond werd, raakte het langzaam in verval. In 1800 zijn de laatste restanten van het gebouw gesloopt. Het kerkhof is blijven bestaan. Op het kerkhof staat nog wel een klokkenstoel. 
150390 
100 Birmingham, Oakland County, Michigan, USA  -83.21401119232178  42.54613122460527  Birmingham is a city in Oakland County of the U.S. state of Michigan and a suburb of Detroit. As of the 2010 census, the population was 20,103. The city's downtown attracts shoppers from throughout the Metro Detroit area.
History
The area comprising what is now the city of Birmingham was part of land ceded by Native American tribes to the United States government by the 1807 Treaty of Detroit. However, settlement was delayed first by the War of 1812 and subsequently by an unfavorable report by the Surveyor-General of the United States, Edward Tiffin, regarding the placement of Military Bounty Lands for veterans of the War of 1812.0 Tiffin's report claimed that "There would not be an acre out of a hundred, if there would be one out of a thousand that would, in any case, admit cultivation." In 1818, Territorial Governor Lewis Cass led a group of men along the Indian Trail. The governor's party discovered that the swamp was not as extensive as Tiffin had supposed. Not long after Cass issued a more encouraging report about the land, interest quickened in its suitability for settlement.
The earliest land entry was made on January 28, 1819, by Colonel Benjamin Kendrick Pierce (brother of future U.S. President Franklin Pierce) for the northwest quarter of section 36. Colonel Pierce visited his land several times, but never settled on it. In March 1818, John W. Hunter and his brother Daniel left Auburn, New York, by sleigh and traveled to Michigan by way of Upper Canada. They waited in Detroit for their father and other family members who arrived by schooner over Lake Erie in July. The family remained in Detroit until spring 1819 when John W. made an entry for the northeast quarter of section 36, now in the southeast section of current-day Birmingham. Lacking a proper land survey, John W. mistakenly built his log house on a tract later purchased by Elijah Willets. That house was later occupied by William Hall, a son-in-law of Elisha Hunter, while John W. Hunter built another log house a short distance to the southeast. On September 25, 1821, Elijah Willets made a land entry for the southwest quarter of section 25. Two days later, Major John Hamilton made an entry for the southeast quarter of section 25. Each of these initial land entries met at what is now the intersection of Maple Road and Pierce Street.
For a time, all three men, John W. Hunter, Major Hamilton, and Elijah Willets, operated hotels and taverns from their houses within a short distance from each other. While Hunter did not continue for very long, Hamilton and Willets continued a rivalry for many years, competing with each other for business from travelers on Woodward Avenue between Detroit and Pontiac. The growing settlement was known variously as "Hamilton's", "Hunter's", or "Willets'"; it was later known as "Piety Hill". The settlement's original plat was surveyed and recorded on August 25, 1836, in the northwest quarter of section 36 then owned by Rosewell T. Merrill who also ran the town foundry and the thrashing machine factory. Merrill named his plat "Birmingham" after Birmingham, England, in the hope that the new settlement would similarly become a great industrial center. Elijah Willets recorded a plat on his property on December 20, 1837. John W. Hunter followed suit with two plats on his property on January 31, 1840, and June 21, 1842, while Major Hamilton laid out a plat on October 7, 1846. Several other properties were subsequently platted as additions. The plats made in 1836 and 1837 were in anticipation of completion of the Detroit and Pontiac Railroad.
Now known as "Birmingham", the village first received mail through the "Bloomfield" post office. Birmingham established its own post office on April 5, 1838. The settlement incorporated as a village in 1864, comprising the northern half of section 36 and the southern half of section 25 with a total land area of one square mile. The first village elections were held March 1, 1864, and it was soon governed by a seven-man board of trustees who appointed a marshal and a treasurer. Birmingham re-incorporated as a city in 1933. Prior to this the area just north of 14 Mile along Woodward was known as 'Eco City.
The names of the city's founders are seen throughout Birmingham in places such as Pierce Elementary School, Hunter House Hamburgers (which was located on the road formerly known as Hunter Boulevard, which bypassed downtown to the east and was renamed Woodward, with the original Woodward Avenue section renamed Old Woodward), the Hamilton Hotel, the Willets Building and Merrill Street. Hall & Hunter Realtors named themselves in tribute to the builder and occupier of Birmingham's first home. 
150376 
101 Fort Knox, Hardin, County, Kentucky, USA  -85.9529972076416  37.89808823998502  Fort Knox is a United States Army post in Kentucky south of Louisville and north of Elizabethtown. The 109,000 acre (170 sq mi, 441 km²) base covers parts of Bullitt, Hardin, and Meade counties. It currently holds the Army human resources Center of Excellence to include the Army Human Resources Command, United States Army Cadet Command and the United States Army Accessions Command.
For 60 years, Fort Knox was the home of the U.S. Army Armor Center and the U.S. Army Armor School (now relocated to Fort Benning, Georgia as a result of BRAC action), and was used by both the Army and the Marine Corps to train crews on the M1 Abrams main battle tank. The history of the U.S. Army's Cavalry and Armored forces, and of General George S. Patton's career, can be found at the General George Patton Museum on the grounds of Fort Knox.
History
Fortification
Fortifications were constructed near the site in 1861, during the Civil War when Fort Duffield was constructed. Fort Duffield was located on what was known as Muldraugh Hill on a strategic point overlooking the confluence of the Salt and Ohio Rivers and the Louisville and Nashville Turnpike. The area was contested by both Union and Confederate forces. Bands of organized guerrillas frequently raided the area during the war. John Hunt Morgan the 2nd Kentucky Cavalry for the Confederate Army raided the area before staging his famous raid on Indiana and Ohio known as Morgan's Raid.
Post war
After the war, the area now occupied by the Army was home to various small communities. In October 1903, military maneuvers for the Regular Army and the National Guards of several states were held at West Point, Kentucky and the surrounding area. In April 1918, field artillery units from Camp Zachary Taylor arrived at West Point for training. 20,000 acres (8,100 ha) near the village of Stithton were leased to the government and construction for a permanent training center was started in July 1918.
New camp
The new camp was named after Henry Knox, the Continental Army's chief of artillery during the Revolutionary War and the country's first Secretary of War. The camp was extended by the purchase of a further 40,000 acres (16,000 ha) in June 1918 and construction properly began in July 1918. The building program was reduced following the end of the war and reduced further following cuts to the army in 1921 after the National Defense Act of 1920. The camp was greatly reduced and became a semi-permanent training center for the 5th Corps Area for Reserve Officer training, the National Guard, and Citizen's Military Training Camps (CMTC). For a short while, from 1925 to 1928, the area was designated as "Camp Henry Knox National Forest."
Air Corps use
The post contains an airfield, called Godman Army Airfield, that was used by the United States Army Air Corps, and its successor, the United States Army Air Forces as a training base during World War II. It was used by the Kentucky Air National Guard for several years after the war until they relocated to Standiford Field in Louisville. The airfield is still in use by the United States Army Aviation Branch.
Mechanized military unit occupation
In 1931 a small force of the mechanized cavalry was assigned to Camp Knox to use it as a training site. The camp was turned into a permanent garrison in January 1932 and renamed Fort Knox. The 1st Cavalry Regiment arrived later in the month to become the 1st Cavalry Regiment (Mechanized).
In 1936 the 1st was joined by the 13th to become the 7th Cavalry Brigade (Mechanized). The site quickly became the center for mechanization tactics and doctrine. The success of the German mechanized units at the start of World War II was a major impetus to operations at the fort. A new Armored Force was established in July 1940 with its headquarters at Fort Knox with the 7th Cavalry Brigade becoming the 1st Armored Division. The Armored Force School and the Armored Force Replacement Center were also sited at Fort Knox in October 1940, and their successors remained there until 2010, when the Armor School moved to Fort Benning, Georgia. The site was expanded to cope with its new role. By 1943, there were 3,820 buildings on 106,861 acres (43,245 ha). A third of the post has been torn down within the last ten years,when? with another third slated by 2010.
1993 shooting
On October 11, 1993, Arthur Hill went on a shooting rampage, killing three and wounding two before attempting suicide, shooting and severely wounding himself. The shooting occurred at Fort Knox's Training Support Center. Prior to the incident, Hill's coworkers claimed they were afraid of a mentally unstable person who was at work. Arthur Hill died on October 21 of his self-inflicted wound.0
2013 shooting
On April 3, 2013, a civilian employee was shot and killed in a parking lot on post. Investigators were seeking to question a man in connection with the shooting. The victim was an employee of the United States Army Human Resources Command and was transported to the Ireland Army Community Hospital, where he was pronounced dead. This shooting caused a temporary lock-down that was lifted around 7 p.m. on the same day. Marquinta E. Jacobs, a soldier stationed at Fort Knox, was charged on April 4 with the shooting. 
150374 
102 Plymouth, Marshall County, Indiana, USA  -86.31185531616211  41.343901906746574  Plymouth is a city in Marshall County, Indiana, United States. The population was 10,033 at the 2010 census. The city is the county seat of Marshall County. Plymouth was the site of the first retail outlet of defunct U.S. retailer Montgomery Ward in 1926.
History
This area was part of the territory of the Potawatomi Native Americans, one of the historical tribes encountered by European-American settlers. In the nineteenth century, the United States government made numerous treaties to buy and extinguish Native American claims to land in the former Northwest Territory and the Southeast. The Indian Removal Act of 1830 authorized forcible removal if necessary. The United States government purchased this area under the Treaty of Tippecanoe in 1832.
Although many Potawatomi had relocated to Indian Territory in present-day Kansas, Chief Menominee and his band of the Yellow River refused to go. Militia under the authority of United States Army officers rounded them up and in September 1838, the band of 859 headed west, in what became known as the Potawatomi Trail of Death. They traveled more than 660 miles to Osawatomie, Kansas, with many of the Potawatomi walking. More than 40 of the tribal members died on the march.
Plymouth was incorporated as a town in 1851.0
During the Civil War, Union Army soldiers arrested Daniel E. VanValkenburgh, editor of the Plymouth Weekly Democrat, who criticized what he viewed as Lincoln’s abuses of power. VanValkenburgh also criticized Department of Ohio commander Ambrose Burnside’s lieutenant, General Milo S. Hascall. Hascall was in charge of the District of Indiana. VanValkenburgh called Hascall a donkey in the pages of the Democrat. Hascall promptly dispatched soldiers to arrest VanValkenburgh and brought him before Burnside to answer charges of violating Burnside's General Order No. 38. Burnside let VanValkenburgh off with a warning. The Democrat became the first of eleven Democratic newspapers suppressed or threatened with suppression in May 1863.
Much of Plymouth's history was documented in two major newspapers during the 19th century. The Marshall County Republican (also titled Plymouth Republican and Plymouth Tribune) operated from 1856 to 1922. Its main rival the Marshall County Democrat (also titled Plymouth Democrat) appeared from 1855 to 1932 (and as a weekly only edition until January 1, 1941). During the 20th century, the Plymouth Daily Pilot acquired the Republican in 1922, and the Democrat became the Plymouth Daily News in 1932. The News and Pilot merged to become the Plymouth Pilot-News in 1947.
As part of Plymouth's sesquicentennial celebration in 1966, organizers created the first Marshall County Blueberry Festival, to take place over Labor Day weekend. This tradition has continued annually, and the Festival typically brings in tens of thousands of visitors over the 4-day event.
In July 1982, five firefighters were killed when their fire truck overturned while responding to a call. The truck crashed on a curve near West School on state road 17. They were driving a tanker truck. When they made the turn, the water in the truck shifted which caused the truck to break through a road barrier. 
150373 
103 Rochester, Oakland County, Michigan, USA  -83.13341617584229  42.680422601161304  Rochester is a small city on the outskirts of Metro Detroit, in northeast Oakland County, in the U.S. state of Michigan. The population was 12,711 at the 2010 census.
History
The first settlers in what would become Rochester, the Graham family, built a log cabin in 1817. The cabin was located where the Quik Pik and Penn Station stores today exist at the intersection of Main and Second Street. The city was named for Rochester, New York, just like Rochester, Minnesota, as many early settlers to the area were formerly from the state of New York.
The city became an industrial center with abundant water power from the Clinton River and Paint Creek. The interconnected waterways are no longer used for travel or local industry, but provide natural beauty, some fishing, and a healthy portion of the Clinton Watershed. Historically, past industries formerly located in Rochester included a refinery for sugar beets, a paper products company, and the Western Knitting Mills factory, which was later adapted and utilized during World War II for incendiary production—businesses that no longer exist in the area. Rochester was served by two railroads as well as the Detroit United Railway, an interurban to Royal Oak and Detroit.
Chapman Mill Pond, east of downtown, disappeared into the Paint Creek when the dam broke during the flood of 1946. The reclaimed land is the site of the current post office, Rochester Hills library, and Olde Towne Road. Water Street, formerly situated at the edge of the large pond, remains by its name a reminder of the pond's former existence.
Michigan became the 26th state in 1837, and the Village of Rochester was formed on April 12, 1869, within the boundaries of Avon Township. By 1895, Rochester's population was 900. The village became the city of Rochester in 1967, breaking away from Avon Township. Avon Township became the City of Rochester Hills in 1984, following a long court battle, where the city of Rochester annexed 2.2 square miles (5.7 km2) of Avon Township's land. It more than doubled the city of Rochester's size. 
150359 
104 Bacchus Marsh, Victoria, Australia  144.43519592285156  -37.674772021271735  Bacchus Marsh is an urban centre and suburban locality in Victoria, Australia located approximately 50 kilometres (30 mi) west of the state capital Melbourne and 14 kilometres (9 mi) west of Melton at a near equidistance to the major cities of Melbourne, Ballarat and Geelong. The formerly small town was reclassed as a Significant Urban Area by the Australian Bureau of Statistics in 2011 and officially became part of the Melbourne metropolitan area. The urban area sprawls to the north and south of the Western Freeway with a total population of 14,913 people. The central locality (suburb) by the same name is home to 5,760 people and contains the central business district. Bacchus Marsh is the largest urban area in the local government area of Shire of Moorabool.
Traditionally a market garden area, producing a large amount of the region's fruits and vegetables in recent decades it has transformed into the main commuter town on the Melbourne-Ballarat corridor with its affordable starter homes proving popular.
It was named after one of its original inhabitants, Captain William Henry Bacchus, who saw the great value of this locality as it was situated on two rivers — the Lerderderg and Werribee.
History
Aboriginal
It is believed that the tribe occupying the area at the time of white settlement were the Kurung. Bacchus Marsh was a meeting ground for anywhere between 150 and 400 Aborigines even after white settlement, and corroborees were held quite regularly. While there do not appear to be any records of open hostilities between whites and indigenous people, by 1863 there were a total of only 33 Aborigines left in the Bacchus Marsh district, and apart from a handful of recollections of the original inhabitants preserved by pioneer settlers, sadly little remains apart from present-day locality names, mainly of watercourses: Coimadai, Djerriwarrh, Korkuperrimul, Lerderderg, Merrimu, Myrniong, Werribee.
European settlement
One of the first white men to reach the Bacchus Marsh valley was pastoralist Kenneth Scobie Clarke (c. 1806–79), a native of Sutherland in Scotland. Clarke was a manager for the Great Lake Company of Van Diemen’s Land and arrived in the Port Phillip District from George Town on 25 March 1836. Captain Bacchus credited Clarke as being the first man to shear sheep in Victoria, although the Hentys had arrived in Portland with their sheep some two years earlier.
On 29 November 1836, Clarke headed west from Port Phillip with a large flock of sheep, arriving in the Bacchus Marsh district a few days later. He built a hut on the west bank of the Lerderderg River near Darley, and lived there until early 1838. According to pastoralist George Russell, Clarke had acted on information obtained from Mr Aitken, an Edinburgh man, who was most put out when he discovered that Clarke had beaten him to the Pentland Hills run.
In 1838, Englishman Captain William Henry Bacchus (1782–1849) and his son William Henry Bacchus junior (1820–87) also brought sheep from Tasmania and came to the district which now bears their name. On their arrival, Clarke made an arrangement with them and ceded his run, moving to the nearby hills known as the Pentlands. The then very swampy valley was not really suitable for sheep, as they were prone to footrot. Clarke stayed in the district until 1840 or 1841, and later went to New Zealand, where he died in 1879.
As all land within 3 miles (5 km) of a squatter’s hut was considered to belong to him, Bacchus and his son immediately set about consolidating their land holdings. By 1839–40, they had a homestead and four outstations on the Lardedark run, which in 1845 covered about 22 square miles (57 km2) and carried nearly 3,000 sheep. Between 1845–47 Captain Bacchus built the Manor House, a two-storey Georgian brick building that still stands in the township today. Captain Bacchus died in 1849 and was buried in what later became the grounds of Holy Trinity Anglican Church, Gisborne Road. By 1851, Henry Bacchus junior had sold his holdings in Bacchus Marsh and moved to Peerewur (or Perewerrh) run near Ballarat.
The beginnings of local government
The township was originally known as Ballan, a Post Office opening under that name around July 1844 (Bacchus Marsh from July 1, 1850). The Bacchus Marsh Road District Board was proclaimed on 30 September 1856, with one of its first tasks being to construct a gravel road through the town, as at that time the road was barely passable in winter. Bacchus Marsh was created a district on 14 October 1862, and the Road Board was the governing body until the Shire of Bacchus Marsh was proclaimed on 23 January 1871.0 The railway came to Bacchus Marsh on 15 February 1887, and the through line to Ballarat was built in 1890.0'
From Rural to Urban
Australian international representative rugby league footballer Jack Why died in 1944 while rabbiting with his son and friends in Bacchus Marsh.
Bacchus Marsh grew rapidly from the 1990s resulting mainly from a housing affordability crisis in Melbourne.
Until 2012, the entrance to the town from Melbourne was via Anthonys Cutting, a relatively steep downhill run, which is speed limited to 80 km/h. The freeway was realigned under the Victorian Transport Plan bypassing Anthony's cutting, resulting in decreased travel time to Melbourne. 
150358 
105 Beaufort, Victoria, Australia  143.3814525604248  -37.431168713904995  Beaufort is a town in Victoria, Australia. It is located on the Western Highway midway between Ararat and Ballarat, in the Pyrenees Shire local government area. It is 387 metres above sea level. At the 2011 census, Beaufort had a population of 1,004. The town takes its name either from Rear-Admiral Francis Beaufort or a Welsh village in Monmouthshire.
The area was once occupied by the Wadawurrung Aborigines who called the area 'Peerick' or 'Yarram-yarram'.
History
Thomas Mitchell passed through the district on his expedition of 1836. Early settlers in the area were the Kirkland Brothers and a Mr. Hamilton; the latter took up Trawalla Station in 1838. The station was taken over by Adolphus Goldsmith in 1841 and he developed the property into a rich grazing enterprise. Lake Goldsmith was named after him.
Gold was discovered in 1852, with another gold rush from 1854 at nearby Fiery Creek. The Fiery Creek diggings supported four townships, Beaufort, Yam Holes Creek, View Point and Southern Cross, during the 1850s. The population on the fields reportedly reached approximately 100,000 people at its height in the late 1850s and produced 450,000 ounces of gold over a two-year period, 1855–1856.
The town was surveyed in 1857 and town allotments were sold from 1858. By 1860, Beaufort had become a small but strong agricultural, pastoral and timber district. Beaufort's Court House was built in 1864 and the Post Office renamed as Beaufort the same year. 
150357 
106 Yendon, Victoria, Australia  143.96471500396729  -37.63845901613676  WHEN JO Stephens travelled through Yendon on the Geelong-Ballarat Railway as a young girl, each time admiring the town’s hawthorn hedges, she never imagined living there.
Now she cannot imagine living anywhere else.
Yendon was a bustling township - a long time before Ms Stephens ever travelled through - and was particularly important in the gold rush.
The railway station opened the town up where industry, like the Tri Saw Mill, could send supplies to either Ballarat or Geelong. Then road freight really started its stranglehold.
Yendon Railway Station was close in the 1970s, the building dismantled and its beautiful bluestone now found in retaining walls for the University of Ballarat.
Yendon became a quaint commuter village complete with school, post office and general store.
Ms Stephens says they “don’t have anything much” anymore.
But a dedicated residents’ group, including Ms Stephens, keep the town’s recreation and reserve committee, fire brigade and auxiliary, Red Cross, historical society and Landcare group alive.
Little-by-little, they are marking the town’s historical sites, replanting the Avenue of Honour and modernising the playground to keep Yendon’s community spirit alive.
Most residents now are young families and retirees enjoying the rural lifestyle, not far from Ballarat.
See your ad here
“It’s still really an undiscovered little area,” Ms Stephens said.
“We have a turnover of people - once children start to grow up, families usually move into Ballarat, but while they are here, they love it.
“I love the space, I love the country and the bush south of us can’t be built over because it’s a catchment area.
“We’re higher altitude than Ballarat, so it’s a bit colder, but it’s all about lifestyle.”
Each Christmas, everyone in the town gathers to celebrate and socialise together at the recreation reserve and really embrace their sense of community. 
150356 
107 Buninyong, Victoria, Australia  143.88347625732422  -37.65051548972809  Buninyong is a suburb of Ballarat in Victoria, Australia. The town is on the Midland Highway, south of Ballarat on the road to Geelong. It is the site of the first inland town proclaimed in Victoria and was where gold was first discovered in the area, leading to the large Gold Rush of the 1850s. The population at the 2011 census was 3,244.
The name originates from an Aboriginal word also recorded as 'Buninyouang', said to mean 'man lying on his back with his knees raised', which is in reference to the shape of Mount Buninyong. European settlers named it Bunnenyong and the name later simplified to its current form.
History
Buninyong has an important place in history as the major inland community of pre-gold rush Victoria. It was explored in 1837 by the Learmonth Brothers - Thomas and Somerville - and others, and then subsequently settled in 1839 as a pastoral settlement.
A Post Office opened on 1 January 1845 to serve the needs of the settlers and was known as Bunnenyong until 1859.
Although gold was being found in the area from about 1840 the 'official' finding of gold was when it was found 3 kilometres west of the town in 1851 by Thomas Hiscock, the local Buninyong blacksmith, at an area still known as Hiscock's. Evidence is slowly emerging that the early pastoralists were finding gold, but not making their good fortune known because of the fear the Colonial Government would confiscate their finds because the whole area was Crown Land. By 1871 there were 2281 people and 20 hotels at Buninyong.
A significant figure in Buninyong's gold rush era was Henry Joseph Desoza. Desoza was a wealthy philanthropist who made his fortune by both speculation and the leasing of both land and machinery to gold mining companies. One such enterprise was named the Desoza Freehold, from which Desoza received royalties. Desoza himself never held shares in The Desoza Freehold or any other mine he helped finance relying instead on the royalty system. In a peculiar ceremony in 1883 he was crowned with a circlet of gold mined from The Desoza Freehold. Thereafter Desoza was known as The Gold King of Buninyong. The Gold King title was celebrated in the township with a Gold King Festival held in February each year from 1975 to 2009.
The town's wide streets were planned in expectation of further growth, however prosperity ended with the gold rush and the town reverted to a small pastoral settlement.
A railway from Ballarat was opened in 1889 with the passenger station completed in 1890, although it is no longer used. The line ran from the Ballarat railway station stopping at Ballarat East Station, Eureka Station, Levy Siding, Canadian Station, Mount Clear Station, Reid Siding, Mt Helen Siding terminating at the Buninyong Station. Popularly named 'The Bunny' the line ceased to carry passengers in the late 1930s, and freight in 1947 when the line was closed.
Buninyong's landmarks include Mount Buninyong (volcanic mountain), gardens and the many historic buildings, including the Town Hall, Crown Hotel, Holy Trinity Church among others.
The Buninyong Botanic Gardens at Buninyong are among the oldest Botanic Gardens in the State of Victoria.
There are several grand "boom style" homes in and around the town.
The town has an Australian Rules football team competing in the Central Highlands Football League.0
Golfers play at the Buninyong Golf Club on Learmonth Street. 
150355 
108 Darlington, Victoria, Australia  143.04609060287476  -37.99712314792185  Darlington is a town in the Western District of Victoria, Australia. The town is in the Shire of Corangamite and on the Hamilton Highway, 194 kilometres (121 mi) south west of the state capital, Melbourne. Mount Emu Creek passes through the town.
The town has one remaining pub, the Elephant Bridge Hotel. The Elephant Bridge Hotel is believed to be one of the oldest continuously licensed pubs in Victoria. The kitchen and cellar were built in 1842 and the rest of the building some years later. The pub claims to have four resident ghosts. 
150353 
109 Lafayette, Tippecanoe County, Indiana, USA  -86.87528689999999  40.4167022  Lafayette (/ˌlɑːfiːˈɛt/ or lah-fee-YET) is a city in and the county seat of Tippecanoe County, Indiana, United States, located 63 miles (101 km) northwest of Indianapolis and 105 miles (169 km) southeast of Chicago. West Lafayette, on the other side of the Wabash River, is home to Purdue University, which contributes significantly to both communities. Together, Lafayette and West Lafayette form the core of the Lafayette, Indiana Metropolitan Statistical Area.
According to the 2010 United States Census, the population of Lafayette was 67,140, roughly a 19% increase from 56,397 in 2000. Meanwhile the 2010 U.S. Census pegged the year-round (excluding Purdue University students) population of West Lafayette at 29,596 and a Tippecanoe County population of 172,780.
History
When European explorers arrived at the area around what is now Tippecanoe County, it was inhabited by a tribe of Miami Indians known as the Ouiatenon or Weas. In 1717, the French government established Fort Ouiatenon across the Wabash River and three miles (5 km) south of present-day Lafayette. The fort became the center of trade for fur trappers, merchants and Indians. An annual reenactment and festival known as Feast of the Hunters' Moon takes place there each autumn.
The town of Lafayette was platted in May 1825 by William Digby, a trader. It was designated as the county seat of the newly formed Tippecanoe County the following year. Like many frontier towns, Lafayette was named for General Lafayette, a French soldier who significantly aided George Washington's Continental Army during the American Revolutionary War. Lafayette toured the United States in 1824 and 1825.
In its earliest days, Lafayette was a shipping center on the Wabash River. In 1838, Henry Leavitt Ellsworth, the first United States Patent Commissioner, published a booklet titled Valley of the Upper Wabash, Indiana, with Hints on Its Agricultural Advantages, to promote settlement of the region. By 1845, Ellsworth had purchased 93,000 acres (380 km2) of farmland in and around Lafayette and moved there from Connecticut to supervise land sales.0 By 1847 Ellsworth was distributing broadsides looking for farmers to purchase his farmland. He became president of the Tippecanoe County Agricultural Society in April 1851 – despite some local resentment over what was called "the Yale Crowd" – but he was defeated the same year when he ran for the Indiana House of Representatives. Ellsworth Street and Ellsworth Historic District are named for the early real estate developer.
The Wabash and Erie Canal in the 1840s stimulated trade and affirmed Lafayette's regional prominence. railroads arrived in the town in the 1850s, connecting it with other major markets. The Monon Railroad connected Lafayette with other sections of Indiana.
Lafayette was the site of the first official air mail delivery in the United States, which took place on August 17, 1859, when John Wise piloted a balloon starting on the Lafayette courthouse grounds. Wise hoped to reach New York; however, weather conditions forced the balloon down near Crawfordsville, Indiana, and the mail reached its final destination by train. In 1959, the U.S. Postal Service issued a 7¢ airmail stamp commemorating the centennial of the event. 
150346 
110 Uta, Sardegna, Italia  8.957290649414062  39.288621760004474  Uta, Uda in Sardinian language, is a comune (municipality) of the Cagliari metropolitan area in the Province of Cagliari in the Italian region Sardinia, located about 15 kilometres (9 mi) northwest of Cagliari. The main attraction is the Romanesque church of Santa Maria. In the area near Monte Arcosu were found also some Nuragic bronzes, in 1849. According to 2011 census, it has 7,859 inhabitants.
Uta borders the following municipalities: Assemini, Capoterra, Decimomannu, Siliqua, Villaspeciosa. 
150303 
111 Büstedt, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  8.594999313354492  52.16883086650787  Bustedt ist ein südöstlicher Ortsteil von Bünde im Kreis Herford.
Mit 1.719 Einwohnern (Stand 30. September 2009) ist Bustedt der nach Einwohnern drittkleinste Stadtteil Bündes. Nach Bustedt ist das Gut Bustedt benannt, das allerdings in Hiddenhausen liegt. Bustedt zeichnet sich im Besonderen durch Wohnbebauung aus, die sich überwiegend ab den 1950er Jahren entwickelte. Entlang der Weseler Straße sowie der Dobergstraße befinden sich einige Geschäfte und kleinere Firmen. Bustedt verfügt über eine Grundschule. Bis 1968 war Bustedt eine selbständige Gemeinde im Amt Herford-Hiddenhausen. Am 1. Januar 1969 wurde Bustedt in die Stadt Bünde eingemeindet. 
150301 
112 Schnackenburg, Niedersachsen, Deutschland  11.565299034118652  53.03730637465241  Schnackenburg ˈʃnaːkən- in der Samtgemeinde Gartow im Landkreis Lüchow-Dannenberg ist die östlichste Gemeinde in Niedersachsen. Sie hat rund 600 Einwohner und erstreckt sich auf einer Fläche von 23,67 km². Schnackenburg ist damit die kleinste Gemeinde mit Stadtrecht in Niedersachsen und eine der kleinsten Städte Deutschlands.
Geschichte
Schnackenburg war bis zur Wiedervereinigung Deutschlands Standort der Kontrollstelle für den Transit- und Wechselverkehr der Binnenschifffahrt auf der Elbe. Eine Be- und Entladestelle für die Binnenschifffahrt besteht nicht mehr. Der kleine Schutzhafen wird heute vorwiegend von Sportbooten genutzt. In den Jahrzehnten der deutschen Teilung war der Name Schnackenburg den Rundfunkhörern durch die Wasserstandsmeldungen der Elbe geläufig, da sich dort der erste Pegel auf westdeutscher Seite befand (heute sind Wittenberge und Dömitz die für diesen Stromabschnitt maßgeblichen Pegel).
Der polabische Name für Schnackenburg ist Godegord (geschrieben als Godegür in älteren deutschen Quellen), wahrscheinlich von god (< slawisch *gadă) „Schlange“ und gord (< slawisch *gordă) „Burg“. Der deutsche Name Schnackenburg scheint sich aus dem niederdeutschen Snaak oder Snack „Schlange“ (Mehrzahl Snaken oder Snacken) und Borg „Burg“ gebildet zu haben. 
150300 
113 Picquigny, Picardie, France  2.142162322998047  49.94448728368444  Picquigny est une commune française, située dans le département de la Somme en région Picardie.
Histoire
La localité était déjà occupée à l'époque de la conquête romaine puisqu'un cimetière gallo-romain fut découvert en 1895 au lieu-dit « Les Vignes »12.
Ce bourg, baronnie de « franc alleu », qui tenait dans sa mouvance trois cent soixante fiefs, est situé sur la Somme, à trois lieues d'Amiens et à sept lieues d'Abbeville13.
Après la défaite des Huns à Lihons-en-Santerre, les habitants d'Amiens, qui avaient livré passage aux barbares, se réfugièrent dans le château de Picquigny, pour se mettre à l'abri de la vengeance de Dagobert, et ils y furent assiégés par le prince14.
Le 17 décembre 942, Arnoul, comte de Flandre, et Guillaume Longue-Epée, duc de Normandie, eurent une entrevue à Picquigny pour traiter de la paix. Ils se rendirent sur une petite île sur la Somme, laissant chacun son armée. Les conférences terminées, Guillaume partit, Arnoul le rappela dans l'île. Guillaume ne soupçonnant rien revint et fut assassiné lors d'un guet-apens.
Dès le XIIIe siècle, ce bourg avait le statut de commune avec un échevinage.
Au début du XIVe siècle, le domaine des seigneurs de Picquigny se composait de deux parties distinctes : l'une (implantée sur les deux rives de la Somme) constituant le vidamé d'Amiens, l'autre (au Nord de la Somme) composant l'avouerie de Corbie. Ces derniers tenaient par délégation de cette abbaye le droit de battre monnaie.
En 1307, les Templiers, arrêtés le même jour dans toute l'étendue du bailliage d'Amiens par ordre de Philippe le Bel, furent enfermés dans les souterrains du château de Picquigny, alors forteresse imposante.
Le 29 août 1475, par le traité de Picquigny Louis XI a acheté à Édouard IV moyennant un tribut annuel de cinquante mille écus d'or, une trêve mettant fin à la guerre de Cent Ans.
En novembre 1498, par devant Jean d'Ardres, bailli de Picquigny, le seigneur Charles d'Ailly permet aux habitants de racheter l'obligation d'aller au four banal faire cuire leur pain contre 2 sols 6 deniers par ménage.
En août 1547, Henri II établit un marché tous les seconds lundis de chaque mois pour aider les habitants incendiés à se rétablir.
En juillet 1575, établissement d'un marché franc.
Le 14 juillet 1595, le bourg et sa forteresse servirent de refuge aux débris de l'armée française qui s'était portée au secours de Doullens, sous les ordres du duc de Bouillon, du comte de Saint-Pol et du duc de Nevers, défaits par le général espagnol, Pedro Enríquez de Acevedo, comte de Fuentes.
En janvier 1630, établissement d'un marché le mercredi de chaque semaine.
En 1671, Picquigny possède une école.
XIXe siècle : passage de Victor Hugo, voyage le long de la Somme et passa à Picquigny.
Le 5 juin 1940, c'est dans le secteur de Picquigny que le XXXVIII. Armee-Korps d'Erich von Manstein franchit la Somme lors de la Bataille de France. 
150291 
114 Vlagtweddervennen, Vlagtwedde, Groningen  7.1213740109305945  53.03792998552463  Vlagtveddervennen was een buurtje daar waar nu ongeveer een recreatie terrein ligt. De naam de Vennen is nog bewaart gebleven in de straatnaam aldaar. Het oude stratenpatroon is verdwenen dus het is lastig te zeggen waar de buurt nu precies lag, zie ook de oude kaart  150277 
115 Bagni di Lucca, Italia  10.591650500000014  44.0109245  Bagni di Lucca (formerly Bagno a Corsena) is a comune of Tuscany, Italy, in the Province of Lucca with a population of about 6,500.
History
Bagni di Lucca has been known for its thermal springs since the Etruscan and Roman ages. The locality was noted for the first time in an official document of 983CE with the name of "Corsena", with reference to a donation by the Bishop Teudogrimo of the territory of Bagni di Lucca to Fraolmo of Corvaresi. Surrounding the baths as well as Bagni di Lucca town are the chestnut forests, which are written about to be older than the Roman poet, Virgil.
Between the 10th and 11th centuries, the village became a feudal property. It was held first by the Suffredinghi family, then the Porcareschi, and later the Lupari. In the 12th century, the commune of Lucca occupied the territory of Bagni di Lucca. In 1308 Lucca unified the community of Bagni di Lucca with those of the nearby villages, forming a Vicarship named "Vicarship of the Lima Valley". Currently, each hamlet is governed by a member of the Bagni di Lucca parish. These members are responsible for the monitoring of religious festivals and preservation of age-old churches that have been established.Some of the earliest accounts of occupation were of the Longobards, whose leader was Alboin, who occupied the whole Serchio Valley for many years, building guard towers,to watch out for surrounding armies, that were later converted to churches (e.g. Pieve di Controne).
During the 14th century, recognizing the revenue from visitors to the thermal springs of Bagni di Lucca, Lucca restored the town. The commune developed it as a destination, a relaxing and enjoyable oasis that attracted numerous visitors, including international figures.
Bagni di Lucca and its thermal baths reached its peak of notability during the 19th century, especially during the French occupation. The town became the summer residence of the court of Napoleon and his sister, Elisa Baciocchi. A casino was built, where gambling was part of social nightlife, as well as a large hall for dances. This casino is noted to be the first in Italy and a gambling hall frequently used by a member of international royalty.
At the Congress of Vienna (1814), the Duchy of Lucca, including Bagni di Lucca, was assigned to Maria-Louisa, a Bourbon Sovereign of Parma. It continued as a popular summer resort, particularly for the English, who built a Protestant church there (still extant). The church now has been converted to the Bagni di Lucca Bibiloteca (library) and holds archives and records that date back to centuries ago. In 1847 Lucca with Bagni di Lucca was ceded to the Grand Duchy of Tuscany, under the domain of the Grand Duke Leopold II of Lorraine. His rule started a period of decline for the springs and casino as a destination, since he was used to a secluded life. In 1853 the casino was closed. It was reopened after 1861, when Lucca became part of the unified Kingdom of Italy.
In the 1940's, during the German invasion of Italy, Bagni di Lucca, along with many other towns located in the Apennines, became centers for destruction and occupation, as they were along the Gottica Line. Several houses and mansions in the area were previously used as German soldier residences and many residents and immigrants (who were born after 1940) of the Bagni di Lucca area are known to have a tiny bit of German blood in them 
150272 
116 Stroe, Wieringen, Noord-Holland  4.974274635314941  52.92588219829073  Stroe is een dorp in de gemeente Hollands Kroon in de provincie Noord-Holland.
Stroe ligt ten noordoosten van Hippolytushoef. Van Stroe wordt algemeen aangenomen dat het een van de oudste dorpen van Wieringen is. In de 10e eeuw komt de plaats als Strude al voor in de Codex Eberhardi van de abdij van Fulda. Vermeld wordt dat er 72 boerderijen waren, wat voor die tijd een zeer groot aantal is. Uit de "Rekeningen der Grafelijkheid Holland onder het Henegouwsche Huis" uit 1343 valt op te maken dat het toen om een vrij groot dorp ging. Stroe had tot de 20e eeuw geen dijk, tegenwoordig ligt de buurtschap Noord-Stroe op en aan de dijk. Noord-Stroe wordt formeel ook gerekend tot Stroe.
Geschiedenis
Stroe had vroeger een eigen kerk. Deze kerk werd de Heidensche Kapel genoemd en was gewijd aan Willibrordus. Pieter van Cuyck beweert in een van zijn brieven uit 1789 dat de kapel was gewijd aan de heilige Antonius. De gevelsteen met een varken erop die zich boven de deur bevond zou hier ook op wijzen. Andere schrijvers beweren dat het varken ervoor moest zorgen dat de kerk geen joodse bezoekers kreeg. Aan het eind van de 19e eeuw is deze kerk gesloopt wegens ernstige bouwvalligheid. Het kerkhof van de kerk bestaat echter nog wel en wordt ook nog gebruikt.
In het verleden was de kerk een paar keer herbouwd. Er stond waarschijnlijk al een kerk in de 9e eeuw, wat vrij vroeg is voor de regio waarin Stroe ligt. Op de oude plek van kerk en in de weiden erom heen is veel gegraven door schatgravers die zochten naar een gouden klepel. Volgens de overlevering was er in de Middeleeuwen namelijk een regionaal centrum van de witte monniken. Dit zou impliceren dat er ook een klooster in Stroe moet zijn geweest. Bij de Beeldenstorm in de 16e eeuw zouden de monniken de gouden klepel uit de torenklok hebben gehaald en ergens begraven hebben, voordat zij daar wegtrokken. Een gouden klepel is nooit gevonden, net als er nooit ook maar enig bewijs voor een klooster is gevonden.
Vlak naast het kerkhof stond vroeger nog een doopsgezinde schuilkerk, gevestigd in een boerderij. Stroe kent van oudsher een grote doopsgezinde gemeenschap. De kerk werd echter in 1934 verwoest door brand en is niet meer herbouwd.
Stroe zakte qua aantal inwoners langzaam in na de Beeldenstorm. In 1840 woonden er (tezamen gerekend met Noord-Stroe) ongeveer 175 inwoners. In 1998 was dat gedaald naar 149 inwoners, maar door wat nieuwbouw van huizen groeide daarna langzaam het aantal inwoners weer. In 2005 was het aantal gestegen naar nog net geen 200 inwoners.
Bezienswaardigheden
Aan het westelijke kant van het dorp ligt het boerderijmuseum Jan Lont. Het is gevestigd in een authentieke Wieringer boerderij en vertelt over het dagelijks leven op Wieringen voor de aanleg van de Afsluitdijk in de jaren 1920. Deze boerderij is de oudste boerderij van heel Wieringen. 
150268 
117 Widdelswehr, Emden, Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland  7.262393832097587  53.33830509869908  Widdelswehr ist ein Stadtteil im Osten Emdens zwischen dem Ems-Seitenkanal und der Ems. Die Stadtverwaltung rechnet auch Jarßum statistisch zu Widdelswehr. Der Ort war im Mittelalter ein Häuptlingssitz und wurde 1972 nach Emden eingemeindet. Widdelswehr hat (inklusive Jarßum) derzeit 1159 Einwohner (31. März 2009).
Geschichte
Widdelswehr war im Hochmittelalter eine eigenständige Herrlichkeit der Häuptlingsfamilie Synadisna, die zeitweise auch Jarßum in ihrem Besitz hatten. Später ging die Herrlichkeit in den Besitz des Uttumer Häuptlings Garrelt Frese über, der sie seinem Vetter Claas Frese in Hinte vermachte. Wegen der hohen Verschuldung Freses ging die Herrlichkeit an seien Gläubiger, den ostfriesischen Amtmann Bonno Uden, über. Von diesem erwarb die Stadt Emden die Herrlichkeit Widdelswehr und Jarßum im Jahre 1629, zugleich mit Borssum. Der Emder Magistrat sicherte sich damit das Gebiet östlich der Stadt und wollte dem ostfriesischen Grafenhaus Cirksena zuvorkommen, mit dem die Stadt seinerzeit im Streit lag. Widdelswehr und Jarßum wurden aber nicht in das Stadtgebiet inkorporiert, sondern bleiben offiziell selbstständig. Die Verwaltung übernahm ein von den Emder Stadtoberen bestellter Amtmann.
Ab 1885 gehörte Widdelswehr zum neu geschaffenen Landkreis Emden und nach dessen Auflösung 1932 zum Landkreis Leer. Bereits 1929 wurden die beiden Nachbarorte Widdelswehr und Jarßum zu r Gemeinde Widdelswehr vereinigt, was nicht ohne Spannungen blieb. Bei der Niedersächsischen Kommunalreform 1972 wurde Widdelswehr in die Stadt Emden eingemeindet. Bis 2001 gab es einen eigenen Ortsvorsteher für Widdelswehr, ehe die Stadt Emden dieses Amt aus finanziellen Gründen abschaffte.
Aufgrund der Nähe zur Hafen- und Industriestadt Emden entwickelte sich Widdelswehr bereits seit dem späten 19. Jahrhundert zu einer Arbeiterwohngemeinde. Die Bedeutung der Landwirtschaft nahm sukzessive ab. Der Anteil der Auspendler betrug 1950 bereits 46,5 Prozent und nahm bis 1970, also kurz vor der Eingemeindung nach Emden, auf 79,5 Prozent zu.
Nach dem Krieg nahm die Gemeinde eine größere Anzahl von Vertriebenen auf. Die Einwohnerzahl stieg daher in den Nachkriegsjahren merklich: Bis 1950 um 47,5 Prozent. Durch große, in den 1950er-Jahren angelegte Neubaugebiete verlor Widdelswehr bereits vor der Eingemeindung in die Stadt Emden viel von seinem dörflichen Charakter. Die Baugebiete waren nötig, um Wohnraum für die Vertriebenen, aber auch für viele Bürger der Stadt Emden zu schaffen, die im Zweiten Weltkrieg stark zerstört wurde.
Am 1. Juli 1972 wurde Widdelswehr in die Stadt Emden eingegliedert. Bei der Eingemeindung hatte Widdelswehr (mit Jarßum) 1034 Einwohner. 
150235 
118 Libnān  35.750427190214396  33.90719955066719  Lebanon (Listeni/ˈlɛbənɒn/ or /ˈlɛbənən/; Arabic: لبنان‎ Libnān or Lubnān; Lebanese Arabic: lɪbˈneːn; Aramaic: לבנאנ; French: Liban), officially the Lebanese Republicnb (Arabic: الجمهورية اللبنانية‎ Al-Jumhūrīyah Al-Loubnānīyah; Lebanese Arabic: elˈʒʊmhuːɾɪjje l.ˈlɪbneːnɪjje; French: République libanaise), is a country in Western Asia. It is bordered by Syria to the north and east and Israel to the south. Lebanon's location at the crossroads of the Mediterranean Basin and the Arabian hinterland has dictated its rich history and shaped a cultural identity of religious and ethnic diversity.
The earliest evidence of civilization in Lebanon dates back more than seven thousand years, predating recorded history. Lebanon was the home of the Phoenicians and their kingdom, a maritime culture that flourished for over a thousand years (c. 1550–539 BC). In 64 BC, the region came under the rule of the Roman Empire, and eventually became one of the Empire's leading centers of Christianity. In the Mount Lebanon range a monastic tradition known as the Maronite Church was established. As the Arab Muslims conquered the region, the Maronites held onto their religion and identity. However, a new religious group, the Druze, established themselves in Mount Lebanon as well, a religious divide that would last for centuries. During the Crusades, the Maronites re-established contact with the Roman Catholic Church and asserted their communion with Rome. The ties they established with the Latins have influenced the region into the modern era.
The region eventually came under the rule of the Ottoman Empire from 1516 to 1918. Following the collapse of the Empire after World War I, the five provinces that constitute modern Lebanon were mandated to France. The French expanded the borders of Mount Lebanon Governorate, which was mostly populated by Maronites and Druze, to include more Muslims. Lebanon gained independence in 1943, establishing a unique political system – "confessionalism" – that is, a power-sharing mechanism based on religious communities. Bechara El Khoury (independent Lebanon's first president), Riad El-Solh (Lebanon's first prime minister) and Emir Majid Arslan (Lebanon's first minister of defence) are considered the founders of the modern Republic of Lebanon and are national heroes for having led the country's independence. French troops withdrew from Lebanon in 1946.
Before the Lebanese Civil War (1975–1990), the country experienced a period of relative calm and renowned prosperity, driven by tourism, agriculture, commerce, and banking. Because of its financial power and diversity in its heyday, Lebanon was compared to Switzerland,0 and its capital Beirut attracted so many tourists that it was known as "the Paris of the Middle East". At the end of the war, there were extensive efforts to revive the economy and rebuild national infrastructure.
History
Throughout the centuries leading up to recent times, the country became part of numerous succeeding empires, among them Egyptian Empire, Assyrian Empire, Achaemenid Persian, Hellenistic, Roman, Armenian, Sasanid Persian, Eastern Roman, Arab (Umayyad, Abbasid, Fatimid), Seljuk, Mamluk, the Crusader's state of County of Tripoli founded by Raymond IV of Toulouse that encompassed most of present day Lebanon, and the Ottoman Empire. Uniquely, many of these empires left inscriptions in a single location, in the group of commemorative stela of Nahr el-Kalb.
Ancient Lebanon
Evidence of an early settlement in Lebanon was found in Byblos, which is considered to be one of the oldest continuously inhabited cities in the world. The evidence dates back to earlier than 5000 BC. Archaeologists discovered remnants of prehistoric huts with crushed limestone floors, primitive weapons, and burial jars left by the Neolithic and Chalcolithic fishing communities who lived on the shore of the Mediterranean Sea over 7,000 years ago.
Lebanon was a part of northern Canaan, and consequently became the homeland of Canaanite descendants – the Phoenicians, a seafaring people that spread across the Mediterranean before the rise of Cyrus the Great. Their most famous colonies were Carthage in today’s Tunisia and Cádiz in today’s Spain. The Phoenicians are also known as the inventors of the alphabet, among many other things. The area of nowadays Lebanon and the wider Eastern Mediterranean were subjugated by Cyrus in 539 BCE. The Persians forced some of its population to migrate to Carthage, which remained a powerful nation until the Second Punic War. After two centuries of Persian rule, Macedonian ruler Alexander the Great attacked and burned Tyre, the most prominent Phoenician city. He conquered what is now Lebanon and other nearby regions of the Eastern Mediterranean in 332 BCE.
Maronites, Druze, and the Crusades
The region that is now Lebanon, as with the rest of Syria and much of Anatolia, became a major center of Christianity in the Roman Empire during the early spread of the religion. During the late 4th and early 5th century, a hermit named Maron established a monastic tradition, focused on the importance of monotheism and asceticism, near the Mediterranean mountain range known as Mount Lebanon. The monks who followed Maron spread his teachings among Lebanese in the region. These Christians came to be known as Maronites and moved into mountains to avoid religious persecution by Roman authorities.0 During the frequent Roman-Persian Wars that lasted for many centuries, the Sassanid Persians occupied what is now Lebanon from 619 till 629.
During the 7th century the Muslim Arabs conquered Syria establishing a new regime to replace the Byzantines. Though Islam and the Arabic language were officially dominant under this new regime, the general populace still took time to convert from Christianity and the Syriac language. The Maronite community in particular clung stubbornly to its faith and managed to maintain a large degree of autonomy despite the succession of rulers over Lebanon and Syria.
During the 11th century the Druze faith emerged from a branch of Shia Islam. The new faith gained followers in the southern portion of Mount Lebanon. The Northern portion of Mount Lebanon was ruled by Druze feudal families to the early 14th century which was then brought to an end by the Mamluk invasion. The Maronite population increased gradually in Northern Mount Lebanon and the Druze have remained in Southern Mount Lebanon until the modern era. The South of current Lebanon (Jabal Amel), Baalbek and The Beqaa Valley was ruled by The Shia feudal families under the Mamluks and the Ottoman Empire. The major cities on the coast, Acre, Beirut, and others, were directly administered by the Muslim Caliphs and the people became more fully absorbed by the Arab culture.
Following the fall of Roman Anatolia to the Muslim Turks, the Byzantines put out a call to the Pope in Rome for assistance in the 11th century. The result was a series of wars known as the Crusades launched by the Franks in Western Europe to reclaim the former Byzantine Christian territories in the Eastern Mediterranean, especially Syria and Palestine (the Levant). The First Crusade succeeded in temporarily establishing the Kingdom of Jerusalem and the County of Tripoli as Roman Catholic Christian states along the coast. These crusader states made a lasting impact on the region, though their control was limited, and the region returned to full Muslim control after two centuries following the conquest by the Mamluks.
One of the most lasting effects of the Crusades in this region was the contact between the Franks (i.e. the French) and the Maronites. Unlike most other Christian communities in the eastern Mediterranean, who swore allegiance to Constantinople or other local patriarchs, the Maronites proclaimed allegiance to the Pope in Rome. As such the Franks saw them as Roman Catholic brethren. These initial contacts led to centuries of support for the Maronites from France and Italy, even after the fall of the Crusader states in the region.
Ottoman Lebanon and French Mandate
During this period current Lebanon was divided into several provinces. The Northern and Southern Mount Lebanon, Tripoli, Baalbek and Beqaa Valley and Jabal Amel. In the Southern Mount Lebanon in 1590, Fakhr-al-Din II became successor to Korkmaz. He soon established his authority as paramount prince of the Druze in the Shouf area of Mount Lebanon. Eventually, Fakhr-al-Din II was appointed Sanjakbey (Governor) of several Ottoman sub-provinces, with responsibility for tax-gathering. He extended his control over a substantial part of Mount Lebanon and its coastal area, even building a fort as far inland as Palmyra. This over-reaching eventually became too much for Ottoman Sultan Murad IV, who sent a punitive expedition to capture him in 1633. He was taken to Istanbul, kept in prison for two years and then executed along with one of his sons in April 1635. Surviving members of Fakhr al-Din's family ruled a reduced area under closer Ottoman control until the end of the seventeenth century.
On the death of the last Maan emir, various members of the Shihab clan ruled Mount Lebanon until 1830. Approximately 10,000 Christians were killed by the Druzes during inter-communal violence in 1860. Shortly afterwards, the Emirate of Mount Lebanon that lasted about 400 years was replaced by the Mount Lebanon Mutasarrifate, as a result of a European-Ottoman treaty called the Règlement Organique. The Baalbek and Beqaa Valley and Jabal Amel was ruled intermittently by various Shia feudal families, especially the Al Ali Alsagheer in Jabal Amel that remained in power until 1865 when Ottomans took direct ruling of the region. Youssef Bey Karam, a Lebanese nationalist played an influential role in Lebanon's independence during this era.
In 1920, following WWI, the area of the Mutasarrifate, plus some surrounding areas which were predominantly Shia and Sunni, became a part of the state of Greater Lebanon under the French Mandate of Syria and Lebanon. Around 100,000 people in Beirut and Mount Lebanon died of starvation during World War I. In the first half of 1920, Lebanese territory was claimed as part of the Arab Kingdom of Syria, but shortly the Franco-Syrian War resulted in Arab defeat and capitulation of the Hashemites.
On 1 September 1920, France reestablished Greater Lebanon after the Moutasarrifiya rule removed several regions belonging to the Principality of Lebanon and gave them to Syria. Lebanon was a largely Christian country (mainly Maronite territory with some Greek Orthodox enclaves) but it also included areas containing many Muslims (including Druze). On 1 September 1926, France formed the Lebanese Republic. A constitution was adopted on 25 May 1926 establishing a democratic republic with a parliamentary system of government.
Independence
Lebanon gained independence in 1943, while France was occupied by Germany.0 General Henri Dentz, the Vichy High Commissioner for Syria and Lebanon, played a major role in the independence of the nation. The Vichy authorities in 1941 allowed Germany to move aircraft and supplies through Syria to Iraq where they were used against British forces. The United Kingdom, fearing that Nazi Germany would gain full control of Lebanon and Syria by pressure on the weak Vichy government, sent its army into Syria and Lebanon.
After the fighting ended in Lebanon, General Charles de Gaulle visited the area. Under political pressure from both inside and outside Lebanon, de Gaulle recognized the independence of Lebanon. On 26 November 1941 General Georges Catroux announced that Lebanon would become independent under the authority of the Free French government. Elections were held in 1943 and on 8 November 1943 the new Lebanese government unilaterally abolished the mandate. The French reacted by imprisoning the new government. In the face of international pressure, the French released the government officials on 22 November 1943 and recognized the independence of Lebanon.
The allies kept the region under control until the end of World War II. The last French troops withdrew in 1946. Lebanon's unwritten National Pact of 1943 required that its president be Maronite Christian, its speaker of the parliament to be a Shiite Muslim, its prime minister be Sunni Muslim, and the Deputy Speaker of Parliament and the Deputy Prime Minister be Greek Orthodox.
Lebanon's history since independence has been marked by alternating periods of political stability and turmoil interspersed with prosperity built on Beirut's position as a regional center for finance and trade.
In May 1948, Lebanon supported neighbouring Arab countries in a war against Israel. While some irregular forces crossed the border and carried out minor skirmishes against Israel, it was without the support of the Lebanese government, and Lebanese troops did not officially invade. Lebanon agreed to support the forces with covering artillery fire, armored cars, volunteers and logistical support. On 5–6 June 1948, the Lebanese army – led by the then Minister of National Defence, Emir Majid Arslan – captured Al-Malkiyya. This was Lebanon's only success in the war.
100,000 Palestinians fled to Lebanon because of the war. Israel did not permit their return after the cease-fire. Today, more than 400,000 refugees remain in limbo, about half in camps.
In 1958, during the last months of President Camille Chamoun's term, an insurrection broke out, instigated by Lebanese Muslims who wanted to make Lebanon a member of the United Arab Republic. Chamoun requested assistance, and 5,000 United States Marines were briefly dispatched to Beirut on 15 July. After the crisis, a new government was formed, led by the popular former general Fuad Chehab.
With the defeat of the PLO in Jordan, many Palestinian militants relocated to Lebanon, increasing their armed campaign against Israel. The relocation of Palestinian bases also led to increasing sectarian tensions between Palestinians versus the Maronites and other Lebanese factions.
Civil war and occupation
In 1975, following increasing sectarian tensions, a full-scale civil war broke out in Lebanon. The Lebanese Civil War pitted a coalition of Christian groups against the joint forces of the PLO, left-wing Druze and Muslim militias. In June 1976 Syria sent in its own troops, ostensibly to restore peace. In October 1976 the Arab League agreed to establish a predominantly Syrian Arab Deterrent Force, which was charged with restoring calm.
In 1982, the PLO attacks from Lebanon on Israel led to an Israeli invasion. A multinational force of American, French and Italian contingents (joined in 1983 by a British contingent) were deployed in Beirut after the Israeli siege of the city, to supervise the evacuation of the PLO. It returned in September 1982 after the assassination of Bashir Gemayel and subsequent fighting, during which a number of massacres were committed, such as in Damour, in Sabra and Shatila,0 and in several refugee camps. The multinational force was withdrawn in the spring of 1984, following a devastating bombing attack during the previous year.
According to a videotape released by Osama Bin Laden in 2004, images of the bombing of Lebanon were what made him conceive the attack on the United States on 11 September 2001, in order to deter further attacks resulting in the deaths of women and children.
In September 1988, the Parliament failed to elect a successor to President Gemayel as a result of differences between the Christians, Muslims, and Syrians. The Arab League Summit of May 1989 led to the formation of a Saudi-Moroccan-Algerian committee to solve the crisis. On 16 September 1989 the committee issued a peace plan which was accepted by all. A ceasefire was established, the ports and airports were re-opened and refugees began to return.
In the same month, the Lebanese Parliament agreed to the Taif Agreement, which included an outline timetable for Syrian withdrawal from Lebanon and a formula for the de-confessionalisation of the Lebanese political system. The war ended at the end of 1990 after sixteen years, resulting in massive loss of human life and property, while devastating the country's economy. It is estimated that 150,000 people were killed and another 200,000 wounded. Nearly a million civilians were displaced by the war, and some never returned. Parts of Lebanon were left in ruins. The Taif Agreement has still not been implemented in full and Lebanon's political system continues to be divided along sectarian lines.
Withdrawal and aftermath
The internal political situation in Lebanon significantly changed in early 2000s. After the Israeli withdrawal from southern Lebanon and the death of Hafez Al-Assad in 2000, the Syrian military presence faced criticism and resistance from the Lebanese population.
On 14 February 2005, former Prime Minister Rafik Hariri was assassinated in a car bomb explosion. Leaders of the March 14 Alliance accused Syria of the attack, while the March 8 Alliance and Syrian officials claimed that the Mossad was behind the assassination. The Hariri assassination marked the beginning of a series of assassinations that resulted in the death of many prominent Lebanese figures.nb
The assassination triggered the Cedar Revolution, a series of demonstrations which demanded the withdrawal of Syrian troops from Lebanon and the establishment of an international commission to investigate the assassination. Under pressure from the West, Syria began withdrawing,0 and by 26 April 2005 all Syrian soldiers had returned to Syria.
The UNSC Resolution 1595 called for an investigation into the assassination. The UN International Independent Investigation Commission published its preliminary findings on 20 October 2005 in the Mehlis report, which cited indications that the assassination was organized by Syrian and Lebanese intelligence services.
On 12 July 2006, Hezbollah launched a series of rocket attacks and raids into Israeli territory, where they killed three Israeli soldiers and captured a further two. Israel responded with airstrikes and artillery fire on targets in Lebanon, and a ground invasion of southern Lebanon, resulting in the 2006 Lebanon War. The conflict was officially ended by the UNSC Resolution 1701 on 14 August 2006, which ordered a ceasefire. Some 1,191 Lebanese and 160 Israelis0 were killed in the conflict. Beirut's southern suburb was heavily damaged by Israeli airstrikes where Hezbollah military infrastructure was deeply embedded among the civilian population.
In 2007, the Nahr al-Bared refugee camp became the center of the 2007 Lebanon conflict between the Lebanese Army and Fatah al-Islam. At least 169 soldiers, 287 insurgents and 47 civilians were killed in the battle. Funds for the reconstruction of the area have been slow to materialize.
Between 2006 and 2008, a series of protests led by groups opposed to the pro-Western Prime Minister Fouad Siniora demanded the creation of a national unity government, over which the mostly Shia opposition groups would have veto power. When Émile Lahoud's presidential term ended in October 2007, the opposition refused to vote for a successor unless a power-sharing deal was reached, leaving Lebanon without a president.
On 9 May 2008, Hezbollah and Amal forces, sparked by a government declaration that Hezbollah's communications network was illegal, seized western Beirut, leading to the 2008 conflict in Lebanon. The Lebanese government denounced the violence as a coup attempt. At least 62 people died in the resulting clashes between pro-government and opposition militias. On 21 May 2008, the signing of the Doha Agreement ended the fighting. As part of the accord, which ended 18 months of political paralysis, Michel Suleiman became president and a national unity government was established, granting a veto to the opposition. The agreement was a victory for opposition forces, as the government caved in to all their main demands.
In early January 2011, the national unity government collapsed due to growing tensions stemming from the Special Tribunal for Lebanon, which was expected to indict Hezbollah members for the Hariri assassination. The parliament elected Najib Mikati, the candidate for the Hezbollah-led March 8 Alliance, Prime Minister of Lebanon, making him responsible for forming a new government. Hezbollah leader Hassan Nasrallah insists that Israel was responsible for the assassination of Hariri.0 A report leaked by the Al-Akhbar newspaper in November 2010 stated that Hezbollah has drafted plans for a takeover of the country in the event that the Special Tribunal for Lebanon issues an indictment against its members.
In 2012, the Syrian civil war threatened to spill over in Lebanon, causing more incidents of sectarian violence and armed clashes between Sunnis and Alawites in Tripoli. As of 6 August 2013, more than 677,702 Syrian refugees are in Lebanon. As the number of Syrian refugees increases, the Lebanese Forces Party, the Kataeb Party, and the Free Patriotic Movement fear the country’s sectarian based political system is being undermined.
On 27 December 2013, former Minister of Finance Mohamad Chatah, a senior aide to former Prime Minister of Lebanon Saad Hariri, was killed along with seven others in a car bomb explosion in downtown Beirut, a security source said. The 62-year-old was on his way to a March 14 coalition meeting at Hariri’s residence 
150219 
119 Stadskanaal, Groningen  6.951344  52.990361  Stadskanaal (Gronings: Knoal) is een plaats in de gelijknamige gemeente in de provincie Groningen (Nederland). De plaats heeft anno 2012 bijna 20.000 inwoners en behoort tot de grootste plaatsen in de provincie. De plaats is ontstaan als veenkolonie en uitgegroeid tot een regionaal centrum. De plaats wordt gevormd door een bijna 10 kilometer lang lint langs het gelijknamige kanaal, waaraan ter weerszijden nieuwe woonwijken zijn toegevoegd.
Geschiedenis
In 1765 nemen de burgemeester en de raad van de stad Groningen het besluit om het Stadskanaal te graven. De naam betekent dus letterlijk "kanaal van de Stad (Groningen)". In 1815 was het kanaal al aangelegd tot de plaats waar tegenwoordig de watertoren van Stadskanaal staat en in 1856 werd Ter Apel bereikt. Langs het kanaal kwam steeds meer bebouwing en zodoende ontstond er een lintdorp. Dit lintdorp loopt langs het Stadskanaal vanaf de gemeente Veendam naar de gemeente Vlagtwedde (bij Musselkanaal) over een lengte van 16 kilometer. Ook kwam er industrie waaronder twee aardappelmeelfabrieken , de coöperatieve "De Twee Provinciën" en een fabriek van W.A. Scholten aan het Stadskanaal ten noorden van het Pekelderdiep. Deze laatste draaide voor het laatste een campagne in 1930-1931. Langs het Stadskanaal waren diverse scheepswerven te vinden.
Na de Tweede Wereldoorlog groeide Stadskanaal sterk. Voornaamste oorzaak hiervan was de komst van Philips naar het dorp. Philips stelde hierbij enige eisen aan het gemeentebestuur. Zo moest er onder andere een schouwburg in Stadskanaal komen en een openbare bibliotheek. Hierdoor groeide Stadskanaal uit tot de op een na grootste gemeente van de provincie na de stad Groningen.
Philips heeft lange tijd een eigen vliegveld bij Stadskanaal gehad. Dit vliegveld ligt bij Vledderveen en is nu in gebruik als vliegveld voor ultralichte vliegtuigen. In 2004 maakt Philips bekend haar laatste vestiging in Stadskanaal te sluiten. LG.Philips Displays in Stadskanaal met zestig werknemers bleef wel open. Dit bedrijf was voor 50 procent in handen van Philips. Deze firma sloot de fabriek in midden 2006.
Stadskanaal heeft in haar geschiedenis een groot aantal kerken gekend.
Hervormden en gereformeerden
De eerste kerk was de hervormde Semsstraatkerk, waartoe in 1821 het besluit werd genomen en die in 1830 in gebruik werd genomen. In 1863 volgde een tweede hervormde kerk aan de Oosterkade (Oosterkadekerk). In 1905 volgde de hervormde evangelisatie 'Bethel' aan de Scheepswerfkade, waarvan de toren in 1972 van het dak afwaaide. Na de sluiting van 'Bethel' in 1988 werd het in gebruik genomen door Museum Musica, die ergens rond 2000 een nieuwe toren op het pand liet plaatsen. In 1910 werd de hervormde kapel 'Pniel' gebouwd aan de Cereskade en in 1975 volgde de hervormde kerk 'De Hoeksteen' aan het Velingspad. De PKN-kerk heeft de Semsstraatkerk en De Hoeksteen in gebruik. De Oosterkadekerk is in handen van de hervormde gemeente Nieuw-Stadskanaal (hervormde gemeente binnen de PKN) en werd in 2010 uitgebreid met het verenigingsgebouw 'De Rank'.
In 1845 volgde de eerste gereformeerde kerk; de Poststraatkerk die in 1862 werd vergroot, in 1909 werd gesloopt en vervangen werd door een nieuw gereformeerd kerkgebouw op dezelfde plek. Een andere gereformeerde kerk ('Jachin') verrees in een onbekend jaar (de gemeente werd opgericht in 1919) aan de Ceresstraat. Dit gebouw werd met de fusering van deze gemeente met die van de Poststraatkerk in 1980 gesloten en in 1987 werd het gebouw gesloopt. In 1971 tenslotte werd nog een gereformeerde kerk ('De Wijkplaats') gebouwd, die in 1999 werd gesloten en in 2006 werd gesloopt. De PKN heeft de Poststraatkerk nog in gebruik.
Joden, vrijgemaakten en Leger des Heils
In 1860 werd de synagoge van Stadskanaal gebouwd na een aantal jaar van tegenwerking. In de Tweede Wereldoorlog werden de meeste joden weggevoerd. In 1944 ontstond met de vrijmaking een eerste vrijgemaakte gemeente die een jaar lang kerkte in de synagoge. In 1958 werd de synagoge afgebroken. In 1945 verhuisden de vrijgemaakten naar het gymlokaal van de christelijke HBS-school (uit 1860, later gesloopt voor winkelcentrum) en in 1948 naar een gebouw aan de Wilhelminalaan. Een andere vrijgemaakte gemeente vestigde zich in 1949 in een christelijke school (uit 1917) aan de Pekelderstraat, die werd verbouwd tot kerk. In 1969 fuseerde deze vrijgemaakte gemeente met de eerdergenoemde, in 1987 werd het gebouw gesloopt om plaats te maken voor nieuwbouw. Het gebouw aan de Wilhelminalaan werd in 1980 verruild voor het huidige pand 'De Kandelaar' aan de Navolaan. Het oude kerkgebouw werd overgenomen door het Leger des Heils, dat er tot de opheffing in 2010 zetelde.
Katholieken, evangelisch-lutheranen en baptisten
In 1848 werd een katholieke Onze Lieve Vrouwe ten Hemelopnemingkerk gebouwd, die in 1953 werd gesloopt en vervangen door de huidige katholieke kerk met die naam. In 1857 kreeg de plaats een Evangelisch Lutherse gemeente, die in 1875 een kerk liet bouwen. Deze kerk werd tussen 1964 en 1966 sterk gewijzigd, maar in 2000 weer teruggebracht in de oude -kleinere- vorm. De baptisten -de eerste baptistengemeente van Nederland- bouwden iets eerder, namelijk in 1867, in Stadskanaal hun eerste kerk, die in 1963 werd gesloopt en vervangen door een nieuw gebouw aan de Handelsstraat (nu Stadskanaal-Noord). Vanuit dit gebouw werd in 1971 een baptistenkerk aan De Wilgen gesticht (sinds 1975 Stadskanaal-Zuid).
Andere kerken
De doopsgezinden stichtten in 1849 een gemeente en bouwden hun eerste vermaning in 1851 aan de Hoofdstraat. Dit gebouw werd in 1966 verkocht aan de gemeente, die het liet slopen om plaats te maken voor winkelpanden. In 1967 verrees een doopsgezinde vermaning aan het Boerendiep. Na een fusie met Wildervank is deze gemeente sinds 2006 onderdeel van de dat jaar opgerichte doopsgezinde gemeente 'Noordoost Nederland', die haar zetel heeft in Veendam, maar het gebouw wel aanhoudt.
In 1961 werd aan de Luxemburglaan de christelijk-gereformeerde kerk 'Het Lichtbaken' gebouwd. In 1963 werd aan de Baronielaan een gebouw van de Nieuw-apostolische kerk gebouwd. Aan de Irenelaan werd in 1955 een kerkgebouw gebouwd, waar vroeger de Jehova's getuigen zaten en sindsdien de Pinkstergemeente Stadskanaal. De Jehova's getuigen verhuisden later naar hun huidige locatie in de koninkrijkszaal aan de Spoorstraat. In 2007 werd een evangelische gemeente gesticht die kerkt in de Scholengemeenschap Ubbo Emmius aan de Maarsdreef. De vergadering van gelovigen heeft reeds lange tijd een kerkgebouw genaamd 'Rehoboth' aan de Hoofdkade, die in 2006 als eerste van dit kerkgenootschap een voorganger had.
https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=Stadskanaal_(plaats)&oldid=43673557 
150201 
120 Marienchor, Jemgum, Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland  7.316090762560634  53.2550665954109  Marienchor ist seit dem 1. Januar 1973 ein Ortsteil der Gemeinde Jemgum im Landkreis Leer in Niedersachsen. Ortsvorsteher ist Wilfried-Otto Boekhoff.
Geschichte
Der Bereich um Marienchor bestand ursprünglich aus schlecht nutzbaren, niedrig gelegenem Meedland. Nördlich des Ortes lag das Marienchorer Meer, ein Binnensee. Die Aufstrecksiedlung Marienchor ist vermutlich hochmittelalterlichen oder spätmittelalterlichen Ursprungs. Möglicherweise ging die Initiative zur Besiedelung von der nahe gelegenen Kommende Dünebroek aus. Darauf deuten Flurnamen wie Kloster oder Klosterhäuser hin. Weitere Belege für diese These gibt es bis dato aber nicht. Erstmals wird der Ort im Jahre 1475 als Marien Wer urkundlich genannt. Spätere Bezeichnungen sind Crismerwolt alias corus virginis (um 1500), Mariencour (1564) und Marien Kohr (1645). Die heutige Schreibweise ist seit 1825 amtlich. Der Name bedeutet übertragen Kirche der (Jungfrau) Maria und weist auf die örtliche St.-Maria-Kirche hin.
Nach der Aufteilung des mittelalterlichen Rheiderlands zu Beginn der Neuzeit in Oberrheiderland und Niederrheiderland wurde das Niederrheiderland dem Amt Emden zugeordnet. Marienchor bildete seither eine Gemeinde in der Vogtei Jemgum im Amt Emden. Dieses lösten die neuen Machthaber während des Napoleonischen Zeitalters auf. Unter niederländischer und später französischer Herrschaft war Marienchor ab 1807 Teil des Kantons Jemgum im Arrondissement Winschoten. Dieser war wiederum eine Untergliederung des Département Ems-Occidental und damit Teil des Groninger Landes. Nach dem Wiener Kongress schufen die neuen Machthaber aus dem Königreich Hannover 1817 das Amt Jemgum, dem Marienchor bis zu seiner Auflösung 1859 angehörte. Anschließend war es Teil des Amtes Weener, das 1885 zum Kreis Weener wurde. Seit dessen Auflösung im Jahre 1932 gehört Marienchor zum Landkreis Leer.
Ab 1930 war Marienchor ein wichtiger Stützpunkt der NSDAP. Deutlich zeigte sich dies bei der Reichspräsidentenwahl 1932, bei der Adolf Hitler in Marienchor über 70 Prozent der Stimmen auf sich vereinen konnte.
In der Zeit des Nationalsozialismus stand der Prediger Heinrich Gerhard Bokeloh in Opposition zu den neuen Machthabern. Er gehörte der Bekennenden Kirche an und wurde wegen seiner Äußerungen zum Angriff auf Polen im September 1939 verhaftet und kam über Emden in das KZ Oranienburg, wo er zweieinhalb Jahre festgehalten wurde. Während des Krieges bestand an der Brücke über das Coldeborger Tief eine Scheinwerferstellung. Im April 1945 richteten die Kanadier in Marienchor eine Artilleriestellung ein, von der aus sie Emden beschossen. In dieser Zeit musste der nördliche Teil von Marienchor für sechs Tage geräumt werden. Der Ort war zudem für Kanadier, Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene zur Plünderung freigegeben.
In der unmittelbaren Nachkriegszeit lag der Anteil der Flüchtlinge und Vertriebenen an der Dorfbevölkerung bei 29,2 Prozent. Bis 1950 stieg er auf 39,7 Prozent und lag damit deutlich über den mittleren Werten in Ostfriesland. Dies lag zum einen daran, dass der Landkreis Leer unter den drei ostfriesischen Landkreisen am stärksten mit Ostflüchtlingen belegt war, weil er – im Gegensatz zu den Landkreisen Aurich und Wittmund – nicht als Internierungsgebiet für kriegsgefangene deutsche Soldaten diente. Zum anderen galt Marienchor als relative reiche und gut versorgte Marschengemeinde.
1961 schloss sich Marienchor mit den Gemeinden Jemgum, Midlum, Holtgaste, Critzum und Böhmerwold zur ersten Samtgemeinde Niedersachsens zusammen.
Am 1. Januar 1973 wurden im Zuge der niedersächsischen Kommunalreform die Gemeinden Jemgum, Böhmerwold, Critzum, Ditzum, Hatzum, Holtgaste, Marienchor, Midlum, Nendorp, Oldendorp und Pogum zur Einheitsgemeinde Jemgum zusammengefasst. 
150163 
121 Boer, Franekeradeel, Friesland  5.5650374292781635  53.215529225221594  Boer is een dorp in de gemeente Franekeradeel, provincie Friesland (Nederland). Het ligt tussen Dongjum en Ried en telt ongeveer 50 inwoners (2012).
De voormalige Hervormde kerk is eigendom van de Stichting Alde Fryske Tsjerken. Het is tegenwoordig een kunstenaarsatelier. De toegangsdeur wordt omlijst door de ingangspartij van de zo'n honderd jaar geleden afgebroken Elgersmastate, een stins uit 1664. In het dorp staat het oudste stenen woonhuis van Friesland.
Boer heeft samen met het nabijgelegen Dongjum sinds april 1969 de vereniging Dorpsbelang Dongjum/Boer. 
150151 
122 Krümmel, Rheinland-Pfalz, Deutschland  7.721736431121826  50.53535148007422  Krümmel (mundartlich: Krimmel) ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Selters (Westerwald) an.
Geschichte
Urkundlich wurde Krümmel erstmals im Jahr 1022 als Crumbele erwähnt. 
150142 
123 Ransbach-Baumbach, Rheinland-Pfalz, Deutschland  7.727680206298828  50.46614246968991  Ransbach-Baumbach ist eine Stadt im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Ransbach-Baumbach ist Verwaltungssitz der Verbandsgemeinde Ransbach-Baumbach, der sie angehört. Die Stadt ist gemäß Landesplanung als Grundzentrum ausgewiesen.
Geschichte
1330 wird das Kirchspiel Ransbach erstmals urkundlich erwähnt.
Bereits im Jahre 959 jedoch wird in der Montabaurer Zehntbeschreibung von dem ausgegangenen Ort Desper (Dedinsburg) bei Ransbach gesprochen.
1373 taucht der Ortsname Babenbach für Baumbach auf.
Am 7. Juni 1969 wurde aus den bis dahin eigenständigen Gemeinden Ransbach (Westerwald) und Baumbach die neue Gemeinde Ransbach-Baumbach gebildet.
Seit 1971 ist Ransbach-Baumbach Verwaltungssitz der gleichnamigen Verbandsgemeinde.
Am 10. Mai 1975 erhielt die Gemeinde die Stadtrechte. 
150141 
124 Tubmanburg, Liberia  -10.820074081420898  6.870376149329934  Tubmanburg, also known as Bomi and formerly known as Vaitown, is the capital of Bomi County in Liberia. It lies in the Bomi Hills northwest of Monrovia and was an iron ore and diamond mining centre until is was largely destroyed in the First Liberian Civil War. During the Second Liberian Civil War, it was the headquarters of the Liberians United for Reconciliation and Democracy rebel group. Most residents are members of Vai tribe.
A key attraction is Blue Lake, also known as Bomi Lake. Blue Lake is about 300 feet deep. It is suspended midway between the peaks of the surrounding mountains which, with the sun’s reflection, give the lake its blue hue. The waters spring from a huge pit dug by the Liberia Mining Company, an American-owned company that ceased operations in the country because of the presumed depletion of iron ore in the area.
As of the 2008 census, Tubmanburg has an estimated population of 13,144. Of this, 6,555 were male and 6,559 female.
The town is populated predominantly by the Gola ethnic group, which hails from Bomi County. The town also has a significant Mandingo and Vai population.
During the Ebola virus epidemic in West Africa a treatment center was opened in the town with the assistance of the United States.
History
Long associated with the Liberian Mining Company (LMC; a subsidiary of Republic Steel Corporation), which closed down mining operations in the late 1970s. LMC built a hospital, schools, housing, and an electric generating plant. The city was renamed Tubmanburg for former Liberian president William Tubman. 
150138 
125 Orange City, Sioux County, Iowa, US  -96.05766534848954  43.004806139906485  Orange City is a city in and the county seat of Sioux County, Iowa, United States. The population was 6,004 in the 2010 census, an increase from 5,582 in the 2000 census. Named after William of Orange, it is best known for its Dutch background, which it celebrates with an annual Tulip Festival for 3 days every May. Many of the city's buildings are faced with Dutch architectural fronts.
History and culture
Orange City was first called Holland and was later renamed in honor of Dutch royalty. The city was founded in 1870 by settlers from Pella, Iowa looking for cheaper and better land.
As the county seat of Sioux County, the city is the location of the Sioux County Courthouse, which is listed on the National Register of Historic Places. 
150123 
126 Mayong, Jawa Tengah, Indonesia  110.77184690000001  -6.706705  Mayong adalah sebuah kecamatan di Kabupaten Jepara, Provinsi Jawa Tengah, Indonesia.
Sejarah
Pada tahun 1549 Sunan Prawata raja keempat Demak mati dibunuh utusan Arya Penangsang, sepupunya yang menjadi bupati Jipang. Ratu Kalinyamat menemukan keris Kyai Betok milik Sunan Kudus menancap pada mayat kakaknya itu. Maka, Pangeran dan Ratu Kalinyamat pun berangkat ke Kudus minta penjelasan.
Sunan Kudus adalah pendukung Arya Penangsang dalam konflik perebutan takhta sepeninggal Sultan Trenggana (1546). Ratu Kalinyamat datang menuntut keadilan atas kematian kakaknya. Sunan Kudus menjelaskan semasa muda Sunan Prawata pernah membunuh Pangeran Sekar Seda Lepen ayah Arya Penangsang, jadi wajar kalau ia sekarang mendapat balasan setimpal.
Ratu Kalinyamat kecewa atas sikap Sunan Kudus. Ia dan suaminya memilih pulang ke Jepara. Di tengah jalan, mereka dikeroyok anak buah Arya Penangsang. Pangeran Kalinyamat tewas. Konon, ia sempat merambat di tanah dengan sisa-sisa tenaga, sehingga oleh penduduk sekitar, daerah tempat meninggalnya Pangeran Kalinyamat disebut desa Prambatan.
Menurut cerita. Selanjutnya dengan membawa jenazah Pangeran Kalinyamat, Ratu Kalinyamat meneruskan perjalanan sampai pada sebuah sungai dan darah yang berasal dari jenazah Pangeran Kalinyamat menjadikan air sungai berwarna ungu, dan kemudian dikenal daerah tersebut dengan nama Kaliwungu. Semakin ke barat, dan dalam kondisi lelah, kemudia melewati Pringtulis. Dan karena selahnya dengan berjalan sempoyongan (moyang-moyong) di tempat yang sekarang dikenal dengan nama Mayong. Sesampainya di Purwogondo, disebut demikian karena di tempat inilah awal keluarnya bau dari jenazah yang dibawa Ratu Kalinyamat, dan kemudia melewati Pecangaan dan sampai di Mantingan. 
150103 
127 Palos Heights, Cook County, Illinois, USA  -87.80679703108035  41.67036441098348  Palos Heights is a city in Cook County, Illinois, United States. The population was 12,515 at the 2010 census.
Historical fact
In 1965, a group of scholars met in Palos Heights to discuss the need for a contemporary translation of the Holy Bible. The necessity of the project was agreed upon, and shortly thereafter, the New International Version (NIV) was initiated in Palos Heights. 
150095 
128 De Hoeve, Weststellingwerf, Friesland  6.088056564331055  52.8874046683451  De Hoeve is een klein plattelandsdorp tussen Wolvega en Noordwolde in de gemeente Weststellingwerf, provincie Friesland (Nederland).
Geschiedenis
Op een kaart van 1646 was het gebied alleen nog maar heide. Niet lang daarna worden er aan de Noordwolderweg twee boerderijen gebouwd, de Oosterhoeve en de Westerhoeve. Op een kaart van grietman Willem Van Haren uit 1698 zijn beide boerderijen te zien. De boerderijen en het gebied rond de boerderijen worden ook wel Vinkegahoeve en Steggerdahoeve genoemd. Dit omdat de respectievelijke boerderijen dicht in de buurt van Vinkega en Steggerda lagen. De Westerhoeve lag ten westen van de Noordwoldervaart en de Oosterhoeve lag aan een meer ten oosten van de Noordwoldervaart. De arbeiders die op de Ooster- en Westerhoeve werkten bouwden hun woninkjes in de weilanden achter de boerderijen. In de loop der tijd kwamen er steeds meer huisjes, die samen twee kleine dorpjes vormden. Pas in 1938 ontstond het huidige De Hoeve door samenvoeging van deze buurtschappen.
De zandrug die tussen het laagveen lag, was een ruige wildernis en heel arm moeras. Dit werd met ontzettend veel moeite bruikbaar gemaakt. Vaak was het zo dat de eigenaar van dat land in Duitsland moest gaan maaien en hooien of extra werk vond in de veenderij aan de baggelbak. Kinderrijk als alle gezinnen in die tijd waren, was het buitengewoon moeilijk om het hoofd een beetje boven water te houden.
In het begin van de 19e eeuw werd het (Oosterhoevens) Meer droog gelegd. De Meerdiek, een oud pad dat langs het meer liep, is allang geen doorgang meer, maar wordt door ouderen nog steeds zo genoemd. Een vennetje dat bekendstond als de Keizerspoel, was aan het begin van de 20e eeuw nog een snoekplekkie en lag in het verlengde van de Keizerswal. De Keizerswal was, net als de Keizerspoel, genoemd naar de familie Keizer. Zij woonden op de plaats waar de Noordwoldigervaart een bocht maakt.
Jan Harm Contermans
Toen in 1642 de toestemming van de Staten van Friesland kwam om de Noordwoldervaart te graven werd er, vanwege de waterhuishouding, in 1650 een sluis in de Linde gebouwd. Deze sluis zou later de naam krijgen van een van de sluismeesters. Deze Jan Harms Contermans, waarnaar later ook de Kontermansweg en de Kontermansbrug genoemd zijn, had eigenlijk niet zo'n beste naam. In 1742 werd door veenbazen en schippers in een brief aan de Staten van Friesland geklaagd over de schutmeester. Hij zou alleen schutten wanneer hij daar zin in had. Contermans wilde de schippers liever bij de sluis houden zodat hij ze jenever kon verkopen. Daarom liet hij 's nachts het water weglopen. Bloedhonden hielpen hem bij het op afstand houden van schippers die dat wilden tegengaan.
School
OBS De Klaeter
Een belangrijke persoon voor De Hoeve was Albert H. Kuipers. Hij was onder andere veenbaas en landbouwer en de grondlegger van de eerste en enige school in De Hoeve. Dit door uit naam van nog eens 68 mensen een adres te richten aan de provincie. Hij had veel land en stelde een stuk beschikbaar voor de bouw van de school. De gemeente was het er niet zo erg mee eens: "Dan konden er nòg wel eens dertien scholen in Weststellingwerf gesticht worden en in Steggerda zou dan de openbare school overbodig worden". Maar ook de centen was een moeilijk punt: "de hoofdelijke omslag zou te zwaar drukkend worden". Maar de provincie zag in dat voor zo'n 70 kinderen van tussen de vijf en twaalf jaar er wel een school moest komen. Vooral omdat de wegen op de winterdag onbegaanbaar waren en de kinderen zich dagelijks zo'n drie tot vijf uur door de modder moesten worstelen. De provincie heeft de gemeente aangezegd een school te bouwen op de daartoe aangeboden plaats. Dit speelde om en nabij de jaren 1873 en 1876.
De openbare school in De Hoeve heet, sinds de spannende strijd, voor het voortbestaan van de school (1983 en 1984), tegenwoordig De Klaeter. De naam verwijst naar de Ratellaan die vroeger in de volksmond Klaeterlaene heette, maar die naam van B&W niet officieel mocht dragen. Inmiddels is er wel een nieuwe Klaeterlaene. Tevens verwijst de naam van de school naar de altijd in beweging zijnde kinderen. Precies als de altijd in beweging zijnde bladeren van de ratelpopulier.
Kerkje De Hoeve
De mensen uit De Hoeve moesten lange tijd naar Vinkega en Steggerda om naar de Nederlandse Hervormde Kerk te gaan. In 1905 wordt voor het eerst op De Hoeve een huisdienst gehouden bij Albert Hornstra. In maart 1919 besloot de kerkvoogdij om eerst een kerkhof aan te gaan leggen en pas later een kerk te bouwen. Omliggende dorpen maakten van die gang van zaken gebruik om overal te gaan vertellen dat men in De Hoeve éérst voor de doden en pas later voor de levenden zorgt. Pas in 1920 hadden 74 mensen hun handtekening gezet onder een verzoek voor een eigen lokaal in De Hoeve. Het jaar daarop werd het kerkje aanbesteed. Op het kerkje staat een forse klokkenstoel. De daarin hangende 70 kilo wegende klok werd tijdens de bezetting door de Duitsers weggehaald. Na de oorlog is hij weer in Ruinerwold gevonden, waar hij zou hebben dienstgedaan als alarmklok.
Begin 2005 wordt besloten geen erediensten meer in het kerkje te houden en wordt het gebouw het atelier van een plaatselijke kunstenaar.
Plaatselijk Belang
Dorpsvlag De Hoeve
Om met elkaar meer te kunnen doen werd in 1908 de vereniging Plaatselijk Belang opgericht. De Jokweg werd aangepakt, eerst met paaltjes met witte koppen en later met zand. Veel mensen hebben destijds gratis steen van Peperga hier heen gekruid voor de verharding van de weg Steggerdahoeve. Als er een vergadering van Plaatselijk Belang was nam, iedereen zijn eigen stoel mee naar de school. Zo'n avond werd dan met liedjes en voordrachten vol gemaakt. Ook was er dan een kopje chocolade waarvoor de boeren melk gegeven hadden. Wanneer er meer melk was dan nodig, werden de schoolkinderen de volgende dag ook op een kopje getrakteerd. Bijna alle dorpsbewoners zijn lid van Plaatselijk Belang. In 2008 vierde de vereniging haar 100-jarig bestaan.
Voorzieningen
Tijdens de ruilverkaveling (begin 70er jaren) zijn veel huisjes afgebroken. Later zijn er weer huizen gebouwd. Met een verwijzing naar de Ooster- en Westerhoeve is er al ruim zo'n vijfentwintig jaar een maandelijks verschijnend dorpskrantje OosterWester genaamd. Door korfbalclub De Hoeve, de enige en in 1939 opgerichte sportvereniging die het dorp rijk is, is De Hoeve bekend door de kleuren rood en groen. In juni 2008, ter gelegenheid van het 100-jarig bestaan van Plaatselijk Belang De Hoeve, kreeg het dorp een eigen dorpsvlag. De Hoeve kent 14 verenigingen en clubs. Sinds februari 2010 is de Stichting Dorpshuis De Hoeve opgericht. De stichting heeft ten doel het oprichten in stand houden en exploiteren van een dorpshuis voor de bewoners van het dorp De Hoeve. Het dorpshuis "'t Hokkien" is op 14 juni 2013 feestelijk geopend. De Hoeve is een actief dorp waarbij opvalt dat veel mensen zich betrokken voelen bij alles wat er georganiseerd wordt. Ten noordoosten van het dorp staat een kleine Amerikaanse windmotor.
Cultureel Hoofddorp 2018
De Hoeve (gemeente Weststellingwerf) heeft zichzelf op 11 februari 2014 officieel uitgeroepen tot Cultureel Hoofddorp van Friesland 2018. Deze status is bevestigd op het Stadhuis in Leeuwarden. Leeuwarden is dan Culturele hoofdstad van Europa en De Hoeve wil bij dat evenement de Friese dorpen vertegenwoordigen.
https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=De_Hoeve&oldid=43384166 
150054 
129 Northumberland, England, United Kingdom  -2.078413800000021  55.2082542  Northumberland (pronounced /nɔrˈθʌmbərlənd/, local /nɔːˈθʊmbələnd/) is a county in North East England. The northernmost county of England, it borders Cumbria to the west, County Durham to the south and Scotland to the north. To the east is the North Sea coastline with a 64-mile (103 km) long distance path. The county town is Alnwick although the county council is located in Morpeth.
The county of Northumberland included Newcastle upon Tyne until 1400, when the city became a county of itself. Northumberland expanded greatly in the Tudor period, annexing Berwick-upon-Tweed in 1482, Tynedale in 1495, Tynemouth in 1536, Redesdale around 1542 and Hexhamshire in 1572. Islandshire, Bedlingtonshire and Norhamshire were incorporated into Northumberland in 1844. Tynemouth and other settlements in North Tyneside were transferred to Tyne and Wear in 1974 under the Local Government Act 1972.
Being on the Anglo-Scottish border, Northumberland has been the site of a number of battles. The county is noted for its undeveloped landscape of high moorland, now largely protected as the Northumberland National Park. Northumberland is the most sparsely populated county in England, with only 62 people per square kilometre.
History
The area once formed part of the Roman Empire; later, as Northumberland, it witnessed much conflict between England and Scotland. As evidence of its violent history, Northumberland has more castles than any other county in England, including those of Alnwick, Bamburgh, Dunstanburgh, Newcastle and Warkworth.
The region of present-day Northumberland once formed the core of the Anglian kingdom of Bernicia (from ca. 547), which united with Deira (south of the River Tees) to form the kingdom of Northumbria in the 7th century. The historical boundaries of Northumbria under King Edwin (reigned 616-633) stretched from the Humber in the south to the Forth in the north, though in 1018 its northern part, between the Tweed and the Forth (including Lothian, the region which contains Edinburgh), was ceded to the Kingdom of Scotland.
Northumberland is often called the "cradle of Christianity" in England, because Christianity flourished on Lindisfarne - a tidal island north of Bamburgh, also called Holy Island - after King Oswald of Northumbria (reigned 634-642) invited monks from Iona to come to convert the English. Lindisfarne saw the production of the Lindisfarne Gospels (ca. 700) and it became the home of St Cuthbert (ca. 634-687, abbot from ca. 665), who is buried in Durham Cathedral.
Bamburgh is the historic capital of Northumberland, the "royal" castle from before the unification of the Kingdoms of England under the monarchs of the House of Wessex in the 10th century.
The Earldom of Northumberland was briefly held by the Scottish royal family by marriage between 1139–1157 and 1215–1217. Scotland relinquished all claims to the region as part of the Treaty of York (1237). The Earls of Northumberland once wielded significant power in English affairs because, as powerful and militaristic Marcher Lords, they had the task of protecting England from Scottish invasion.
Northumberland has a history of revolt and rebellion against the government, as seen in the Rising of the North (1569-1570) against Elizabeth I of England. These revolts were usually led by the Earls of Northumberland, the Percy family. Shakespeare makes one of the Percys, the dashing Harry Hotspur (1364-1403), the hero of his Henry IV, Part 1. The Percys were often aided in conflict by other powerful Northern families such as the Nevilles and the Patchetts; the latter were strippedby whom? of all power and titles after the English Civil War of 1642–1651.
The county waswhen? also a centre for Roman Catholicism in England, as well as a focus of Jacobite support after the Restoration of 1660. Northumberland becamewhen? a wild county, where outlaws and Border Reivers hid from the law. However, the frequent cross-border skirmishes and accompanying local lawlessness largely subsided after the Union of the Crowns of Scotland and England under King James I and VI in 1603.
Northumberland played a key role in the industrial revolution from the 18th century onwards. Many coal mines operated in Northumberland until the widespread closures under Labour and subsequent Conservative governments in the 1970s and 1980s. Collieries operated at Ashington, Bedlington, Choppington, Netherton, Ellington and Pegswood. The region's coalfields fuelled industrial expansion in other areas of Britain, and the need to transport the coal from the collieries to the Tyne led to the development of the first railways. Shipbuilding and armaments manufacture were other important industries before the deindustrialisation of the 1980s.
As of 2014 Northumberland remains largely rural. As the least-densely populated county in England, it commands much less influence in British affairs than in times past. In recent years the county has had considerable growth in tourism due to its scenic beauty and the abundant evidence of its historical significance. 
150044 
130 Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland  12.5628662109375  53.65831206454659  Mecklenburg-Vorpommern Zum Anhören bitte klicken! ˈmeːklənbʊʁçˈfoːɐ̯pʰɔmɐn (niederdeutsch Mekelnborg-Vörpommern ˈmɛːkəlbɔɐ̯ç ˈfœɐ̯pɔmɛɐ̯n, Abkürzung MV) ist ein Land im Nordosten Deutschlands.
Es entstand 1945 als Zusammenschluss der Region Mecklenburg mit Vorpommern, dem nach dem Zweiten Weltkrieg bei Deutschland verbliebenen Teil der ehemaligen preußischen Provinz Pommern. Nach der Aufteilung in drei Bezirke in der DDR im Jahr 1952 wurde es 1990 neu gegründet und im Zuge der Wiedervereinigung ein Land der Bundesrepublik Deutschland. Es grenzt im Norden an die Ostsee, im Westen an Schleswig-Holstein und Niedersachsen, im Süden an Brandenburg sowie im Osten an die Republik Polen. Das Land gliedert sich in sechs Landkreise und zwei kreisfreie Städte. Die Landeshauptstadt ist Schwerin. Die größte Stadt unter den 84 Städten des Landes ist die Regiopole Rostock. Weitere Zentren sind Schwerin, Neubrandenburg, Stralsund-Greifswald, Wismar und Güstrow. Die Metropolregionen von Hamburg und Berlin wirken in das Land hinein, ebenso die Öresundregion über die Ostsee und Stettin mit seinem grenzübergreifenden Ballungsraum.
Dominierende Industriezweige des Landes sind Schiff- und Yachtbau, Maschinenbau, Energietechnik, Lebensmittelindustrie, und Bereiche der Spitzentechnologie, vor allem Biotechnologie, Luft- und Raumfahrt und Informationstechnik. Der Tourismus in Mecklenburg-Vorpommern, die Landwirtschaft, Dienstleistungen und die Gesundheitswirtschaft tragen ebenfalls erheblich zur Wirtschaftsleistung bei. Mit den Universitäten Greifswald und Rostock befinden sich zwei der ältesten Hochschulen Europas im Land. Diese und die weiteren Wissenschafts- und Hochschulstandorte sind zunehmend Anziehungspunkte für Gründer und Startups sowie etablierte Technologiefirmen.
Zu Mecklenburg-Vorpommern gehören drei der 14 deutschen Nationalparks und damit mehr als zu jedem anderen deutschen Bundesland. Die zwei größten deutschen Inseln Rügen und Usedom befinden sich in der Ostsee in Vorpommern. Mecklenburg-Vorpommern ist als Teil des norddeutschen Tieflands überwiegend flach, bedingt durch die letzte Eiszeit gibt es aber in vielen Landesteilen Hügelketten wie zum Beispiel die Mecklenburgische Schweiz und Seenlandschaften wie das Mecklenburger Seenland. Das Klima ist kontinental-warmgemäßigt und im Küstenbereich durch den maritimen Einfluss der Ostsee geprägt.
Geschichte
Das Land Mecklenburg-Vorpommern wurde nach Ende des Zweiten Weltkriegs am 9. Juli 1945 von der Sowjetischen Militäradministration aus dem ehemaligen Land Mecklenburg, dem bei Deutschland verbliebenen, also überwiegenden Teil Vorpommerns sowie dem ehemals hannoverschen Amt Neuhaus gebildet. Schon im Jahre 1947 wurde der Landesteil Vorpommern aus dem Landesnamen entfernt und das Territorium bestand nunmehr als Land Mecklenburg bis 1952 fort.
Bereits 1952 wurde im Rahmen der Verwaltungsreform in der DDR das Land aufgelöst und im Wesentlichen in die drei Bezirke Neubrandenburg (der Südosten), Rostock (die Küste) und Schwerin (der Südwesten) aufgeteilt.
Mit der deutschen Wiedervereinigung im Jahr 1990 erfolgte die Neugründung des Landes Mecklenburg-Vorpommern in etwa in jener territorialen Ausdehnung, die Mecklenburg bei der Auflösung 1952 gehabt hatte. Schleswig-Holstein und die Freie und Hansestadt Hamburg waren während des Aufbaus der neuen Verwaltungsstrukturen Partnerländer von Mecklenburg-Vorpommern.
Seit der politischen Wende wurden im gesamten Land auch weite Teile zahlreicher Städte im Rahmen der Städtebauförderung umfassend saniert, so wurden z. B. die Historischen Altstädte Stralsund und Wismar 2002 in die Liste der UNESCO-Weltkulturerbe aufgenommen. Mecklenburg-Vorpommern sieht sich seit der Wende nicht nur mit einem tiefgreifenden Struktur-, sondern auch mit einem erheblichen Demografiewandel konfrontiert. Bereits 1994 reagierte die Landesregierung daher mit einer umfassenden Kreisgebietsreform, welcher im Jahr 2011 eine zweite folgte.
Mecklenburg-Vorpommern war 2007 Gastgeber des global bedeutenden G8-Gipfels der Industriestaaten, dieser fand in Heiligendamm nahe Rostock statt. Seit 1990 befindet sich der Wahlkreis der seit 2005 regierenden Bundeskanzlerin Angela Merkel im Nordosten Mecklenburg-Vorpommerns, ihr Wahlkreisbüro ist in Stralsund. Der ehemalige Rostocker Pastor Joachim Gauck ist seit 2012 deutscher Bundespräsident und hält wie die Kanzlerin regelmäßig Veranstaltungen im Land ab. 
150042 
131 Middlesex, England, United Kingdom  -0.07620999999994638  51.5160486  Middlesex (/ˈmɪdəlsɛks/, abbreviation: Middx) was a county in southeast England, that is now mostly part of Greater London, with small sections in neighbouring counties. It was established in the Anglo-Saxon system from the territory of the Middle Saxons. The historic county included land stretching north of the River Thames from 3 miles (5 km) east to 17 miles (27 km) west of the City of London with the rivers Colne, Lea and a ridge of hills as the other boundaries. The largely low-lying county, dominated by clay in its north and alluvium on gravel in its south, was the second smallest by area in 1831.
The City of London was a county in its own right from the 12th century and was able to exert political control over Middlesex. Westminster Abbey dominated most of the early financial, judicial and ecclesiastical aspects of the county. As London grew into Middlesex, the Corporation of London resisted attempts to expand the city boundaries into the county, which posed problems for the administration of local government and justice. In the 18th and 19th centuries the population density was especially high in the southeast, including the East End and West End of London. From 1855 the southeast was administered with sections of Kent and Surrey as part of the area of the Metropolitan Board of Works. When county councils were introduced in England in 1889 about 20% of the area of Middlesex, along with a third of its population, was transferred to the new County of London and the remainder became an administrative county governed by the Middlesex County Council that met regularly at the Middlesex Guildhall in Westminster, in the County of London. The City of London and Middlesex became separate counties for other purposes and Middlesex regained the right to appoint their own sheriff, lost in 1199.
In the interwar years suburban London further expanded, with improvement and expansion of public transport, and the setting up of new industries. After the Second World War, the population of the County of London and inner Middlesex was in steady decline, with high population growth continuing in the outer parts. After a Royal Commission on Local Government in Greater London, almost all of the original area was incorporated into an enlarged Greater London in 1965, with the rest transferred to neighbouring counties.0 Since 1965 various areas called Middlesex have been used for cricket and other sports. Middlesex is the former postal county of 25 post towns.
History
Toponymy
The name means territory of the middle Saxons and refers to the tribal origin of its inhabitants. The word is formed from the Anglo-Saxon, i.e. Old English, 'middel' and 'Seaxe' (cf. Essex, Sussex and Wessex). In an 8th-century charter the region is recorded as Middleseaxon and in 704 it is recorded as Middleseaxan.
Early settlement
There were settlements in the area of Middlesex that can be traced back thousands of years before the creation of a county. Middlesex was formerly part of the Kingdom of Essex It was recorded in the Domesday Book as being divided into the six hundreds of Edmonton, Elthorne, Gore, Hounslow (Isleworth in all later records), Ossulstone and Spelthorne. The City of London has been self-governing since the thirteenth century and became a county in its own right, a county corporate.notes Middlesex also included Westminster, which also had a high degree of autonomy. Of the six hundreds, Ossulstone contained the districts closest to the City of London. During the 17th century it was divided into four divisions, which, along with the Liberty of Westminster, largely took over the administrative functions of the hundred and became in a largely planned way, urban. The divisions were named Finsbury, Holborn, Kensington and Tower. The county had parliamentary representation from the 13th century. The title Earl of Middlesex was created twice, in 1622 and 1677, but became extinct in 1843.0
Economic development
The economy of the county was dependent on the City of London from early times and was primarily agricultural. A variety of goods were provided for the City, including crops such as grain and hay, livestock and building materials. Recreation at day trip destinations such as Hackney, Islington, Highgate and Twickenham, as well as coaching, inn-keeping and sale of goods and services at dailyclarification needed shops and stalls to the considerable passing trade provided much local employment and also formed part of the early economy. However, during the 18th century the inner parishes of Middlesex became suburbs of the City and were increasingly urbanised. The Middlesex volume of John Norden's Speculum Britanniae (a chorography) of 1593 summarises:
This is plentifully stored, as it seemeth beautiful, with many fair and comely buildings, especially of the merchants of London, who have planted their houses of recreation not in the meanest places, which also they have cunningly contrived, curiously beautified with diverse devices, neatly decked with rare inventions, environed with orchards of sundry, delicate fruits, gardens with delectable walks, arbours, alleys and a great variety of pleasing dainties: all of which seem to be beautiful ornaments unto this country.
Similarly Thomas Cox wrote in 1794:
We may call it almost all London, being chiefly inhabited by the citizens, who fill the towns in it with their country houses, to which they often resort that they may breathe a little sweet air, free from the fogs and smoke of the City.
In 1803 Sir John Sinclair, president of the Board of Agriculture, spoke of the need to cultivate the substantial Finchley Common and Hounslow Heath (perhaps prophetic of the Dig for Victory campaign of World War II) and fellow Board member Middleton estimated that one tenth of the county, 17,000 acres (6,900 ha) was uncultivated common, capable of improvement. However William Cobbett, in casual travel writing in 1822, said that "A more ugly country between Egham (Surrey) and Kensington would with great difficulty be found in England. Flat as a pancake, and until you come to Hammersmith, the soil is a nasty, stony dirt upon a bed of gravel. Hounslow Heath which is only a little worse than the general run, is a sample of all that is bad in soil and villainous in look. Yet this is now enclosed, and what they call 'cultivated'. Here is a fresh robbery of villages, hamlets, and farm and labourers' buildings and abodes." Thomas Babington wrote in 1843, "An acre in Middlesex is worth a principality in Utopia" which contrasts neatly with its agricultural description.
The introduction of radial railway lines from 1839 caused a fundamental shift away from agricultural supply for London towards large scale house building. Tottenham, Edmonton and Enfield in the north developed first as working-class residential suburbs with easy access to central London. The line to Windsor through Middlesex was completed in 1848, and the railway to Potters Bar in 1850; and the Metropolitan and District Railways started a series of extensions into the county in 1878. Closer to London, the districts of Acton, Willesden, Ealing and Hornsey came within reach of the tram and bus networks, providing cheap transport to central London.
Following World War I, the availability of labour and proximity to London made areas such as Hayes and Park Royal ideal locations for the developing new industries. New jobs attracted more people to the county and the population continued to rise, reaching a peak in 1951. 
150041 
132 Hatten, Niedersachsen, Deutschland  8.311586380004883  53.015186008834036  Hatten ist eine Gemeinde im Landkreis Oldenburg in Niedersachsen mit in 2014 etwa 13.500 Einwohnern.
Hatten befindet sich am Nordwestrand des Naturparks Wildeshauser Geest vom Oldenburger Stadtrand bis etwa 15 km (Luftlinie) südöstlich von Oldenburg und breitet sich mit seinen Ortsteilen, die teils inner- bzw. außerhalb des Naturparks liegen, östlich der Osenberge aus.
Die Gemeinde Hatten besteht aus folgenden Ortsteilen:
Bümmerstede-Ost
Dingstede
Hatterwüsting I
Kirchhatten I, II und III
Munderloh
Sandhatten
Sandkrug I, II und III
Sandtange
Schmede
Streekermoor I und II
Tweelbäke-Ost
Geschichte
Hatten oder auch Kirchhatten wurde als „Hatho“ erstmals im Jahre 860 urkundlich erwähnt.
„Hatho“ ist vom altdeutschen Hathus oder Hadu abgeleitet. Die Bedeutung lautet übersetzt „Krieg, Gott des Kriegsglücks und glücklicher Kämpfer“
https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Hatten&oldid=137444666 
150024 
133 Hatterwüsting, Hatten, Niedersachsen, Deutschland  8.298282623291016  53.047797320636114  Hatterwüsting (plattdeutsch: Hatterwösch) ist ein Ortsteil der Gemeinde Hatten.
Die nur einen Kilometer entfernte Ortschaft Sandkrug und Hatterwüsting gehen nahtlos ineinander über. Entlang der Dorfstraße entstanden in den ersten Jahren nach 2000 neue Wohngebiete. Im Ort befindet sich auch ein Kongresszentrum, das einen wesentlichen Wirtschaftsfaktor für den Ort darstellt. Ansonsten ist Hatterwüsting durchweg agrarisch geprägt. Im Ort gibt es einen Dorfkindergarten in unmittelbarer Nähe von Dorfteich und Grillplatz.
Eine stündliche Busanbindung, die Buslinie 315 der Verkehr und Wasser GmbH, führt in die Innenstadt des 13 Kilometer entfernten Oldenburg. Am Hatterwüstinger Dorfteich ist der Wendehammer der Linie 315.
Sonstiges
Am Ende des Voßbergweges kennzeichnet das Ortsschild das Ende der Ortschaft Hatterwüsting I. Nach etwa 500 Metern auf der in den Voßbergweg mündenden Dorfstraße trifft man erneut auf ein Ortsschild, das den Ortseingang von Hatterwüsting II ankündigt. Alle Ortsschilder sind sowohl in hochdeutscher als auch in plattdeutscher Sprache beschriftet. Bezirksvorsteher für die Ortschaft (Bauerschaft) Hatterwüsting ist seit dem 1. Januar 2013 Helmut Jacobs. 
150023 
134 Chlef, al-Jazā'ir  1.3333330000000387  36.166667  Chlef (arabe : الشلف), anciennement Castellum Tinginitum à l'époque romaine, Orléansville à l'époque française, puis El-Asnam après l'indépendance, est une commune de la wilaya de Chlef dont elle est le chef-lieu, située à 200 km au sud-ouest d'Alger et à 210 km au nord-est d'Oran.
La ville a connu deux tremblements de terre majeurs. Le premier le 9 septembre 1954 (bilan : 1 340 morts et 5 000 blessés), et le second le 10 octobre 1980 qui a détruit la ville à 80 %. Après ce nouvel évènement tragique, la ville est renommée Chlef en 1982. 
150011 
135 Dixon, Lee County, Illinois, USA  -89.47954779999998  41.8389213  Dixon is a city and county seat of Lee County, Illinois, United States. The population was 15,733 as of the 2010 census, down from 15,941 at the 2000 census. The city is named after its founder John Dixon, who operated a rope ferry service across Rock River, which runs through the city.
Dixon is the boyhood home of former U.S. President Ronald Reagan. The city is also the site of the Lincoln Monument State Memorial, marking the spot where Abraham Lincoln joined the Illinois militia at Fort Dixon in 1832 during the Black Hawk War. The memorial is located on the west side of Dixon's main north-south street, Galena Avenue, (U.S. Highway 52 also Illinois Route 26), north of the Rock River.
History
Founding
Around 1828, Joseph Ogee, a man of mixed French and Native American descent, established a ferry and a cabin along the banks of the Rock River. In 1829, an employee of Ogee was named postmaster at the newly constructed post office. John Dixon, the eponymous founder, bought Ogee's Ferry in the spring of 1830. Dixon brought his family to his new establishment on April 11 of the same year. Shortly after, the name of the post office was changed to Dixon's Ferry.
Ronald Reagan
Dixon is the boyhood home of the 40th president of the USA, Ronald Reagan. Reagan was born in nearby Tampico, Illinois and moved to Dixon when he was 9 years old. In his teen years, he lifeguarded along the banks of the Rock River. His family house is preserved at 816 South Hennepin Avenue, and authorized by Congress to become the Ronald Reagan Boyhood Home National Historic Site. In 1984, during his first term as president, Reagan returned to Dixon to celebrate his 73rd birthday. He toured his boyhood residence and the city held a parade in his honor.
Other notable historical events
On May 4, 1873, the Truesdell Bridge collapsed resulting in the deaths of 45 people. A large number of people were on the bridge in order to watch a baptism ceremony in the river below.
Running by Interstate 88 is a road named Bloody Gulch Road. The road is named after a murder and body disposal. In the 1800s two men were playing in a pick-up game of baseball, one a farm hand and the other a traveling salesman. After the game the farm hand told the salesman of a place he could see his Bibles and proceeded to take him to the farm where he worked. As the two men passed a gulch the farmhand struck and killed the salesman with a bat used at the game. He then buried the body by an underpass. The body was later discovered when cattle refused to use the underpass en route to a milking barn. An overnight rain had washed away some of the dirt exposing a limb. When the sheriff arrived to question the farm hand, since he was seen leaving the game with the deceased, he pretended to get a drink while throwing a ring taken from the salesman in the bushes. The evidence was found and the farm hand was eventually put in jail for life, while the road over the underpass began to be called Bloody Gulch Road.
In April 2012, Dixon Municipal Comptroller Rita Crundwell was indicted by a Federal Grand Jury for embezzlement. She used the embezzled funds to pay for her lavish lifestyle and what became one of the nation's most well-known quarter horse-breeding programs, among other things. Crundwell's crime, thought to be the most substantial municipal theft in U.S. history,0 impacted Dixon's finances severely. Federal prosecutors placed the estimate of the embezzlement at $53 million since 1990. In February 2013, Crundwell was sentenced to 235 months (somewhat more than 19 1/2 years) in prison.
In the summer of 2012, the band known as Mumford and Sons had a weekend long festival in the middle of town. The total amount of guests outnumbered the population of citizens in the town of Dixon. 
150004 
136 Züttlingen, Baden-Württemberg, Deutschland  9.33125849999999  49.2964236  Züttlingen ist ein Ortsteil der Stadt Möckmühl im Landkreis Heilbronn im nördlichen Baden-Württemberg mit rund 1200 Einwohnern.
Geschichte
Züttlingen wurde unter dem Namen Zutilingen im 8. Jahrhundert anlässlich von Schenkungen an das Kloster Fulda erstmals urkundlich erwähnt. Der Ort war als Reichslehen im Besitz des Bistums Würzburg und des Ortsadels, d. h. der Herren von Zutilingen und der wohl mit ihnen verwandten Herren von Ernstein sowie der Herren von Domeneck. Der Züttlingen-Ernsteinische Teil kam nach vielen Besitzwechseln über die Herren von Helmstatt, die Rüdt von Bödigheim, die Herren von Neudeck, die Herren von Berlichingen und die Echter von Mespelbrunn über Johann Kaspar von Herda schließlich 1676 in den Besitz der Herren von Ellrichshausen. Außerdem waren verschiedene weitere Adelsfamilien und Klöster am Ort begütert, darunter das Haus Hohenlohe, die Herren von Stetten, die Stumpff von Schweinberg, das Kloster Seligental, das Kloster Schöntal und das Chorherrenstift in Möckmühl.
Die Pfarrei in Züttlingen lag seit 1325 beim Stift Mosbach. Im frühen 16. Jahrhundert bestand außerdem auch noch eine eigene Pfarrei in Assumstadt. Unter den Herren von Hartheim wurde 1539 ein evangelischer Pfarrer in Assumstadt angenommen und künftig von dort aus auch Züttlingen kirchlich versorgt, wodurch die Reformation im Ort vollzogen wurde. Das Pfarrhaus befindet sich seitdem in Assumstadt, während die Kirche in Assumstadt kurz vor 1800 abgerissen wurde. Die allein verbliebene alte Kirche von 1580 auf dem Friedhof in Züttlingen hat man in der Mitte des 19. Jahrhunderts wegen Baufälligkeit ebenfalls größtenteils abgerissen, als Ersatz entstand 1857 die heutige Züttlinger Kirche.
Bei der Neuordnung des deutschen Südwestens im Zuge der napoleonischen Kriege kam Züttlingen mit seinen Teilgemeinden 1806 an Württemberg. Die Freiherren von Ellrichshausen haben sich vor allem im 19. Jahrhundert um die Förderung von Land- und Forstwirtschaft auf ihren Gütern in Züttlingen und Assumstadt verdient gemacht. Ludwig von Ellrichshausen (1789–1832) richtete 1828 eine land- und forstwirtschaftliche Lehranstalt in Assumstadt ein, wurde aber noch im selben Jahr zum Direktor der land- und forstwirtschaftlichen Lehranstalt Hohenheim berufen. Friedrich von Ellrichshausen, der das Gut Maisenhälden bewirtschaftet hat, wurde Direktor des landwirtschaftlichen Vereins in Karlsruhe und regte 1837 die Gründung der Zuckerfabrik in Züttlingen an, die bis zu ihrer Stilllegung im Jahr 1971 der bedeutendste Wirtschaftsfaktor des Ortes war.
1933 wurden 672 Einwohner gezählt, 1939 waren es 69 und Ende 1945 waren es 101. Am 1. Januar 1975 wurde Züttlingen nach Möckmühl eingemeindet. Züttlingen hatte am 31. Dezember 2007 1117 Einwohner. 
149972 
137 Bangka, Sumatra, Indonesia  106.02951038628817  -2.265156821449789  Bangka (or sometimes Banka) is an island lying east of Sumatra, administratively part of Sumatra, Indonesia, with a population of about 1 million. It is the main part of Bangka-Belitung Province. The provincial capital, Pangkal Pinang, lies on the island. The island is administratively divided into 4 regencies and a chartered city.
History
Bangka was ceded to Britain by the sultan of Palembang in 1812, but in 1814 it was exchanged with the Dutch for Cochin in India. The island was occupied by the Japanese from February 1942 to August 1945. It became part of independent Indonesia in 1949. The island, together with neighboring Belitung, was formerly part of South Sumatra (Sumatera Selatan) province, but in 2000 the two islands became the new province of Bangka-Belitung.
Bangka is famous for two other events: the Banka Island massacre during World War II, perpetrated by the Japanese against Australian nurses and British and Australian servicemen and civilians, and for reputedly being the setting for the book Lord Jim by Joseph Conrad.
In 1930 Bangka had a population of 205,363.
Bangka is also home to a number of communist Indonesians who have been under house arrest since the 1960s anti-Communist purge and are not permitted to leave the island.
Pulau Bangka merupakan salah satu wilayah yang berada di bawah kekuasaan Kesultanan Palembang, karena runtuhnya kekuasaan Kesultanan Palembang kemudian wilayah Bangka diserahkan ke tangan Inggris pada 1812. Pada tahun 1814, oleh pemerintah Inggris pulau Bangka dibarter dengan Cochin di India yang tadinya milik Belanda. Pada masa perang dunia ke-2 pemerintahJepang yang menjadi pemenang pada saat itu menguasai pulau Bangka dari tahun1942 hingga 1945. Setelah Jepang pada tahun 1945 menyerah tanpa syarat pada Sekutu seperti halnya hampir seluruh wilayah Indonesia mengalami kekosongan kekuasaan, maka pulau Bangka setelah proklamasi kemerdekaan menjadi bagian dari Indonesia pada 1949. Pulau Bangka bersama dengan pulau Belitung pada awalnya merupakan bagian dari provinsi Sumatera Selatan hingga tahun 2000 setelah terjadi perubahan peta politik di Indonesia dan terjadi pergolakan pada tahun 1998 yang berujung jatuhnya kekuasaan rezim Suharto, atas desakan masyarakat di pulau Bangka dan Belitung kemudian pada tahun 2000 pulau Bangka dan pulau Belitung kemudian disahkan sebagai sebuah provinsi dan melepaskan diri dari Sumatera Selatan dan disahkan menjadi sebuah provinsi bernama Kepulauan Bangka Belitung.
Sriwijaya
Catatan sejarah mengungkapkan bahwa Pulau Bangka semasa di bawah kekuasaan kerajaan Sriwijaya pernah dihuni oleh orang-orang Hindu dalam abad ke-7 dan pulau Bangka termasuk pula sebagai daerah yang takluk dari kerajaan yang besar itu. Selain sebagai wilayah kekuasaan Sriwijaya, Pulau Bangka juga pernah menjadi wilayah kekausaan beberapa kerajaan besar dari pulau Jawa seperti kerajaan Majapahit ketika itu dibawah kekuasaan Raja Hayam Wuruk dengan pendampingnya mahapatih Gajah Mada dan kerajaan Mataram tercatat pula sebagai kerajaan-kerajaan yang pernah menguasai Pulau Bangka.
Namun baik pada masa kerajaan Sriwijawa maupun kerajaan Majapahit atau pun Mataram pulau Bangka kurang mendapatkan perhatian, meskipun letaknya yang sangat strategis di tengah-tengah jalur pelayaran lalu lintas perdagangan internasional. Baru setelah perdagangan dari daratan Asia maupun Eropa berlomba-lomba ke Indonesia pulau Bangka mulai menjadi perhatian, setelah ditemukannya rempah-rempah. Kurangnya perhatian terhadap pulau Bangka dan Belitung menyebabkan banyaknya bajak laut yang menjadikan pulau Bangka dan Belitung dijadikan sebagai tempat persembunyian Bajak laut yang berdampak pada penderitaan bagi penduduknya.
Kesultanan Johor
Untuk mengatasi kekacauan dan keamanan pelayaran di sekitar selat Malaka, maka Sultan Johor dengan sekutunya Sutan dan Raja Alam Harimau Garang mengerahkan pasukan ke pulau ini. Setelah misi pembebasan pulau Bangka dan Pulau Belitung berhasil dengan baik, Sultan Johor dan sekutunya juga mengembangkan agama Islam di tempat kedudukannya masing-masing Kotawaringin dan Bangkakota. Namun sayangnya hal ini tidak berlangsung lama, kemudian kembali pulau Bangka menjadi sarang kaum bajak laut.
Kesultanan Banten
Karena merasa turut dirugikan dengan tidak amanya pelayaran di sekitar perairan Malaka terutama di sekitar Pulau Bangka dan Belitung, apalagi setelah dirampasnya kapal-kapal dari pedagang-pedagang dari Banten maka Sultan Banten mengirimkan Bupati Nusantara untuk membasmi bajak-bajak laut yang beroperasi di sekitar kedua pulau tersebut. Setelah kedua puleu tersebut berhasil dikuasai kemudian Bupati Nusantara untuk beberapa lama memerintah Bangka dengan gelar Raja Muda. Diceritakan pula bahwa Panglima Banten, Ratu Bagus yang terpaksa mundur dari pertikaiannya dengan Sultan Palembang, menuju ke Bangka Kota dan wafat di sana.
Setelah Bupati Nusantara wafat, kekuasaan jatuh ke tangan putri tunggalnya dan karena putrinya ini dikawinkan dengan Sultan Palembang, yaitu Sultan Abdurrahman maka dengan sendirinya pulau Bangka dan Belitung kembali menjadi kekuasaan kesultanan Palembang dari tahun(1659-1707).
Kesultanan Palembang
Pada tahun 1707 Sultan Abdurrahman wafat, dan ia digantikan oleh putranya Ratu Muhammad Mansyur (1707-1715).
Namun Ratu Anum Kamaruddin adik kandung Ratu Muhammad Mansyur kemudian mengangkat dirinya sebagai Sultan Palembang, menggantikan abangnya (1715-1724), walaupun abangnya telah berpesan sebelum wafat, supaya putranya Mahmud Badaruddin menyingkir ke Johor dan Siantan, sekalipun secara resmi sudah diangkat menjadi Sultan Palembang.
Tetapi pada tahun 1724 Mahmud Badaruddin dengan bantuan Angkatan Perang dari Sultan Johor merebut kembali Palembang dari pamannya.
Kekuasaan atas pulau Bangka selanjutnya diserahkan oleh Mahmud Badaruddin kepada Wan Akup, yang sejak beberapa waktu telah pindah dari Siantan ke Bangka bersama dua orang adiknya Wan Abduljabar dan Wan Serin.
Penemuan timah dan VOC
Sekitar tahun 1709 diketemukan timah, yang mula-mula digali di Sungai Olin di Kecamatan Toboali oleh orang-orang Johor atas pengalaman mereka di Semenanjung Malaka. Dengan diketemukannya timah ini, mulailah pulau Bangka disinggahi oleh segala macam perahu dari Asia maupun Eropa. Perusahaan-perusahaan penggalian timah pun semakin maju, sehingga Sultan Palembang mengirimkan orang-orangnya ke Semenanjung Negeri Tiongkok untuk mencari tenaga-tenaga ahli yang kian terasa sangat diperlukan.
Pada tahun 1717 mulai diadakan perhubungan dagang dengan VOC untuk penjualan timah. Dengan bantuan kompeni ini, Sultan Palembang berusaha membasmi bajak-bajak laut dan penyelundupan-penyelundupan timah. Pada tahun 1755 pemerintah Belanda mengirimkan misi dagangnya ke Palembang yang dipimpin oleh Van Haak, yang bermaksud untuk meninjau hasil timah dan lada di Bangka. Pada sekitar tahun 1722 VOC mengadakan perjanjian yang mengikat dengan Sultan Ratu Anum Kamaruddin untuk membeli timah monopoli, dimana menurut laporan Van Haak perjanjian antara pemerintah Belanda dan Sultan Palembang berisi :
Sultan hanya menjual timahnya kepada kompeni
Kompeni dapat membeli timah sejumlah yang diperlukan.
Sebagai akibat perjanjian inilah kemudian banyak timah hasil pulau Bangka dijual dengan cara diselundupkan.
Selanjutnya tahun 1803 pemerintah Belanda mengirimkan misi lagi yang dipimpin oleh V.D. Bogarts dan Kapten Lombart, yang bermaksud mengadakan penyelidikan dengan seksama tentang timah di Bangka.
Jajahan Inggris
Perjanjian Tuntang pada tanggal 18 September 1811 telah membawa nasib lain bagi pulau Bangka. Pada tanggal itu ditandatanganilah akta penyerahan dari pihak Belanda kepada pihak Inggris, di mana pulau Jawa dan daerah-daerah takluknya, Timor, Makasar, dan Palembang berikut daerah-daerah takluknya menjadi jajahan Inggris.
Raffles mengirimkan utusannya ke Palembang untuk mengambil alih Loji Belanda di Sungai Aur, tetapi mereka ditolak oleh Sultan Mahmud Badaruddin II, karena kekuasaan Belanda di Palembang sebelum kapitulasi Tuntang sudah tidak ada lagi. Raffles merasa tidak senang dengan penolakan Sultan dan tetap menuntut agar Loji Sungai Aur diserahkan, juga menuntut agar Sultan menyerahkan tambang-tambang timah di pulau Bangka dan Belitung.
Pada tanggal 20 Maret 1812 Raffles mengirimkan Ekspedisi ke Palembang yang dipimpin oleh Jendral Mayor Roobert Rollo Gillespie. Namun Gillespie gagal bertemu dengan Sultan lalu Inggris mulai melaksanakan politik “Divide et Impera”nya. Gillespie mengangkat Pangeran Adipati sebagai Sultan Palembang dengan gelar Sultan Ahmad Najamuddin II (tahun 1812).
Sebagai pengakuan Inggris terhadap Sultan Ahmad Najamuddin II dibuatlah perjanjian tersendiri agar pulau Bangka dan Belitung diserahkan kepada Inggris. Dalam perjalanan pulang ke Betawi lewat Mentok oleh Gillespie, kedua pulau itu diresmikan menjadi jajahan Inggris dengan diberi nama “Duke of Island” (20 Mei 1812).
Kembali menjadi jajahan Belanda
Kemudian atas dasar Konvensi London tanggal 13 Agustus 1814, Belanda menerima kembali dari Inggris daerah-daerah yang pernah didudukinya pada tahun 1803 sebelum Napoleon menyerbu Belanda di Eropa, termasuk beberapa daerah Kesultanan Palembang. Serah terima dilakukan antara M.H. Court (Inggris) dengan K. Heynes (Belanda) di Mentok pada tanggal 10 Desember 1816.
Kecurangan-kecurangan, pemerasan-pemerasan, pengurasan dan pengangkutan hasil timah yang tidak menentu, yang dilakukan oleh VOC dan Inggris (EIC) akhirnya sampailah pada situasi hilangnya kesabaran rakyat. Apalagi setelah kembali kepada Belanda, yang mulai menggali timah secara besar-besaran dan sama sekali tidak memikirkan nasib pribumi. Perang gerilya yang dilakukan di Musi Rawas untuk melawan Belanda, juga telah membangkitkan semangat perlawanan rakyat di Pulau Bangka dan Belitung terutama masyarakat kampung cit di Riausilip.
Maka pecahlah pemberontakan-pemberontakan, selama bertahun-tahun rakyat Bangka mengadakan perlawanan, berjuang mati-matian untuk mengusir Belanda dari daerahnya, di bawah pimpinan Depati Merawang, Depati Amir, Depati Bahrin, dan Tikal serta lainnya.
Kemudian istri Mahmud Badaruddin yang karena tidak serasi berdiam di Palembang diperkenankan suaminya menetap di Bangka dimana disebutkan bahwa istri Mahmud Badaruddin ini adalah anak dari Wan Abduljabar. Sejarah menyebutkan bahwa Wan Abduljabar adalah putra kedua dari Abdulhayat seorang kepercayaan Sultan Johor untuk pemerintahan di Siantan, Abdulhayat ini semula adalah seorang pejabat tinggi kerajaan Tiongkok bernama Lim Tau Kian, yang karena berselisih paham lalu melarikan diri ke Johor dan mendapat perlindungan dari Sultan. Ia kemudian masuk agama Islam dengan sebutan Abdulhayat, karena keahliannya diangkat oleh Sultan Johor menjadi kepala Negeri di Siantan. 
149971 
138 Lahde, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  9.000205993652344  52.37167438224996  Lahde an der Weser ist einer der beiden zentralen Stadtteile von Petershagen im Kreis Minden-Lübbecke, Nordrhein-Westfalen.
Geschichte
Lahde wurde 1168 erstmals urkundlich erwähnt, jedoch deuten 2005 durchgeführte Ausgrabungen auf eine seit dem 8. Jahrhundert bestehende Besiedlung hin.
Im Jahre 1265 wurde durch das Dominikanerkloster Minden und den Mindener Bischof hier ein Dominikanerinnenkloster gegründet, das jedoch bereits 1306 wegen Streitigkeiten mit den Edelherren vom Berge, zu deren Besitztümern Lahde gehörte, in das 30 km entfernte Lemgo verlegt. Die später vielfach umgebaute ehemalige Kloster- und Pfarrkirche wurde erst Ende des 19. Jahrhunderts abgerissen.
In der Zeit des Nationalsozialismus bestand in Lahde von 1943 bis 1945 ein Arbeitserziehungslager. Die Häftlinge wurden zum Bau des Kraftwerkes eingesetzt. Mit einem Gedenkstein am ehemaligen Standort und einem Gräberfeld zwischen Lahde und Bierde wird an die Gräueltaten erinnert.
Bis zur kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1973 war Lahde eine selbstständige Gemeinde mit einer Gesamtfläche von rund 6,67 km² sowie 2557 Einwohnern (31. Dezember 1972) und gehörte zum Amt Windheim zu Lahde im Kreis Minden. Lahde hatte am 31. Dezember 2008 3540 Einwohner und hat damit seit der Gebietsreform einen enormen Einwohnerzuwachs zu verzeichnen. 
149965 
139 Ell, Ittervoort, Limburg  5.793571472167969  51.220959224107474  Ell (Limburgs: Èl) is een kerkdorp in de voormalige gemeente Hunsel in Limburg, gelegen tussen Weert en Thorn. In 2007 is de gemeente Hunsel opgegaan in de gemeente Leudal. Op 1 januari 2009 telde Ell 1471 inwoners.
Ell was vroeger een echt boerendorp. Vroeger stond er ook een groot landgoed, bewoond door Belgen. Het behoorde reeds voor de gemeentelijke herindeling in 1942 bij de gemeente Hunsel, hoewel voor 1795 bij Thorn, terwijl Hunsel samen met Kessenich een eigen schepenbank vormde. De eerste kerk werd in 1823 gebouwd, daarvoor stond er een middeleeuwse kapel. De huidige kerk die de eerste verving, een driebeukige kruisbasiliek, is gebouwd in 1912 door de Tegelense architect Caspar Franssen. Bij de kerk staat een Heilig Hartbeeld.
Er liggen veel vennen en vijvers. Bossen zijn bijna verdwenen. Visclub Sint-Petrus van Weert heeft er een grote vijver in uitbating, omgeven met bossen en struikgewas. Er is een muziekkorps en een schutterskorps.
De geschiedenis van Ell is beschreven door de heer J.M. Brunenberg, schoolhoofd van de Sint-Mathiasparochie Weert - Leuken. (Brunenberg, J.M., Over de geschiedenis van het dorp Ell, Roermond (Maas- en Roerbode) 1966).
In de nachten van 6, 7, en 9 januari 2009 was Ell driemaal de koudste plaats van Nederland. De laagste temperatuur, gemeten op 6 januari 2009, was -20,8 graden. Op 20 augustus 2009 werd in Ell ook de hoogste temperatuur gemeten, 37,0 graden. 
149964 
140 Berkholz, Brandenburg, Deutschland  14.211575700000026  53.0569673  Berkholz-Meyenburg ist eine Gemeinde im Südosten des Landkreises Uckermark in Brandenburg (Deutschland). Sie wird vom Amt Oder-Welse mit Sitz in Pinnow verwaltet.
Geschichte
Berkholz
Das Dorf Berkholz wurde 1354 zum erstmals urkundlich unter dem Namen „Bergholt“ erwähnt und nach dem „Birkenhölz“ benannt. Der Ort ist eine Gründung aus der askanischen Kolonisationszeit. In den Jahren 1354/55 wurde Berkholz pommerisch. Der Lehnsträger des Ortes „Pflillipus Balkenberge“ wurde 1432 erstmals namentlich aufgeführt. Im Dreißigjährigen Krieg litt das Dorf schwer, denn 1687/88 waren von den ehemals neun Bauern und den zehn Kossäten nur noch vier Bauern und drei Kossäten übrig. 
149956 
141 Edens, Hennaarderadeel, Friesland  5.613369941711426  53.12264076051165  Edens (officieel, Fries: Iens) is een Nederlands terpdorp in de Friese gemeente Littenseradeel nabij het dorp Spannum in de Greidhoek. Het telt 43 inwoners.
Voor de gemeentelijke herindeling maakte Edens deel uit van de voormalige gemeente Hennaarderadeel. In 1991 werd de officiële naam gewijzigd in het Friestalige Iens.
Het dorp ligt te midden van agrarische bedrijven. Binnen de bebouwde kom zijn twee boerderijen gevestigd. Het merendeel van de bewoners van Edens vindt hun werk buiten het dorp. Van oorsprong was het gelegen aan een doodlopende weg, later is er een fietspad aangelegd dat langs de Bolswardertrekvaart loopt. Bij het dorp staat de Edensermolen, een kleine poldermolen uit 1847 die bij grote wateroverlast als hulpgemaal dienst doet. Ten zuidwesten van Edens staat aan de overzijde van de Bolswardertrekvaart een rond 1925 gebouwde Amerikaanse windmotor.
Kerk van Edens
De karakteristieke kerk stamt voor een deel uit de 13e eeuw. In de kerk bevinden zich grafzerken uit de 16e eeuw. Er stond een stins (landhuis) die bewoond werd door de familie Van Burmania. In de kerk hangt nog een rouwbord met het wapen van deze familie
https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=Edens&oldid=42913874 
149900 
142 Nooitgedacht, Rolde, Drenthe  6.659817695617676  52.967168793820555  Nooitgedacht is een gehucht in de gemeente Aa en Hunze even ten zuiden van Rolde, in de Nederlandse provincie Drenthe.
De plaats is ontstaan op een plek waar ooit onherbergzame, moerasachtige heidevelden lagen, vandaar de naam.
Nadat de heide in cultuur was gebracht werd er een weg aangelegd tussen de weg van Rolde naar Grolloo en die naar Gieten. Langs deze weg (van oorsprong naamloos, nu bekend als de Veldweg) ontstonden boerenbedrijven, met een opmerkelijke verkaveling; alle langssloten zijn gegraven in de richting van de Rolder toren.
In de jaren 80 is een groot recreatieterrein, ook met de naam Nooitgedacht, aangelegd. Tegenwoordig heet dit complex Hof van Saksen.
https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=Nooitgedacht_(Aa_en_Hunze)&oldid=43217590 
149874 
143 Lahat, Sumatera Selatan, Indonesia  103.56683020000003  -3.7381897  Kabupaten Lahat adalah salah satu kabupaten di Provinsi Sumatera Selatan. Kabupaten Lahat hanya terdiri 7 kecamatan induk yaitu Lahat, Kikim, Kota Agung, Jarai, Tanjung Sakti, Pulau Pinang, dan Merapi. Namun pasca pemekaran, jumlah Kecamatan di Kabupaten Lahat bertambah menjadi 22 kecamatan. Di sisi lain juga, Kabupaten Lahat juga terdiri atas beberapa suku yakni Suku Lematang (penyebaran di Kota Lahat, Merapi, Pulau Pinang, dan Pagar Gunung), Gumai (di Gumay Ulu, dan Gumay Talang), Kikim (di Kikim Timur, Kikim Tengah, Kikim Selatan, Kikim Barat, dan Pseksu) Melayu Semende (Kota Agung, Mulak Ulu, dan Tanjung Tebat), Pasemah (Tanjung Sakti Pumi, Tanjung Sakti Pumu, Jarai, Pajar Bulan, Muara Payang, dan Sukamerindu, Lintang (bermukim di Kecamatan Jarai, dan Muara Payang), dan Enim (berada di Perbatasan Muara Enim dan Lahat/Merapi Timur).
Pembagian administratif
Kabupaten Lahat dibagi menjadi 22 kecamatan dengan 527 kelurahan/desa (14 kelurahan, 509 desa definitif, 4 desa persiapan).
Gumay Ulu
Tanjung Tebat
Jarai
Kikim Barat
Kikim Selatan
Kikim Tengah
Kikim Timur
Kota Agung
Lahat
Merapi Barat
Merapi Timur
Merapi Selatan
Mulak Ulu
Pajar Bulan
Muara Payang
Gumay Talang
Pulau Pinang
Tanjung Sakti Pumu
Tanjung Sakti Pumi
Ulu Musi
Pseksu
Suka Merindu 
149841 
144 Darwin, Northern Territory, Australia  130.8377408972592  -12.452495628978397  Darwin /ˈdɑrwɨn/ is the capital city of the Northern Territory, Australia. Situated on the Timor Sea, Darwin is the largest city in the sparsely populated Northern Territory, with a population of 136,245. It is the smallest and most northerly of the Australian capital cities, and acts as the Top End's regional centre. Darwin was originally a pioneer outpost.
Darwin's proximity to South East Asia makes it an important Australian gateway to countries such as Indonesia and East Timor. The Stuart Highway begins in Darwin, ending at Port Augusta in South Australia. The city itself is built on a low bluff overlooking the harbour. Its suburbs spread out over some area, beginning at Lee Point in the north and stretching to Berrimah in the east. Past Berrimah, the Stuart Highway goes on to Darwin's satellite city, Palmerston, and its suburbs. The region, like the rest of the Top End, has a tropical climate, with a wet and a dry season. The city is noted for its consistently warm to hot climate, all throughout the year. Prone to cyclone activity during the wet season, Darwin experiences heavy monsoonal downpours and spectacular lightning shows. During the dry season, the city is met with blue skies and gentle sea breezes from the picturesque harbour.
The greater Darwin area is the ancestral home of the Larrakia people. On 9 September 1839, HMS Beagle sailed into Darwin harbour during its surveying of the area. John Clements Wickham named the region "Port Darwin" in honour of their former shipmate Charles Darwin, who had sailed with them on the ship's previous voyage which had ended in October 1836. The settlement there became the town of Palmerston in 1869, and was renamed Darwin in 1911. Having been almost entirely rebuilt twice, once due to Japanese air raids during World War II, and again after being devastated by Cyclone Tracy in 1974, the city is one of Australia's most modern capitals.
HistoryThe Aboriginal people of the Larrakia language group are the traditional custodians and the first inhabitants of the greater Darwin area. They had trading routes with Southeast Asia (see Macassan contact with Australia), and imported goods from as far afield as South and Western Australia. Established songlines penetrated throughout the country, allowing stories and histories to be told and retold along the routes.
The Dutch visited Australia's northern coastline in the 1600s, and created the first European maps of the area. This accounts for the Dutch names in the area, such as Arnhem Land and Groote Eylandt. The first British person to see Darwin harbour appears to have been Lieutenant John Lort Stokes of HMS Beagle on 9 September 1839. The ship's captain, Commander John Clements Wickham, named the port after Charles Darwin, the British naturalist who had sailed with them both on the earlier second expedition of the Beagle. In the early 1870s Darwin felt the effects of a gold rush at Pine Creek after employees of the Australian Overland Telegraph Line found gold while digging holes for telegraph poles.
In 1859 the colony of Queensland was excised from New South Wales and initially included the area of the Northern Territory. Four years later in 1863, the Northern Territory was annexed from Queensland by the colony of South Australia. On 5 February 1869, George Goyder, the Surveyor-General of South Australia, established a small settlement of 135 people at Port Darwin. Goyder named the settlement Palmerston, after the British Prime Minister Lord Palmerston. In 1870, the first poles for the Overland Telegraph were erected in Darwin, connecting Australia to the rest of the world. The discovery of gold by employees of the Australian Overland Telegraph Line digging holes for telegraph poles at Pine Creek in the 1880s spawned a gold rush which further boosted the young colony's development.
In early 1875 Darwin's European population had grown to approximately 300 because of the gold rush. On 17 February 1875 the SS Gothenburg left Darwin en route for Adelaide. The approximately 88 passengers and 34 crew (surviving records vary) included government officials, circuit-court judges, Darwin residents taking their first furlough, and miners. While travelling south along the north Queensland coast, the Gothenburg encountered a cyclone-strength storm and was wrecked on a section of the Great Barrier Reef. Only 22 men survived, while between 98 and 112 people perished. Many passengers who perished were Darwin residents and news of the tragedy severely affected the small community, which reportedly took several years to recover.
1900 to present
The Northern Territory was transferred to federal administration in 1911 and Darwin became the city's official name.
The period between 1911 and 1919 was filled with political turmoil, particularly with trade union unrest, which culminated on 17 December 1918. Led by Harold Nelson, some 1000 demonstrators marched to Government House at Liberty Square in Darwin where they burnt an effigy of the Administrator of the Northern Territory John Gilruth and demanded his resignation. The incident became known as the 'Darwin Rebellion'. Their grievances were against the two main Northern Territory employers: Vestey’s Meatworks and the federal government. Both Gilruth and the Vestey company left Darwin soon afterwards.
Around 10,000 Australian and other Allied troops arrived in Darwin at the outset of World War II, in order to defend Australia's northern coastline. On 19 February 1942 at 0957, 188 Japanese warplanes attacked Darwin in two waves. It was the same fleet that had bombed Pearl Harbor, though a considerably larger number of bombs were dropped on Darwin than on Pearl Harbor. The attack killed at least 243 people and caused immense damage to the town. These were by far the most serious attacks on Australia in time of war, in terms of fatalities and damage. They were the first of many raids on Darwin.
Despite this major attack, Darwin's development was furthered considerably during the war, with sealed roads constructed connecting the region to Alice Springs in the south and Mount Isa in the south-east, and Manton Dam built in the south to provide the city with water. On Australia Day (26 January) 1959, Darwin was granted city status.0
On 25 December 1974, Darwin was struck by Cyclone Tracy, which killed 71 people and destroyed over 70% of the town's buildings, including many old stone buildings such as the Palmerston Town Hall, which could not withstand the lateral forces generated by the strong winds. After the disaster, 30,000 people of a then population of 43,000 were evacuated, in what turned out to be the biggest airlift in Australia's history. The town was subsequently rebuilt with newer materials and techniques during the late 1970s by the Darwin Reconstruction Commission, led by former Brisbane Lord Mayor Clem Jones. A satellite city of Palmerston was built 20 km (12 mi) south of Darwin in the early 1980s.
On 17 September 2003 the Adelaide-Darwin railway was completed, with the opening of the Alice Springs-Darwin standard gauge line. 
149824 
145 Görbersdorf, Sachsen, Deutschland  13.196160999999961  50.851231  Görbersdorf ist ein Gemeindeteil der sächsischen Stadt Oederan im Landkreis Mittelsachsen.
Geografie
Görbersdorf liegt etwa 18,5 Kilometer östlich der sächsischen Großstadt Chemnitz.
Nachbarorte von Görbersdorf sind Memmendorf im Norden, Kirchbach im Nordosten, Oberreichenbach im Osten, Gahlenz im Südosten, Hammerleubsdorf im Süden, Lößnitztal und Metzdorf im Südwesten, Breitenau im Westen sowie Oederan im Nordwesten.
Geschichte
Die erste belegte Ortsnamenform datiert von 1366 als Gerwirsdorph pro Oderen. Ende 1366 erlaubte Markgraf Friedrich den Brüdern Iwannum und Johannum Ywen das Dorf zu kaufen, welches sie wahrscheinlich schon vorher besessen hatten.
Der Dreißigjährige Krieg brachte u. a. den Bergbau im „Ranisstollen“ zum Erliegen und dezimierte die Zahl der besitzenden Bauern in Görbersdorf auf Drei. Während der Befreiungskriege gegen Napoleon fanden auf Görbersdorfer Flur Kampfhandlungen zwischen österreichischen und französischen Truppen statt.
August Schumann nennt 1816 im Staats-, Post- und Zeitungslexikon von Sachsen Görbersdorf betreffend u. a.:
„Es hat 23 Häuser und 240 Einwohner, unter denen 15 Bauern, 1 Halbhüfner, und 7 Häusler sind; einige andere Gebäude gehören unter das Bergamt Freiberg. Nicht weit vom Dorfe befindet sich eine Mühle und ein Pochwerk.“
Während des Zweiten Weltkrieges wurde 1942 im örtlichen Gasthof ein Kriegsgefangenenlager eingerichtet, das nach Kriegsende auch von der sowjetischen Besatzungsmacht genutzt wurde.
Am 1. Januar 1974 wurde Görbersdorf nach Oederan eingemeindet. 
149739 
146 Kent City, Kent County, Michigan, USA  -85.75084269057697  43.220752429730396  Kent City is a village in Kent County in the U.S. state of Michigan. The population was 1,057 according to the 2010 census.
The village was named for New York jurist and legal scholar, James Kent, as was Kent County. 
149733 
147 Wirral, Merseyside, England, United Kingdom  -3.011914  53.396972  The Metropolitan Borough of Wirral is a metropolitan borough of Merseyside, in North West England. It has a population of 320,295, and encompasses 60 square miles (160 km2) of the northern part of the Wirral Peninsula. Major settlements include Birkenhead, Wallasey, Bebington, Heswall, Hoylake and West Kirby. The city of Liverpool over the Mersey, faces the northeastern side of the Wirral. Bordering is the River Mersey to the east, the Irish Sea to the north and the River Dee to the west; the borough of Cheshire West and Chester occupies the remainder of the Wirral Peninsula and borders the borough of Wirral to the south.
History
The borough was formed on 1 April 1974, under the Local Government Act 1972, as a merger of the county boroughs of Birkenhead and Wallasey, along with the municipal borough of Bebington and the urban districts of Hoylake and Wirral. 
149632 
148 Singkawang, Kalimantan Barat, Indonesia  109.02154380000002  0.9103804999999999  Singkawang is een plaats in het bestuurlijke gebied Batang Hari in de provincie Jambi, Indonesië. Het dorp telt 1089 inwoners (volkstelling 2010)
Sejarah
Asal Usul Singkawang
Awalnya Singkawang merupakan sebuah desa bagian dari wilayah kesultanan Sambas, Desa Singkawang sebagai tempat singgah para pedagang dan penambang emas dari Monterado. Para penambang dan pedagang yang kebanyakan berasal dari negeri China, sebelum mereka menuju Monterado terlebih dahulu beristirahat di Singkawang, sedangkan para penambang emas di Monterado yang sudah lama sering beristirahat di Singkawang untuk melepas kepenatannya dan Singkawang juga sebagai tempat transit pengangkutan hasil tambang emas (serbuk emas). Waktu itu, mereka (orang Tionghoa) menyebut Singkawang dengan kata San Keuw Jong (Bahasa Hakka), mereka berasumsi dari sisi geografis bahwa Singkawang yang berbatasan langsung dengan laut Natuna serta terdapat pengunungan dan sungai, dimana airnya mengalir dari pegunungan melalui sungai sampai ke muara laut. Melihat perkembangan Singkawang yang dinilai oleh mereka yang cukup menjanjikan, sehingga antara penambang tersebut beralih profesi ada yang menjadi petani dan pedagang di Singkawang yang pada akhirnya para penambang tersebut tinggal dan menetap di Singkawang.
Pembentukan Kota Administratif Singkawang
Kota Singkawang semula merupakan bagian dan ibukota dari wilayah Kabupaten Sambas (UU Nomor 27 Tahun 1959) dengan status Kecamatan Singkawang dan pada tahun 1981 kota ini menjadi Kota Administratif Singkawang (PP Nomor 49 Tahun 1981). Tujuan pembentukan Kota Administratif Singkawang adalah untuk meningkatkan kegiatan penyelenggaraan pemerintahan secara berhasil guna dan berdaya guna dan merupakan sarana utama bagi pembinaan wilayah serta merupakan unsur pendorong yang kuat bagi usaha peningkatan laju pembangunan. Selain pusat pemerintahan Kota Administratif Singkawang ibukota Sambas juga berkedudukan di Kota Singkawang.
Pembentukan Pemerintah Kota Singkawang
Kota Singkawang pernah diusulkan menjadi Kotamadya Daerah Tingkat II Singkawang yaitu melalui usul pemekaran Kabupaten Sambas menjadi 3 (tiga) daerah otonom. Namun Kotamadya Daerah Tingkat II Singkawang tidak langsung direalisir oleh Pemerintah Pusat. Saat itu melalui UU Nomor 10 Tahun 1999, hanya pemekaran Pemerintahan Kabupaten Daerah Tingkat II Bengkayang dari Kabupaten Sambas yang disetujui, sehingga wilayah Kota Administratif Singkawang menjadi bagian dari Pemerintah Kabupaten Daerah Tingkat II Bengkayang, sekaligus menetapkan Pemerintah Kabupaten Daerah Tingkat II Sambas beribukota di Sambas.
Kondisi tersebut tidaklah membuat surut masyarakat Singkawang untuk memperjuangkan Singkawang menjadi daerah otonom, aspirasi masyarakat terus berlanjut dengan dukungan Pemerintah Kabupaten Sambas dan elemen masyarakat seperti: KPS, GPPKS, Kekertis, Gemmas, Tim Sukses, LKMD, para RT serta organisasi lainnya. Melewati jalan panjang melalui penelitian dan pengkajian yang terus dilakukan oleh Gubernur Kalimantan Barat maupun Tim Pemekaran Kabupaten Sambas yang dibentuk dengan Surat Keputusan Bersama antara Bupati Sambas dan Bupati Bengkayang No. 257 Tahun 1999 dan No. 1a Tahun 1999, tanggal 28 September 1999, serta pengkajian dari Tim CRAIS, Badan Pertimbangan Otonomi Daerah. Akhirnya Singkawang ditetapkan sebagai daerah otonom berdasarkan Undang-Undang Nomor 12 Tahun 2001 tentang Pembentukan Kota Singkawang, dan diresmikan pada tanggal 17 Oktober 2001 di Jakarta oleh Menteri Dalam Negeri dan Otonomi Daerah atas nama Presiden Republik Indonesia.
Pembagian Administratif
Singkawang memperoleh status kota berdasarkan UU No. 12/2001, tanggal 21 Juni 2001. Berdasarkan Perda Kota Singkawang Nomor 1 Tahun 2003 tentang Perubahan desa menjadi Kelurahan di Kota Singkawang dan Perda Nomor 2 Tahun 2003 tentang Pembentukan dan Perubahan Nama Kecamatan di Kota Singkawang sesuai dengan ketentuan tersebut di atas, terdapat 5 (lima) kecamatan dan 26 (dua puluh enam) kelurahan, yakni:
Singkawang Barat, 4 (empat) kelurahan, yaitu:
Kelurahan Pasiran,
Kelurahan Melayu,
Kelurahan Kuala, dan
Kelurahan Tengah.
Singkawang Utara, 7 (tujuh) kelurahan, yaitu:
Kelurahan Sei Garam Hilir,
Kelurahan Naram,
Kelurahan Sei Bulan,
Kelurahan Sei Rasau,
Kelurahan Setapuk Kecil,
Kelurahan Setapuk Besar, dan
Kelurahan Semelagi Kecil
Singkawang Selatan, 4 (empat) kelurahan, yaitu:
Kelurahan Sedau,
Kelurahan Sijangkung,
Kelurahan Pangmilang, dan
Kelurahan Sagatani.
Singkawang Timur, 5 (lima) kelurahan, yaitu:
Kelurahan Sanggau Kulor,
Kelurahan Pajintan,
Kelurahan Nyarumkop,
Kelurahan Bagak Sahwa, dan
Kelurahan Mayasopa.
Singkawang Tengah, 6 (enam) kelurahan, yaitu:
Kelurahan Roban,
Kelurahan Condong,
Kelurahan Sekip Lama,
Kelurahan Jawa,
Kelurahan Sei Wie, dan
Kelurahan Bukit Batu. 
149574 
149 Sprimont, Liège, België  5.661584100000027  50.507009  Sprimont (en wallon : Sprumont) est une commune francophone de Belgique située en Région wallonne dans la province de Liège.
La commune comptait, au 1er juillet 2004, 12 794 habitants (6 218 hommes et 6 576 femmes), et a une superficie de 74,52 km2.
Elle comptait, au 11 octobre 2012, 14 149 habitants.
Histoire
La commune est connue pour son industrie de l'extraction et taille de la pierre (« pierre bleue » ou « petit granit »). Le témoignage de cette activité industrielle est toujours visible au Musée de la Pierre, aménagé dans l'ancienne centrale électrique des carrières de Sprimont.
En rive droite de la vallée de l'Amblève se trouve le site de la Belle-Roche, caverne fossile et plus ancien lieu connu d'occupation humaine du Benelux (environ 500.000 ans). Des spécialistes de l'Université de Liège ont répertorié plus de 30 000 fossiles qui correspondent à plus de 50 espèces distinctes de mammifères. En outre, des outils, essentiellement en silex témoignent d'une présence humaine.
Dès le Moyen Âge, la seigneurie de Sprimont était une des 7 seigneuries d'au-delà des Bois, relevant du duché de Limbourg, enclave dans la Principauté de Liège.
La bataille de Sprimont se déroula le 18 septembre 1794. Elle opposa les troupes républicaines françaises aux troupes impériales autrichiennes. Elle consacra l'occupation du territoire de l'actuelle Belgique par la République française. La côte de La Redoute lui doit son nom.
Le 6 août 1914, les 73e et 74e RI de l'armée impériale allemande passèrent quarante civils par les armes et détruisirent soixante maisons à Lincé, lors des Atrocités allemandes commises au début de l'invasion. 
149567 
150 Boekend, Venlo, Limburg  6.117485761642456  51.377538636743374  Boekend (soms ook De Boekend, in het Limburgs D'n Bokent, ter plaatse vaak als D'n Bookend gespeld en In de Bocket) is een klein dorp in de gemeente Venlo (stadsdeel Blerick), in de provincie Limburg en is gelegen tussen de Venlose stadswijk Blerick, gemeente Peel en Maas en de snelwegen A67 en A73.
Het dorpje lag in de gemeente Maasbree.
Het dorp heeft twee sporthallen, een gemeenschapshuis dat ook gebruikt wordt voor feestgelegenheden en een kerk. De Boekend staat momenteel in de steigers door de uitbreiding van de A73.
De Boekend telt ongeveer 900 inwoners en heeft een gering aantal verenigingen:
https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=Boekend&oldid=42401661 
149521 
151 Oosterhuizen, Eenrum, Groningen  6.457343101501465  53.38799192432164  Oosterhuizen is een streek onder Eenrum in het oosten van de gemeente De Marne in het noordwesten van de Nederlandse provincie Groningen. De streek ligt langs de Oosterweg die van Eenrum naar Pieterburen loopt. Ten oosten ligt het gehucht De Horn. Langs de weg staan een aantal boerderijen, waarvan een de naam Oosterhuizen draagt.
Het buurtschap Oosterhuizen wordt voor het eerst genoemd tussen 1030 en 1050 als Osterhem.
De boerderij Oosterhuizen staat op de plek waar de borg Oosterhuysen heeft gestaan. De borg wordt voor het eerst genoemd als edele heerd in 1598. In de streek Oosterhuizen zijn 6 edele heerden bekend, waarvan echter geen enkele met deze heerd zijn te vereenzelvigen. Op de heerd rusten heerlijke rechten als redgerrecht, overrecht en gestoelten en graven in de kerk van Eenrum. In 1606 kwam de heerd in handen van stad-Groninger brouwer (aan de Aa) Johan Hindriks (later ook Pathuis genoemd) en in 1631 aan zijn zonen Menso en Hendrik Pathuis. Door deze familienaam staat de heerd ook wel bekend als Pathuisheem of Pathuisborg. Reeds in 1642 verkocht de familie de heerd met 90 jukken land (45 hectare) aan Aepko Tjarda van Starkenborgh. Bij een boedelscheiding in 1662 kreeg dochter Odilia van Starkenborgh de heerd. Haar man Bernhard de Sighers zou de heerd mogelijk kunnen hebben verbouwd tot een borg. In 1681 kwam de borg door een gerechtelijke verkoop wederom in handen van de familie Pathuis; advocaat Jacobus Pathuis, een zoon van de eerder genoemde Menco, kocht de borg toen. Toen het redgerschap op Oosterhuizen viel kon hij het echter niet uitoefenen omdat de familie Pathuis katholiek was. In 1718 verkocht de familie het goed evenwel weer aan Willem Alberda van Dijksterhuis. De borg bestond toen uit een behuizing met schathuizen, hoven, singels en 42 jukken land. Willem Alberda's zoon Gerhard erfde in 1721 de borg, maar verkocht deze in 1738 op afbraak en liet een nieuwe boerderij bouwen met een binnenhuis en een Friese schuur. Het schathuis aan oostzijde van de borg werd nog in 1745 vermeld, maar moet vervolgens ook zijn afgebroken. De nieuwe boerderij werd waarschijnlijk ten oosten van de borg gebouwd, wellicht op de plek van het schathuis, aan de oude oprijlaan. Waarschijnlijk in 1841 (gevelsteen) werd deze boerderij afgebroken en als kop-hals-rompboerderij herbouwd op het zuidelijke deel van de oorspronkelijke borgstee. In 1960 werden de beide schuren met elkaar verbonden door een tussenkap. Recentelijk zijn een drietal loodsen bijgebouwd. De weg ten oosten van de boerderij is in de 20e eeuw verlegd. De oprijlaan en singels zijn geslecht en de gracht is aan oostzijde gedempt. 
149520 
152 Breinermoor, Westoverledingen, Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland  7.50415563583374  53.19536676530995  Die Ortschaft Breinermoor liegt in der Gemeinde Westoverledingen und grenzt an die Stadt Leer (Ostfriesland) sowie die Gemeinde Rhauderfehn in Niedersachsen.
In der Ortschaft leben 368 Einwohner (Stand: Januar 2005). In der gesamten Gemeinde Westoverledingen sind es 20.039 Einwohner. Über die Grenzen Westoverledingens ist Breinermoor auch als Standort der Mülldeponie des Landkreises Leer bekannt. Dabei sind die eigentlichen Markenzeichen des Ortes am nordöstlichen Zipfel der Gemeinde Westoverledingen die hier gefertigten Schlittschuhe.
Geschichte
Es ist möglich, dass Breinermoor bereits vor 1000 Jahren als Brenom bestanden hat. Die Existenz von Breinermoor mit seinen zehn Ortsteilen, darunter Moorhusen, der Wilderfang, Idehöm und die Prinzenburg, wird von Geschichtsforschern auf das Jahr 1362 datiert. Sichere Kunde erhalten wir jedoch erst aus dem 15. Jahrhundert, als der Ort noch zum Kirchspiel Backemoor gehörte. Vor 200 Jahren war Breinermoor Hafenort für die Fehntjer Schiffer. Weit über das Overledingerland und Ostfriesland hinaus bekannt sind die „Breinermöerkes“. Schlittschuhe, die seit Generationen von Meisterhand aus Holz und eisernen Laufschienen – zu 1/4 aus Hartstahl und 3/4 aus Schmiedeeisen – hergestellt wurden. Diese hölzernen Qualitätsschlittschuhe wurden von 1830 bis 1972 von den örtlichen Schmieden und Schustern gefertigt. Die St.-Sebastian-und-St.-Vincenz-Kirche wurde 1784 gebaut.
Am 1. Januar 1973 wurde Breinermoor in die neue Gemeinde Westoverledingen eingegliedert. 
149502 
153 Elperveld, Westerbork, Drenthe  6.6529083251953125  52.905568373307524  Vroeger was dit kennelijk een plaats, maar er is nu niets van over. Waarschijnlijk wat plaggenwoningen maar dat is alles verdwenen, alleen de naam is nog een beetje terug te vinden.  149498 
154 Portimão, Portugal  -8.538179397583008  37.135632846916714  Portimão (Portuguese pronunciation: puɾtiˈmɐ̃w) is a town (Portuguese: cidade) and a municipality in the district of Faro, in the Algarve region of southern Portugal. The population in 2011 was 55,614, in an area of 182.06 km². It was formerly known as Vila Nova de Portimão (IPA: ˈvilɐ ˈnɔvɐ ðɨ puɾtiˈmɐ̃w). In 1924, it was incorporated as a cidade and became known merely as Portimão. Historically a fishing and shipbuilding centre, it has nonetheless developed into a strong tourist centre oriented along its beaches and southern coast. The two most populous towns in the Algarve are Portimão and Faro.
History
The area was settled during the prehistoric epoch: the Cynetes, influenced by the Celts and Tartessos lived during the Algarve for many centuries. In the area of Alcalar there are several remnants of Neolithic funerary sites of which only one, monument number seven, comprising a circular chamber composed of schist stone and long corridor, remains. Comparable to western European and Irish monuments, the funeral crypt, with two lateral ritual niches, was protected by a tumulus: a similar site exists in Monte Canelas. The mouth of the Arade River proved an important natural shelter, that soon became a small commercial port for the Phoenicians, Greeks and Carthaginians. These Carthaginians eventually founded Portis Hanibalis, later known as Portimão around 550 BC, which eventually turned into a Roman-era centre due to its excellent port.
Obvious vestiges of the Roman occupation are situated near Figueira, in the zone of Abicada, in the confluence of two rivers, where the remains of various rooms were unearthed. Also, in the area of Coca Maravilhas was discovered a well-preserved period cistern, while along the Arade River there have been identified gold coins.
In the 5th century, the Algarve was inhabited by the Visigoths until the invasion of the Moors. It was during the Moorish occupation that the settlement changed to Burj Munt. The river, and its ocean access to the ancient city of Porcimunt (Silves), then capital of the Arabian Algarve.
Kingdom
Along with Silves and Alvor, the small fishing centre in Portimão was reconquered in 1249 from the Arabs by Knights of the Order of Santiago and forcibly integrated into the fledgling kingdom, during the reign of Afonso III of Portugal.
Its geographic location created strong economic conditions to allow the region to prosper, eventually allowing Portimão to obtain the status of town in 1435. The inhabitants understood the necessity of constructing walls, in order to protect themselves from constant invasions. The construction of two forts, the Castle of São João (in Ferragudo) and the Castle of Santa Catarin (in Praia da Rocha), protected the centre from attacks from pirates and privateers during this period.
In Portimão, a major part of the commerce was accomplished across the sea. The transport across the Arade River was done across a boat that docked at the Largo de Barca. Until bridge and road was constructed, 400 years later, it was the only form of crossing the river.
In 1463, King Afonso V of Portugal, under petition from several inhabitants in Portimão, authorized the founding of new settlement, which became the urbanized centre of Portimão (then named São Lourenço Barrosa). In 1476, Vila Nova de Portimão is donated by Afonso V of Portugal to his financial inspector, D. Gonçalo Vaz de Castelo Branco, remaining in the family until the 17th century.
The shipbuilding industry took on an important place in the city's development. These activities were registered in the royal documents that included authorization of Sebastian of Portugal (in 1536). The king visited in 1573, passing the night and assisting a solemn mass in the Convent of São Francisco.
In the port of Portimão local products, such as figs, olives, oil, wine and fish were regularly exported, while other products from the African and Brazilian colonies, such as slaves and sugar, were introduced into the Portuguese territory. But, by the 17th and 18th century, the rhythm of growth slowed considerably. As commerce decreased the inhabitants emigrated, a fact that accelerated after the 1755 earthquake, causing the destruction within the city. The main church was destroyed, while many of the small chapels were damaged. The city walls were severely damaged, not just by the earthquake but also the resulting tsunami. The Fort of Santa Catarina also suffered damage, but was reconstructed in 1792 and 1794, by the Count of Val de Reys. Twenty years after the earthquake, the Marquess of Pombal, wanted to make Portimão a bishopric, and in this evolution, he elevated the town to the status of city. Unfortunately, Queen Maria I of Portugal vetoed these intentions. The civil statute was only issued in 1924, by the Marquess' illustrious son Manuel Teixeira Gomes, as Republican President. 
149490 
155 Muntok, Sumatera, Indonesia  105.1995849609375  -2.0103600854182875  Muntok tegenwoordig ook bekend als Mentok, is een plaatsje op het westelijkste punt van het eiland Bangka in Indonesië. Het ligt in de provincie Banka-Billiton, aan de Bangka-zeestraat, bij het eiland Sumatra.
De plaats is vooral bekend vanwege de tinsmelterij. Daarnaast is er een witte pepersoort naar genoemd.
Geschiedenis
Muntok werd gesticht in 1732 door Encek Wan Akub in opdracht van de sultan van Palembang, Darussalam Sri Susuhan Mahmud Badaruddin I. De plaats begon als een dorpje bestaande uit zeven houten huizen voor de koninklijke familie van Encek Wan Abdul Jabbar, de schoonvader van sultan Badaruddin I die getrouwd was met zijn dochter Zamnah, voor diens tweede vrouw Siantan Natuna.
Encek Wan Akub ontdekte op zijn reis tin in de Ulimrivier in het zuiden van Bangka en vertelde dat aan sultan Badaruddin I. Vervolgens verzocht deze zijn neef Wan Serin om mijnwerkers te zoeken in de landen Johor, Siam en Campa en daarna de mijn te gaan exploiteren. Vanaf dat moment kon men gaan exporteren en kwamen er schepen uit vele landen voorbij, waaronder de VOC om dit te kopen. De Engelse handelsmaatschappij heeft de plaats ooit gebruikt als hun hoofdkwartier om de sultan aan te kunnen vallen vanwege zijn monopolie op tin.
Na het in 1814 gesloten Verdrag van Londen tussen Nederland en Verenigd Koninkrijk, verlieten de Britten in 1818 Bangka, dat aan de Nederlandse regering kwam. Ook het fort kwam in Nederlandse handen. In 1913 werd de provinciezetel verplaatst naar Pangkal Pinang.
De Fokker F.VII H-NACC van de Koninklijke Luchtvaart Maatschappij landde hier op op 23 november 1924, tijdens de eerste luchtreis van Nederland naar Nederlands-Indië
Tweede Wereldoorlog
Nadat de stad al een paar keer uit de lucht door de Japanners was aangevallen, werd Muntok op 6 februari door hen zwaar gebombardeerd. In februari 1942 werden schipbreukelingen uit Singapore behalve in het politie­bureau en in de bioscoop ook opge­sloten in de gevangenis van Muntok, een U-vormig gebouw. De vrouwen en kinderen werden in de ene vleugel ondergebracht; de mannen in de andere vleugel; de Japanse bewakers zaten in de verbindende vleugel. Een later gebouwd barakkenkamp voor vrouwen lag ongeveer 6 kilometer ten noorden van Muntok. Het kamp bestond uit nieuw gebouwde barakken van bamboe en atap; het was omheind met prikkeldraad. Op 10 februari 1946 landden Nederlandse troepen hier.
Te Muntok is van 1 september 1948 tot in 1960 een ereveld (militaire begraafplaats) geweest, waarna de stoffelijke overschotten zijn herbegraven op de Erebegraafplaats Leuwigajah.
Geboren in Muntok
Eeldert Christiaan van der Heijden (1866-1910), Nederlands kapitein, ridder Militaire Willems-Orde
Hubert Adrien Charles van der Heijden (1870-1894), Nederlands militair.
Hubert Menten (1873-1964), Nederlands bobsleeër.
Albert Gerbens Koops Dekker (1895-1966), Nederlands ingenieur, reserve-eerste luitenant van het Indische leger en ridder in de Militaire Willems-Orde.
Willem Roelof Oege Goslings (1907-1985), Nederlands medicus.
Gus Winckel (1912-2013), Nederlands militair
Jim Janssen van Raaij (1932-2010), Nederlands politicus.
Bron https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=Muntok&oldid=41782951 
149488 
156 Armweide, Ruinen, Drenthe  6.3167524337768555  52.767804740829575  Armweide is een buurtschap in de gemeente De Wolden, provincie Drenthe (Nederland). De buurtschap is gelegen ten noordoosten van Ruinen en ten zuiden van Ansen.  149451 
157 Bauerhausen, Uelsen, Grafschaf Bentheim, Niedersachsen, Deutschland  7.021465301513672  52.538833734657935  Uelsen is een dorp en gemeente in de Duitse deelstaat Nedersaksen, gelegen in het landkreis Grafschaft Bentheim. Uelsen ligt in het westen van Nedersaksen tegen de Nederlandse grens aan. De plaats is onderdeel van de gelijknamige Samtgemeinde. Uelsen telt 5.458 inwoners.
De gemeente Uelsen bestaat uit de wijken Uelsen, Bauerhausen, Lemke, Höcklenkamp en Waterfall. 
149444 
158 Doldersum, Vledder, Drenthe  6.244697570800781  52.885954557387194  Doldersum (Drents: Dooldersum) is een klein esdorp in het zuidwesten van de Nederlandse provincie Drenthe. Het is dan misschien het kleinste, maar mogelijk ook het oudste dorp van de voormalige gemeente Vledder, nu deel uitmakend van de gemeente Westerveld in Zuidwest-Drenthe. Het dorp telt een kleine 70 inwoners. Niet ver van Doldersum liggen twee grafheuvels uit de late Steen- of IJzertijd die in de volksmond de 'majoor' en de 'generaal' genoemd worden.
Doldersum ligt vier kilometer ten noordoosten van het veel grotere Vledder. Rondom de brink staat een tiental boerderijen, een café restaurant met een camping en een hotel. Voor de overige voorzieningen als winkels, dorpshuis, onderwijs en postkantoor zijn de Doldersummers aangewezen op Vledder.
Het dorp grenst aan het Nationaal Park Drents-Friese Wold. De Vledder Aa, de beek bij Doldersum en het Doldersummer Veld, een heideterrein in beheer bij de stichting Het Drentse Landschap, maken deel uit van dat park. De bovenloop van de Vledder Aa is in de jaren 2002 en 2003 opnieuw ingericht. De in het begin van de jaren zestig gekanaliseerde beek heeft zijn oude loop weer teruggekregen. De rijke bovengrond is afgeplagd. Nu moet de natuur in het terrein tussen Doldersum en Wateren zich weer ontwikkelen.
https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=Doldersum&oldid=43088799 
149430 
159 Nijensleekerveld, Vledder, Drenthe  6.155304908752441  52.84528769687921  Nijensleekerveld is de naam van de streek ten westen van Nijensleek, in de punt tussen Overijssel en Friesland.  149429 
160 Esterwegen, Niedersachsen, Deutschland  7.632107734680176  52.99392221919688  Esterwegen ist eine Gemeinde und der Sitz der Samtgemeinde Nordhümmling im Landkreis Emsland, das sich im westlichen Niedersachsen in Deutschland befindet.
Die Gemeinde besteht aus rund 5.200 Einwohnern. Der Ort hebt sich von den übrigen Gemeinden des freien Hümmlings ab, da in Esterwegen ein Gutshof bestand, die Bauern also zwar nicht leibeigen waren, aber von einem Gutsherrn abhängig waren.
In der Zeit des Nationalsozialismus befand sich auf dem Gelände der Gemeinde das KZ Esterwegen, in dem u. a. Carl von Ossietzky für einige Zeit interniert war.
Bedeutung des Namens
In Esterwegen, alte Form Hesterwede, bedeutet das Grundwort witu, wede, auch später zu wege oder wehe entstellt: Holz im Allgemeinen, auch Gestrüpp oder Baum, auch trockenes Holz. In dem Bestimmungswort scheint ein altes Wort zu stecken, das im Nordischen oft vorkommt: hestr = Pferd, im Plattdeutschen des anliegenden Friesisch-Oldenburgischen noch erhalten für Fohlen, z. B. in dem Sprichwort: „He sprink as'n Haister“. Esterwegen ist somit der Name für Gestrüpp, zwischen dem Pferde weideten.
Geschichte
Erste urkundliche Erwähnung
Die erste urkundliche Erwähnung von Esterwegen fand im Jahre 1223 statt. Graf Balduin von Bentheim (1208–1248) schenkte seine Güter in Hesterwede (Esterwegen) dem heiligen Johannes zum Heil seiner Brüder und Eltern Seele. Der in Esterwegen ansässige Johanniter-Orden gründete direkt im Anschluss einen Konvent und fing mit dem Bau der Kapelle an, die später zerstört wurde. 1227 willigte Bischof Otto von Osnabrück in die Schenkung des Zehnts an die neu gegründete Kommende ein.
15.-16. Jahrhundert
Im 15. und 16. Jahrhundert erlebte Esterwegen eine unruhige Geschichte: Auf Betreiben des Komturs Heinrich von Hövel wechselte Esterwegen ab 1574 mehrfach das Besitztum: an Margarethe Kottigk, Johannes Schultz (Schwiegersohn von Heinrich von Hövel) und ab 1589 an Amos Crumminga zu Loga und Weener. Die Crummingas gehörten zu dieser Zeit zu den bekanntesten Familien des Reiderlandes. Es handelte sich um eine Herschopp-Familie, die teils den Häuptlingen gleichgeachtet wurden. Es folgten diverse Streitereien, Gerichtsprozesse und sogar der Einsatz der Werlter Schützen folgten, zum Teil unter Mitwirkung des damaligen Drosten des Emslandes, Hermann von Velen sowie des Hümmlinger Richters Bernhard von Langen.
17.-18. Jahrhundert
1625 bot die Witwe Crumminga Esterwegen der münsterischen Regierung zum Kauf an. Allerdings fiel der Besitz teils durch Heirat (Tochter Ida Juliana Crumminga mit Wilhelm Reinhard von Scheffert genannt Weisweiler), Erbe und Kauf an die Familie von Scheffert. Im Jahre 1671 wurde Estwerwegen an das Erbkämmeramt des Stifts Münster verkauft, begründet 1663 durch Bischof Christoph Bernhard von Galen, und ging 1677 rechtskräftig über. Zugleich wurde das Recht auf Gerichtsbarkeit über Esterwegen übertragen inklusive Todesstrafe. Neben juristischen sind im 17. Jahrhundert besonders die zugleich stattfindenden konfessionellen und kriegerischen Auseinandersetzungen (Dreißigjähriger Krieg von 1618–1648) zu erwähnen. 1738 erfolgte durch Erbschaft ein Besitzwechsel von Franz Ferdinand von Scheffert auf die mit seiner Magd Adelheid Memering (Tochter des Esterwegener Jägers und Waffenmeisters Memering zu Bockhorst) gezeugte Tochter Bernhardine Franziska, später zu einer „von Lixfeldt“ durch Heirat mit dem fürstlichen Thurn- und Taxisschen Oberpostmeister Anselm von Lixfeldt. Alsdann folgten als Eigentümer 1782 die Familie Wüllenweber, 1808 wieder die Familie Scheffert und 1814 Josephine von Exterde.
19. Jahrhundert
Am 25. Februar 1803 bekam Esterwegen durch den sog. Reichsdeputationshauptschluss als neuen Landesherrn Ludwig Engelbert von Arenberg. Dieser wurde mit für Gebietsverluste links des Rheins entschädigt. Bereits 1811 wurde das ganze nördliche Deutschland direkt dem Kaiserreich Frankreich eingegliedert. Ab 1815 fiel es an das Königreich Hannover, ab 1866 an Preußen. Dem Herzog von Arenberg wurden seine Standesherrschaft zugebilligt und das ehemalige Amt Meppen in die vier „Herrlichkeiten“ (stark autonome Gebiete) Aschendorf, Hümmling, Haselünne und Meppen aufgeteilt. Ab 1837 wird Esterwegen urkundlich als Gemeinde erwähnt. Eine Volkszählung im Jahre 1885 ergab für Esterwegen mit Bockhorst und Heidbrücken 240 Wohngebäude mit 1002 Personen (614 Männern und 588 Frauen). 1837 wurde gemäß der Hannoverschen Kommunalverfassung erstmals ein Gemeindevorsteher gewählt.
Das Lager Esterwegen
Im Sommer 1933 wurde das KZ Esterwegen im Emsland als eines der ersten Konzentrationslager unter nationalsozialistischer Herrschaft eingerichtet. Das Lager war als Doppellager (Lager II und III) für 2000 politische „Schutzhäftlinge“ konzipiert und zeitweilig nach Dachau das zweitgrößte Konzentrationslager im Deutschen Reich. Das KZ Esterwegen, das ab 1935 von Emeran Schmid geleitet wurde, wurde im Sommer 1936 aufgelöst. Das Lager wurde bis 1945 als Strafgefangenenlager weitergenutzt, in dem auch politische Häftlinge und Nacht-und-Nebel-Gefangene inhaftiert waren. Nach 1945 diente Esterwegen als Internierungslager, als Strafgefängnis und bis 2000 als Bundeswehr-Depot.
2011 wurde auf dem Gelände des ehemaligen Lagers Esterwegen eine Gedenkstätte für den gesamten Komplex der 15 so genannten Emslandlager eröffnet.
Erklärung des Ortsnamens
Eine alte Bezeichnung des Ortes ist um 1233 Hesterwed. Wahrscheinlich ist von einer Namensherkunft von „Heister-wede“ für „Schößlingswald, Knüppelholzwald“ auszugehen. Dabei handelt es sich um einen Wald, in dem junge Schösslinge gezogen werden, die von der Bevölkerung genutzt wurden. 
149407 
161 Carman, Manitoba, Canada  -98.00371170043945  49.50969514478362  Carman is a small agricultural town of about 2,900 people that lies in the Pembina Valley Region of southern Manitoba. Carman is located at the junction of Highways 3 and 13, just 40 minutes southwest of Winnipeg (the capital city of Manitoba). It is surrounded by the Rural Municipality of Dufferin. Carman is situated in the heart of a rich prairie agricultural belt, only 60 kilometres north from the American state of North Dakota.
Carman has several arts events. Each year in early August Carman holds the Carman Fiddle Festival, previously known as the Winston Simpson Fiddle Festival. In February (vocal/choral/speech arts and band/instrumental) and April (piano/strings and dance), Carman hosts the Tempo Festival of the Arts. This includes speech arts, strings, vocal, choral, piano and band classes in association with the Association of Manitoba Music Festivals. One of Manitoba's longest existing choral groups is the Sonatrice Singers. The group has been meeting and performing for over thirty years. This choir has earned bronze and silver at choralfest Canada as well as Manitoba Provincial honors. The current leader is Cindee Broeska with 40 singers. Their spring concert takes place in early May every year. In addition to this, the Sontrice Singers sing to support the Carman/area Christmas cheer board, Canadian Cancer Society's Relay for Life, seniors homes, hospitals, schools and other places.
Carman is home to a University of Manitoba campus as well as the high school Carman Collegiate
Large agricultural businesses include Aubin Nurseries (perennials, shurbs and trees), and Vanderveens Greenhouses, (annuals) both of which are large Canadian wholesalers of plants
https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Carman,_Manitoba&oldid=631154755 
149388 
162 Port Talbot, Neath Port Talbot, Wales, United Kingdom  -3.7772369384765625  51.59238633478543  Port Talbot (/pərˈtɔːlbət/ or /pərˈtælbət/) is a town in the county borough of Neath Port Talbot, Wales. It had a population of 37,276 in 2011.
History
The earliest evidence of humans in Port Talbot has been found on the side of Mynydd Margam where farming ditches can be found at an age of 4,000 BC during the Bronze Age. There were Iron Age hill forts on Mynydd Dinas, Mynydd Margam, Mynydd Emroch and other mountains. Mynydd Hawdef contains remains of an ancient Iron Age village. The Margam deer herd was first introduced by the Romans.
Historically in Glamorgan, Port Talbot grew out of the original small port and market town of Aberavon, which belonged to the medieval Lords of Afan.
Aberavon was first established by Caradoc ap Iestyn (son of Iestyn ap Gwrgant), on the instructions of Robert Fitzhamon, after the Normans' conquest of south Wales by the end of the eleventh century. The town grew up with and around the castle which Fitzhamon ordered to be built (where Castle, Norman and Bailey streets are situated near to Saint Mary's Church in modern-day Port Talbot). The first recorded name of Aberavon was the French Norman 'Avene' which is likely to be an interpretation of the Welsh 'a-bhan' meaning 'from the heights' meaning the hills of the Afan Valley, from whence flowed the River Afan. 'Afan' is always pronounced 'Avan'. Margam Abbey was founded in 1147 as a daughter house of Clairvaux, a Cistercian foundation, by Robert, 1st Earl of Gloucester. Local landowner John Talbot, fought at the Battle of Crécy, and bred the Talbot dog, a breed of small white dog, an ancestor of the modern Beagle.
The English antiquarian John Leland made an extensive journey through Wales c.1536-39 of which he recorded an itinerary. He passed through Aberafan, which he describes as a "poor village" surrounded by barren ground, though he also describes the area as heavily wooded, not much of which remains today. He mentions the use of the river mouth as a port, a "haven for ships" as he puts it. His portrayal of Aberafan as a small, struggling village however suggests that the port was not in great use, especially as traffic to and from Margam Abbey would have ceased following its dissolution in 1536.
The area of the parish of Margam lying on the west bank of the lower Afan became industrialised following the establishment of a copperworks in 1770. The Afan was diverted and a dock was opened in 1839 named for the Talbot family, local landowners who were related to the pioneer photographer, William Henry Fox Talbot. The Talbots were patrons of Margam Abbey, and also built Margam Castle. Christopher Rice Mansel Talbot (1803–1890) (Liberal Member of Parliament for Glamorgan from 1830 until his death) saw the potential of his property as a site for an extensive ironworks, which opened in early 1831.
CRM Talbot's daughter Emily Charlotte Talbot (1840–1918) inherited her father's fortune and became just as notable in the development of ports and railways. With assistance from engineers Charles Meik and Patrick Meik, she set about creating a port and railway system to attract business away from Cardiff and Swansea. The Port Talbot Railway and Docks Company opened a dock at Port Talbot and the Llyfni Railway in 1897, followed by the Ogmore Valley Extension and the South Wales Mineral Junction Railway (almost all these lines were closed as part of the Beeching Axe cuts in the mid-1960s, but some bridges and viaducts remain and many of these railway routes have re-emerged as recreational cycle tracks). By 1900, the dock was exporting over 500,000 tons of coal; it reached a peak of over three million tons in 1923.
In 1952 the completion of the Abbey Works by the Steel Company of Wales made Port Talbot the home of one of Europe's largest integrated steelworks and (with 18,000 employees) the largest employer in Wales. This was followed by the establishment of a chemical plant at Baglan Bay by British Petroleum (now BP) in the 1960s. In 1970 a new deep-water harbour was opened by Queen Elizabeth II and the Duke of Edinburgh. This harbour was capable of discharging iron ore vessels of 100,000 deadweight, a tenfold improvement on the old dock. By the early 21st century, due to further modification and dredging, the harbour is capable of harbouring vessels of over 170,000 deadweight.
Around 400 years ago the Welsh and English border ran through Kenfig. Wales was on the West and the English side was East of Kenfig castle which was on the border between the two nations, the castle was attacked and eventually defeated by the Welsh. Incoming sand caused the residents of Kenfig to move and build a new town now called Pyle. 
149357 
163 Astede, Zetel, Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland  7.932493686676025  53.35644536372531  Zetel ist eine Gemeinde im niedersächsischen Landkreis Friesland. Zusammen mit der Nachbargemeinde Bockhorn bildet sie die sogenannte Friesische Wehde.
Gemeindegliederung
Die Gemeinde besteht, neben dem Hauptort Zetel, aus folgenden Ortschaften und Siedlungen:
Astede
Astederfeld
Bohlenberge
Bohlenbergerfeld
Collstede
Driefel
Ellens
Fuhrenkamp
Neuenburg
Neuenburgerfeld
Ruttel
Ruttelerfeld
Spolsen
Schweinebrück
Klein Schweinebrück 
149331 
164 Rijs, Gaasterland, Friesland  5.499107837677002  52.862785051691255  Rijs (Fries: Riis) is een dorp in de gemeente De Friese Meren, in de Nederlandse provincie Friesland. Het ligt aan de noordoostkant van het Rijsterbos aan de weg Oudemirdum - Hemelum en telt 173 inwoners (2012). Tot 1 januari 2014 behoorde Rijs tot de gemeente Gaasterland-Sloten.
In de 19e en 20e eeuw groeide de plaats door ontginning uit van buurtschap tot een dorp. Het was voor die tijd niet meer dan een klein buurtje onder Bakhuizen. De in de 17e eeuw gegraven Rijstervaart loopt in noordelijke richting naar de Fluessen.
Religie
In 830 stichtte Odulfus een kapittel in Stavoren. Nadat dit in verval raakte werd het in 1132 omgezet in een Abdij van Benedictijnen. Deze Abdij had onder andere een uithof in Rijs. Dit was een kapel waarin een beeld van Maria in Friese kledij stond. Hierdoor werd Rijs een soort bedevaartsoord. In 1400 werd de Abdij in Stavoren verwoest. Vijftien jaar later begon men met de herbouw in het zuiden van Stavoren, maar de abt en een deel van de monniken hadden zich in de uithoven in Rijs en Hemelum gevestigd, waar toezicht ontbrak. De Abdij werd zwaar geteisterd door Ige Galama en opnieuw verwoest. In 1495 werd ze verplaatst naar Hemelum.
Toerisme
Rijs is al jaren een toeristische plaats. Er zijn dan ook een aantal campings, twee hotels, vier restaurants. Een attractie is het Sybrandy's Ontspanningspark dat tussen Rijs en Oudemirdum ligt. 
149323 
165 Ophemert, Gelderland  5.387045299999954  51.8448045  Ophemert is een dorp in de Betuwe gelegen aan de rechteroever van de Waal tussen Zennewijnen en Varik.
Ophemert werd op 1 januari 1812 bij de gemeente Varik gevoegd, maar daar op 1 januari 1818 al weer van losgemaakt. De gemeente fuseerde op 1 januari 1978 met de gemeenten Est en Opijnen, Haaften, Varik en Waardenburg tot de nieuwe gemeente Neerijnen.
Het dorp heeft 1630 inwoners (2005).
Ophemert was een heerlijkheid. In het dorp is nog steeds het kasteel Ophemert met slotgracht. Heer van Ophemert is thans de Schot Aeneas Simon baron Mackay (1965), 15e baron Reay of Reay, nazaat van Æneas baron Mackay jr. (1839-1909).
Geboren in Ophemert
Fré Dommisse (1900-1971), schrijfster.
Joop Admiraal (1937-2006), acteur. 
149320 
166 's-Graveland, Schiedam, Zuid-Holland  4.403543472290039  51.93204591771622  's-Graveland is een voormalig buurtschap en polder, nu is het een wijk en bedrijventerrein. 's-Graveland ligt ten westen van Schiedamse Schie en viel onder de gemeente Kethel en Spaland. Het zuidelijke deel ligt binnen de bebouwde kom van Schiedam. De spoorlijn loopt door 's-Graveland.
Zie ook
's-Graveland een dorp in de gemeente Wijdemeren in de provincie Noord-Holland 
149304 
167 Medina, Medina County, Ohio, USA  -81.86445236206055  41.13569291668072  Medina /mɨˈdaɪnə/ mə-DY-na is a city in Medina County, Ohio, United States. In 2009, CNNMoney named Medina the 40th most desirable American city to live in. The population was 26,678 at the 2010 Census. It is the county seat of Medina County.
History
Medina was founded in 1818 as part of the Connecticut Western Reserve. It was originally named Mecca, but another Ohio town had that name, so the name was changed. Both Mecca and Medina are cities in Saudi Arabia and particularly significant to Islam.
Most early residents were farmers. In the 1830s, growth of the community was aided by the completion of the Ohio and Erie Canal, which helped transport agricultural products to markets. In 1835, Medina was incorporated as a village and as the county seat of Medina County, Ohio. By 1855, the town's quarries were producing over $200,000 worth of stone per year. In 1857, many of the canal workers started a strike for higher wages; the striking workers were fired, and the four workers who started it were jailed in Albion, Ohio.
In 1869, Amos Root founded the A.I. Root Company in Medina as a manufacturer of beehives and beekeeping equipment, and the town became a center for beehive manufacturing. The Root company had 97 workers in 1886, making it the town’s largest employer.
In the mid-1800s, two disastrous fires hit the village. The fire of 1848 destroyed the entire business district. In 1870, another large fire, which started at a wooden building with a barber shop, consumed all but two blocks of the business district, and nearly wiped out the entire town.0 The fire was particularly fierce because all the town's buildings were made of wood.0 With no facilities for extinguishing fires, the residents attempted to put out the fire using a bucket brigade, but to no avail, as the fire burned for four hours.0 None of the town's 1,159 residents perished from the fire.0 It took almost ten years to rebuild this area which would became known as the Town Square. It is now considered a historic district that includes nine blocks of stores and draws many visitors for its various festivals and private and public events.
In 1952, Medina had over 5,000 residents, and on May 6, 1952 it was chartered as a city. 
149297 
168 Passewaaij ,Tiel, Gelderland  5.41677930000003  51.8660491  Passewaaij is een grootschalig nieuwbouwproject aan de zuidwestkant van de gemeente Tiel, in de provincie Gelderland. In het kader van de Vierde Nota Ruimtelijke Ordening Extra (1993) begon Tiel in datzelfde jaar nog met het kopen van enkele grondpercelen in de voormalige buurtschap Passewaaij. Buurthuis "Het Eksternest" is een van de weinige gebouwen in de wijk die nog een landelijke uitstraling hebben.
Begin jaren negentig is de gemeente Tiel begonnen met de bouw van de eerste buurten. Op dit moment wordt aan de zuidkant van de Vinex-locatie buurt 7 ontwikkeld. Vervolgens wordt Passewaaij mogelijk uitgebreid met de buurten 9, 10 en 11. Buurt 8 is reeds gerealiseerd
Voorzieningen
De wijk is van vele gemakken voorzien, zoals een winkelcentrum en een treinstation aan de spoorlijn Geldermalsen-Tiel. De bouw van dit voorstadstation is lange tijd bekritiseerd wegens tegenstrijdige belangen van de gemeente, inwoners en de Nederlandse Spoorwegen.
In het winkelcentrum is er naast een supermarkt onder meer een slager, eetgelegenheid en snackbar, drogisterij, boekhandel met postagentschap, plantenzaak en een filiaal van een landelijke keten met huishoudelijke artikelen en speelgoed.
Nabij het winkelcentrum bevinden zich een huisartsenpraktijk, apotheek en fysiotherapiepraktijk. Later zullen deze verhuizen naar een nog te bouwen pand in buurt 7.
Buurtschap Passewaaij
Voor de ontwikkeling van de Vinex-wijk was Passewaaij een opzichzelfstaande landelijk gelegen buurtschap. Dit is nog steeds te zien aan het open gebied langs de Passewaayse Hogeweg; binnen de wijk herinnert een aantal vrijstaande huizen aan die tijd.
Buurt 7
De bouw van buurt 6 was in 2007 afgerond. De gemeente Tiel zou in 2006 beginnen met buurt 7 maar uiteindelijk is pas in 2010 begonnen met de bouw van de eerste woningen; deze zijn eind 2010 opgeleverd. In totaal moeten er 580 woningen verrijzen. De straatnamen zijn vernoemd naar vlinders, waarbij de Aardbeivlinder een soort van binnenring zal vormen.
Er zullen onder andere een bibliotheek, een school (de Bataaf) en een hangplek voor jongeren komen. De Bataaf is op dit moment gevestigd aan het Hooibeestje 3. De bibliotheek en andere voorzieningen, zoals een tandarts, fitnessclub, huisartsenpraktijk en apotheek zullen gevestigd worden in een nog te bouwen pand.
De woningen in Buurt 7 hebben geen gasaansluiting maar zijn aangesloten op wijkverwarming. Warmte wordt door middel van een warmtepomp uit grondwater gewonnen. Deze warmte wordt met vloerverwarmingsinstallaties de woningen ingebracht. Water wordt verwarmd door een warmtepomp in de woning, die warmte aan de woning onttrekt om water in de boiler te verwarmen.
De woningen zijn voorzien van een aansluiting op glasvezelkabel. Via de deze kabel kunnen internet, (digitale) tv en telefonie worden afgenomen van verschillende aanbieders. Naast de glasvezelkabelaansluiting is er een coax aansluiting.
Buurt 9,10 en 11
Gezien de huidige woonbehoeften tot 2020 zijn er fors minder woningen nodig dan eerder voorzien. Dit zou kunnen betekenen dat er voorlopig afgezien wordt van deze projecten. Er is zelfs sprake van afstel. Deze buurten zouden gerealiseerd worden in zuidelijke richting van Passewaaij. 
149286 
169 Op zee
At Sea 
      149276 
170 Vegesack, Bremen, Deutschland  8.624353408813477  53.16862178911385  Vegesack ˈfeːgəˌzak ist ein Stadtteil von Bremen innerhalb des Stadtbezirks Nord.
Vegesack liegt an der Mündung der Lesum in die Weser. An Vegesack grenzen im Nordwesten Blumenthal, im Südosten Burglesum und im Norden die niedersächsische Gemeinde Schwanewede. Am gegenüberliegenden Ufer liegt die niedersächsische Gemeinde Lemwerder.
https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Vegesack&oldid=138195367 
149271 
171 Halstenbek, Schleswig-Holstein, Deutschland  9.85198974609375  53.62531946225911  Halstenbek ist eine amtsfreie Gemeinde im Kreis Pinneberg im Süden Schleswig-Holsteins.
Geschichte
Gelegentliche Funde von Feuersteinklingen, Steinäxten und Kernsteinen deuten an, dass Menschen schon seit der frühen Steinzeit hier lebten. Die frühesten gesicherten Besiedlungsspuren wurden in Halstenbek in den 1920er und 1930er Jahren ausgegraben, dabei wurden Urnengräber aus der Steinzeit, Bronze- und Eisenzeit, sowie Reste frühmittelalterlicher Raseneisenerzverhüttungsplätze und einer Feldschmiede des 12. Jahrhunderts gefunden. Erstmals wird Halstenbek am 15. Mai 1296 in einem Hamburger Schuldbuch erwähnt, wonach sich ein Hamburger Bürger von einem Hartwicus aus Halstenbeke 30 Mark leiht. Zu dieser Zeit bestand Halstenbek bereits als Dorf. Die nächste schriftliche Erwähnung stammt aus dem Testament des Marquard Potekouwe aus dem Jahre 1309. Die Namensform Halstenbeke erscheint noch mehrfach in späteren Aufzeichnungen. Das Dorf Halstenbek stand unter der Verwaltung der Grafschaft Holstein-Pinneberg, die seit 1460 zum dänischen Königreich gehörte.
Im Zuge des Dreißigjährigen Krieges, in den Jahren 1625 bis 1627 suchten dänische Soldaten das Dorf heim. Danach hatte Halstenbek unter den so genannten Schweden- und Pollakenkriegen (1658–1660) und dem Spanischen Erbfolgekrieg (1701-1714) zu leiden. Mit der Industriellen Revolution am Anfang des 19. Jahrhunderts begann auch der Aufschwung Halstenbeks. Die Landwirtschaft spezialisierte sich im Kreis Pinneberg auf Baumschulen, da die Stadt Hamburg nach dem verheerenden Brand im Jahre 1842 große Mengen an Bäumen zum Hausbau und zur Aufforstung von Parks und Straßenbäumen benötigte.
Nach dem Sieg Preußens gegen Dänemark im Jahre 1864 fiel Halstenbek mit der Gründung des Norddeutschen Bundes und des Kreises Pinneberg im Jahre 1867 unter preußische Verwaltung. Die direkte Verwaltung saß in der Drostei in Pinneberg. 1883 erhielt Halstenbek einen Anschluss an das Eisenbahnnetz mit eigenem Güterbahnhof, der den Absatz der Halstenbeker Baumschulen erheblich förderte. Seit der Jahrhundertwende stieg die Einwohnerzahl Halstenbeks kontinuierlich stark an. Der nächste große wirtschaftliche Einbruch der Gemeinde kam mit dem Ersten Weltkrieg.
Mit dem "Dritten Reich" wurde auch in Halstenbek die Verwaltung gleichgeschaltet. Die Baumschulen fanden neue Absatzmärkte und lieferten Bepflanzungen für die Grünstreifen der neuen Autobahnen. Später im Zweiten Weltkrieg, als sich die Versorgungslage bei Lebensmitteln verschlechterte, mussten die Baumschulen einen Teil ihrer Produktion auf den Lebensmittelanbau umstellen. Dennoch lieferten sie auch weiterhin Pflanzen, jetzt aber zu Tarnzwecken. Auf dem Halstenbeker Güterbahnhof standen am Anfang des Krieges schwere Flakbatterien. Später wurden in dem Baumschulgelände Höhe Lübzer Straße vier Flakstellungen mit Vierlingsflaks errichtet. Gegen Ende des Krieges wurde Halstenbek im Zuge der Bombardierungen von Hamburg mit betroffen und der Güterbahnhof wurde zerstört. Als Hamburg zur Festung erklärt wurde, verlief der "Festungsring" zwischen den Ortsteilen Halstenbek und Krupunder. Südlich der Bahnlinie wurde in etwa parallel zur heutigen "Lübzer Straße" ein Panzergraben errichtet. Nördlich der Bahnlinie verlief der Panzergraben parallel zur Bahn. Der südliche Panzergraben wurde von männlichen Häftlingen des KZ Neuengamme gebaut, den nördlichen Graben errichteten jüdische Frauen aus der KZ-Außenstelle Lurup. Nach dem Krieg geriet die Gemeinde unter britische Besatzung. Es wurden neue Verwaltungsstrukturen eingerichtet. Zunächst musste Wohnraum für Flüchtlinge geschaffen werden.
Im Zuge des Wiederaufbaus stieg der Bedarf an Forstpflanzen auch stetig an und somit eine der wichtigen Lebensgrundlagen der Gemeinde. 1970 wurde der Güterbahnhof stillgelegt. Die Mehrzahl der neuen Halstenbeker arbeiteten jetzt nicht mehr in der Gemeinde sondern im nahe gelegenen Hamburg. In den 70er Jahren des 20. Jahrhunderts wurden neue Gewerbegebiete eingerichtet und an der neu gebauten Bundesautobahn 23 entwickelte sich die so genannte "Halstenbeker Wohnmeile" oder etwas abschätzig auch "Möbelmeile". 
149270 
172 Sorrento, Napoli, Italia  14.37584638595581  40.6262200341785  orrento (Neapolitan: Surriento) is a town and comune in Campania, southern Italy, with some 16,500 inhabitants. It is a popular tourist destination which can be reached easily from Naples and Pompeii, as it lies at the south-eastern end of the Circumvesuviana rail line. The town overlooks the Bay of Naples as the key place of the Sorrentine Peninsula, and many viewpoints allow sight of Naples itself, Vesuvius, and the Isle of Capri.
The Amalfi Drive (connecting Sorrento and Amalfi) is a narrow road that threads along the high cliffs above the Tyrrhenian Sea.
Ferry boats and hydrofoils provide services to Naples, Amalfi, Positano, Capri and Ischia. Sorrento's sea cliffs and luxury hotels have attracted notable people, including Enrico Caruso and Luciano Pavarotti.
Sorrento is famous for the production of limoncello, a digestif made from lemon rinds, alcohol, water and sugar. Other agricultural production includes citrus fruit, wine, nuts and olives. Wood craftsmanship is also developed.
History
Roman origins
The Roman name for Sorrento was Surrentum. Legends indicate a close connection between Lipara and Surrentum, as though the latter had been a colony of the former; and even through the Imperial period Surrentum remained largely Greek. The oldest ruins are Oscan, dating from about 600 BC. Before its control by the Roman Republic, Surrentum was one of the towns subject to Nuceria, and shared its fortunes up to the Social War; it seems to have joined in the revolt of 90 BC like Stabiae; and was reduced to obedience in the following year, when it seems to have received a colony.
Numerous sepulchral inscriptions of Imperial slaves and freedmen have been found at Surrentum. An inscription shows that Titus in the year after the earthquake of 79 AD restored the horologium (clock) of the town and its architectural decoration. A similar restoration of an unknown building in Naples in the same year is recorded in an inscription from the last-named town.
The most important temples of Surrentum were those of Athena and of the Sirens (the latter the only one in the Greek world in historic times); the former gave its name to the promontory. In antiquity, Surrentum was famous for its wine (oranges and lemons which are now widely cultivated there were not yet introduced in Italy in antiquity), its fish, and its red Campanian vases; the discovery of coins of Massilia, Gaul, and the Balearic Islands here indicates the extensive trade which it carried on.
The position of Surrentum was very secure, protected by deep gorges. The only exception to its natural protection was 300 metres (984 feet) on the south-west where it was defended by walls, the line of which is necessarily followed by those of the modern town. The arrangement of the modern streets preserves that of the ancient town, and the disposition of the walled paths which divide the plain to the east seems to date in like manner from Roman times. No ruins are now preserved in the town itself, but there are many remains in the villa quarter to the east of the town on the road to Stabiae, of which traces still exist, running much higher than the modern road, across the mountain; the site of one of the largest (possibly belonging to the Imperial house) is now occupied by the Hotel Victoria, under the terrace of which a small theatre was found in 1855; an ancient rock-cut tunnel descends hence to the shore. Remains of other villas may be seen, but the most important ruin is the reservoir of the (subterranean) aqueducts just outside the town on the east, which had no less than twenty-seven chambers each about 270 by 60 cm (106 by 24 in). Greek and Oscan tombs have also been found.
Another suburb lay below the town and on the promontory on the west of it; under the Hotel Sirena are substructions and a rock-hewn tunnel. To the north-west on the Capo di Sorrento is another villa, the so-called Bagni della Regina Giovanna, with baths, and in the bay to the south-west was the villa of Pollius Felix, the friend of Statius, which he describes in Silvae ii. 2, of which remains still exist. Farther west again are villas, as far as the temple of Athena on the promontory named after her at the extremity of the peninsula (now Punta Campanella). Neither of this nor of the famous temple of the Sirens are any traces existing.
According to the Greek historian Diodorus Siculus, Sorrento was founded by Liparus, son of Ausonus, who was king of the Ausoni and the son of Ulysses and Circe. The ancient city was probably connected to the Ausoni tribe, one of the most ancient ethnic groups in the area. In the pre-Roman age Sorrento was influenced by the Greek civilization: this can be seen in its plant and in the presence of the Athenaion, a great sanctuary, also, according to the legend, founded by Ulysses and originally devoted to the cult of the Sirens, hence Sorrento's name.
Middle Ages and modern era
Sorrento became an archbishopric around 420 AD. After the fall of the Western Roman Empire, it was ruled by the Ostrogoths and then returned to the Eastern Empire. The Lombards, who conquered much of southern Italy in second half of the 6th century, sieged it in vain.
In the following centuries the authority of the far Byzantium empire faded, Sorrento became an autonomous duchy. It fought against the neighbour/rival Amalfi and the Saracens, and in 1133 it was conquered by the Norman Roger II of Hauteville, and thenceforth Sorrento's history followed that of the newly created Kingdom of Naples (known to contemporaries as Kingdom of Sicily; it is dubbed Kingdom of Naples to distinguish it from the island-based polity).
On June 13, 1558 it was sacked by elements of the Ottoman navy under the command of Dragut and his lieutenant Piali, as part of the struggle between the Turks and Spain, which controlled the southern half of Italy at that time. 2,000 captives were reportedly taken away. This struggle was waged throughout the Mediterranean and lasted many decades. The attackers were not "pirates" as often characterized, though some may have been mercenaries from North Africa. The campaigns were conducted on direct orders of Sultan Suleiman. The attack led to the construction of a new line of walls. The most striking event of the following century was the revolt against the Spanish domination of 1648, led by Giovanni Grillo. In 1656 a plague struck the city. However, Sorrento remained one of the most important centres of the southern Campania.
Sorrento entered into the Neapolitan Republic of 1799, but in vain. In the 19th century the economy of the city improved markedly, favoured by the development of agriculture, tourism and trade. A route connecting Sorrento to Castellammare di Stabia was opened under the reign of Ferdinand II (1830–1859).
In 1861 Sorrento was officially annexed to the new Kingdom of Italy. In the following years it confirmed and increased its status of one of the most renowned tourist destinations of Italy, a trend which continued into the 20th Century. Famous people who visited it include Lord Byron, Keats, Goethe, Henrik Ibsen and Walter Scott. 
149265 
173 Frensdorf, Grafschaft Bentheim, Niedersachsen, Deutschland  7.044682502746582  52.4389763479783  Frensdorf is een voormalige gemeente die 25 juni 1921 bij Nordhorn werd gevoegd. Nu is het een stadsdeel van Nordhorn
http://wikimapia.org/14497711/de/Nordhorn-Frensdorf 
149257 
174 Bimolten, Grafschaft Bentheim, Niedersachsen, Deutschland  7.032108306884766  52.48870734000773  Bimolten ist eine Bauerschaft und ehemalige Gemeinde im Landkreis Grafschaft Bentheim in Niedersachsen. Die Gemarkung gehört politisch zur Stadt Nordhorn.
Bimolten liegt im südwestlichen Niedersachsen, etwa 4 Kilometer von der niederländischen und 30 km von der nordrhein-westfälischen Grenze entfernt. Die nächstgelegene Ortschaft ist Veldhausen (4 km nordwestlich), die nächsten Städte sind Nordhorn (7 km südöstlich) und Neuenhaus (7 km nordwestlich).
Nachbarorte
Bimolten grenzt im Norden an die Gemeinde Osterwald, im Osten an die Bauerschaft Hohenkörben (Ksp. Nordhorn), im Süden an die Bauerschaft Bookholt und im Westen an Grasdorf.
Am 1. März 1974 wurde Bimolten in die Kreisstadt Nordhorn eingegliedert 
149253 
175 De Vecht, Voorst, Gelderland  6.0360002517700195  52.25796887843654  De Vecht is een klein dorp in de gemeente Voorst, in de Nederlandse provincie Gelderland. De Vecht heeft circa 150 inwoners en ligt aan de Grote Wetering, halverwege Apeldoorn en Underworld, in een agrarische omgeving.
Het dorp heeft onder meer twee kerken (de voormalig Rooms-katholieke Antoniuskerk en een Gereformeerde Gemeente), een café, een manege en een monumentale hoeve genaamd Avervoorde. 
149248 
176 Spirit Lake, Kingsbury County, South Dakota, USA  -97.63383507728577  44.51322737439199  Spirit Lake is een van de 13 Townships van Kingsbury County, South Dakota.
Kerken in Spirit Lake township zijn: Spirit Lake Kerk , West Bethany Church .
Begraafplaatsen: Spirt Lake Cemetery
Findagrave Spirit Lake Cemetery, German Presbyterian Cemetery
Findagrave Spirit Lake Cemetery
Meren: Plum Lake, Spirit Lake, Mud Lake
Read more Spirt Lake 
149246 
177 Broekland, Apeldoorn, Gelderland  6.017718315124512  52.25622722317204  Beemte-Broekland is een gehucht gelegen in de gemeente Apeldoorn, in de Nederlandse provincie Gelderland, ten noorden van Apeldoorn. Beemte-Broekland ligt ten oosten van het Apeldoorns kanaal en loopt vanaf Kanaal Noord tot aan de grenzen met de gemeenten Epe (in het noorden) en Voorst (in het oosten) en tot aan de Deventerstraat in het zuiden. De snelweg A50 loopt door Beemte-Broekland heen.
Beemte-Broekland ligt gemiddeld 7 meter boven NAP. Er zijn veel afvoersloten en kanalen te vinden, wat het tot een waterrijk gebied maakt. Verder is het gebied agrarisch en is er veel veeteelt en akkerbouw. Ook bevindt er zich in Beemte-Broekland een vogelbroedgebied. Dit is te vinden in het Wolvenbos.
Elk jaar is er een groot feest in Beemte-Broekland dat bekendstaat als het Oranjefeest. Dit vindt altijd plaats in het tweede weekend van augustus.
https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=Beemte-Broekland&oldid=40967995 
149241 
178 Aurora, Brookings County, South Dakota, USA  -96.68492317199707  44.28435544442686  Aurora is a town in Brookings County, South Dakota, United States. The population was 532 at the 2010 census.
Demographics
2010 census
As of the census of 2010, there were 532 people, 233 households, and 144 families residing in the town. The population density was 1,156.5 inhabitants per square mile (446.5/km2). There were 256 housing units at an average density of 556.5 per square mile (214.9/km2). The racial makeup of the town was 95.5% White, 2.6% Native American, 0.2% Asian, and 1.7% from two or more races. Hispanic or Latino of any race were 0.9% of the population.
There were 233 households of which 29.2% had children under the age of 18 living with them, 48.5% were married couples living together, 7.3% had a female householder with no husband present, 6.0% had a male householder with no wife present, and 38.2% were non-families. 30.9% of all households were made up of individuals and 6.4% had someone living alone who was 65 years of age or older. The average household size was 2.28 and the average family size was 2.88.
The median age in the town was 33.8 years. 23.3% of residents were under the age of 18; 9.9% were between the ages of 18 and 24; 32.4% were from 25 to 44; 26.6% were from 45 to 64; and 7.9% were 65 years of age or older. The gender makeup of the town was 53.0% male and 47.0% female. 
149238 
179 Stoughton, Dane County, Wisconsin, USA  -89.21730995178223  42.91615615145518  Stoughton is a city in Dane County, Wisconsin, United States. It straddles the Yahara River about 20 miles southeast of the state capital, Madison. Stoughton is part of the Madison Metropolitan Statistical Area. As of the 2010 census, the population was 12,611.
Known for its Norwegian heritage, Stoughton hosts a citywide celebration of Syttende Mai, the Norwegian constitution day. Part of the city's celebration of its Norwegian heritage is the Stoughton Norwegian Dancers dance group, sponsored by Stoughton High School. Stoughton's sister city is Gjøvik, Norway.
History
Stoughton was founded in 1847 by Luke Stoughton, an Englishman from Vermont. Many Norwegian immigrants settled in the town from 1865 through the early 1900s. Stoughton also claims to be the birthplace of the "Coffee Break", and hosts a small yearly parade to celebrate the distinction.
For much of the history of the area, Stoughton has been the second-largest and economically important city in Dane County after Madison.
In 1919, Stoughton Wagon Company began putting custom wagon bodies on Model T chassis; by 1929 Ford was by far the biggest seller of station wagons.
On August 18, 2005, an F3 tornado cut a 10-mile path across rural subdivisions and farms north of Stoughton, killing one person and damaging hundreds of homes.
In June 2010 a third water tower was built. After it was finished, the town's name was painted on either side; on one side the painters mistakenly left out the second T, spelling it 'STOUGHON'. The mistake was corrected soon after at no cost to the city.0 
149236 
180 Summit Township, Mason County, Michigan, USA  -86.415  43.847778  Summit Township is a civil township of Mason County in the U.S. state of Michigan. The population was 1,021 at the 2000 census.
Fairview in an unincorporated community in the township. It had a post office from 1860 until 1876.
The Township of Summit, the smallest township in Mason County, was the first township erected by the board of supervisors of Mason County originally a part of Pere Marquette Township. At a meeting in December of 1859 it was voted that town 17 North, of range 18 West, except sections 1, 2 and 3, and town 17 North, of range 17 West, except sections 1, 2, 3, 4, 5, and 6 from the present township of Pere Marquette, be organized into a new township, to be called Summit. The first Township Meeting was held the first Monday in April 1860, at the house of William Quevillon. George A Caswell, Washington Weldon and William Quevillon were appointed three electors of the township, to preside at such first election or town meeting, and exercise the same powers as inspectors of election at ordinary township meetings.
The first settlers in what is now Summit Township were William Quevillon, Washington Weldon and Peter La Belle. W H Foster was an early settler in Summit and was the first farmer in the county to use a reaper and mower. His farm covered 500 acres.
In 1835, William Quevillon, the first man to come to the area, probably came from Grand Haven while on a fur buying trip for L. Compau of Grand Rapids. The first settlement was at LaBelle’s Landing, later to become Summit Township Park. Theodore LaBelle came to the area in 1858.
In 1850, William Quevillion purchased 160 acres on the claybanks (clay buffs along Lake Michigan, south of Buttersville.) He built a log cabin on the property which was later owned by George Beckman. Mr. Quevillion kept a store and post office in his cabin. He was appointed post master of Fairview Post Office October 12, 1860 and again March 19, 1869.
The first lumber camps in Summit were on LaBelle’s Landing and Bass Lake.
After the war, George Hopkins, son of a wealthy plantation and slave owner, used his small inheritance to buy a farm on the lake which now bears his name. His old nurse, a former slave, made many friends among the neighborhood children.
Summit residents were fortunate to have fine hardwood forests which furnished a living for the early settlers, Maple syrup from the “sugar bushes” provided a cash crop as well as food. Later fruit, especially peaches, apples. pears, plums and cherries, lured farmers to this beautiful area. Lake Michigan moderated the temperatures and protected the orchards. Numerous small streams traverse the township in various directions, which supply the farms with pure water.
The first school was built in an area called Fairview. The first teacher was Miss Caine, who later married Peter Glasmire. Church services were held in the homes by circuit riders, who rode horseback through the area from Frankfort to Pentwater. The Methodist Church built on the highway between Kistler and Hawley Roads was the first church in Summit. Much later this congregation combined with the Evangelical United Brethren Church to form St. Paul United Methodist Church.
The first marriage of record was of Charles Stewart Kibbey to Mary McClatchie on February 28, 1868. In 1867 was the date of the first recorded death, that of Caroline Beebe.
The township is bounded on the north by Pere Marquette, on the east by Riverton, on the south by Oceana County, and on the west by Lake Michigan.
http://summittownship.org/township-information/history/ 
149233 
181 Bayamón, Bayamón Municipality, Puerto Rico, USA  -66.16473197937012  18.36904183160639  Bayamón (Spanish pronunciation: baʝaˈmon is a municipality of Puerto Rico located on the northern coastal valley, north of Aguas Buenas and Comerío; south of Toa Baja and Cataño; west of Guaynabo; and east of Toa Alta and Naranjito. Bayamón is spread over 11 wards and Bayamón Pueblo (The downtown area and the administrative center of the city). It is part of the San Juan-Caguas-Guaynabo Metropolitan Statistical Area.
History
The Taíno people, the historic indigenous peoples who encountered European explorers and settlers, were the long time settlers in this area. The Spanish colonist Juan Ramírez de Arellano established Bayamón as a Spanish settlement on May 22, 1772. Two beliefs exist about the origin of name Bayamón. According to one belief it was named after the local Taíno chief, Bahamon,. As per the other belief the name was derived from the Taíno word Bayamongo, which is a river that runs across this region. In turn implying that Bayamón is the area around this main river, which later on became the center of city's development.
In 1821, Marcos Xiorro, an ethnic African slave, planned to lead a revolt against the sugar plantation owners and the Spanish Colonial government in Puerto Rico. The slave conspiracy was revealed and suppressed, but Xiorro became a hero among the slaves. He is part of Puerto Rico's folklore. He was owned by Vicente Andino, a militia captain who owned a sugar plantation in Bayamón.
Bayamón is Puerto Rico's second-largest city. It is part of the island's large metropolitan area associated with San Juan. Other cities included in the metropolitan area are Guaynabo, Cataño, Toa Baja, Canóvanas, Carolina and Trujillo Alto. Bayamón does not have a separate airport as it is near San Juan and its facilities. 
149231 
182 Wabash, Wabash County, Indiana, USA  -85.826944  40.800556  Wabash is een plaats (city) in de Amerikaanse staat Indiana, en valt bestuurlijk gezien onder Wabash County.  149230 
183 Wabash County, Indiana, USA  -85.8486236  40.8033875  Wabash County is a county located in the U.S. state of Indiana. As of 2010, the population was 32,888. The county seat is Wabash.
History
The area was inhabited for thousands of years by cultures of indigenous peoples. French explorers and traders encountered the historical Miami Native Americans beginning in the 17th century.
Wabash County was established in 1835, when settlement increased after the American Revolution. They named it after the Wabash River. The name "Wabash" is an English spelling of the earlier French name for the river, Ouabache. French traders derived the French version from the Indian name for the river, Wabashike (pronounced "Wah-bah-she-keh") (meaning "pure white".) Much of the river bottom is white limestone, now obscured by mud. 
149228 
184 Stanhope, Hamilton County, Iowa, USA  -93.795278  42.289444  Stanhope is a city in Hamilton County, Iowa, United States. The population was 422 at the 2010 census.
The city was incorporated on December 14, 1897, and named for Lady Hester Stanhope, author.
http://www.stanhopeia.com/history/index.php 
149227 
185 Bexar County, Texas, USA  -98.5721016  29.4200763  Bexar County (/ˈbɛər/ bear; Spanish: Béxar ˈbexar) is a county in the U.S. state of Texas. As of the 2010 census, the population was 1,714,773, and a 2013 estimate put the population at 1,817,610. It is the 17th-most populous county in the nation and the fourth-most populated in Texas. Its county seat is San Antonio, the second-most populous city in Texas and the seventh-largest city in the United States.
Bexar County is included in the San Antonio-New Braunfels, TX Metropolitan Statistical Area. Bexar County has become a major bellwether in presidential elections.
History
Bexar County was created on December 20, 1836, and encompassed almost the entire western portion of the Republic of Texas. This included the disputed areas of western New Mexico northward to Wyoming. After statehood, 128 counties were carved out of its area.
The county was named for San Antonio de Béxar, one of the 23 Mexican municipalities (administrative divisions) of Texas at the time of its independence. San Antonio de Béxar—originally Villa de San Fernando de Béxar—was the first civil government established by the Spanish in the province of Texas. Specifically, the municipality was created in 1731 when 55 Canary Islanders settled near the system of missions that had been established around the source of the San Antonio River. The new settlement was named after the Presidio San Antonio de Béjar, the Spanish military outpost that protected the missions. The presidio, located at the San Pedro Springs, was founded in 1718 and named for Viceroy Balthasar Manuel de Zúñiga y Guzmán Sotomayor y Sarmiento, second son of the Duke of Béjar (a town in Spain). The modern City of San Antonio in the U.S. State of Texas also derived its name from San Antonio de Béjar.
BiblioTech, reported to be the first bookless public library, opened in Bexar County in 2013. 
149220 
186 North Tamborine, Queensland, Australia  153.18477630615234  -27.923262826497837  North Tamborine is a suburb on Tamborine Mountain in South East Queensland.
Many early settlers grew maize and grazed dairy cattle. The first guesthouse on the mountain was open in 1889.
A tourist road to the mountain was completed in 1924. The road brought visitors to the area and the North Tamborine village became the centre for social and business activities. North Tamborine Post Office opened by 1922.
A section of Tamborine National Park known as The Knoll protects forests found in the north of the suburb.
https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=North_Tamborine,_Queensland&oldid=633786654 
149213 
187 Denemarken, Slochteren, Groningen  6.784272193908691  53.22892327827957  Denemarken (Gronings: Denmaark) is een gehucht in de gemeente Slochteren. Het bestaat uit een zevental boerderijen, wat arbeidershuisjes en een villa. Het ligt tussen het Slochterdiep en de Slochtermeenteweg.
In de 15e eeuw werd het gebied geschreven als De(n)nemarck of Denmarck. De naam verwijst hier niet naar het land Denemarken. Er zijn meerdere theorieën over de herkomst van de naam. Volgens de ene komt het van het woord Deen dat ruig betekent en marken dat verwijst naar vlakke velden. Letterlijk betekent de naam in het Nederlands dan Ruigevelden. Dat verklaart ook de titel van de bekroonde roman Kinderen van het Ruige Land (2012) van Auke Hulst, die in het gebied speelt. Volgens een andere theorie verwijst 'dan' naar dal, hol of leger (van wilde dieren) en mark naar 'gebied'. Sinds 2002 heeft het gehucht eigen plaatsnaamborden.
https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=Denemarken_(Slochteren)&oldid=40971822 
149207 
188 Ackley, Hardin County, Iowa, USA  -93.05316925048828  42.55359242767904  Ackley is a city in Franklin and Hardin Counties in the U.S. state of Iowa. The population was 1,589 at the 2010 census.
History
In 1852, immigrants began purchasing farms and settling in the north Hardin County area. In the fall of 1852, L.H. Artedge, a frontiers-man from Indiana staked a claim just north of the Hardin County line and built a cabin close to where Highway 57 now passes. Another settler, Thomas Downs, became the first permanent resident of Ackley. Later his widow sold a strip of land from Butler Street to the four county corner for $3.00 an acre to Minor Gallop. Gallop built a house, just east of Highway 57 which became an inn, a stopover for stagecoaches, and the first post office.
Many caravans arrived in anticipation of settling in this area. Roby Parriott and wife, Abigail, settled in Washington Township, Butler County. Parriott immediately began to acquire more land and purchased what is now the business section of Ackley.
Mills were built on the Iowa River south of the community and in 1856 a stage line was built from Cedar Falls to Fort Dodge. The Dubuque and Pacific Railroad Company received a charter from the State of Iowa in the 1850s to build a railroad. Surveying teams were sent out. One of the members was J. William Ackley. He decided Etna Township was a good place for a railroad station. The land was owned by Parriott and his wife, who had purchased it for speculation.
William Ackley purchased the land for the railroad route and discussed founding a town. He and three other land developers purchased the land which is now the town itself for $25.00 an acre. They then sold sites for developing the town. In 1857, the town of Ackley was staked out. The plan was signed December 12, 1857. Even though Ackley never lived here, he gave the town his name.0
In 1865, the Dubuque and Sioux City Railroad bought nearly all the timber at Island Grove and corded it up where the Illinois Central depot stands. By October, when the railroad reached Ackley, there were 10 business establishments and several homes. The completion of the railroad brought on a rush of settlers and businessmen and the town boomed.
The Fontaine post office was moved to Ackley and its name was changed. The town of Ackley was incorporated and William A. Francis became the first mayor. The Ackley Civic Center now stands at the site of a store once owned by Francis. As Ackley expanded more buildings were being constructed in the business area. A brick, six-room school was built at State and Second Street for $14,000. Catholics, Methodists and Presbyterians built frame churches. The population soared to 500.
The town was incorporated on August 28, 1869. By 1870, the town had a brick schoolhouse, five churches, a mayor and council, a newspaper, and many stores. In the next thirty years the town replaced the frame buildings on Main Street with brick structures, built a waterworks, established a light plant, and built hotels. The population at that time was approximately 2,000.
In the 1870s, Ackley acquired businesses such as a hardware store, furniture store, harness shop, boots and shoe store, general merchandise, jewelry and a brewery. The Ackley Independent Newspaper as well as lawyers, a doctor and fraternal organizations became part of the town.
The Hook and Ladder fire department was organized in the 1880s. The Goettels and the C.H. Doepke buildings appeared on the landscape in the 1880s. A four-year high school opened with an enrollment of 40 students. The Iowa state constitution was amended in 1882, making the production and sale of alcoholic beverages illegal within the state (i.e. Iowa became a “dry state.”) The Supreme Court declared the amendment unconstitutional in 1883, but the Iowa legislature then passed another very strict prohibition law. Due to this, the Ackley brewery closed.
In 1885, the local school district went before the Supreme Court in Ackley School Dist. v. Hall over a bond dispute.
The streets were lit with oil lamps by the late 19th century. Seven students graduated from the high school in the 1890s. Plans for the Ackley Hotel were developed in the last decade of the 19th century. The project was financed by selling shares for $25 to $1000 a share. The hotel was built on the corner of State and Railroad Street (Park). During the 1890s, water mains and sewer drains were laid. Electric lights and telephone service also appeared in Ackley.
The first rural mail route was established in 1900. The first Sauerkraut Days celebration was held September 17, 1903. A high school building was erected on the northeast corner of the playground. The wooden water tower was replaced with a steel tower at Main and Cerro Gordo Streets.
There was much excitement over the coming of the automobile. A local mechanic constructed a horseless carriage in 1905 which ran to Spencer and back but was not further promoted. Ackley did pave its main streets by 1915 and many auto dealers started business.
Marshall Canning Plant and husking shed was built in 1918 and canning began in 1919. The "Glacier Trail" (the road now designated as "County S-56") was marked through Ackley in 1922. More streets were paved. In 1927, a new school was built to house 12 grades. Ackley participated in athletic sports, music and academic activities with surrounding schools. A food processing company was established.
The 1930s brought the Great Depression and 3 banks in Ackley closed. The Municipal Building was erected in 1939. The mayor and town council, fire department, police station, library and a large meeting room were housed in the building.
School buses started running in 1946. City mail delivery was inaugurated in 1947. In 1948, the Ackley Golf Club was designed and the club house was built. In 1954, twenty-two rural school districts joined with Ackley to form the Ackley Community School. Ackley celebrated its Centennial in 1957. 
149195 
189 Transcona, Winnipeg, Manitoba, Canada  -97.00361251831055  49.89520631610144  Transcona is a suburb of Winnipeg, Manitoba, located about 10 kilometres (6 miles) east of the downtown area. Until 1972 it was a separate municipality, having been incorporated first as the Town of Transcona in 1912 and then as the City of Transcona in 1961. Today it is represented by the Transcona city ward, represented by a member of Winnipeg City Council, and, with much larger boundaries including large areas that were part of the Municipality of North Kildonan, much of the area west of Plessis, the Transcona neighbourhood cluster. It is primarily a working class residential suburb with some light industry.
Transcona was founded in 1909 as the site of the repair shops for the Grand Trunk Pacific and National Transcontinental Railways. Its name is derived from combining Transcontinental with Strathcona, the name of Donald Smith, Lord Strathcona, a former Manitoban who was instrumental in building the Canadian Pacific Railway. Today the Canadian National Railway is still a major employer in the community. CNR 2747 a Class N-5-c, 2-8-0 steam locomotive on display at the corner of Plessis Road and Kildare Avenue in the Kiwanis Park courtesy of the Winnipeg Railway Museum. The locomotive is the first steam locomotive built totally in the west at CNR Transcona Shops in 1926.
https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Transcona,_Winnipeg&oldid=642005435
GEBIEDSKAART 
149160 
190 Canton, Haywood County, North Carolina, USA  -82.837815284729  35.532722147222586  Canton is the second largest town in Haywood County, North Carolina, United States. It is located about 13 miles (21 km) west of Asheville, North Carolina and is part of the Asheville Metropolitan Statistical Area. The town is named after the city of Canton, Ohio. The population was 4,227 people at the 2010 Census.
History
The area was first settled in the late 1780s. By 1790 Jonathan McPeters was farming the banks of the Pigeon River where Canton now stands. Around 1815 the first church was built in what was to become Canton; it was called the Locust Old Field Baptist Church.
Canton was founded in 1889 as Buford, Later that same year the name was changed to Vinson. The name was changed to Pigeon Ford in 1891. The name was changed to Canton in 1893. The town was named for Canton, Ohio, the source of the steel for the bridge over the Pigeon River.
Canton was the site of a Champion International Paper factory. Champion contributed largely to the local economy, and was the largest employer in Canton. Upon Champion's decision to close the plant in 1997, the employees of Champion purchased the plant and formed Blue Ridge Paper Company. Under an ESOP, the employees owned a 45% stake in the new company, although it has since been sold. The plant is now owned by Evergreen Packaging.
The Canton Main Street Historic District and Colonial Theater are listed on the National Register of Historic Places 
149133 
191 Eagle Point, Jackson County, Oregon, USA  -122.80277252197266  42.47359098935143  Eagle Point is een plaats (city) in de Amerikaanse staat Oregon, en valt bestuurlijk gezien onder Jackson County.
Eagle Point is a city in Jackson County, Oregon, United States. The population was estimated at 8,624 as of 2012.
https://en.wikipedia.org/wiki/Eagle_Point_National_Cemetery
https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Eagle_Point,_Oregon&oldid=634640695 
149131 
192 Clark County, South Dakota, USA  -97.73  44.86  Clark County is één van de 66 county's in de Amerikaanse staat South Dakota.
De county heeft een landoppervlakte van 2.481 km² en telt 4.143 inwoners (volkstelling 2000). De hoofdplaats is Clark.
Clark County was named for Newton Clark, a legislator in 1873.
The county is divided into twenty-seven townships: Ash, Blaine, Collins, Cottonwood, Darlington, Day, Eden, Elrod, Fordham, Foxton, Garfield, Hague, Lake, Lincoln, Logan, Maydell, Merton, Mount Pleasant, Pleasant, Raymond, Richland, Rosedale, Spring Valley, Thorp, Warren, Washington, and Woodland.
As of the census of 2000, there were 4,143 people, 1,598 households, and 1,110 families residing in the county. The population density was 4 people per square mile (2/km²). There were 1,880 housing units at an average density of 2 per square mile (1/km²). The racial makeup of the county was 98.65% White, 0.07% Black or African American, 0.60% Native American, 0.10% Asian, 0.02% Pacific Islander, 0.19% from other races, and 0.36% from two or more races. 0.48% of the population were Hispanic or Latino of any race. 44.2% were of German, 24.9% Norwegian and 5.0% English ancestry.
There were 1,598 households out of which 29.30% had children under the age of 18 living with them, 61.60% were married couples living together, 4.70% had a female householder with no husband present, and 30.50% were non-families. 28.10% of all households were made up of individuals and 16.40% had someone living alone who was 65 years of age or older. The average household size was 2.54 and the average family size was 3.14.
In the county, the population was spread out with 27.00% under the age of 18, 5.80% from 18 to 24, 22.00% from 25 to 44, 23.00% from 45 to 64, and 22.20% who were 65 years of age or older. The median age was 42 years. For every 100 females there were 97.40 males. For every 100 females age 18 and over, there were 97.40 males.
The median income for a household in the county was $30,208, and the median income for a family was $35,559. Males had a median income of $24,421 versus $19,543 for females. The per capita income for the county was $15,597. About 10.90% of families and 14.80% of the population were below the poverty line, including 20.10% of those under age 18 and 16.00% of those age 65 or over.
https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Clark_County,_South_Dakota&oldid=633739328 
149130 
193 Forreston, Ogle County, Illinois, USA  -89.57794904708862  42.1266073109875  Forreston is a village in Ogle County, Illinois, United States. The population was 1,446 at the 2010 census, down from 1,469 at the 2000 census.
History
A number of Ostrfrisians (Northwest Germans) immigrants were the first to settle in the area, as the future town of Forreston was flanked by major routes of pioneer travel (the Kellogg's and Boles Trails).
George W. Hewitt entered the original town plot of Forreston on November 5, 1854. David A. Neal, Vice President of the Illinois Central Railroad, followed closely on November 17, 1854 with his plat that paralleled the tracks, which reached the village that winter. This explains the "V" shaped business district and the "flat iron" shaped village hall built in 1902.
Education was of importance to the early settlers, with a one story frame structure built in 1856. It was followed by a 3-story brick structure built in 1867, which was replaced by a 2-story brick building in 1916. The south portion of the current grade school was built in 2001. The high school located east on Rt.72 was built in 1956, with an addition in 1996. The Forrestville Valley School District is fortunate to have a number of community minded members that take part in Sports Boosters, FFA, Music Patrons, Mentoring, PTO, etc.
Forreston also boasts a new library renovated from an early structure. Also, a new Fire Department and Ambulance building was recently built, which is manned by volunteers. There are also two fine parks and ball diamonds.
Organizations include the Lions, American Legion, Boy Scouts, Girl Scouts, Ogle County Prairie Preservation, and 4-H groups.
Forreston received national news coverage for its "Sauerkraut Day" celebration beginning in 1913 and ending in 1960. Over 20,000 visitors crowded the streets for the "World's Largest Free Meal".
More recently, Forreston celebrated its Sesquicentennial on September 10, 11, 12 of 2004. It now has an Illinois State Historical Marker and a Veteran's Memorial. 
149122 
194 Cham, Bayern, Deutschland  12.665691375732422  49.21799515492365  Cham kaːm ist Kreisstadt des gleichnamigen Landkreises im Regierungsbezirk Oberpfalz in Ostbayern.
Geschichte
Namensherkunft
Der Burg- und Stadtname Cham bzw. Camma ist keltischen Ursprungs (Kambos) und bedeutet „an der Kurve“ oder „Krümmung“. In der Nähe des Chamer Stadtteils Altenstadt mündet das windungsreiche Flüsschen Chamb in den Regen. Deshalb ist es vermutlich der keltische Namensgeber für die spätere Königsburg Camma und die erste Siedlung „am Regenbogen“. Später wurde der Name Cham – ohne historisch-etymologische Berücksichtigung der Sprachforschung – auch einfach von „Kamm“ abgeleitet, weshalb das Wappen der Stadt auch einen Kamm enthält.
Mittelalter
Die spätere Mark Camma war zur Zeit der Agilolfinger (6. bis 8. Jahrhundert) Herzogsland. Sie wurde im Jahr 788 Königsland und gehörte zum bayerischen Nordgau. Im Jahr 748 gründeten Benediktinermönche aus dem Regensburger Kloster Sankt Emmeram in Chammünster, einem heutigen Stadtteil von Cham, eine Cella (klösterliche Niederlassung). Sie wurde als sogenannte Urpfarrei (mit dem späteren Marienmünster) zu einem Ausgangspunkt der Besiedelung und Christianisierung des Oberen Bayerischen Waldes sowie des mittleren Böhmerwaldes. Während der Regierungszeit der Liudolfinger (Ottonen) wurde um 976 mit der auf Königsland erbauten Burg Camma und weiteren befestigten Burgen eine Grenzsicherungsorganisation errichtet, in welcher sich mit anderen Orten auch die spätere Stadt Cham (Camma) entwickelte.
Zu der im 10. Jahrhundert geschaffenen, 1055 erstmals genannten Mark Camma (Böhmische Mark) mit der Burg Camma (Cham) besaßen die Diepoldinger-Rapotonen, Burggrafen des Nordgaus und Markgrafen von Cham und Vohburg auch Schloss Rohrau und die Herrschaft Rohrau (Niederösterreich) bei Bruck an der Leitha. 1204 nach dem Erlöschen ihrer Manneslinie fiel die Markgrafschaft Camma an das Haus Wittelsbach. 1255 gelangte die Mark Camma bei der Teilung Bayerns an Niederbayern, bei dem es bis auf die Jahre 1708–1714 verblieb.
Der Ort Cham wurde im Jahr 976 als Civitas Camma erstmals als Stadt erwähnt. Sie lag damals auf dem Höhenzug bei dem Dorf Altenstadt und war der Reichsburg Camma, die den Handelsweg nach Böhmen sicherte, untertänig. Um das Jahr 1000 erhielt Cham eine eigene Münzstätte, welche den sogenannten Chamer Denar prägte.
Im 12. bzw. 13. Jahrhundert wurde die Stadt an ihren heutigen Standort verlegt. Die erste Nachricht über eine christliche Kirche stammt aus dem Jahr 1210, als Herzog Ludwig der Kelheimer aus dem Hause Wittelsbach eine ecclesia in novo foro chambe, eine Kirche auf dem neuen Markt Cham, dem Deutschen Orden in Regensburg schenkte. Während der Hussitenkriege im 15. Jahrhundert durchlebten die Chamer Bürger harte Zeiten. 1429 belagerten eine Heeresgruppe der Hussiten, die 1420 die Stadt Prachatitz (Prachatice) in Südböhmen erobert und grausam gegen die Bevölkerung gewütet hatten, von Goldenkron kommend, wo sie 1429 das Kloster Zlata Koruna niedergebrannt hatten, die Stadt. Bei Satzdorf, vor den Toren Chams, gelang einem Ritterheer des Deutschen Ordens am 29. September 1429 ein Sieg über die Hussiten. Heinrich Notthafft von Wernberg der Reiche, auf Burg Runding bei Cham, trug erheblich zu diesem Sieg bei. Eine weitere Niederlage der Hussiten in der nahen Schlacht bei Hiltersried am 21. September 1433 hinderte deren Vordringen nach Regensburg und Niederbayern.
1489 gründeten Adelige im Bayerischen Wald den Löwlerbund, eine Adelsgesellschaft des 15. Jahrhunderts, die gegen den bayerischen Herzog Albrecht IV. (Bayern) und dessen Ansprüche hinsichtlich finanzieller Leistungen für seine kriegerischen Auseinandersetzungen, gerichtet war. Dieser Bund tagte in einem Gebäude am Marktplatz der Stadt Cham, dem späteren Gasthof Zur Krone.
Neuzeit
In den Jahren 1555 bis etwa 1628 war Cham nach dem Augsburger Reichs- und Religionsfrieden, welchem sich Ottheinrich von der Pfalz aus dem Hause Wittelsbach angeschlossen hatte, evangelisch-lutherisch und wurde nach drei Generationen während der Rekatholisierung in Bayern wieder römisch-katholisch. Während des Dreißigjährigen Kriegs (1618–1648) wurde „die kleine Festung Cham“ an der Heeresstraße von Böhmen nach Süddeutschland fünfmal von wechselnden Söldnerheeren und deren Kommandeure besetzt, zu Zahlungen und Einquartierungen gezwungen. Im Spanischen Erbfolgekrieg, während der Bayerische Diversion im Spanischen Erbfolgekrieg unter Kurfürst Max II. Emanuel kam auch die Stadt Cham nach dessen gescheiterten Rangerhöhungplänen im Jahre 1703 an den österreichischen Kaiser Joseph I. (1678–1711). Der letzte Aufstand gegen diese Inbesitznahme wurde am 16. Januar 1706 niedergeschlagen. 1742 eroberten die Panduren während des Österreichischen Erbfolgekriegs (1740–1748) unter Franz Freiherr von der Trenck die Stadt, die sie neun Tage lang plünderten und schließlich am 9. September 1742 in Brand setzten, ehe sie weiterzogen. Der Stadtkern mit seinen historischen Bauwerken wurde wieder aufgebaut.
Im Jahre 1861 erhielt Cham im Zuge der Industrialisierung einen Eisenbahnanschluss. Es folgte eine Phase relativen Wohlstands, da Cham zu den wichtigsten süddeutschen Holzumschlagplätzen gehörte. Hier wurde das auf dem Regen aus dem Bayerischen Wald gedriftete Holz auf die Bahn verladen. Mit der Eröffnung der Bahnlinie von Deggendorf nach Bayerisch Eisenstein im Künischen Gebirge im Jahr 1877 ging die Bedeutung des Stadt Cham als Holzumschlageplatz zurück.
Gegen Ende des Zweiten Weltkriegs (1939–1945) wurden in der Nacht vom 17. auf den 18. April 1945 bei einem Luftangriff 63 Menschen getötet und 46 verletzt, als 90 Lancaster und 11 Mosquito der No. 5 Bomber Group der Royal Air Force die Bahnanlagen von Cham angriffen. Bereits am 1. März waren bei einem Tieffliegerangriff auf einen in Altenschwand haltenden Zug mit Flüchtlingen aus dem Protektorat Böhmen und Mähren, dem Sudetengau und Ostdeutschland 28 Menschen getötet und über 70 verletzt worden. Von Regensburg kommend, besetzten Ende Mai 1945 amerikanische Truppen die Stadt Cham, das Regental und Böhmen bis zur Linie Karlsbad, Pilsen und Budweis. Im Oktober 1945 übergaben sie das von ihnen in breiter Front besetzte Gebiet in West- und Südböhmen russisch-sowjetischen Truppenverbänden. Im Grenzgebiet zu Niederbayern und der Oberpfalz bestand bis 1993 die Grenzsicherungszone Eiserner Vorhang mit Visumzwang und strengsten Kontrollen durch die Tschechoslowakische Sozialistische Republik. Durch zahlreiche Heimatvertriebene aus Schlesien und dem Sudetenland, die in Cham ansässig wurden, erhöhte sich die Einwohnerzahl der Stadt nach Kriegsende von 5.860 auf über 10.000.
Am 25. Mai 2009 erhielten die Stadt und der Landkreis Cham den von der Bundesregierung verliehenen Titel „Ort der Vielfalt“ und baute neue Erwerbsquellen durch mittelständische Betriebe und Förderung der Touristik aus. 
149094 
195 Anoka, Anoka County, Minnesota, USA  -93.3881664276123  45.19783680774268  Anoka (/əˈnoʊkə/ ə-NOH-kə) is a city in Anoka County, Minnesota. The population was 17,142 at the 2010 census. It is the county seat. Anoka is also the "Halloween Capital of the World", because it hosted one of the first Halloween parades in 1920. It continues to celebrate the holiday each year with several parades. Anoka is a northern suburb of the Twin Cities.
U.S. Highways 10 / 169 and State Highway 47 are three of the main routes, and a station on the Northstar Commuter Rail line to downtown Minneapolis is located in the city.
History
The site which is now Anoka was first settled by immigrants in 1844. By the mid-1850s Anoka had grown to include a school, a store and a flour mill. In 1856, C. C. Andrews described Anoka as a "large and handsome village" and noted that pine logs were floated down the Rum River to sawmills there. The city was formally incorporated in 1878. The name Anoka was derived from two Indian words. The native Dakota used A-NO-KA-TAN-HAN, meaning "on both sides", or "from both sides", referring to its location on the banks of the Rum River. The native Ojibwa used ON-O-KAY, meaning "working waters".0
Anoka makes a strong claim for providing the first volunteers to the Union Army during the Civil War, noted by a small historical plaque standing at the corner of West Main Street and Park Street. Alexander Ramsey, Minnesota's governor in 1861, was in Washington, D.C. when Fort Sumter was fired upon. He immediately offered a regiment to the War Department, and telegraphed former governor Willis Gorman and Lieutenant Governor Ignatius L. Donnelly that same morning. Gorman, attending a district court session in Anoka, received the note by messenger from St. Paul and called a court recess, asking for volunteers. Aaron Greenwald, who has an "island" named after him on Lake George, and five others stepped forward; Greenwald was the first to sign. He died July 2, 1863, during the 1st Minnesota Regiment's famous charge at Gettysburg. 
149077 
196 Cabool, Texas County, Missouri, USA  -92.10293769836426  37.12402708286699  Cabool is a city in Texas County, Missouri, United States. The population was 2,146 at the 2010 census.
Origin of name
The city was named after Kabul, Afghanistan, using an older English spelling of the name, in 1882. The British had just pulled out of Kabul at the end of the Second Anglo-Afghan War in 1881. As local legend goes, one of the construction engineers who built the railroad through Cabool also worked on railroad construction in Afghanistan and thought this area of southern Texas County looked similar to the region of Kabul, Afghanistan. Prior to being called Cabool, the community was known as Cedar Bluff. It remains the only "Cabool" in the United States of America.
Old Legends claim that Cabool was named after the Indian chief that lived there, whose name was "Chief Kabul" (pronounced Kay-Bull). The legend says Chief Kabul and his sweetheart jumped ( into the "onyx pool" ) together to their deaths off Cedar Bluff at Cabool, as their parents disapproved of their relationship. This legend was depicted in the 1903 poem Legend of Cabool written by Tug Wilson and Ben Durnell. The yearbook at Cabool Schools is still known as the "Kabul", named for Chief Kabul. 
149076 
197 Badger, Kingsbury County, South Dakota, USA  -97.20540046691895  44.48511837502614  Badger is a town in Kingsbury County, South Dakota, United States. The population was 107 at the 2010 census.
Demographics
2010 census
As of the census of 2010, there were 107 people, 48 households, and 27 families residing in the town. The population density was 100.9 inhabitants per square mile (39.0/km2). There were 57 housing units at an average density of 53.8 per square mile (20.8/km2). The racial makeup of the town was 100.0% White.
There were 48 households of which 22.9% had children under the age of 18 living with them, 50.0% were married couples living together, 4.2% had a female householder with no husband present, 2.1% had a male householder with no wife present, and 43.8% were non-families. 37.5% of all households were made up of individuals and 16.7% had someone living alone who was 65 years of age or older. The average household size was 2.23 and the average family size was 2.96.
The median age in the town was 48.8 years. 20.6% of residents were under the age of 18; 8.3% were between the ages of 18 and 24; 16.8% were from 25 to 44; 26.1% were from 45 to 64; and 28% were 65 years of age or older. The gender makeup of the town was 50.5% male and 49.5% female. 
149075 
198 Mendon, Adams County, Illinois, USA  -91.28342628479004  40.08884689977214  Mendon is een plaats (village) in de Amerikaanse staat Illinois, en valt bestuurlijk gezien onder Adams County.
The Lewis Round Barn is located in Mendon, Illinois, in northwestern Adams County. It is one of 14 round barns recognized by the Illinois Historic Preservation Agency. The barn was listed on the National Register of Historic Places on Jan. 29, 2003.
Construction
When Charles E. Lewis decided he needed a large barn for his large herd of cattle and hogs he thought outside the box, so to speak. Having heard about three round barns built around 1900 for the College of Agriculture at the University of Illinois, he was intrigued. The efficiency of the round barn's structure is what impressed Lewis. But Lewis didn't need the university's barns, he needed a much larger barn. His mind began to build a vision, a vision of a barn that was much larger than any round barn built in the Midwest at the time. He selected 40 acres (16 ha) of timbered land from the 160-acre (65 ha) Grove Place, a recent acquisition of his father's estate. The land was thick with large elm and oak trees, as well as other native Illinois tree species. Lewis built a portable sawmill at the site and hired several men to log the land with cross-cut saws and axes, all the while working the logs into lumber and piling them to air dry. This went on during the fall and on, into the winter of 1911.
Lambert Huber, a noted area carpenter, was hired as architect, engineer and building foreman and though he had never built a round barn he decided to undertake the project. Even with Huber hired construction on the barn could not commence until 1914, when all the lumber had cured sufficiently.
The project itself was somewhat complicated, even for a round barn. The roof of the barn was to be an entirely self-supporting dome without structural support save the outside walls of the building. The four section rafters of the roof would be reinforced at each of the joints. The project began in earnest with the digging of ditches where concrete foundation footings were poured, the footings would support the outer, circular wall. A 24-foot (7.3 m) diameter circle was laid out in order to accommodate the silo and silage feeding bunk around the silo.
A 40-foot (12 m) stave silo was constructed at the site, with an 18-foot (5.5 m) diameter. The silo was constructed out of one piece Douglas fir staves that had been totally cleared of knots. The barn itself had siding of one inch by 12-inch (300 mm) white pine and long, wooden shingles made from Western red cedar. Out of all the wood required to construct the Lewis Round Barn only the shingles and sidings had to be purchased, the rest came from the woodland that was logged to create the barn site.
Once concrete pillars were poured into the holes dug in the ground foundations of the 6 X 6 posts supporting the circular haymow at the site the dome shaped roof could be erected. The rafters were assembled on the mow floor, it was hefting them into place that presented the challenge. Each of the rafters, 50 feet (15 m) in length, were made of heavy, hardwood lumber. The roof construction required the building of a 46-foot (14 m) scaffold structure from the haymow floor up. A 10-foot (3.0 m) diameter laminated wooden, circular ring was built at a carpentry shop in Camp Point and placed atop the scaffold. These additions dramatically increased efficiency but there were not enough workers to raise the massive beams. The problem of the raising of the rafters would be solved by an old horse.
One of Lewis' favorite horses, "Old Kit", came into play. With a series of ropes and pulleys, a boom pole and the horse the rafters were slowly lifted into place. Each rafter was raised and nailed into place on the barn's top ring. As three or four of the rafters were raised into place it became apparent that a high wind could take the partially completed roof structure down, workers hoped for no high winds. Their hopes were granted and no high winds arose until all of the rafters were raised the roof was complete. To top off the dome a cupola roof was added with a lightning rod. At the very top a weather vane was added with a steer said to be covered in gold leaf.
With the barn complete Huber remarked that he had lost many hours of sleep trying to figure out the many specification of the building as well as its numerous parts. Though he thought the barn a complete success he said he would never build another round barn.
Lewis, George J. History of the Round Barn, Adams County Fair
http://web.archive.org/web/20070331092348/http://www.adamsfair.org/roundbarn.htm
https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Lewis_Round_Barn&oldid=598148860 
149072 
199 Crosby, Crow Wing County, Minnesota, USA  -93.95589351654053  46.48229547875541  Crosby is a city in Crow Wing County, Minnesota, United States. The population was 2,386 at the 2010 census. It is part of the Brainerd Micropolitan Statistical Area. Crosby is adjacent to its twin city of Ironton. It is one of the cities in the Cuyuna Range.
History
This was a town that was built for the sole purpose of mining. It was plotted out and planned to make sure that it was not on top of any iron ore. In the 1932 local elections, the voters of Crosby elected Karl Emil Nygard as President of the Village Council and thus became the first city in the United States to have a Communist mayor.
Crosby was the location of the worst mining disaster in Minnesota, the Milford Mine disaster. On February 5, 1924, a new tunnel was blasted too close to nearby Foley Lake, and water rushed in, killing 41 miners. In August 1957, Dr. David Simons, a 35-year-old Air Force major, climbed to nearly 102,000 feet (31,000 m) above the Earth as part of Project Manhigh. The flight, which was launched from the 400-foot-deep (120 m) Portsmouth Mine Pit Lake in Crosby, helped the country take its fledgling steps into space exploration. Simons returned to Crosby in 2007 to mark the anniversary of the Man High project. 
149070 
200 Brookings, Brookings County, South Dakota, USA  -96.788056  44.306111  Brookings is een plaats (city) in de Amerikaanse staat South Dakota, en valt bestuurlijk gezien onder Brookings County.
Brookings is a city in Brookings County, South Dakota, United States. Brookings is the fourth largest city in South Dakota, with a population of 22,056 at the 2010 census. It is the county seat of Brookings County, and home to South Dakota State University, the largest institution of higher education in the state. Also found in Brookings are the South Dakota State Art Museum, the Children's Museum of South Dakota, the annual Brookings Summer Arts Festival, and the headquarters of a number of manufacturing companies and agricultural operations. The mayor is Tim Reed.
Both county and the city were named after one of South Dakota's pioneer promoters, Wilmot Wood Brookings (1830 - 1905). Brookings set out for the Dakota Territory in June 1857. He arrived at Sioux Falls on August 27, 1857, and became one of the first settlers there. He and his group represented the Western Town Company. After a time in Sioux Falls, Brookings and a companion set out for the Yankton area to locate a town in an area that was soon to be ceded by the Native Americans. This trip was begun in January 1858, and the two soon encountered a blizzard that froze Brookings' feet which both had to be amputated.

Brookings County Courthouse
He rose to a high position in the Territory, once being a member of the Squatter Territorial Legislature and later being elected Squatter Governor. Brookings then became appointed superintendent of a road that was to be built from the Minnesota state line west to the Missouri River about 30 miles north of Ft. Pierre. It was during the construction of this road that Brookings came into contact with land that was part of this county at the time. Because of his drive to settle the Dakota Territory, Brookings County and city were named for a spirited pioneer promoter. Wilmot W. Brookings made settlement of this area a real possibility for many people.
Medary
The first real town that was organized in Brookings County was Medary in 1857. Up to this point, the area had been traveled and utilized by only Native Americans, with a few indistinct traces left showing the penetration of the area by explorers, missionaries, trappers, and traders. Along with Sioux Falls and Flandreau, Medary was one of the first three European settlements to be established in South Dakota.
The first actual site of Medary was located by the Dakota Land Company out of Minnesota which was led by Alpheus G. Fuller and Major Franklin J. DeWitt and accompanied by engineer Samuel A. Medary, Jr. In 1857, the men put up quarters in preparation to live out the winter in Medary. Many other settlers moved into the area in 1858. But in the spring of that year, a large group of Yankton and Yanktonnia Indians drove the settlers from the area, and Medary remained nearly abandoned for the next 11 years.
In 1869, a group of 10 Norwegian pioneers moved west into the Dakota Territory and resettled the area of Medary, which was located about four and one half miles south of present-day Brookings. The county of Brookings was formally organized in Medary in the cabin of Martin Trygstad on July 3, 1871. The original boundaries of the county extended to two miles south of Flandreau, until the territorial legislature relocated the boundaries of the county to the current location on January 8, 1873. Two other small settlements, Oakwood and Fountain, appeared in the Brookings County area around this time. All three settlements hoped that they would be the lucky town by which the railroad would decide to lay tracks through as it moved westward but it didn't go through Medary so it became a ghost town.
Natives
The first people to inhabit the Brookings area were the Native Americans. These people are evidenced by mounds found around the Oakwood Lakes area where early inhabitants buried their dead. The Mound Builders have left their legacy to us in the mounds, stone hammers, and stone implements that later Indians and white settlers found as they traversed the area. Many of the Sioux Indians and branches of the Sioux tribe made the area their home, also. Their presence has been accounted by white settlers.
The first white men assumed to have ventured into the Brookings area were fur traders as early as 1750. However, the first white man definitely known to have trekked the Brookings County area was a fur-trader named Joseph LaFramboise. LaFramboise established a trading post near what is now Flandreau. He operated the trading post from 1822 to 1827. It is likely that during the time of his operating the trading post that LaFramboise made his way into the southeastern part of Brookings County.
Railroad
As it turned out, none of the three towns were chosen to be passed through by the railroad. When the businessmen of Medary and Fountain found out that the railroad had no plans of laying tracks through the two towns, they began a push to find a central location. In a sense, their attitude was 'if you can't beat 'em, join 'em!' Many private meetings and much effort on the part of the men of Medary and Fountain led to the railroad deciding to lay its tracks through what would become the city of Brookings.
In a letter sent to Chicago on September 30, 1879, Land Commissioner Charles E. Simmons communicated the layout of the series of towns in Brookings County to be passed through by the railroad. These towns were to be Aurora, Brookings, and Volga. Many merchants of Medary and Fountain packed up their businesses and belongings and moved to Brookings, which was surveyed and platted on October 3 and 4, 1879. Fountain ceased to exist after this turn of events, while Medary and Oakwood continued to exist for a while but eventually faded away. A monument still stands at the site of the old Medary as a reminder of the people who once lived there.
The railroad crossed the Minnesota state line and into Brookings County on October 2, 1879. With tracks being built at about one mile per day, the track and first train reached Brookings' Main Street on October 18, 1879. The railroad station was opened a month later.
https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Brookings,_South_Dakota&oldid=640614841 
149059 
201 Outing, Cass County, Minnesota, USA  -93.94821166992188  46.821227308714384  Outing is an unincorporated community in Crooked Lake Township, Cass County, Minnesota, United States, near Emily. It is situated between Roosevelt Lake and Lawrence Lake.
The community is located between Crosby and Remer near the junction of State Highway 6 (MN 6) and Cass County Road 58.
The Land O'Lakes State Forest and the Clint Converse campground on Washburn Lake are both nearby.
It is part of the Brainerd Micropolitan Statistical Area.
Local volunteers Sarah Fairbanks and Jamie Prax upgraded the storm sirens for the community of Outing in November 2007.
https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Outing,_Minnesota&oldid=635117322 
149058 
202 Mason County, Michigan, USA  -86.33880615234375  44.03784939653324  Mason County is een county in de Amerikaanse staat Michigan.
De county heeft een landoppervlakte van 1.282 km² en telt 28.274 inwoners (volkstelling 2000). De hoofdplaats is Ludington.
The county is named for Stevens T. Mason, Governor of Michigan. It was set off in 1840 as Notipekago, but its name was changed in 1843. The county was organized in 1855.
The county government operates the jail, maintains rural roads, operates the major local courts, keeps files of deeds and mortgages, maintains vital records, administers public health regulations, and participates with the state in the provision of welfare and other social services. The county board of commissioners controls the budget but has only limited authority to make laws or ordinances. In Michigan, most local government functions — police and fire, building and zoning, tax assessment, street maintenance, etc. — are the responsibility of individual cities and townships.
Cities
Ludington (county seat)
Scottville
Villages
Custer
Fountain
Free Soil
Townships
Amber Township
Branch Township
Custer Township
Eden Township
Free Soil Township
Grant Township
Hamlin Township
Logan Township
Meade Township
Pere Marquette Charter Township
Riverton Township
Sheridan Township
Sherman Township
Summit Township
Victory Township 
149056 
203 Maryland Township, Ogle County, Illinois, USA  -89.493024  42.144967  Maryland Township is located in Ogle County, Illinois. As of the 2010 census, its population was 535 and it contained 251 housing units.
History
"Whereas, It appears from a communication from the Auditor of State to the Clerk of the County Court that, by a decision in his office, the names of the Towns sic Townships of Harrison, Eagle and Brooklyn must be changed, in pursuance of which the name of the Town is changed to the name of Maryland; the name of the Town of Brooklyn is changed to Rockvale, and the name of the Town of Eagle is changed to the name of Pine Rock." Nov. 12, 1850 
149055 
204 Parkersburg, Montgomery County, Indiana, USA  -86.90228462219238  39.87363444452018  Parkersburg is an unincorporated community in Scott Township, Montgomery County, Indiana.
Parkersburg was platted by Thomas Arnett and Noble Welch in 1837. It was named for its first postmaster, Nathaniel Parker.
https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Parkersburg,_Indiana&oldid=619162659 
149049 
205 Adeline, Ogle County, Illinois, USA  -89.49076652526855  42.143537961362384  Adeline is a village in Maryland Township, Ogle County, Illinois, along the Leaf River. The population was 85 at the 2010 census, down from 139 at the 2000 census.
https://en.wikipedia.org/w/index.php?title=Adeline,_Illinois&oldid=618621030 
149035 
206 Lesum, Bremen, Deutschland  8.69017481803894  53.16805910693636  Lesum
Fläche: 3,37 km², 9097 Einwohner
Lesum wird latinisiert auch Lesmona genannt. Lesum ist das historische und kulturelle Zentrum; hier befindet sich das Ortsamt.
Sehenswert ist die im Ortskern inmitten des alten Lesumer Friedhofs auf einem Hügel gelegene St.-Martini-Kirche, umgeben von Grabsteinen aus dem 17. bis 19. Jahrhundert. Von dem ursprünglichen Bau ist der romanische Turm aus der Zeit um 1200 erhalten. Das Kirchenschiff wurde 1778/79 als barocker Saalbau neu aufgeführt. 
149029 
207 Tado, Choco, Columbia  -76.566667  5.266667  Tadó (Spanish pronunciation: taˈðo) is a municipality and town in the Chocó Department, Colombia.  149015 
208 Sønderborg, Danmark  9.791994094848633  54.91195835749804  Sønderborg (Danish pronunciation: ˈsønɐˌb̥ɒːˀ - (German: About this sound Sonderburg (help·info)) is a Danish town of Region of Southern Denmark. It is the main town and the administrative seat of Sønderborg Municipality. The town has a population of 27,434 (1 January 2014), in a municipality of 75,264.
History
Prior to the Second Schleswig War of 1864, Sønderborg was situated in the Duchy of Schleswig, a Danish fief, so its history is properly included in the contentious history of Schleswig-Holstein. In the 1920 Schleswig Plebiscite that returned Northern Schleswig to Denmark, 43.8% of the city of Sønderborg's inhabitants voted for the cession to Denmark and 56.2% voted for remaining part of Germany. 
148995 
209 Nuil, Ruinen, Drenthe  6.452343463897705  52.78850493365377  Nuil Hoogeveen 52° 47′ NB, 6° 27′ OL, veder geen gegevens bekend  148970 
210 Scharsterbrug, Doniawerstal, Friesland  5.779023170471191  52.943952195366705  Scharsterbrug (Fries: Skarsterbrêge) is een dorp in de gemeente De Friese Meren, provincie Friesland (Nederland). Het dorp telt ongeveer 800 inwoners. Het ligt aan de weg tussen Joure en Sint Nicolaasga. Tot de gemeentelijke herindeling in 1984 maakte Scharsterbrug deel uit van de voormalige gemeente Doniawerstal. Tot 1 januari 2014 behoorde Scharsterbrug tot de gemeente Skarsterlân.
Het dorp is in de 19e eeuw ontstaan rond een brug over de Scharsterrijn (Skarster Rien): een vaart die van het Tjeukemeer (Tsjûkemar) tot de Langweerderwielen (Langwarder Wielen) loopt. Ter hoogte van de scharren (een gebied dat boeren gezamenlijk gebruikten om vee te laten grazen) werd het dorp gebouwd. Lange tijd werd Scharsterbrug dan ook De Scharren genoemd.
In 1888 werd de Skarrenmolen gebouwd. In de buurt van het dorp staat ook nog de Windmotor Scharsterbrug. In 1911 werd de elfde fabriek van het Zuid-Hollandse zuivelconcern N.V. Hollandia in Scharsterbrug gebouwd. Hoewel deze beeldbepalende fabriek tussen 1929 en 2002 als Nestlé door het leven ging, heet de hoofdstraat van het dorp nog steeds Hollandiastraat.
Kenmerkend in deze straat is een rij arbeiderswoning uit begin 20e eeuw. Tot voor een paar decennia bestond Scharsterbrug alleen uit deze Hollandiastraat met daaraan een kerk en een paar boerderijen naast de fabriek en haar arbeiderswoningen. Tegenwoordig ligt ten oosten van deze hoofdstraat een nieuwbouwwijk met daarin een vijftal straten. De oudste twee straten bestaan voornamelijk uit rijtjeshuizen, terwijl de nieuwere straten (gebouwd vanaf de jaren 1990) bijna uitsluitend uit vrijstaande huizen bestaan. In de nieuwste straat (Trijegea) woont men tevens aan het water van de Scharsterrijn. Scharsterbrug heeft een eigen basisschool (De Brêge), tennisbaan en (zelfbedienings)tankstation.
https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=Scharsterbrug&oldid=42416545 
148962 
211 Linde, Vorden, Gelderland  6.35084867477417  52.080814153429046  Linde is een buurtschap in de gemeente Bronckhorst in de Nederlandse provincie Gelderland.
Linde ligt ca 5 km ten zuidoosten van Vorden. Een markant punt voor Linde is de achtkantige beltmolen "Ons Belang/de Lindesche molen" - een korenmolen, die niet meer in bedrijf is, maar nog wel draaivaardig is. Onder in de molen is een theater, opgericht door Peter Hoefnagels, gevestigd. De opbrengst van het theater wordt gebruikt voor het in standhouden van de molen.
Linde ligt ongeveer halverwege het Pieterpad, dat loopt van Pieterburen in Groningen naar de Sint Pietersberg in Limburg. 
148952 
212 Welpe, Vechta, Niedersachsen, Deutschland  8.301737308502197  52.71419397399728  Welpe (Vechta), Ortsteil der Stadt Vechta in Niedersachsen  148945 
213 Schwaben  8.162841796875  48.03475378614648  Schwaben ist ein historischer politischer Raum, dessen Bezeichnung auch heute noch landschaftlich verwendet wird. Der Umfang Schwabens ist diffus und territorial nicht fassbar. Als Teil Schwabens aufgefasst wird heutzutage grob gesagt die Gegend zwischen dem Schwarzwald im Westen und dem Lech im Osten, dem Bodensee im Süden und der Region Stuttgart im Norden. Jedoch wird Schwaben fälschlicherweise auch gerne mit Württemberg, Baden-Württemberg oder dem bayerischen Regierungsbezirk Schwaben gleichgesetzt.
Die historischen Unterteilungen Niederschwaben und Oberschwaben gehen auf die Bezeichnungen für königliche Landvogteien zurück. Der Ausdruck Oberschwaben ist auch heute noch geläufig und beschreibt heute in etwa das württembergische Alpenvorland zwischen Bodensee und Alb, bis Mitte des 20. Jahrhunderts auch die bayerischen Gegenden zwischen Iller und Lech.
"Schwaben" als politischer Raum
Karte des Herzogtums Schwaben im 10. Jahrhundert
Der Begriff Schwaben hat seinen Ursprung in den früheren politischen Gebilden des frühneuzeitlichen Schwäbischen Kreises und dem mittelalterlichen Herzogtum Schwaben.
Bayerisch-Schwaben ist derzeit das einzige politische Territorium, dass den Namen Schwaben noch verwendet. Dies geht zurück auf die Benennung der bayerischen Regierungsbezirke im 19. Jahrhundert anhand der wenige Jahrzehnte zuvor aufgelösten Reichskreise des Schwäbischen, des Fränkischen und des Bairischen Kreises. Die Benennung dieser Kreise im 16. Jahrhundert wiederum beruhte auf jahrhundertealten Vorstellungen von politischen Landschaften.
Der Name der "Schwaben" genannten politischen Gebilde geht auf eine germanische Gruppe zurück, die von den Römern als Suevi (Sueben) bezeichnet wurden und von der Archäologie dem elbgermanischen Kulturkreis zugeordnet werden. Die Sueben wurden teils mit den Alemannen gleichgesetzt, teils als Untergruppe derselben betrachtet.
Der Name Suebia bezeichnete wie der Begriff Alamannia ursprünglich das Siedlungsgebiet der Alamannen, die im 3. Jahrhundert den heutigen Südwesten des deutschen Sprachgebiets besiedelt hatten. Sie wurden seit dem 5. Jahrhundert auch als Sueben bezeichnet. Das suebische Reich im heutigen Galicien und dem Norden Portugals seit dem 5. Jahrhundert ging dagegen 585 unter, ohne seinen Namen in der Region zu hinterlassen.
Etymologisch leitet sich der Begriff eventuell von „schweifen“ her (über lateinisch suevia), was auf nomadischen Ursprung der Urschwaben hindeuten könnte.
In der Zeit des Frankenreichs wurde für die politischen Gebilde im heutigen Raum Schwabens noch vorrangig der Ausdruck Alemannien verwendet. Die alemannischen Königreiche und Herzogtümer umfassten nicht nur das heutige Schwaben, sondern beispielsweise auch Vorarlberg, Elsass und weite Teile der Schweiz. Auch das mittelalterliche Herzogtum Schwaben hatte in etwa diesen Geltungsbereich. Der frühneuzeitliche Schwäbische Kreis hingegen war deutlich kleiner. Viele Territorien am Oberrhein wurden dem Oberrheinischen Kreis zugeordnet, habsburgische Gebiete - z.B. Vorarlberg - dem Österreichischen Kreis. Die Schweiz hatte sich bereits als eigenes politisches Gebilde konstituiert.
War Baden bis 1803 noch Teil des Schwäbischen Kreises, verstand sich Baden seit dem 19. Jahrhundert nicht mehr als Teil Schwabens. Hingegen wurden die benachbarten Württemberger mit Schwaben gleichgesetzt.
Viele Allgäuer verstehen sich trotz der territorialen Zugehörigkeiten eher nicht als Schwaben. Es wird eher die Verbundenheit mit den alpinen Nachbarn gesucht.
Sowohl in der Deutschschweiz als auch im Elsass wird "Schwaben" manchmal mit "Deutsche" gleichgesetzt (vgl. frz. "Allemagne" für Deutschland).
Im Westen Rumäniens siedelten die Banater Schwaben. Dies geht auf die Ansiedlung von Schwaben als Kolonisten in den sogenannten Schwabenzügen in diesen Gebieten nach der Vertreibung der Osmanen zurück. Zusammen mit der deutschstämmigen Minderheit in der Vojvodina (Serbien), Slawonien (Kroatien) und Südungarn werden sie den Donauschwaben zugeordnet. Auch ihre Vorfahren wurden ursprünglich als Kolonisten (nicht nur aus Schwaben) ins Land geholt, als die Gebiete zur habsburgischen Donaumonarchie gehörten.
Davon abgeleitet werden insbesondere die deutschsprachigen Österreicher noch heute im ehemaligen Jugoslawien und in Bulgarien als Schwaben (Švabi) bezeichnet. In Polen und Tschechien tauchen die Begriffe szwaby bzw. švábi (Schwaben) ebenfalls auf, gemeint sind hier allgemein Deutschsprachige.
Details zur Geschichte
Etymologisch geht der Name „Schwaben“ auf die Sueben, eine Stammesgruppe germanischer Völker, zurück. Verschiedene Chronisten, wie Tacitus und Ptolemäus, verwendeten den Ausdruck Sueben als Sammelbegriff für eine Stammesgruppe, die unterschiedliche Stämme umfasste und deren ursprüngliche Siedlungsgebiete zwischen Ostsee und Sudetengebirge vor allem im Gebiet der Elbe lagen. Nach heutigen archäologischen Befunden werden diese Stämme hauptsächlich als elbgermanisch eingeordnet. Vor und während des dritten Jahrhunderts wanderten viele dieser Elbgermanen nach Süddeutschland ein und besetzten die römischen Agri decumates. Im fünften Jahrhundert kamen Einwanderer aus dem Donauraum hinzu. Es handelte sich dabei um Donausueben, welche sich auf die ebenfalls elbgermanischen Quaden zurückführen lassen. Zusammen mit den zurückgebliebenen Angehörigen der zuvor hier ansässigen Galloromanen bildete sich aus ihnen in der Folgezeit die Volksgruppe der Alemannen, die in der Folge auch den Voralpenraum besiedelten und sich in alle Richtungen ausdehnten, dabei aber in Konflikt mit den Franken und Burgundern gerieten. Daneben gab es auch Donausueben, die zu Beginn des fünften Jahrhunderts in den Nordwesten der iberischen Halbinsel eindrangen und dort ein Reich gründeten, das bis 585 bestand. Aus anderen elbgermanischen Verbänden bildeten sich unter Einbeziehung sonstiger Stammessplitter die Stämme der Bayern und Thüringer.
Im frühen Mittelalter waren aus den im Siedlungsgebiet der Alemannen vorherrschenden punktuellen, ortsbezogenen Einflussbereichen flächige Gebietsherrschaften geworden. Es entstand das Königreich Alemannien, das aber bald von den Franken unter Chlodwig I. und Theudebert I. unterworfen wurde. Von Beginn des 6. Jahrhunderts an stand Alemannien als Stammesherzogtum unter fränkischer Oberhoheit, es war zwar zur Heerfolge verpflichtet, genoss aber innenpolitisch einen hohen Grad an Autonomie. Als es Mitte des 8. Jahrhunderts zu Aufständen der Alamannen kam, wurden die alamannischen Adligen von den Franken ermordet und das Stammesherzogtum aufgelöst. Nach Durchführung der Grafschaftsreform entstand im Ostfränkischen Reich dann das territorial verkleinerte Herzogtum Schwaben, das vorrangig der Kontrolle der Alpenpässe diente.
Von 1079 bis 1098 stritten die Zähringer und die Staufer um die Vorherrschaft in diesem Herzogtum, bis schließlich ein Kompromiss gefunden wurde, bei dem die Staufer den Titel eines Herzogs von Schwaben für sich behalten konnten. Das dritte im Herzogtum Schwaben mächtige Geschlecht waren die Welfen, deren Hausbesitz im Schussengau um Ravensburg und Altdorf schließlich durch einen Erbvertrag von Welf VI., Herzog von Spoleto, an dessen Neffen Friedrich I. Barbarossa fiel. Unter Kaiser Friedrich II. wurde das staufische Hausgut, als das sie auch das Herzogtum Schwaben betrachteten, Krongut der staufischen Kaiser. Während der Zeit des Interregnums von 1250 bis 1273 waren die einzelnen Teilherrschaften Schwabens sozusagen herrenlos, da es keinen Herzog gab, und verwalteten sich selbst. Als 1273 Rudolf I. von Habsburg deutscher König wurde, schrieb er viele der Regierungsprivilegien schwäbischer Städte und Stifte als Reichsfreiheit fest. Damit hörte das Herzogtum Schwaben als politische Einheit auf zu existieren und zerfiel in einzelne Grafschaften und die reichsstädtischen und reichsklösterlichen Herrschaften.
Tatsächlich bemühte sich Rudolf I. von Habsburg den Titel des Herzogs von Schwaben wiederzubeleben und ihn für seine Familie zu vereinnahmen. Zu diesem Zweck ernannte er seinen Sohn Rudolf zum Herzog von Schwaben. Nach dem frühen Tod Rudolfs im Jahr 1290 folgte dessen Sohn Johann. Als dieser im Jahr 1308 seinen Onkel, König Albrecht I., ermordete und anschließend ohne einen Erben zu hinterlassen floh, war das Herzogtum Schwaben faktisch erloschen.
Der Zusammenhalt des bisherigen Gebietes war nach Konradins Tod nicht mehr möglich, hatten sich doch die schwäbischen Großen, allen voran die Württemberger, am Reichs- und Herzogsgut bedient, so dass Rudolf nur noch die Reste zu zwei Reichslandsvogteien zusammenfassen konnte: Niederschwaben und Oberschwaben, von denen die erste mangels Masse schnell an Bedeutung verlor und 1378 Oberschwaben zugeschlagen wurde. Nach mehrfachen Verpfändungen kam die „Reichslandvogtei in Ober- und Niederschwaben“ 1541 endgültig an Österreich und 1805 dann an Württemberg.
Als Deutscher Bauernkrieg (auch Erhebung des gemeinen Mannes) wird die Ausweitung lokaler Bauernaufstände ab 1524 in weiten Teilen des süddeutschen Sprachraumes (Süddeutschland, Österreich und der Schweiz) bezeichnet, wobei die Bauern mit ihren Zwölf Artikeln erstmals fest umrissene Forderungen formulierten. Parallelen zu den in den Zwölf Artikeln erhobenen Forderungen finden sich später in der Amerikanischen Unabhängigkeitserklärung und den Forderungen der Französischen Revolution wieder.
Die meisten Freien Reichsstädte, Reichsstifte und anderen kleineren und größeren Herrschaften (das Gebiet des Reichsklosters Weingarten umfasste halb Oberschwaben) blieben bis zur Mediatisierung bzw. Säkularisation nach dem Reichsdeputationshauptschluss von 1803 bestehen.
Die traditionsreiche Zeitschrift des Historischen Vereins für Schwaben (ZHVS) ist für die historische Darstellung der Region Bayerisch-Schwaben das maßgebliche Publikationsorgan. Die Einzelbände enthalten in der Regel auch eine ausführliche Bibliographie zu den Neuerscheinungen für die Wissensbereiche Kultur, Geschichte, Wirtschaft, Soziales und Gesellschaft.
http://de.wikipedia.org/wiki/Schwaben#mediaviewer/File:Alamannien_Hochburgund_ca_1000.png 
148944 
214 Ihorst, Holdorf, Niedersachsen, Deutschland  8.143326044082642  52.6165804413359  Holdorf (ausgesprochen mit kurzem „o“) ist eine Einheitsgemeinde im Landkreis Vechta in Niedersachsen.
Ihorst (Holdorf), ein Ortsteil der Gemeinde Holdorf im niedersächsischen Landkreis Vechta 
148936 
215 Stift Börstel, Herzlake, Niedersachsen, Deutschland  7.693948745727539  52.6499791437285  Geschichte
Mittelalter
Einer Überlieferung nach sollen die Grafen Otto I. und Johann I. von Oldenburg das Zisterzienserinnenkloster um 1244 als Kloster „Rosental“ in Menslage gegründet haben, die ihren dort liegenden Meierhof hierfür hergaben. Eine Verbindung des neugegründeten Konventes zum Orden selbst ist jedoch nicht nachweisbar. Urkundlich wird das Kloster erstmals im Jahr 1246 erwähnt, das Gründungsjahr ist wenige Jahre zuvor anzunehmen. So heißt es in der ersten noch vorhandenen Urkunde des ehemaligen Fürstbistums Osnabrück vom 3. Juni 1246
„Engelbert I. von Isenberg (stammend von der Burg Isenberg/Hattingen), Bischof von Osnabrück, überträgt dem Kloster in Menslage das Erbe Schlingmann (Slinge) bei Menslage mit drei Erben der Bauerschaft Herbergen, die ihm sein Vasall Johannes Sture resigniert hat“.
Die Gründung des Konventes (conventui in Menslage Cisterciensis oradinis contulimus) erfolgte in Menslage, jedoch fanden dort wahrscheinlich keine baulichen Maßnahmen statt (Nutzung der Hofgebäude). Um 1251 erfolgte die Verlegung in den Börsteler Wald. Dazu heißt es in der Urkunde von März 1251 zu Tecklenburg:
„Graf Otto I. von Tecklenburg verkauft dem nach Börstel zu verlegenden Kloster in Menslage die Hälfte eines Sundern in Börstel, Kirchspiel Berge, für 100 Mark und bezeugt, dass er dem Bischof als Lehnsherren das Land resigniert und dieser es daraufhin dem Kloster übertragen hat“.
Die schnelle Verlegung des Klosters ist wohl auf Gütertausch und als Reaktion der Oldenburger Grafen im Zusammenhang mit Veränderungen der Gebietszuständigkeiten zu sehen. In den Auseinandersetzungen zwischen den Bischöfen von Osnabrück mit den Grafen von Tecklenburg, von diesen wurde dem Mörder des Engelbert von Köln († 1225) Schutz gewährt, siegten die Osnabrücker. Nach dem Frieden von 1236 fiel die als Lehen innegehabte Kirchenvogtei der Grafen an das Hochstift zu Osnabrück. Hier im „Börstel“ wurde nach Errichtung der allgemeinen klösterlichen Anlagen auch eine Klosterkirche "St. Marien" erbaut, ein Backsteingebäude als vierjochige Saalkirche mit geradem Chor abschließend. Der Zeitpunkt der Einweihung oder durch wen die Kirche „consecriert“ wurde, ist nicht bekannt.
Nach der ersten Bezeichnung Kloster Rosental erscheint nun in der Anfangszeit des Konvents der wohl nach der Patronin der Zisterzienserinnen, der Gottesmutter Maria, gewählte Name Kloster „Marienbergen“. Dieser Eigenname wird in Verbindung mit dem Ortsnamen in einigen Urkunden allerdings nur im 13. Jahrhundert benutzt.
In den ersten 80 Jahren seines Bestehens erhielt das Kloster alleine sechs päpstliche Schutzzusagen zu seiner rechtlichen Absicherung. Diese reichen von einer Schutzbulle Innozenz IV. bis zu einer Bestätigung der klösterlichen Rechte durch Johannes XXII.
Durch weitere Schenkungen über Jahrhunderte hin der Fürstenhäuser Oldenburg und Tecklenburg, aber auch durch eigene Landkäufe des Konvents sowie der Zuwendungen der Abtei Corvey, welche mehrere Ortschaften dem Kirchspiel Löningen abtrennte und der Neugründung der Zisterzienserinnen gab, wuchs ein umfangreiches Besitztum der Klosterfrauen heran.
Reformationszeit und Dreißigjähriger Krieg
Um den Jahrhundertwechsel vom 15. auf das 16. Jahrhundert kann nach Urkundenlage der sanfte Wechsel von katholischen Gottesdienstformen hin zur lutherischen Liturgie festgestellt werden. Auf die Reformierung des Gottesdienstes lassen auch die Formulierungen in der Wahlanzeige der Äbtissin Beata Schade (1532–1556) schließen; als Zeugen der Wahl traten lutherische Pastoren auf: Bartholomäus Niggemann aus Berge und Ludolf Erffmann aus Quakenbrück. Verschiedene Zeugnisse geistlichen Lebens sprechen bis in das nachreformatorische Jahrhundert hinein für eine konfessionelle Mischform in Börstel aus evangelischer Predigt und römisch-katholischem Ritus. Wie in vorreformatorischer Zeit kamen die Chorsängerinnen zu den Stundengebeten auf der Nonnenempore zusammen, die allerdings nicht mehr siebenmal, sondern nur noch dreimal am Tag gehalten wurden. Predigtgottesdienste fanden am Mittwoch, Freitag und Sonntag statt.
Während des spanisch-niederländischen und des Dreißigjährigen Krieges wurde das Kloster durch Plünderungen, Einquartierungen und hohe Kontributionsverpflichtungen schwer belastet. Nach der Besetzung des Hochstifts Osnabrück 1633 durch schwedische Truppen verschärfte sich die Lage für die wenigen verbliebenen Zisterzienserinnen, die 1637 und 1638 insgesamt fünfmal auf das bei Fürstenau gelegene Wasserschloss Lonne und in das reformierte Lingen flüchten mussten.
Wandel im 17. Jahrhundert
Mit folgendem Satz vom 24. November 1632 lässt der Konvent seine Eigengehörige Magd Christina Bunning aus Bippen frei:
Wir Gertrudt von Althauß abdissin, Elisabeth Kirstapell seniorin, Lucretia Wolbergh von Haeren kellnersche und fort semptliche stiftsjufferen zum Borstell uhrkunden, bekennen und betzeugen in und mit diesem unserm offnen, besiegelten brieffe oder documento manumissionis vur uns, unsere nachkommen und allermenniglichen, dass wir unsere und dieses stiffts leibaigenbehörige magdt Christinen Bunnings, so von Heinrich Bunningh saligeren und Gesen eheleute im kirchdorfe Bippen wohnhaft ehelich geporn, dieselbe ihres aigenthumbs gefreiet, erledigt und erlassen und sie anstat ihrer mutter Gesen Bunnings jetzgemelt, so freies standes ufm erbe kommen.
April 1643, erstmalige Erwähnung eines Geistlichen für Börstel.
„Das Stift Börstel bestätigt Konrad Kruse, Pastor zu Börstel, dass es ihm 100 Reichstaler Lohn und dafür bis zu deren Auslösung Zinszahlungen leistet“.
Eine gravierende Änderung des Konvents erfolgte erst nach der Reformation. In deren Folge veränderten sich auch die Lebensgewohnheiten der Börsteler Klosterfrauen, die bis dahin strenge Klausur hob man auf, die Zisterzienserinnen wurden von ihrem Ordensgelübde entbunden. Auch die Auflösung des Lebens in der Gemeinschaft zugunsten eigenständigen Wohnens, der Besuch von Verwandten und Freunden im Kloster oder selbst verreisen können, all dies war nun erlaubt.
Mit den im Westfälischen Frieden und auf dem Reichstag zu Nürnberg von 1650 ausgehandelten Bedingungen der "Immerwährenden Kapitulation“ (Capitulatio perpetua osnabrugensis) kam die Bezeichnung freiweltliches Stift und neue Regularien. Diese bestimmten, dass von den zehn Kapitelangehörigen acht, darunter die Äbtissin, protestantisch und zwei katholisch sein sollten. Diese Regelung hat bis jetzt Gültigkeit.
Französische Herrschaft
In der Zeit der Französischen Herrschaft wurde das Stift im Dezember 1811 aufgehoben, dies wurde jedoch schon Ende 1813 wieder rückgängig gemacht. Mit den Freiheitskriegen von 1813/1814 brach in Westfalen das napoleonische Herrschaftssystem rasch zusammen. Bereits im November des Jahres wurden große Teile vom preußischen Militär besetzt.
Heute gültige Regularien
Traditionell mussten Äbtissinnen des Klosters bzw. Stifts Börstel adeliger Herkunft sein und diese durch eine Aufschwörungstafel nachweisen. Die aus Altersgründen ausscheidende Äbtissin Johanne von Bodelschwingh wurde 2004 durch die bürgerliche Diplom-Geographin Britta Rook abgelöst, die heute noch das Amt ausübt. Das Stiftskapitel ist sowohl weltlicher als auch geistlicher Entscheidungsträger für die Belange des Stifts. So nimmt das Stiftskapitel am Kapiteltag den Wirtschaftsbericht der Äbtissin entgegen, beschließt den Haushalt und verantwortet die wirtschaftliche Existenz des Stiftes. Die Äbtissin ist geistliche Leitung des Kapitels und Geschäftsführerin des Stiftsbetriebs. Das Stift ist wirtschaftlich eigenständig und muss seinen Haushalt mit dem historischen Stiftungsbesitz selbstständig erwirtschaften.
Urkunden
Zur Geschichte des Stiftes Börstel existiert eine außergewöhnlich umfangreiche Dokumentation, fast alle Themenbereiche klösterlicher Angelegenheiten sind in originalen Urkunden erhalten. Als Beleg für eine Kirche können folgende zwei Urkunden gelten:
1323
Im Jahr 1323 wurde eine Kaplanspräbende durch eine Dotation an den Altären der Jungfrau Maria und des heiligen Nikolaus gestiftet.
September 1325
„Das Kloster Börstel verkauft dem Priester Hermann genannt Honeke für 23 Mark den Zehnten dreier Erben mit deren kleinem Zehnten in dem von zwei Kotten im Kirchspiel Herzlake, die dieser mit Zustimmung des Bischofs von Osnabrück für einen Altar des Klosters gestiftet hatte“.
Eine Vielzahl weiterer Urkunden enthält Aussagen über die Geschichte des Stifts Börstel:
März 1363
„Vor Johann von Brasche, Richter zu Quakenbrück, verkauft der Knappe Konrad von Lohne die Eigenbehörige Teleke von Orthe für zwei Mark an das (conventui sanctimonialium Borstelo) Kloster Börstel“.
September 1470
„Vor Lambert Hermannshus, Richter zu Menslage, schwört Tebbe ton Oldenhus von einer Fehde gegen das Kloster Börstel ab“.
Mai 1540
„Arnold van der Borch, Dompropst in Osnabrück, teilt als Richter und Kommissar Karls V. der Äbtissin des Klosters Börstel mit, dass sie Georg Roberg eine Pfründe zuweisen soll“.
Juni 1572
„Remert von Russel, Richter zu Ankum, bestätigt, dass Hille Stottenmann als freie Person geboren ist“.
Juni 1581
„Das Domkapitel zu Osnabrück verkauft dem Stift Börstel für 1500 Taler die Zehnten in der Bauerschaft Renslage, Wierup und Klein Mimmelage des Kirchspiels Menslage“.
Heutiger baulicher Zustand der Stiftsanlage
Kernstück der recht großen Anlage ist die ehemalige frühgotische (norddeutsche Backsteingotik) Klosterkirche „St. Marien“.
Die Außenmaße der Kirche betragen 10,50 Meter in der Breite und 30,70 Meter in der Länge. Dem mächtigen Bauwerk dienen als Unterbau unbearbeitete, in dieser Region Deutschlands häufig vorhandene Findlingsblöcke unterschiedlicher Größe und Form. Der darauf ruhende Natursteinsockel ist die Basis des mit fünf Strebepfeilern versehenen aufstrebenden Ziegelmauerwerkes. Dies gliedert sich in vier Joche, jeweils mit einem gotischen Spitzbogenfenster unterteilt. An Süd- und Nordseite befinden sich oberhalb der Fenster aus dem Mauerwerk hervortretende friesartige Gesimse in drei Ziegelsteinlagen. Besonderen Wert legte man auf die Ausgestaltung der Kirchenostseite.
Hier am Ostgiebel als „Schauseite“ findet sich eine reichhaltige architektonische Gliederung. Das mit Spitzbögen und Arkaden versehene Mittelfeld schließt im oberen Bereich mit dreigestaffelten Blendbahnen im Dreiviertelkreis ab. Verstärkt wurde eine Auflockerung des Giebels durch zusätzliche dekorative Ziegelsteinornamentik. Der Westgiebel ist recht schlicht gehalten, er hat lediglich einige Blendfenster und Ziegelsteinverzierungen im Zick-Zack Motiv. Im Gegensatz zum Ostgiebel, welcher wohl nach alter Vorlage in der Mitte des 19. Jahrhunderts nach Abbruch neu aufgemauert wurde, und bis auf einige zu unterschiedlichen Zeiten vorgenommene Ausbesserungen der Strebepfeiler ist der Ziegelsteinbestand der Kirche im Original erhalten. 
148933 
216 Doganovka, Belarus  30.07683277130127  54.71376834824083  Weißrussland (weißrussisch Беларусь/Belarus, russisch Беларусь/Belarus bzw. traditionell Белоруссия/Belorussija) – in zwischenstaatlichen Dokumenten amtlich Belarus – ist ein Binnenstaat in Osteuropa, der an Polen, die Ukraine, Russland, Lettland und Litauen grenzt. Die Hauptstadt von Weißrussland ist Minsk. Bei der Auflösung der UdSSR 1991 wurde die ehemalige Sowjetrepublik unabhängig; 1994 wurde Aljaksandr Lukaschenka Präsident, der das Land autoritär regiert. Westliche Kritiker bezeichnen das Land häufig als „letzte Diktatur Europas“.  148924 
217 Drakenburg, Niedersachsen, Deutschland  9.225168228149414  52.69025388602662  Drakenburg ist eine Gemeinde in der Nähe von Nienburg in Niedersachsen.
Geschichte
Die mittelalterliche Drakenburg (Niederdeutsch für Drachenburg), die dem Ort seinen Namen gab, war eine unmittelbar an der Weser gelegene Burganlage. Über ihr Aussehen ist so gut wie nichts bekannt. Sie war im Besitz der Grafen von Wölpe, die hier zeitweise residierten bis sie ihren Sitz im 13. Jahrhundert nach Neustadt am Rübenberge verlegten. Drakenburg war nach dem Erlöschen des Wölper Grafengeschlechtes 1302 im Besitz der Grafen von Hoya. Entstanden war die Burg vermutlich bereits im 12. Jahrhundert. Sie wurde im 14. Jahrhundert während der Mandelsloher Fehde zerstört, wahrscheinlich 1390. In welchem Umfang die Burg danach wieder aufgebaut wurde ist unbekannt. Bis etwa 1450 wird die Burg in den Quellen erwähnt. Eindeutige Zeugnisse eines Fortbestehens der Burg nach 1450 gibt es nicht. Es ist sehr unwahrscheinlich, dass die Burg zur Zeit der Schlacht bei Drakenburg 1547 noch bestand. Die wenigen Erwähnungen der Burg in Quellen der Zeit von 1390 bis 1450 und ihr sang- und klangloses „Verschwinden“ sprechen ohnehin gegen eine besondere Bedeutung nach der Zerstörung in der Mandelslohschen Fehde. Zur Zeit des Dreißigjährigen Krieges existierte die Burg jedenfalls nicht mehr. Ihre Reste wurden zu einem unbekannten Zeitpunkt, wahrscheinlich durch ein Hochwasser der Weser im 17. Jahrhundert zusammen mit dem Boden auf dem sie stand abgetragen. Ihr Standort ist nicht mehr eindeutig lokalisierbar, da das entsprechende Gelände heute zum Flusslauf der Weser gehört.
1547 kam es nach dem Abbruch der kaiserlichen Belagerung Bremens während des Schmalkaldischen Krieges zur Schlacht bei Drakenburg. Dabei trafen bei Drakenburg in Wesernähe in einer offenen Feldschlacht die Truppen des Herzog Erich II. zu Braunschweig-Lüneburg und die des Schmalkaldischen Bundes unter dem Grafen Albrecht von Mansfeld zusammen.
Neben der mittelalterlichen Drakenburg gab es im Ort eine dreiflügelige Schlossanlage, wohl erbaut von Heinrich von Rantzau der durch seine Ehe mit Christine von Halle Herr des größten Rittergutes in Drakenburg geworden war. Sie wurde im Dreißigjährigen Krieg 1627 ebenso wie der Ort Drakenburg während der zweiten Belagerung Nienburgs durch Tilly von den dänischen Verteidigern Nienburgs niedergebrannt. Damit sollte verhindert werden, dass Tilly sich wie bei der ersten Belagerung Nienburgs in Drakenburg einquartieren konnte. Diese Maßnahme konnte jedoch die Einnahme Nienburgs durch die Kaiserlichen nicht verhindern. Das Schloss war 1790 von einem weiteren Brand betroffen. Erhalten sind das Hoftor im Renaissancestil (Prachtportal von Drakenburg) sowie ein Flügel des Hauptgebäudes.
Herkunft des Ortsnamens
Alte Bezeichnungen des Ortes sind 1025 Demeborg, 1227 Drakenburg, 1288 Drakenburg und 1294 Drakenburch. Der Wortteil „Drake“ könnte von „Drachen“ abgeleitet sein. Da Drache jedoch selten in alten Namen vorkommen, geht man eher davon aus, dass es sich auf den alten Vorname „thraka“ - „Kampf, Andrang, Stärke“ bezieht oder auf „Dreck“ im Sinne von „Morast, Sumpf“. Am wahrscheinlichsten kommt es aus dem mitteldeutschen „Drake, Dragge“ - „Anker, Klammer“. Das würde bedeuten, dass die Burg als „Ankerburg“ oder „Klammerburg“ zu verstehen wäre. 
148916 
218 Bücken, Niedersachsen, Deutschland  9.13111925125122  52.77929048804575  Bücken ist ein Flecken in der Samtgemeinde Grafschaft Hoya im Landkreis Nienburg/Weser in Niedersachsen (Deutschland).
Geschichte
Der Flecken Bücken verdankt seine Entstehung einem kirchlichen Akt. Die Gründung geht in das Jahr 882 zurück. Damals wurde durch den Erzbischof Rimbert zu Bremen das Stift zu Bücken als Missionszentrum gegründet. Bücken diente den Erzbischöfen auch als Zufluchtsort, so z. B. bei den Wikingerüberfällen des 10. Jahrhunderts. Der heutige Ortsteil Altenbücken wurde bereits 860 erwähnt. Um 1200 war das Stift durch zahlreiche Schenkungen und Zuwendungen einer der reichsten Steuereinnehmer im Norddeutschen Raum. 1413 verliehen die Grafen von Hoya in einem Freiheitsbrief dem Ort die Fleckensrechte. Seit 1974 ist Bücken Teil der Samtgemeinde Grafschaft Hoya. 
148912 
219 Brettberg, Lohne, Niedersachsen, Deutschland  8.235862255096436  52.6467375420854  Lohne (Oldenburg) ist ein Mittelzentrum und zweitgrößte Stadt im Landkreis Vechta im westlichen Niedersachsen. Lohne ist einer der ältesten Industriestandorte im Oldenburger Münsterland. Seit 1994 gehört Lohne dem Städtequartett an, zu dem sich die Städte Damme, Diepholz, Lohne und Vechta zusammengeschlossen haben.
Stadtteile
Lohne hat folgende Stadtteile:
Bokern
Brägel
Brettberg
Brockdorf
Hamberg
Hopen
Krimpenfort
Kroge-Ehrendorf
Lerchental
Lohnerwiesen
Märschendorf
Meyerfelde
Moorkamp
Mühlenkamp
Nordlohne
Rießel
Schellohne
Südlohne
Voßberg
Vulhop
Wichel
Zentrum
Zerhusen 
148904 
220 Ranzin, Züssow, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland  13.531444072723389  53.94882758672038  Ranzin ist ein Dorf (Ortsteil) der Gemeinde Züssow im Landkreis Vorpommern-Greifswald. Ranzin ist über die Kreisstraße K 15 zu erreichen, welche von der B 111 (zwischen Gribow und Thurow) und der B 109 bei Klein Bünzow verläuft.
Geschichte
Ranzin wurde erstmals als Villa "Randensyn" im Jahre 1228 urkundlich erwähnt. Die Erwähnung erfolgte in einer Urkunde über einen Gebietstausch zwischen dem Pommernherzog Barnim I. und dem Domkapitel Lübeck. Ranzin ist aber eine slawische Gründung, der Name bedeutet soviel, wie "Wunde", weshalb ist fraglich. Der Ort ist zwar archäologisch schon vorher nachweisbar (bronzezeitliches Hügelgrab), aber die hauptsächliche Besiedlung erfolgte zur slawischen Zeit, wie nordöstlich einige Fundgebiete zeigen.
Seit dem Jahre 1249 ist die Existenz einer Kirche belegt. Nachweislich seit 1315 ist Ranzin der Stammsitz des alten pommerschen Adelsgeschlechtes (von) Horn, welches hier in dreizehn Generationen bis 1845 ansässig war. Als ältester Besitzer wurde die Fam. von Horn genannt, die in der ganzen Umgebung mit vielen Besitzungen präsent war. Der älteste Nachweis der Familie ist ein Grabstein in der Ranziner Kirche von 1315 mit dem Namen Ritter Michel Horn. Das Horn´sche Gut Ranzin war direkt von Anfang an mit Oldenburg verbunden. Matthias Magnus von Horn musste dann 1751 die Güter verkaufen, weil sie finanziell nicht zu halten waren. Nach kurzzeitiger Verpachtung gelang dann der Verkauf an Amtmann P. A. Heydemann aus Mecklenburg. Nach langjährigen Prozessen bis zum Tribunal in Wismar konnte ein Sohn des letzten Besitzers mit Namen Bengt Gustav von Horn 1782 eine Rückabwicklung des Verkaufs erreichen.
Christian Leopold von Horn verkaufte 1845 die Güter Ranzin und Oldenburg nach erneuter Insolvenz an den Wolgaster Reeder und Getreidegroßhändler Commerzienrat August Wilhelm Homeyer. Dieser legte 1848 ein nach ihm benanntes Vorwerk Wilhelmshöh an, ließ das Gutshaus (Schloss) Ranzin nach Entwurf des Architekten Richard Lucae, sowie viele Wirtschaftsgebäude neu errichten. Er und später sein Sohn Friedrich bauten das Gut Ranzin zu einem Musterunternehmen aus. 1864 wurden die Homeyers geadelt.
Ranzin hatte 1865 251 Einwohner, 1 Kirche, 1 Schule, 19 Wohnhäuser, 5 Fabrikgebäude (darunter 1 Mühle, 1 Brennerei) und 22 Wirtschaftsgebäude.
Das Dorf wuchs entsprechend und wurde 1874 Sitz des Amtsbezirkes, zu dem die Dörfer Oldenburg, Wilhelmshöh, Gribow, Glödenhof, Lüssow, Radlow, Züssow, Krebsow, Thurow und Nepzin gehörten. Erst 1935 musste Ranzin zugunsten Züssow den Sitz abgeben.
Die Homeyers blieben im Besitz bis 1937, dann kam das Gut durch Erbschaft an die Familie von Kameke, sie war letzte Besitzerin des Gutes. Während des Zweiten Weltkrieges mussten zahlreiche Männer aus der Sowjetunion im Ort Zwangsarbeit verrichten. Vier von ihnen starben in dieser Zeit (1941-1942).
Nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges wurde das Gut Ranzin enteignet, aber nicht in der Bodenreform aufgesiedelt, weil Saatzuchtbetriebe von der Bodenreform ausgenommen wurden. Am 26. September 1945 wurde das Landesgut Ranzin gegründet, welches als VEG (Saatzucht) und VEG (Tierzucht) bis zur Wende existierte. Das Schloss wurde Internat der Berufsausbildung im Gut. Nach 1990 wurde das Gut in den beiden Betriebsteilen privatisiert. 1991 pachtete die Saka-Ragis Pflanzenzucht GbR Hamburg das Gut und die Saatzuchtstation.
Mit Wirkung vom 1. Januar 2005 gab die Gemeinde Ranzin ihre Eigenständigkeit auf und ist seitdem Ortsteil der Gemeinde Züssow. Im März 2005 hatte Ranzin 229 Einwohner.
2009 hatte Ranzin nur noch 200 Einwohner. 
148899 
221 Rethen, Vordorf, Niedersachsen, Deutschland  10.479819774627686  52.376780738965586  Rethen ist ein Ortsteil der Gemeinde Vordorf in Niedersachsen. Der Ort wurde wahrscheinlich während der Sachsenkriege Karls des Großen gegründet. Im Mittelalter war Rethen Grenzort zwischen den Bistümern Hildesheim und Halberstadt. Bis zur Eingemeindung 1974 war Rethen eine eigenständige Gemeinde. Heute hat der Ort etwa 1200 Einwohner und ist Teil der Samtgemeinde Papenteich im Landkreis Gifhorn.
Geschichte
Ur- und Frühgeschichte
Erste Anzeichen menschlicher Besiedlung in der Rethener Gemarkung reichen über 5000 Jahre zurück. 1995 wurden in der Nähe des Ortes Überreste eines Megalithgrabes gefunden. Die zu dem Grab gehörende jungsteinzeitliche Siedlung wird in einem Umkreis von etwa drei Kilometern vermutet. Bereits vor 1995 wurden Gefäßreste, Feuersteinspäne und eine Pfeilspitze sowie Steinbeile und weitere steinzeitliche Gegenstände gefunden. Es wird vermutet, dass sich im Osten von Rethen mehrere Siedlungen der jüngeren Steinzeit befunden haben.
Siedlungswüstungen
→ Hauptartikel: Wüstungen im Papenteich
In der näheren Umgebung befinden sich mehrere Siedlungswüstungen, darunter Dudanroth (1000 n. Chr.), Bromhorst (1007 n. Chr.) oder Arnsbüttel. Die meisten davon befinden sich außerhalb der heutigen Gemeindegemarkung. Sämtliche Siedlungen fielen zwischen dem 13. und 16. Jahrhundert wüst. Explizit nachweisbar sind:
Algesbüttel, erstmals 1022 erwähnt. Die Siedlung bestand aus sieben Höfen und einer Kirche. Die letzte Erwähnung findet sich 1480 als lüneburgisches Lehnstück.
Ossenrode (Asenroth), erstmals im Jahr 1112 in Grenzkarten erwähnt. Die Siedlung umfasste vier Höfe und lag nordöstlich des heutigen Rethen. Erste archäologische Funde stammen aus dem 12. bis 14. Jahrhundert.
Zinsrode (Sinesrode), um 1022 zwischen Rethen und Vordorf existent und heute wieder lokalisiert. An der Oberfläche belegen noch heute zahlreiche Steine Aufschüttungen. Zudem wurden Metallstücke und Tonscherben mit Verzierungen gefunden. Gegen Ende des 15. Jahrhunderts wurde die Siedlung urkundlich nicht mehr erwähnt.
Wendenbüttel (Wendenbutle), im Jahr 1007 erstmals erwähnt. Die Siedlung lag südlich des heutigen Rethen. Erste archäologische Funde stammen aus dem 10. bis 14. Jahrhundert.
Die Herren von Rethen
Im Jahr 1641 verfasste Georg von Rethen, Bürgermeister zu Braunschweig, die Familiengeschichte derer von Rethen aufgrund alter Eintragungen. Demzufolge beziehen die von Rethen sich auf einen „Heinrich Bethmann von Rethien“ (genauer: aus Chur „im Lande Rhetia)“. Bethmann diente dem Herzog Philipp von Schwaben während der Kriegshandlungen um die Krone des Heiligen Römischen Reiches gegen Otto IV. und der Belagerung Braunschweigs. Der Herzog verlor jedoch diese Auseinandersetzung und Heinrich Bethmann kam kurzzeitig in braunschweigische Gefangenschaft. Nach seiner Freilassung blieb er als Ritter bei dem Bischof Hartbert von Hildesheim, der ihn etwa 1199 mit dem Gericht und dem jus patronatus über die Kirche, Jagden, und Güter von Rethen belehnte. Eine urkundliche Erwähnung dieser Rechte findet sich erst im Lehnsregister 1383/85 zugunsten des Ritters „Bethmann van Rethen“.
Durch seine langjährige Erfahrung im Kriegsdienste erbaute Bethmann sein Haus in Rethen in der Art einer Wasserburg auf einer Insel im damaligen Dorfteich. In den folgenden Jahrzehnten kam es immer wieder zu Überfällen durch Raubritter, die Rethen in den Jahren 1308, 1380, 1381 sowie 1388 weitgehend zerstörten. Bei einem dieser Überfälle (vermutlich am 13. Juli 1381) ist es zur Zerstörung der Wasserburg gekommen. Infolgedessen verließen die von Rethen nach etwa 150 Jahren das Dorf und haben sich in Braunschweig niedergelassen. Sie behielten weiterhin das Patronatsrecht und Güter in Rethen. In den Unterlagen des Amtes Gifhorn werden die Herren von Rethem mit neun Höfen in Rethen genannt.
Nach der Verbindung der Kirchengemeinden Adenbüttel und Rethen in der ersten Hälfte des 16. Jahrhunderts teilten sich die Herren von Rethen und die Herren von Marenholtz (Patronatsrecht in Adenbüttel) das Patronatsrecht in der vereinten Kirchengemeinde. Im Laufe der Zeit ging das Recht jedoch mehr und mehr an die Familie von Marenholtz über. Diese übte es bis zum Tod des letzten Patrons (Freiherr von Marenholtz-Nolte) im Jahr 1969 aus. Die Familie derer von Rethen erlosch vermutlich im 18. Jahrhundert.
Gründung von Rethen
Die erste urkundliche Erwähnung Rethens stammt aus einer Urkunde, die auf den 2. April 1301 datiert ist. Zu dieser Zeit war der Ort rein landwirtschaftlich geprägt, wobei hauptsächlich Viehzucht und nur wenig Ackerbau betrieben wurden. Inhalt der Urkunde ist der Verkauf von fünf Hufen und vier Wurten in „Rethene“. Ritter Balduin und seine Knappen Ludolf und Georg von Wenden verkauften diesen Besitz an das Kloster St. Crucis in Braunschweig.
Rethen selbst dürfte wesentlich älter sein. Bereits 1641 wurde auf ein höheres Alter hingewiesen. Georg von Rethen, Bürgermeister zu Braunschweig, schrieb über seine Familiengeschichte, dass sein Vorfahr Heinrich Bethmann bereits 1199 mit einem Gut in Rethen beliehen worden war. Damit müsste der Ort schon zu dieser Zeit bestanden haben.
Neben Dokumenten gibt der Ortsname wichtige Hinweise auf die Entstehungszeit einer Ortschaft. In älteren Schriften wird der Name Rethen (früher: Rethene, Rethen, Rethne, Reten, Rethenne) aus dem Wort Rietheim abgeleitet (Riet bezeichnet ein mooriges Gebiet). Dabei werden die sogenannten -heim-Dörfer zu den ältesten Siedlungen gerechnet, deren Gründung zum Teil bis in die Zeit der Cherusker (500 bis 800 n. Chr.) zurückreicht. In Rethen fanden sich bisher keine Beweise für eine solche Siedlungskontinuität
In neuesten Veröffentlichungen wird Rethen vielmehr als fränkische Gründung betrachtet, die eng mit der Gründung von Meine zusammenhängt. Hierbei wird davon ausgegangen, dass die Franken im 8. Jahrhundert, im Zuge der Unterwerfung des Sachsenlandes, im damals unbesiedelten Nordwald Siedlungen anlegten. Die Umgebung wurde zu dieser Zeit von mehreren mittelalterlichen Fernstraßen durchzogen. Rethen wurde hiernach, ebenso wie Vordorf und der Ort Stapel (wüst gefallen), als Außendorf von Meine gegründet. Dieser Zusammenhang hatte nur relativ kurze Zeit Bestand, da bereits im 11. Jahrhundert die Grenze zwischen dem Bistum Halberstadt und dem Bistum Hildesheim Meine und Vordorf vom Rethener Gebiet trennte. Versuche der Bischöfe von Halberstadt die Grenze über Rethen hinaus bis an die Oker zu verschieben, blieben erfolglos. Die Grenze fiel erst Anfang des 16. Jahrhunderts mit Beginn der Reformationszeit.
In die Frühzeit des Ortes lässt sich ebenfalls die Kirche einordnen. Erste Erwähnungen finden sich in den Jahren 1323 und 1341; sie betreffen den Pfarrhaushalt und die Wahl der Kirchenvorsteher. Der heute noch vorhandene Kirchturm könnte zu dieser Zeit bereits bestanden haben (Schätzungen nennen das 13. Jahrhundert). Das gotisch geprägte Tympanon über dem Portal lässt sich, aufgrund ähnlicher Darstellungen in Nachbargemeinden, eher auf das 15. Jahrhundert datieren. Inwieweit sich der Ausbruch der Pest in Braunschweig und im Papenteich im Jahr 1350 auf die Rethener Bevölkerung auswirkte, ist nicht dokumentiert.
Frühe Neuzeit bis zur Moderne
Im Jahr 1625 erreichte der Dreißigjährige Krieg Rethen, als die kaiserlichen Truppen während des Dänisch-niedersächsischen Krieges ihr Winterquartier im Papenteich errichteten. Häuser und Kirche wurden geplündert und die Bauern zu Schanzarbeiten bei Wolfenbüttel herangezogen. Zudem mussten sie weiterhin Abgaben an den Grundherren abführen. Auch in den 1640er-Jahren kam es wiederholt zu Plünderungen, meist durch einheimische oder schwedische Soldaten.
Der Ort blieb sowohl vom Siebenjährigen Krieg als auch während der Napoleonischen Kriege weitgehend verschont0 und nur durch Kriegssteuern und Kriegsfuhren belastet. Nennenswert ist jedoch die Ermordung eines Hirten durch französische Dragoner im Jahr 1758. Hierbei handelt es sich um den einzig bekannten Mord in der Geschichte Rethens. Sowohl während des Krieges 1866 mit Preußen als auch im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 wurden Rethener eingezogen.
Das dörfliche Leben im 19. Jahrhundert wurde vor allem durch die Veränderungen in der Landwirtschaft geprägt. Diese betrafen zum einen mehrere Neuordnungen der Gemeindeflächen, zum anderen die Intensivierung der Ackerwirtschaft und der damit verbundenen starken Abholzung der Waldflächen rund um das Dorf. In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts begann ein immer intensiverer Anbau von Zuckerrüben, stark begünstigt durch den Bau der Zuckerrübenfabrik im nahen Meine.
Erster Weltkrieg
Wie in großen Teilen Europas herrschte zu Beginn des Ersten Weltkrieges zunächst auch in Rethen große Kriegsbegeisterung. Insgesamt 78 Rethener wurden während des Krieges eingezogen, in dessen Verlauf 14 von ihnen fielen. Im Winter 1914/15 wurden in Rethen Flüchtlinge aus russisch besetzten Grenzgebieten einquartiert. Zudem befanden sich um das Jahr 1915 herum französische Kriegsgefangene im Ort, die beim Straßenbau und wahrscheinlich auch in der Landwirtschaft helfen mussten. Gegen Ende des Ersten Weltkrieges, besonders im Steckrübenwinter 1916/17, wurde, wie im Rest des Landes, die Versorgungslage in Rethen immer schwieriger. Trotz Rationierung der Lebensmittel und Mangelwirtschaft blieb die Lage aber ruhig. Gegen Ende des Krieges wurde, inspiriert durch die Novemberrevolution in Braunschweig ein Arbeiter- und Soldatenrat gebildet, dem später der gewählte Gemeindeausschuss folgte.
Zweiter Weltkrieg
Im Zweiten Weltkrieg herrschte, anders als im Ersten Weltkrieg, in Rethen keine große Kriegsbegeisterung. Die Landwirtschaft musste von den Frauen und Alten bewältigt werden, denen Fremdarbeiter oder Kriegsgefangene zur Seite gestellt wurden. Hierbei handelte es sich zumeist um Personen französischer, polnischer und russischer Herkunft. Die Behandlung dieser Zwangsarbeiter war sehr unterschiedlich. Während die Russen in einem zum Kriegsgefangenenlager umgebauten Gebäude verblieben, wurden Polen und Franzosen bei den Dorfbewohnern untergebracht. Diese Unterbringung war zumeist ebenso unzulänglich, da bei freundlicher Behandlung Denunziation und Anzeige durch regimetreue Einwohner drohten.
In der Endphase des Krieges kam es aufgrund verstärkter Luftangriffe auf den nahe gelegene Industrie- und Rüstungsstandort Braunschweig auch zu Bombenabwürfen in und um Rethen. Darüber hinaus stürzten mehrere von der Flugabwehr um Braunschweig abgeschossene Flugzeuge der Royal Air Force (RAF) und der United States Army Air Forces (USAAF) bei Rethen ab, wobei einigen Besatzungsmitgliedern noch der Absprung per Fallschirm gelang. Dokumentiert ist eine missglückte Notlandung auf dem Schulhof.
Am 23. August 1944 um 11:30 Uhr erlebte Rethen seinen schwersten Bombenangriff. Vier schwere Sprengbomben gingen in unmittelbarer Nähe des Dorfes nieder. Zudem wurde eine größere Menge Brandbomben direkt über dem Dorf abgeworfen, die mehrere Großbrände verursachten. Das Gemeindehaus, zwei Stallungen, vier Wohngebäude sowie drei Weizenstiegen in direkter Dorfnähe brannten nahezu vollständig aus. Brände in anderen Gebäuden konnten von den Bewohnern selbst gelöscht werden. Zur Brandbekämpfung fanden sich Feuerwehren aus dem gesamten Papenteich sowie aus Braunschweig ein. Trotz des für das Dorf massiven Angriffs kamen keine Menschen zu Schaden.
Am 10. April 1945 bezogen amerikanische Soldaten aus Richtung Peine kommend in Rethen Quartier. Der Befehl an den Volkssturm des Dorfes, dieses zu verteidigen, war verweigert worden, die Waffen wurden im Dorfteich versenkt. Die meisten amerikanischen Soldaten zogen innerhalb einer Woche weiter und nur ein geringer Teil der Besatzungstruppen blieb knapp ein Vierteljahr. 34 Rethener sowie 26 Angehörige von Flüchtlingsfamilien in Rethen sind im Zweiten Weltkrieg gefallen. 
148898 
222 Hüven, Niedersachsen, Deutschland  7.550868988037109  52.78621578019812  Hüven ist eine Gemeinde im Landkreis Emsland in Niedersachsen. Sie gehört der Samtgemeinde Sögel an, die ihren Verwaltungssitz in der Gemeinde Sögel hat.
Die Gemeinde, die sich auf 15,24 km² Fläche erstreckt, hat 558 Einwohner.
Geschichte
Das Umland ist durch zahlreiche megalithische Relikte der Trichterbecherkultur darunter Ganggräber (Volbers Hünensteine Sprockhoff Nr. 842) gekennzeichnet. Die Gemeinde wurde erstmals 919 als Huveni urkundlich erwähnt. 
148873 
223 Hange, Freren, Niedersachsen, Deutschland  7.567477226257324  52.473804397222985  Hange'. Um 1000 erstmals genannt. Zu Setlage gehört auch das „Haus Hange“, das nach alte Lehnsbüchern schon im 14. Jahrhundert bestanden hat. Damals hieß es das Haus des Herrn von Zetlage.  148866 
224 Obernburg, Hessen, Deutschland  8.905706405639648  51.23242155471049  Obernburg ist ein Ortsteil der Gemeinde Vöhl. Der Ort liegt im nördlichen Teil des Naturparks Kellerwald-Edersee am Rande des Kuhbachtals auf einem Hügel.
Geschichte
Urkundlich wird Obernburg 1278 erstmals erwähnt, der Name entstammt vermutlich der ehem. Burg auf dem Weißenstein, die die „Obere Burg“ genannt wurde und die bereits 1058 die erste Itterburg war.
Die im romanischen Stil erbaute Kirche wurde bereits vor 1200 errichtet. An der Empore der Kirche sind sehenswerte Bilder und Schnitzereien zu bewundern. Die Eingangstür und das wertvolle Kruzifix stammen von dem Waldecker Barockbildhauer Josias Wolrat Brützel.
Obernburg wurde am 1. Januar 1974 in die Gemeinde Vöhl eingegliedert. 
148856 
225 Thalitter, Vöhl, Hessen, Deutschland  8.896501064300537  51.21903735823883  Thalitter ist ein Ortsteil der Gemeinde Vöhl, im Tal der Itter in der Nähe des Edersees im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg.
Geschichte
Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahr 1586. Eine Ansammlung von Hügelgräbern zwischen Thalitter und Herzhausen zeugt jedoch von einer wesentlich früheren Besiedlung der Gegend.
Am 1. Februar 1971 schlossen sich zunächst die Gemeinden Dorfitter, Thalitter und Herzhausen zur Gemeinde Ittertal zusammen. Diese wurde im Rahmen der weiteren hessischen Gebietsreform am 1. Januar 1974 in die Großgemeinde Vöhl eingegliedert.
Ortsbild
Das Ortsbild wird noch heute durch zahlreiche Fachwerkhäuser geprägt. Eines dieser Gebäude sticht besonders hervor, es handelt sich um das dreistöckige „Große Haus“, vermutlich für Landgraf Georg III. (1632-1676) von Hessen-Darmstadt-Itter, der die Herrschaft Itter von 1661 bis zu seinem Tod als Paragium besaß, als Gutshaus und Jagdschloss erbaut. Georg starb noch vor Abschluss der Bauarbeiten, und die Herrschaft Itter fiel an die Hauptlinie des Hauses Hessen-Darmstadt zurück. Ob das Haus jemals als Jagdschloss genutzt wurde, ist nicht gesichert. Von 1718 bis 1868 war es als landgräfliches bzw. großherzogliches Bergamtsgebäude zugleich der Sitz des Berginspektors.
Die Itterburg
In der Nähe des Dorfes befindet sich die Ruine der 1126 als Haupthof „Ittera“ im Ittergau erstmals erwähnten Itterburg. Besitzer waren die „Herren von Itter“. Im Jahr 1058 wird ein Wirheraldus von Itter genannt, der vermutlich bei Obernburg die Obere Burg, den ersten Stammsitz seines Geschlechts, errichtete. 1356 wurde der letzte Herr von Itter erstochen (siehe Itter Adelsgeschlecht, Zweites Haus). Ein Zweig der Familie Wolff von Gudenberg wurde danach mit der Itterburg belehnt und nannte sich nunmehr „Wolff von Gudenberg zu Itter“.
1815 kaufte der in der Schweiz lebende, 1809 abgesetzte ehemalige König von Schweden, Gustav IV. Adolf, die Ruine der Itterburg und nannte sich nunmehr zeitweise Herr oder auch Graf von Itterburg. Sein Sohn, der österreichische Feldmarschalleutnant Gustav Prinz von Wasa, war ab 1837 Eigentümer der Itterburg.
1951 erwarb die Gemeinde das Gelände der Itterburg (ca. 8 ha) für 18.000 DM.
Steuerburg
Ebenfalls in der Gemarkung von Thalitter, etwa 800 m nordnordöstlich des Dorfs auf dem Dietrichsberg, befinden sich die Reste der Steuerburg, die ursprünglich ein Vorwerk der Itterburg war.
Bergkirche
Um 1285 stifteten die Herren von Itter eine Kreuzkapelle, die zum Bistum Mainz, der Ort aber kirchlich zum Bistum Paderborn gehörte. 1353 fiel die Kapelle an die Pfarrei Obernburg und Thalitter und teilte weitgehend deren Geschichte. Die Kapelle wurde im Dreißigjährigen Krieg zerstört, ab 1660 weitgehend neu aufgebaut und 1663 neu geweiht.
In den Jahren 1715-16 wurde anstelle der Bartholomäuskapelle der Herren von Itter durch den Oberberginspektor Ludwig Balthasar Müller und die Berggewerkschaft und Knappschaft die heute noch vorhandene Bergkirche errichtet. Zwei der drei Glocken tragen Inschriften, mit denen Müller sich in die Ortsgeschichte einschrieb. Müller starb 1746 und wurde neben seiner 1730 verstorbenen Ehefrau Ursula Marianne in der Bergkirche beigesetzt. An ihn und seine Ehefrau erinnern eine kupferne Grabplatte vor dem Altar und ein Ölgemälde im Kirchenschiff aus dem Jahr 1730.
Kupferbergbau
Von 1709 bis 1868 wurde Kupferbergbau mit einer eigenen Kupferhütte betrieben, was Thalitter zu einer wohlhabenden „freien Bergstadt“ mit entsprechenden Rechten machte, wobei die Itter das Dorf von der Bergfreiheit trennte. Noch heute sind einige der alten aufgegebenen Stollen und Schächte vorhanden. Der erste Schacht wurde 1709/10 in der Appelau zwischen Thalitter und Dorfitter von Ludwig Balthasar Müller angelegt, der dann vom Landgrafen als Berginspektor, später als Oberberginspektor eingesetzt wurde. Dem folgten die Anlage weiterer Stollen und Schächte in der Gemarkung von Thalitter und der Bau einer Kupferhütte im Jahre 1712. 1715 erhielt Thalitter ein Bergamt, geleitet von Ludwig Balthasar Müller.
Itter-Taler
Der Itter-Taler war eine Ausbeutemünze, die im Jahre 1714 zu Ehren und zur Bereicherung des Landgrafen geprägt wurde, als sich das Kupferbergwerk freigebaut hatte und den Zehnten entrichten konnte. Auf der einen Seite war die Umgebung des Bergwerks mit der Aufschrift „Gott hat seinen reichen Segen in dich, Itter, wollen legen“, auf der anderen das Brustbild des regierenden Landgrafen Ernst Ludwig geprägt. 
148855 
226 Altendorf, Dorsten, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  7.0131106000000045  51.6357948  Altendorf (Dorsten), Ortsteil von Dorsten, Kreis Recklinghausen, Nordrhein-Westfalen  148854 
227 Bönen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  7.758922576904297  51.59905115572587  Bönen ist eine Gemeinde im Kreis Unna in Nordrhein-Westfalen. Sie gehört zum östlichen Rand des Ruhrgebietes.
Geschichte
Laut Siedlungsforscher Prof. Albert K. Hömberg war „Boine“ in der vorkarolingischen Zeit der Name für einen Altsiedelraum. Dieser wurde im 10. Jahrhundert in einzelne Bauernschaften unterteilt. In alten Urkunden wird Bönen auch „Boynen“, „Boinen“ oder „Boine“ geschrieben. Diese Schreibweise geht auf das altdeutsche Wort Bön, Bün oder Bühn zurück und drückt eine erhöhte Lage aus. Um das Jahr 1032 wird Bönen in den Werdener Heberegistern genannt.
Der Ort bestand zunächst nur aus einer Ansammlung von Bauernhöfen, bis 1899 der Schacht 3 (zwei Jahre später Schacht 4) der Zeche Königsborn abgeteuft wurde. Es entwickelte sich eine Bergarbeitergemeinde, die in Spitzenzeiten bis zu 20.000 Einwohner hatte. 1981 wurde die Schachtanlage geschlossen. Seither befindet sich die Gemeinde in einem Prozess des Strukturwandels. Im Norden der Gemeinde ist ein großes Industrie- und Gewerbegebiet mit vielen neuen Arbeitsplätzen entstanden. 
148829 
228 Holthuizen, Haaksbergen, Overijssel  6.691557  52.166667  Holthuizen (Nedersaksisch: Holthuuzn) is een buurtschap in de Twentse gemeente Haaksbergen in de Nederlandse provincie Overijssel. Het ligt ten zuidwesten van St. Isidorushoeve en ten noorden van Brammelo.
Geschiedenis
Holthuizen werd in de middeleeuwen reeds vermeld als Holthusen (vóór 1497).
In het verleden vormde Holthuizen samen met de buurschappen Stepelo en Eppenzolder een marke. Mogelijk vormde het eerst een zelfstandige marke en werd het pas in de 17e eeuw bij Stepelo en Eppenzolder gevoegd. 
148823 
229 Beemte, Apeldoorn, Gelderland  5.98502659  52.2545926  Beemte is een dorp in de gemeente Apeldoorn, in de Nederlandse provincie Gelderland.
Beemte ligt op ongeveer 7 kilometer ten noorden van Apeldoorn en nabij het Apeldoorns Kanaal. Het dorp maakt deel uit van de kern Beemte-Broekland en kent ongeveer 300 inwoners. 
148822 
230 Moorlage, Emsbüren, Grafschaft Bentheim, Niedersachsen, Deutschland  7.384700775146484  52.39845980310869  Moorlage gehört seit 1400 zu Emsbüren. Das Grundwort -lage bezieht sich auf eine baumlose, verhältnismäßig ebene, jedoch nicht allein zum Getreideanbau genutzte Fläche. Um 1400 musste Graf Claus von Tecklenburg Moorlage an Münster abtreten.  148820 
231 Lintvelde, Beltrum, Gelderland  6.535811200000012  52.0852642  Lintvelde is een buurschap in de gemeente Berkelland, in de Nederlandse provincie Gelderland.
De buurschap grenst ten oosten aan Avest en Hupsel, ten zuiden aan Beltrum, ten westen aan Ruurlo en ten noorden aan Dijkhoek en Haarlo.
Geschiedenis
Oudtijds viel Lintvelde onder de heerlijkheid Borculo en het kerspel Groenlo. Eind 15e, begin 16e eeuw werden de tot het kerspel Groenlo behorende buurschappen Beltrum, Lintvelde, Avest en Zwolle samengevoegd in de voogdij Beltrum. Uit deze voogdij, één van de vier bestuursdistricten die de heerlijkheid Borculo rijk was, ontstond in 1795 de commune, en in 1811 de gemeente Beltrum. In 1819 werd de overwegend katholieke gemeente Beltrum, zeer tegen de zin van de inwoners, opgeheven en bij de overwegend protestantse gemeente Eibergen gevoegd. De religieus-culturele tegenstellingen zouden een rode draad blijven vormen in de geschiedenis van de gemeente Eibergen tot de gemeentelijke herindeling van 1 januari 2005 toe.
De buurschap Lintvelde ontleent zijn naam hoogstwaarschijnlijk aan de hof te Lintvelde, die in de 13e eeuw een bezit was van het kapittel van Sint Jan in Utrecht. In de Late Middeleeuwen is deze hof, die ook wel Scholte Lintvelde of kortweg de Scholte of Scholten wordt genoemd, in handen gekomen van de heer van Borculo. Het goed bleef tot in de 18e eeuw een pachtgoed van de heer van Borculo. Het is overigens twijfelachtig of de hof te Lintvelde ooit een functionele hof is geweest, compleet met hofrechtspraak en een serie onderhorige hoeven. Van de vier Beltrumse buurschappen was Lintvelde wel de rijkste. Na 1500 maakte het goed Nijenhuis een snelle opkomst door als brouwerij en herberg, gelegen aan de hoofdweg van Zutphen over de Lebbenbrug bij Borculo door Lintvelde en Beltrum naar Groenlo. Deze weg heet de Heelweg. Het zeer karakteristieke voorhuis - nota bene een rijksmonument - is sterk vervallen.
De heer van Borculo was erfmarkenrichter van Lintvelde. De Lintveldse boeren waren evenals die van Beltrum ook gerechtigd in het Ruurlose Broek. Tot de belangrijkste erven in deze buurschap behoorden omstreeks 1646: Rhulde, Valckenborgh, Morsman, Hoebinck, Tankinck, Oostrick, Belbrugge (nu: Bruggert), Gesinck en Siverdinck. 
148817 
232 Bockraden, Ibbenbüren, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  7.726831500000003  52.3088839  Bockraden bezeichnet sowohl einen Ortsteil mit mehreren Bauerschaften von Ibbenbüren in der Region Tecklenburger Land sowie auch einen Einschnitt des Schafbergmassives bei Ibbenbüren, der allgemein als Bockradener Graben bekannt ist. Der Ortsteil hat 4.742 Einwohner.
Lage
Der Ortsteil Bockraden wird im Westen vom Dickenberg und im Osten vom Schafberg begrenzt. Beides sind sowohl Ortsteile von Ibbenbüren als auch Bestandteile des Schafbergplateaus. Südlich Bockradens schließt sich am Hang des Schafberges das Stadtzentrum Ibbenbürens an. Nördlich in Niederbockraden beginnt das Gebiet der Gemeinde Mettingen mit deren Ortsteil Schlickelde.
Im Gebiet um Ibbenbüren werden allerdings oft auch nördliche Bereiche der Innenstadt Ibbenbürens sowie westliche Teile des Schafbergs als zu Bockraden gehörig verstand, so dass sich teilweise auch Einwohner des Innenstadtgebiets und des Schafbergs als Bockradener bezeichnen.
Bockradener Graben
Markantestes Zeichen Bockradens ist der besagte Bockradener Graben, eine geologische Senke mit einer Breite von ungefähr 2 km, die das Schafbergmassiv in zwei Teile teilt. Dieser Taleinschnitt steigt nach Süden hin an und erreicht im äußersten Süden fast das Niveau des Schafberges und des Dickenberges (Oberbockraden). Dieser südliche Abschnitt heißt Glücksburg oder Glücksberg. Die gleichnamige steile Straße führt in einigen Kurven ins Tal Richtung Ibbenbüren. Der nördliche flache und fast auf Niveau der Umgebung angepasste Teil des Grabens nennt sich Niederbockraden.
Bergbau
Viele Relikte weisen auf den früheren Steinkohlenbergbau in Bockraden hin. Der Beustschacht, ein ehemaliger Schacht, der im 19. Jahrhundert hier förderte, ist ein bedeutendes Relikt hiervon.
Im Bockradener Graben befindet sich der noch aktive Bockradener Schacht, der zum Bergwerk Ibbenbüren gehört. Er dient vornehmlich der Bewetterung der Grube. Im Bockraden findet zur Zeit kein Abbau von Steinkohle statt, aber es wird durch Bohrungen untersucht, ob die Anthrazitkohle in großer Teufe ab 2015 abgebaut werden kann. 
148814 
233 Rutherford, Bergen County, New Jersey, USA  -74.10680909999996  40.826489  Rutherford is a borough in Bergen County, New Jersey, United States. As of the 2010 United States Census, the borough's population was 18,061,0 reflecting a decline of 49 (-0.3%) from the 18,110 counted in the 2000 Census, which had in turn increased by 320 (+1.8%) from the 17,790 counted in the 1990 Census.0 It is an inner-ring suburb of New York City, located 8 miles (13 km) west of Midtown Manhattan.
Rutherford was formed as a borough by an Act of the New Jersey Legislature on September 21, 1881, from portions of Union Township, based on the results of a referendum held on the previous day.
Rutherford has been called the "Borough of Trees" and "The First Borough of Bergen County".
History
The ridge above the New Jersey Meadowlands upon which Rutherford sits was settled by Lenape Native Americans long before the arrival of Walling Van Winkle in 1687. Union Avenue, which runs from the Meadowlands to the Passaic River, may have been an Indian trail, but was more likely a property boundary line; it was referenced in the 1668 grant of land by proprietary Governor Philip Carteret to John Berry.
During the early days of settlement, the land that is now Rutherford was part of New Barbadoes Township, as Berry had lived in Barbados, another English colony, before claiming his grant in New Jersey. New Barbadoes was part of Essex County from 1693 to 1710, when Bergen County was formed. In 1826, the land became part of Lodi Township (of which today's remaining portion is now South Hackensack). When Hudson County was formed in 1840, the area that is today North Arlington, Lyndhurst, Rutherford and East Rutherford became part of Harrison Township (of which today's remaining portion is Harrison town). However, the area reverted to Bergen County in 1852 and became known as Union Township.
Part of the region was known as Boiling Springs for a powerful and ceaseless spring located in the vicinity. Despite its name, the spring actually consisted of cold groundwater seeps rather than hot springs.
The Erie Railroad built its Main Line from Jersey City across the Meadowlands in the 1840s. Daniel Van Winkle, a descendant of Walling, donated land in 1866 for a train station at Boiling Springs. Several resorts were built along the Passaic, with guests disembarking at Boiling Springs station and taking Union Avenue to the river. Later, the railroad opened a station closer to the river, at Carlton Hill.
At the time, much of the property in Rutherford was farmland owned by the estate of John Rutherfurd, a former New Jersey legislator and U.S. Senator, whose homestead was along the Passaic River, near present-day Rutherford Avenue. Van Winkle opened a real estate office at Depot Square (now Station Square) to sell the land of the Rutherfurd Park Association, and began to lay out the area's street grid. The main roads were Orient Way, a wide boulevard heading south-southwest from Station Square, and Park Avenue, which headed west-southwest from Station Square to bring traffic to the new Valley Brook Race Course in what is now Lyndhurst.
In the 1870s, the area began to be called "Rutherford". The definitive reason for the change in spelling of the final syllable from "furd" to "ford" is unknown, though the change may have been the result of name recognition of the Ohio politician Rutherford B. Hayes, who was elected President in 1876, or could have been because of a clerical error done by the United States Postal Service. The Post Office opened a facility called "Rutherford" in 1876. On September 21, 1881, the Borough of Rutherford was formed by formal vote of secession from Union Township. By then, the community had about 1,000 residents. 
148813 
234 Boschheurne, Lochem, Gelderland  6.4450925587516394  52.11495599635643  Boschheurne is een (voormalige?) buurtschap in de provincie Gelderland, in de streek Achterhoek, gemeente Lochem. T/m 31-7-1971 gemeente Laren. De formulering '(voormalige?)' gebruiken wij hier omdat de plaatsnaam sinds de laatste decennia niet meer in de atlassen voorkomt (een lot dat het deelt met buur-buurtschap Langen). Ook anderszins (bijvoorbeeld elders op het internet) blijkt nergens dat deze naam als buurtschapsnaam nog in gebruik is, nog ´leeft´. Op Google Maps wordt Boschheurne nog wél als plaatsnaam vermeld. De naam komt ook nog voor in de statistische buurt ´Verspreide huizen Boschheurne en Zwiepsebroek´, zoals gemeente en CBS die hanteren.
- De buurtschap Boschheurne valt, ook voor de postadressen, onder het dorp Barchem.
- Boschheurne heeft (zoals de meeste buurtschappen in de gemeente Lochem) geen plaatsnaamborden. Eén van de wegen in het gebied is de Bosheurneweg, zodat u daaraan tenminste nog kunt zien dat u zich in de buurtschap Boschheurne bevindt.
Naam
Oudere vermeldingen
Boschhuurne, Boscheurne, Bosch-Heurne, 1840 Boshuurne, Boschhuurne, 1867 Bosheurne, Boschheurne.
Naamsverklaring
Samenstelling van bos en heurne, wat een variant is van hoorne ´bij de hoek´.(1)
Ligging
Boschheurne ligt ZO van Barchem, in een wijde kring rond de Bosheurneweg.
Statistische gegevens
- In 1840 omvatte de buurtschap Boschheurne 26 huizen met 173 inwoners.
Geschiedenis
De buurtschap Boschheurne vertoonde vanouds (en nog altijd) een zeer verspreid nederzettingsbeeld. De erven lagen zover uiteen, dat men nauwelijks van een hoevenzwerm kon spreken. Tussen 1500 en 1830 is hierin nauwelijks verandering gekomen. De ruimte tussen de oude erven zoals Hagenbeck, het Entel en Steelkamp, werd haast niet opgevuld. 'Nieuw' is hier alleen het erf De Dam, noordwaarts van het Minkveld. Alleen westelijk van het erf Kornegoor bestonden kennelijk nog mogelijkheden voor verdere expansie. In dit gebied waar afwisselend beekeerdgronden en veldpodzolgronden voorkomen, zijn na 1500 vijf nieuwe bedrijven opgezet. Reeds in 1494 wordt het erf Haigenbeick (spelling volgens het kadastrale minuutplan) in een register vermeld in een register. Tegenwoordig is er nog altijd een boerderij Groot-Hagenbeek. (© Hagenbeek genealogie) 
148812 
235 Haslen, Glarus, Schweiz  9.055884300000002  46.9808737  Haslen
Ga naar: navigatie, zoeken
Haslen
Plaats in Zwitserland Vlag van Zwitserland

Haslen
Haslen

Situering

Kanton Glarus
Gemeente Glarus Süd
Coördinaten 46° 58′ NB, 09° 3′ OL
Portaal Portaalicoon Zwitserland

Haslen is een plaats en voormalige gemeente in het Zwitserse kanton Glarus, en maakt sinds 1 januari 2011 deel uit van de gemeente Glarus Süd.
De gemeente Haslen werd in 2006 opnieuw opgericht door de fusie van Haslen Leuggelbach en Nidfurn. Hiermee omvatte het tevens de gehuchten Leu (voorheen Nesslau), Oberhaslen, Büel, Zussigen en Mülibächli.

Haslen
Verkeer en vervoer
Spoorwegen
Haslen heeft een station, station Nidfurn-Haslen, aan de spoorlijn Ziegelbrücke - Linfhal
Bron: Wikipedia. 
148809 
236 Brumath Bas Rhin, France  7.714885094246711  48.733493645880216  Brumath is een gemeente in het Franse departement Bas-Rhin (regio Elzas) en telt 8930 inwoners (1999). De plaats maakt deel uit van het arrondissement Strasbourg-Campagne.
https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=Brumath&oldid=40393956 
148790 
237 Bad Bramstedt, Schleswig-Holstein, Deutschland  9.8822021484375  53.919009796710505  Bad Bramstedt ist eine Stadt im Kreis Segeberg. Bad Bramstedt ist als Moorheilbad staatlich anerkannt und liegt in der Mitte des Holsteiner Auenlandes im südlichen Schleswig-Holstein. Den Titel „Bad” trägt sie seit 1910.
Wappen
Blasonierung: „In Blau ein silberner römischer Krieger mit goldenem Helm, goldenem Panzer und goldener Fußbekleidung und einer roten Schärpe von der linken Schulter zur rechten Hüfte, in der seitlich ausgestreckten rechten Hand ein aufgerichtetes, bloßes silbernes römisches Schwert haltend, während sich die linke auf einen holsteinischen Wappenschild stützt (in Rot ein silbernes Nesselblatt).“
Der Krieger stellt den Bramstedter Roland, das Wahrzeichen der Stadt, dar.
Kultur und Sehenswürdigkeiten
In der Liste der Kulturdenkmale in Bad Bramstedt stehen die in der Denkmalliste des Landes Schleswig-Holstein eingetragenen Kulturdenkmale.
Kirchen
Im Zentrum des Ortes steht die Maria-Magdalenen-Kirche der Ev.-Luth. Kirchengemeinde, eine Hallenkirche aus rotem Backstein. Das Kirchspiel wurde erstmals 1316 urkundlich erwähnt anlässlich einer Landesteilung zwischen den holsteinischen Grafen. In der ersten Hälfte des 14. Jahrhunderts wurde die Kirche in Kreuzform errichtet. 1635/36 wurde der Turm neu errichtet. 1647/48 wurden Schäden durch Sturm und Blitzschlag repariert. Im 17. bis 19. Jahrhundert fanden diverse Umgestaltungen statt: Schließung der Südportale, Einbau neugotischer Fenster, Anbau des östlichen Vorhauses. Die Kirche ist frei zu besichtigen.
Torhaus
Das Torhaus am Markt ist das letzte vorhandene Gebäude des ehemaligen Guts Bramstedt, das gelegentlich auch als Bramstedter Schloss bezeichnet wurde. Das backsteinerne Torhaus stammt aus dem 17. Jahrhundert, im Inneren befinden sich ein barockes Treppenhaus sowie zahlreiche Stuckaturen. Das Gebäude dient heute öffentlichen Zwecken. 
148786 
238 Monroe Township, Butler County, Iowa, USA  -92.85361923990422  42.61772899651263  Monroe Township is een van de zestien Township(gemeenten) in Butler County, Iowa, Verenigde Staten. In 2000 telde Monroe Township 1637 inwoners.
Geografie
Monroe Township heeft een oppervlakte van 35,86 vierkante mijl (92,88 km 2 ). Binnen dit township ligt de plaats Aplington en een deeltje van Parkersburg.

Volgens de USGS , het bevat vijf begraafplaatsen: Bethel Reform, Monroe Township, Oak Hill, Pleasant View en Saint Patricks katholiek.
Map highlighting Monroe Township, Butler County, Iowa 
148780 
239 Stradonice, Česká  14.046835899353027  50.29136273864596  Stradonice (deutsch Stradonitz) ist eine Gemeinde in Tschechien. Sie liegt sieben Kilometer nördlich von Slaný und gehört zum Okres Kladno.
Geschichte
Stradonice wurde 1318 erstmals urkundlich erwähnt.
Nach der Ablösung der Patrimonialherrschaften wurde Stradonice 1850 eine selbstständige Gemeinde im Bezirk Slaný. Seit 1961 gehört der Ort zum Okres Kladno. Am 1. Januar 1980 erfolgte die Eingemeindung nach Zlonice. Seit dem Beginn des Jahres 1992 bildet Stradonice wieder eine Gemeinde. 
148778 
240 Irāq  43.87939453125  33.12283067224419  Iraq (/ɪˈræk/, Listeni/ɪˈrɑːk/, or /aɪˈræk/; Arabic: العراق‎ al-‘Irāq, Kurdish: Êraq), officially the Republic of Iraq (Arabic: About this sound جمهورية العراق (help·info) Jumhūriyyat al-‘Irāq; Kurdish: كۆماری عێراق Komar-i ‘Êraq), is a country in Western Asia that borders Turkey to the north, Iran to the east, Kuwait to the southeast, Saudi Arabia to the south, Jordan to the southwest, and Syria to the west. The capital, Baghdad, is in the center of the country and its largest city. The largest ethnic group in Iraq are Arabs, Kurds with their own autonomous Kurdistan Region form the largest minority, and other ethnic groups include Assyrians, Turcoman, Shabaki, Armenians, Mandeans, Circassians and Kawliya. Around 95% of the country's 36 million citizens are Shia or Sunni Muslims, with Christianity, Yarsan, Yezidism and Mandeanism also extant.
Iraq has a narrow section of coastline measuring 58 km (36 mi) on the northern Persian Gulf and its territory encompasses the Mesopotamian Alluvial Plain, the northwestern end of the Zagros mountain range, and the eastern part of the Syrian Desert. Two major rivers, the Tigris and Euphrates, run south through the center of Iraq and flow into the Shatt al-Arab near the Persian Gulf. These rivers provide Iraq with significant amounts of fertile land.
The region between the Tigris and Euphrates rivers is often referred to as Mesopotamia and thought to be the birthplace of writing and the world's oldest civilizations. The area has been home to continuous successive civilizations since the 6th millennium BC. At different periods in its history, Iraq was the center of the indigenous Akkadian, Sumerian, Assyrian, and Babylonian empires. It was also part of the Median, Achaemenid, Hellenistic, Parthian, Sassanid, Roman, Rashidun, Umayyad, Abbasid, Mongol, Safavid, Afsharid, and Ottoman empires, and under British control as a League of Nations mandate.
Iraq's modern borders were mostly demarcated in 1920 by the League of Nations when the Ottoman Empire was divided by the Treaty of Sèvres. Iraq was placed under the authority of the United Kingdom as the British Mandate of Mesopotamia. A monarchy was established in 1921 and the Kingdom of Iraq gained independence from Britain in 1932. In 1958, the monarchy was overthrown and the Republic of Iraq was created. Iraq was controlled by the Arab Socialist Ba'ath Party from 1968 until 2003. After an invasion by the United States and its allies, Saddam Hussein's Ba'ath Party was removed from power and multi-party parliamentary elections were held. The American presence in Iraq ended in 201 but the Iraqi insurgency continued and intensified as fighters from the Syrian Civil War spilled into the country.
Name
The Arabic name العراق al-ʿIrāq has been in use since before the 6th century. There are several suggested origins for the name. One dates to the Sumerian city of Uruk (Biblical Hebrew Erech) and is thus ultimately of Sumerian origin, as Uruk was the Akkadian name for the Sumerian city of Urug, containing the Sumerian word for "city", UR.0 An Arabic folk etymology for the name is "deeply rooted, well-watered; fertile". During the medieval period, there was a region called ʿIrāq ʿArabī ("Arabian Iraq") for Lower Mesopotamia and ʿIrāq ʿajamī ("Foreign Iraq"), for the region now situated in Central and Western Iran. The term historically included the plain south of the Hamrin Mountains and did not include the northernmost and westernmost parts of the modern territory of Iraq. The term Sawad was also used in early Islamic times for the region of the alluvial plain of the Tigris and Euphrates rivers, contrasting it with the arid Arabian desert. As an Arabic word, عراق means "hem", "shore", "bank", or "edge", so that the name by folk etymology came to be interpreted as "the escarpment", viz. at the south and east of the Jazira Plateau, which forms the northern and western edge of the "al-Iraq arabi" area.
The Arabic pronunciation is ʕiˈrɑːq. In English, it is either /ɪˈrɑːk/ (the only pronunciation listed in the Oxford English Dictionary and the first one in Merriam-Webster's Online Dictionary) or /ɪˈræk/ (listed first by MQD), the American Heritage Dictionary, and the Random House Dictionary. The pronunciation /aɪˈræk/ is frequently heard in US media.
History
Pre-historic era
Between 65,000 BC and 35,000 BC northern Iraq was home to a Neanderthal culture, archaeological remains of which have been discovered at Shanidar Cave This same region is also the location of a number of pre-Neolithic cemeteries, dating from approximately 11,000 BC.
Since approximately 10,000 BC, Iraq (alongside Asia Minor and The Levant) was one of centers of a Caucasoid Neolithic culture (known as Pre-Pottery Neolithic A) where agriculture and cattle breeding appeared for the first time in the world. The following Neolithic period (PPNB) is represented by rectangular houses. At the time of the pre-pottery Neolithic, people used vessels made of stone, gypsum and burnt lime (Vaisselle blanche). Finds of obsidian tools from Anatolia are evidences of early trade relations.
Further important sites of human advancement were Jarmo (circa 7100 BC), the Halaf culture and Ubaid period (between 6500 BC and 3800 BC), these periods show ever increasing levels of advancement in agriculture, tool making and architecture.
Ancient Iraq
The historical period in Iraq truly begins during the Uruk period (4000 BC to 3100 BC), with the founding of a number of Sumerian cities, and the use of Pictographs, Cylinder seals and mass-produced goods.0
The "Cradle of Civilization", is thus a common term for the area comprising modern Iraq as it was home to the earliest known civilization, the Sumerian civilization, which arose in the fertile Tigris-Euphrates river valley of southern Iraq in the Chalcolithic (Ubaid period).
It was here in the late 4th millennium BC, that the world's first writing system and recorded history itself were born. The Sumerians were also the first to harness The Wheel and create City States, and whose writings record the first evidence of Mathematics, Astronomy, Astrology, Written Law, Medicine and Organised religion.
The Sumerians spoke a Language Isolate, in other words, a language utterly unrelated to any other, including the Semitic Languages, Indo-European Languages, Afro-Asiatic Languages or any other Isolates. The major city states of the early Sumerian period were; Eridu, Bad-tibira, Larsa, Sippar, Shuruppak, Uruk, Kish, Ur, Nippur, Lagash, Girsu, Umma, Hamazi, Adab, Mari, Isin, Larsa, Kutha, Der and Akshak.
Cities such as Ashur, Arbela (modern Irbil) and Arrapkha (modern Kirkuk) were also extant in what was to be called Assyria from the 25th century BC, however at this early stage they were Sumerian ruled administrative centers.
In the 26th century BC, Eannatum of Lagash created what was perhaps the first Empire in history, though this was short lived. Later, Lugal-Zage-Si, the priest-king of Umma, overthrew the primacy of the Lagash dynasty in the area, then conquered Uruk, making it his capital, and claimed an empire extending from the Persian Gulf to the Mediterranean. It was during this period that the Epic of Gilgamesh originates, which includes the tale of The Great Flood.
From approximately 3000 BC, a Semitic people had also entered Iraq from the west and settled amongst the Sumerians. These people spoke an East Semitic language which would later come to be known as Akkadian. From the 29th century BC Akkadian Semitic names began to appear on king lists and administrative documents of various city states.
During the 3rd millennium BCE a cultural symbiosis developed between the Sumerians and the Akkadians, which included widespread bilingualism. The influences between Sumerian and Akkadian are evident in all areas including lexical borrowing on a massive scale—and syntactic, morphological, and phonological convergence. This mutual influence has prompted scholars to refer to Sumerian and Akkadian of the 3rd millennium BCE as a Sprachbund. From this period the civilisation in Iraq came to be known as Sumero-Akkadian.
Between the 29th and 24th centuries BC, a number of kingdoms and city states within Iraq began to have Akkadian speaking dynasties; including Assyria, Ekallatum, Isin and Larsa.
However, the Sumerians remained generally dominant until the rise of the Akkadian Empire (2335-2124 BC), based in the city of Akkad in central Iraq. Sargon of Akkad, originally a Rabshakeh to a Sumerian king, founded the empire, he conquered all of the city states of southern and central Iraq, and subjugated the kings of Assyria, thus uniting the Sumerians and Akkadians in one state. He then set about expanding his empire, conquering Gutium, Elam, Cissia and Turukku in Ancient Iran, the Hurrians, Luwians and Hattians of Anatolia, and the Amorites and Eblaites of Ancient Syria.
After the collapse of the Akkadian Empire in the late 22nd century BC, the Gutians occupied the south for a few decades, while Assyria reasserted its independence in the north. This was followed by a Sumerian renaissance in the form of the Neo-Sumerian Empire. The Sumerians under king Shulgi conquered almost all of Iraq except the northern reaches of Assyria, and asserted themselves over the Elamites, Gutians and Amorites.
An Elamite invasion in 2004 BC brought the Sumerian revival to an end. By the mid 21st century BC the Akkadian speaking kingdom of Assyria, had risen to dominance in northern Iraq, it expanded territorially into the north eastern Levant, central Iraq, and eastern Anatolia, forming the Old Assyrian Empire (circa 2035-1750 BC) under kings such as Puzur-Ashur I, Sargon I, Ilushuma and Erishum I, the latter of whom produced the most detailed set of Written Laws yet written. The south broke up into a number of Akkadian speaking states, Isin, Larsa and Eshnunna being the major ones.
During the 20th century BC, the Canaanite speaking Northwest Semitic Amorites began to migrate into southern Mesopotamia. Eventually these Amorites began to set up small petty kingdoms in the south, as well as usurping the thrones of extant city states such as Isin, Larsa and Eshnunna.
One of these small kingdoms founded in 1894 BC contained the then small administrative town of Babylon within its borders. It remained insignificant for over a century, overshadowed by older and more powerful states such as Assyria, Elam, Isin, Ehnunna and Larsa.
In 1792 BC, an Amorite ruler named Hammurabi came to power in this state, and immediately set about building Babylon from a minor town into a major city, declaring himself its king. Hammurabi conquered the whole of southern and central Iraq, as well as Elam to the east and Mari to the west, then engaged in a protracted war with the Assyrian king Ishme-Dagan for domination of the region, creating the short lived Babylonian Empire. He eventually prevailed over the successor of Ishme-Dagan and subjected Assyria and its Anatolian colonies.
It is from the period of Hammurabi that southern Iraq came to be known as Babylonia, while the north had already coalesced into Assyria hundreds of years before. However, his empire was short lived, and rapidly collapsed after his death, with both Assyria and southern Iraq, in the form of the Sealand Dynasty, falling back into native Akkadian hands. The foreign Amorites clung on to power in a once more weak and small Babylonia until it was sacked by the Indo-European speaking Hittite Empire based in Anatolia in 1595 BC. After this, another foreign people, the Language Isolate speaking Kassites, originating in the Zagros Mountains of Ancient Iran, seized control of Babylonia, where they were to rule for almost six hundred years, by far the longest dynasty ever to rule in Babylon.
Iraq was from this point divided into three polities; Assyria in the north, Kassite Babylonia in the south central region, and the Sealand Dynasty in the far south. The Sealand Dynasty was finally conquered into Babylonia by the Kassites circa 1380 BC.
The Middle Assyrian Empire (1365–1020 BC) saw Assyria rise to be the most powerful nation in the known world. Beginning with the campaigns of Ashur-uballit I, Assyria destroyed the rival Hurrian-Mitanni Empire, annexed huge swathes of the Hittite Empire for itself, annexed northern Babylonia from the Kassites, forced the Egyptian Empire from the region, and defeated the Elamites, Phrygians, Canaanites, Phoenicians, Cilicians, Gutians, Dilmunites and Arameans. At its height the Middle Assyrian Empire stretched from The Caucasus to Dilmun (modern Bahrain), and from the Mediterranean coasts of Phoenicia to the Zagros Mountains of Iran. In 1235 BC, Tukulti-Ninurta I of Assyria took the throne of Babylon, thus becoming the very first native Mesopotamian to rule the state.
During the Bronze Age collapse (1200-900 BC) Babylonia was in a state of chaos, dominated for long periods by Assyria and Elam. The Kassites were driven from power by Assyria and Elam, allowing native south Mesopotamian kings to rule Babylonia for the first time, although often subject to Assyrian or Elamite rulers. However, these East Semitic Akkadian kings, were unable to prevent new waves of West Semitic migrants entering southern Iraq, and during the 11th century BC Arameans and Suteans entered Babylonia from The Levant, and these were followed in the late 10th to early 9th century BC by the migrant Chaldeans who were closely related to the earlier Arameans.
After a period of comparative decline in Assyria, it once more began to expand with the Neo Assyrian Empire (935–605 BC). This was to be the largest and most powerful empire the world had yet seen, and under rulers such as Adad-Nirari II, Ashurnasirpal, Shalmaneser III, Semiramis, Tiglath-pileser III, Sargon II, Sennacherib, Esarhaddon and Ashurbanipal, Iraq became the center of an empire stretching from Persia, Parthia and Elam in the east, to Cyprus and Antioch in the west, and from The Caucasus in the north to Egypt, Nubia and Arabia in the south.
The Arabs are first mentioned in written history (circa 850 BC) as a subject people of Shalmaneser III, dwelling in the Arabian Peninsula. The Chaldeans are first mentioned at this time also.
It was during this period that an Akkadian influenced form of Eastern Aramaic was introduced by the Assyrians as the lingua franca of their vast empire, and Mesopotamian Aramaic began to supplant Akkadian as the spoken language of the general populace of both Assyria and Babylonia. The descendant dialects of this tongue survive amongst the Assyrians of northern Iraq to this day.
In the late 7th century BC the Assyrian Empire tore itself apart with a series of brutal civil wars, weakening itself to such a degree that a coalition of its former subjects; the Babylonians, Chaldeans, Medes, Persians, Parthians, Scythians and Cimmerians, were able to attack Assyria, finally bringing its empire down by 605 BC.
The short lived Neo-Babylonian Empire (620-539 BC) succeeded that of Assyria. It failed to attain the size, power or longevity of its predecessor, however it came to dominate The Levant, Canaan, Arabia, Israel and Judah, and to defeat Egypt. Initially, Babylon was ruled by yet another foreign dynasty, that of the Chaldeans, who had migrated to the region in the late 10th or early 9th century BC. Its greatest king, Nebuchadnezzar II rivaled another non native ruler, the ethnically unrelated Amorite king Hammurabi, as the greatest king of Babylon. However by 556 BC the Chaldeans had been deposed from power by the Assyrian born Nabonidus and his son and regent Belshazzar.
In the 6th century BC, Cyrus the Great of neighbouring Persia defeated the Neo-Babylonian Empire at the Battle of Opis and Iraq was subsumed into the Achaemenid Empire for nearly two centuries. The Chaldeans and Chaldea disappeared at around this time, though both Assyria and Babylonia endured and thrived under Achaemenid rule (see Achaemenid Assyria). Little changed under the Persians, having spent three centuries under Assyrian rule, their kings saw themselves as successors to Ashurbanipal, and they retained Assyrian Imperial Aramaic as the language of empire, together with the Assyrian imperial infrastructure, and an Assyrian style of art and architecture.
In the late 4th century BC, Alexander the Great conquered the region, putting it under Hellenistic Seleucid rule for over two centuries. The Seleucids introduced the Indo-Anatolian and Greek term Syria to the region. This name had for many centuries been the Indo-European word for Assyria and specifically and only meant Assyria, however the Seleucids also applied it to The Levant (Aramea, causing both the Assyria and the Assyrians of Iraq and the Arameans and The Levant to be called Syria and Syrians/Syriacs in the Greco-Roman world.
The Parthians (247 BC – 224 AD) from Persia conquered the region during the reign of Mithridates I of Parthia (r. 171–138 BC). From Syria, the Romans invaded western parts of the region several times, briefly founding Assyria Provincia in Assyria. Christianity began to take hold in Iraq (particularly in Assyria) between the 1st and 3rd centuries, and Assyria became a center of Syriac Christianity, the Church of the East and Syriac literature. A number of indigenous independent Neo-Assyrian states evolved in the north during the Parthian era, such as Adiabene, Assur, Osroene and Hatra.
A number of Assyrians from Mesopotamia were conscripted into or joined the Roman Army, and the Aramaic language of Assyria and Mesopotamia has been found as far afield as Hadrians Wall in northern Ancient Britain, with inscriptions written by Assyrian and Aramean soldiers of the Roman Empire.
The Sassanids of Persia under Ardashir I destroyed the Parthian Empire and conquered the region in 224 AD. During the 240s and 250's AD the Sasanids gradually conquered the small Neo Assyrian states, culminating with Assur in 256 AD. The region was thus a province of the Sassanid Empire for over four centuries, and became the frontier and battle ground between the Sassanid Empire and Byzantine Empire, with both empires weakening each other greatly, paving the way for the Arab-Muslim conquest of Persia in the mid-7th century,
Middle Ages
The Arab Islamic conquest in the mid 7th century AD established Islam in Iraq, and saw a large influx of Arabs and also Kurds. Under the Rashidun Caliphate, the prophet Muhammad's cousin and son-in-law Ali moved his capital to Kufa when he became the fourth caliph. The Umayyad Caliphate ruled the province of Iraq from Damascus in the 7th century. (However, eventually there was a separate, independent Caliphate of Córdoba.)
The Abbasid Caliphate built the city of Baghdad in the 8th century as their capital, and it became the leading metropolis of the Arab and Muslim world for five centuries. Baghdad was the largest multicultural city of the Middle Ages, peaking at a population of more than a million, and was the centre of learning during the Islamic Golden Age. The Mongols destroyed the city during the siege of Baghdad in the 13th century.
In 1257, Hulagu Khan amassed an unusually large army, a significant portion of the Mongol Empire's forces, for the purpose of conquering Baghdad. When they arrived at the Islamic capital, Hulagu Khan demanded surrender but the last Abbasid Caliph Al-Musta'sim refused. This angered Hulagu, and, consistent with Mongol strategy of discouraging resistance, Baghdad was decimated. Estimates of the number of dead range from 200,000 to a million.0
The Mongols destroyed the Abbasid Caliphate and Baghdad's House of Wisdom, which contained countless precious and historical documents. The city has never regained its status as a major center of culture and influence. Some historians believe that the Mongol invasion destroyed much of the irrigation infrastructure that had sustained Mesopotamia for millennia. Other historians point to soil salination as the culprit in the decline in agriculture.
The mid-14th-century Black Death ravaged much of the Islamic world. The best estimate for the Middle East is a death rate of roughly one-third.
In 1401, warlord of Mongol descent Tamerlane (Timur Lenk) invaded Iraq. After the capture of Baghdad, 20,000 of its citizens were massacred. Timur ordered that every soldier should return with at least two severed human heads to show him (many warriors were so scared they killed prisoners captured earlier in the campaign just to ensure they had heads to present to Timur). Timur also conducted massacres of the indigenous Assyrian Christian population, hitherto still the majority population in northern Mesopotamia, and it was during this time that the ancient Assyrian city of Assur was finally abandoned.
Ottoman Iraq
During the late 14th and early 15th centuries, the Black Sheep Turkmen ruled the area now known as Iraq. In 1466, the White Sheep Turkmen defeated the Black Sheep and took control. In the 16th century, most of the territory of present-day Iraq came under the control of Ottoman Empire as the eyalet of Baghdad. Throughout most of the period of Ottoman rule (1533–1918) the territory of present-day Iraq was a battle zone between the rival regional empires and tribal alliances. The Safavid dynasty of Iran briefly asserted their hegemony over Iraq in the periods of 1508–1533 and 1622–1638.
By the 17th century, the frequent conflicts with the Safavids had sapped the strength of the Ottoman Empire and had weakened its control over its provinces. The nomadic population swelled with the influx of bedouins from Najd, in the Arabian Peninsula. Bedouin raids on settled areas became impossible to curb.
During the years 1747–1831 Iraq was ruled by a Mamluk dynasty of Georgian origin who succeeded in obtaining autonomy from the Ottoman Porte, suppressed tribal revolts, curbed the power of the Janissaries, restored order and introduced a program of modernization of economy and military. In 1831, the Ottomans managed to overthrow the Mamluk regime and imposed their direct control over Iraq. The population of Iraq, estimated at 30 million in 800 AD, was only 5 million at the start of the 20th century.
During World War I, the Ottomans sided with Germany and the Central Powers. In the Mesopotamian campaign against the Central Powers, British forces invaded the country and initially suffered a major defeat at the hands of the Turkish army during the Siege of Kut (1915–1916). However, subsequent to this the British began to gain the upper hand, and were further aided by the support of local Arabs and Assyrians. In 1916, the British and French made a plan for the post-war division of Western Asia under the Sykes-Picot Agreement.0 British forces regrouped and captured Baghdad in 1917, and defeated the Ottomans. An armistice was signed in 1918.
During World War I the Ottomans were defeated and driven from much of the area by the United Kingdom during the dissolution of the Ottoman Empire. The British lost 92,000 soldiers in the Mesopotamian campaign. Ottoman losses are unknown but the British captured a total of 45,000 prisoners of war. By the end of 1918 the British had deployed 410,000 men in the area, of which 112,000 were combat troops.
British Mandate and Kingdom
On 11 November 1920 Iraq became a League of Nations mandate under British control with the name "State of Iraq". The British established the Hashemite king, Faisal I of Iraq, who had been forced out of Syria by the French, as their client ruler. Likewise, British authorities selected Sunni Arab elites from the region for appointments to government and ministry offices.specifypage needed
Faced with spiralling costs and influenced by the public protestations of war hero T. E. Lawrence in The Times, Britain replaced Arnold Wilson in October 1920 with new Civil Commissioner Sir Percy Cox. Cox managed to quell the rebellion, yet was also responsible for implementing the fateful policy of close cooperation with Iraq's Sunni minority. The institution of slavery was abolished in the 1920s.
Britain granted independence to the Kingdom of Iraq in 1932, on the urging of King Faisal, though the British retained military bases, local militia in the form of Assyrian Levies, and transit rights for their forces. King Ghazi ruled as a figurehead after King Faisal's death in 1933, while undermined by attempted military coups, until his death in 1939. Ghazi was followed by his underage son, Faisal II. 'Abd al-Ilah served as Regent during Faisal's minority.
On 1 April 1941, Rashid Ali al-Gaylani and members of the Golden Square staged a coup d'état and overthrew the government of 'Abd al-Ilah. During the subsequent Anglo-Iraqi War, the United Kingdom (which still maintained air bases in Iraq) invaded Iraq for fear that the Rashid Ali government might cut oil supplies to Western nations because of his links to the Axis powers. The war started on 2 May, and the British, together with loyal Assyrian Levies, defeated the forces of Al-Gaylani, forcing an armistice on 31 May.
A military occupation followed the restoration of the pre-coup government of the Hashemite monarchy. The occupation ended on 26 October 1947, although Britain was to retain military bases in Iraq until 1954, after which the Assyrian militias were disbanded. The rulers during the occupation and the remainder of the Hashemite monarchy were Nuri as-Said, the autocratic Prime Minister, who also ruled from 1930–1932, and 'Abd al-Ilah, the former Regent who now served as an adviser to King Faisal II.
Republic and Ba'athist Iraq
In 1958 a coup d'etat known as the 14 July Revolution led to the end of the monarchy. Brigadier General Abd al-Karim Qasim assumed power, but he was overthrown by Colonel Abdul Salam Arif in a February 1963 coup. After his death in 1966 he was succeeded by his brother, Abdul Rahman Arif, who was overthrown by the Ba'ath Party in 1968. Ahmed Hassan al-Bakr became the first Ba'ath President of Iraq but then the movement gradually came under the control of General Saddam Hussein, who acceded to the presidency and control of the Revolutionary Command Council (RCC), then Iraq's supreme executive body, in July 1979.
After the success of the 1979 Iranian Revolution, President Saddam Hussein initially welcomed the overthrow of the Shah and sought to establish good relations with Ayatollah Khomeini's new government. However, Khomeini openly called for the spread of the Islamic Revolution to Iraq, arming Shiite and Kurdish rebels against Saddam's regime and sponsoring assassination attempts on senior Iraqi officials. Following months of cross-border raids between the two countries, Saddam declared war on Iran in September 1980, initiating the Iran–Iraq War (or First Persian Gulf War). Iraq withdrew from Iran in 1982, and for the next six years Iran was on the offensive.page needed The war ended in stalemate in 1988 and cost the lives of between half a million and 1.5 million people. In 1981, Israeli aircraft bombed an Iraqi nuclear materials testing reactor at Osirak and was widely criticized at the United Nations. Iraq waged chemical warfare against Iran. In the final stages of Iran–Iraq War, the Ba'athist Iraqi regime led the Al-Anfal Campaign, a genocidal0 campaign that targeted Iraqi Kurds, and led to the killing of 50,000 – 100,000 civilians.
In August 1990, Iraq invaded and annexed Kuwait. This subsequently led to military intervention by United States-led forces in the First Gulf War. The coalition forces proceeded with a bombing campaign targeting military targets and then launched a 100-hour-long ground assault against Iraqi forces in Southern Iraq and those occupying Kuwait.
Iraq's armed forces were devastated during the war and shortly after it ended in 1991, Shia and Kurdish Iraqis led several uprisings against Saddam Hussein's regime, but these were successfully repressed using the Iraqi security forces and chemical weapons. It is estimated that as many as 100,000 people, including many civilians were killed. During the uprisings the US, UK, France and Turkey, claiming authority under UNSCR 688, established the Iraqi no-fly zones to protect Kurdish and Shiite populations from attacks by the Hussein regime's fixed-wing aircraft (but not helicopters).
Iraq was ordered to destroy its chemical and biological weapons and the UN attempted to compel Saddam Hussein's government to disarm and agree to a ceasefire by imposing additional sanctions on the country in addition to the initial sanctions imposed following Iraq's invasion of Kuwait. The Iraqi Government's failure to disarm and agree to a ceasefire resulted in sanctions which remained in place until 2003. Studies dispute the effects of the sanctions on Iraqi civilians.0
During the late 1990s, the U.N. considered relaxing the Iraq sanctions because of the hardships suffered by ordinary Iraqis and attacks on U.S. aircraft patrolling the no-fly zones led to U.S. bombing of Iraq in December 1998.
Following the 9/11 terrorist attacks the George W. Bush administration began planning the overthrow of Saddam Hussein's government and in October 2002, the U.S. Congress passed the Joint Resolution to Authorize the Use of United States Armed Forces Against Iraq. In November 2002 the UN Security Council passed UNSCR 1441 and in March 2003 the U.S. and its allies invaded Iraq.
2003–2007
On March 20, 2003, a United States-organized coalition invaded Iraq, under the pretext that Iraq had failed to abandon its weapons of mass destruction program in violation of U.N. Resolution 687. This claim was based on documents provided by the CIA and British government and were later found to be unreliable.
Following the invasion, the United States established the Coalition Provisional Authority to govern Iraq. In May 2003 L. Paul Bremer, the chief executive of the CPA, issued orders to exclude Baath Party members from the new Iraqi government (CPA Order 1) and to disband the Iraqi Army (CPA Order 2). The decision dissolved the largely Sunni Iraqi Army and excluded many of the country's former government officials from participating in the country's governance, helping to bring about a chaotic post-invasion environment.
An insurgency quickly began and included intense inter-ethnic violence between Sunnis and Shias. The Mahdi Army (a Shia militia created in the summer of 2003 by Muqtada al-Sadr) began to fight Coalition forces in 2004 and various Sunni militias were also created in 2003. Abu Musab al-Zarqawi's Jama'at al-Tawhid wal-Jihad Islamist terrorist group became Al-Qaeda in Iraq in October 2004 and began targeting Coalition forces as well as civilians (mainly Shia Muslims) further exacerbating ethnic tensions.0
2004 saw the rise of an insurgency by Sunni and Shia militants against the Government and Coalition forces as well as the First and Second Battles of Fallujah and the Abu Ghraib torture and prisoner abuse scandal. In January 2005 the first elections since the invasion took place and in October a new Constitution was approved which was followed by parliamentary elections in December. Insurgent attacks were common however and increased to 34,131 in 2005 from 26,496 in 2004. During 2006 fighting continued and reached its highest levels of violence, more war crimes scandals were made public, Abu Musab al-Zarqawi the leader of Al-Qaeda in Iraq was killed by U.S. forces and Iraq's former dictator Saddam Hussein was sentenced to death for crimes against humanity and hanged.
In late 2006 the U.S. government's Iraq Study Group recommended that the U.S. begin focusing on training Iraqi military personnel and in January 2007 U.S. President George W. Bush announced a "Surge" in the number of U.S. troops deployed to the country.
In May 2007 Iraq's Parliament called on the United States to set a timetable for withdrawal and U.S. coalition partners such as the UK and Denmark began withdrawing their forces from the country.
2008–present
In 2008 fighting continued and Iraq's newly trained armed forces launched attacks against militants. The Iraqi government signed the U.S.-Iraq Status of Forces Agreement which required U.S. forces to withdraw from Iraqi cities by 30 June 2009 and to withdraw completely out of Iraq by 31 December 2011.
U.S. troops handed over security duties to Iraqi forces in June 2009, though they continued to work with Iraqi forces after the pullout. On the morning of 18 December 2011, the final contingent of U.S. troops to be withdrawn ceremonially exited over the border to Kuwait. Crime and violence initially spiked in the months following the US withdrawal from cities in mid-20090 but despite the initial increase in violence, in November 2009, Iraqi Interior Ministry officials reported that the civilian death toll in Iraq fell to its lowest level since the 2003 invasion.
Following the withdrawal of U.S. troops in 2011 the insurgency continued and Iraq suffered from political instability. In February 2011 the Arab Spring protests spread to Iraq; but the initial protests did not topple the government. The Iraqi National Movement, reportedly representing the majority of Iraqi Sunnis, boycotted Parliament for several weeks in late 2011 and early 2012, claiming that the Shiite-dominated government was striving to sideline Sunnis.
In 2012 and 2013 levels of violence increased and armed groups inside Iraq were increasingly galvanised by the Syrian Civil War. Both Sunnis and Shias crossed the border to fight in Syria. In December 2012, mainly Sunni Arabs protested against the government who they claimed marginalized them.
During 2013 Sunni militant groups stepped up attacks targeting the Iraq's Shia population in an attempt to undermine confidence in the Nouri al-Maliki-led government. In 2014 Sunni insurgents belonging to the Islamic State of Iraq and the Levant (ISIL) terrorist group seized control of large swathes of land including several major Iraqi cities, like Tikrit, Fallujah and Mosul creating hundreds of thousands of internally displaced persons amid reports of atrocities by ISIL fighters.
After an inconclusive election in April 2014, Nouri al-Maliki served as caretaker-Prime-Minister.
On 11 August, Iraq’s highest court ruled that PM Maliki’s bloc is biggest in parliament, meaning Maliki could stay Prime Minister. By 13 August, however, the Iraqi president had tasked Haider al-Abadi with forming a new government, and the United Nations, the United States, the European Union, Saudi Arabia, Iran, and some Iraqi politicians expressed their wish for a new leadership in Iraq, for example from Haider al-Abadi.0 Maliki on 14 August stepped down as PM, to support Mr al-Abadi and to “safeguard the high interests of the country”. The U.S. government welcomed this as “another major step forward” in uniting Iraq. On September 9, 2014, Haider al-Abadi had formed a new government and became the new prime minister. 
148775 
241 Therfield, Hertfordshire, England, United Kingdom  -0.05468099999995957  52.01759699999999  Therfield Heath
From Wikipedia, the free encyclopedia
Jump to: navigation, search
Therfield Heath
Site of Special Scientific Interest
Therfield Heath.jpg
The open country of the Heath

Area of Search
Hertfordshire
Grid reference
TL331372
Interest
Biological
Area
143.3 hectares
Notification
1984
Location map
Magic Map
Therfield Heath is a biological Site of Special Scientific Interest and Local Nature Reserve on the chalk escarpment just north of Therfield, Hertfordshire; since it lies south-west of the town of Royston it is also known locally as Royston Heath. It has a testing racetrack for horses on its slopes and is a popular spot with dog walkers and birdwatchers. The Heath is a common on which sheep are still regularly grazed.
The site offers very good views towards the north, over the valley of the Cam as far as Cambridge. The Heath is a golf course but nevertheless provides some fine walking. At the foot of the heath sits the thriving Heath Sports Club (HSC), with facilities including a gym, squash courts, bar and bistro. The HSC is home also home to Royston Hockey Club, Royston Rugby Club & Royston Runners amongst others.
The heath contains a long barrow, thought to be neolithic, and several bronze age round barrows, all of which English Heritage classes as scheduled ancient monuments. The round barrow cemetery is the largest known example of its type in Hertfordshire. Therfield heath was reportedly favoured by king James I as a hunting ground.
The highest point of the Heath is Therfield Hill. This top reaches 168 m (551 ft), the highest point for twelve miles in every direction with a relative height of about 72 m. The top is crowned by a water tower. 
148774 
242 Tynset, Norge  10.781965255737305  62.276452659185665  Tynset is a municipality in Hedmark county, Norway. It is part of the traditional region of Østerdalen. The administrative centre of the municipality is the village of Tynset.
History
The parish of Tønsæt was established as a municipality on 1 January 1838 (see formannskapsdistrikt). Although the municipality of Alvdal was originally a part of Tynset, it became a separate municipality in 1864. The former municipality of Kvikne was merged with Tynset in 1966. 
148772 
243 Alteveer, Roden, Drenthe  6.43239256738525  53.111265948874085  Alteveer is een buurtschap ruim een kilometer ten zuiden van het Noord-Nederlandse dorp Roden, in het noorden van de provincie Drenthe. Het maakt deel uit van de gemeente Noordenveld.  148724 
244 Eisbergen, Porta Westfalica, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  9.017778000000021  52.200278  Eisbergen ist ein Ortsteil der Stadt Porta Westfalica im ostwestfälischen Kreis Minden-Lübbecke in Nordrhein-Westfalen mit 3608 Einwohnern (31. Dezember 2005). Der Ortsteil ist geprägt von der Landwirtschaft im hügeligen Lössgebiet.
Inhaltsverzeichnis Verbergen
1 Geographie
2 Geschichte
3 Politik
4 Sehenswürdigkeiten
5 Wirtschaft
6 Verkehr
7 Siehe auch
8 Einzelnachweise
9 Literatur
10 Weblinks
Geographie
Eisbergen liegt südlich des Wesergebirges und nördlich der Weser. Im Osten grenzt Eisbergen an die Stadt Rinteln im Landkreis Schaumburg (Niedersachsen), im Norden an Kleinenbremen und Wülpke, im Westen an Lohfeld und Veltheim sowie im Süden an den Ortsteil Varenholz der Gemeinde Kalletal im Kreis Lippe.
Geschichte
Nach der Hildburglegende wurden die Kirchen von Wester- und Ostereisbergen im Jahr 896 gegründet. Die erste urkundliche Erwähnung ist für das Jahr 1029 nachweisbar. 1033 schenkte Bischof Sigebert von Minden dem Stift St. Martin alles, was ihm in Eisbergen gehört.
1540 erfolgte die Reformation in Eisbergen. 1629/30 wurde die Wassermühle in Fülme gebaut.
1626 wurde Hochdeutsch als Amtssprache eingeführt. In diesem Jahr wütete auch die Pest in Eisbergen, und es gab 515 Tote. 1665 besuchten 20 Kinder die Fülmer Schule.
1818 hatte Eisbergen-Fülme 1040 Einwohner. Im Jahr 1851 wurden die bis dahin selbständigen Gemeinden Fülme und Lohfeld eingegliedert. Lohfeld wurde am 14. Oktober 1886 durch Ausgliederung wieder zu einer selbständigen Gemeinde.
Einen Anschluss an die heute als Weserbahn bezeichnete Eisenbahnstrecke Löhne–Hildesheim erhielt Eisbergen 1875 an die damalige Hannover-Altenbekener Eisenbahn. Beim Rückbau in den 1990er und 2000er Jahren wurde der Haltepunkt Eisbergen aufgelöst. 1923 wurde Eisbergen an die Stromversorgung des Elektrizitätswerkes Minden-Ravensberg angeschlossen, 1927 folgte der Bau der esten Eisberger Weserbrücke.
Am 13. Mai 1945 ertranken zwölf Personen beim Kentern der Behelfsfähre unterhalb der gesprengten Brücke. 1946 wurde die im Krieg zerstörte Weserbrücke wiederhergestellt.
Am 11. Juni 1965 stürzte zwischen Lohfeld und Eisbergen ein Kampfflugzeug vom Typ F-104 Starfighter der Bundeswehr ab. Der Pilot Günter Pethke (1937–1966) kam in Folge des Absturzes ums Leben. Heute erinnert ein Gedenkstein am Europäischen Fernwanderweg E11 an das Unglück.
Bis zur kommunalen Neugliederung am 1. Januar 1973 war Eisbergen eine selbstständige Gemeinde mit einer Gesamtfläche von rund 14,71 km² sowie 3242 Einwohnern. Sie gehörte zum Amt Hausberge im Kreis Minden.
Politik
Eisbergen gehört mit Veltheim und Lohfeld zum Bezirksausschuss V der Stadt Porta Westfalica.

Windmühle Eisbergen
Sehenswürdigkeiten
Eisbergen ist mit seiner Mühle Teil der Westfälischen Mühlenstraße und der Mühlenroute.
Der Erdholländer wurde um 1855 errichtet und 1989/92 an den jetzigen Standort am Rande von Eisbergen (Ahmserort) umgesetzt. Die untere Hälfte der Mühle wurde aus Bruchsteinen und die obere Hälfte aus sorgfältig bearbeiteten Sandsteinen gemauert. Der Mühlenturm ist nur leicht konisch und trägt wieder eine Windrosenanlage und Jalousie-Flügel. In der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2007 wurde die Mühle durch den Sturm Kyrill zerstört, weil die Sicherungsmaßnahmen unzulänglich waren. Trotz angezogener Bremse setzten sich die Flügel in Bewegung. Aufgrund der entwickelten Hitze brannte die Windmühle bis auf die Grundmauern komplett aus. Die Windmühle ist auch unter dem Namen Röckemanns Mühle bekannt. Zunächst wurde die Mühle vom Mühlenbauhof Frille (Petershagen) gesichert und die Schäden entsorgt. Eine provisorische Kappe schützte den Mühlenkörper vor Regen und weiteren witterungsbedingten Schäden. Im Jahr 2008 wurde dann mit dem Wiederaufbau begonnen. Seit 2009 ist die Mühle wieder mahlfähig. Die Teilnahme an den Mahl- und Backtagen wurde währenddessen nicht unterbrochen.

Kirche in Eisbergen
Die heutige Eisberger Kirche scheint um 1200 als einschiffiger Bau mit Westturm entstanden zu sein; der romanische Turm zählt zu den ältesten im Kirchenkreis Vlotho. Nach dem Dreißigjährigen Krieg (bis 1662) wurde an das vorhandene Kirchenschiff ein zweites nach Süden hin angebaut. Sehenswert ist die Innenausstattung der Kirche aus dem 17. Jahrhundert (Taufstein von 1606, Altar und Kanzel von 1607) und die den heutigen Gesamteindruck außerordentliche bestimmende Innenausmalung durch Paul Thol (aus Berlin) von 1953, die ein umfangreiches, biblisch-theologisch orientiertes Bildprogramm bietet. Das ursprüngliche Patrozinium der Kirche ist St. Georg.
In der ehemaligen Uniformfabrik an der Weserstraße befindet sich seit 2009 ein Benediktinerkloster, das von Abt Thomas Komossa OSB orth. geleitet wird. Die Konventsmitglieder gehören seit 2013 der russisch-orthodoxen Auslandskirche an. Sie haben vom Ersthierarchen der Auslandskirche, Metropolit Hilarion (Kapral), dem sie direkt unterstehen, die Erlaubnis das Stundengebet und die heilige Messe nach dem traditionellen westlichen Ritus zu feiern. Die übrigen Sakramente werden, wie in der Gesamtorthodoxie üblich, nach byzantinischem Ritus gespendet.
Wirtschaft
Die Volksbank Eisbergen fusionierte am 1. Januar 2011 mit der Volksbank Minden.
Verkehr

Weserbrücke Eisbergen
Die Bahnstrecke Elze–Löhne (auch als Weserbahn bezeichnet), die heute durch die NordWestBahn bedient wird, führt durch den Ort. Der Bahnhof ist allerdings stillgelegt, eine Reaktivierung wird seit Jahren diskutiert. Nächster Haltepunkte ist Rinteln, dorthin gibt es eine Anrufbus-Verbindung. Eisbergen verfügt über eine regelmäßige Busverbindung nach Barkhausen und Minden.
Das linke Weserufer ist über eine Brücke erreichbar.
Bron: Wikipedia. 
148722 
245 Gedangan, Sidoarjo, Jawa Timur, Indonesia  112.7330892  -7.3933814  Gedangan adalah sebuah kecamatan di Kabupaten Sidoarjo, Provinsi Jawa Timur, Indonesia.
Gedangan is a district in Sidoarjo, East Java, Indonesia. 
148717 
246 Marquise, Nord-Pas-de-Calais, France  1.7051932810863946  50.81566041334919  Marquise est une commune française située dans le département du Pas-de-Calais, en région Nord-Pas-de-Calais.
Histoire
En 1420, le mariage du roi d'Angleterre Henry V avec Catherine de France, fille du roi de France, Charles VI le fou, dans l'église de Leulinghen (à proximité de Marquise) ;
Vers 1662 se tient la révolte des Lustucru dans le Boulonnais, en réaction à de nouveaux impôts instaurés par Louis XIV. 250 cavaliers sont envoyés. À Marquise, la cave du curé est pillée. Puis le mouvement prend fin avec l'envoi de 363 personnes aux galères et la suppression de privilèges à la région13.
Fin septembre et début octobre 2006, une opération réussie du peloton de gendarmerie local a fait parler de Marquise sur toutes les chaînes de télévision et de radio francophones grâce à la récupération à l'étranger d'un tableau de Maurice Boitel, volé quarante ans auparavant. 
148716 
247 Bochum-Hiltrop, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  7.267751455219695  51.514742533508986  Hiltrop ist ein Stadtteil von Bochum im Norden der Stadt. Er grenzt an Herne.
Geschichte
Um die Mitte des 18. Jahrhunderts war die Bauernschaft Hiltrop Teil des Kirchspiels Herne, überwiegend im Gericht Strünkede. Nur drei Berger Höfe waren der Judikative des Amtes Bochum zugeordnet. Am 1. April 1907 wurde Hiltrop nach Gerthe eingemeindet. Im Ort befanden sich früher große Anlagen der Zechen Lothringen IV und Constantin X. Auf Grund dessen sind viele Wohnhäuser in Hiltrop alte Bergmanns-, sogenannte Zechenhäuser.
In Hiltrop liegt der Bochumer Volkspark. Dort entspringt der Ostbach, dessen Lauf in den letzten Jahren renaturiert wurde. 
148701 
248 Pollinkhove, West-Vlaanderen, België  2.73227339999994  50.9710805  Pollinkhove is een plaatsje in de Belgische provincie West-Vlaanderen en een deelgemeente van Lo-Reninge. Er wonen een 600-tal mensen. De Lovaart scheidt de dorpskern Pollinkhove van die van het stadje Lo; de IJzer vormt de zuidgrens. Bij de samenvloeiing ligt het gehuchtje Fintele. Op de grens met Oostvleteren, Hoogstade en Stavele ligt op de IJzer het gehucht Elzendamme.
Geschiedenis
In 1472 wordt vermeld dat Pieter Donche een leen van 2 gemeten en 20 roeden (0,9 ha) had in Polinckhove. Deze zou later de raadspensionaris van Lo worden. Vanaf 18 november 1502 hield zijn vierjarige dochter Elisabeth dit leen van Joos van Wulfsberge. 
148694 
249 Kedong Kebo, Karangdadap, Pekalongan, Jawa Tengah, Indonesia  109.70261890000006  -6.994379899999999  Kedung Kebo adalah desa di kecamatan Karangdadap, Pekalongan, Jawa Tengah, Indonesia.  148688 
250 Slot Doddendael, Ewijk, Beuningen, Gelderland  5.747736632802116  51.87417565244077  Slot Doddendael ligt ten noordoosten van Ewijk in de Nederlandse provincie Gelderland. Het slot, half verscholen in de bossen, bestaat grotendeels uit een witbepleisterd hoofdgebouw.
De naam Doddendael dateert uit 1379. Tussen 1580 en 1590 speelde Doddendael een rol in de eerste fase van de Tachtigjarige Oorlog. In 1591 werd door de prins Maurits het kasteel in brand gestoken. Van 1656 tot 1662 is het hoofdgebouw herhaaldelijk verbouwd. In de 17e en 18e eeuw werd de kelder van het kasteel gebruikt voor de rooms-katholieke erediensten.
Tot aan de 19e eeuw raakte het slot in verval. Daarna volgden vele restauraties. Het slot bestaat momenteel uit een rechthoekig hoofdgebouw met aan de voorzijde een aanbouw en een toren. In de 15e eeuw is een ommuring aangelegd en is de gracht tussen het huis en de muur gedempt.
Slot Doddendael ligt, nabij de Waal, ten noordoosten van het dorp Ewijk, 8 km ten westen van Nijmegen. Over de naam Doddendael zijn verschillende theorieën in omloop. De meest bloemrijke verklaring is echter dat het huis is vernoemd naar de lisdodden, die rijkelijk in de drassige omgeving voorkwamen.
Veelal wordt aangenomen, dat het Huis Doddendael rond de jaren dertig van de 14e eeuw gebouwd werd. Voor het eerst wordt Doddendael genoemd in verband met het geslacht Appeltern. In 1332 had 'her Robert van Appeltern' de grond in pacht gekregen. Later behoort het toe aan de familie Van Buren en Jasper van Culemborg, die het kasteel in leen had rond 1474. Doddendael werd toen beschreven als “Borch, huys ende hoff tot Ewic”.
In 1489 koopt Godert van Stepraedt het slot voor 4000 goudguldens (een goudgulden heeft de waarde van Ⓤ 0,48 oftewel f 1,05). De familie Van Stepraedt stamt uit Limburg aan de Lahn en zij houdt Doddendael, met tussenpozen, tot 1743 in haar bezit. In 1526 wordt het slot aan de hertog, Karel van Gelre, verkocht. Uit dat jaar lijkt er een lijst te zijn van vertrekken, als ook van de inventaris. Onder de inventaris vallen ook de rosmolen, de brug en de huisraad, voorraden, geschut, buskruit en ook een paar zwanen met 7 jongen. Karel van Gelre wilde de onafhankelijkheid van het gebied rond Doddendael behouden en zette het slot in als vesting. Hij voelde zich namelijk belaagd. Eerst door de Bourgondiërs en later door de Habsburgers. Karel dacht dat hij op goede voet stond met de Nijmegenaren, maar juist zij ondernamen, onder leiding van Arnt Pieck en Gerrit de Wijze, per aak een plundertocht naar het kasteel en staken het in brand. Erfopvolger Dirck van Stepraedt kocht het slot in 1528 “verbrant en weerloes” terug en er wordt vanuit gegaan dat hij aan het herstel begonnen is. In de 80 jarige oorlog blijft het slot eerst in handen van de Staatse troepen, maar in 1585 wordt het door de Spanjaarden bezet. Een spaansgezinde kapitein, genaamd Boel, voert het bevel. In 1590 echter herovert Prins Maurits Doddendael tijdens het Beleg van Nijmegen. Hij laat het in brand steken en laat kapitein Boel voor landverraad onthoofden. Van het kasteel blijven alleen de zware rompmuren overeind.
De leden van de familie van Stepraedt strijden daarna onderling om het bezit van Doddendael. In 1604 krijgt Johan van Stepraedt, na een proces, het slot toegewezen. Hij begint met het herstel en gaat er met zijn vrouw, Maria van Dordt, en hun vijf kinderen ook wonen. Portretten van deze familie, geschilderd in 1619, hangen nu nog in Ridderzaal. Alsmede van twee schilderijen van zijn zusters: Agnes van Stepraedt en Walraven (Walravina) van Stepraedt (1576–1616) die in 1609 met Caspar van Merwyck tot Kessel trouwde.
Na de dood van Johan blijft zijn vrouw met twee dochters op Doddendael wonen. Na de dood van Maria van Dordt in 1638 erft Reyner van Stepraedt het landgoed. Hij kan het beheer echter niet aan en draagt het over aan zijn broer Derck, die woonde op het Loo. Derck begon met de (her)bouw. In oude archieven zijn gegevens te vinden het aantal gebruikte ijsselstenen, vloerplanken, kalk en glas die tijdens (her)bouwactiviteiten gebruikt zijn.
Na 1655 gebruikt de familie Van Stepraedt Doddendael niet langer als hoofdverblijf. De familie wierp zich in die tijd op als beschermer van de Roomskatholieken in het Land van Maas en Waal, en zij stelde, toen de katholieke eredienst verboden werd, de Slotkelder ter beschikking als schuilkerk. Bij de eerste wijnnis in de Slotkelder, waar vroeger een trap was, hangt nog het wijwaterbakje en op de plafonds zijn nog de resten te zien van een beschildering met sterretjes. Pastoors woonden op het kasteel en werden door de familie Van Stepraedt onderhouden. Later vervulden de pastoors ook de rol van rentmeester. Wanneer erfdochter Maria Agnes van Stepraedt in 1743 trouwt met Willem Caspar van Doornick, gaat het kasteel over naar de familie van Doornick. De familie gaat echter niet wonen op Doddendael, maar verpacht het huis. Ruim 25 jaar later komt Doddendael, opnieuw door vererving in de vrouwelijke lijn, in handen van de familie Von Nagel von Vornholz. Herman Von Nagel wil het slot eigenlijk meteen verkopen, maar er is geen serieuze koper. Geen van de leden van de familie bewoont ooit het Slot. Zij bleven altijd wonen op Vornholz in Westfalen. Verschillende rentmeesters bewonen Doddendael en het slot raakt door financiële problemen ernstig in verval. Deze problemen namen nog toe toen in 1794 de boeren de pacht niet meer konden betalen.
In 1825 trekt rentmeester van Koolwijk in het Slot en hij begint met voorzichtig herstel.
In de Tweede Wereldoorlog wordt Doddendael als Duits bezit verbeurd verklaard en tijdelijk in eigendom gegeven aan rentmeester van Koolwijk.
Pas in 1956 wordt Freiherr von Nagel-Doornick-Vornholz weer in het bezit gesteld van zijn Nederlandse goederen. Dat wil zeggen; hij krijgt het kasteel terug, maar het grootste deel van het terrein gaat naar Staatsbosbeheer.
Uiteindelijk wordt het kasteel in1972 gekocht door de heer Van Vliet en daarna door de heer Braam. De heer Braam geeft het Slot een horecabestemming en begint met een grondige restauratie. Vanaf 1977 is Slot Doddendael in gebruik als restaurant voor partijen. Sinds april 2012 heeft zijn dochter, Fabiënne Braam, samen met haar man Jan Willem ’t Hooft de exploitatie overgenomen.
Volgens Van Dale: Slot versterkt kasteel, synoniem burcht Kasteel versterkt huis van een adellijk heer zoals dat in de Middeleeuwen gebouwd werd, synoniem burcht, slot: feodale kastelen; een middeleeuws kasteel; een kasteel is of door een gracht omgeven, of het ligt op een hoogte met steile hellingen 
148680 
251 Gijverinkhove, Alveringem, West-Vlaanderen, Belgié  2.6725748999999723  50.9761349  Gijverinkhove is een landelijk dorpje in de Belgische provincie West-Vlaanderen. Sinds 1977 is het een deelgemeente van Alveringem. Daarvoor, in 1971, was het al aan Leisele gehecht.  148616 
252 Zulthe, Roden, Drenthe  6.41860002244357  53.14530863998798  Zulthe (ook Zulte) is een streek gelegen tussen de dorpen Roden en Nietap in de provincie Drenthe.
Naast de naam voor de streek, was het ooit een gehucht bestaande uit enkele huizen op de plaats waar nu de straat de Boskamp in Roden is gelegen. Het gehucht is geheel opgegaan in het dorp.
Het Leekstermeer wordt ook wel Zulthermeer genoemd, naar deze streek. 
148606 
253 Lemke, Niedersachsen, Deutschland  9.148368716196273  52.659679729705765  Lemke ist ein Dorf in Niedersachsen. Es gehört zur Gemeinde Marklohe im Landkreis Nienburg/Weser. Lemke liegt westlich, 4 km entfernt, von der Kreisstadt Nienburg/Weser. Die Weser fließt östlich in 2 km Entfernung.
Geschichte
Im südlich angrenzenden Gewerbegebiet lag mit der Eisen- und kaiserzeitlichen Siedlung bei Lemke eine vorgeschichtliche Siedlungsstelle mit Gräberfeld. Eine archäologische Ausgrabung im Jahre 2013 datiert seine Benutzungszeit etwa von der vorrömischen Eisenzeit um 500 v. Chr. bis zum Beginn der Römischen Kaiserzeit um 300 n. Chr.. Bereits um das Jahr 2001 wurde bei der Erschließung des Gewerbegebiets eine vollständig erhaltene und funktionsfähige römische Drehmühle aus Basaltlava gefunden, die in etwa einem Meter Tiefe im Sand vergraben worden war. 
148599 
254 Stickgras, Niedersachsen, Deutschland  8.666357000000062  53.044038  Stickgras ist seit der Eingliederung 1933 ein Ortsteil der Stadt Delmenhorst in Niedersachsen. Zuvor war der Ort Teil der Gemeinde Hasbergen.
Geschichte
Erste Spuren der Anwesenheit von Menschen auf dem Gebiet von Stickgras datieren auf das 4. Jahrhundert nach Christus. Aus dieser Periode datiert eine Schmuckspange aus Bronze, die in Stickgras gefunden wurde. Auf dem Gebiet des heutigen Ortsteils befand sich Jahrhundertelang Ödland in Form von ausgedehnten Heide- und Moorflächen. Erst langsam gelang es, dies Flächen urbar zu machen. Zunächst war das Gebiet Teil der Gemeinheit, das heißt in kollektivem Besitz der Bauern von Iprump. Als innerhalb der Bauerschaft kein verfügbarer Platz mehr vorhanden, begann die Besiedlung von Stickgras, dessen Namen auf die früher hier reichlich vorhandene Sumpfpflanze zurückgeht.
Im Jahre 1715 wird erstmals eine Siedlung „auf dem Stickgrase“ oder „auf der Heide“ erwähnt. Zu diesem Zeitpunkt hatte die Kolonie vier Kötereien, das sind Häuser mit etwas Grundbesitz, deren Ländereien Ausweisungen aus der Gemeinheit waren. Hinzu kamen einige Brinksitzereien, deren Siedlungsstellen auf minderwertigem Boden lagen. Die Brinksitzer zählten nicht als Bauern und hatten keinen Anteil an den besseren Ackerflächen, dem sogenannten Eschland. Die dritte Bebauungsgruppe bildeten wenige Heuerhäuser, also Wohngebäude für Bedienstete.
Viele dieser Siedler übten nebenberuflich in Heimarbeit das Korkschneiden aus. Im Jahre 1831 erwarb der Landwirtssohn Hinrich Tönnjes für 450 Reichstaler in Stickgras eine Brinksitzerei, in der er neben der Landwirtschaft eine Verteilungs- und Sammelstelle für die Produkte der Korkschneider einrichtete. Diese wurde zum Ausgangspunkt der späteren Korkfabrik, die zu einem der führenden Betriebe in der Region wurde, die sich zum Zentrum der nordwestdeutschen Korkschneiderei entwickelte.
Der Ort profitierte davon nur wenig. Bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts war die Zahl der Bewohner erst auf 500 angestiegen, die auf kleinen Landstellen lebten und ihren Lebensunterhalt als Handwerker oder Arbeiter verdienten. Als 1871 im benachbarten Delmenhorst die Industrialisierung mit der Ansiedelung von Großbetrieben wie etwa der Nordwolle voll einsetzte, begann die Einwohnerzahl in Stickgras stärker zu wachsen. Die immer stärkere Ausrichtung auf die Nachbarstadt führte 1933 dazu, das Stickgras von Hasbergen nach Delmenhorst umgemeindet wurde. Die Stadt hatte die Angliederung seit längerem betrieben, um ihrer chronischen Platznot zu begegnen und um sich für den Bau weiterer Fabriken und der Errichtung von Wohnungen ausdehnen zu können.
Trotz der Industrialisierung behielt die Region bis zum Zweiten Weltkrieg einen eher ländlichen Charakter. Erst danach entstanden neue Straßenzüge mit Ein- und Zweifamilienhäusern, welche die ehemals landwirtschaftlich genutzten Flächen nach und nach ausfüllten. Heute ist der Ort vornehmlich städtisch geprägt. 
148598 
255 Grüna, Lößnitz, Sachsen, Deutschland  12.729616999999962  50.6194936  Das westerzgebirgische Dorf Grüna (früher Grune für Ort im Grünen) ist ein Ortsteil der Bergstadt Lößnitz im Erzgebirgskreis, Sachsen, Deutschland und gehört damit zum Städtebund Silberberg.
Geschichte
Lößnitz Grüna Wappen v2.png
Die kleine Waldstreifenanlage mit einer nur 85 Hektar großen Flur lässt an eine Spätgründung denken welche zur Herrschaft Hartenstein gehörte. Die ersten bekannten Erwähnungen stammen aus dem Jahr 1528 als die die neue Grün und aus dem Jahr 1539 als Grune, für Ort im Grünen. Im 18. Jahrhundert wurde es als Kampfersgrün (Wüstung?) und im 19. Jahrhundert als Waitzengrün bezeichnet. Bereits im Jahr 1660 wurde es als eine 12-Garten-Güter-Siedlung bezeichnet. Diese 12 Kleinbauern, sogenannte Gärtner, bewirtschafteten das Land und betrieben ab dem 18. Jahrhundert zugleich Strumpfwirkerei. Der Strumpfwirkstuhl fand dabei meist in einem Anbau Platz. Mit Aufkommen mechanischer Wirkstühle in Fabriken ging dieses Hausgewerbe in Grüna ein und die Bauern pachteten Land von den anliegenden Gemeinden. 1925 gehörten alle 78 Einwohner der evangelisch-lutherischen Konfession an. Dreiviertel der Arbeitskräfte waren in der LPG Frischer Wind (Typ I) tätig. Bei der Bevölkerungszählung im Jahre 1964 wies Grüna die weitaus geringste Einwohnerzahl unter den Gemeinden des ehemaligen Bezirkes Karl-Marx-Stadt auf. 1974 erfolgte die Eingemeindung des Dorfes nach Affalter, Gleiches galt auch für die Arbeiter der LPG Frischer Wind, welche seitdem im Rahmen der LPG Affalter tätig waren.
Die kleine Gemeinde war immer nach Lößnitz gepfarrt und gehört, seit der am 1. Januar 1999 erfolgten Eingemeindung von Affalter nach Lößnitz, ebenfalls als Ortsteil zur Bergstadt. Die Einschulung erfolgt grundsätzlich im Nachbarort Beutha, auf Wunsch der Eltern kann auch Lößnitz gewählt werden. Der Ort gehörte bis zum 31. Juli 2008 zum heute nicht mehr existierenden Landkreis Aue-Schwarzenberg. Die Struktur des Ortes blieb bis zum heutigen Tag weitestgehend erhalten. 
148590 
256 Zelzate, Oost-Vlaanderen, België  3.810963392170379  51.19851677626539  Zelzate is een plaats en gemeente in de Belgische provincie Oost-Vlaanderen, gelegen ten noorden van de provinciehoofdstad Gent, tegen de grens met Nederland. De gemeente telt ruim 12.000 inwoners, die Zelzatenaars worden genoemd.
Zelzate wordt doorsneden door het Kanaal Gent-Terneuzen. De beide delen van de gemeente worden met elkaar verbonden door een van de grootste ophaalbruggen van België en door de Zelzatetunnel die de E34 (Antwerpen-Knokke) onder het kanaal leidt.
Kernen
Zelzate op de Ferrariskaart
Zelzate heeft geen deelgemeenten, en heeft geen andere afzonderlijke dorpen binnen zijn grenzen. Zelzate telt wel enkele typische wijken, zoals De Katte, waar Eric Verpaele woonde en waarover hij schreef, en de in de jaren twintig door Huib Hoste ontworpen woonwijk Tuinwijk Klein Rusland. Het centrum van Zelzate, met de Sint-Laurentiusparochie, ligt ten oosten van het kanaal Gent-Terneuzen. Ook het westelijk deel heeft zijn eigen parochie en kerkje, gewijd aan Sint-Antonius van Padua.
Bezienswaardigheden
In het centrum van Zelzate staat de neogotische Sint-Laurentiuskerk, ontworpen door de Gentse architect Edmond de Perre-Montigny en ingewijd in 1879. Deze kerk vervangt een veel kleinere voorganger die gelokaliseerd was op het huidige kerkhof. De oude kerk was al meermaals verbouwd en niet meer op maat van het door industrialisering sterk toegenomen inwonertal. Bij de Duitse inval in België in mei 1940 heeft het Belgische leger de toren uit voorzorg gedynamiteerd, waarbij het puin op het dak van de kerk terechtkwam en de gewelven deed instorten. Pas in 1952 was de schade hersteld. De neogotische toren werd niet herbouwd, maar vervangen door een nieuwe in moderne stijl. Het moderne concept en de heldere baksteenkleur laten de toren scherp afsteken tegenover het 19e-eeuwse schip en de zijbeuken.
In het westelijke deel van Zelzate staat de Sint-Antonius van Paduakerk, waarvan het orgel als monument is beschermd.
Het Goed ter Looveren, een oud hoevecomplex
Het beschermde voormalig tolkantoor uit 1910
tKlooster, vroeger van de zusters, is nu een centrum van cultuur en vermaak. 
148588 
257 Dornburg, Hessen, Deutschland  8.024444000000017  50.503611  Dornburg ist eine Gemeinde im Westerwald im Landkreis Limburg-Weilburg in Hessen.
Geografie
Dornburg grenzt im Westen und Norden an Gemeinden des Westerwaldkreises (Rheinland-Pfalz); die übrigen Nachbargemeinden gehören gleichfalls zum Landkreis Limburg-Weilburg. Die Gemeindefläche beträgt 3321 Hektar, davon sind 979 Hektar Wald, von dem sich 922 Hektar im Besitz der Gemeinde befinden.
Gliederung
Die Gemeinde besteht aus fünf Ortsteilen:
Frickhofen (Sitz der Gemeindeverwaltung)
Langendernbach
Wilsenroth (staatlich anerkannter Luftkurort)
Dorndorf (staatlich anerkannter Erholungsort)
Thalheim
Geschichte
Die „Dornburg“, die der Gemeinde nach dem Zusammenschluss ihrer Vorgängerorte 1971 ihren Namen gab, ist eine rund 396 Meter hohe Erhebung, auf der sich die Reste einer Ringwallanlage aus der La-Tène-Zeit (5. bis 1. Jahrhundert vor Christus) befinden. In ihr lag eine stadtähnliche keltische Siedlung. Auf dem Blasiusberg befand sich eine heidnische Kultstätte. Die später dort errichtete christliche Kapelle diente bis 1734 als Pfarrkirche für elf Dörfer der Umgebung.
Die Gründung der fünf Dörfer, aus denen heute die Gemeinde Dornburg besteht, liegt teilweise über 1200 Jahre zurück. So datiert die erste urkundliche Erwähnung von Wilsenroth (damals Welsenderode, d.h. das Gebiet, das von Willesind gerodet wurde) und Langendernbach auf das Jahr 879 als Graf Gebhard im Lahngau her Güter dem Stift St. Severus in Gemünden schenkte.
Die erste Erwähnung von Dorndorf (damals Torndorph) stammt aus dem Jahr 772. Die Gründung von Frickhofen (von Fridechuba, etwa umfriedeter Hof) fand zwischen 802 und 812 statt.
1636 wütete die Pest in Dornburg. In Dorndorf überlebte nur eine einzige Familie.
Die Gemeinde Dornburg entstand am 1. Februar 1971 im Rahmen der Gebietsreform in Hessen durch den freiwilligen Zusammenschluss der drei bis dahin selbstständigen Gemeinden Frickhofen, Dorndorf und Wilsenroth im Landkreis Limburg. Am 31. Dezember 1971 schloss sich Thalheim an. Schließlich wurde am 1. Juli 1974 kraft Gesetzes die Gemeinde Langendernbach eingegliedert. 
148586 
258 Lintel, Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland  7.197207211575005  53.60359058413034  Norden (ostfr. Plattdeutsch Nörden) ist eine Stadt in Ostfriesland im Nordwesten Niedersachsens. Sie liegt unweit der Nordseeküste und ist die nordwestlichste Stadt auf dem deutschen Festland. Die Bewohner Nordens heißen Norder, plattdeutsch Nörder. Das Adjektiv lautet ebenfalls so, beispielsweise Norder Rathaus.
Norden ist eine der ältesten Städte Ostfrieslands. Im Jahr 2005 feierte sie den 750. Jahrestag der ersten urkundlichen Erwähnung. Sie ist der Hauptort und Namensgeber der historischen Landschaft Norderland und mit 24.887 Einwohnern die viertgrößte Stadt Ostfrieslands. Bis zum 31. Juli 1977 war sie Sitz des gleichnamigen Landkreises, der am 1. August jenes Jahres im Landkreis Aurich aufging.
Die Region um Norden ist vor allem durch die Landwirtschaft und den Tourismus geprägt. Die Stadt besitzt gut 27 Kilometer Deichlinie und einen Fährhafen zu den vorgelagerten Inseln Juist und Norderney. Die Stadtteile Norddeich und Westermarsch II führten seit 1979 die offizielle Bezeichnung „Staatlich anerkanntes Nordseebad“. Am 24. Juni 2010 verlieh der Niedersächsische Wirtschaftsminister Jörg Bode den beiden Stadtteilen mit dem Prädikat „Nordseeheilbad“ die höchste touristische Anerkennungsstufe. Heute ist Norden-Norddeich das größte staatlich anerkannte Seeheilbad an der ostfriesischen Nordseeküste. Schon in den 1950er Jahren wurde mit dem Slogan Das Grüne Tor zum Meer für Norden als Urlaubsort geworben. Allein in der Sommersaison 2007 wurden in Norden mehr als 900.000 Übernachtungen gezählt. Die Stadt hat den Status einer selbständigen Gemeinde. Sie ist in der Landesplanung des Landes Niedersachsen als Mittelzentrum ausgewiesen.
Norden besteht aus der Kernstadt und zehn offiziellen Ortsteilen. Die Kernstadt umfasst neben dem alten Stadtzentrum die ehemalige Gemeinde Sandbauerschaft mit den Stadtteilen Ekel, Lintel und Westgaste. Diese unterteilen sich wiederum in diverse Stadtviertel und Wohnbereiche wie zum Beispiel Neustadt, Westlintel, Ostlintel, Ekeler Gaste, In der Wirde, Vierzig Diemat, Martensdorf oder das Millionenviertel. Ihnen ist gemein, dass sie administrativ keine, im täglichen Sprachgebrauch der Einwohner jedoch sehr wohl eine Bedeutung haben.
Die weiteren Ortsteile sind Bargebur, Leybuchtpolder, Neuwesteel, Norddeich (welches bis 1972 den Namen Lintelermarsch trug), Ostermarsch, Süderneuland I, Süderneuland II, Tidofeld, Westermarsch I und Westermarsch II.
Die Kernstadt und die Ortsteile Bargebur, Norddeich, Süderneuland I und Süderneuland II, sowie Teile von Westermarsch II sind baulich überwiegend zusammengewachsen, und formen, mit Ausnahme von Norddeich und Westermarsch II, die ausgedehnten Wohn- und Gewerbegebiete im Süden und Osten der Stadt. In diesem „Ballungsraum“ leben etwa 92,5 Prozent der gesamten Stadtbevölkerung. Die verbleibenden Ortsteile sind nach wie vor sehr ländlich geprägt und überwiegend äußerst spärlich besiedelt, nehmen jedoch den weitaus größten Teil der städtischen Gesamtfläche ein.
Norden ist geprägt von Wasser und Landwirtschaftsflächen. Fast 80 Prozent des Stadtgebiets werden landwirtschaftlich genutzt. Auf den eingepolderten Flächen im Süden der Stadt wird Ackerbau betrieben. Eingepoldertes Land, das aus früherem Schlick besteht, hat eine hohe Bodenwertzahl. Angepflanzt werden vornehmlich Kartoffeln, Getreide und Raps. Auf den anderen Landwirtschaftsflächen wird Viehzucht betrieben. Hier überwiegt die Haltung von Milchkühen. Auf den Deichen grasen Schafe. Sie halten nicht nur die Grasnarbe niedrig, sondern trampeln mit ihren Hufen auch den Deichboden fest.
Neben dem Norder Tief und seinen Zuflüssen, unter anderem dem Addinggaster Tief, prägt noch eine Vielzahl von kleinen und größeren Entwässerungsgräben die Landschaft um Norden. Vor der Mündung des Norder Tiefs in die Leybucht, geregelt durch das Schöpfwerk Leybuchtsiel, befindet sich ein Speicherbecken.
Wie die meisten der zum größten Teil in der Marsch gelegenen Orte ist Norden nur äußerst spärlich bewaldet. Die Stadt grenzt allerdings an das Tidofelder Holz der Nachbargemeinde Lütetsburg.
Frühzeit bis Mittelalter
Früheste Belege für die Anwesenheit von Menschen auf dem Norder Stadtgebiet sind archäologische Funde aus der Mittelsteinzeit. Ab dem 6. Jahrhundert nach Christus wanderten Friesen in das zuvor von Chauken und Sachsen besiedelte Ostfriesland.
In der Folgezeit entwickelten sich regionale Marktorte, darunter Norden. Der Ort wurde nicht zentral gegründet. Er entstand als gemeinsames Zentrum der umliegenden Bauerschaften Ekel, Lintel und Westgaste, die in der Folgezeit immer stärker miteinander verwuchsen und so den Kern der Stadt bildeten. Die genaue Entstehung der Stadt Norden ist weitgehend unbekannt. Aus der Frühzeit der Stadt liegen wenige Belege vor, deren Deutung unsicher ist. So wurde ein Ort namens Nordhunwig 884 von den Wikingern zerstört. Im selben Jahr wurden die Wikinger in der Schlacht bei Norditi von den Friesen vernichtend geschlagen. Ob es sich dabei um Norden handelte, ist nicht gesichert.
Aus der Frühphase der Stadt liegen Funde einer mittelalterlichen Siedlung in Ekel vor, die auf eine arbeitsteilige Beziehung des Geestortes mit der Bevölkerung der umliegenden Marsch hindeuten. Zudem scheint in der Umgebung von Norden im frühen Mittelalter neben der Landwirtschaft vor allem die Produktion von Eisen eine wichtige wirtschaftliche Rolle gespielt zu haben. Noch ist über die Bedeutung des Ortes im Wirtschaftsgefüge des Norderlandes wenig und nichts Sicheres bekannt.
Eingemeindungen
Bereits im Jahr 1919 wurde die Gemeinde Sandbauerschaft aufgenommen. Im Jahr 1952 wurde das Gebiet des heutigen Tidofeld aus der Gemeinde Lütetsburg in die Kernstadt von Norden übernommen. Im Jahre 1996 wurde Tidofeld ein eigenständiger Ortsteil, und damit der jüngste der Stadt. Am 1. Juli 1972 wurden die bis dahin selbstständigen Gemeinden Leybuchtpolder, Lintelermarsch (heute Norddeich), Neuwesteel, Ostermarsch, Süderneuland I, Süderneuland II, Westermarsch I und Westermarsch II sowie Bargebur, bis dahin ein Ortsteil der Gemeinde Lütetsburg, eingegliedert. 
148576 
259 Hrvatska  15.466667  45.25  Kroatien (kroatisch Hrvatska anhören?/i), amtlich Republik Kroatien (kroatisch Republika Hrvatska anhören?/i), ist ein Staat in Europa und seit dem 1. Juli 2013 Mitglied der Europäischen Union. Kroatien ist außerdem Mitglied der NATO, der WTO, der OSZE und der Vereinten Nationen. Der Index für menschliche Entwicklung zählt Kroatien zu den hoch entwickelten Staaten.
Das Staatsgebiet liegt östlich des Adriatischen Meeres und zum Teil im Südwesten der Pannonischen Tiefebene. Im Nordwesten bildet Slowenien, im Norden Ungarn, im Nordosten Serbien, im Osten Bosnien und Herzegowina und im Südosten Montenegro die Grenze. Das Gebiet der einstigen Republik Ragusa (Dubrovačka Republika), das heute den südlichsten Teil des Staates ausmacht, verfügt über keine direkte Landverbindung zum übrigen Staatsgebiet, da der wenige Kilometer breite Meereszugang von Bosnien und Herzegowina dazwischen liegt; das Gebiet um Dubrovnik bildet damit die einzige Exklave des Landes.
Geschichte
Vor- und Frühgeschichte
Die ältesten Siedlungsbelege auf dem Gebiet des heutigen Kroatien sind etwa 130.000 Jahre alt. Es existieren bedeutende paläoanthropologische Fundstätten: bei Krapina befinden sich die von Dragutin Gorjanović-Kramberger im Jahr 1899 entdeckte Neandertaler-Fundstätte Hušnjakovo brdo (mit Neandertalermuseum) sowie die Vindija-Höhle. Nahe der Stadt Vukovar befindet sich in Vučedol-Gradac die namensgebende Fundstätte der spät-äneolithischen Vučedol-Kultur.
Altertum und frühes Mittelalter
Die ersten Siedlungen an der Ostküste des Adriatischen Meeres entstanden im 12. und 11. Jahrhundert v. Chr. im Zuge der Ionischen bzw. auch später der großen griechischen Kolonisation. So geht die Gründung der Siedlung Split auf diese Zeit zurück (Split von gr. Aspalatos oder Spalatos = Höhle). Im 4. Jahrhundert v. Chr. erwähnte der griechische Historiker Herodot außerdem die im Werk beschriebenen Illyrer (ein indogermanisches Volk) als zusätzlich ansässig gewordenes Volk. Ab der Mitte des 2. Jahrhunderts v. Chr. wuchs der politische Einfluss der Römer auf die illyrischen Stämme zwischen der Küste und der pannonischen Ebene. Im Jahr 34 v. Chr. verleibte Oktavian, der spätere Kaiser Augustus, nach einem 20 Jahre andauernden Krieg in der Schlacht von Zerek dieses Gebiet Rom ein. Zu Beginn des 1. Jahrhunderts wurde die römische Provinz Dalmatia, benannt nach dem Stamm der Delmatae, gebildet. Im Jahr 293 wurde unter der Herrschaft des Kaisers Diokletian die Provinz entlang des Flusses Drina geteilt. Nach Teilung des Römischen Reiches in West- und Ostrom im Jahre 395 kam das Gebiet Kroatiens zu Westrom.
Nach Auflösung des Römischen Reiches, wurde das Gebiet des heutigen Kroatiens von Konstantinopel aus verwaltet. Im 6. Jahrhundert rückte das zentralasiatische Reitervolk der Awaren in das von den Langobarden geräumte Pannonien ein. Die Kroaten wurden im 7. Jahrhundert vom byzantinischen Kaiser Herakleios in ihr heutiges Siedlungsgebiet gerufen, um ihm beim Kampf gegen die Awaren zu helfen. Nach dem Bericht des Byzantinischen Kaisers Konstantin VII. Porphyrogennetos, stammten die Kroaten aus dem Gebiet des heutigen Galiziens.
Der Name der Kroaten ist erstmals in einer Quelle aus dem 9. Jahrhundert belegt. Der Name selber hat keine slawischen Wurzeln, sondern stammt mit größter Wahrscheinlichkeit aus dem persischen Raum.
Im Jahr 879 wird Fürst Branimir von Papst Johannes VIII. mit „dux Croatorum“ angeschrieben und angesprochen, was seinerzeit einer Anerkennung des mittelalterlichen Kroatien gleichkommt.
Kroatisches Königreich (925–1102)
Um 925 wurde Tomislav der erste König Kroatiens. Gleichzeitig war dies auch der erste Königstitel in der Geschichte der Südslawen. Papst Johannes X. erkannte diesen Titel sofort an. Im Jahr 925 sprach ihn Johannes X. in einem Brief mit dem Titel rex croatorum (König der Kroaten) an.Während seiner Herrschaft fielen die Magyaren im pannonischen Becken ein. Tomislav verteidigte sein Königreich, das aus Zentralkroatien, Slawonien und Teilen Dalmatiens und Bosniens bestand, erfolgreich gegen die Ungarn.
Seine Blütezeit erreichte das Königreich unter der Regentschaft von König Petar Krešimir IV. Unter seiner Herrschaft wurde im Jahr 1059 die Kirche in Anlehnung an den Römischen Ritus reformiert. Dies war hinsichtlich des Schismas von 1054 und der Treue zu Rom von Bedeutung. Das Königreich existierte bis ins Jahr 1102 weiter.
Kroatien in Personalunion mit Ungarn (1102–1526)
Im Jahr 1102 erfolgte die Krönung des ungarischen Königs Koloman zum kroatischen König in Biograd bei Zadar und Kroatien kam in Personalunion zu Ungarn. Kroatien behielt dabei eine eigene Verwaltung unter einem kroatischen Ban (Vizekönig bzw. dessen Stellvertreter). Die Pacta conventa, die die Beziehungen des kroatischen Adels zum König regelt, wurde traditionell ebenfalls ins Jahr 1102 datiert, hierfür gibt es aber keine Belege.
Die Personalunion mit dem Königreich Ungarn blieb, mit Ausnahme der Türkenkriege im 16., 17. und frühen 18. Jahrhundert, und einiger anderer Unterbrechungen, in unterschiedlicher Form bis 1918 bestehen.
Osmanisches Reich (1451–1699) und Habsburger (1527–1918)
Seit Mitte des 15. Jahrhunderts waren Ungarn und Kroatien Angriffen des Osmanischen Reiches ausgesetzt. Nach der Niederlage der Ungarn und Kroaten gegen die Osmanen in der Schlacht bei Mohács (1526) wurde vom kroatischen Adel bei der Versammlung von Cetingrad Ferdinand I. von Habsburg zum kroatischen König gewählt.
Die historischen kroatischen Landschaften Dalmatien und Teile Istriens standen seit dem Spätmittelalter unter der Herrschaft der Republik Venedig. Die Republik Dubrovnik konnte als einziges der Gebiete des heutigen Kroatien vom 14. Jahrhundert bis zum Jahr 1808 ihre staatliche Unabhängigkeit bewahren.
Kroatien war jahrhundertelang Kampfzone gegen das Osmanische Reich. Als Abwehr wurde die so genannte Militärgrenze errichtet, in der sich auch in bedeutender Zahl Orthodoxe Christen ansiedelten. Zeitweilig erhielten die Bewohner der Militärgrenze Privilegien in Form des Statuta Wallachorum.
Nach den napoleonischen Kriegen kamen 1815 ganz Dalmatien und Istrien unter österreichische Herrschaft, wurden jedoch aus politischen Gründen („divide et impera“) nicht verwaltungsmäßig mit dem übrigen Kroatien vereinigt, sondern zu separaten Kronländern. Ab 1867 waren Dalmatien und Istrien Teil der österreichischen Reichshälfte, während das Königreich Kroatien und Slawonien zur ungarischen Reichshälfte gehörte.
In der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wuchs unter der kroatischen Bevölkerung das Verlangen nach mehr Selbstbestimmungsrechten und einem Ende der Magyarisierungspolitik Ungarns. In den Revolutionsjahren um 1848 verkörperte insbesondere Ban Josip Jelačić die Symbolfigur kroatischer Interessen, die nach Eigenverwaltung strebten. Den nationalen Bestrebungen wurde jedoch durch den Österreichisch-Ungarischen Ausgleich und den Ungarisch-Kroatischen Ausgleich 1867 ein Ende gesetzt. Das 19. Jahrhundert war auch geprägt vom so genannten Illyrismus, einer Bewegung, die zahlreiche kulturelle Veränderungen durchsetzte. Es kam zu einer Standardisierung der kroatischen Sprache und gleichzeitig wurde die Idee geboren, alle Südslawen in einem Staat zu vereinen.
Entstehung des Königreichs der Serben, Kroaten und Slowenen (1918–1941)
Kroatien löste sich im Jahre 1918 am Ende des Ersten Weltkrieges aus der österreichisch-ungarischen Monarchie. Italienische Truppen begannen daraufhin mit der Besetzung von kroatischen Gebieten längs der Ostküste der Adria, da Italien im Londoner Vertrag von 1915 deren Annexion zugesagt worden war. Angesichts dessen beschloss der Nationalrat der Slowenen, Kroaten und Serben Ende November 1918 die sofortige Vereinigung Kroatiens mit dem Königreich Serbien, woraus dann das Königreich der Serben, Kroaten und Slowenen entstand. Viele Kroaten lehnten aber die monarchistische Staatsform ab, fühlten sich benachteiligt und verlangten für Kroatien die Gründung einer Republik. Dazu kam, dass die Verfassung eine zentralistische Staatsorganisation und die Auflösung der historischen Provinzen vorsah, was den Serben als zahlenmäßig größtem Volk de facto die Vorherrschaft sicherte.
1928 wurden im jugoslawischen Parlament mehrere kroatische Politiker erschossen, darunter Stjepan Radić, der Anführer der kroatischen Fraktion. Nach einer Staatskrise löste 1929 König Aleksandar I. das Parlament auf, führte eine Königsdiktatur ein und benannte den Staat in Königreich Jugoslawien um. Seine Macht stützte sich auf das Militär.
Gleichzeitig floh ein Teil der kroatischen politischen Elite ins Ausland. Teile davon bildeten die von Ante Pavelić angeführte und von Mussolini unterstützte faschistische Ustaša-Bewegung, die mit Gewalt gegen das Königreich Jugoslawien kämpfte. 1934 wurde von ihnen bei einem Attentat in Marseille König Alexander erschossen.
1939 wurde am Vorabend des Zweiten Weltkrieges eine Aussöhnung versucht und mit dem Vertrag Cvetković-Maček die Banovina Hrvatska innerhalb Jugoslawiens geschaffen.
Kroatien im Zweiten Weltkrieg
Vier Tage nach dem Überfall Deutschlands auf das Königreich Jugoslawien marschierte am 10. April 1941 die Wehrmacht in Zagreb ein. Am 17. April 1941 kapitulierte Jugoslawien vor den Achsenmächten. Kroatien wurde zum deutschen Vasallenstaat. Mit Unterstützung der Achsenmächte hatte die Ustaša unter Ante Pavelić bereits am 10. April den Unabhängigen Staat Kroatien (NDH) ausgerufen. Faktisch war der Ustascha-Führer Ante Pavelić unter dem Titel Poglavnik Staatschef des Unabhängigen Staates Kroatien. Er errichtete eine faschistische Diktatur, die hunderttausende Juden, Serben, Roma, kroatische Antifaschisten u. a. systematisch verfolgte und ermordete.0 Traurige Berühmtheit hat dabei das Konzentrationslager Jasenovac erlangt, das auch als „Auschwitz des Balkans“ in die Geschichte einging. Vom Sommer 1941 an begann ein bewaffneter Aufstand der kroatischen Kommunisten gegen das Ustaša-Regime, die als Teil der jugoslawischen Partisanenbewegung im Laufe der Jahre 1942 und 1943 einen großen Teil des Landes unter ihre Kontrolle bringen konnten. Neben Tito war Andrija Hebrang eine der Führungspersönlichkeiten. Nach der Niederlage der Achsenmächte und ihrer Verbündeten kam es 1945 seitens der jugoslawischen Volksbefreiungsarmee zu Verbrechen an den Kriegsverlierern, vor allem beim Massaker von Bleiburg.
Kroatien als Teilrepublik Jugoslawiens (1945–1991)
Nach Kriegsende wurde Kroatien eine von sechs Teilrepubliken (Sozialistische Republik Kroatien) der neu gegründeten Föderativen Volksrepublik Jugoslawien, ab 1963 Sozialistische Föderative Republik Jugoslawien (SFRJ), unter der Regierung Titos.
Im Jahre 1971 wurde die Protest- und Reformbewegung Kroatischer Frühling niedergeschlagen. Nach dem Tod Titos 1980 nahmen die Spannungen zwischen Kroatien und der von Serben dominierten jugoslawischen Regierung zu. Ende der achtziger Jahre hatten sich aus den Bestrebungen nach mehr Autonomie die Forderungen nach der Unabhängigkeit von Jugoslawien entwickelt. Der Kroate Franjo Tuđman, der an der Seite Titos gegen das Ustascha-Regime gekämpft hatte, erlangte bei der kroatischen Bevölkerung großen Zuspruch. Nachdem die geschwächte jugoslawische Regierung ein Mehrparteiensystem zugelassen hatte, gründete Tuđman 1990 die Kroatische Demokratische Gemeinschaft (HDZ), die bald den Charakter einer Volkspartei annahm. Seine Forderung nach einem unabhängigen Kroatien löste bei den Serbischstämmigen, die laut damaliger Verfassung das zweite Staatsvolk darstellten, Proteste aus, doch die HDZ gewann bei den Wahlen am 22./23. April bzw. 6./7. Mai 1990 mit 40 Prozent der abgegebenen Stimmen 67,5 Prozent der Parlamentssitze. Tuđman wurde anschließend zum Präsidenten gewählt.
Kroatien als unabhängiger Staat (1991–heute)
Unabhängigkeitskrieg (1991–1995)
Nachdem sich am 19. Mai 1991 in einem Referendum über die Unabhängigkeit Kroatiens 93,2 % der Wahlbeteiligten für die Souveränität ausgesprochen hatten, erklärte Kroatien im Juni 1991 unter Franjo Tuđman seine Unabhängigkeit. Die erste Anerkennung erfolgte am 26. Juni 1991 durch Slowenien, das sich ebenfalls gerade für unabhängig erklärt hatte. Die de facto von Serbien dominierte Jugoslawische Volksarmee versuchte die Unabhängigkeitsbestrebungen militärisch niederzuwerfen. Der militärische Versuch, kroatische Gebiete sowohl mit großem als auch geringem Anteil an serbischer Bevölkerung von Kroatien abzuspalten und mittelfristig an Serbien anzugliedern, mündete in den fast vier Jahre andauernden Kroatienkrieg, der erst nach militärischen Erfolgen der Kroaten 1995 in der Militäroperation „Sturm“ mit dem Abkommen von Erdut vom 12. November 1995 endete.
Nach Wiederherstellung des Friedens
Im Oktober 2001 unterzeichnete Kroatien ein Stabilisierungs- und Assoziierungsabkommen mit der Europäischen Union. Es sichert Kroatien den freien Zugang zum Europäischen Binnenmarkt, verlangt aber auch umfangreiche Wirtschafts- und Sozialreformen. Die Änderung des Wirtschaftssystems vom Sozialismus in eine soziale Marktwirtschaft zog zahlreiche wirtschaftspolitische Maßnahmen nach sich. Ein Schwerpunkt ist die weitere Privatisierung von Unternehmen und die Schaffung von Investitionsanreizen. Seit dem 18. Juni 2004 war Kroatien offizieller EU-Beitrittskandidat. Allerdings begannen die Beitrittsverhandlungen erst nach einem Beschluss der EU-Außenminister vom 3. Oktober 2005, da Kroatien bis dahin nach Auffassung der EU-Kommission nur mangelhaft mit dem Haager Kriegsverbrechertribunal kooperiert hatte. Weitere Reformen waren im Bereich Justiz und Soziales notwendig. Ferner wurde der Kampf gegen Korruption als eine Grundvoraussetzung für eine EU-Vollmitgliedschaft angesehen. Im November 2008 wurden Kroatien gute Fortschritte bescheinigt und ein Abschluss der Beitrittsverhandlungen für 2009 in Aussicht gestellt.
Die Beitrittsverhandlungen wurden allerdings im Jahr 2009 für mehrere Monate wegen eines Streits mit Slowenien über den Grenzverlauf in der Bucht von Piran unterbrochen. Erst im September 2009 konnte dabei eine Einigung erzielt werden, so dass die Beitrittsverhandlungen fortgesetzt werden konnten. Der für die Erweiterung zuständige EU-Kommissar erklärte im Juni 2011 die Verhandlungen für „erfolgreich beendet“. Seither prüften Experten der Mitgliedsländer die von der EU-Kommission mit Kroatien verhandelten Ergebnisse, vor allem in den Bereichen Justiz, Wettbewerb und Haushalt.
Das Europäische Parlament genehmigte den Beitritt im Dezember 2011, woraufhin die scheidende kroatische Regierungschefin Jadranka Kosor und der kroatische Präsident Ivo Josipovic in feierlicher Zeremonie gemeinsam mit allen Staats- und Regierungschefs der EU den EU-Beitrittsvertrag für Kroatien am 9. Dezember 2011 auf dem EU-Gipfel in Brüssel unterzeichneten. In einem Referendum am 22. Januar 2012 stimmten 67,27 Prozent der Abstimmenden für einen Beitritt zur EU. Die Beteiligung am Referendum betrug nur 43,51 Prozent, aber auch damit ist das Ergebnis des Referendums entsprechend der kroatischen Verfassung gültig.
Am 1. Juli 2013 wurde Kroatien der 28. Mitgliedstaat der EU. Bereits am 14. April 2013 wurden die zwölf kroatischen Vertreter für das EU-Parlament gewählt. 
148575 
260 Heidenschap, Ten Boer, Groningen  6.683889000000022  53.236111  Heidenschap is een gehucht in de gemeente Slochteren in de provincie Groningen. Het ligt deels langs het Slochterdiep, deels ten noorden van dat diep, direct ten oosten van het Eemskanaal.
Geschiedenis
De naam Heidenschap is mogelijk afgeleid van het Oud-Friese hêder, hetgeen veehoeder betekent. Heidenschap zou dan dus veehoederij betekenen.
Heidenschap ontstond als een hoogveenontginning in een vrij laat in cultuur gebrachte hoek land tussen Harkstede en Garmerwolde. De oudste vermelding dateert uit 1419, wanneer er land in der heydense by Damster vaert wordt verkocht. In 1459 wordt het erve Wildeweer in Upheydense genoemd, in 1465 landerijen inde heydenscap.
Heidenschap is ooit een kerkdorp geweest, maar de parochie van Hydense gold al omstreeks 1475 als vacant. De inwoners hadden erg te lijden onder de lage ligging van hun landerijen, waardoor het hun zwaar viel de kerk te onderhouden. De parochierechten werden vóór 1500 geïncorporeerd bij het Sint-Geertruids- of Pepergasthuis te Groningen, dat hier veel grond verwierf. De priester van het gasthuis fungeerde als dorpspastoor. De kerk is in 1589 afgebroken. Daarna werd het dorpsgebied bij de parochie Garmerwolde gevoegd.
Bij de invoering van gemeenten in Nederland werd Heidenschap deel van de gemeente Ten Boer. Na de verbreding van het Eemskanaal in 1963, waarbij het aantal bruggen werd beperkt, kwam Heidenschap nogal geïsoleerd te liggen ten opzichte van Ten Boer. Daarom werd besloten het kanaal tot gemeentegrens te maken. Heidenschap werd daardoor een deel van de gemeente Slochteren. 
148571 
261 Vlaams-Brabant, België  4.583333  50.916667  De provincie Vlaams-Brabant is een Belgische provincie in het Vlaams Gewest. Het is de jongste (samen met Waals-Brabant) en tevens de op één na kleinste provincie van België. Leuven fungeert als hoofdstad, andere belangrijke steden zijn Vilvoorde, Halle, Tienen, Diest en Aarschot. In het hart van Vlaams-Brabant ligt het provincieloze Brussels Hoofdstedelijk Gewest.
Het toponiem "Vlaams-Brabant" bestaat uit twee naamsdelen, namelijk Vlaams en Brabant.
Vlaams verwijst naar het feit dat het om het Vlaamse gedeelte gaat van de voormalige provincie Brabant, die op 1 januari 1995 gesplitst werd. Vlaams-Brabant hoorde echter nooit tot het historisch Graafschap Vlaanderen. Maar sinds de 19de eeuw is Vlaams immers een verzamelnaam geworden die slaat op alle Nederlands sprekende gewesten in de Zuidelijke Nederlanden, meer bepaald in België. Daarvóór zou men van “Diets-Brabant” gesproken hebben in plaats van Vlaams-Brabant (en van “le Brabant romand” in plaats van Brabant wallon).
De naam Brabant verwijst naar de voormalige provincie Brabant en het gelijknamige hertogdom. Etymologisch te verklaren als een afgeleide van Braecbant. Dit is een samenvoeging van braec, wat broek of drassig land betekent, en bant dat streek betekent.
De provincie ontstond nadat de oude provincie Brabant gesplitst werd langs de taalgrens in een Vlaams deel (Vlaams-Brabant), een Waals deel (Waals-Brabant). Door de verfransing van Brussel tijdens de 19de en vroege 20ste eeuw kregen 19 gemeentes in de agglomeratie in de loop der tijd een officieel tweetalig statuut. Deze gemeenten maken sinds de splitsing van Brabant niet langer deel uit van een provincie, en vormen samen het Brussels Hoofdstedelijk Gewest. Deze scheiding voltrok zich op 1 januari 1995. De provincie Vlaams-Brabant behoort tot het Vlaams Gewest, de provincie Waals-Brabant tot het Waals gewest. Het Brussels Hoofdstedelijk Gewest wordt volledig omsloten door Vlaams-Brabants grondgebied 
148566 
262 Deurne, Antwerpen, België  4.462680816650391  51.223528754494666  Deurne is een plaats in België en een stadsdistrict van de stad Antwerpen. Het is opgedeeld in 20 buurten. District Deurne heeft het tweede grootste inwonersaantal van de stad Antwerpen.
Het ontstaan van een nederzetting
In Deurne en onmiddellijke omgeving werden sporen van voorhistorische bewoning aangetroffen. De Romeinse bezetting in de streek van Deurne duurde vermoedelijk niet langer dan de 3e eeuw van onze jaartelling.
Er wordt verondersteld dat zich in Deurne een kleine Frankische boerengemeenschap vestigde op de rechteroever van de Schijn, nabij de monding in de Schelde, die toen in de huidige bedding van de Antwerpse Ring stroomde.
Aan de hand van enkele schaarse gegevens weet men dat rond 836 de streek grondig werd verwoest door Noormannen. In die tijd bestond Deurne uit een nederzetting of gehucht op de rechteroever van de Schijn, waar men nu de wijk Deurne-Noord vindt. De 12de-eeuwse Eiendijk werd aangelegd in een tijd waarin behoefte was om Antwerpen via de vallei van de Potvliet en van de Schijn behoorlijk te verbinden met de Kempen. In de 12e eeuw behoorde de parochie Deurne tot het land van Rijen, een onderdeel van het hertogdom Brabant dat deel uitmaakte van het Duitse Rijk. De domaniale heer was de prins-bisschop van Luik, die enkel de wereldlijke macht uitoefende. Hoe de Luikse prins-bisschop in het bezit kwam van zijn Deurnse domein is niet duidelijk. Aanvankelijk had hij weinig interesse voor Deurne omdat het een streek betrof die slechts schaars bewoond was door een arme boerenbevolking. Dit verandert in de loop van de 12e eeuw met de opkomst van de steden en een bloeiende landbouw. Het feit dat het aan belang winnende Antwerpen nu vanuit Deurne gemakkelijk te bereiken was en dat de hertog optrad als tolheffer aan de Eiendijk, waren voor de prins-bisschop een aansporing om de domaniale organisatie van zijn bezittingen te organiseren. Zo zien we dat in 1186 op het Bisschoppenhof een schepenbank fungeert, die een vonnis velt bij geschillen.
Vanaf 1288 doen zich in deze streek een aantal belangrijke machtsverschuivingen voor. Jan I, de hertog van Brabant, die door zijn overwinning bij Woeringen de handelsweg naar Rijnland had beveiligd, kreeg gedaan dat de prins-bisschop afzag van zijn immuniteitsrechten op het Deurnse domein. De hertog zou hier voortaan optreden als wereldlijk heer en de Deurnse schepenbank viel van dan onder zijn bevoegdheid. De stad Antwerpen kocht de tol van de Eiendijk af. Deze nieuwe toestand blijft, op enkele uitzonderingen na, voortbestaan tot aan de Franse Revolutie.
Belang van Antwerpen neemt toe
In de 15e eeuw worden de meeste grondbezitters van Deurne rijk, terwijl de Deurnse boer in regel een pachter was, die zijn akkers mocht bewerken op voorwaarde dat hij regelmatig de huur en de tienden betaalde. De landbouw bracht voldoende op om ten hoogste een bevolking van ca. 850 personen te voeden. Antwerpen kent een enorme bloei tijdens de 16e eeuw, het stadsbestuur zal niet alleen trachten de heerlijke rechten over Deurne-Borgerhout te verwerven, maar zullen Antwerpse kooplieden hier overal lusthoven of kastelen bouwen. Zo’n lusthof gold als een statussymbool dat de nieuwe rijken toegang verschafte tot de adel. Kastelen als te Couwelaer, Rivierenhof en Sterckshof dateren uit die tijd. Het bouwen van deze kastelen had tot gevolg dat Deurne in tegenstelling tot Borgerhout zijn landelijk karakter bewaarde. Voor Deurne waren de godsdienstoorlogen een ramp. In 1593 bestond de gemeente praktisch niet meer en toen er eindelijk betere tijden aanbraken, ging de heropbouw uiterst langzaam. Een gedeelte van de huidige Sint-Fredeganduskerk kwam eerst in 1604 onder dak.
De financiële activiteit in Antwerpen nam toe zodat er voldoende rijke lui waren die zich de weelde van een kasteel in Deurne konden veroorloven. Het Rivierenhof in zijn huidige vorm, het kasteel Boekenberg en het Bisschoppenhof dateren uit die tijd. Zo bleef Deurne leven onder archaïsche verhoudingen tot aan de Franse Revolutie, waardoor alle feodale rechten werden afgeschaft.
Tijdens de Franse bezetting in 1800 werden de oude parochiale organisaties opgeheven en vervangen door municipaliteiten. Van dan treedt in Deurne-Borgerhout een eerste burgemeester (maire) op. Er wordt een eerste rudimentaire organisatie van openbare diensten doorgevoerd en er wordt een gemeenteschool gesticht.
In de 19e eeuw breekt een nieuwe bloeiperiode voor Antwerpen aan, diverse inwijkelingen uit de Kempen vinden de weg naar de opkomende grootstad en vestigen zich in Borgerhout en Deurne. Een eerste verbindingsweg tussen de wijken Noord-Centrum en Zuid, wordt in de tweede helft van de 19e eeuw aangelegd. De belangrijkste geografische factor, die in de sociale en economische ontwikkeling van Deurne een rol speelt, is dan ook de strategische ligging naast Antwerpen.
Onder het Hollands bewind (1814-1830) zal het verschil tussen het meer op industrie en handel georiënteerde Borgerhout en het landelijke Deurne zo groot worden dat tenslotte in 1836 beide gemeenten worden gescheiden. Inmiddels telde Deurne 2089 inwoners.
Deurne werkt eigen beleid uit
De eerste Deurnse gemeenteraad werd verkozen op 13 september 1836. Georges Cogels, burgemeester van 1839 tot 1885, was mede-eigenaar van het Rivierenhof en afstammeling van een bankiersfamilie. Hij deed zijn uiterste best bij de bestrijding van de cholera-epidemieën tussen 1859 en 1866. Cogels stond toe dat men door zijn gronden een verbindingsweg met Deurne-Zuid aanlegde. Hij trachtte de inwijking van vreemde arbeiders af te remmen, door het heffen van een taks op volkswoningen. Ook verzette hij zich tegen het inrichten van een bibliotheek en tegen het oprichten van een avondschool. Hij bleef bij zijn standpunt tijdens de schoolstrijd van 1879-1884. De aangroei van de bevolking stelde problemen van sociale aard. Het inwijkingsproces was niet meer te stuiten. Onder het mandaat van burgemeester Florent Pauwels (1885-1908) overschreed het aantal inwoners de 10.000.
Na 1918 verbeterden de sociale toestanden, waarbij ook minder welgestelden een eigen woning te bouwen. Anderzijds bleek ook dat de grootgrondbezitters van Deurne hun gronden op veel voordeligere wijze konden exploiteren, wanneer zij ze omvormde tot bouwgrond en er nieuwe straten lieten doortrekken
Tot dan was Deurne een landelijke gemeente en waren de belangrijkste posten voorbehouden aan adellijke en invloedrijke families. De aanstelling van August Van de Wiele (1919-1932) na de Eerste Wereldoorlog wees op een gewijzigde levensopvatting. Onder het burgemeesterschap August Van de Wiele kende Deurne zijn eerste grote expansie ingevolge de talrijke nieuwe woonwijken. De voortdurende uitbreiding van de gemeenten, de moderne verkeersaders, de verbindingsmogelijkheden, de aanzienlijke toename van bevoegdheden en activiteiten hebben een nauwere samenwerking tussen de toenmalige gemeenten onderling in het leven geroepen. In 1920 groeide de bevolking tot 15.432. Na de Eerste Wereldoorlog werd deze beweging nog gestimuleerd door een inwijking uit Antwerpen naar de randgemeenten. In 1932 telde Deurne 49.349 inwoners.
De V-bommen (V-1 en V-2), die Deurne teisterden, richtten grote schade aan en maakten tal van slachtoffers. In 1948 was de geleden schade hersteld. In de jaren zestig werden omvangrijke initiatieven gerealiseerd: de sociale woningbouw, modernisering en uitbreiding van de onderwijsinrichtingen, oprichting van een diagnostisch centrum, bouw van een nieuwe bibliotheek, verwezenlijking van verscheidene sportcomplexen en er wordt meer aandacht geschonken aan groenvoorziening.
Bron: https://nl.wikipedia.org/w/index.php?title=Deurne_(Antwerpen)&oldid=42697895 
148561 
263 Meridian, Idaho, United States  -116.3915131  43.6121087  Meridian is the 3rd-largest city in the state of Idaho. As of 2010, the population of Meridian was 75,092, and a 2014 estimate placed the population at approximately 85,000.
Having recently surpassed the eastern Idaho cities of Pocatello and Idaho Falls, the 2010 census placed Meridian as the third-largest city in Idaho behind Boise and Nampa, all in the Treasure Valley. Meridian is the state's fastest-growing city, with an 81.5 percent increase in population since 2000. 
148559 
264 Vlagtwedder-Veldhuis, Vlagtwedde, Groningen  7.132797181584465  53.01170721387456  Vlagtwedder-Veldhuis is een gehucht in de gemeente Vlagtwedde in de provincie Groningen (Nederland).
Het ligt in de streek Westerwolde, circa 3 kilometer ten zuidoosten van het dorp Vlagtwedde, tussen de Ruiten-Aa en het Ruiten-Aa-kanaal.
Geschiedenis
Vlagtwedder-Veldhuis is ontstaan vóór 1634, getuige de vermelding Veldhuys op de kaart van Drenthe uit 1634 door Cornelis Pijnacker. 
148532 
265 Weenderveld, Vlagtwedde, Groningen  7.10625600797357  52.98083697068484  Weenderveld is een streek in de gemeente Vlagtwedde in de provincie Groningen. De streek ligt ten westen van Weende, tussen het Mussel-Aa-kanaal en de N976.
Het gebied was tot in de jaren twintig van de twintigste eeuw woeste grond. Als eerste project van de N.V. Vereenigde Groninger Gemeenten werd het in het kader van de werkverschaffing ontgonnen. Tegenwoordig is het een open landbouwlandschap.
Hoewel de bebouwing verspreid staat door het hele gebied wordt Weenderveld door de gemeente gezien als een van de kernen van de gemeente.
zo te zien staan er geen huizen meer behalve een aantal her en der verspreid staande boerderijen. Locatie volgens Wikipedia 
148482 
266 Baukau, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  7.204875469033141  51.55026605852499  Baukau ist ein nördlicher Stadtteil der nordrhein-westfälischen Stadt Herne.
Geschichte
Ein Gut Boko(u)we wird 1378 erstmals urkundlich genannt. Die Bauernschaft Baukau gehörte seit dem Mittelalter zum Kerkspel Herne und lag im Herrschaftsbereich der Strünkeder Ritter.
Seit 1844 war Baukau eine Gemeinde im Amt Herne. Als Herne 1897 Stadtrecht erhielt, wurde das Amt Baukau aus den verbleibenden Gemeinden des vormaligen Amtes Herne gebildet. Es umfasste die Gemeinden Baukau, Horsthausen, Pöppinghausen, Bladenhorst und Hiltrop. Am 1. April 1908 wurde Baukau ein Stadtteil von Herne, das Amt Baukau wurde aufgelöst.
1866 begann im Gebiet Baukaus die Kohleförderung der Zeche Providence, oder von der Heydt, wie der Muter Wilhelm Endemann das Kohlefeld 1855 zunächst genannt hatte. Ab 1894 wurde ein zweiter Schacht abgeteuft. Als 1889 die Harpener Bergbau AG die Zeche übernahm, wurde der Name endgültig in Von der Heydt abgeändert. Ab 1918 war die Förderung mit der Zeche Julia zusammengelegt, die bis 1961 bestand. Auch nach deren Stilllegung wurden Bauabteilung und Markscheiderei der Zeche Von der Heydt am Harpener Weg für die Zeche Recklinghausen weiter genutzt.
In den Jahren 1962/63 nahm die Steag das Kraftwerk Herne Baukau am Rhein-Herne-Kanal mit zunächst zwei Blöcken von je 150 MW Leistung in Betrieb. Bereits 1966 wurde ein dritter Block mit 300 MW errichtet. Die letzte Erweiterung des Standortes erfolgte 1989 mit dem Bau eines Blocks 4 mit 500 MW. Gleichzeitig wurde ein 300m hoher Schornstein für die gesamte Anlage errichtet und ein gewaltiger Kühlturm. Beide sind heute schon aus der Ferne zu erkennen. Nachdem Block 1 im Jahr 2000 stillgelegt wurde, war für 2008 die Errichtung eines fünften Blocks von ähnlichen Dimensionen wie beim letzten Ausbau geplant. Die Ausbaupläne wurden jedoch vom Betreiber zurückgestellt.
Seit 1914 stellt der Rhein-Herne-Kanal eine wichtige europäische Wasserstraße an der Nordgrenze Baukaus dar. Der Kanal wurde parallel zur Emscher geführt, die Geografie deren Tals ausnutzend. In Baukau befand sich die Schleuse Herne-West des Kanals, deren Betrieb durch die bauliche Veränderung und Modernisierung des Wasserweges inzwischen eingestellt werden konnte.
Die Gebietsreform 1975 brachte mit der Vereinigung von Herne und Wanne-Eickel eine geringfügige politische Veränderung für Baukau. Während der überwiegende Teil des Stadtteils den Kommunalwahlbezirk Baukau bildet und zum Stadtbezirk Mitte zählt, ist ein kleiner Teil im Westen des Stadtteils dem Kommunalwahlbezirk Crange / Baukau zugeordnet worden, der zum Stadtbezirk Wanne gehört.
Seit den 1950er Jahren befindet sich in Baukau, nahe der Herner Innenstadt, ein Berufsschulzentrum mit kaufmännischem Schwerpunkt. In der unmittelbaren Nähe des Komplexes wurden in den 1970er und 80er Jahren eine Realschule und ein Gymnasium errichtet.
Ortsname
Für die Entstehung des Ortsnamens existieren zwei Theorien. Einmal wird er von altsächsisch Boickauwe für Bauernschaft hergeleitet. Die sachkundige Annahme des Stadtarchivs Herne lautet, der Name setze sich zusammen als Bauk-au, was niederdeutsch für Buchen-Aue stünde. 
148481 
267 IJsselhunten, Gendringen, Gelderland  6.35166700000002  51.905556  IJsselhunten is een buurtschap in de Nederlandse gemeente Oude IJsselstreek, gelegen in de provincie Gelderland. Het ligt tussen Ulft en Etten.  148323 
268 Westknollendam, Noord-Holland  4.786606399999982  52.5178843  West-Knollendam (officiële spelling) of Westknollendam is een dorp in de gemeente Zaanstad, in de Nederlandse provincie Noord-Holland. Het dorp heeft 580 inwoners (2008). West-Knollendam ligt aan de Tapsloot, dat een kruispunt vormt van diverse waterwegen zoals de Knollendammervaart (richting Noordhollandsch Kanaal bij Spijkerboor), de Markervaart (richting Noordhollandsch Kanaal bij de Woude), de rivier de Zaan en de Nauernasche Vaart (richting Noordzeekanaal bij Nauerna. Er is een aantal jachthavens gelegen, die in verbinding staan met onder andere het Alkmaardermeer  148309 
269 Stickney, Cook County, Illinois, USA  -87.77750015258789  41.82239958064604  Stickney is a village in Cook County, Illinois, United States. The village is named for Alpheus Beede Stickney, a railroad executive who played a central role in establishing the Clearing Industrial District. The population was 6,786 at the 2010 census. It was well known in the 1920s and early 1930s as the home for several bordellos linked to mobster Al Capone's empire.
The largest wastewater treatment plant in the world, the Stickney Water Reclamation Plant (Stickney WRP), is located within the village. This facility is operated by the Metropolitan Water Reclamation District of Greater Chicago. 
148300 
270 Kloster Reichenbach am Regen, Reichenbach, Bayern, Deutschland  12.34837532043457  49.18170619287802  Das Kloster Reichenbach am Regen ist ein Kloster der Barmherzigen Brüder vom hl. Johannes von Gott in der Gemeinde Reichenbach (Landkreis Cham) in Bayern in der Diözese Regensburg.
Die Barmherzigen Brüder haben Ende des 19. Jahrhunderts eine Heil - und Pflegeanstalt für geistig und körperlich Behinderte in den Gebäuden des früheren um 1118 gegründeten Klosters der Benediktiner eingerichtet. Heute gibt es auch eine Fachschule für Heilerziehungspflege in der Einrichtung.
Geschichte der ehemaligen Benediktinerabtei
Klostergründung
Das Maria Himmelfahrt geweihte Kloster der Benediktiner wurde 1118 von Markgraf Diepold III. von Vohburg und seiner Mutter Liutgard, Tochter des Herzogs Berthold I. von Zähringen, der Gemahlin von Diebold II. von Vohburg gegründet. Liutgard sorgte für die Besiedlung mit Benediktinermönchen aus dem Kloster Kastl bei Amberg. Reichenbach erlebte in den ersten Jahrzehnten seines Bestehens eine frühe Blüte. Schon 1135 konnte die Kirche durch Bischof Heinrich I. von Regensburg geweiht werden. Der Brand des Klosters 1181 brachte einen Rückschlag, doch der Wiederaufbau gelang sehr rasch. Die Bestätigungen der Schutzbriefe durch Papst Lucius III. und Kaiser Friedrich I. im Jahre 1182 bestärkten die Rechtsstellungen des Klosters von neuem.
13. und 14. Jahrhundert
Nachdem die Wittelsbacher 1204 die Vogtei übernommen hatten, verlor Reichenbach seine regionale Bedeutung. Es sank zu einem Landkloster herab. Im 14. Jahrhundert vollzog sich eine Wende zum Besseren. Unter Abt Friedrich II. Heinrichsreutter (1320–1346) herrschte wieder eine ausgezeichnete Klosterdisziplin. Dieser Abt war Beichtvater von Kaiser Ludwig IV. und wurde von diesem mit der Gründung des Klosters Ettal betraut.
Gotische Bauphase und Kastler Reform
1394 wurde Johannes Strolenfelser, ein Mitglied des Kastler Konvents, als Reformabt eingesetzt und Reichenbach in der Folgezeit ein Reformzentrum. Nach Einführung der Kastler Reform leisteten die Äbte auf baulichem und wissenschaftlichem Gebiet Bedeutendes. Anfang des 15. Jh. wurde das Kloster weitgehend neu im gotischen Stil erbaut und Befestigungsanlagen errichtet. Diese verhinderten 1428 und 1433 die Eroberung durch die Hussiten. Bis zum Ende des 15. Jh. fanden auch die Wissenschaften, vor allem Mathematik und Astronomie eine besondere Förderung. Der astronomische Turm nordöstlich der Klosterkirche ist ein sichtbarer Überrest dieser Bestrebungen. Es wurden aber auch Theologie und die Geisteswissenschaften gepflegt; die Bibliothek umfasste damals über 1.000 Bände.
Klosteraufhebung und Wiederentstehung
1556 erfolgte die erste Aufhebung des Klosters, nachdem Kurfürst Ottheinrich in der gesamten Kurpfalz die Reformation eingeführt hatte. Die Bilderstürmer vernichteten um 1570 viele Kunstwerke.
Nachdem Maximilian von Bayern 1621 die Oberpfalz im Auftrag des katholischen Kaisers erobert hatte, erfolgte in Reichenbach die Rekatholisierung. 1661 zogen die Benediktiner wieder ein, allerdings noch unter kurfürstlich-bayerischer Administration und ab 1669 unter der Verwaltung von Kloster Sankt Emmeram in Regensburg.
Barocke Bauphase
Ab 1695 war das Kloster wieder eine selbständige Abtei. In dieser zweiten benediktinischen Epoche wurden die Klostergebäude anstelle des mittelalterlichen Konventbaus von Grund auf neu erbaut und die Kirche im spätbarocken Stil umgestaltet. In der zweiten Hälfte des 18. Jh. entfalteten die Reichenbacher Benediktiner eine rege wissenschaftliche und literarische Tätigkeit.
Säkularisation und versuchter benediktinischer Neuanfang
Diese Tätigkeiten endeten mit der zweiten Auflösung des Klosters, die 1803 im Zuge der Säkularisation in Bayern erfolgte. Die Kirche ist seitdem eine Filialkirche der Pfarrei Walderbach. Das Klostergut wurde Staatseigentum. Erst 1820 wurden die Gebäude versteigert. Die Klostergebäude fanden unterschiedliche Verwendungen, u.a. gründete Heinrich Waffler 1841 eine Steingutfabrik, die er bis 1863 betrieb.
Am Ende des 19. Jahrhunderts kehrte nochmals für wenige Jahre benediktinisches Leben nach Kloster Reichenbach zurück: 1883 erwarb der Kunstreferent des Bistums Regensburg Domvikar Georg Dengler das Kloster und überließ es Pater Andreas Amrhein aus der Benediktinerabtei Beuron, der hier mit dem Aufbau einer benediktinischen Missionsgemeinschaft begann (die spätere Benediktinerkongregation von St. Ottilien); doch bereits 1887 verließ die Gemeinschaft Kloster Reichenbach und gründete bei Emming am Ammersee das Kloster Sankt Ottilien. 
148288 
271 Friedberg, Bayern, Deutschland  10.986545699999965  48.3559766  Friedberg
Stad in Duitsland Vlag van Duitsland

Wapen van Friedberg

Friedberg (Beieren)
Friedberg (Beieren)

Situering

Deelstaat Beieren
Landkreis Aichach-Friedberg
Regierungsbezirk Zwaben
Coördinaten 48° 21′ NB, 10° 59′ OL
Algemeen

Oppervlakte 81,20 km²
Inwoners (31-12-201) 28.731 (354 inw/km²)
Hoogte 514 m
Burgemeester Peter Bergmair (partijloos)
Overig

Postcode 86316
Netnummers 0821, 08208 (Bachern, Rinnenthal teilw.)
Kenteken AIC (früher: FDB)
Stad 15 stadsdelen
Gemeentenummer 09 7 71 130
Website www.friedberg.de
Locatie van Stad Friedberg in Aichach-Friedberg

Friedberg in AIC.svg
Portaal Portaalicoon Duitsland

Friedberg is een gemeente in de Duitse deelstaat Beieren, en maakt deel uit van het Landkreis Aichach-Friedberg. Friedberg telt 28.731 inwoners. Doordat de stad in de twee wereldoorlogen niet al te veel schade heeft opgelopen behoort ze tot de weinige steden in Duitsland die nog grotendeels gaaf bewaard zijn.
Bronnen, noten en/of referenties
1.Omhoog ↑ (de) Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-bestand; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)
2.Omhoog ↑ (de) Bayerisches Landesamt für Statistik – Volkszählung und Bevölkerungsfortschreibung: Gemeinden, Bevölkerung (Volkszählungen und aktuell) vom 5. Juli 2013 (XLS-bestand; 2,0 MB) (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011)
Source: Wikipedia. 
148287 
272 Sachsen-Gotha, Thüringen, Deutschland  10.68695068359375  50.90840199788529  Sachsen-Gotha war ein ernestinisches Herzogtum im heutigen Freistaat Thüringen. Es wurde 1640 gegründet und 1672 zum Herzogtum Sachsen-Gotha-Altenburg erweitert. Im Jahr 1680 wurde es in einer Erbteilung in sieben Herzogtümer aufgeteilt.
Geschichte
Sachsen-Gotha entstand 1640 aus einer Erbteilung des Herzogtums Sachsen-Weimar und fiel an Herzog Ernst I. von Sachsen-Gotha (der Fromme), den zweitjüngsten Sohn Herzog Johanns III. von Sachsen-Weimar. Bei seiner Gründung umfasste es die fürstlichen Ämter Gotha, Tenneberg, Reinhardsbrunn, Georgenthal, Ichtershausen, Wachsenburg, Schwarzwald, Tonndorf, Salzungen und Königsberg.
Ernst I. wählte Gotha als Residenzstadt für sein Fürstentum. Im Jahre 1650 errichtete der Herzog in seiner neuen Residenz in Räumen des Westflügels des Schlosses Friedenstein die Münzstätte Gotha. In den 35 Jahren seiner Regentschaft konnte er das Herzogtum durch Erbschaften erheblich vergrößern:
nach dem Erlöschen der Linie Sachsen-Eisenach 1645 um die Hälfte des Fürstentums Eisenach (Ämter Volkenroda, Krayenberg, Heldburg, Eisfeld, Veilsdorf und Allendorf),
1660 um Teile der endgültig geteilten Grafschaft Henneberg (Ämter Frauenbreitungen, Wasungen und Sand; im Kahlaer Vertrag geregelt),
nach dem Erlöschen der Linie Sachsen-Altenburg 1672 um drei Viertel der altenburgischen Gebiete einschließlich Coburg. Das Fürstentum trug seitdem den Namen Sachsen-Gotha und Altenburg. Das Amt Krayenberg wurde 1672 an das Herzogtum Sachsen-Eisenach abgegeben.
Herzog Ernst I. starb 1675 und hinterließ sieben Söhne, die sich zunächst die Regentschaft teilten, da die Ernestiner bis dahin die Primogenitur in der Erbfolge ablehnten. Der älteste Sohn leitete zunächst nach dem Wunsch des Vaters als Herzog Friedrich I. die Regierungsgeschäfte. Der Versuch einer gemeinsamen Hofhaltung im Schloss Friedenstein in Gotha scheiterte jedoch, und 1680 wurde das Erbe unter den sieben Brüdern aufgeteilt:
Friedrich I. (1646–1691) erhielt das verkleinerte Sachsen-Gotha-Altenburg
Albrecht (1648–1699) erhielt Sachsen-Coburg
Bernhard I. (1649–1706) erhielt Sachsen-Meiningen
Heinrich (1650–1710) erhielt Sachsen-Römhild
Christian (1653–1707) erhielt Sachsen-Eisenberg
Ernst (1655–1715) erhielt Sachsen-Hildburghausen
Johann Ernst (1658–1729) erhielt Sachsen-Coburg-Saalfeld.
Herzöge von Sachsen-Gotha
1640–1674 Ernst I. der Fromme (1601–1675), Sohn Johanns von Sachsen-Weimar
Für die nachfolgenden Herzöge siehe Sachsen-Gotha-Altenburg
 
148258 
273 Schildmeer, Slochteren, Groningen  6.824143700000036  53.2725325  Het Schildmeer is een meer gelegen in de streek Duurswold in de Nederlandse provincie Groningen tussen Schildwolde en Overschild. Door het meer stroomt het Afwateringskanaal van Duurswold. In het meer start verder het kanaaltje De Groeve.
Het meer heeft een gemiddelde diepte van 1,5 meter en heeft een oppervlakte van 284 hectare. Het behoort tot de gemeente Slochteren. Het grootste deel van de oevers van het meer is natuurgebied. Bij Steendam liggen voorzieningen voor recreatie zoals jachthavens en bijbehorende bedrijvigheid, een zandstrand, horeca, campings en een bungalowpark. Aan de zuidzijde van het meer ligt de Haanssluis die de Haansvaart en het meer voor kleinere schepen en platbodems met elkaar verbinden. Het zuiden, westen en noordwesten vormen onderdeel van het natuurontwikkelingsgebied Midden-Groningen, dat doorloopt tot aan Kolham.
Naam
De herkomst van de naam Schildmeer is onbekend. Een goederenlijst van het klooster Werden bevat de naam 'Scaldmeda' (ook: Scald meda), waarvan de betekenis onduidelijk is. Volgens Ter Laan zou het verwijzen naar Overschild in de betekenis van 'aan de ander zijde van het Schildmeer'. Volgens Heidema verwijst het echter naar de Schildmeden, een naam die volgens hem slaat op een gebied tussen Oling en Hoeksmeer, waarbij Extra Scaldmeda (Extra = "bezijden") slaat op een gebied tussen Hoeksmeer en Wittewierum. De eerste vermelding van de naam van het meer is in 1295 in de kroniek van Bloemhof, wanneer de continuator spreekt over de "aqua sive mare Skeld". Bij het verklaren van de naam van het meer wordt vaak de link gelegd met de benaming Sc(a)elfremaere die opduikt in een Engelse tekst uit 1022 en verwijst naar een deel van het vroegere Whittlesey Mere in het Engelse laaglandgebied The Fens. Oudengels scald of sceald betekent 'ondiep' en sceldu 'ondiepe plaats'. Skeld zou ook kunnen zijn afgeleid van het Oudhoogduitse woord 'scaltan', wat 'drijven' betekent. Volgens De Vries betekent Schild echter waarschijnlijk net als bij het Engelse meer 'riet' of 'biezen', verwijzend naar het vele riet dat er groeide. Een andere verklaring stelt dat het woord afkomstig is van 'schild', waarbij Hellum dan naar 'helm' zou verwijzen.
Geschiedenis
Het Schildmeer is van oorsprong een meerstal dat in een hoogveengebied lag en onderdeel vormde van de Schildmaar (ook wel de Schilt), dat rond 1870 werd vergraven tot het Afwateringskanaal van Duurswold. Deze meerstal was wel kleiner dan het huidige meer. Door de overwegende zuidwestenwind kalfden de oevers steeds verder af en ontstond een in zuidwest-noordoostelijke richting georiënteerd meer. Mogelijk werd dit proces nog versneld door veenafgravingen. De oorspronkelijke ontginning van dit veengebied gebeurde vanaf de dorpenrij Siddeburen, Schildwolde, Hellum. Het grondgebied van de dorpen zetten zich aan de andere zijde van het meer voort, wat blijkt de uit de sloten aan beide zijden van het meer die in elkaars verlengde lagen. Ook komt het tot uitdrukking in de naam 't Over Schildt voor de polder ten westen van het meer en in de dorpsnaam Overschild. Omdat de strokenverkaveling zich doorzet aan beide zijden van het meer en zich daar dus niks van aan lijkt te trekken, is wel gesteld dat het meer moet zijn ontstaan na de verkaveling, tussen de 10e en 12e eeuw.
In het zuidwesten van het meer ontstond in de 18e eeuw het 'Kleyne Schilt', een inham naar het zuidwesten, waarin het eilandje Vossebult lag. Tegenwoordig vormt dit deel onderdeel van een natuurgebied. Aan westzijde, tegenover Steendam, loopt de oever van het meer uit in een punt, die Tetjehorn wordt genoemd.
Rond het meer liggen fietspaden die deel uitmaken van het rondje Schildmeer. Hiervoor is er in 2009 over het afwateringskanaal van Duurswold, bij het gemaal Sans Souci een hoge houten fietsbrug Schildjer Tilbat gebouwd. Aan de zuidzijde van het meer loopt de Internationale Dollardroute. Deze route bereikt bij de Heerenhuisweg de oever en volgt deze tot Steendam. De Heerenhuisweg en gemaal Sans Souci zijn genoemd naar het herenhuis Sans Souci dat Lodewijk Hendrik Wijchgel in 1820 aan het meer bouwde (aan het einde van de Heerenhuisweg) en dat in 1952 werd afgebroken.
Nabij gelegen meren zijn het Oldambtmeer, het Hondshalstermeer en het Zuidlaardermeer. 
148255 
274 Rimpar, Bayern, Deutschland  9.958350  49.857268  Rimpar is een plaats in de Duitse deelstaat Beieren, en maakt deel uit van het Landkreis Würzburg. Rimpar telt 7.640 inwoners.
Oppervlakte 36,42 km²
Hoogte 249 m
Postcode 97222
Netnummers 09365, 09363 (Gramschatz, Maidbronn)
Kenteken WÜ
Gemeentenummer 09 6 79 180
Website www.rimpar.de
Plaatsen in de gemeente Rimpar
Gramschatz
Maidbronn
Maidbronner Wald
Rimpar
Source: Wikipedia. 
148245 
275 Rheebruggen, Ruinen, Drenthe  6.301039199999991  52.78415889999999  Rheebruggen is een buurtschap in de gemeente De Wolden, provincie Drenthe (Nederland). De buurtschap is gelegen ten oosten van Uffelte en de provinciale weg N371 en ten westen van Ansen.  148238 
276 Santa Fe, Argentina  -60.7083606737433  -31.626992393421695  Santa Fe de la Vera Cruz (usually called just Santa Fe) is the capital city of the province of Santa Fe, Argentina. It is situated in northeastern Argentina, near the junction of the Paraná and Salado rivers. It lies 15 kilometers from the Hernandarias Subfluvial Tunnel that connects it to the city of Paraná. The city is also connected by canal with the port of Colastiné on the Paraná River. Santa Fe has about 369,000 inhabitants as per the 2001 census INDEC. The metropolitan area has a population of 454,238, making it the ninth largest in Argentina.
Santa Fe is linked to Rosario (170 km (106 mi) to the south), the largest city in the province, by the Brigadier Estanislao López Highway and by National Route 11, which continues south towards Buenos Aires, and it is home to Sauce Viejo Airport with daily direct flights to Rosario and Aeroparque Jorge Newbery in Buenos Aires.
History
Santa Fe was founded by Captain Juan de Garay in the nearby site of Cayastá in 1573. The site is today a historical park containing the grave of Hernandarias, the first American-born governor in South America. The settlement was moved to the present site in 1653 due to the constant flooding of the Cayastá River. The city became the provincial capital in 1814, when the territory of the province of Santa Fe was separated from the province of Buenos Aires by the National Constituent Assembly, held in the city in 1853.
Santa Fe is the commercial and transportation center for a rich agricultural area that produces grain, vegetable oils, and meats. The city is the site of the National Technological University – Santa Fe Regional Faculty, Catholic University of Santa Fe (inaugurated in 1959), and the National University of the Littoral (first founded as the Provincial University in 1889, and which changed to its current name in 1919).
A suspension bridge was completed in 1924, though severe flooding partially destroyed it in 1983 (a second bridge, the Oroño, was opened in 1971). Santa Fe's location is still not immune to flooding, however. On April 29, 2003, the Salado, which empties into the Paraná near Santa Fe, rose almost 2 m (6.5 ft) in a few hours following heavy rainfall, and caused a catastrophic flood. No fewer than 100,000 people had to be evacuated, and large sections of the city remained under water more than a week later. That year, the suspension bridge was reopened, and in 2008, the city's historic grain silos were converted into the Los Silos Hotel and Casino, and San Martín Street was converted to pedestrian use.
The city's historical role in the Argentine Constitution led national lawmakers to choose it as the site of Constitutional Conventions in 1949, 1957, and 1994.
Santa Fe de la Vera Cruz es la capital de la Provincia de Santa Fe y la novena ciudad más poblada de la Argentina. Está situada en la región centro-este del país, a orillas de la laguna Setúbal, del río Santa Fe y del río Salado.
Esta región recibe una marcada influencia climática del río Paraná. En verano domina una masa de aire tropical cálido y húmeda con vientos persistentes desde el norte con altas temperaturas, mientras que en invierno una masa de aire polar que produce enfriamiento y heladas azota la región. La temperatura media anual oscila entre los 17 °C y los 21 °C.3
Administrativamente está organizada en 8 distritos que la descentralizan en 100 barrios.4 Según el censo de 2010 Santa Fe tiene una población de 415.345 habitantes, y su área metropolitana asciende a 526.073 habitantes.5 Junto al Gran Paraná conforman un área urbana de más de 850.000 habitantes, unidas por un túnel que atraviesa el río Paraná.
Por parte de la educación Santa Fe es un polo educativo como pocos en la Argentina. La capacidad técnica, la trayectoria institucional y el reconocimiento de sus académicos la convierten en sede de congresos que reúnen especialistas de todas partes del mundo, una de sus universidades más reconocidas es la Universidad Nacional del Litoral.6
Santa Fe fue fundada por Juan de Garay el 15 de noviembre de 1573 en el área de la actual Cayastá, al no encontrarse en un buen lugar por los constante ataque de los indígenas, las plagas de langostas y las inundaciones, fue trasladada a su emplazamiento actual el 21 de abril de 1649.7
En Santa Fe ocurrieron hechos de relevancia histórica, como la firma de la Constitución Argentina y todas sus reformas. Por ello se conoce a la ciudad como Cuna de la Constitución. Otro de sus apodos es La Cordial.
La ciudad tiene varios puntos históricos, culturales y turísticos. El Camino de la Constitución es un recorrido turístico en los lugares donde se pudo hacer posible la firma de la Constitución Argentina. El Puente colgante de Santa Fe es un importante símbolo el cual se encuentra en el acceso este, sobre la laguna Setúbal.
Historia
Fue fundada el 15 de noviembre de 1573 por Juan de Garay junto a un grupo de criollos ("mancebos de la tierra") llegados desde Asunción, cerca de la zona que hoy ocupa la localidad de Cayastá en las barrancas del río Quiloazas (actualmente río San Javier). En una ceremonia solemne plantó un rollo (símbolo de autoridad del rey), de allí la ordenó en un plano de cuadrículas, que sirvió de padrón para adjudicar a los vecinos sus solares convertidos en terrenos de un cuarto de manzana para edificar sus casas. Santa Fe sobre el Quiloazas fue parada obligada y posta en los caminos terrestres y fluviales que comunicaban el Paraguay y el Río de la Plata con Tucumán y Cuyo, Chile y al más distante Alto Perú.
El fundador abandonó la ciudad al poco tiempo, lo que desató el descontento de la población y generó el levantamiento de los mancebos conocido como la Revolución de los Siete Jefes. Esta revolución, que algunos historiadores consideran como la primera revolución independentista, fue rápidamente sofocada por una contrarrevolución que mató al principal cabecilla en su casa: el mancebo Lázaro de Venialbo.
En la década de 1620 la ciudad contaba con no más de 150 vecinos, y una población total de unos 1.000 habitantes.13
La ciudad fue trasladada unos 80 km a su actual ubicación entre el 5 de octubre de 165014 y diciembre de 1660.15 16 Los motivos tenían que ver con el aislamiento que sufría la zona producto de las crecientes y constante erosión de sus barrancas. También el avance de nuevos grupos indígenas asolaban la región como los guaycurúes. El tiempo, el río y la tierra terminaron sepultando a Santa Fe la Vieja http://santafelavieja.gob.ar (así llamada históricamente).
Desde entonces, la nueva ciudad se llamó Santa Fe de la Vera Cruz, toda una réplica de la fundada por Juan de Garay con rasgos idénticos al original. Ningún vecino perdió sus derechos y sus terrenos.
En el siglo XX, después de 300 años, Agustín Zapata Gollán encontró el lugar exacto de la ciudad original (cuyo registro el Cabildo local no había mantenido oportunamente), y se fundó allí un Museo Arqueológico conmemorativo.
En la ciudad de Santa Fe tuvo lugar la primera yerra —imposición de marca al ganado— de que exista registro en toda América. Sor Josefa Díaz y Clucellas, quien desarrolló su obra en la ciudad, es considerada la primera pintora con firma del continente.
A principios del siglo XX, era indispensable poseer un servicio de agua potable en una ciudad que ya contaba con más de 40 mil personas. Muchos proyectos fueron presentados, y construidos pero no se pudieron realizar. En 1920 comenzó a construirse un puente-acueducto de cemento armado, pero sólo pudo terminarse un solo pilotaje, pues las aguas no descendían. Las autoridades nacionales se decidieron a la construcción del puente colgante en 1921, que debería ser mejor pensado que sus predecesores. Fue nombrado como el santafesino Marcial Rafael Candioti, presidente de Obras Sanitarias de la Nación en aquel momento. Este organismo se encargó de dibujar los planos que sirvieron para la licitación del puente en la década del 20. Estos mismos planos fueron utilizados en la reciente reconstrucción del puente colgante.
Entre las figuras políticas se recuerda a su caudillo, Brigadier Gral. Estanislao López, jefe de Blandengues durante la colonia, quien tuvo una fuerte participación en la época de Rosas, conocido como el "Patriarca de la Federación".
Santa Fe es la cuna de la Constitución de la Nación Argentina de 1853 y sede de la Convención reformadora de 1994.
“fundo y asiento y nombro esta ciudad de Santa Fe, en esta provincia de Calchaquíes y mocoretáes, por parecerme que en ella hay las partes y cosas que conviene para la perpetuación de la dicha ciudad de agua y leñas y pastos, pesquerías y casas y tierras y estancias para los vecinos y moradores de ella y repartirles, como su Majestad lo manda y asiéntola y puéblola con aditamento que a todas las veces que pareciere o se hallare otro asiento más conveniente y provechoso para la perpetuidad, lo pueda hacer de acuerdo y parecer del Cabildo y Justicia que en esta ciudad hubiere, como pareciere que al servicio de Dios y de su Majestad convenga; y porque su Majestad manda a los Gobernadores y Capitanes que así poblaren y fundaren nuevos pueblos y ciudades, les da poder y comisión para que puedan nombrar en su real nombre, Alcaldes y Regidores y para que tengan en justicia y buen gobierno y policía las tales ciudades o pueblos, así yo, en nombre de su Majestad y de dicho Señor Gobernador, nombro y señalo por alcalde a Juan Espinosa y a Ortuño de Arbildo y por Regidores a Benito de Morales Hernando de Salas y a Mateo Gil y a Domingo Ramírez y a Lázaro Beñalvo y a Juan Santa Cruz y así, en nombre de su Majestad v de dicho Señor Gobernador, les doy poder y facultad para que usen y ejerzan los dichos oficios de Alcalde v Regidores en aquellas casas y cosas convenientes a ellos tocantes (…)”
El 29 de abril de 2003, el río Salado, que desemboca en el río Paraná cerca de Santa Fe, subió casi 2 metros (6,5 pies) en unas pocas horas después de fuertes lluvias, y provocó una inundación catastrófica. No menos de 100.000 personas tuvieron que ser evacuadas, y grandes sectores de la ciudad permaneció bajo el agua más de una semana después. Ese año, el puente colgante se volvió a abrir, y en 2008, silos históricos de la ciudad de cereales se convirtieron en el Hotel Los Silos y el casino.
En el año 2011 Santa Fe fue elegida subsede de la Copa América 2011, los encuentros se llevaron a cabo en el Estadio Brigadier General Estanislao López, el último partido disputo allí fue por los Cuartos de Final, en el cuál se enfrentaron Argentina - Uruguay. A partir de este hecho la ciudad tiene grandes posibilidades de ser sede de las eliminatorias. 
148229 
277 Hofgeismar, Hessen, Deutschland  9.381117582233856  51.49572333187982  Hofgeismar ist eine Kleinstadt in Nordhessen im Landkreis Kassel mit 14.967 Einwohnern (31. Dezember 2012).
Geschichte
Archäologische Funde bezeugen eine durchgehende Besiedlung des Stadtgebietes seit etwa 7000 Jahren.
In einer Urkunde des Mainzer Erzbischofs Sigfrid I. wird Hofgeismar im Jahre 1082 als Hovegeismari erwähnt. Damals bestand allerdings schon 300 Jahre lang ein „Fronhof“, woran bis heute eine Straßenbezeichnung („Am Fronhof“) erinnert. Seit Ende des 9. Jahrhunderts gehörte der „Hof Geismar“ zur christlich fränkischen Monarchie und nach einer Schenkung zum Erzbistum Mainz.
Stadtrechte erhielt die Siedlung „Hove Geismari“ 1223 durch den Mainzer Erzbischof Sigfried II., nachdem sie sich bereits zum Mittelpunkt eines Kirchsprengels entwickelt hatte. Der Archidiakonatssitz bestand mit einem Kollegiatstift an der Altstädter Liebfrauenkirche, die der Gottesmutter Maria geweiht worden war. Zur weltlichen Macht der Mainzer Erzbischöfe im Bereich von Diemel und oberer Weser gehörte auch die nahegelegene Schutzburg Schöneberg, die bereits Anfang des 12. Jahrhunderts errichtet worden war. An diese Zeit erinnert bis heute das „Mainzer Rad“ im Wappen der Stadt.
Die Gründerjahre der Stadt im 13. Jahrhundert weisen neben dem Hofgut mit einem festen Haus des Hofherrn („Sala“) auch Stifts- und Propsteigebäude sowie Siedlungen in der Altstadt, der Neustadt und der Petristadt auf. Aus dieser Zeit stammen Teile des Rathausgewölbes, der Turm (Wehrturm) der Altstädter Kirche und die teilweise erhaltene Stadtbefestigung, die damals aus einer etwa 5 m hohen Mauer mit Wehrgang und vorgelagerten Gräben bestand.
Aus dem 13. Jahrhundert stammt auch die Burg im heutigen Stadtteil Sababurg, die Landgraf Wilhelm I. ab 1490 zu einem Jagdschloss und Gestüt ausbauen ließ. Am Fuß der Sababurg gründete 1571 Landgraf Wilhelm IV. den Tierpark Sababurg.
Während der Mainzer Stiftsfehde (1461–1463) musste Hofgeismar wegen seiner Loyalität zum vom Papst abgesetzten Erzbischof Diether von Isenburg 1462 eine mehrwöchige Belagerung durch den mit dem neuen Erzbischof Adolf II. von Nassau verbündeten Landgrafen Ludwig II. von Hessen erdulden; die gleichfalls belagerte Burg Schöneberg ergab sich erst, nachdem die Belagerer die Umgegend ausgeplündert und die Gebäude auf dem Burgberg zu Trümmern geschossen hatten.
Kriegsschulden aus der Stiftsfehde führten dazu, dass die Mainzer Besitzungen zwischen Diemel und Weser von Erzbischof Adolf II. im Jahre 1462 an Landgraf Ludwig II. verpfändet werden mussten; dabei kam auch Hofgeismar in hessischen Besitz. Zwar wehrte sich die Bürgerschaft vehement dagegen, zu einem frei verfügbaren Pfandobjekt des Erzbischofs herabzusinken, aber der Landgraf überwältigte die Stadt militärisch und vereinnahmte sie dennoch. Unter Landgraf Philipp I. wurde Hessen 1526 infolge der Homberger Synode protestantisch. Das Chorherren-Stift und das Franziskaner-Kloster in Hofgeismar wurden aufgelöst. Nach dem Tod Philipps kam Hofgeismar auf Grund der von ihm verfügten Erbteilung zur Landgrafschaft Hessen-Kassel unter Philipps ältestem Sohn, Wilhelm IV. Nach dem Merlauer Vertrag von 1582 zwischen Wilhelm IV. und dem neuen Mainzer Erzbischof Wolfgang von Dalberg gehörte Hofgeismar dann endgültig zur Landgrafschaft Hessen-Kassel.
Bis zum Dreißigjährigen Krieg wuchs die Zahl der Einwohner in Hofgeismar auf etwa 2500 Personen. Die bis heute erhaltenen Fachwerkbauten der Stadt stammen teilweise noch aus dem 17. Jahrhundert.
Unter den Wirren des Dreißigjährigen Kriegs litt auch Hofgeismar stark. Zunächst lagerten ab 1623 für etwa 7 ½ Jahre ca. 1000 Mann Fußtruppen, Reiter und Artillerie des Generals Tilly als Besatzungsmacht in der Stadt. 1635 brandschatzten schwedische Truppen Hofgeismar. Ein Angriff am 31. August 1637 wurde durch die hessischen Garnisonstruppen unter Rittmeister Hans Ellenberger und die Einwohner selbst erfolgreich abgewehrt. 1642 und 1647 erlitt die Stadt erneut schwere Plünderungen. Die Einwohnerschaft sank auf etwa ein Drittel der Vorkriegszahl.
Landgraf Karl siedelte in der zweiten Hälfte des 17. Jahrhunderts auch in Hofgeismar französische Glaubensflüchtlinge (Hugenotten) an, die nach dem Edikt von Fontainebleau und der Aufhebung der Religionsfreiheit in Frankreich im Jahre 1685 ihre Heimat verloren hatten. Ebenso fanden hier Hugenotten und Waldenser Flüchtlinge eine neue Heimat, die 1698 auf Befehl Ludwigs XIV. vertrieben worden waren. In Hofgeismar wurde am 22. Februar 1686 eine französisch-reformierte Gemeinde gegründet. In den Folgejahren kam es auch im Umkreis zur Gründung von Hugenottensiedlungen, wie z. B. Carlsdorf (1686), Kelze und Schöneberg (beide 1699) sowie Friedrichsdorf (1775).
Seit 1686 wurden in der Hofgeismarer Neustädter Kirche sowohl die Gottesdienste der deutsch-reformierten Gemeinde als auch der französisch-reformierten Christen abgehalten. Der erste Pfarrer der französischen Gemeinde, David Clément, starb am 29. Januar 1725 in Hofgeismar, woran eine Gedenktafel an der Neustädter Kirche erinnert.
Eine jüdische Gemeinde in Hofgeismar ist in der zweiten Hälfte des 18. Jahrhunderts belegt, die im Jahre 1764 im Bereich Petriplatz/Loggenhagen eine Synagoge errichtete. Einzelne Stadtbewohner jüdischen Glaubens wurden bereits 1470 in Hofgeismar urkundlich erwähnt. Sie gehörten zunächst zur Gesamtgemeinde aller Juden in der Landgrafschaft Hessen-Kassel. Im Jahre 1783 gehörten der Hofgeismarer jüdischen Gemeinde 107 Mitglieder an; ihre Zahl stieg bis zum Jahre 1861 auf 219 Personen.
Im 18. Jahrhundert wurde Hofgeismar mit dem Stadtteil Gesundbrunnen zum Badeort. Daran erinnern bis heute die Bauten, die rund um die Heilquelle entstanden sind. Schon im Dreißigjährigen Krieg soll die Quelle des Gesundbrunnens von einem verwundeten Soldaten entdeckt worden sein und ihm die erhoffte Heilung gebracht haben. Das im Park Gesundbrunnen stehende Schlösschen Schönburg („Montcherie“), von 1787 bis 1789 im klassizistischen Baustil nach den Plänen von Simon Louis du Ry) erbaut, war ursprünglich der Wohnsitz des Landgrafen Wilhelm IX. (seit 1803: Kurfürst Wilhelm I.) während seiner Aufenthalte in den Sommermonaten und beheimatet heute die Evangelische Akademie Hofgeismar. Außer den Gebäuden der Evangelischen Akademie befinden sich heute am Gesundbrunnen vornehmlich Alten- und Pflegeheime.
Der Siebenjährige Krieg brachte für Hofgeismar erhebliche wirtschaftliche Schäden, besonders während des Stellungskriegs an der Diemel in den Jahren von 1760 bis 1762; hessische Truppen kämpften damals im Sold Englands gegen Frankreich.
Ab dem Jahre 1808 gehörte Hofgeismar unter französischer Herrschaft zum Königreich Westphalen, das mit König Jérôme, dem jüngsten Bruder von Napoléon Bonaparte, als Regent geschaffen wurde. Nach der Völkerschlacht bei Leipzig endete die Existenz dieses Kunstgebildes und die Landgrafschaft Hessen-Kassel wurde restauriert. Unter Kurfürst Wilhelm II. und dessen Sohn Friedrich Wilhelm I. wurde ab 1844 mit dem Bau der Friedrich-Wilhelms-Nordbahn von Karlshafen über Kassel bis nach Bebra begonnen. Im Bereich der Stadt Hofgeismar, inzwischen auch Garnisonsstadt und Poststation, entstand 1848 ein Empfangsgebäude für die neue Eisenbahnlinie; ein weiterer Bahnhof entstand im heutigen Stadtteil Hümme.
Die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn war die erste kurhessische Eisenbahnstrecke. Als erster Abschnitt wurde am 30. März 1848 die Strecke Grebenstein–Hümme–Karlshafen eröffnet, die sog. Carlsbahn, die die einzige Eisenbahnverbindung von Kassel zu einem Weserhafen (Karlshafen) darstellte. Nach der preußischen Annexion Kurhessens 1866 wurde die Friedrich-Wilhelms-Nordbahn in Hessische Nordbahn umbenannt.
Die Landgrafschaft Hessen-Kassel erlosch 1866, als sie von Preußen infolge des Deutschen Krieges annektiert wurde. Damit kam auch die Stadt Hofgeismar zu Preußen. Das Staatsbad Gesundbrunnen wurde aufgelöst.
Das Meyersche Konversationslexikon beschreibt in seiner 4. Auflage von 1885 bis 1892 die Stadt Hofgeismar als „Kreisstadt im preuß. Regierungsbezirk Kassel, an der Esse und der Linie Schwerte-Kassel der Preußischen Staatsbahn, hat 2 evang. Pfarrkirchen, ein Amtsgericht, ein Realprogymnasium, Buch- und Steindruckerei, Malzfabrikation, Spiritusbrennerei, eine chemische Fabrik, Holzschneidereien, Ziegeleien, eine Fabrik für Militärputzeffekten, bedeutende Waldungen und (1885) mit Garnison (ein Dragonerregiment Nr. 5) 4343 meist evang. Einwohner.“
Aus den in Hofgeismar stationierten Hessischen Leibhusaren war 1867 zunächst das 1. hessische Husarenregiment Nr. 13 hervorgegangen. Ihm folgte 1875 das Dragoner-Regiment Nr. 5, das später den Namen Dragoner-Regiment „Freiherr von Manteuffel“ erhielt.
Die katholische Gemeindeseelsorge in der stark evangelisch geprägten Stadt begann im Jahre 1892. Der Bau der katholischen St.-Petri-Kirche schloss sich 1897/1898 an, da sich die zunächst eingerichtete Kapelle in einem Haus an der Niedermeiser Straße als zu klein erwiesen hatte. Das katholische Pfarrhaus kam 1906 hinzu. Zuvor waren im letzten Drittel des 19. Jahrhunderts in der Altstädter Kirche bereits monatliche Gottesdienste für die katholischen Angehörigen der Garnison und einige Zivilpersonen gehalten worden. Erst nach dem Zweiten Weltkrieg stieg die Zahl der katholischen Bevölkerung durch den Zuzug vieler Flüchtlinge – besonders aus dem Sudetenland (Tschechien) – stark an; im ehemaligen Kreis Hofgeismar bis auf etwa 22.000 Gläubige im Jahre 1948.
Nach einer Zählung im Jahre 1868 lag die Bevölkerungszahl in Hofgeismar bei 3708 Personen (darunter 750 Mann Militär); sie stieg bis zum Jahr 1906 auf 4600 Einwohner.
Die Zeit des Nationalsozialismus ist auch in Hofgeismar ein unrühmliches Kapitel in der Stadtgeschichte. Schon bei den Wahlen am 14. September 1930 wurde die NSDAP zweitstärkste Partei in der Stadt. Die SA (in Hofgeismar: Sturm 86) hatte ihren Treffpunkt in einem Gebäude im Fürstenweg unweit der Bahnhofstraße (später: Adolf-Hitler-Straße).
Nach einem Bericht im evangelischen „Kasseler Sonntagsblatt“ vom 9. April 1933 wurde auf der Sitzung des neugewählten Stadtparlaments der Landwirt Rompf (NSDAP) zum Stadtverordnetenvorsteher von Hofgeismar gewählt. Unter dem 13. Mai 1934 berichtet das Sonntagsblatt dann in einer Kurzmitteilung von der Einführung des neuen Hofgeismarer Bürgermeisters Rödde, dem damaligen Kreisleiter der NSDAP.
Auch im Gau Kurhessen wurden Sozialdemokraten und Kommunisten von den neuen Machthabern verfolgt, besonders aber Juden. Die Hofgeismarer Synagoge aus dem Jahre 1764 wurde in der Nacht vom 9. auf den 10. November 1938 innen vollständig verwüstet. Auf der Homepage des Stadtmuseums Hofgeismar sind die Namen (bei Ehefrauen auch der Geburtsname), das Geburtsjahr und das Deportationsziel von 453 jüdischen Opfern der Nazi-Zeit vermerkt, die aus den Städten und Gemeinden der früheren Landkreise Hofgeismar, Kassel und Wolfhagen stammen.
Der Zweite Weltkrieg endete für die Hofgeismarer Bevölkerung im Jahre 1945 mit dem Einmarsch amerikanischer Soldaten.
Von 1821 bis 1972 war Hofgeismar Kreisstadt des ehemaligen Kreises Hofgeismar. 
148156 
278 Lichtenau, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  8.895618796304916  51.616743508968206  Lichtenau ist eine Stadt in Nordrhein-Westfalen, Deutschland. Sie liegt im Bürener Land und gehört zum Kreis Paderborn.
Geschichte
Allgemein
Die Stadt Lichtenau gehörte seit der Gründung zur weltlichen Herrschaft des deutschen Bistums Paderborn, ursprünglich im Herzogtum Sachsen. 1273 wurde die noch heute genutzte Pfarrkirche errichtet. Begonnen wurde sie wohl bereits 1233. Am 5. Februar 1326 wurde die Stadt Lichtenau mit der jetzt eingemeindeten Stadt Kleinenberg und der mittelalterlichen Stadt Blankenrode (heute wüst beim heutigen Stadtteil gleichen Namens – siehe Stadtwüstung Blankenrode) erstmals erwähnt (Lechtenauwe). Diese Städte wurden vom Paderborner Bistum zur Sicherung der Landesherrschaft gegen die Grafschaft Waldeck errichtet. Ab dem 14. Jahrhundert bildete sich das Territorium Fürstbistum Paderborn (Hochstift) im Heiligen Römischen Reich, darin ab dem 16. Jahrhundert zum niederrheinisch-westfälischen Reichskreis. Die Ersterwähnung der Stadt steht im Zusammenhang mit spätmittelalterlichen Unruhen und Fehden. Als die 1 km nördlich gelegene Pfarrei Kerkdorf zerstört wurde, wurde das Patronat des Heiligen Kilian auf die Pfarrkirche Lichtenau übertragen. In das Gebiet des Deutschen Ordens ausgewanderte Lichtenauer Einwohner gründeten 1326 die Ortschaft Lichtenau (heute Lechowo) im Ermland, heute Teil von Pieniężno (dt. Mehlsack). Die Menschen der Umgebung siedelten sich zunehmend um die neu befestigte bischöfliche Burg Lichtenau an. Die Stadt wurde 1394 in der Bengeler Fehde erfolglos belagert aber in Brand geschossen. Schutz bot der Ort nicht immer. Während der paderbornischen Krise musste Lichtenau in der Stiftsfehde 1411-15 vor den Gegnern des Paderborner Bischofs kapitulieren. 1474 überwältigte der Graf Otto IV. von Waldeck Lichtenau. Eine Reihe von Bürgern wurde getötet oder in Gefangenschaft verschleppt. Es war der Beginn eines längeren paderbornisch-waldeckschen Konfliktes.
Mit der Burg war Lichtenau eines der landesherrlichen Stützpunkte des Fürstbischofs, das Amtshaus. 1492 allerdings verpfändete Simon III. die Burg für ein Jahrhundert an die Herren von Westphalen. Fürstbischof Dietrich Adolf (1650-1661) löste die Verpfändung wieder ein. Die Burg war Sitz des Drosten des Amtes Lichtenau. Der adelige Drost war aber in der Spätzeit des Fürstbistums nicht mehr in der Burg ansässig. Vielmehr sorgte ein bürgerlicher Amtsrentmeister für die Landessteuereinnahmen und organisierte das Polizei- und Gerichtswesen.
Im Mai 1545 brannte die Stadt bis auf das Amtshaus nieder. Im Dreißigjährigen Krieg wurde die Stadt 1633 und 1642 von hessen-kasselschen Soldaten in Brand gesteckt. Regelmäßige Plünderungen wechselten mit Hungersnöten. 1636 wütete die Pest in der Stadt. Friedenszeiten waren ebenfalls Notzeiten: 1692, 1721 und 1745 waren größere Stadtbrände ausgebrochen. 1721 mussten sogar die paderbornischen Landstände für die fast vollständig zerstörte Stadt Aufbauhilfe leisten.
Hart traf Lichtenau der Siebenjährige Krieg. Sowohl alliierte als auch mit dem Stift verbündete französische Truppen zogen plündernd durch die Stadt. Hart traf es Lichtenau und Umgebung auch bei Einquartierungen.
Am 12. Dezember 1792 übernachtete Johann Wolfgang von Goethe im ehemaligen hochfürstlichen paderbornischen Posthause (in den 1950er Jahren abgebrochen).
1802/03 wurde das Hochstift vom Königreich Preußen besetzt, die Verwaltungseinrichtungen des neuen Fürstentums Paderborn wurden zunächst beibehalten.
Lichtenau besaß schon in fürstbischöflicher Zeit eine jüdische Gemeinde. Für die 75 Juden (1800) wurde 1805 eine Synagoge errichtet.
1806 wurde Lichtenau Teil des napoléonischen Königreiches Westphalen. In der Nacht vom 31. Oktober zum 1. November 1806 lagerte König Louis Bonaparte mit ca. 30.000 Soldaten bei Lichtenau, wobei die Stadt ausgeraubt und geplündert wurde. 1809 wurden die beiden Stadttore abgerissen. Seit 1815 gehörte Lichtenau endgültig zum Königreich Preußen, ab 1871 war es Teil des Deutschen Reiches. In den Jahren 1831, 1842, 1885 und 1903 geschahen weitere Brandkatastrophen.
Preußen schlug Lichtenau zum Landkreis Büren und schnitt die Stadt von „gewachsenen, kulturellen, historischen. geographischen und wirtschaftlichen Verhältnissen“ ab.
Kurz vor Kriegsende des Zweiten Weltkriegs beschossen SS-Truppen Lichtenau mit Granaten, da die Lichtenauer Bevölkerung polnischen und französischen Kriegsgefangenen, die von der SS durch den Ort transportiert worden waren, Brot zugesteckt und sich geweigert hatte, Gegenstände wie Fahrräder abzugeben. Durch Granatsplitter kamen drei Menschen zu Tode, mehrere Häuser wurden beschädigt. Die Amerikaner marschierten am 31. März 1945 in Lichtenau ein. 1945–1949 war Lichtenau Teil der britischen Besatzungszone, und gehört ab 1946 zum Land Nordrhein-Westfalen.
Hochwasser
Nachdem die an der Sauer gelegenen Ortschaften, wie Lichtenau, oftmals von Hochwasser – insbesondere 1965 – betroffen waren, wurde etwas oberhalb Lichtenaus am Saueroberlauf das Hochwasserrückhaltebecken Sudheim (1978–1980) und weit unterhalb der Kernstadt das Hochwasserrückhaltebecken Ebbinghausen (1974–1976) errichtet. 
148145 
279 Henglarn, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  8.775498747781967  51.59932905759902  Henglarn ist der westlichste Stadtteil von Lichtenau in Nordrhein-Westfalen, Deutschland und gehört zum Kreis Paderborn. Henglarn ist außerdem ein Teil der Region Bürener Land.
Die alte Postleitzahl von Henglarn ist 4791.
Geschichte
Vor dem 1. Januar 1975 gehört die damalige Gemeinde Henglarn zum Amt Atteln im Kreis Büren. Mit Inkrafttreten des Sauerland/Paderborn-Gesetzes an diesem Tage werden die meisten Gemeinden des Amtes Atteln und somit auch Henglarn mit den Gemeinden des Amtes Lichtenau zur neuen Stadt Lichtenau (Westfalen) zusammengelegt und kommen mit dieser zum Kreis Paderborn. Rechtsnachfolgerin des aufgelösten Amtes Atteln und der Gemeinde Henglarn ist die Stadt Lichtenau. 
148140 
280 Blauwkapel, Utrecht, Utrecht  5.139648288313765  52.11568899972471  Blauwkapel is een klein stukje van de stad Utrecht, gesitueerd in het noordoosten van deze gemeente, en een deel van de gemeente De Bilt. Oorspronkelijk was het een dorpje met de naam Voordorp. Deze naam is einde 20e eeuw gebruikt voor de Utrechtse buurt Voordorp. Het huidige Blauwkapel dankt zijn naam aan de kapel die daar in 1451 werd gebouwd ter vervanging van een oudere kapel. In de nieuwe kapel werden het plafond en de wanden blauw geschilderd. De aanduiding "Blauwkapel" vervangt de eerdere naam van het dorp.
Nadat de kerk sinds 1943 in onbruik was geraakt, werd de kerk in 1957 door de Stichting Vrienden van Blauwkapel gekocht en met overheidssteun gerestaureerd. Op 1 september 2005 zijn de predikantenborden van de kerk, die enige tijd daarvoor waren teruggevonden, weer teruggeplaatst.
Fort Blauwkapel
Het Fort Blauwkapel is in de periode 1818–1821 gebouwd om het bestaande dorp heen, als onderdeel van de Nieuwe Hollandse Waterlinie. Het is één van de grootste forten van deze verdedigingslinie. Aanvankelijk bestond het fort uit beplante aarden wallen. In latere jaren werd het versterkt met militaire gebouwen. In 1960 verloor het fort zijn militaire functie. Een deel is nu in gebruik door een scouting-groep.
Opmerkelijk is dat de schrijver Willy van der Heide (van de Bob Evers-serie) vlak na de Tweede Wereldoorlog enkele jaren gevangen heeft gezeten in het fort. Een van de boeken uit de serie heet Bob Evers belegert Fort B.
Een ander persoon die in deze periode hier gevangen heeft gezeten is Willem Sassen. Hij ontsnapte op kerstavond 1945 (?) tijdens de uitvoering van een toneelstuk dat hij zelf had geschreven. Aan het eind van het toneelstuk riep hij "Ik ga naar Londen, vader, de radio roept mij, adieu, ik ga." Vervolgens liep hij van het podium en kroop samen met twee anderen uit een raam waarvan de tralies van tevoren waren doorgezaagd. 
148082 
281 Lambsheim, Rhein-Pfalz, Deutschland  8.288192510517547  49.50945689191914  Lambsheim ist eine Ortsgemeinde im Rhein-Pfalz-Kreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Lambsheim-Heßheim an.
Geschichte
Lambsheim, eine fränkische Ortsgründung aus dem 6. oder 7. Jahrhundert, wurde erstmals 768 im Lorscher Codex in der Form Lammundisheim urkundlich erwähnt. Über Lammesheim entwickelte sich der Name bis zur heutigen Schreibweise, die schon 1387 verwendet wurde.
Lambsheim muss schon früh im Besitz des Klosters Weißenburg gewesen sein und wurde dann als Lehen an die Grafen von Leiningen vergeben. Der erste bekannte Leininger war Siegfried Graf von Leiningen (1127). Seit dem 13. Jahrhundert ist die Verwaltung durch ortsansässige Ritter nachgewiesen, die spätestens um 1400 ihren Wohnsitz im ehemaligen Schloss (heute Junkergasse 1) hatten. 1323 erhielt Lambsheim das Stadtrecht und wurde Schultheißerei mit beschränkter Autonomie in der Verwaltung. 1389 kam Lambsheim in den Besitz der Pfalzgrafen, die im Laufe der Zeit immer mehr Anteile des Ortes erwarben. 1410 fiel die Stadt an die Herzöge von Zweibrücken, die sie 1471 durch eine Fehde wieder an Kurfürst Friedrich I. verloren. Bis zur französischen Herrschaft 1797 blieb Lambsheim kurpfälzisch.
Am 14. November 1795 war Lambsheim der Ort einer kriegerischen Auseinandersetzung zwischen der deutschen Reichsarmee und französischen Revolutionstruppen, mit etwa 250 Toten. Siehe hierzu: Gefecht bei Lambsheim
Ab 1816 gehörte Lambsheim zum Bezirksamt Frankenthal im Bayerischen Rheinkreis, erhielt 1817 das Recht zur Selbstverwaltung und verzichtete 1821 auf die Stadtrechte. Auch nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte es zunächst zum Landkreis Frankenthal (Pfalz), bis dieser 1969 aufgelöst und Lambsheim dem Landkreis Ludwigshafen zugeschlagen wurde.
Im Jahr 1865 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Maxdorf eingegliedert. Es gab schon recht bald Bestrebungen der Bewohner, die Unabhängigkeit zu erreichen, aber erst am 1. Oktober 1952 erhielt Maxdorf durch Landesgesetz die Eigenständigkeit und ein eigenes Wappen. 
148070 
282 Kinderdijk, Alblasserwaard, Zuid-Holland  4.631590604694793  51.88530338958134  Kinderdijk is een dorp in Zuid-Holland, gelegen in de Alblasserwaard. Het dorp maakt deel uit van de gemeente Molenwaard. Kinderdijk bevindt zich op de plaats waar de Noord en de Lek samenkomen. De plaats is voornamelijk bekend om de Kinderdijkse molens. De voornaamste bedrijvigheid bestaat uit scheepsbouw.
Geschiedenis
Kinderdijk werd door twee besturen tegen het water beschermd, de Overwaard (aan de oostkant van de Middelkade) en de Nederwaard (aan de westkant van de Middelkade). De Nederwaard bouwde in 1738 acht molens, stenen grondzeilers. De tweede molen is toegankelijk voor het publiek. De Overwaard bouwde in 1740 ook acht molens, dit waren achtkante grondzeilers. Kinderdijk was de eerste Nederlandse plaats met een elektriciteitsvoorziening, in 1886.
Herkomst van de naam
Over de ontstaansgeschiedenis van de naam Kinderdijk doen verschillende verhalen de ronde. De oorspronkelijke naam van het dorp is "Elshout".
Het bekendste verhaal over het ontstaan van de naam Kinderdijk gaat terug naar 1421 tijdens de grote St. Elisabethsvloed. Toen de ergste storm geluwd was ging men de dijk op om te kijken, wat er te redden viel en zag men in de verte een wiegje aan komen drijven. Men had geen hoop, dat daarin nog iets levends zou zijn, maar toen het dichterbij kwam, zag men beweging. Nog dichterbij gekomen zag men, dat een kat het wiegje in evenwicht probeerde te houden door heen en weer te springen zodat er geen water in het wiegje kon komen. Toen het wiegje uiteindelijk vlak bij de dijk was, viste men het wiegje op en bleek er nog een baby in te liggen die, rustig en droog, sliep.
Een ander verhaal vertelt dat de naam Kinderdijk ontstaan is doordat de dijk die er door heen loopt met behulp van kinderarbeid tot stand is gekomen.
Weer een ander verhaal vertelt, dat er een zekere Jan in een groot huis nabij Kinderdijk (Elshout) woonde. Deze Jan had veel kinderen en werd daarom 'Jan der Kindere' genoemd. Later hebben de mensen het gebied waar hij woonde Kinderdijk genoemd.
Nog een andere verklaring is dat de betrokken dijk laag was ten opzichte van omringende dijken. De dijk was dus een kleiner exemplaar, een kind dus.
Molens
De molens van Kinderdijk staan sinds 1997 op de Werelderfgoedlijst van UNESCO. De 19 windmolens zijn verdeeld in een rij van acht molens aan de Nederwaard (dit zijn de ronde stenen molens), een rij van acht rietgedekte achtkanters aan de Overwaard, met daarnaast een wipmolen; de Blokweerse molen die de polder Blokweer bemaalt en in de polder Nieuw-Lekkerland twee rietgedekte achtkantige molens.
Andere bezienswaardigheden
De plek is van internationale waarde, niet alleen vanwege de windmolens, maar omdat alle technologie van waterbeheer vanaf de middeleeuwen hier dicht bij elkaar te zien is. Er zijn dijken, opslagreservoirs, moderne pompstations en administratieve gebouwen.
Zo ligt het gemeenlandshuis van de Overwaard aan het einde van de Lage Boezem en tegen de Lek aan. Dit pand bestond al eerder, maar werd in 1644 als gemeenlandshuis in gebruik genomen. Het gebouw wordt tegenwoordig gebruikt als representatief gebouw van het waterschap Rivierenland.
Het gebied is een beschermd dorpsgezicht.
Gemalen
Ter versterking van de pompcapaciteit zijn in 1868 twee stoomgemalen opgericht. Eén daarvan - het gemaal Wisboom - bestaat nog, maar is inmiddels voorzien van een elektrisch opvoerwerktuig. Vanaf 1950 is de functie van de molens overgenomen door een aantal gemalen. Het gemaal bij Kinderdijk zelf werkt met een schroef van Archimedes, wat aan de buitenkant goed te zien is.
Naast het Wisboomgemaal liggen bij Kinderdijk het J.U. Smitgemaal (uit 1972) en Gemaal De Overwaard (uit 1995). 
148030 
283 Heiligendamm, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland  11.839651822956512  54.140514109176316  Heiligendamm ist ein Stadtteil von Bad Doberan an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns in der Mecklenburger Bucht. Heiligendamm ist der älteste Seebadeort Deutschlands und Kontinentaleuropas, bereits 1793 erfolgte die Gründung. Der Ort wird aufgrund der von der See aus sichtbaren weißen Häuserreihe in Strandnähe auch die „Weiße Stadt am Meer“ genannt. 2004 wurde Heiligendamm als Seeheilbad anerkannt. Durch den G8-Gipfel in Heiligendamm im Juni 2007 erlangte der Ort internationale Bekanntheit.
Geschichte
Der Ortsname Heiligendamm stammt von einem Naturereignis. Damals war der Conventer See noch eine offene Meeresbucht, und wenn die Warnow Hochwasser führte, floss über einen Nebenarm von Schwaan kommend das Flusswasser über Stäbelow und Parkentin auch über diese Meeresbucht ab. 1326 erst ließ Nikolaus I. diesen Nebenarm bei Schwaan endgültig abriegeln.
Beim Ostseesturmhochwasser 1872 hatte das Meer die Meeresbucht durch einen gewaltigen Steinwall aus Flint verschlossen. So war der Heilige Damm entstanden.
Gründung
Heiligendamm ist das älteste Seebad Deutschlands. Es wurde im Jahre 1793 durch den mecklenburgischen Herzog Friedrich Franz I. gegründet. Das erste Badehaus wurde hier am 21. September desselben Jahres eröffnet. Im 19. und 20. Jahrhundert war das Bad stark vom europäischen Hochadel geprägt, auch einzelne Mitglieder der weitverzweigten russischen Zarenfamilie zählten zu den Gästen.
Der mecklenburgische Herzog Friedrich Franz ließ auf Anraten seines Rostocker Leibarztes Samuel Gottlieb Vogel das erste deutsche Seebad nahe bei Doberan, seiner Sommerresidenz, errichten. Vogel wollte die „außer Zweifel gesetzte heilsame Wirkung des Badens im Seewasser in sehr vielen Schwachheiten und Kränklichkeiten des Körpers“ nutzen. Dies sollte nun auch in Heiligendamm möglich sein. Heute erinnert ein Gedenkstein im Ort an den Gründer des Ostseebades. Die folgenden 80 Jahre blieb Heiligendamm mit allen Einrichtungen Teil des großherzoglichen Domaniums und stand direkt unter der Aufsicht der großherzoglichen Behörden. Die Aufnahme der Badegäste und die Restauration waren einem Pächter überlassen; die Preise wurden ihm im Pachtcontract vorgeschrieben. Die obere Leitung des ganzen Etablissements, wie auch Alles, was in Doberan in die Badeangelegenheiten einschlägt oblag dem Großherzoglichen Bade-Intendanten. Fast zwei Jahrzehnte hatte Hermann von Suckow diese Stellung inne.
Johann Christoph Heinrich von Seydewitz, Carl Theodor Severin, Georg Adolph Demmler und andere mecklenburgische Baumeister schufen zwischen 1793 und 1870 ein klassizistisches imposantes Gesamtkunstwerk aus Logier-, Bade- und Gesellschaftshäusern. Dies brachte dem Ort später den Beinamen „Weiße Stadt am Meer“ ein und begründete seinen Ruf als das schönste Seebad Deutschlands. Die Inschrift HEIC TE LAETITIA INVITAT POST BALNEA SANUM (‚Frohsinn erwartet dich hier, entsteigst du gesundet dem Bade‘ oder, näher am Original: „Hier empfängt dich nach einem gesunden Bad die Freude“) am Giebel des von Baumeister Severin zwischen 1814 und 1816 errichteten Kurhauses wurde zum Leitspruch für das Leben im eleganten Badeort Heiligendamm.
Den Namen Heiligendamm erhielt der Ort wegen eines großen Steinwalls, bestehend aus durch die See bloßgelegtem Moränenschutt aus der Eiszeit. Einer Sage nach wurde der Steinwall durch Gebete von Zisterziensermönchen von der aufgepeitschten Ostsee aufgetürmt.
Das Gerücht, dass der russische Zar seinen Urlaub in Heiligendamm verbrachte, ist falsch – möglicherweise war die russische Großfürstin Maria Alexandrowna Romanowa zu Besuch; selbst das ist aber unbestätigt.
Kaiserreich, Weimarer Republik und NS-Zeit
Im Jahr 1872 kaufte eine Aktiengesellschaft des Rittmeisters Otto Baron von Kahlden die Anlage für 500.000 Taler, der 1885 Alleineigentümer wurde. Um 1910 verkaufte sein Sohn Rudolf das Unternehmen an Walter John, den Neffen der Bestseller-Autorin E. Marlitt (1825-1887). Er führte das Seebad in den Konkurs und schließlich in die Zwangsversteigerung. Drei Hamburger Gläubiger und ein Leipziger Großhändler boten 1,5 Millionen Mark und gründeten die Ostseebad Heiligendamm GmbH. Im Ersten Weltkrieg geriet dann diese GmbH, die allmählich hoch verschuldet war, schrittweise in den Besitz des Bankhauses Louis Wolff. Im Jahr 1924 übernahm der Bankier Oskar Adolf Baron von Rosenberg sämtliche Anteile an der GmbH und rettete sie dadurch. Im Jahr 1939 wurde das Bad für Heereszwecke beschlagnahmt und als Reserve-Lazarett genutzt. 1941 zahlte das Deutsche Reich an die Dresdner Bank, die im Zuge einer schleichenden Arisierung die Kontrolle über die Heiligendamm-GmbH übernommen hatte, 1,7 Millionen Reichsmark für alle Immobilien. Erst im Jahr 2007 wurden die Hintergründe über die in der Nazi-Zeit erfolgte schleichende Arisierung wieder bekannt, wonach die Nazis den Bankier Baron von Rosenberg und dessen Nachkommen schrittweise um ihren Besitz Heiligendamms gebracht hätten, weshalb sich die Jewish Claims Conference des „Vorgangs Heiligendamm“ angenommen hat. Im Erfolgsfall könnten mögliche Rosenberg-Erben von der Bundesregierung Schadenersatz einfordern. Der Verkehrswert Heiligendamms wurde auf 500 Millionen D-Mark geschätzt, dem ein Kaufpreis der Fundus-Gruppe von nur 18 Millionen DM gegenübersteht.
1888 war eine Katholische Herz-Jesu-Kapelle im Wald bei Heiligendamm geweiht worden, die der Initiative des Kammerherrn von Suckow gegenüber dem Großherzog zu verdanken war. 1904 folgte die Einweihung einer Evangelischen Waldkirche. In den Nachkriegsjahren wurden die Waldkirchen geplündert und zeigten in den folgenden Jahrzehnten deutliche Verfallserscheinungen.
Als Sommerresidenz verblieb der herzöglichen Familie auch nach der Novemberrevolution das etwas abseits gelegene Demmlersche Alexandrinen-Cottage, das erst 1945 enteignet und 1947 in Volkseigentum überführt wurde.
DDR-Zeit und Vereinigtes Deutschland
Nach dem Zweiten Weltkrieg war Heiligendamm im Besitz der DDR-Regierung. Seit 1949 wurden dort an der Fachschule für angewandte Kunst (FAK) Innenarchitekten, Möbeldesigner, Produktdesigner, Grafikdesigner und Schmuckdesigner ausgebildet. Rund 1.500 Studentinnen und Studenten absolvierten bis zum Sommer 2000 die Schule in Heiligendamm. Seit dem Wintersemester 2000/2001 residiert der Fachbereich Design/Innenarchitektur der Fachhochschule für Technik, Wirtschaft und Gestaltung Wismar auf dem Campus der Hochschule Wismar.
In der DDR beherbergte das Gebäude der FAK während der Semesterferien im Sommer die Kinderferienlager des Ministeriums für Kultur der DDR (MfK). Jeweils drei Wochen erholten sich Kinder aus Berlin sowie sorbische (über den Verband der Sorben, Domowina) und tschechoslowakische Kinder (Kulturministerium der CSSR) in Heiligendamm. Im Sommer 1990 fanden die letzten beiden Durchgänge statt.
Im Jahr 1996 erwarb die Entwicklungsgesellschaft Entwicklungs Company Heiligendamm (ECH) – ein zur Fundus-Gruppe gehörendes Unternehmen – für 18 Millionen D-Mark den historischen Ortskern, der seit 1992 von der Bundesvermögensverwaltung im Auftrag der Bundesregierung, der neuen Eigentümerin, zum Verkauf ausgeschrieben war. Unter Projektentwickler Anno August Jagdfeld aus Aachen wurden fünf der historischen Gebäude restauriert und zur 5-Sterne-plus-Hotelanlage Kempinski Grand Hotel Heiligendamm ausgebaut, die im Frühjahr 2003 eröffnete. Am 13. Juli 2006 übernachtete der US-amerikanische Präsident George W. Bush nach seinem Besuch Stralsunds in Heiligendamm.
Vom 6. bis zum 8. Juni 2007 fand der G8-Gipfel in Heiligendamm statt. Hierzu wurden ca. 13 Kilometer Absperrungen gebaut, die bis weit in die Ostsee hineinreichten. Diese Absperrungen wurden nach dem Gipfel wieder entfernt. Für den Gipfel wurde auch die historische Villa Perle abgerissen.
Die Entwicklung Heiligendamms in den Jahren vor 2009 führte zu unterschiedlichen Auffassungen der Hotelbetreiber, Einwohner, Gäste und Lokalpolitiker. Durch die unterschiedlichen Auffassungen und Nachbesserungsbegehren der Vertragspartner ist die Sanierung ins Stocken geraten. Im Februar 2009 ist die Kempinski-Gruppe aus dem Projekt ausgestiegen und hat den Betrieb des Hotels eingestellt. Seitdem wird das Hotel von den Eigentümern selbst betrieben. Die Kündigung war von zahlreichen öffentlichen gegenseitigen Vorwürfen gekennzeichnet. Ende Februar 2012 meldete die „Grand Hotel Heiligendamm GmbH & Co. KG“ beim Amtsgericht Aachen Insolvenz an.
Im Sommer 2010 begann die Entwicklungs-Compagnie Heiligendamm mit dem Wiederaufbau des einstigen Logierhauses Villa Perle. Insgesamt sollen sieben denkmalgeschützte Villen der so genannten Perlenkette für rund 70 Mio. Euro wiederhergestellt bzw. historisch getreu nachgebaut werden. Finanziert werden soll das Vorhaben über den Verkauf von Ferienwohnungen, die in den Villen eingerichtet werden sollen.
Nach der Insolvenz des Grand Hotel Heiligendamm im Februar 2012 wurde es im Juli 2013 von dem Hannoveraner Steuerberater Paul Morzynski erworben, der den Hotelbetrieb fortführen und das Hotel vorsichtig um- und ausbauen will.0 
147964 
284 Esseburg, Vellage, Ostfriesland, Niedersachsen, Deutschland  7.457172811009514  53.16667660921562  Die Esseburg war eine mittelalterliche Burganlage im ostfriesischen Ihrhove, die zwischen 1407 und 1409 zerstört wurde.
Geschichte
Im Overledingerland konnte sich im 14. Jahrhundert kein überregionales Häuptlingswesen etablieren. Stattdessen herrschten lokale Häuptlinge, denen um 1400 Hisko von Emden (Hisko Abdena) übergeordnet war, der mit Otto IV. von Hoya, dem Bischof von Münster, verbündet war. Bisher sind für diese Zeit acht befestigte Steinhäuser im Overledingerland nachgewiesen. Hier hatten die jeweiligen Dorfadeligen ihren Sitz und übten ihre lokale Herrschaft aus.
Zu Beginn des 15. Jahrhunderts dehnte Keno II. tom Brok seine Herrschaft auch auf den Süden Ostfrieslands aus. Zusammen mit Focko Ukena eroberte er im Overledingerland die ungeschützten Dörfer Collinghorst und Potshausen. Um den 20. Januar 1407 belagerten sie die Esseburg, die im ersten Anlauf jedoch nicht eingenommen werden konnte: „he lach vor de borch to Yderhove“ („er lag vor der Burg zu Ihrhove“). Dies ist zugleich die erste schriftliche Erwähnung Ihrhoves und seiner Burg. In diesem Jahr wurde Folmhusen, Ihrhove und Hallingmor geplündert, anschließend Amdorf, Rhaude, Backemoor und Collinghorst. Nach der erfolgreichen Einverleibung des südlichen Gebietes bezeichnete sich Focko Ukena als „Häuptling des Overledingerlandes“.
Nicht bekannt ist, in welche Zeit die Gründung der Burg zurückreicht. Da der Backstein sich als neues Baumaterial erst ab dem 13. Jahrhundert durchsetzte, ist von der Erbauung der Burg im 13. oder 14. Jahrhundert auszugehen. Der genaue Zeitpunkt der Eroberung der Esseburg ist nicht eindeutig und liegt möglicherweise vor dem 9. Dezember 1409, als die Hansestädte Hamburg und Lübeck als Friedenvermittler auftraten, 22 Klagepunkte zwischen rivalisierenden Häuptlingen behandelten und einen Schiedsspruch fällten. Hisko Ebdena beschuldigte Keno II. tom Brok, die Burg erobert zu haben, was dieser bestritt. Dieser Schiedsspruch ist bisher das einzige Dokument über die genannten Eroberungen im Overledingerland.
Die Burganlage wurde nach 1409 abgetragen und in Folge als Wohnort aufgegeben. Über die Bewohner des Steinhauses ist nichts bekannt. Jeltko Iderhoff, von 1515 bis 1530 Drost und Amtmann im Amt Berum, war möglicherweise Häuptling von Ihrhove. Er stammte aus dem Overledingerland und der Name Iderhoff entspricht Yderahave/Ihrhove. In dritter oder vierter Generation könnte er Nachfahre der Bewohner der Esseburg gewesen sein.
Im Jahr 1735 nannte Stephan Rudolf Ketteler, Amtmann des Amtes Leerort, die Burg zum ersten Mal namentlich und gab eine Zustandsbeschreibung: „Hart an Iderhofe wird noch die Eskeborg, der familie von Hane zu Leer gehörig, gewiesen, wo jetzo nichts weiter zu sehen, als einiges Gebüsche, und ein darum zugewachsener Graben“.
Das Gelände blieb vier Jahrhunderte unbewohnt. Um 1800 wurde ein bäuerliches Gehöft angelegt, das bis heute bewirtschaftet wird (Hündling/Kramer).
Name
Geht man von „Eskeborg“ aus, liegt der ostfriesische Vorname „Esk/Eske“ für den Laubbaum Esche zugrunde. Demnach bedeutet der Name „Burg an den Eschen“. Eine alternative Deutung als „Esch“ meint eine Rücken- oder Kuppenlage eines Bodens, dessen niedrige Fruchtbarkeit langfristig durch Bodensoden und Mist gesteigert wird. Gegen einen Esch-Acker sprechen die bodenkundlichen Befunde. Als dritte Möglichkeit wird eine Ableitung von „Essert/Edzard/Ekkehard“ erwogen, was auf den Namen eines Häuptlings, der die Burg bewohnte, hinweisen würde. Ein solcher Name ist aber nicht überliefert, auch nicht im Ortssippenbuch, das Einträge ab 1723 erfasst. Der zweite Namensbestandteil „Borg/Börg“ muss nicht in jedem Fall eine befestigte Burganlage bezeichnen, sondern kann auch für ein größeres, reich ausgestattetes Bauernhaus stehen.
Lage und Beschreibung
Zur Lokalisierung der Burg gibt es widersprüchliche mündliche Traditionen. Archäologische, naturwissenschaftliche und überlieferungsgeschichtliche Untersuchungen wurden in den Jahren 2006 bis 2011 durchgeführt. Sie legen nahe, dass die Burganlage auf einer Grabeninsel auf dem Gelände der heutigen Bahnhofstraße 42 gelegen und von einem viereckigen Doppelgraben nach allen vier Seiten umgeben war.0 Ursprünglich wies der doppelte Graben eine Breite von 17 Metern auf. Ost- und Südgraben sind heute noch erhalten, der Westgraben nur noch teilweise und der Nordgraben nicht mehr. Die eigentliche Häuptlingsburg war ein Backsteinbau auf wahrscheinlich rechteckigem Grundriss, vergleichbar dem Steinhaus Bunderhee, das eine Grundfläche von 11,40 × 7,60 m aufweist. In einem Schuttschleier wurden in 0,70 m Tiefe spätmittelalterliche Gebrauchskeramik und Bruchstücke von Backsteinen im Klosterformat entdeckt, die ursprünglich eine Stärke von 13,5 × 8–9 cm aufwiesen. Noch brauchbare Backsteine wurden offensichtlich nach der Eroberung weggeschafft.
Die Größe der Grabeninsel von 51 × 36 Meter spricht dafür, dass neben dem eigentlich Speicher- und Wehrturm ein Wohnhaustrakt bestand. Dieses bot in Friedenszeiten größeren Wohnkomfort als der verhältnismäßig kleine Wehrturm. Erst ab der Mitte des 15. Jahrhunderts entstand ein neuer Burgentyp mit großzügigerer Wohnraumanlage. 
147830 
285 Heemserveen, Ambt Hardenberg, Overijssel  6.580719709309051  52.58636474591255  Heemserveen is een buurtschap behorend tot de gemeente Hardenberg in de provincie Overijssel. Het ligt ten noordwesten van Hardenberg, tussen de Provinciale weg 34 en de N343. Er staan vooral agrarische bedrijven. Heemserveen is ontstaan door afgraving van het veen, dat grotendeels door mr. baron van Dedem gebeurde. Toen dit klaar was werd het land in cultuur gebracht.  147816 
286 Warstein, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  8.348231077106902  51.445171709243255  Warstein ( ˈvaːɐ̯ˌʃtaɪ̯n?/i) ist eine Mittelstadt im Kreis Soest in Nordrhein-Westfalen (Deutschland).
In Warstein, das sich auf 158,03 km² Fläche erstreckt, leben rund 25.500 Einwohner.
Geschichte
Vorgeschichte
Älteste Spuren menschlichen Lebens in Warstein haben sich in den Bilsteinhöhlen gefunden. Die Steinwerkzeuge, die dort bei den Ausgrabungs- und Erschließungsarbeiten im Jahr 1887 ausgegraben wurden, werden nach neuesten Untersuchungen in die Mittelsteinzeit datiert. Darüber hinaus wurden in der sogenannten Kulturhöhle 1 der Bilsteinhöhlen Funde aus der Glockenbecherkultur (ein Griffzungendolch aus Kupfer), ein Zylinderhalsgefäß der Urnenfelderzeit und zahlreiche Relikte aus der vorrömischen Eisenzeit (Keramikscherben, Schmuck, Spinnwirtel, menschliche Schädelreste) geborgen.
Mittelalter
Die urkundliche Ersterwähnung Warsteins wird seit Jahren fälschlich in das Jahr 1072 verlegt. Diese Urkunde – die Gründungsurkunde des Klosters Grafschaft im Sauerland – ist aber seit 80 Jahren als Fälschung erkannt. An diese gefälschte Urkunde wurde um das Jahr 1200 noch einmal ein Nachtrag angefügt; und erst in diesem späten Nachtrag erscheint der Ortsnamen Warstein (als „Warsten“). Somit wurde Warstein erst nach 1200 erstmals urkundlich erwähnt. Die urkundliche Ersterwähnung hängt mit Streitigkeiten um den Zehnten zu Warstein zusammen, die sich in die größere Auseinandersetzung zwischen den Grafen von Arnsberg und den Erzbischöfen von Köln einordnen lassen.
Mit Warstein war in dieser Zeit noch nicht der Bereich der heutigen Altstadt Warsteins gemeint. Vor der Gründung der befestigten Stadt auf dem Stadtberg trug eine Siedlung am westlichen Talabhang der Wester den Namen Warstein, der heutige Bereich Altenwarstein. Dort befand sich auch die erste nachgewiesene Kirche im Warsteiner Raum. Ihre Fundamente wurden in den 50er Jahren in einer fachlich kaum begleiteten Ausgrabung freigelegt. Im Umfeld wurden bei Feldbegehungen in den letzten Jahren neben steinzeitlichen Streufunden einige wenige spätmittelalterliche Keramikreste aufgelesen (12. bis 14. Jahrhundert) sowie zahlreiche Schlackenreste, was auf Eisenverarbeitung schon in der vorstädtischen Siedlung Altenwarstein hindeutet. Diese Siedlung lag nur wenige hundert Meter von Eisenerzvorkommen entfernt, die in der Grube David noch bis 1949 ausgebeutet wurden.
Die übliche Ansicht, Warstein habe im Jahr 1276 Stadtrechte von Siegfried von Westerburg erhalten, ist sicher widerlegt. Das genaue Datum der Stadtrechtsbewidmung ist nicht überliefert. Viel spricht dafür, dass Warstein zeitgleich mit der Nachbarstadt Belecke im Jahr 1296 Stadtrechte erhielt. Erst nach 1307 – unter dem Kölner Erzbischof Heinrich von Virneburg, dem zweiten Nachfolger Siegfrieds – wurde der Stadtberg bebaut.
Wirtschaftliche Grundlagen
In der letzten Zeit wird diskutiert, ob montanwirtschaftliche Hintergründe bei den Stadtgründungen des späten Mittelalters im nördlichen Sauerland eine Rolle gespielt haben und, wenn ja, wie hoch diese Motivation zu bewerten ist. Auffällig ist die Gründung der Stadt Eversberg (1242) mit eigener Münze. Feldarchäologische Ergebnisse legen nahe, dass die Eversberger Münze eigene, vor Ort gewonnene Rohstoffe, Kupfer und Silber, verarbeitete. In diesem Zusammenhang fällt auf, dass alle drei Städtegründungen des Siegfried von Westerburg im Arnsberger Wald, Belecke, Kallenhardt und Warstein, eine große Nähe zu Erzlagerstätten aufweisen. Im Belecker Raum kommen Bleierzlagerstätten vor (Külbe, Lanfer), im Raum Kallenhardt Blei- und Eisenerz, im Warsteiner Raum vor allem Eisenerz (daneben aber auch Kupfer- und Bleierze). Im Jahr 1364 wurde Johann von Hückelheim mit einem Schmiedewerk belehnt. Dabei dürfte es sich um die erste urkundlich nachweisbare Eisenhütte im Raum Warstein gehandelt haben. Alles spricht dafür, dass sich diese erste Warsteiner Eisenhütte am Fuße des Oberhagens befand. Der Warsteiner Stadtberg liegt auf der gegenüberliegenden Talseite und bewacht geradezu das Gelände der ehemaligen Eisenhütte und des Bergbaus auf die sehr reichen Erze des Oberhagens. Diese besondere Situation ist auf einer Karte von 1630 noch deutlich zu erkennen.
Im Mittelalter war Warstein lange Mitglied der Hanse, was der Stadt einen gewissen Wohlstand bescherte. Die damaligen Hauptwirtschaftszweige waren wegen großer Waldgebiete die Forstwirtschaft, zudem die Eisengewinnung und -verarbeitung, sowie der Ackerbau. Insbesondere die Montanindustrie erlebte seit dem ersten Drittel des 18. Jahrhunderts einen beträchtlichen Aufschwung. So gründete Matthias Gerhard von Hoesch 1739 an der Grenze zur (damaligen) Nachbargemeinde Suttrop ein Eisenwerk auf Basis der örtlichen Eisenerzlagerstätten. Die Weiterverarbeitung erfolgte durch Hammerwerke und eine heimgewerbliche Fertigwarenproduktion. Anknüpfend an diese Traditionen wurden Warstein und Nachbargemeinden wie Belecke und Suttrop zu einem Schwerpunkt der Frühindustriellen in Westfalen in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts.
Neuzeit
Am Ende des 18. Jahrhunderts begannen die großen politischen Zeitereignisse auch auf Warstein auszustrahlen. Wohl im Zusammenhang mit der Französischen Revolution kam es seit 1789 zu erheblichen Unruhen in der Bürgerschaft. Im sogenannten Warsteiner Patriotenkrieg standen sich die sogenannten Prinzen als Partei der bislang führenden Bürger und die Patrioten gegenüber. Erst 1794 setzten sich die Prinzen wieder durch. Allerdings sah sich auch diese Gruppe angesichts der inzwischen desolaten finanziellen Lage zu Reformen gezwungen.
Große Teile der Stadt wurden am 31. Dezember 1802 durch einen Brand zerstört. In dessen Folge wurde der Kern der Stadt vom bisher besiedelten Stadtberg an den Fluss Wäster verlegt.
1802 okkupierte der Landgraf von Hessen-Darmstadt das Herzogtum Westfalen und damit die Stadt Warstein. 1816 fiel das Gebiet nach dem Wiener Kongress an Preußen.
Bereits in den 1830er Jahren entstanden Puddelwerke und Weiterverarbeitungsanlagen mit beträchtlichen Beschäftigtenzahlen. (zum Beispiel Firma Bergenthal oder die Warsteiner Gruben- und Hüttenwerke) Mit dem Aufstieg des Ruhrgebiets geriet diese Struktur aber nur wenige Jahrzehnte später wieder in die Krise. Die Folge waren Werksschließungen, Arbeitslosigkeit und hohe Abwanderungszahlen. Überwunden wurde die Krise im Wesentlichen durch die Aufgabe der Eisen- und Stahlproduktion und den Übergang zur Herstellung spezialisierter Produkte (vor allem Achsen für Wagen und Eisenbahnen).
Seit 1844 gibt es das Amt Warstein. Während der Revolution von 1848/49 kam es in Warstein erneut zu Konflikten in der Einwohnerschaft. Während des Kaiserreichs machten sich in Warstein dann deutlich früher und stärker als in den meisten anderen Gemeinden des Sauerlandes die Arbeiterbewegung bemerkbar.
Zeit des Nationalsozialismus und Zweiter Weltkrieg
Die als Provinzial-Irrenanstalt 1902 gegründete später als Provinzialheilanstalt (heutige LWL-Klinik Warstein) bezeichnete psychiatrische Klinik war in der Zeit des Nationalsozialismus in die Politik des Regimes gegenüber Behinderten eingebunden. Nach dem Gesetz zur Verhütung erbkranken Nachwuchses von 1933 wurden in erheblichem Umfang Zwangssterilisationen durchgeführt. Zwischen 1940 und 1943 wurden im Rahmen der Euthanasiepolitik insgesamt 1575 Patientinnen und Patienten in Einrichtungen wie die Tötungsanstalt Hadamar „verlegt.“ Bischof Clemens August Graf von Galen hat in seiner Euthanasiepredigt ausdrücklich auf die Transporte aus Warstein Bezug genommen. Der bislang vom Nationalsozialismus überzeugte Anstaltspfarrer Lorenz Pieper wandte sich 1941 in einem Protestschreiben gegen die Tötungsaktion und wurde deshalb entlassen. Eine Kapelle auf dem Klinikgelände erinnert heute an die Opfer.
Ab September 1944 befand sich der Division-Stab des V2-Programmes in Suttrop bei Warstein. Kurz vor Kriegsende, im März 1945, zogen Kolonnen von mehreren hundert Fremdarbeitern durch Warstein. Die Fremdarbeiter waren völlig abgemagert und bettelten teilweise die Bevölkerung an. Sie standen unter Bewachung des Volkssturms und wurden abends zusammen mit in örtlichen Betrieben eingesetzten Fremdarbeitertrupps in Behelfslagern, unter anderem der Schützenhalle auf dem Herrenberg in Warstein, eingeschlossen. Der SS-Obergruppenführer Kammler geriet kurz vor dem 20. März 1945 mit seinen Fahrzeugen in einen Verkehrsstau, der durch die Massen der zurückflutenden Fremdarbeiter verursacht worden war. Zusätzlich war er bei einem Spaziergang in einem Wald bei Warstein auf ein unbewachtes Lager von Fremdarbeitern gestoßen. Da die örtlichen Behörden der Situation nicht Herr zu werden schienen, befahl Kammler seinen Untergebenen die Erschießung einer größeren Anzahl von Fremdarbeitern, um die Ordnung wiederherzustellen. Auf diesen Befehl Kammlers wurden vom 21. bis zum 23. März 1945 im Massaker im Arnsberger Wald bei drei Erschießungsaktionen im Arnsberger Wald (u. a. in Warstein und Suttrop) 208 Fremdarbeiter erschossen, darunter befanden sich auch Frauen und Kinder.
Die US-Army besetzte vom 5. bis 8. April 1945 das heutige Stadtgebiet von Warstein. Es kam zu leichten Kämpfen mit einigen Toten.
Seit der kommunalen Neugliederung
Seit dem 1. Januar 1975, als im Rahmen einer Gebietsreform die Struktur Nordrhein-Westfalens völlig verändert wurde, besteht Warstein in seiner heutigen Form, denn das Amt Warstein wurde damals mit den umliegenden Städten und Gemeinden Allagen, Belecke, Hirschberg, Mülheim/Möhne, Niederbergheim, Sichtigvor, Suttrop und Waldhausen zur neuen Stadt Warstein zusammengefasst. Außerdem wurde Warstein vom Kreis Arnsberg, der zu großen Teilen in den heutigen Hochsauerlandkreis eingegliedert wurde, dem Kreis Soest zugeordnet.
Der Legionellose-Ausbruch in Warstein 2013 war das bislang ausgedehnteste Ausbruchsgeschehen dieser Krankheit in Deutschland. 
147815 
287 West-Zaandam, Noord-Holland  4.81501579284668  52.44163279937322  Zaandam is in 1811 ontstaan door samenvoeging van de plaatsen Oostzaandam, dat deel uitmaakte van de Banne Oostzaan (en zelf tussen 1795 en 1811 een zelfstandige gemeente was), en Westzaandam, dat deel uitmaakte van de Banne Westzaan. Bij Keizerlijk Decreet van 21 oktober 1811 werd Zaandam door keizer Napoleon Bonaparte per 1 januari 1812 verheven tot stad.  147810 
288 Oost-Zaandam, Noord-Holland  4.824028015136719  52.46253039995991  Zaandam is in 1811 ontstaan door samenvoeging van de plaatsen Oostzaandam, dat deel uitmaakte van de Banne Oostzaan (en zelf tussen 1795 en 1811 een zelfstandige gemeente was), en Westzaandam, dat deel uitmaakte van de Banne Westzaan. Bij Keizerlijk Decreet van 21 oktober 1811 werd Zaandam door keizer Napoleon Bonaparte per 1 januari 1812 verheven tot stad.  147809 
289 Zunderdorp, Nieuwendam, Noord-Holland  4.965225499999974  52.4067958  Zunderdorp (voorheen 'Sundeldorp') is een dorp in Landelijk Noord in de Nederlandse gemeente Amsterdam (prov. Noord-Holland). Het bestaat uit enkele tientallen huizen en enkele andere gebouwen, waaronder de kerk van Zunderdorp. Enkele huizen zijn van hout. Het dorp telt 463 inwoners.
Oorspronkelijk was Zunderdorp het hoofddorp van de banne Sundeldorp. Het werd later overvleugeld door het aan het IJ gelegen Nieuwendam. Het dorp maakte tot 1921 deel uit van de gemeente Nieuwendam, die in dat jaar opging in de gemeente Amsterdam. 'Sundels', het woord waar de naam Zunderdorp van komt, waren smalle vaarten, die vanaf het dorp naar het IJ stroomden.
Literatuur
Als Amsterdam zich over ons ontfermt, de geschiedenis van de inlijving bij Amsterdam van de gemeenten Buiksloot, Nieuwendam en Ransdorp in 1921. Uitgave Stichting Historisch Centrum Amsterdam-Noord, 1996.
Terugblikken op Waterland. Hoofdstukken uit de geschiedenis van Amsterdam-Noord. Uitgave Stichting Historisch Centrum Amsterdam-Noord, 2000. ISBN 90-801180-4-4 
147808 
290 Sheridan Township, Sioux, Iowa, USA  -96.04674290000003  43.2278194  Sioux County is a county located in the U.S. state of Iowa. As of the 2010 census, the population was 33,704. Its county seat is Orange City.
History
Sioux County was formed on January 15, 1851. It has been self-governed since January 20, 1860. It was named after the Sioux tribe from whose land it was formed.
The first county seat was Calliope in 1860, then a small village with 15 inhabitants, and now part of Hawarden. The first courthouse was built here in 1860 and served as such until 1872. A larger immigration wave began in 1869, primarily of Dutch. In 1872, Orange City was declared the seat. In June 1902, the construction began on a new Sioux County courthouse designed by W.W. Beach. Of red sandstone, it was completed in 1904, and still serves as the courthouse. From 1976 until 1982 the building was completely restored, and in 1977, it was listed on the National Register of Historic Places. There is no description of Sheridan Township. Townships are often vast pieces of land with a few farmhouses and no villages of importance. 
147727 
291 Capel Township, Sioux, Iowa, USA  -96.04674290000003  43.1119756  Sioux County is a county located in the U.S. state of Iowa. As of the 2010 census, the population was 33,704. Its county seat is Orange City.
History
Sioux County was formed on January 15, 1851. It has been self-governed since January 20, 1860. It was named after the Sioux tribe from whose land it was formed.
The first county seat was Calliope in 1860, then a small village with 15 inhabitants, and now part of Hawarden. The first courthouse was built here in 1860 and served as such until 1872. A larger immigration wave began in 1869, primarily of Dutch. In 1872, Orange City was declared the seat. In June 1902, the construction began on a new Sioux County courthouse designed by W.W. Beach. Of red sandstone, it was completed in 1904, and still serves as the courthouse. From 1976 until 1982 the building was completely restored, and in 1977, it was listed on the National Register of Historic Places. There is no description of Capel Township, Townships are often vast pieces of land with a couple of farmhouses and no villages of importance. 
147726 
292 Ellsworth, Nobles County, Minnesota, USA  -96.0198690892139  43.517797991324045  Ellsworth is a city in Nobles County, Minnesota, United States. The population was 463 at the 2010 census. The local school district is the Ellsworth Public School.
History
Early history: Ellsworth is located in Grand Prairie Township in the extreme southwestern corner of Nobles County. The township was organized in 1873, though settlers had taken up residence in the township as early as 1871. One of these early settlers is known in history only as "Uncle" Stillwell. Mr Stillwell made a claim to the land where Ellsworth now stands, and he established a small store on his farmstead, supplying the needs of local farmers. He also operated a peddler's wagon in the vicinity. Mr. Stillwell had great confidence in the future of the region, and often remarked that a town would one day be located on his property, or very near to it. However, Stillwell packed up and left the area two years before the town of Ellsworth was eventually established in 1884. Ellsworth sits on Stillwell's former claim, and the business district of the town is located less than 1/2 mile west of Stillwell's cabin.
A new railroad town: The town of Ellsworth was named in honor of Eugene Ellsworth of Cedar Falls, Iowa, and came into existence as a result of construction of the Burlington Railroad in the summer of 1884. The site was selected by agents of the Cedar Rapids, Iowa & Northwestern Land & Town Lot Company. The site was surveyed by F. D. Randall, and dedication of the plat was made on September 29, 1884, by S. L. Dows and James B. Close, president and secretary, respectively, of the town lot company. When the rail line was completed, a box car was set off to the side, and this served as a depot until a more substantial structure could be built. The first structure in town was a saloon completed by Sam Stevens and Phil Lattenberger on September 1884. Construction of a dozen or more buildings were started at this same time, and before the close of the year, the booming town had about 150 inhabitants. During the winter of 1884-85, the Ellsworth postoffice was established with B. F. Garmer as postmaster. In July 1885, the Lyon County Reporter reported on progress in Ellsworth:
There are now four generals stores, four saloons, two hotels, blacksmith shop, butcher shop, three grain warehouses, livery stable, three farm implement establishments, harness shop, drug store, furniture store, lumber and coal yard, and newspaper. They have now raised $5,000 for the erection of a Catholic Church.
In the early fall of 1886, the town was selected as a division point of the Burlington railroad. The company built a five-stall roundhouse, put in a turntable, erected a substantial depot, and built a branch line from Ellsworth to Rock Rapids, Iowa.
Incorporation: The necessary steps were taken to bring about incorporation at a county board meeting held in Worthington on December 10, 1886. An election was held on January 13, 1887, and municipal government began in February. The census of 1890 gave Ellsworth a population of 258. The population in 2000 was 540. 
147725 
293 Bentrup, Detmold, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  8.88235545149655  51.99006149027735  Bentrup ist ein Ortsteil von Detmold und liegt etwa 7 km in nördlicher Richtung vom Stadtzentrum entfernt. Bentrup grenzt im Süden an die Detmolder Ortsteile Loßbruch und Oettern-Bremke. Erstmals wurde das Dorf Bentrup urkundlich im Jahr 1010 erwähnt, als Bischof Meinwerk von Paderborn von Kaiser Heinrich II. Grundbesitz in Bentrup erwarb. Sportlich aktiv sind die Bentruper Bürger im TSV Bentrup-Loßbruch von 1921.
Am 1. Januar 1970 wurde Bentrup in die Kreisstadt Detmold eingegliedert.
In Bentrup wohnen auf einer Fläche von 3,3 km² insgesamt 480 Bürger (August 2006). Ortsbürgermeister ist derzeit Lothar Arndt (SPD), der Vertreter im Stadtrat ist Rüdiger Preuß (SPD). 
147712 
294 Lake County, Illinois, USA  -88.51167297922075  42.47543953613927  Lake County is a county in the northeastern corner of the U.S. state of Illinois. According to the 2010 census, it has a population of 703,462, making it the third-most populous county in Illinois. Its county seat is Waukegan. Originally part of McHenry County, the townships composing Lake County were carved out into a separate county in 1839.
Lake County is one of the collar counties of the Chicago-Naperville-Elgin, IL-IN-WI Metropolitan Statistical Area. It is located along the shore of Lake Michigan.
According to the 2000 census, Lake County is the 31st richest county by per capita income. The lakefront communities of Lake Forest, Lake Bluff, and Highland Park are part of the affluent North Shore area.
Naval Station Great Lakes is located in the city of North Chicago in Lake County. It is the United States Navy's Headquarters Command for training, and the Navy's only recruit training center.
History
The county, which was primarily unsettled prairie and was still home to its native Potawatomi Indians, was created by the Illinois State Legislature in 1839. At that time, Libertyville, then known as Independence Grove, was the first county seat. In 1841, however, the county's residents voted to move the county government to Little Fort, now Waukegan, where the commissioners had purchased a section of land from the state. Lake County's first courthouse was built on part of that land in 1844 and the remainder was sold to pay for the $4,000 construction cost.
The county's first courthouse was used solely for court sessions and the jail, but in 1853, commissioners constructed a building to accommodate county administration offices and house records. When fire damaged the courthouse on October 19, 1875, the county records were saved because they were in the adjacent building.
After the fire, proposals were made to move the county seat to Highland Park, Libertyville or another site in central Lake County. The county commissioners, however, decided to rebuild in Waukegan. The east half of the building was reconstructed at a cost of $45,000. In 1895, the first jail building was added to the government complex and a west addition was added to the courthouse in 1922. By 1938, county commissioners saw a need for additional space and approved the addition of a 5th Floor. This courthouse, however, was demolished in 1967 to make room for a new high-rise administration building, which was completed with the addition of the jail in 1969 and courts in 1970.
Shortly thereafter, the Lake County Board commissioned the construction of a multi-faceted justice facility and ground was broken in 1986 for the Robert H. Babcox Justice Center, named in memory of Sheriff Babcox, who served as Lake County Sheriff from 1982-1988. The justice center, which houses the county jail, work release program, sheriff's administration offices and three courtrooms, was finished in 1989 at a cost of $29.6 million.
Additional county government facilities have been built or expanded throughout Lake County, including the Coroner's Office, Health Department/Community Health Center facilities, Division of Transportation, Public Works and Winchester House. Lake County government services extend throughout the county's 470 square miles (1,200 km2).
The historic Half Day Inn, a tavern/restaurant, was constructed in 1843. This structure, once located at the corner of Milwaukee Avenue and Rte. 45/Old Half Day Road, was one of the oldest structure in Lake County until it was demolished in 2007 to make way for retail space, condominiums, and a retention pond. 
147705 
295 Salem Township, Allegan County, Michigan, USA  -85.84108400362311  42.730970951497035  Salem Township is a civil township of Allegan County in the U.S. state of Michigan. The population was 4,446 at the 2010 census, up from 3,486 at the 2000 census.
Communities
Burnips is an unincorporated community near the center of the township at 42°43′55″N 85°50′22″W. It was first known as Salem Center. James Burnips was a local landowner and built the first store there in 1856. He began selling lots of land for building in 1858. A post office named "Burnip's Corners" opened in 1868, and the name was changed to "Burnips" in 1915. The ZIP code is 49314.
Diamond Springs is an unincorporated locale in the southeast corner of the township on the Rabbit River at 42°40′50″N 85°53′49″W. It was first settled in 1867 and had a post office from 1871 until 1875, and then reopened six months later until closing in 1905.
New Salem is an unincorporated community in the northeast corner of the township at 42°45′14″N 85°48′07″W. A post office first opened there in 1857 and opened and closed several times until 1865, after which it remained in operation until closing in 1905. 
147684 
296 Ooijen, Broekhuizen, Limburg  6.163985000000025  51.484252  Ooijen is een buurtschap in de gemeente Horst aan de Maas, in de Nederlandse provincie Limburg. Het hoorde vroeger als gehucht bij het grotere Broekhuizenvorst én bij de officiële gemeente Broekhuizen. Deze gingen allen in 2001 op in de gemeente Horst aan de Maas.
De eerste vermelding van Ooijen stamt uit 1396. Het was een tijd lang een eigen heerlijkheid. Ooijen is bekend om het kasteel Kasteel Ooijen, waar tegenwoordig ook de camping van is. Tot in de tweede helft van de zeventiende eeuw waren de bezitters van zowel de heerlijkheid als het huis leden van het geslacht Van Broeckhuysen.
Een van de schokkendste gebeurtenissen in de recente geschiedenis van Ooijen is de executie van 4 mannen, P. A. Vergeldt, P.J. van Bracht, G.M. Brouwer en E.K.L. Haffmans, en het in brand steken van een boerderij door de Duitse bezetter op 15 oktober 1944.
Meer recente gebeurtenissen in de geschiedenis van Ooijen zijn de overstromingen van de Maas in 1993 en 1995, waarbij Ooijen grotendeels blank kwam te staan en afgesloten was van de buitenwereld. En de grote uitslaande brand bij, de grootste werkgever van Ooijen, Oerlemans Food op 10 november 2004.
Verder is er een regionaal bekende visvijver de Gubbelsvijver. De huizen staan vooral gespreid over het grondgebied van de plaats in de Maasuiterwaarden. De plaats is agrarisch en kent naast een natuurgebied, de Galgenberg genaamd, ook diverse fiets- en wandelroutes. 
147634 
297 Groeningen, Boxmeer, Noord-Brabant  5.99688459999993  51.6096284  Groeningen is een dorp in Noord-Brabant dat tot de gemeente Boxmeer behoort. Het ligt tussen Vierlingsbeek en Vortum-Mullem en telt ongeveer 130 woonadressen en ongeveer 400 inwoners. Daarmee is Groeningen het kleinste dorp van deze gemeente.
De naam Groeningen komt van Groene inge, wat laag gelegen grasland betekent.
Dit dorp is vooral van belang geweest als pleisterplaats van postwagens en ander verkeer dat zich over de handelsweg van Keulen naar 's-Hertogenbosch voortbewoog. Later werd het een pleisterplaats voor verkeer tussen Venlo en Nijmegen. De postwagens in beide richtingen ontmoetten elkaar hier. Ook werd hier bagage omgeladen van de ene in de andere wagen.
Ook stond in dit dorp een kasteel, waarvan in 1532 melding wordt gemaakt. Dit was het stamkasteel van de familie Van de Voirt, terwijl het later an de familie Collaert van Lynden behoorde, en aan het einde van de 17e eeuw aan de familie Van Ravenschot van Capelle. Dezen hadden ook de Hertogentoren (of: De Spycker) en het Joncker Collaertz hoff in hun bezit.
De Anthonius en Nicolaaskapel, aan de Schans, is een monumentale bakstenen kapel waarvan het driezijdig gesloten koorgedeelte uit de vijftiende eeuw stamt. Een zaalvormig schip is aan het koor vastgebouwd. In de 18e eeuw hebben verbouwingen plaatsgevonden. Steunberen en vensterranden zijn ter versiering gewit.
Van het vroegere Kasteel De Voirt (of: De Voort)is tegenwoordig alleen nog maar een deel van de gracht en een schuur te zien.
Ook van de vroegere herenhuizen Hertogstoren en Collaershof zijn slechts enkele restanten te vinden.
Ten oosten van Groeningen, tussen het dorp en de Maas, ligt het natuurgebied Maasheggen, voornamelijk bestaande uit kleinschalige weilanden, terwijl ten westen van het dorp de Sint-Jansbeek stroomt. De Groeningse Bergen, deel uitmakend van de Maasheggen, is een bebost rivierduin.
Groeningen heeft een schuttersgilde. Dit zogeheten Sint-Anthonius en Sint-Nicolaasgilde is opgericht in 1494. 
147633 
298 Coehoorn, Westerbork, Drenthe  6.712107538478449  52.85407418374222  Er zal hier vroeger meer bewoning zijn geweest maar ik kan er nu niets meer over vinden. Toch als ik google kom ik veel mensen tegen die aldaar geboren of gestorven zijn.  147627 
299 Hörstel, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  7.581205129536102  52.296502896464105  Hörstel (plattdeutsch Hüörsel) ist eine Kleinstadt am nordwestlichsten Ausläufer des Teutoburger Walds in der westfälischen Region Tecklenburger Land (Kreis Steinfurt/Deutschland).
Geschichte
Der erstmals urkundlich 1234 erwähnte Ort Hörstel war bis zum 19. Jahrhundert ein Kirchspiel der Ortschaft Riesenbeck und teilt dessen Geschichte. So wurde auch Hörstel durch den Erwerb der Osnabrücker Hochvogtei 1236 durch Graf Otto I. von Tecklenburg, Teil der Grafschaft Tecklenburg. Durch den tecklenburgischen Ministerialen Konrad von Brochterbeck entstand im Jahr 1256 das bei Hörstel gelegene Kloster Gravenhorst.
Im Jahr 1400 fällt die damalige Bauerschaft Hörstel an das Hochstift Münster. Dieses war das Resultat andauernder Auseinandersetzungen des Grafen Nikolaus II. von Tecklenburg mit den mächtigen Nachbarn Münster und Osnabrück. 1803 wird Hörstel dem Königreich Preußen angeschlossen und kehrt nach der napoleonischen Herrschaft 1816 mit der Gründung des Kreises Tecklenburg in das Tecklenburger Land zurück.
Mit dem 1. April 1900 endet die politische Abhängigkeit von Riesenbeck und es entstand die neue Gemeinde Hörstel, die sich aber weiterhin Teil des Amts Riesenbeck war. Auslöser für die Verselbständigung der Bauerschaft zur Gemeinde war die wirtschaftliche Entwicklung und die damit aufkommende Bevölkerungszunahme. Wichtigster Faktor hierbei war die Eröffnung der Bahnlinie Osnabrück-Ibbenbüren-Rheine und der Bau des Bahnhofes in Hörstel im Jahr 1856. Am 1. April 1932 wurde ein Teilgebiet (4,20 km2) an die Nachbargemeinde Dreierwalde abgetreten.
Die heutige Stadt Hörstel entstand am 1. Januar 1975 durch den Zusammenschluss der bisherigen Stadt Bevergern mit den Gemeinden Dreierwalde, Hörstel und Riesenbeck. Eine Fläche der ehemaligen Gemeinde Rheine rechts der Ems von 3,00 km2, auf der damals 212 Personen lebten, kam hinzu. Die Stadtrechte brachte der Ortsteil Bevergern ein, die urkundlich am 25. Juli 1366 durch Nikolaus Graf zu Tecklenburg und seinen Sohn Otto verliehen wurden. 
147619 
300 Battleground, Clark County, Washington, USA  -122.53764152526855  45.78022657202828  Battle Ground is a city in Clark County, Washington, United States. The population was 17,571 at the 2010 census. According to the Washington State Office of Financial Management, Battle Ground ranked 4th of 279 eligible incorporated communities in population growth between 2000 and 2005.
Origin of the name "Battle Ground"
The city is ironically named for the absence of a battle. In 1855 many of the soldiers at nearby Fort Vancouver were away fighting an uprising by the Yakima Indian tribe. Nervous settlers organized a company of volunteers to guard the undermanned fort. Fearing that the friendly Klickitat Tribe on the Lewis River would join the uprising, the volunteers ordered them into the Vancouver Barracks near the fort.
When some of the Klickitats escaped, Captain William Strong, the post commander, led a detachment of volunteers to bring them back. They overtook the Klickitats near the current location of the city, but rather than engaging them in battle, Captain Strong talked them into agreeing to return to the fort peacefully. Somehow during this episode the Klickitat leader, Chief Umtuch, was slain. The circumstances of his death are unclear: some said he was killed by a soldier, others by an accidental gunshot from his own men. In any event, the Klickitats promised to return to the fort after burying their chief, a ceremony that would take several days, so Strong returned without them.
The settlers had been expecting a battle, and when Strong returned empty-handed, they accused him of cowardice. The Klickitats did return as promised, but criticism of Strong continued. The women of the fort awarded him a petticoat of many colors in mock celebration of his courage. And the area where the Klickitats were encountered became known as "Strong's Battle Ground", and later simply "Battle Ground."
History
Battle Ground was first settled in 1886 by Augustus H. Richter, who platted the town in 1902. Battle Ground was officially incorporated on June 18, 1951. During early settlement in the area large numbers of people populated Fort Vancouver and locations closer to the Columbia River. 
147608 
301 Казан, Rossiya  49.136009216308594  55.791447925245095  Kazan (Russian: Каза́нь; IPA: kɐˈzanʲ; Tatar Cyrillic: Казан, Latin: Qazan) is the capital and largest city of the Republic of Tatarstan, Russia. With a population of 1,143,535, it is the eighth most populous city in Russia. Kazan lies at the confluence of the Volga and Kazanka Rivers in European Russia.
The Kazan Kremlin is a World Heritage Site. In 2005, the Medal "In Commemoration of the 1000th Anniversary of Kazan" was established by Russia to denote this landmark event. The multi-ethnic city is honored by UNESCO and famous for Muslims and Christians living side-by-side in peace.
In April 2009, the Russian Patent Office granted Kazan the right to brand itself as the "Third Capital" of Russia. In 2009 it was chosen as the "Sports capital of Russia" and it still is referred to as such. The city hosted the 2013 Summer Universiade, 2014 World Fencing Championships and will host the 2015 World Aquatics Championships, and 2018 FIFA World Cup.
Etymology
The origin of the name Kazan is uncertain. The most accepted legends derive it from the Bulgar (and also modern Tatar) word qazan, which means 'boiler' or 'cauldron'. One legend claims that the city was named after the river Kazanka, which was named after the son of a Bulgar governor dropped a copper cauldron into it. Other local legends claim that the city was named for the resemblance of the hill on which it sits to an upturned cauldron.
History
Middle Ages
There is a long-running dispute as to whether Kazan was founded by the Muslim Volga Bulgars in the early Middle Ages or by the Tatars of the Golden Horde in the mid-15th century, as written records before the latter period are sparse. If there was a Bulgar city on the site, estimates of the date of its foundation range from the early 11th century to the late 13th century (see Iske Qazan). It was a border post between Volga Bulgaria and two Finnic tribes, the Mari and the Udmurt. Another vexatious question is where the citadel was built originally. Archaeological explorations have produced evidence of urban settlement in three parts of the modern city: in the Kremlin; in Bişbalta at the site of the modern Zilantaw monastery; and near the Qaban lake. The oldest of these seems to be the Kremlin.
If Kazan existed in the 11th and 12th centuries, it could have been a stop on a Volga trade route from Scandinavia to Baghdad. It was a trade center, and possibly a major city for Bulgar settlers in the Kazan region, although their capital was further south at the city of Bolğar.
After the Mongols devastated the Bolğar and Bilär areas in the 13th century, either the surviving Bulgars recuperated in numbers and were assimilated by a small number of Kipchaks from whom they adopted their language (a position known as Bulgarism), or Kipchaks and Bulgars intermixed to create the modern Kazan Tatar population. Kazan became a center of a duchy which was a dependency of the Golden Horde. Two centuries later, in the 1430s, Kipchak descendants of Genghis Khan, such as Ghiasetdin of Kazan), usurped power from its Bolghar dynasty.
Some Tatars also went to Lithuania, brought by Vytautas the Great.
In 1438, after the destruction of the Golden Horde, Kazan became the capital of the powerful Khanate of Kazan. The city bazaar, Taş Ayaq (Stone Leg)' became the most important trade center in the region, especially for furniture. Craft-based manufacturing also thrived, as the city gained a reputation for its leather and gold goods, as well as for the opulence of its palaces and mosques. The citadel and Bolaq channel were reconstructed, giving the city a strong defensive capacity. The Russians managed to occupy the city briefly several times.
Russian Tsardom period
As a result of the Siege of Kazan, Russia under Ivan the Terrible conquered the city for good and the majority of the population was massacred. During the governorship of Alexander Gorbatyi-Shuisky, most of the khanates's Tatar residents were killed or forcibly Christianized. Mosques and palaces were ruined. The surviving Tatar population was moved to a place 50 kilometers (31 mi) away from the city and this place was forcibly settled by Russian farmers and soldiers. Tatars in the Russian service were settled in the Tatar Bistäse settlement near the city's wall. Later Tatar merchants and handicraft masters also settled there. During this period, Kazan was largely destroyed as a result of several great fires. After one of them in 1579, the icon Our Lady of Kazan was discovered in the city.
In the early 17th century, at the beginning of the Time of Troubles in Russia, the Tsardom of Kazan declared independence with the help of the Russian population, but this independence was suppressed by Kuzma Minin in 1612
Russian Empire period
In 1708, the Tsardom of Kazan was abolished, and Kazan became the seat of Kazan Governorate. After Peter the Great's visit, the city became a center of shipbuilding for the Caspian fleet. The major Russian poet Gavrila Derzhavin was born in Kazan in 1743, the son of a poor country squire of Tatar ancestry though himself having a thoroughly Russian identity.
Kazan was largely destroyed in 1774 as a result of the Pugachev revolt (1774–1776), an uprising by border troops and peasants led by the Don Cossack ataman (Captain) Yemelyan Pugachev, but the city, formerly largely of timber construction, was soon afterwards rebuilt, using stone and according to a grid pattern plan, during the reign of Catherine the Great. Catherine also decreed that mosques could again be built in Kazan, the first being Marjani Mosque.
At the beginning of the 19th century Kazan State University and printing press were founded by Alexander I. It became an important center for Oriental Studies in Russia. The Qur'an was first printed in Kazan in 1801. Kazan became an industrial center and peasants migrated there to join its industrial workforce. In 1875, a horse tramway appeared; 1899 saw the installation of a tramway. After the Russian Revolution of 1905, Tatars were allowed to revive Kazan as a Tatar cultural center. The first Tatar theater and the first Tatar newspaper appeared.
Soviet period
In 1917 Kazan became one of the revolution centers. In 1918, Kazan was the capital of the Idel-Ural State, which was suppressed by the Bolshevist government. In the Kazan Operation of August 1918, it was briefly occupied by Czechoslovak Legions. In 1920 (after the October Revolution), Kazan became the center of Tatar Autonomous Soviet Socialist Republic. In the 1920s and 1930s, most of the city's mosques and churches were destroyed, as occurred elsewhere in the USSR. During World War II, many industrial plants and factories to the west were relocated in Kazan, making the city a center of the military industry, producing tanks and planes. After the war Kazan consolidated as an industrial and scientific center. In 1979, the city's population reached one million.
Modern period
In the late 1980s and in the 1990s, after the dissolution of the Soviet Union, Kazan again became the center of Tatar culture and identity, and separatist tendencies intensified. With the return of capitalism, Kazan became one of the most important centers of the Russian Federation. The city went from 10th to 8th position in population ranking of Russian cities. In the late 2000s, the city earned the right to host both the 2013 Summer Universiade and 2018 FIFA World Cup.
Millennium of Kazan
Since 2000, the city has been undergoing a total renovation. The historical center, including its Kremlin, has been rebuilt. Kazan celebrated its millennium in 2005, after a city-organized historical commission settled on 1005 as the official year of the city's founding. During the millennium celebrations, one of the largest mosque in Russia, Qolsharif, was dedicated in the Kazan Kremlin, the holiest copy of Our Lady of Kazan was returned to the city, the "Millennium Bridge" was inaugurated that year, and the Kazan Metro began operation. The government of the Russian Federation released the Medal "In Commemoration of the 1000th Anniversary of Kazan". In 2010, for the preparations to the 2013 Universiade, Kazan began even more renovation by modernizing its airport, fixing up the streets, enhancing public transports, and adopting Russian, English, and Tatar languages in all transportation, large stores, and shopping centers. 
147607 
302 Gourdon, Provence-Alpes-Côte d'Azur, France  6.976833343505859  43.721415515565575  Gourdon est une commune française située dans le département des Alpes-Maritimes en région Provence-Alpes-Côte d'Azur. Ses habitants sont appelés les Gourdonnais. Il fait partie de l’association Les Plus Beaux Villages de France.
Histoire
Le village de Gourdon, par son positionnement stratégique, s'est avéré, depuis des millénaires, un lieu de défense exceptionnel. De ce passé militaire, il ne reste plus que les vestiges d'un camp romain avec double enceinte et oppidum, et les imposants remparts qui protègent le côté nord de la place. La porte romane qui garantissait l'accès au village a été détruite au début du XXe siècle. Le château médiéval est ouvert aux visiteurs depuis 1950.
Certains historiens pensent que l'emplacement actuel du village n'était occupé que par le château. Le village aurait été situé à 2 km, près de la chapelle Saint-Vincent où il y a encore des ruines.
Le lieu est cité une première fois en 1035 sous le nom de « Gordone ». Le château reconstruit par les comtes de Provence au XIIe siècle sur les soubassements de celui construit aux IXe et Xe siècles. Il resta leur possession jusqu'en 1235. Le comte Raimond Bérenger en fit don. Il est devenu la propriété de la maison de Grasse de Bar le 3 avril 1235.
La mort de la reine Jeanne Ire ouvre une crise de succession à la tête du comté de Provence, les villes de l’Union d'Aix (1382-1387) soutenant Charles de Duras contre Louis Ier d'Anjou. Puis, Aix se soumet en octobre 1387, ce qui précipite le ralliement des carlistes, dont le seigneur de Gourdon, Hélion de Villeneuve. Alors qu’il soutenait Charles de Duras depuis plusieurs années, il rejoint avec ses deux frères seigneurs de Barrême et Roquebrune le camp angevin et obtient un « chapitre de paix » de Marie de Châtillon le 2 janvier 1388 et prête hommage à Louis II d'Anjou, âgé de dix ans2. La seigneurie passa en 1389, par mariage, aux Villeneuve-Flayosc.
En 1469, Louis de Villeneuve reçoit l'hommage des habitants du village. En 1495, le roi Charles VII confirme les privilèges de la seigneurie. Par mariage le château passa à la famille de Borriglione d'Aspremont en 1550.
Pendant les guerres de religion, en 1584, Henri-Charles de Grasse, seigneur de Canaux, résista aux Ligueurs.
En 1598, les Aspremont vendirent la seigneurie au Grassois Louis Lombard pour 12 000 écus. Louis de Lombard fit alors démolir l'ancien château et entreprit sa reconstruction en 1610. La chapelle castrale devient à cette date l'église paroissiale. Un second étage est ajouté au château en 1653. Le seigneur de Gourdon se maria avec Gabrielle de Grimaldi en 1654.
Pendant la Révolution, le châtelain, Jean-Paul 1er de Lombard, ayant des idées libérales, n'émigre pas. Le château n'est pas dévasté, seules les tours sont réduites d'un étage et le donjon est abattu.
En 1815, les troupes autrichiennes endommagent le château.
Entre 1809 et 1820, Jean-Paul II de Lombard est le maire de Gourdon. À sa mort, en 1820, un lointain neveu, le marquis de Villeneuve-Bargemon, hérita du château. Il le laissa à l'abandon.
La reine Victoria a rendu visite à Gourdon le 19 avril 1891. Elle a laissé son nom à la place d'où on a une vue panoramique sur le littoral, près de l'église.
Un éboulement rocheux s'est produit le 22 novembre 1907 pendant la construction de la route des gorges du Loup tuant 17 personnes. Jusqu'à la fin de la construction de la route, tous les transports devaient se faire à dos de bêtes sur les deux chemins muletiers qui conduisaient au village.
Le 28 avril 1909, le président de la République Armand Fallières, accompagné du président du Conseil Georges Clemenceau, rendent visite au village.
Le château est acheté en 1918 par une Américaine, Miss Norris, qui s'est attachée à le reconstituer dans son état d'origine.
Les troupes allemandes se retranchèrent dans Gourdon le 19 août mais le village est libéré presque sans combat le 21. Le 24 août 1944, les Allemands font sauter le viaduc des Chemins de fer de Provence à Pont-du-Loup. 
147567 
303 Slijkenburg, Weststellingwerf, Friesland  5.844447612762451  52.806336480008255  Slijkenburg (Stellingwerfs: Sliekenborg, Fries: Slikenboarch) is het kleinste dorp in de gemeente Weststellingwerf, provincie Friesland (Nederland). Het ligt in het zuidwesten van de gemeente, daar waar de Tjonger en Linde bij elkaar komen. Slijkenburg is het zuidelijkst gelegen dorp van de provincie Friesland. Het dorp ligt op de provinciegrens met Overijssel. Een huis dat op het eerste gezicht bij Slijkenburg hoort ligt in Overijssel en hoort dus bij Kuinre.
In 1672 werd in Slijkenburg een schans van de Friese waterlinie gebouwd die het gehele dorp omsloot. Deze schans diende ter verdediging van de zuidwestelijke aanvoerroute van Friesland richting Leeuwarden, tegen de oprukkende troepen van de Bisschop van Münster.
Slijkenburg is per openbaar vervoer te bereiken met lijn 76 van OV Regio IJsselmond. Deze lijn rijdt ieder uur tussen Emmeloord en Steenwijk. 
147564 
304 Sologubovka, Rossiya  31.124267578125  59.69924673743796  Kriegsgräberstätte Sologubowka
20 km nordöstlich von Tosno befindet sich im Ortsteil Lesje (Лезье) der Siedlung Sologubowka (Сологубовка) ein deutscher Soldatenfriedhof, die Kriegsgräberstätte Sologubowka (Lage: 59,6888° n. Br., 31,1198° ö. L.). Er wurde seit 1996 vom Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge angelegt und bis 2010 wurden über 45.000 Gefallene aus verschiedenen russischen Grablageorten dorthin umgebettet. Die Namen der Gefallenen sind auf Granitstelen verzeichnet. Im Endausbau sollen dort über 80.000 Grabstätten angelegt werden und damit die weltweit größte deutsche Kriegsgräberstätte entstehen. 
147562 
305 Chariton, Lucas County, Iowa, USA  -93.30787181854248  41.016180880906525  Chariton is a city in and the county seat of Lucas County, Iowa, United States. The population was 4,321 at the 2010 census. It is the primary distribution center for, and former corporate seat of, the Hy-Vee supermarket chain.
History
Chariton was platted in 1850. Chariton was the name of a French trader.
Hotel Charitone
Designed by local architect William L. Perkins and listed on the National Register of Historic Places for its role in the development of Chariton as a county seat, the Hotel Charitone is listed by the Iowa Historic Preservation Alliance as one of the most endangered sites in Iowa. The hotel is currently undergoing restoration with the majority of the hotel being converted into apartments. 
147541 
306 Iconium, Appanoose County, Iowa, USA  -92.95450687408447  40.89189696920869  Iconium is an unincorporated community in Appanoose County, Iowa, in the United States.
History
A post office was established in Iconium in 1853, and remained in operation until it was discontinued in 1903. The community is named after the ancient city of Konya (Latin: Iconium), in Turkey. 
147540 
307 Monroe County, Iowa, USA  -92.8577105  41.0040981  Monroe County is a county located in the U.S. state of Iowa. As of the 2010 census, the population was 7,970. The county seat is Albia.
Communities
Cities
Albia
Eddyville
Lovilia
Melrose
Unincorporated community
Avery
Ghost town
Buxton 
147538 
308 Alaska, USA  -152.40234375  65.98942355468856  Alaska (Listeni/əˈlæskə/) is a U.S. state situated in the northwest extremity of the North American continent. Bordering the state to the east is Yukon, a Canadian territory, and the Canadian province of British Columbia, the Arctic Ocean to the north, and the Pacific Ocean to the west and south, with Russia (specifically, Chukotka Autonomous Okrug and Kamchatka Krai) further west across the Bering Strait. Alaska is the largest state in the United States by area, the 4th least populous and the least densely populated of the 50 United States. Approximately half of Alaska's 731,44 residents live within the Anchorage metropolitan area. Alaska's economy is dominated by the oil, natural gas, and fishing industries, resources which it has in abundance. Tourism is also a significant part of the economy.
Although it had been occupied for thousands of years by indigenous peoples, from the 18th century onward, European powers considered the territory of Alaska ripe for exploitation. The United States purchased Alaska from Russia on March 30, 1867, for $7.2 million ($121 million adjusted for inflation) at approximately two cents per acre ($4.74/km²). The area went through several administrative changes before becoming organized as a territory on May 11, 1912. It was admitted as the 49th state of the U.S. on January 3, 1959.
The name "Alaska" (Аляска) had been introduced in the Russian colonial period, when it was used to refer to the peninsula. It was derived from an Aleut idiom, which figuratively refers to the mainland of Alaska. Literally, it means object to which the action of the sea is directed. It is also known as Alyeska, the "great land", an Aleut word derived from the same root.
History
Alaska natives
Numerous indigenous peoples occupied Alaska for thousands of years before the arrival of European peoples to the area. Linguistic and DNA studies done here have provided evidence for the settlement of North America by way of the Bering land bridge. The Tlingit people developed a society with a matrilineal kinship system of property inheritance and descent in what is today Southeast Alaska, along with parts of British Columbia and the Yukon. Also in Southeast were the Haida, now well known for their unique arts. The Tsimshian people came to Alaska from British Columbia in 1887, when President Grover Cleveland, and later the U.S. Congress, granted them permission to settle on Annette Island and found the town of Metlakatla. All three of these peoples, as well as other indigenous peoples of the Pacific Northwest Coast, experienced smallpox outbreaks from the late 18th through the mid-19th century, with the most devastating epidemics occurring in the 1830s and 1860s, resulting in high fatalities and social disruption.
The Aleutian Islands are still home to the Aleut people's seafaring society, although they were the first Native Alaskans to be exploited by Russians. Western and Southwestern Alaska are home to the Yup'ik, while their cousins the Alutiiq ~ Sugpiaq lived in what is now Southcentral Alaska. The Gwich'in people of the northern Interior region are Athabaskan and primarily known today for their dependence on the caribou within the much-contested Arctic National Wildlife Refuge. The North Slope and Little Diomede Island are occupied by the widespread Inupiat people.
Colonization
Some researchers believe that the first Russian settlement in Alaska was established in the 17th century. According to this hypothesis, in 1648 several koches of Semyon Dezhnyov's expedition came ashore in Alaska by storm and founded this settlement. This hypothesis is based on the testimony of Chukchi geographer Nikolai Daurkin, who had visited Alaska in 1764–1765 and who had reported on a village on the Kheuveren River, populated by "bearded men" who "pray to the icons". Some modern researchers associate Kheuveren with Koyuk River.
The first European vessel to reach Alaska is generally held to be the St. Gabriel under the authority of the surveyor M. S. Gvozdev and assistant navigator I. Fyodorov on August 21, 1732 during an expedition of Siberian cossak A. F. Shestakov and Belorussian explorer Dmitry Pavlutsky (1729—1735).
Another European contact with Alaska occurred in 1741, when Vitus Bering led an expedition for the Russian Navy aboard the St. Peter. After his crew returned to Russia with sea otter pelts judged to be the finest fur in the world, small associations of fur traders began to sail from the shores of Siberia toward the Aleutian Islands. The first permanent European settlement was founded in 1784.
Between 1774 and 1800, Spain sent several expeditions to Alaska in order to assert its claim over the Pacific Northwest. In 1789 a Spanish settlement and fort were built in Nootka Sound. These expeditions gave names to places such as Valdez, Bucareli Sound, and Cordova. Later, the Russian-American Company carried out an expanded colonization program during the early-to-mid-19th century.
Sitka, renamed New Archangel from 1804 to 1867, on Baranof Island in the Alexander Archipelago in what is now Southeast Alaska, became the capital of Russian America. It remained the capital after the colony was transferred to the United States. The Russians never fully colonized Alaska, and the colony was never very profitable. Evidence of Russian settlement in names and churches survive throughout southeast Alaska.
William H. Seward, the United States Secretary of State, negotiated the Alaska Purchase (also known as Seward's Folly) with the Russians in 1867 for $7.2 million. Alaska was loosely governed by the military initially, and was administered as a district starting in 1884, with a governor appointed by the President of the United States. A federal district court was headquartered in Sitka.
U.S. Territory
Starting in the 1890s and stretching in some places to the early 1910s, gold rushes in Alaska and the nearby Yukon Territory brought thousands of miners and settlers to Alaska. Alaska was officially incorporated as an organized territory in 1912. Alaska's capital, which had been in Sitka until 1906, was moved north to Juneau. Construction of the Alaska Governor's Mansion began that same year. European immigrants from Norway and Sweden also settled in southeast Alaska, where they entered the fishing and logging industries.
During World War II, the Aleutian Islands Campaign focused on the three outer Aleutian Islands – Attu, Agattu and Kiska0 – that were invaded by Japanese troops and occupied between June 1942 and August 1943. Unalaska/Dutch Harbor became a significant base for the U.S. Army Air Forces and Navy submariners.
The U.S. Lend-Lease program involved the flying of American warplanes through Canada to Fairbanks and thence Nome; Soviet pilots took possession of these aircraft, ferrying them to fight the German invasion of the Soviet Union. The construction of military bases contributed to the population growth of some Alaskan cities.
Statehood
Statehood for Alaska was an important cause of James Wickersham early in his tenure as a congressional delegate. Decades later, the statehood movement gained its first real momentum following a territorial referendum in 1946. The Alaska Statehood Committee and Alaska's Constitutional Convention would soon follow. Statehood supporters also found themselves fighting major battles against political foes, mostly in the U.S. Congress but also within Alaska. Statehood was approved by Congress on July 7, 1958. Alaska was officially proclaimed a state on January 3, 1959.
In 1960, the Census Bureau reported Alaska's population as 77.2% White, 3% Black, and 18.8% American Indian and Alaska Native.
On March 27, 1964, the massive "Good Friday Earthquake" killed 133 people and destroyed several villages and portions of large coastal communities, mainly by the resultant tsunamis and landslides. It was the second-most-powerful earthquake in the recorded history of the world, with a moment magnitude of 9.2. It was over one thousand times more powerful than the 1989 San Francisco earthquake. The time of day (5:36 pm), time of year and location of the epicenter were all cited as factors in potentially sparing thousands of lives, particularly in Anchorage.
The 1968 discovery of oil at Prudhoe Bay and the 1977 completion of the Trans-Alaska Pipeline led to an oil boom. Royalty revenues from oil have funded large state budgets from 1980 onward. That same year, not coincidentally, Alaska repealed its state income tax.
In 1989, the Exxon Valdez hit a reef in the Prince William Sound, spilling over 11 million U.S. gallons (42 megaliters) of crude oil over 1,100 miles (1,800 km) of coastline. Today, the battle between philosophies of development and conservation is seen in the contentious debate over oil drilling in the Arctic National Wildlife Refuge and the proposed Pebble Mine.
Alaska Heritage Resources Survey
The Alaska Heritage Resources Survey (AHRS) is a restricted inventory of all reported historic and prehistoric sites within the state of Alaska and is maintained by the Office of History and Archaeology. The survey's inventory of cultural resources includes objects, structures, buildings, sites, districts, and travel ways, with a general provision that they are over 50 years old. As of January 31, 2012 over 35,000 sites have been reported. 
147530 
309 Des Lacs, Ward County, North Dakota, USA  -101.5636682510376  48.256929933042045  Des Lacs is a city in Ward County, North Dakota, United States. The population was 204 at the 2010 census. It is part of the Minot Micropolitan Statistical Area. Des Lacs was founded in 1888, named after the Riviere de Lacs (now Des Lacs River), from the French for "River of The Lakes."  147527 
310 Hughesville, Pettis County, Missouri, USA  -93.29516887664795  38.8384574359724  Hughesville is a village in Pettis County, Missouri, United States. The population was 183 at the 2010 census.
History
Hughesville was named for Samuel Hughes, a pioneer settler. 
147526 
311 Gillrath, Geilenkirchen, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  6.074000000000069  50.98099999999999  Gillrath ist ein Stadtteil von Geilenkirchen im Kreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen. Mit seinen etwa 1.800 Einwohnern ist Gillrath nach Teveren der zweitgrößte Stadtteil außerhalb des eigentlichen Stadtkerns.  147524 
312 Hoonhorst, Dalfsen, Overijssel  6.227221999999983  52.485556  Hoonhorst is een dorp in de gemeente Dalfsen, in de Nederlandse provincie Overijssel. Het dorp telt 620 inwoners binnen de kern; in het landelijke gebied om de kern heen (inclusief buurtschap Lenthe) wonen 480 mensen.  147523 
313 Okkenbroek, Deventer, Overijssel  6.320482999999967  52.2983662  Okkenbroek is een dorp in de gemeente Deventer, met ongeveer 620 inwoners. Het ligt tussen de dorpen Lettele en Nieuw-Heeten. Tot de gemeentelijke herindeling van 1999 maakte Okkenbroek deel uit van de gemeente Diepenveen.
Okkenbroek was in de middeleeuwen een van de acht buurschappen die samen de Goijermarke vormden. Het lag in het schoutambt Colmschate. Het moerassige gebied langs de Soestwetering ten westen van de Sallandse Heuvelrug bestond eeuwenlang vooral uit woeste gronden. Er werd ijzeroer gewonnen dat verkocht werd aan de ijzergieterij in Deventer. De middeleeuwse nederzetting bestaande uit verspreid liggende boerderijen, ligt ten zuidwesten van de tegenwoordige dorpskern.
De uit het Deventer regentengeslacht De Schepper afkomstige gepensioneerde officier der huzaren Adam IJssel de Schepper (1812-1890) zag perspectief in het gebied en verkreeg er door ruiling veel land langs de Oerdijk, de weg naar Deventer. Hij liet een molen en een smederij bouwen. In 1863 stelde hij het startkapitaal ter beschikking voor de bouw van een hervormde kerk. Door ontginning werd veel woeste grond in cultuur gebracht. De bedrijvigheid maakte dat in de buurschap een volwaardig dorp ontstond met een lagere school, twee bakkers en andere neringdoenden.
De kerk kwam pas in 1904 gereed en werd in 2003 gerestaureerd. Hier gaan ook de protestanten uit Lettele ter kerke. De katholieken van Okkenbroek gaan daarentegen in Lettele naar de kerk. Okkenbroek heeft sinds 2006 een kulturhus met diverse functies waaronder een post van de Openbare Bibliotheek Deventer. Dit werd op 2 juni van dat jaar door prinses Margriet geopend.
Ten westen van Okkenbroek liggen de bossen van landgoed Het Oostermaat dat in beheer is bij de Stichting IJssellandschap. 
147520 
314 Surrey, British Columbia, Canada  -122.845  49.187778  Surrey is de op één na grootste stad van Brits-Columbia (na Vancouver) in het westen van Canada. De stad had in 2006 394.976 inwoners, wat het de op elf na grootste stad van Canada maakt. Het is één van de snelstgroeiende steden van heel Canada. Surrey bestaat voor een groot gedeelte (37%) uit etnische minderheden, en er leven zeer veel Zuid-Aziaten (22%).  147516 
315 Coquitlam, British Columbia, Canada  -122.79298782348633  49.28462606766565  Coquitlam is een stad in Canada in de provincie British Columbia. Coquitlam telde in 2006 bij de volkstelling 114.565 inwoners.  147515 
316 Lehrte, Niedersachsen, Deutschland  9.9755859375  52.374718879051144  Lehrte ist eine Stadt in der Region Hannover, 17 Kilometer östlich der Landeshauptstadt Hannover in Niedersachsen.
Geschichte
Erste Siedlung
Die ältesten Bodenfunde in Lehrte stammen aus der Steinzeit (2000 v. Chr.). Am Westhang des Ramsberges (auch Rhamesberg) fand man in Wohngruben Werkzeuge und Geräte aus Stein. Man fand dort 1845 auch ein Gräberfeld im Zuge des Baus der Eisenbahnstrecke Lehrte-Hildesheim. Die Lage der Wohngruben ist nicht zufällig, sondern vom nachliegenden Bach bestimmt, der Wasser lieferte und gleichzeitig Schutz bot.
Geschichte des Kernorts
Das Dorf Lehrte wurde erstmals 1147 in einer Urkunde erwähnt. Es entsandt wie viele germanische Dörfer an einem Hügel und am Wasser. Das Dorf bestand aus drei Wegen die später zur Straßen ausgebaut wurden: Osterstraße, Mühlenstraße (Zum alten Dorf) und Hagenstraße. Die drei Straßen treffen sich heute noch wie damals am Lindenberg. Lehrte war über Jahrhunderte ein relativ unbedeutendes Bauerndorf. Zwischen 1147 und 1302, das genaue Datum ist nicht bekannt, wurde im Ort eine Kapelle als Untergliederung der Kirche in Steinwedel gegründet, die heutige Nikolauskirche. Bereits zu dieser Zeit liegt Lehrte im historischen Siedlungsraum des Großen Freien.
Mit dem Bau der Bahnstrecke Hannover–Braunschweig ab 1843 erlangte Lehrte erstmals Bedeutung, die in den folgenden Jahren mit der Verlängerung der Bahnstrecken nach Celle, Hildesheim und Berlin (Lehrter Bahn mit Lehrter Bahnhof) noch zunahm. Zu Beginn des Eisenbahnbaus hatte der Ort 755 Einwohner, 60 Jahre später etwa zehn Mal so viele. 1898 wurden Lehrte die Stadtrechte verliehen. Mit der Eisenbahn siedelte sich Industrie an, so gab es eine Tonwaren-, Mineraldünger-, Zement-, Konserven- und eine Zuckerfabrik.
1881 gründete Hermann Manske mit anderen Kommanditisten in der Lehrter Feldmark die Zementfabrik Germania. Sie war die zweite Fabrik der Zementindustrie bei Hannover. Manske stiftete 1892 der Stadt Lehrte ein Krankenhaus mit Grundstück, die ihm zu Ehren eine Straße in Manskestraße benannte. 1910 wurde die Zementfabrik stillgelegt. 1911 entstand eine Viehverkaufshalle, und Lehrte wurde zum bedeutendsten Viehumschlagplatz in Norddeutschland. 1912 wurde der Kalischacht Bergmannssegen abgeteuft. In dieser Zeit wurden Schulen und vor allem das Gymnasium gebaut, das lange Zeit das einzige im Landkreis Burgdorf gewesen ist.
Mitte der 1930er Jahre wurde nördlich von Lehrte eine Autobahn, die heutige Bundesautobahn 2, erbaut. Bei der Gewinnung des dafür nötigen Sandes und Kieses entstand der Hohnhorstsee, der damals noch Autobahnsee genannt wurde und nach dem die Autobahnraststätte bei Lehrte in Lehrter See benannt wurde. Die südlich der Autobahn gelegene Raststätte grenzte ursprünglich an den See, wurde jedoch 1987 abgerissen.
Geschichte der neuen Stadt Lehrte
Bis zum Jahre 1974 war Lehrte eine Stadt im Landkreis Burgdorf im Regierungsbezirk Lüneburg. Die Gebietsreform in diesem Jahr vereinigte die Landkreise Burgdorf, Neustadt am Rübenberge, Springe am Deister (nur teilweise) und Hannover zu einem neuen Großkreis Hannover, der dem Regierungsbezirk Hannover zugeordnet wurde. Im Rahmen dieser Gemeindegebietsreform schlossen sich mit Wirkung vom 1. März 1974 die damalige Stadt Lehrte sowie Gemeinden Ahlten, Aligse, Arpke, Hämelerwald (vorher im Landkreis Peine), Immensen, Kolshorn, Röddensen, Sievershausen und Steinwedel mit dem Gebietsänderungsvertrag vom 14. Dezember 1973 zur „neuen Stadt Lehrte“ zusammen. Seit dem 1. November 2001 bilden der ehemalige Landkreis Hannover einschließlich der Stadt Lehrte und die Landeshauptstadt Hannover die Region Hannover. Infolge der Auflösung des Regierungsbezirks Hannover am 31. Dezember 2004 endete die Zugehörigkeit zu diesem.
Seit 1975 hat sich die Stadt städtebaulich gewandelt. Nicht mehr benötigte innerstädtische Gewerbe-Brachflächen wurden neu genutzt (Neues Zentrum). Ehemalige Bahnschrankenübergänge wurden durch kreuzungsfreie Trogbauwerke ersetzt. Industrie- und Gewerbebetriebe wurden schon in den 1970er-Jahren an den Stadtrand in neuen Gewerbegebieten angesiedelt. Die städtebauliche Entwicklung wird seit mehr als 30 Jahren von der Deutschen Bahn stark behindert, sehr große Eisenbahn-Brachflächen liegen noch immer im Lehrter Kernstadtgebiet (Richtersdorf, alter Verschiebebahnhof). Die 2002 mit dem Abriss der ehemaligen Zuckerfabrik freigewordenen circa 115 Hektar umfassenden innerstädtischen Flächen wurden für die Erweiterung des Stadtparks um 28 Hektar sowie für zusätzliche innerörtliche Verkaufsflächen verwendet, was aber gleichzeitig zu einer Zersiedelung des Zentrums führte. Eine weitere Teilfläche des Zuckerfabriksgeländes liegt seit Längerem brach. Im Juni 2009 entschied der Rat der Stadt Lehrte, dass diese Teilfläche im Wesentlichen für einen Baumarkt genutzt werden soll.
Am 25. Mai 2009 erhielt die Stadt den von der Bundesregierung verliehenen Titel „Ort der Vielfalt“. 
147512 
317 Markranstädt, Leipzig, Sachsen, Deutschland  12.22112560000005  51.3046156  Markranstädt Betonung auf der ersten Silbe ist eine Kleinstadt im Landkreis Leipzig in Sachsen.
Markranstädt befindet sich etwa zehn Kilometer südwestlich vom Leipziger Zentrum zwischen Sachsen-Anhalt und dem Leipziger Stadtteil Grünau, am Westufer des Kulkwitzer Sees. 
147505 
318 Jenins, Graubünden, Schweiz  9.558247800000003  47.0004589  Jenins is een gemeente en plaats in het Zwitserse kanton Graubünden, en maakt deel uit van het district Landquart. Jenins telt 801 inwoners en wordt met de omliggende plaatsen gerekend tot de Bündner Herrschaft.  147493 
319 Hochstadt, Hessen, Deutschland  8.833694458007812  50.15304720885397  Hochstadt ist ein Stadtteil von Maintal im Main-Kinzig-Kreis in Hessen. Die Stadtverwaltung von Maintal befindet sich in Hochstadt.
Geschichte
Mittelalter
Die älteste erhaltene Erwähnung Hochstadts befindet sich in einer Urkunde aus dem Jahr 846.
Hochstadt gehörte zum Kurfürstentum Mainz, war aber als Lehen an Hanau vergeben. In der Herrschaft und späteren Grafschaft Hanau, ab 1458: Grafschaft Hanau-Münzenberg, gehörte Hochstadt zum Amt Büchertal. Um 1350 wurde die heute noch größtenteils vorhandene Ringmauer errichtet. Haupterwerbszweige in dieser Zeit waren Landwirtschaft und Weinbau.
1375 werden ein Pfarrer und ein Vikar erwähnt. Die spätere Wüstung Groschlag war nach Hochstadt eingepfarrt. Das Patronat hatten die Herren von Karben, seit 1510 die Georgskirche in Friedberg inne. Kirchliche Mittelbehörde war das Archidiakonat des Propstes von St. Maria ad Gradus in Mainz, Landkapitel Roßdorf.
Auf der heutigen Hochstädter Gemarkung befand sich im Mittelalter mit Groschlag eine weitere Ortschaft. Groschlag wurde aber bereits vor Beginn des Dreißigjährigen Kriegs zur Wüstung.
Historische Namensformen
Hohunsteter marca (846)
Hohstat (1256)
Hohinstat (1265)
Frühe Neuzeit
Die Reformation setzte sich in der Grafschaft Hanau-Münzenberg in der Mitte des 16. Jahrhunderts zunächst in ihrer lutherischen Ausprägung durch. In einer „zweiten Reformation“, wurde die Konfession der Grafschaft Hanau-Münzenberg erneut gewechselt: Graf Philipp Ludwig II. verfolgte ab 1597 eine entschieden reformierte Kirchenpolitik. Er machte vom Jus reformandi Gebrauch, seinem Recht als Landesherr, die Konfession seiner Untertanen zu bestimmen, und setzte dies für die Grafschaft weitgehend als verbindlich durch, so auch in Hochstadt. Während der Zeit der Konsistorialverfassung amtierte der über den Pfarrer von Hochstadt aufsichtsführende Geistliche in Bergen. Ab dem Ende des 17. Jahrhunderts gab es in Hochstadt neben der reformierten auch wieder eine lutherische Gemeinde. Deren Pfarrer betreute auch die lutherische Gemeinde in Kesselstadt. Die lutherischen und reformierten Gemeinden der ehemaligen Grafschaft Hanau-Münzenberg wurden 1818 in der Hanauer Union vereinigt.
Nach dem Tod des letzten Hanauer Grafen, Johann Reinhard III., 1736, erbte Landgraf Friedrich I. von Hessen-Kassel aufgrund eines Erbvertrages aus dem Jahr 1643 die Grafschaft Hanau-Münzenberg und damit auch das Amt Büchertal und Hochstadt.
Neuzeit
Während der napoleonischen Zeit stand Hochstadt von 1806 bis 1810 unter französischer Militärverwaltung und gehörte dann von 1810 bis 1813 zum Großherzogtum Frankfurt, Departement Hanau. Anschließend fiel es an Hessen-Kassel, nunmehr „Kurfürstentum Hessen“ genannt, zurück. Hier kam es 1821 zu einer grundlegenden Verwaltungsreform: Das Amt Büchertal wurde dem neu gebildeten Landkreis Hanau zugeschlagen.
In den 1930er Jahren entstand eine Siedlung westlich des Ortskerns, in den 1960er Jahren die ersten größeren Mehrfamilienhäuser im Osten und zur letzten Jahrtausendwende das Wohngebiet auf dem Gelände der ehemaligen Firma Kling.
Am 1. Juli 1974 wurden die Gemeinden Hochstadt, Bischofsheim, Wachenbuchen sowie die Stadt Dörnigheim im Zuge der Gebietsreform in Hessen durch Gesetz zur Stadt Maintal zusammengeschlossen. 
147470 
320 Nendingen, Baden-Württemberg, Deutschland  8.862447738647461  48.00492363941069  Nendingen ist ein ländlich geprägtes Dorf an der jungen Donau zwischen der Kreisstadt Tuttlingen, dessen Ortsteil es seit 1973 ist, und Mühlheim an der Donau. Es hat rund 2800 Einwohner und geht auf eine alemannische Siedlung zurück. Regionale Bekanntheit hat es wegen seiner katholischen Pfarrkirche St. Petrus und Jakobus maior, als Tor zum Naturpark Obere Donau und als Ringerhochburg (ASV Nendingen).
Geschichte
Steinzeit bis Antike
Die ersten Niederlassungen auf der heutigen Nendinger Gemarkung sind rund 6000 Jahre alt. Davon zeugt unter anderem ein Breitmeißel aus der Jungsteinzeit, der im Ursental gefunden wurde. Auch Funde aus der Spätbronze- (Gefäßscherben) und der Hallstattzeit (Hügelgräber) zeugen von einer frühen und durchgehenden Existenz von Siedlungen auf der Nendinger Gemarkung. In der späten La-Tène-Zeit belegen keltische Münzen aus Bronze am alten Weg zum Bräunisberg die Bevölkerung.
Der Ort Nendingen ist die Gründung eines Sippenoberhauptes oder Grundherrn namens Nando, der sich hier mit Familie und dienstbaren Leuten während der Vertreibung der Römer durch den germanischen Volksstamm der Alemannen zwischen 260 und 300 nach Christus niederließ und der der Siedlung den Namen gab. Davon zeugen noch heute alemannische Reihengräber Auf Galgen.
Mittelalter
792 verschenkte Graf Gerold, ein Schwager Karls des Großen, das Dorf an das Kloster Reichenau, das die weltliche Verwaltung in die Hände der von Äbten bestellten Amtsleute (Vögte) legte. Als Vögte der Abtei waren die Grafen von Nellenburg eingesetzt. Als Teil der Scherragrafschaft gehörte es zum Herzogtum Schwaben innerhalb des Ostfrankenreiches. Später kam Nendingen an das Geschlecht der Hirscheck zu Konzenberg, danach an Friedrich von Wartenberg und Heinrich von Diessenhofen. Danach wurde Nendingen an Albrecht von Steusslingen und dessen Söhne Konrad und Heinrich weitergegeben.
Im Hochmittelalter ist der Ortsadel „von Nendingen“ belegt.
1092: Adalbert, Eberhard und Folkmar von Nendingen in einer Urkunde des Klosters St. Georgen
Im Jahr 1092 wird Nendingen erstmals urkundlich erwähnt. Im Jahre 1094 findet sich die Aufzeichnung zur Gründungsgeschichte des Klosters St. Georgen, dass die Freien A(da)lbert und Eberhard von Nendingen ihren Besitz in Othelineswilare (Ettisweiler) dem Heiligen Georg übergaben.
1138: Folkmar von Nendingen
Die Blasiuskapelle im Fronhof wird im Jahr 1160 erwähnt, ebenso, dass der Herzog von Spoleto dem Kloster St. Blasien Eigenleute zu Nendingen übergibt. Um 1200 hielt das Kloster Salem als Salzmonomolist auf Halldorf zwei Höfe als Lagerplätze. Der erste Pfarrer von Nendingen wird mit Luitfried Plebanus 1239 erwähnt.
1270: Diethelm und Konrad von Nendingen
1359: Konrad von Nendingen, gesessen zu Hausen an der Aitrach
Friedrich von Wartenberg verkauft an Freiherr von Zollern sein Gut in Nendingen mit dem Zehnten und dem Kirchensatz.
1372: Beita von Nendingen, Gemahlin des Ritters von Ow
Am 21. Februar 1392 verkauft Graf Friedrich von Zollern Nendingen um 700 Pfund Schilling an Konrad von Weitingen
1394 Anna von Nendingen, unvermählt: Sie vermachte ihren gesamten Besitz an Graf Heinrich zu Fürstenberg
Am 21. September 1409 wurde Nendingen für 8500 fl von Konrad und Volz von Weitingen an ihre Vettern Friedrich und Engelhardt von Enzberg verkauft. Trotz des kleinen Gebietes konnten die Reichsritter von Enzberg ihre Machtansprüche als Teil des Hegauischen Ritterschaft bis ins 19. Jahrhundert wahren. Als Mitglied des Schwäbischen Ritterkreises war das Gebiet nicht im Schwäbischen Reichskreis beziehungsweise in der Reichsstandschaft.
Neuzeit
Während des Dreißigjährigen Krieges kam es am 21. Februar 1633 es zu einer großen Schlacht zwischen schwedischen und österreichischen-kaiserlichen Truppen mit einer vernichtenden Niederlage der schwedischen Truppen unter General Rosa, bei der 200 Mann am Ortseingang von Nendingen umgebracht wurden. An diese Schlacht erinnert heute noch das Schwedengrab in Mühlheim. 1635 starb ein Drittel der Einwohner durch die Pest. 1643 fand die Schlacht bei Tuttlingen auch auf den Breitwiesen statt. Da der Baron von Enzberg immer die Nähe zu den Habsburgern suchte um seine Macht in der vorderösterreichisch dominierten Region zu festigen, wurde die Reformation in Nendingen herrschaftlich verhindert, was später durch den Augsburger Religionsfrieden legitimiert wurde. Für die Bewirtschaftung der großen Enzberg'schen Waldflächen waren bis ins 19. Jahrhundert Nendinger Leibeigene, vor allem Tagelöhner und Bauern, verantwortlich. Durch die vom Baron von Enzberg verlangten hohen Abgaben und den harten Arbeitsbedingungen kam es 1786 zu Aufständen, die der Lokaladel nur durch Hilfe des Kaisers Joseph II. zu Wien niederschlagen konnte.
Johann Baptist Schwarz war 1782 Vogt in Nendingen. Bei der Schlacht bei Liptingen gab es auch Gefechte auf Nendinger Gemarkung. Im Jahre 1802 wurde in Nendingen die erste Holzbrücke über die Donau errichtet. Im Zuge der Mediatisierung und des Reichsdeputationshauptschlusses durch Befehl Napoleons I. im Jahre 1805 fiel Nendingen an Württemberg und wurde 1808 dem Oberamt Tuttlingen unterstellt. Alle drei Nendinger fielen bei Napoleons Russlandfeldzug im Dienste Württembergs. 1835 verlor Nendingen seine Grenze zu Mahlstetten (Oberamt Spaichingen), da Kraftstein Mühlheim (Oberamt Tuttlingen) zugeordnet wurde. Im folgenden Jahre wurden die Fronen abgelöst.
1859 machte German Wolf das erste Foto von Nendingen. Im Jahr darauf wurde die Straße nach Tuttlingen gebaut. 1866 fielen 20 Bürgersöhne bei der Schlacht von Königgrätz. Im Krieg gegen Frankreich starben 19 Nendinger. 1878 wurde die Postagentur in Nendingen eingerichtet. 1890 brachte der Bahnhof mit dem Anschluss an die Donautalbahn einen großen Aufschwung für das Dorf. 1902 wurde die Donau verlegt und eine neue Brücke gebaut. Im Ersten Weltkrieg fielen 64 und drei Nendinger blieben vermisst. 239 von insgesamt 1220 Einwohnern waren ausgerückt. 1915 erhielt das Rathaus das erste Telefon. 1920 kehrte der letzte Nendinger aus sowjetischer Kriegsgefangenschaft heim.
Das erste Auto Nendingens kaufte sich 1921 Leopold Betzler, dessen Schokoladenfabrik 1937 abbrannte; den ersten Lanz Bulldog schaffte sich der Landwirt Josue Berchtold 1935 an. Das erste Neubaugebiet Nendingens entstand 1937 mit zwölf identischen Siedlungshäusern. In diesen Jahr wurde auch die Nachtwächterstelle aufgegeben. Durch Umordnung des Deutschen Reichs kam Nendingen vom Oberamt Tuttlingen 1938 zum entstandenen Landkreis Tuttlingen.
Als erste Gemeinde Württembergs erhielt Nendingen 1939 eine Ortslautsprecheranlage. Während des Zweiten Weltkriegs fielen 93 Nendinger Soldaten, 34 blieben vermisst. Durch Luftangriffe am 23. Februar 1945 starben weitere vier Nendinger Bürger. Am 21. April 1945 besetzten Truppen der Ersten französischen Armee Nendingen, vom Heuberg über Mühlheim kommend. In der Zeit bis 1949 wurden vier Nendinger durch Übergriffe der fremden Soldaten ermordet.
Im Dezember 1954 wurde die Festhalle eingeweiht, 1955 überschwemmte der Talbach den gesamten Ortskern. Zu dieser Zeit war Nendingen die Gemeinde mit dem größten Pferdebestand im Landkreis Tuttlingen.
Zeit ab 1970
Am 1. Januar 1973 verlor Nendingen bei der Gemeindereform seine Eigenständigkeit, als es mit Eßlingen und Möhringen an der Donau nach Tuttlingen eingemeindet wurde. Dabei gab es innerhalb der Gemeinde teilweise starken Unmut über den Verlust der Eigenständigkeit. So wurde unter anderem eine Eigenständigkeit aus geschichtlichen Gründen im Gemeindeverwaltungsverband Donau-Heuberg oder auch im Verwaltungsraum Tuttlingen angestrebt, wie sie in Wurmlingen geschah. Schließlich stimmte der Gemeinderat Nendingens vor allem aus finanziellen Gründen der Eingemeindung durch die Stadt Tuttlingen zu. Damit mussten auch viele Nendinger Straßen, die es schon in Tuttlingen gab, einen neuen Namen finden, z. B. wurde die Schillerstraße zur Ottilienstraße oder die Bahnhofstraße zur Bräunisbergstraße, weshalb diese auch am Bahnhof und nicht erst am Bräunisberg endet. Ein Unikat stellt die Kirchstraße dar, deren Bürger mit Leserbriefen und Petitionen eine Umbenennung verhindert haben, sodass sie in Tuttlingen in Stadtkirchstraße umbenannt wurde. Bis zur Eingemeindung lautete die Postleitzahl Nendingens 7201, danach 72(00) Tuttlingen (16). Am 1. Juli 1993 wurde sie mit der deutschlandweiten Umstellung auf 78532 Tuttlingen umgeändert.
Das Jahrhunderthochwasser mit dem Höchststand am 16. Februar 1990 war das größte Hochwasser seit Beginn der Aufzeichnungen. Nur durch den nach dem Hochwasser 1981 erhöhten Damm blieb der Ortskern trocken, jedoch war die Verbindungsstraße nach Tuttlingen tagelang gesperrt.
Im Jahre 1992 hat Nendingen das 900-jährige Bestehen mit einer großen Parade gefeiert. Dabei wurde auch das Nendinger Heimatbuch herausgebracht, an dem ein Dutzend Nendinger geschrieben haben.
1998 wurde eine 110 kV-Stromleitung über die Gemarkung von Tuttlingen nach Fridingen fertiggestellt, weswegen es große Proteste innerhalb des Orts gab mit Klagen bis vor das Bundesverwaltungsgericht und Reportagen im Südwest-Fernsehen. 2011 wurde die neue Multifunktionshalle fertig gestellt. 
147469 
321 Meerbusch, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  6.691789627075195  51.25021543057741  Meerbusch ist eine Stadt im Rhein-Kreis Neuss in Nordrhein-Westfalen. Meerbusch ist deutschlandweit mit weitem Abstand die Gemeinde mit dem höchsten Anteil von Einkommensmillionären an der Wohnbevölkerung (Stand 2013).
Geschichte
Die ersten nachweisbaren Besiedlungsspuren in Meerbusch stellen Reste der großen römischen Villa in Ilverich nahe dem Limes 70 n. Chr., einer weiteren römischen Villa auf der Grenze Lank-Latum/Nierst und einer in Osterath gefundenen römischen Villa dar. Der Lank-Latumer Friedhof ist mindestens seit der Zeit um 900 nachweisbar. 1001 wurde die Burg Meer errichtet und hochmittelalterliche Rodungen begonnen. Hildegund von Meer gründete 1166 ein Prämonstratenserinnen-Kloster auf Burg Meer, das 1179 durch Papst Alexander III. anerkannt wurde. In der Zeit zwischen 1388 und 1392 ging die Burg Linn und damit Stadt und Land, worunter auch der Raum Meerbusch fiel, an den Erzbischof von Köln über. Seit 1422 belehnten die Erzbischöfe von Köln die Herren von Büderich mit der Vogtei zu Büderich.
Die erste erzbischöflich-kölnische Visitation im Kurfürstentum Köln 1569 und damit in den Pfarreien Büderich, Lank und Osterath zeigte religiöse Missstände auf; reformatorisches Ideengut war jedoch in der Bevölkerung kaum verbreitet. Wegen ihrer Nähe zu Düsseldorf, wo das Vorspiel zum Dreißigjährigen Krieg in den Erbfolgestreitigkeiten um das Tripelherzogtum Jülich-Kleve-Berg ausgetragen wurden, gerieten die Meerbuscher Gemeinden 1618 bis 1648 stark in Mitleidenschaft. Während der napoleonischen Besatzung 1794 bis 1814 wurde das linke Rheinufer Frankreich einverleibt; Büderich, Langst, Lank, Osterath und Strümp wurden französisch verfasste „Mairien“. Durch den Wiener Kongress gelangten die ehemaligen Territorien Kurkölns, des Großherzogtums Berg unter anderem an Preußen und wurden zu deren Rheinprovinz. 1842 wurden die Gemeinden Lank, Langst und Strümp zusammengelegt. Die allgemeinen revolutionären Unruhen 1848/49 erfassten die Meerbuscher Gemeinden nur in geringem Ausmaß.
1855 wurde die Stammstrecke der Köln-Krefelder Eisenbahn-Gesellschaft von Köln über Neuss und Osterath nach Krefeld gebaut, von deren markanten Bahnhöfen der Osterather als einer der wenigen erhalten blieb. Im Zuge der Industrialisierung wurde 1883 in Osterath die erste Dampfmaschine des Raumes in Betrieb genommen. 1891 nahmen die Weberei Gebr. Stein und die Mosaik-Fabrik Ostara ihre Arbeit auf. 1901 folgte die Drahtseilfabrik Stoessel. In Lank und Latum wurden Weihnachten 1900 zum ersten Mal städtische Laternen mit elektrischem Strom beleuchtet. Osterath folgte 1903.
Ab 1919, später auch während des Ruhrkampfs 1921 bis 1926, wurde der linke Niederrhein von belgischen und französischen Soldaten besetzt. Zeitweilig waren über 6000 Soldaten in den Meerbuscher Gemeinden stationiert, unter anderem im stillgelegten alten E-Werk in Osterath. Mit der kommunalen Neugliederung 1929 wurden Osterath und das Amt Lank Teil des Kreises Kempen-Krefeld; Büderich wurde dem Kreis Grevenbroich-Neuss zugeschlagen. Ortsgruppen der NSDAP wurden zwischen 1930 und 1932 auch in Büderich, Lank und Osterath gegründet. 1934 kam es zur Schändung und Beseitigung des jüdischen Friedhofs in Osterath. In der Reichspogromnacht 1938 wurde auch das jüdische Bethaus in Osterath zerstört. 1941/42 wurden 37 Juden aus den Meerbuscher Gemeinden deportiert, von denen lediglich drei den Völkermord überlebten und zurückkehrten. Am 1. und 2. März 1945 besetzten amerikanische Truppen Osterath, Büderich und das Amt Lank. 1946 wurden die Bürgerausschüsse durch von der Alliierten Militärregierung ernannte Gemeinderäte und Bürgermeister ersetzt. Büderich, Osterath und das Amt Lank wurden Teil des neu gegründeten Landes Nordrhein-Westfalen. 1947 wurden evangelische Volksschulen in Büderich und Osterath zur Aufnahme der Kinder von Flüchtlingen und Vertriebenen gegründet.
1960 wurden Gewerbegebiete in Strümp und Lank-Latum erschlossen. 1964 wurde das Sportstadion am Eisenbrand in Büderich eingeweiht. Ein Generalverkehrsplan in der Gemeinde Osterath wurde 1966 erstmals aufgestellt. Mit dem 1969 ratifizierten Gebietsänderungsvertrag durch die Räte der Gemeinden Büderich, Ilverich, Langst-Kierst, Lank-Latum, Nierst, Ossum-Bösinghoven, Osterath und Strümp erhielt der ins Auge gefasste gemeindliche Zusammenschluss eine erste Grundlage, die durch den Landtag von Nordrhein-Westfalen im Kempen-Krefeld-Gesetz verabschiedet wurde. Am 1. Januar 1970 wurde damit die Stadt Meerbusch gegründet, die dem damaligen Kreis Grevenbroich zugeordnet wurde. Das Quickborner Planungsteam entwickelte Pläne für Meerbuschs „Neue Mitte“. Der Landtag von Nordrhein-Westfalen beschloss 1974 die Auflösung der Stadt Meerbusch und die Aufteilung auf die Städte Düsseldorf (Büderich Hauptteil, Ilverich, Osterath und Strümp Hauptteil sowie kleinere Teile von Langst-Kierst, Ossum-Bösinghoven und Willich), Krefeld (Langst-Kierst Hauptteil, Lank-Latum, Nierst und Ossum-Bösinghoven Hauptteil sowie kleinere Teile aus Strümp) und Neuss (kleinere Teile aus Büderich). Die Stadt Meerbusch erwirkte jedoch beim Verfassungsgericht in Münster die Aussetzung des Auflösungsbeschlusses. Der Landtag von Nordrhein-Westfalen bestätigte daraufhin 1976 die Existenz der Stadt Meerbusch. Der Städtename „Meerbusch“ ist nicht historisch gewachsen, sondern durch Beschlussfassung im Zuge der Gemeindegebietsreform entstanden. Ursprünglich sollte die „neue“ Stadt „Rheinaue“ heißen. Aufgrund der Tatsache, dass dieser Ortsname jedoch bereits mehrfach in Deutschland existierte und zudem keine Anknüpfung an die Stadthistorie auszumachen war, wurde der Name Meerbusch gewählt, der sich an den Namen des früheren Klosters Haus Meer und den des Meerer Buschs, einem Waldgebiet, anlehnt.
1994 wurden die Kulturzentren „Forum Wasserturm“ und die Teloy-Mühle in Lank eröffnet. Ein Jahr später wurde der Grundstein für das neue Seniorenheim Malteser-Stift in Lank gelegt. Die Ortskernsanierung Osterath begann mit der Hochstraße 1997. Nachdem das Oberverwaltungsgericht den Sofortvollzug der A-44- Rheinquerung genehmigte, wurden die Arbeiten 1998 begonnen und fanden mit der Einweihung der Brücke 2002 ihren Abschluss. Der Sofortvollzug blieb umstritten, weil viele Meerbuscher für die komplette Tunnellösung eintraten und andere das Projekt wegen seiner Wirkung für den Naturschutz gänzlich ablehnten. 
147457 
322 Kaarst, Nordrhein-Westfalen, Deutschland  6.617717742919922  51.22415230063432  Kaarst ist eine kreisangehörige Stadt im linken Niederrheingebiet mit 42.156 Einwohnern (Stand: 31. Dezember 2012). Die Stadt liegt im Rhein-Kreis Neuss (Nordrhein-Westfalen).
Stadtteile
Kaarst gliedert sich in die fünf Stadtteile (Einwohner):
Büttgen (6.408)
Driesch (651)
Holzbüttgen (5.984)
Kaarst (23.525)
Vorst (5.622)
(Stand: Juni 2006 – Quelle: Stadt Kaarst)
Geschichte
Frühe Zeit und Mittelalter
Bei einer Kiesgrube 1958 und 1969 während des Baus der Bundesautobahn wurden bei Kaarst 32 Gräber aus der Frankenzeit (6.–8. Jh. n. Chr.) entdeckt. In den Gräbern wurden Waffen, Schmuck und eine Goldmünze gefunden. Der heutige Stadtteil Büttgen wurde im Jahr 793 erstmals urkundlich mit dem seinerzeitigen Namen Budica erwähnt. Der Name Kaarst tauchte 1218 als Carlesforst in Urkunden auf und weist auf ein hohes Alter hin. Die katholische Kirche in Kaarst ist ein romanisches Bauwerk und trägt die Bauinschrift 1146. Seit dem Mittelalter gehörte Kaarst zum kurkölnischen Amt Liedberg, war aber ein eigener Dingstuhl.
Neuzeit
Im Jahr 1591 wurde in Büttgen Jan von Werth geboren, der im Dreißigjährigen Krieg als Reitergeneral Berühmtheit erlangte.
Im Jahre 1794 beendeten die französischen Revolutionstruppen die Zugehörigkeit Kaarsts zum Erzstift Köln. Kaarst wurde eine eigene Mairie im Département de la Roer. Ein Überbleibsel aus der Zeit der französischen Herrschaft ist der heutige Nordkanal, der 1806 gebaut wurde. Napoléon hatte dem Nordkanal eine große wirtschaftliche Bedeutung als Wasserstraße zwischen Maas und Rhein zugedacht. Nach dem Wiener Kongress (1815) kam Kaarst an das Königreich Preußen und an die Rheinprovinz (1822). 1816 wurde die Gemeinde Kaarst mit den Dorfschaften Kaarst, Broicherseite, Brück, Heide, Hinterfeld und Neußerfurth gebildet. Sie gehörte dem Kreis Neuß im Regierungsbezirk Düsseldorf an.
Mit Eröffnung der Bahnlinie Neuss-Viersen im Jahre 1877 begannen sich die ersten Gewerbebetriebe und kleineren Fabriken in Kaarst anzusiedeln und brachten den Einzug von gewerblichen Arbeitsplätzen in die bis dahin rein landwirtschaftlich geprägten Ortschaften.
1913 verlor die Gemeinde Kaarst die Neußerfurth und Vogelsang an die Stadt Neuss. 1929 kam Kaarst an den damaligen Landkreis Grevenbroich-Neuß.
1936 wurden die Gemeinden Kaarst und Büttgen erstmals zu einer Verwaltungseinheit zusammengefasst, deren Amtsverwaltung in das mit 4400 Einwohnern größere Büttgen verlegt wurde. Kaarst hatte damals erst 2600 Einwohner. Diese Verwaltungseinheit wurde später wieder aufgelöst.
Im Zweiten Weltkrieg wurden in den heutigen Stadtteilen Holzbüttgen und Vorst erhebliche Teile zerstört. Die beiden Gemeinden Büttgen und Kaarst blieben weitgehend verschont und konnten so nach dem Krieg mehr als 1300 Flüchtlinge aufnehmen.
Am 1. Januar 1981 wurde Kaarst durch die Funktionalreform das Stadtrecht als mittlere kreisangehörige Stadt zugesprochen. Die Gemeinde hatte zu diesem Datum bereits 38.383 Einwohner.
Die ehemaligen Gemeinden sind heute im Stadtbild noch als Stadtteile vorhanden. Die Parteien unterhalten getrennte Ortsverbände und die Stadtverwaltung nutzt bis in die heutige Zeit sowohl ein Rathaus in Kaarst („Neue Mitte“, ab April 1995), sowie das nun sogenannte Technische Rathaus in Büttgen. Ämter wie das Bürgerbüro oder das Wahlamt sind aus diesem Grunde auf zwei Standorte verteilt.
Eingemeindungen
Im Rahmen der nordrhein-westfälischen Gebietsreform wurde die Gemeinde Kaarst am 1. Januar 1975 mit der Gemeinde Büttgen, bestehend aus den Ortschaften Büttgen, Holzbüttgen, Vorst und Driesch, zur Großgemeinde Kaarst zusammengelegt und hatte bei der Gründung etwa 33.000 Einwohner.
Ausgliederungen
Am 1. Januar 1975 trat Kaarst ein Gebiet mit damals mehr als 1500 Einwohnern an die Kreisstadt Neuss ab. 
147456 
323 Seligenstadt, Hessen, Deutschland  8.971881866455078  50.04430854559533  Seligenstadt ist eine Stadt im Landkreis Offenbach in Hessen. Sie liegt am Main und war in karolingischer Zeit von großer Bedeutung.
Geschichte
Antike
Um das Jahr 100 n. Chr. wurde in der Herrschaftszeit des römischen Kaisers Trajan ein Kohortenkastell auf dem Gebiet des heutigen Seligenstädter Marktplatzes und Teilen der heutigen Altstadt erbaut, das Castrum Selgum. Die dort stationierte Kohorte hatte den Namen Cohors I Civium Romanorum equitata und war für die Sicherheit des am Main verlaufenden Limesabschnittes (auch: Obergermanischer Limes) verantwortlich. Mit dem Fall des Limes während der Alamannenstürme um das Jahr 260 n. Chr. wurde das Kastell aufgegeben, und die Römer zogen sich wieder hinter die Rheinlinie zurück. Auf den Trümmern des ehemaligen Kastells und auf dem heutigen Klosterareal entstand im Talabschnitt des Breitenbaches die frühmittelalterliche Siedlung Mulinheim superior, Obermühlheim.
Mittelalter
Seligenstadt wurde am 11. Januar 815 zum ersten Mal in einer Schenkungsurkunde urkundlich erwähnt – damals mit dem Namen Obermühlheim. Die Stadt wurde von Einhard, dem Biographen Karls des Großen, gegründet. Nachdem er das fränkische Domanialgut Obermulinheim 815 von Ludwig dem Frommen als Schenkung erhalten hatte, begründete er hier ein Benediktinerkloster. Als ein früherer Besitzer wird ein Graf Drogo genannt. Die in Rom gestohlenen Gebeine der Märtyrer Petrus und Marcellinus wurden 828 aus der Basilika in Steinbach im Odenwald nach Obermühlheim überführt, das somit Wallfahrtsort wurde. Darauf änderte sich schon bald der Ortsname von Obermühlheim zu Seligenstadt. Die Gebeine der Märtyrer wurden zunächst in der Laurentiuskapelle des Gutshofes aufbewahrt, die sich aber, angesichts des Zustroms der Gläubigen, als zu klein erwies. Einhard begann somit zeitnah mit dem Bau der Einhard-Basilika, dem Wahrzeichen der Stadt am Untermain und begründete, als dessen erster Laienabt, eine Benediktinerabtei als Eigenkloster. Die Abtei erhielt reichen Besitz durch Schenkungen beiderseits des Mains und verfügte, gemäß dem ältzesten Zinsregister, kurz vor 100 über Einkünfte aus 40 Orten.
1028 wurde in der Stadt eine römisch-katholische Synode abgehalten, deren wichtigstes Ergebnis die Einführung des Quatember mit strengen Fastenregeln war. 1063 bestätigte Kaiser Heinrich IV. dem Erzbischof von Mainz die Rechtmäßigkeit seines Besitzes der Abtei.
Kaiser Friedrich Barbarossa hielt 1188 einen Hoftag in Seligenstadt ab. Während seiner Regierungszeit erhielt der Ort Stadtrechte, und ein Königshof (Palatium) wurde am Mainufer gebaut.
Seligenstadt gründete 1346 als eine von neun Städten den Neunstädtebund des Mainzer Oberstifts. Zunächst mit kommunaler Selbstverwaltung (Ratsverfassung) ausgestattet, konnten die Mitgliedsstädte sich im Verlauf des 15. Jahrhunderts von ihrem Landesherrn, dem Mainzer Erzbischof und zum Mainzer Domkapitel weiter emanzipieren. Unter anderem hatte Seligenstadt das Recht, eigenständig Steuern zu erheben und zu bewilligen. Das Selbstverwaltungsrecht endete mit den erzbischöflichen Verfügungen aus den Jahren 1527 und 1528, mit welchen der Städtebund faktisch aufgelöst wurde.
Reformationszeit und Renaissance
1527 wurde durch den Mainzer Erzbischof „Albrecht von Brandenburg“ für den Ort eine neue Stadtordnung erlassen, wodurch die Rechte der Seligenstädter Bürger stark eingeschränkt wurden.
Während des Dreißigjährigen Krieges verwaltete um 1631 ein schwedischer Kommissar die Abtei im Auftrag König Gustav Adolfs. Die Seligenstädter Bürger entrichteten dem Schwedenkönig Kontributionszahlungen, der dafür auf das damals übliche Niederbrennen der Häuser verzichtete. Als er mit seinem Heer weiterzog, plünderten die zurückgelassenen Besatzungssoldaten trotzdem Stadt und Abtei. Erst im Jahre 1685 wurden Abt- und Konventsgebäude wieder neu errichtet.
Neuzeit
Durch die Säkularisation von Kurmainz 1803 kam das Amt Seligenstadt an das Großherzogtum Hessen-Darmstadt und die Abtei wurde aufgelöst. 1832 wurde der Landratsbezirk Seligenstadt in den Landkreis Offenbach eingegliedert und am 1. Mai 1882 die Eisenbahnstrecke Hanau-Seligenstadt-Eberbach eröffnet. 1925 wurde die Einhard-Basilika St. Marcellinus und Petrus durch Papst Pius XI. zur päpstlichen Basilica minor erhoben.
Moderne
Seligenstadt hatte eine jüdische Gemeinde, die durch den Terror des Nationalsozialismus 1941 vernichtet wurde. 
147454 
324 Villingen-Schwenningen, Baden-Württemberg, Deutschland  8.459300994873047  48.058761533529726  Villingen-Schwenningen ˈfɪlɪŋən ˈʃvɛnɪŋən ist eine Mittelstadt im Südwesten Baden-Württembergs mit rund 81.000 Einwohnern. Sie ist Kreisstadt, Hochschulstandort und größte Stadt im Schwarzwald-Baar-Kreis. Villingen-Schwenningen ist das Oberzentrum der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg, das höchstgelegene deutsche Oberzentrum und die größte Gemeinde Deutschlands über 700 m NN.
Eine Besonderheit ist der Charakter als Doppelstadt, die sich aus zwei großen Stadtteilen und ehemals selbständigen Städten zusammensetzt, nämlich dem badischen Villingen und dem württembergischen Schwenningen, die wenige Kilometer getrennt voneinander liegen. Villingen-Schwenningen ist seit der Gründung 1972 Große Kreisstadt, was auch schon die beiden ehemaligen Städte Villingen im Schwarzwald und Schwenningen am Neckar seit 1. April 1956 waren.
Geschichte
Die Historie der beiden ehemaligen Städte ist sehr unterschiedlich. Die Stadtgeschichte Villingens reicht bis ins frühe Mittelalter zurück. Knapp 500 Jahre war die Zugehörigkeit zu Vorderösterreich prägend. Von 1806 bis 1918 gehörte Villingen zum Großherzogtum Baden. Das württembergische Schwenningen bewahrte dagegen lange Zeit einen eher dörflichen Charakter. Erst mit der Industrialisierung im 19. Jahrhundert stieg die Einwohnerzahl schnell. Schwenningen entwickelte sich zu einem bedeutenden Zentrum der Uhrenindustrie. 1907 wurde das mit rund 13.000 Einwohnern „größte Dorf“ im Königreich Württemberg (1806 bis 1918) zur Stadt erhoben.
In der Zeit der Weimarer Republik, von 1918 bis 1933, gehörte Villingen der Republik Baden, Schwenningen dem Volksstaat Württemberg an. 1933 wurden Baden und Württemberg mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten gleichgeschaltet. Nach dem Zweiten Weltkrieg zählte Villingen vorübergehend zu Südbaden, Schwenningen zu Württemberg-Hohenzollern. Mit dem Zusammenschluss der Länder Württemberg-Baden, Baden (Südbaden) und Württemberg-Hohenzollern gingen Villingen und Schwenningen in dem neuen Bundesland Baden-Württemberg auf. Villingen bildete einen eigenen Kreis, während Schwenningen als "Große Kreisstadt" Teil des Kreises Rottweil war.
Der Zusammenschluss von Villingen und Schwenningen am 1. Januar 1972 ist eng mit einer tiefgreifenden Gebietsreform in Baden-Württemberg verknüpft. In deren Zuge wurde die Zahl der Landkreise 1973 von 63 auf 35, die der selbständigen Gemeinden zwischen 1968 und 1975 von 3379 auf 1111 verringert. Außerdem wurden im Land zwölf Regionalverbände als Körperschaften des öffentlichen Rechts gebildet. Der Oberbürgermeister von Schwenningen, Gerhard Gebauer (SPD), und dessen Villinger Amtskollege, Severin Kern (CDU), hatten sich bereits 1968 darauf verständigt, die beiden großen Kreisstädte zusammenzuführen. Ziel war es, ein neues Oberzentrum zu schaffen. Dieses sollte der Region wirtschaftlich und politisch in Baden-Württemberg ein stärkeres Gewicht verleihen. Die Fusion der beiden Städte wurde von den tragenden politischen Kräften unterstützt. Bereits 1969 stimmten die beiden Städte in einem gemeinsamen Ausschuss bedeutsame kommunalpolitische Vorhaben miteinander ab. Nennenswerte Gegenwehr entstand nur in Villingen. Die Bürger entschieden im März 1971 die Debatte an der Wahlurne: In Villingen befürworteten 64,2 Prozent den Zusammenschluss, in Schwenningen 77,4 Prozent. Im November 1971 wählten die Bürger Dr. Gerhard Gebauer mit 97 Prozent der Stimmen zum ersten Oberbürgermeister der Stadt Villingen-Schwenningen. Der Prozess des Zusammenwachsens der beiden Städte ist bis heute nicht abgeschlossen. Dazu haben einschneidende wirtschaftliche Strukturveränderungen wie der Niedergang der Uhren- und Unterhaltungselektronikindustrie beigetragen, die sich nachhaltig auf die Entwicklung des Oberzentrums auswirkten.
Eckpunkte der Stadtgeschichte
Villingen
Wappen Villingen
Am Westrand Villingens zieht sich von Norden nach Süden eine alte Siedlungsgrenze hin, die so genannte Buntsandsteingrenze, die den unzugänglichen Schwarzwald im Westen vom östlich davon gelegenen offenen Kalkland der seit der jüngeren Steinzeit besiedelten Hochebene der Baar trennt. Die ersten Ansiedlungen befanden sich östlich des heutigen Villingens links der Brigach.
Im Mittelalter entstanden in Villingen die Chronik des Heinrich Hug (1495–1533), die die Zeit des Bauernkriegs beschreibt, und die Tagebücher aus der Zeit des Dreißigjährigen Kriegs des Abtes Georg Michael Gaisser (1621–1655) des Klosters St. Georgen, das nach Villingen geflüchtet war. Vorläufer waren in der Geschichtsforschung der Stadt Villingen der Freiburger Kirchenhistoriker J. G. B. Kefer (1744–1833), ein gebürtiger Villinger, und der Gewerbeschullehrer J. N. Schleicher, welcher ab 1851 das Stadtarchiv neu ordnete. 1845 verließ er Villingen. Im Jahr 1876 kam Christian Roder nach Villingen, er ordnete und sammelte die alten Schriften des Archivs und gab 1883 die Hugsche Chronik neu heraus. Im Jahr 1876 gründeten der Villinger Buchhändler Ferdinand Förderer (1814–1889), Herausgeber des Schwarzwälder, und der Pfarrer Johann Nepomuk Oberle (* in Villingen, 1807–1891) zusammen mit Gleichgesinnten eine Altertümersammlung. Sie sammelten alte Kulturgüter und riefen auch die Bevölkerung dazu auf. Die Sammlung wurde im alten Rathaus untergebracht. Nach dem Kauf der Bildteppiche 1910 und der Sammlung Bichweiler sowie der Schwarzwaldsammlung des Oscar Spiegelhalder 1929 entschloss sich die Stadt zum Ausbau des ehemaligen Franziskanerklosters, doch die Weltwirtschaftskrise zwang zu Einsparungen, so dass unter Paul Revellio die Ausstellung zunächst im Kaufhaus und später im ehemaligen Waisenhaus erfolgte. Durch den Zweiten Weltkrieg musste die Sammlung mehrfach ausgelagert werden, insgesamt wurden 11 auswärtige Depots angelegt. Die Sammlungen wurden dann im Alten Rathaus untergebracht. Die Ausgrabung des Magdalenenbergs von 1970 bis 1974 erforderte den Bau eines neuen Museums.
616 v. Chr.: Ein Hügel ganz in der Nähe südwestlich von Villingen, der Magdalenenberg, erwies sich bei den 1890 unter Leitung des Oberförsters Ganter und 1970–1973 unter Leitung des Prähistorikers K. Spindler durchgeführten Grabungen als hallstattzeitlicher „Fürstengrabhügel“ und größter Grabhügel Mitteleuropas. Die jahrgenaue Datierung ergibt sich aus dem dendrochronologisch ermittelten Fälldatum der Eichen, aus denen die zentrale Grabkammer gezimmert war.
Für die Zeit zwischen 100 und 300 n. Chr. kann die Anwesenheit von Römern nur vermutet werden.
Seit dem 4. Jahrhundert siedelten an der Altstadtquelle links der Brigach Alamannen.
817: erste Erwähnung Villingens und Schwenningens in einer Urkunde Kaiser Ludwigs des Frommen
999: Kaiser Otto III. verlieh das Markt-, Münz- und Zollrechte von Villingen an Graf Berthold, den Vater des Zähringers Berthold I..
1119: Die Zähringer gründeten Villingen auf der gegenüberliegenden, rechten Seite der Brigach neu. Dabei entstand das für Zähringerstädte typische Straßenkreuz.
1218: Nach dem Aussterben der Zähringer 1218 wurde Villingen Reichsstadt.
1271: Villingen wurde durch einen Flächenbrand komplett zerstört.
1283: Die Fürstenberger von Rudolph von Habsburg erhielten Villingen als Reichslehen. Villingen verlor damit seine Reichsfreiheit wieder.
1324: Der auch von den Grafen von Fürstenberg anerkannte Zunftbrief regelte durch Bestimmungen für die Wahl von Bürgermeister, Zunftmeistern und Richtern das politische Leben der Stadt neu. Das Hauptgewerbe war damals die Wollweberei.
1326: Villingen wurde an Österreich verkauft und gehörte bis 1805 zu Vorderösterreich.
1349: An der Pest starb über die Hälfte der Bevölkerung.
1524/1525: Im Bauernkrieg wurde die Stadt bedroht, aber nie ernsthaft belagert. Im Gegenteil, sie griff aktiv auf Seiten Vorderösterreichs in den Krieg gegen die Bauern ein, indem sie die umliegenden Ortschaften (z. B. Schwenningen) überfiel.
1535 und im Frühjahr 1541 sowie 1553/54, 1583/84, 1594/95 und vom September 1610 bis zum Sommer 1611 fand in Villingen die Hochschule Freiburg Zuflucht vor der Pest. Am 7. Mai 1611 promovierte hier Markus Roy zum „Doctor beider Rechte“.
1572 wurde am 24. Juni durch Beschluss der Stadt eine Schulordnung erlassen, aus der hervorgeht das die Schule im Sommer und Winter stattfand. Knaben hatten täglich sechs Stunden und (getrennt von den Mädchen) diese drei Stunden Unterricht. Es bestand kein gesetzlicher Schulzwang aber eine moralische Verpflichtung zum Schulbesuch. Die Rahmenbedingungen zum Villinger Schulwesen und auf der gesamten Baar waren durch den Bischof von Konstanz, Marc Sittich in der Konstanzer Diözesansynode von 1567 festgelegt worden.
ab 1633: Die Stadt wurde im Dreißigjährigen Krieg dreimal durch Schweden belagert, aber weder die Belagerungen 1633 noch die Wasserbelagerung 1634 durch den Generalfeldzeugmeister Georg Friedrich von Holtz zu Niederholz waren erfolgreich.
1704: Villingen wurde im Zuge des Spanischen Erbfolgekrieges erneut belagert, eine Übermacht von mehreren zehntausend Franzosen unter dem Marschall Tallard belagerte die Stadt, die wiederum standhielt.
Im Jahre 1805 ging die Stadt an Württemberg und 1806 an Baden.
1848: Die Revolution griff auf Villingen und Schwenningen über.
1873 erfolgte der Bau der Eisenbahn (Schwarzwaldbahn) von Offenburg nach Konstanz.
1933: Bei der Märzwahl zum Reichstag entfielen in Villingen 33,3 Prozent auf die NSDAP und 33,1 Prozent auf das Zentrum.
1938: Der Betsaal der Jüdischen Gemeinde in der Gerberstraße wurde beim Novemberpogrom 1938 von SA-Männern zerstört. Heute erinnern ein Brunnen und eine Gedenktafel an dieses Gotteshaus und an die jüdischen Opfer der Shoa
Villingen war während des Deutschen Reiches in den Jahren 1940 bis 1945 Sitz des Stammlagers V-B im Wehrkreis V der Wehrmacht zur Inhaftierung von Kriegsgefangenen.
1945: Am 20. April rückten französische Truppen ein. Die Stadt wurde kampflos übergeben.
Schwenningen
Wappen Schwenningen
817: Erste urkundliche Erwähnung von Schwenningen
1444: Schwenningen kommt zu Württemberg und wird dem Amt bzw. Oberamt Tuttlingen zugeordnet.
1525: Im Bauernkrieg griffen Villinger am 20. Juni das Dorf Schwenningen an und verbrannten es fast vollständig.
1824: Im Bereich der heutigen Salinenstraße wurde die Saline Wilhelmshall mit sechs Siedhäusern errichtet.
1830: Schwenningen erhält Marktgerechtigkeit.
1842: Schwenningen kommt vom Oberamt Tuttlingen zum Oberamt Rottweil aus dem 1924 der Landkreis Rottweil hervorging.
1848: Gründung des Uhren-Gewerbe-Vereins
1858: Gründung der ersten Uhrenfabrik für tragbare Nachtwächterkontrolluhren in Schwenningen durch Johannes Bürk. Weitere Fabrikgründungen waren: 1860 Uhrenfabrik Mauthe, 1883 Schlenker & Kienzle, 1888 Schlenker-Grusen, 1890 Johann Jäckle, Metallwaren, 1902 Johannes Schlenker (ISMET), 1925 Steinel. Schwenningen nannte sich Mitte des 20. Jahrhunderts „die größte Uhrenstadt der Welt“.
1869: Eröffnung der Eisenbahnlinie Rottweil–Schwenningen–Villingen.
1885: Gründung der ersten sozialistischen Gewerkschaft.
1900: Einweihung der „Königlich Württembergische Fachschule für Feinmechanik, Elektromechanik und Uhrmacherei“, heute Staatliche Feintechnikschule mit Technischem Gymnasium
1907: Schwenningen, bisher größtes Dorf Württembergs, wird zur Stadt erhoben.
1933: Bei der Märzwahl zum Reichstag entfielen in Schwenningen 31,5 Prozent auf die NSDAP, 21,7 Prozent auf die KPD und 21,6 Prozent auf die SPD.0
In der Zeit des Nationalsozialismus werden im Krematorium die KZ-Opfer aus den umliegenden KZ-Außenlagern Schömberg, Schörzingen, Dautmergen und Erzingen eingeäschert. Die Urnen befinden sich in einem Sammelgrab und in 117 Einzelgräbern auf dem Friedhof, woran Gedenksteine erinnern. Unter den Toten befanden sich auch Opfer der „Euthanasie“-Tötungsaktion T4 und ausländische Zwangsarbeiter.
1945: Am 20. April wird die Stadt nach dem Eintreffen der Franzosen kampflos übergeben.
1950: Erste Messeveranstaltung „Südwest stellt aus“
1956: Die Uhrenfabrik Kienzle fertigt die ersten batteriebetriebenen Uhren; die erste Solaruhr „Heliomat“ kommt im gleichen Jahr auf den Markt.
1970er Jahre: Durch die Einführung der Quarzuhrwerke beginnt der Niedergang der Schwenninger Uhrenindustrie.
Villingen-Schwenningen
1972 Im Rahmen der Gemeinde- und Kreisreform schließen sich Villingen und Schwenningen nach einem positiven Votum der Bürger zur Stadt Villingen-Schwenningen zusammen.
1976 Verleihung der Ehrenfahne des Europarats an Villingen-Schwenningen für seine Bemühungen um gute Beziehungen zu den Partnerstädten.
1985 fanden in Villingen-Schwenningen die Heimattage Baden-Württemberg statt.
1994 Villingen-Schwenningen erzielt den ersten Platz im Umweltreport des Focus als Stadt mit der höchsten Lebensqualität aller deutschen Städte mit über 80.000 Einwohnern.
2001 Villingen-Schwenningen erhält nach dreißig Jahren ein gemeinsames Stadtwappen. 
147445 
325 Spaichingen, Baden-Württemberg, Deutschland  8.735589981079102  48.07516573658657  Spaichingen ist eine Kleinstadt an der Prim am Fuß des Dreifaltigkeitsberges und die drittgrößte Stadt im Landkreis Tuttlingen.
Geschichte
Erstmals wurde Spaichingen im Jahr 791 in einer Schenkungsurkunde des Klosters St. Gallen urkundlich erwähnt. Oberhalb von Spaichingen auf dem heutigen Dreifaltigkeitsberg lag die Burg Baldenberg.
Die Hoheitsrechte in Spaichingen besaßen im Mittelalter die Grafen von Hohenberg. Nach einer Urkunde aus dem Jahre 1381 verkaufte Graf Rudolf III. (gestorben 1389) an Herzog Leopold III. von Habsburg, Spaichingen wurde somit für über 400 Jahre österreichisch und gehörte zum vorderösterreichischen Oberamt Rottenburg und der Obervogtei Oberhohenberg mit Sitz in Fridingen. Wegen seiner strategisch wichtigen Lage musste der Ort Plünderungen und Brandschatzungen bei vielen Truppendurchzügen über sich ergehen lassen. Trotzdem konnte sich Spaichingen zu einem wirtschaftlichen Zentrum entwickeln. 1623 hat Spaichingen das Recht erhalten, einen Wochenmarkt und einen Jahrmarkt abzuhalten. Dieser prosperierenden Entwicklung trug Rechnung, dass ab dem Jahr 1688 Spaichingen der Sitz des Obervogts für Oberhohenberg wurde. Im Rahmen des Reichsdeputationshauptschlusses kam Spaichingen 1805 zum Königreich Württemberg. Offiziell zur Stadt erhoben wurde Spaichingen erst 1828.
Aufgrund einer umfassenden Gebietsreform im Jahr 1938 kam Spaichingen nach Auflösung des Oberamtes Spaichingen zum Landkreis Tuttlingen.
Von Anfang September 1944 bis zum 18. April 1945 bestand in Spaichingen ein Außenlager des KZ Natzweiler-Struthof. Die Waffenfabrik Mauserwerke aus Oberndorf (Neckar) verlegte unter dem Tarnnamen „Metallwerke Spaichingen“ einen Teil ihrer Produktion nach Spaichingen. Hunderte Frauen und Männer wurden nach Deutschland verschleppt und dort, aber auch in Textilbetrieben und bei Bauarbeiten zur Zwangsarbeit gepresst, mindestens 96 kamen ums Leben. An der Strecke Zürich-Stuttgart erinnert seit 1964 ein Mahnmal von dem Bildhauer Roland Martin an die Opfer der Zwangsarbeit. 
147444 
326 Tuttlingen, Baden-Württemberg, Deutschland  8.820047378540039  47.984475768411045  Tuttlingen ist eine Stadt im Süden Baden-Württembergs. Sie ist Kreisstadt und größte Stadt des Landkreises Tuttlingen sowie ein Mittelzentrum innerhalb der Region Schwarzwald-Baar-Heuberg, zu dessen Mittelbereich alle 36 Städte und Gemeinden des Landkreises gehören. Seit 1. April 1956 ist Tuttlingen Große Kreisstadt. Die nächstgrößere Stadt Villingen-Schwenningen liegt etwa 30 Kilometer nordwestlich von Tuttlingen.
Aufgrund der fast 600 ansässigen Unternehmen im Bereich Medizintechnik wird Tuttlingen oft als „Welthauptstadt der Medizintechnik“ bezeichnet.
Geschichte
Antike und Mittelalter
Auf dem Gebiet der heutigen Tuttlinger Altstadt befand sich zu römischer Zeit vermutlich ein Kastell. Wegen der heutzutage dichten Besiedlung des Gebiets wurde von Ausgrabungen bisher abgesehen, sodass recht wenig über das Tuttlinger Kastell bekannt ist.
Im Mittelalter fand Tuttlingen erstmals 797 Erwähnung und gehörte kurze Zeit später zum Kloster Reichenau. Der Ort erhielt vor 1338 das Stadtrecht und gehörte seit 1376/77 zu Württemberg.
Mit dem Bau der Festungsanlage auf dem Honberg wurde Tuttlingen durch Eberhard im Bart um 1460 zu einer Grenzfestung ersten Ranges ausgebaut.
Frühe Neuzeit
Als befestigter südlicher Außenposten Württembergs war es im Dreißigjährigen Krieg stets umkämpft, Hauptereignis war am 24. November 1643 die Schlacht bei Tuttlingen, bei der die gesamte französische Armee durch die vereinigten kaiserlich-bayerischen Truppen unter Melchior Graf von Hatzfeldt, Franz von Mercy und Johann von Werth aufgerieben wurde.
Tuttlingen war schon früh Sitz eines Obervogteiamtes und wurde 1755 Sitz eines württembergischen Oberamtes, das im Laufe seiner Geschichte mehrmals verändert wurde.
Am 1. November 1803 brannte Tuttlingen innerhalb der Stadtmauern vollständig ab. Die Stadt wurde ab 1804 nach einem Plan des Landbaumeisters Carl Leonard von Uber mit klassizistisch rechtwinkligen Straßen und quadratisch angelegten Häuserquartieren neu erbaut.
Tuttlingen nach dem Stadtbrand 1803
Durch die Rheinbundakte vom 12. Juli 1806 fiel Tuttlingen zusammen mit dem Teil des Oberamt Tuttlingens auf der rechten Seite der Donau an das Großherzogtum Baden. Dieses Gebiet wurde jedoch noch im Oktober desselben Jahres über den Tausch- und Epurationsvertrag wieder Württemberg angegliedert. 1830 wurden die beiden württembergischen Exklaven innerhalb Badens, Bruderhof (267 ha) und Hohentwiel (116 ha), der Tuttlinger Stadtflur zugeordnet und gehörten ab 1851 als Teilgemeinden zur Stadt Tuttlingen. Dieser Zustand blieb bis Ende 1968 erhalten (siehe hierzu Württembergische Exklaven). Für die spätere industrielle Entwicklung hatte der Anschluss der Stadt an die Eisenbahn 1869 entscheidende Bedeutung. Der damalige Tuttlinger Bahnhof wurde 1933 durch einen Neubau ersetzt.
1924 wurde das Oberamt Tuttlingen in den Landkreis Tuttlingen überführt, der 1938 um den aufgelösten Landkreis Spaichingen vergrößert wurde. Während des Zweiten Weltkriegs befanden sich in Tuttlingen Kriegsgefangenenlager und Zwangsarbeiterlager, in denen Arbeitskräfte, die die Industrie vor Ort mit Arbeitskräften versorgten, untergebracht worden waren. Im Februar und März 1945 erlebte Tuttlingen insgesamt fünf Luftangriffe, von denen vier überwiegend dem Bahnhof galten. Am 21. April 1945 besetzten Teile der französischen 1. Armee die Stadt. Damit wurde Tuttlingen Teil der Französischen Besatzungszone. Eisenbahnbrücken wurden gesprengt und bis 1952 war das Kriegsgefangenenlager „Mühlau“, das "Dépôt de transit N°2", für hunderttausende deutsche Kriegsgefangene Durchgangs- und Entlassungslager der französischen Besatzungszone. Heute stehen auf diesem Gelände das Immanuel-Kant-Gymnasium und das Otto-Hahn-Gymnasium.
1945 kam Tuttlingen zum Land Württemberg-Hohenzollern, 1952 zum neu gegründeten Land Baden-Württemberg und dort in den Regierungsbezirk Südwürttemberg-Hohenzollern.
Bereits 1949 hatte die Einwohnerzahl die 20.000 überschritten, daher erklärte man schon mit Inkrafttreten der baden-württembergischen Gemeindeordnung am 1. April 1956 Tuttlingen zur Großen Kreisstadt. Die beiden Tuttlinger Exklaven Bruderhof und Hohentwiel sind 1967 bzw. Anfang 1969 in die Stadt Singen (Hohentwiel) eingegliedert worden. Bei der Kreisreform 1973 erhielt der Landkreis Tuttlingen seine heutige Ausdehnung, was die Einwohnerzahl um ein Drittel und die Fläche auf das Dreifache steigen ließ – gleichzeitig wurde er dem Regierungsbezirk Freiburg zugeordnet.
Geschichte der Stadtteile
Möhringen wurde 786 als Mereingen erstmals erwähnt. Um 973 kam der Ort an die Reichenau, welche ihn an verschiedene Adelsgeschlechter verliehen. Im 13. Jahrhundert war Möhringen Sitz eines Vogteiamtes der Reichenau. Um 1300 wurde Möhringen vermutlich durch Heinrich von Klingenberg, Bischof von Konstanz, zur Stadt erhoben. Im 15. Jahrhundert ging die Gerichtsbarkeit auch auf die Klingenberg über, welche die Stadt 1527 mit den Dörfern Eßlingen und Ippingen an die Fürstenberger verkauften. 1806 kam Möhringen an Baden und gehörte zunächst zum Oberamt Möhringen, ab 1813 zum Amt Engen, ab 1824 erneut zum Amt Möhringen, ab 1844 erneut zum Amt Engen und nach dessen Auflösung 1936 zum Bezirksamt Donaueschingen, aus dem 1939 der Landkreis Donaueschingen hervorging. Mit der Eingemeindung in die Stadt Tuttlingen am 1. Januar 1973 kam Möhringen zum Landkreis Tuttlingen. Möhringen hat seit 1980 den Titel „Staatlich anerkannter Luftkurort“.
Nendingen wurde 1092 erstmals erwähnt, doch wurde der Ort wohl wesentlich früher gegründet. Er war im Besitz der Grafen von Nellenburg, die ihn an die Hirscheck-Konzenberg, diese an die von Wartenberg weitergaben. Schließlich kam er über die Grafen von Zollern an die Herrschaft von Weitingen. 1411 war Nendingen Teil der Herrschaft Mühlheim, doch hatten zahlreiche Klöster Besitz im Ort. Mit Mühlheim kam Nendingen 1805 an Württemberg und wurde dem Oberamt Tuttlingen zugeordnet.
Eßlingen wurde 1225 als „Esselingen“ erstmals erwähnt. Als Bestandteil der Herrschaft Möhringen gelangte der Ort im 16. Jahrhundert an das Fürstentum Fürstenberg und kam 1806 an Baden. Zunächst gehörte Eßlingen zum Oberamt Möhringen, ab 1813 zum Amt Engen, ab 1824 erneut zum Amt Möhringen, ab 1844 erneut zum Amt Engen und ab 1849 zum Amt bzw. Bezirksamt Donaueschingen, aus dem 1939 der Landkreis Donaueschingen hervorging. Mit der Eingemeindung in die Stadt Tuttlingen am 1. Juni 1972 kam der Ort zum Landkreis Tuttlingen. 
147434 
327 Zarren, West-Vlaanderen, België  2.9587554931640625  51.018171563996084  Zarren is een landelijk dorp centraal in de Belgische provincie West-Vlaanderen en een deelgemeente van Kortemark. Het dorp telt ongeveer 2200 inwoners.
Geschiedenis
Zarren fusioneerde samen met Werken begin 1971 tot de gemeente Zarren-Werken, maar deze werd begin 1977 opgeheven en beide werden een deelgemeente van Kortemark.
Zarren kreeg het zwaar te verduren tijdens de Eerste Wereldoorlog. In juli 1917, bij de Derde Slag om Ieper, werd het dorp zwaar beschoten. Het centrum werd grotendeels vernietigd en de bevolking geëvacueerd.
Bezienswaardigheden
Zarren telt twee oude gerestaureerde molens. De witte of Couchezmolen is eén van de hoogste stenen molens van België. De houten Wullepitmolen is de oudste molen van Zarren. Beide molens zijn gerestaureerd en te bezoeken. 
147416 
328 Kortemark, West-Vlaanderen, België  3.0403804779052734  51.02925517526244  Kortemark is een plaats en gemeente in de Belgische provincie West-Vlaanderen. De gemeente telt ruim 12.000 inwoners.
Kortemark is gelegen in de vallei van de Krekebeek, een vertakking van de IJzer. In de deelgemeente Handzame verandert de naam in Handzamevaart.
Kortemark bestaat naast de hoofdgemeente Kortemark nog uit de deelgemeentes Werken, Zarren en Handzame. Tot Handzame behoort ook de kleine parochie Edewalle. In het oosten van Kortemark-centrum ligt het gehucht Kortemark-Elle. Voorts liggen nog verschillende kleine gehuchten verspreid over de gemeente, waaronder Markhove, Pereboom en Bescheewege. 
147407 
329 Neuendorf, Broderstorf, Mecklenburg-Vorpommern, Deutschland  12.209479808807373  54.08990826093579  Broderstorf ist eine Gemeinde im Landkreis Rostock in Mecklenburg-Vorpommern (Deutschland). Sie ist Sitz des Amtes Carbäk, dem weitere vier Gemeinden ange